Anadolu Efes SK

türkischer Basketballverein‎

Anadolu Efes Spor Kulübü (bis 2011 Efes Pilsen Spor Kulübü) ist der erfolgreichste türkische Basketballverein, beheimatet in Istanbul. Der Rekordmeister der Türkei gewann mit Stand 2021 15 türkische Meistertitel, zwölfmal den türkischen Pokalwettbewerb und einmal die EuroLeague.

Anadolu Efes SK
Efes Pilsen.png
Gegründet 1951 als Kadiköyspor
1976 übernommen von Efes Pilsen
Halle Sinan Erdem Dome
(16 500 Plätze)
Homepage www.efesbasket.org
Präsident Tuncay Özilhan
Trainer Ergin Ataman
Liga Türkiye Basketbol Ligi
  EuroLeague
Farben Blau Weiss
Trikotfarben
Trikotfarben
Kit shorts.svg
Heim
Trikotfarben
Trikotfarben
Kit shorts.svg
Auswärts

GeschichteBearbeiten

Efes Pilsen wurde im Jahr 1976 durch die Übernahme des finanziell angeschlagenen Zweitligavereins Kadiköyspor gegründet. 1978 stieg Efes Pilsen ohne eine einzige Niederlage in die erste türkische Basketball-Liga auf. In der Saison 1978/79 feierte der Verein bereits seine erste Meisterschaft in der ersten Liga.[1]

Seine größten Erfolge feierte der Verein in den 1990er Jahren. Neben zahlreichen nationalen Titeln konnte Efes Pilsen sich auch auf internationaler Ebene etablieren.

Am 16. März 1993 erreichte Efes Pilsen um die Spieler Larry Richard, Petar Naumoski und Ufuk Sarica[1] das Finale des Europapokals der Pokalsieger in Turin, welches gegen den griechischen Gegner Aris Saloniki mit 48:50 verloren wurde.

Im Jahre 1996, drei Jahre nach dem ersten Finalspiel, gewann Efes Pilsen als erste türkische Vereinsmannschaft den Korać-Cup. Das Finale gegen den italienischen Gegner Stefanel Milano wurde in zwei Spielen ausgetragen. Das erste Spiel in Istanbul am 6. März 1996 gewann Efes mit 76:68. Das Rückspiel am 13. März in Mailand verlor Efes Pilsen mit 70:77, hatte aber in der Gesamtwertung die Nase mit einem Punkt vorn und konnte somit die Trophäe mit nach Istanbul nehmen. Zum Kader der Siegermannschaft gehörten u. a. Petar Naumoski, Ufuk Sarica (ab der Saison 2010/11 Trainer bei Efes Pilsen), Murat Evliyaoğlu, Mirsad Türkcan, Volkan Aydin und Hüseyin Beşok. Ebenfalls zum Kader gehörte der am 10. Juli 2000 beim Sommercamp der Orlando Magic in Los Angeles infolge eines Herzanfalls verstorbene Power Forward und Rucker-Park-Legende Conrad McRae. In der Saison 1999/2000 erreichte man als erste türkische Mannschaft das Euroleague-Halbfinale.[1]

Der Verein hat viele wichtige Spieler hervorgebracht, wie zum Beispiel Hidayet Türkoğlu und Mehmet Okur. Türkoğlu hat seine Karriere in der NBA im Jahr 2015 und Okur 2012 beendet. Okur spielte zuletzt bei den New Jersey Nets. In Europa bekannte Spieler wie Mirsad Türkcan und Hüseyin Beşok kommen ebenfalls aus der Jugendabteilung des Vereins.

Vor der Saison 2011/12 wurde der Vereinsname in Anadolu Efes SK geändert. Die Namensänderung wurde notwendig, da der türkische Gesetzgeber strengere Regelungen hinsichtlich der Werbung für Alkohol und Tabak verabschiedet hatte. Die Biermarke Efes Pilsen durfte daher nicht mehr im Vereinsnamen verwendet werden.

In der Saison 2020/21 errang Anadolu Efes SK erstmals den Meistertitel in der EuroLeague. Damit war man die zweite türkische Mannschaft nach Fenerbahçe im Jahr 2017, der dieser Erfolg gelang.[2] Im in Köln ausgetragenen Endspiel bezwang man den FC Barcelona mit 86:81.[3] Beste Korbschützen der Mannschaft von Trainer Ergin Ataman waren im Endspiel Vasilije Micić (25 Punkte) sowie Shane Larkin (21 Punkte).[4] Micić wurde als bester Spieler des Finalturniers ausgezeichnet.[5]

ErfolgeBearbeiten

  • 1× Meister der EuroLeague: 2021
  • Korać-Cup: 1996
  • 15× Türkische Meisterschaft: 1979, 1983, 1984, 1992, 1993, 1994, 1996, 1997, 2002, 2003, 2004, 2005, 2009, 2019, 2021
  • 11× Türkischer Pokal: 1994, 1996, 1997, 1998, 2001, 2002, 2006, 2007, 2009, 2015, 2018
  • 12× Türkischer Präsidentencup: 1986, 1992, 1993, 1996, 1998, 2000, 2006, 2009, 2010, 2015, 2018, 2019
  • Europapokal-Finale: 1993
  • EuroLeague-Finale: 2019
  • Erste türkische Vereinsmannschaft, die einen Europapokal gewann (Korać-Cup) [1996]
  • Erste türkische Vereinsmannschaft, die ein Europapokalfinale bestritt (Pokal der Pokalsieger) [1993]

Aktueller KaderBearbeiten

Kader von Anadolu Efes SK (Stand: 10. Juni 2021)
Spieler Coaches
Nr. Nat. Name Position Geburt Größe Info
1 Turkei  Shane Larkin Guard 02.10.1992 180 cm
1 Frankreich  Rodrigue Beaubois Guard 24.02.1988 188 cm
2 Vereinigte Staaten  Chris Singleton Forward/Center 21.11.1989 206 cm
3 Turkei  Yiğitcan Saybir Forward 27.02.1999 202 cm
4 Turkei  Doğuş Balbay Guard 21.01.1989 185 cm C
8 Turkei  Tolga Geçim Forward 27.03.1996 206 cm
11 Turkei  Erten Gazi Guard 15.06.1997 191 cm
13 Bosnien und Herzegowina  Džanan Musa Forward 08.05.1999 206 cm
15 Turkei  Sertaç Şanlı Center 05.08.1991 213 cm
18 Frankreich  Adrien Moerman Forward 07.08.1988 203 cm
19 Turkei  Buğrahan Tuncer Guard 23.03.1993 193 cm
21 Deutschland  Tibor Pleiß Center 02.11.1989 221 cm
22 Serbien  Vasilije Micić Guard 13.01.1994 196 cm
23 Vereinigte Staaten  James Anderson Guard/Forward 25.03.1998 198 cm
42 Armenien  Bryant Dunston Center 28.05.1986 203 cm
44 Kroatien  Krunoslav Simon Guard/Forward 24.06.1985 197 cm
Nat. Name Position
Turkei  Ergin Ataman Head Coach
Kroatien  Tomislav Mijatović Assistenzcoach
Turkei  Yakup Sekizkök Assistenzcoach
Turkei  Cenk Yıldırım Assistenzcoach
Legende
Abk. Bedeutung
Nr. Trikotnummer
Nat. Nationalität
C Mannschaftskapitän
S Suspension
  Verletzungsbedingte Inaktivität

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b c Anadolu Efes Istanbul: Club info. In: euroleague.net. Abgerufen am 13. Juni 2021.
  2. Facts of the Champions: Anadolu Efes Istanbul. In: euroleague.net. Abgerufen am 13. Juni 2021 (englisch).
  3. Efes wins its first EuroLeague crown. In: euroleague.net. Abgerufen am 13. Juni 2021.
  4. FC Barcelona vs. Anadolu Efes Istanbul - Game, Boxscore. In: euroleague.net. Abgerufen am 13. Juni 2021.
  5. Micic is chosen Final Four MVP. In: euroleague.net. Abgerufen am 13. Juni 2021 (englisch).