Hauptmenü öffnen

Olimpia Milano

italienischer Basketballverein‎
Olimpia Milano
Gegründet 1936
Halle Mediolanum Forum
(12.500 Plätze)
Homepage www.olimpiamilano.com
Präsident Leo Dell’Orco
Teammanager Christos Stauropoulos
Trainer Ettore Messina
Liga Euroleague

2018/19: 12. Platz

  Lega Basket Serie A 2018/19: Halbfinale, Hauptrunde 1. Platz
Farben Rot, Weiß
Trikotfarben
Trikotfarben
Kit shorts blanksides.png
Kit shorts.svg
Heim
Trikotfarben
Trikotfarben
Kit shorts whitesides.png
Kit shorts.svg
Auswärts
Erfolge
28× italienische Meisterschaft:
1936, 1937, 1938, 1939, 1950, 1951, 1952, 1953, 1954,
1957, 1958, 1959, 1960, 1962, 1963, 1965, 1966, 1967,
1972, 1982, 1985, 1986, 1987, 1989, 1996, 2014, 2016, 2018
italienischer Pokal: 1972, 1986, 1987, 1996, 2016, 2017
3× italienischer Supercup: 2016, 2017, 2018
Europapokal der Landesmeister: 1966, 1987, 1988
Europapokal der Pokalsieger: 1971, 1972, 1976
Korać-Cup: 1985, 1993
Intercontinental Cup: 1987

Olimpia Milano ist einer der erfolgreichsten italienischen Basketballvereine. Der Club aus Mailand ist mit 28 nationalen Titelgewinnen italienischer Rekordmeister, gewann dreimal den Europapokal der Landesmeister und spielt in der Serie A. Die Spiele werden im Mediolanum Forum ausgetragen, welches 12.500 Plätze bietet. Offiziell trägt der Verein den Sponsorennamen AX Armani Exchange Milano.

Inhaltsverzeichnis

SponsorennamenBearbeiten

Weitere ErfolgeBearbeiten

Aktueller KaderBearbeiten

Kader EA7 Emporio Armani Milano in der Saison 2017/2018
Achtung: Kaderangabe ist veraltet!
(aktuelle Saison: 2019/2020)
Spieler
Nr. Nat. Name Geburt Größe Info Letzter Verein
Guards (PG, SG)
0 Vereinigte Staaten  Andrew Goudelock 7. Dezember 1988 191 Maccabi Tel Aviv
9 Litauen  Mantas Kalnietis 6. September 1986 195 Žalgiris Kaunas
20 Italien  Andrea Cinciarini 21. Juni 1986 193 A-Nat Reggio Emilia
22 Vereinigte Staaten /Nordmazedonien  Jordan Theodore 11. Dezember 1989 183 Banvit BK
45 Lettland  Dairis Bertāns 9. September 1989 194 Darüşşafaka Istanbul
55 Vereinigte Staaten  Curtis Jerrells 5. Februar 1987 185 Hapoel Jerusalem
Forwards (SF, PF)
5 Serbien  Vladimir Micov 16. April 1985 203 Galatasaray Istanbul
7 Italien  Davide Pascolo 14. Dezember 1990 203 A-Nat Aquila Basket Trento
19 Litauen  Mindaugas Kuzminskas 19. Oktober 1989 205 New York Knicks
23 Italien  Awudu Abass 27. Januar 1993 200 Pallacanestro Cantù
24 Frankreich  Amath M'Baye 14. Dezember 1989 206 New Basket Brindisi
Center (C)
15 Vereinigte Staaten  Kaleb Tarczewski 26. Februar 1993 213 Oklahoma City Blue
22 Italien  Marco Cusin 28. Februar 1985 211 A-Nat Scandone Avellino
28 Vereinigte Staaten  Patric Young 1. Februar 1982 208 Olympiakos Piräus
34 Vereinigte Staaten  Cory Jefferson 26. Dezember 1990 206 Alaska Aces
77 Litauen  Artūras Gudaitis 19. Juni 1993 211 Lietuvos rytas Vilnius
Trainer
Nat. Name Position
Italien  Simone Pianigiani Chef
Italien  Massimo Cancellieri Co
Italien  Mario Fioretti Co
Italien  Stefano Bizzozero Co
Italien  Marco Esposito Co
Legende
Abk. Bedeutung
A-Nat Nationalspieler
Quellen
Teamhomepage
Ligahomepage
Stand: 1. Januar 2018

Bedeutende ehemalige SpielerBearbeiten

AuszeichnungenBearbeiten

Die italienische Sportzeitung Gazzetta dello Sport wählte Tracer Milano 1987 zu „Italiens Mannschaft des Jahres“.

WeblinksBearbeiten