EuroLeague 2003/04

EuroLeague 2003/04
Logo der Euroleague
Dauer 6. November 2003 – 1. Mai 2004
Reihenfolge der Austragung 4. Saison
Veranstalter ULEB
Anzahl der Mannschaften 24
Hauptrunde
Hauptrunden-MVP Litauen 1989 Arvydas Sabonis (Zalgiris)
Final Four
Austragungsort Israel Tel Aviv
Meister Israel Maccabi Tel Aviv
   Vizemeister      ItalienItalien Skipper Bologna
Finals-MVP Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Anthony Parker (Maccabi)

EuroLeague 2002/03

Die Saison 2003/04 war die 4. Spielzeit der EuroLeague unter Leitung der ULEB und die insgesamt 47. Saison des bedeutendsten Wettbewerbs für europäische Basketball-Vereinsmannschaften, der von 1958 bis 2000 von der FIBA unter verschiedenen Bezeichnungen organisiert wurde.

Den Titel gewann Maccabi Tel Aviv. Für die Israelis war es der erste Gewinn der EuroLeague. Zweimal gewann Tel Aviv den Europapokal der Landesmeister und einmal die Suproleague.

HauptrundeBearbeiten

VorrundeBearbeiten

In dieser ersten Phase traten die 24 Mannschaften aufgeteilt in drei Gruppen (A bis C) in Heim- bzw. Auswärtsspielen gegeneinander an bis ein jedes Team 14 Spiele absolviert hatte. Für die nächste Runde qualifizierten sich die fünf besten aus jeder Gruppe sowie der beste Gruppensechste.

Gruppe ABearbeiten

Team Sp S N P+ P-
1. Spanien  FC Barcelona 14 12 2 1086 937
2. Kroatien  Cibona Zagreb 14 8 6 1122 1101
3. Turkei  Ülker Istanbul 14 8 6 1023 1050
4. Slowenien  Olimpija Ljubljana 14 6 8 1093 1123
5. Frankreich  EB Pau Orthez 14 6 8 1141 1130
6. Griechenland  AEK Athen 14 6 8 1066 1099
7. Serbien und Montenegro  Partizan Belgrad 14 6 8 1081 1078
8. Italien  Lottomatica Roma 14 4 10 997 1091
Barcelona Zagreb Ülker Ljubljana Orthez AEK Partizan Roma
FC Barcelona * 77:60 92:57 92:72 81:69 79:62 95:91 n. V. 86:65
Cibona Zagreb 74:68 * 94:83 95:86 72:71 85:80 92:69 82:55
Ülker Istanbul 61:76 76:70 * 68:63 62:78 75:69 81:73 67:63
Olimpija 63:69 85:81 n. V. 82:91 * 84:78 78:77 69:67 87:68
Pau Orthez 79:83 105:89 77:83 89:91 n. V. * 68:78 81:78 106:110 n. V.
AEK Athen 64:70 73:75 83:82 91:87 71:83 * 95:92 79:77
Partizan Belgrad 61:57 93:81 77:68 77:67 75:77 78:71 * 73:81
Lottomatica 59:61 80:72 53:69 80:79 73:80 70:73 63:77 *

Gruppe BBearbeiten

Team Sp S N P+ P-
1. Russland  ZSKA Moskau 14 11 3 1118 984
2. Israel  Maccabi Tel Aviv 14 11 3 1261 1169
3. Italien  Skipper Bologna 14 8 6 1206 1173
4. Italien  Montepaschi Siena 14 7 7 1083 1068
5. Griechenland  Panathinaikos Athen 14 7 7 1141 1113
6. Litauen 1989  Žalgiris Kaunas 14 6 8 1142 1142
7. Spanien  Unicaja Málaga 14 4 10 1051 1111
8. Slowenien  Krka Novo Mesto 14 2 12 947 1189
Moskau Maccabi Skipper Siena Athen Zalgiris Unicaja N. Mesto
ZSKA Moskau * 80:83 70:71 84:71 75:68 90:81 91:84 n. V. 89:35
Maccabi 84:87 * 89:99 88:86 97:75 92:83 88:73 98:58
Skipper 71:78 104:111 n. V. * 95:86 114:118 n. V. 117:107 82:60 97:86
Montepaschi 79:73 85:89 76:69 * 86:74 64:56 80:71 82:55
Panathinaikos 58:69 84:91 75:64 80:76 * 91:80 91:67 101:67
Zalgiris Kaunas 75:78 87:91 87:77 73:75 80:74 * 89:81 98:75
Unicaja Málaga 62:65 87:75 72:80 75:63 83:78 72:74 * 87:77
Krka 62:89 81:85 58:66 86:74 64:74 65:72 78:77 *

Gruppe CBearbeiten

Team Sp S N P+ P-
1. Turkei  Efes Pilsen Istanbul 14 10 4 1066 1002
2. Italien  Benetton Treviso 14 10 4 1185 1067
3. Spanien  Pamesa Valencia 14 9 5 1149 1089
4. Spanien  TAU Ceramica 14 9 5 1183 1127
5. Griechenland  Olympiakos Piräus 14 7 7 1109 1108
6. Polen  Idea Śląsk 14 6 8 1110 1163
7. Deutschland  ALBA Berlin 14 3 11 1075 1170
8. Frankreich  Asvel Villeurbanne 14 2 12 982 1133
Efes Treviso Valencia TAU Piräus Idea Śląsk ALBA Villeurbanne
Efes Pilsen * 78:89 69:59 74:65 61:52 95:92 79:68 69:44
Benetton 66:79 * 9072 92:99 80:75 98:56 91:65 80:59
Pamesa 107:103 n. V. 89:64 * 84:71 78:90 102:73 87:72 80:64
TAU Ceramica 83:87 88:81 73:67 * 92:77 95:75 94:81 92:76
Olympiakos 57:69 89:102 69:77 81:72 * 98:92 96:95 n. V. 82:61
Idea Śląsk 76:69 72:77 85:88 87:88 82:80 * 92:80 84:75
ALBA Berlin 77:61 70:86 80:93 95:89 70:71 53:67 * 80:73
Asvel 67:73 74:87 86:66 70:82 77:92 65:77 91:89 *

Zwischenrunde (Top 16)Bearbeiten

In der zweiten Phase der EuroLeague wurden die verbliebenen 16 Mannschaften in vier Gruppen (D bis G) zu je vier Teams aufgeteilt. Dabei spiegelte sich das Abschneiden aus der Regulären Saison in der Setzliste für die Auslosung wider. Auch in dieser Phase traten die Mannschaften einer jeden Gruppe in Hin- und Rückspielen gegeneinander an. Die jeweiligen Gruppensieger qualifizierten sich dabei für das Final Four Turnier.

Gruppe DBearbeiten

Team Sp S N P+ P-
1. Russland  ZSKA Moskau 6 5 1 477 436
2. Spanien  TAU Ceramica 6 4 2 505 477
3. Kroatien  Cibona Zagreb 6 2 4 422 449
4. Griechenland  Olympiakos Piräus 6 1 5 436 477
Moskau TAU Zagreb Piräus
ZSKA Moskau * 84:82 68:61 80:66
TAU Ceramica 77:80 * 95:76 87:82
Cibona Zagreb 81:72 72:78 * 62:68
Olympiakos 69:93 83:85 68:70 *

Gruppe EBearbeiten

Team Sp S N P+ P-
1. Italien  Skipper Bologna 6 5 1 484 457
2. Turkei  Efes Pilsen 6 4 2 427 390
3. Frankreich  Pau Orthez 6 2 4 452 468
4. Slowenien  Olimpija Ljubljana 6 1 5 438 468
Bologna Efes Orthez Ljubljana
Skipper * 76:75 87:81 84:76
Efes Pilsen 72:70 * 78:61 68:58
Pau Orthez 80:81 57:77 * 83:77
Olimpija 73:86 68:57 86:90 *

Gruppe FBearbeiten

Team Sp S N P+ P-
1. Italien  Montepaschi Siena 6 4 2 498 461
2. Italien  Benetton Treviso 6 4 2 510 494
3. Spanien  FC Barcelona 6 2 4 445 452
4. Griechenland  Panathinaikos Athen 6 2 4 460 506
Siena Treviso Barcelona Athen
Montepaschi * 80:64 68:73 86:67
Benetton 95:92 * 88:72 111:101 n. V.
FC Barcelona 85:86 67:77 * 64:67
Panathinaikos 77:86 82:75 66:84 *

Gruppe GBearbeiten

Team Sp S N P+ P-
1. Israel  Maccabi Tel Aviv 6 4 2 452 406
2. Spanien  Pamesa Valencia 6 4 2 418 421
3. Litauen 1989  Zalgiris Kaunas 6 3 3 520 507
4. Turkei  Ulker Istanbul 6 1 5 449 505
Tel Aviv Valencia Zalgiris Ulker
Maccabi * 20:0* 107:99 n. V. 90:76
Pamesa 74:89 * 85:76 78:72
Zalgiris Kaunas 78:70 87:100 * 95:72
Ulker Istanbul 79:76 77:81 73:85 *

* Pamesa Valencia reiste wegen der angespannten Lage im Land – ausgelöst durch die Tötung von Ahmed Yassin – nicht nach Israel. Die ULEB wertete das Spiel daraufhin mit 20:0 für Maccabi Tel Aviv.[1]

Final Four TurnierBearbeiten

In einem Turnier, das innerhalb eines Wochenendes stattfand, traten je zwei Mannschaften in Halbfinals gegeneinander an. Die Sieger qualifizierten sich für das Finale, aus dem der Sieger der EuroLeague hervorging.

HalbfinaleBearbeiten

Die Halbfinalspiele fanden am 29. April statt.

Paarung Ergebnis
Italien  Skipper Bologna - Italien  Montepaschi Siena 103:102 n. V.
Russland  ZSKA Moskau - Israel  Maccabi Tel Aviv 85:93

Spiel um Platz 3Bearbeiten

Das Spiel fand am 1. Mai statt.

Paarung Ergebnis
Italien  Montepaschi Siena - Russland  ZSKA Moskau 94:97

FinaleBearbeiten

Das EuroLeague Finale fand am 1. Mai 2004 in der Nokia Arena in Tel Aviv statt.

Paarung Israel  Maccabi Tel AvivItalien  Skipper Bologna
Ergebnis 118:74
Datum 1. Mai 2004
Stadion Nokia Arena, Tel Aviv
Zuschauer 10.000
Schiedsrichter Litauen 1989  Romuldas Brazauskas, Griechenland  Stelios Koukoulekidis, Serbien und Montenegro  Ilija Belosevic
Maccabi Tel Aviv Avraham Ben Chimol 2 Punkte, Maceo Baston 9, Derrick Sharp 9, Nikola Vujčić 9, Anthony Parker 21, Gur Shelef 2, Tal Burstein 17, Yotam Halperin 7, Šarūnas Jasikevičius 18, Bruno Sundov 4, Deon Thomas, David Bluthenthal 20
Trainer: Pini Gershon
Skipper Bologna Hanno Möttölä 7, Gianluca Basile 10, Stefano Mancinelli 3, Marco Belinelli 3, Matjaž Smodiš 2, Gianmarco Pozzecco 10, Miloš Vujanić 21, Tomas van den Spiegel 3, Erazem Lorbek 7, Arthur Guyton, Patricio Prato 2, Carlos Delfino 6,
Trainer: Jasmin Repeša

AuszeichnungenBearbeiten

Regular Season MVPBearbeiten

 
Regular Season & Top 16 MVP: Arvydas Sabonis

Top 16 MVPBearbeiten

  • Litauen 1989  Arvydas Sabonis (Zalgiris Kaunas)

Final Four MVPBearbeiten

All Euroleague First Team 2003–2004Bearbeiten

All Euroleague Second Team 2003–2004Bearbeiten

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Infos auf linguasport.com, abgerufen am 21. April 2014.