ULEB Cup 2003/04

2. Spielzeit des ULEB Cups (heute EuroCup) im Vereinsbasketball der Herren
ULEB Cup 2003/04
Dauer 11. November 2003 – 13. April 2004
Reihenfolge der Austragung 2. Saison
Veranstalter ULEB
Anzahl der Mannschaften 36
Play-offs
Meister IsraelIsrael Hapoel Jerusalem
   Vizemeister      SpanienSpanien Real Madrid
Finals-MVP Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Kelly McCarty (Hapoel)

ULEB Euroleague 2003/04

Die Saison 2003/04 war die 2. Spielzeit des von der ULEB ausgetragenen ULEB Cup, der heute als EuroCup firmiert.

Den Titel gewann Hapoel Jerusalem aus Israel.

ModusBearbeiten

Es nahmen 36 Mannschaften aus 16 Nationen teil. Die Saison begann am 11. November 2003 und endete mit dem Finale am 13. April 2004.[1]

In der Gruppenphase spielten die 36 Teams in 6 Gruppen mit je sechs Teams. Es wurde eine Doppelrunde jeder gegen jeden gespielt. Die beiden Besten jeder Gruppe und die vier besten Drittplatzierten erreichten das Achtelfinale. Die Sieger in diesem, sowie im Viertelfinale und im Halbfinale wurden in Hin- und Rückspiel ermittelt. Das Finale wurde in einem Spiel ausgetragen.

Teilnehmer an der HauptrundeBearbeiten

Land Anzahl Mannschaften
Spanien  Spanien 6 Estudiantes Madrid CB Gran Canaria DKV Joventut Etosa Alicante Real Madrid Caprabo Lleida
Deutschland  Deutschland 4 Telekom Baskets Bonn BS Energy Braunschweig RheinEnergie Köln Opel Skyliners Frankfurt
Serbien und Montenegro  Serbien und Montenegro 4 BC Reflex Belgrad KK Roter Stern Belgrad KK Budućnost Atlas Belgrad
Frankreich  Frankreich 3 Le Mans Sarthe Basket BCM Gravelines Cholet Basket
Italien  Italien 3 Breil Milano Metis Varese Virtus Bologna
Kroatien  Kroatien 3 Croatia Osiguranje Split KK Zadar KK Zagreb
Belgien  Belgien 2 Spirou BC Charleroi RBC Verviers-Pepinster
Griechenland  Griechenland 2 Ionikos NF Egnatia Bank Makedonikos
Niederlande  Niederlande 2 EiffelTowers Nimwegen Demon Astronauts
Bulgarien  Bulgarien 1 Lukoil Akademik
Israel  Israel 1 Hapoel Jerusalem
Lettland  Lettland 1 BK Ventspils
Litauen 1989  Litauen 1 Lietuvos rytas Vilnius
Osterreich  Österreich 1 Kapfenberg Bulls
Polen  Polen 1 Prokom Trefl Sopot
Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich 1 Brighton Bears

GruppenphaseBearbeiten

Gruppe ABearbeiten

Team Sp S N P+ P-
1. Italien  Breil Milano 10 8 2 787 684
2. Spanien  Real Madrid 10 7 3 804 728
3. Bulgarien  Lukoil Akademik 10 7 3 855 828
4. Deutschland  Skyliners Frankfurt 10 6 4 786 715
5. Kroatien  KK Zagreb 10 2 8 776 882
6. Niederlande  Demon Astronauts 10 0 10 656 827
  Mailand Madrid Sofia Frankfurt Zagreb Amsterdam
Breil Milano * 94:65 77:67 69:68 97:75 83:56
Real Madrid 61:62 * 82:71 86:84 98:64 81:51
Lukoil Akademik 84:78 93:91 * 82:84 116:115 89:70
Skyliners Frankfurt 67:61 69:75 75:76 * 88:59 93:69
KK Zagreb 74:93 72:75 80:87 81:86 * 90:78
Demon Astronauts 67:73 68:90 76:90 57:72 64:66 *

Gruppe BBearbeiten

Team Sp S N P+ P-
1. Spanien  Caprabo Lleida 10 8 2 796 729
2. Spanien  CB Gran Canaria 10 6 4 770 670
3. Deutschland  RheinEnergie Köln 10 6 4 740 785
4. Kroatien  KK Zadar 10 5 5 773 734
5. Serbien und Montenegro  Atlas Belgrad 10 3 7 748 774
6. Osterreich  Kapfenberg Bulls 10 1 9 710 845
  Lleida CB Gran Köln Zadar Belgrad K’berg
Caprabo Lleida * 69:66 88:65 71:66 79:71 105:70
Gran Canaria 90:77 * 90:63 71:64 76:67 71:64
RheinEnergie Köln 65:69 62:77 * 78:75 66:64 85:73
KK Zadar 76:85 72:66 73:75 * 82:72 86:68
Atlas Belgrad 93:77 75:69 86:89 72:91 * 77:65
Kapfenberg Bulls 67:76 57:94 90:92 76:88 80:71 *

Gruppe CBearbeiten

Team Sp S N P+ P-
1. Italien  Metis Varese 10 7 3 844 770
2. Lettland  BK Ventspils 10 7 3 811 772
3. Belgien  Spirou Charleroi 10 6 4 756 759
4. Serbien und Montenegro  Roter Stern Belgrad 10 5 5 819 815
5. Spanien  Etosa Alicante 10 3 7 769 820
6. Frankreich  BCM Gravelines 10 2 8 705 768
  Varese Ventspils Charleroi Belgrad Alicante Gravelines
Metis Varese * 85:75 100:75 93:84 93:78 80:63
BK Ventspils 66:75 * 83:72 93:75 95:81 72:69
Spirou Charleroi 93:89 73:79 * 84:77 80:64 72:66
Roter Stern Belgrad 85:76 82:84 89:81 * 87:89 81:62
Etosa Alicante 80:83 84:76 55:59 78:81 * 89:71
BCM Gravelines 71:70 76:88 57:67 75:78 85:71 *

Gruppe DBearbeiten

Team Sp S N P+ P-
1. Serbien und Montenegro  BC Reflex Belgrad 10 9 1 806 714
2. Israel  Hapoel Jerusalem 10 6 4 833 800
3. Spanien  DKV Joventut 10 6 4 801 781
4. Belgien  RBC Verviers-Pepinster 10 3 7 755 779
5. Italien  Virtus Bologna 10 3 7 769 816
6. Deutschland  Telekom Baskets 10 3 7 747 815
  Belgrad Jerusalem Badalona Pepinster Bologna Bonn
BC Reflex Belgrad * 77:75 77:73 87:84 84:53 84:69
Hapoel Jerusalem 77:91 * 91:70 84:82 101:84 85:79
DKV Joventut 90:68 84:77 * 74:68 70:78 88:75
RBC Verviers 64:84 79:83 71:77 * 86:71 70:61
Virtus Bologna 69:78 71:79 91:103 66:72 * 98:73
Telekom Baskets 60:76 83:80 85:72 92:79 70:82 *

Gruppe EBearbeiten

Team Sp S N P+ P-
1. Spanien  Estudiantes Madrid 10 9 1 833 728
2. Griechenland  Makedonikos 10 6 4 778 786
3. Frankreich  Le Mans Sarthe 10 5 5 791 773
4. Serbien und Montenegro  KK Budućnost 10 5 5 820 835
5. Niederlande  EiffelTowers 10 3 7 818 832
6. Deutschland  Energy Braunschweig 10 2 8 769 855
  Madrid Kozani Le Mans Podgorica Nimwegen B’schweig
Estudiantes Madrid * 87:55 82:76 90:77 85:75 91:87
Makedonikos 61:78 * 99:97 87:75 98:79 95:76
Le Mans Sarthe 74:67 69:73 * 78:67 83:73 86:64
KK Budućnost 71:84 85:74 85:81 * 103:101 95:80
EiffelTowers 75:84 78:62 83:56 88:91 * 90:81
Energy Braunschweig 77:85 62:74 80:91 73:71 89:77 *

Gruppe FBearbeiten

Team Sp S N P+ P-
1. Litauen 1989  Lietuvos rytas 10 8 2 786 660
2. Polen  Prokom Trefl Sopot 10 7 3 790 696
3. Vereinigtes Konigreich  Brighton Bears 10 4 6 791 807
4. Kroatien  Croatia Osiguranje Split 10 4 6 792 868
5. Frankreich  Cholet Basket 10 4 6 762 817
6. Griechenland  Ionikos NF 10 3 7 794 867
  Vilnius Sopot Brighton Split Cholet Nea F’feia
Lietuvos rytas * 70:67 62:71 103:56 74:72 102:69
Prokom Trefl Sopot 74:61 * 88:76 93:66 86:65 92:90
Brighton Bears 62:64 57:68 * 86:87 112:103 86:81
Croatia Osiguranje 65:84 86:78 85:91 * 100:73 84:75
Cholet Basket 52:76 64:61 82:74 88:72 * 74:72
Ionikos NF 72:90 61:83 87:76 97:91 90:89 *

AchtelfinaleBearbeiten

Gesamt Hinspiel Rückspiel
Griechenland  Makedonikos 147:153 Spanien  Caprabo Lleida 89:63 58:90
Belgien  Spirou BC Charleroi 147:158 Spanien  Estudiantes Madrid 56:74 91:84
Spanien  Real Madrid 148:142 Spanien  CB Gran Canaria 87:68 61:63
Deutschland  RheinEnergie Köln 157:174 Italien  Metis Varese 68:79 89:95
Lettland  BK Ventspils 133:180 Serbien und Montenegro  BC Reflex Belgrad 61:71 72:109
Spanien  DKV Joventut 147:143 Italien  Breil Milano 78:62 69:81
Israel  Hapoel Jerusalem 159:153 Polen  Prokom Trefl Sopot 77:67 82:86
Bulgarien  Lukoil Akademik 155:185 Litauen 1989  Lietuvos rytas Vilnius 77:80 78:105

ViertelfinaleBearbeiten

Gesamt Hinspiel Rückspiel
Israel  Hapoel Jerusalem 159:153 Litauen 1989  Lietuvos rytas 79:72 80:81
Spanien  Caprabo Lleida 150:163 Spanien  CB Estudiantes Madrid 82:73 68:96
Spanien  Real Madrid 130:124 Italien  Metis Varese 68:67 62:57
Serbien und Montenegro  Reflex Belgrad 160:156 Spanien  DKV Joventut 81:73 79:83

HalbfinaleBearbeiten

Gesamt Hinspiel Rückspiel
Serbien und Montenegro  Reflex Belgrad 146:148 Israel  Hapoel Jerusalem 70:69 76:79
Spanien  CB Estudiantes Madrid 148:165 Spanien  Real Madrid 75:83 73:82

FinaleBearbeiten

Austragungsort Datum Sieger Gegner Ergebnis
Charleroi 13.04.2004 Israel  Hapoel Jerusalem Spanien  Real Madrid 82:73

Finals (MVP)Bearbeiten

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. 2003-04 Eurocup, phase by phase. (Nicht mehr online verfügbar.) ULEB, archiviert vom Original am 14. April 2014; abgerufen am 10. Dezember 2012 (englisch).  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.eurocupbasketball.com