Eurocup 2013/14

12. Spielzeit des EuroCups im Vereinsbasketball der Herren
ULEB Eurocup 2013/14
Logo des Eurocups
Dauer 15. Oktober 2013 – 7. Mai 2014
Reihenfolge der Austragung 12. Saison
Veranstalter ULEB
Anzahl der Mannschaften 48 + 8 weitere
nach der Vorrunde
Hauptrunden-MVP RusslandRussland Andrew Goudelock (UNICS)
Rising Star Trophy MontenegroMontenegro Bojan Dubljević (Valencia BC)
Trainer des Jahres ItalienItalien Andrea Trinchieri (UNICS)
Play-offs
Meister SpanienSpanien Valencia BC
   Vizemeister      RusslandRussland UNICS Kasan
Finals-MVP Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Justin Doellman (Valencia BC)

ULEB Euroleague 2013/14

Die Saison 2013/14 war die 12. Spielzeit des von der ULEB ausgetragenen Eurocups.

Den Titel gewann zum dritten Mal Valencia BC aus Spanien.

ModusBearbeiten

Am Turnier nahmen 48 Mannschaften teil.[1] Die reguläre Saison wurde in acht Gruppen mit je sechs Mannschaften gespielt. Dabei wurde in zwei regionalen Konferenzen aufgeteilt. Der Erst-, Zweit- und Drittplatzierte jeder Gruppe erreichte die aus 32 Mannschaften bestehende zweite Gruppenphase, die von acht Teilnehmern der Euroleague komplettiert wurde, die in jenem Wettbewerb nicht die zweite Runde der besten 16 Mannschaften erreicht hatten. Sie wurde mit acht Gruppen à vier Teams, wobei sich die beiden Besten jeder Gruppe für das Achtelfinale qualifizierten, ausgetragen. Die Achtelfinal, Viertelfinal- und die die Halbfinalspiele wurden in zwei Spielen mit Hin- und Rückspiel ausgetragen. Der Gesamtsieger kam jeweils eine Runde weiter. Die letzten beiden Teams spielten in zwei Finalspielen den Gewinner des Eurocups aus.[2]

Teilnehmer an der HauptrundeBearbeiten

Liga[3] Teams Name (VJP1a)
ABA-Liga 7 Bosnien und Herzegowina  KK Igokea (3) Serbien  Radnički Kragujevac (4) Montenegro  Budućnost Podgorica (5) Kroatien  KK Cedevita (6) Mazedonien 1995  KK MZT Skopje (7) Slowenien  KK Union Olimpija (8) Kroatien  KK Cibona Zagreb (11)
Frankreich  LNB Pro A 5 ASVEL Basket (3) Élan Chalon (4) BCM Gravelines (5) Le Mans Sarthe Basket (7) Paris-Levallois Basket (12)
Deutschland  Basketball-Bundesliga 5 EWE Baskets Oldenburg1b (2) ratiopharm ulm (3) ALBA Berlin (5) Artland Dragons (6) Telekom Baskets Bonn (7)
Italien  Lega Basket Serie A 4 Cimberio Varese1b (1) Acea Roma (2) Pallacanestro Cantù (4) Banco di Sardegna Sassari (5)
Russland  PBL 4 BK Chimki1b (2) Spartak St. Petersburg (3) UNICS Kasan (5) BK Nischni Nowgorod (8)
Turkei  Türkiye Basketbol Ligi 4 Banvit BK1b (3) Pınar Karşıyaka SK (5) Beşiktaş JK Istanbul (6) TED Ankara Kolejliler SK (7)
Spanien  Liga ACB 3 CAI Saragossa (3) Valencia Basket (6) Bilbao Basket (7)
Belgien  Ethias League 3 Telenet Oostende1b (1) Belfius Mons-Hainaut (2) Belgacom Spirou BC
Griechenland  Basket League 2 Panionios On Telecom (3) PAOK Thessaloniki (5)
Israel  Ligat ha’Al 2 Maccabi Haifa (1) Hapoel Jerusalem (4)
Lettland  Lettland 1 BK VEF Rīga 1b (1)
Litauen  Lietuvos krepšinio lyga 1 Neptūnas Klaipėda (3)
Ukraine  Superliga 1 Chimik Juschne (4)
Bulgarien  NBL 1 PBK Lukoil Akademik (1)
Estland  Korvpalli MeistriLiiga 1 BC Kalev/Cramo (1)
Finnland  Korisliiga 1 Nilan Bisons (1)
Rumänien  Divizia A 1 CSU Asesoft Ploiești (1)
Tschechien  Tschechien 1 ČEZ Nymburk 1b (1)
Ungarn  Nemzeti I/A 1 Alba Fehérvár (1)

1a: Vorjahresplatzierung in den regulären Spielzeiten der genannten Ligen
1b: Verlierer der ULEB Euroleague - Qualifikation

Reguläre SaisonBearbeiten

Nach Beendigung der Euroleague-Qualifikation wurden bei der Auslosung am 5. Oktober 2013 die Teilnehmer in eine östliche und eine westliche Conference aufgeteilt. Dabei kamen die Mannschaften aus West-, Mittel- und Südeuropa in die westliche Conference und die Mannschaften aus Nord-, Ost- und Südosteuropa in die östliche Conference.

Die Mannschaften aus der Türkei, Israel, Ungarn und dem Baltikum wurden der östlichen Conference zugeschlagen, während die Teilnehmer der ABA-Liga auf die Conferences aufgeteilt wurden in der Form, dass im Unterschied zu den anderen Mannschaften die kroatischen und slowenischen Teilnehmer an der westlichen Conference teilnahmen.

1. GruppenphaseBearbeiten

Die Spiele der ersten Gruppenphase fanden zwischen dem 15. Oktober und dem 18. Dezember 2013 statt.

Für die Gruppenplatzierungen waren bei Mannschaften mit gleicher Anzahl von Siegen nicht das gesamte Korbpunktverhältnis, sondern nur das addierte Ergebnis im direkten Vergleich der Mannschaften untereinander entscheidend.

Conference WestBearbeiten

Gruppe ABearbeiten

Team Sp S N P+ P-
1. Italien  Pallacanestro Cantù 10 8 2 832 746
2. Belgien  Telenet Oostende 10 8 2 768 752
3. Tschechien  ČEZ Nymburk 10 6 4 789 737
4. Frankreich  Le Mans Sarthe Basket 10 5 5 719 718
5. Deutschland  Artland Dragons 10 2 8 721 820
6. Kroatien  KK Cibona Zagreb 10 1 9 770 827
  Nymburk Cantù Le Mans Oostende Cibona Artland
ČEZ Nymburk * 86:74 69:71 73:51 84:76 86:70
Pallacanestro Cantù 88:73 * 88:86 n. V. 83:58 92:68 88:86
Le Mans Sarthe 81:74 65:77 * 71:80 53:64 65:44
Telenet Oostende 90:83 77:75 79:70 * 77:75 87:71
KK Cibona Zagreb 77:84 79:86 76:78 82:85 * 77:87
Artland Dragons 58:77 68:81 67:79 69:84 101:96 *

Gruppe BBearbeiten

Team Sp S N P+ P-
1. Italien  Banco di Sardegna 10 7 3 866 817
2. Kroatien  Cedevita Zagreb 10 6 4 797 760
3. Spanien  Bilbao Basket 10 5 5 855 826
4. Deutschland  EWE Oldenburg 10 5 5 789 797
5. Frankreich  Élan Chalon 10 4 6 779 786
6. Belgien  Spirou Charleroi 10 3 7 704 806
  Bilbao Cedevita Sassari Charleroi Chalon Oldenburg
CB Bilbao Berri * 82:77 91:93 n. V. 98:71 77:67 90:84
KK Cedevita Zagreb 89:79 * 94:83 88:75 75:71 64:72
Banco di Sardegna 94:100 n. V. 77:68 * 94:78 102:87 82:74
Spirou BC Charleroi 79:73 64:72 68:63 * 59:83 53:70
Élan Chalonnais 81:79 65:80 80:82 91:77 * 71:82
EWE Baskets 91:86 92:90 n. V. 77:96 74:82 73:83 *

Gruppe CBearbeiten

Team Sp S N P+ P-
1. Slowenien  KK Union Olimpija 10 7 3 743 698
2. Deutschland  ratiopharm Ulm 10 7 3 761 745
3. Spanien  Valencia BC 10 6 4 875 721
4. Frankreich  Paris-Levallois 10 4 6 687 733
5. Frankreich  ASVEL Basket 10 4 6 706 794
6. Italien  Cimberio Varese 10 3 7 730 811
  Valencia Ljubljana Varese Lyon Ulm Paris
Valencia Basket Club * 91:93 98:64 97:70 88:74 98:52
KK Union Olimpija 67:64 * 67:59 86:48 74:61 74:66
Cimberio Varese 62:94 82:83 n. V. * 78:85 77:78 77:75
ASVEL Basket 79:76 64:56 83:80 * 60:78 72:74
ratiopharm Ulm 92:84 83:80 75:86 86:80 * 56:48
Paris-Levallois 68:85 80:63 77:65 83:65 68:78 *

Gruppe DBearbeiten

Team Sp S N P+ P-
1. Deutschland  ALBA Berlin 10 8 2 749 669
2. Frankreich  BCM Gravelines 10 6 4 749 690
3. Spanien  CAI Saragossa 10 6 4 803 719
4. Deutschland  Telekom Baskets Bonn 10 5 5 785 805
5. Italien  Virtus Rom 10 3 7 761 777
6. Belgien  Belfius Mons-Hainaut 10 2 8 620 807
  Berlin Saragossa Rom Mons Gravelines Bonn
ALBA Berlin * 71:68 84:81 81:46 70:59 76:61
CAI Saragossa 75:50 * 74:68 73:56 86:73 71:60
Pallacanestro Virtus 85:71 83:81 * 60:61 69:75 75:85
Belfius Mons-Hainaut 57:77 65:104 76:88 * 53:85 91:90 n. V.
BCM Gravelines 72:83 85:67 74:64 75:52 * 74:66
Telekom Baskets 65:86 108:104 96:88 n. V. 74:63 80:77 *

Conference OstBearbeiten

Gruppe EBearbeiten

Team Sp S N P+ P-
1. Russland  BK Chimki 10 9 1 870 751
2. Israel  Hapoel Jerusalem 10 6 4 777 766
3. Turkei  Pınar Karşıyaka 10 6 4 805 806
4. Bulgarien  Lukoil Akademik 10 4 6 728 756
5. Rumänien  CSU Asesoft 10 3 7 794 832
6. Bosnien und Herzegowina  KK Igokea 10 3 7 746 808
  Chimki Izmir Jerusalem Laktaši Sofia Ploiești
BK Chimki * 80:66 85:73 80:67 83:55 89:97
Pınar Karşıyaka 76:95 * 81:80 90:60 84:69 91:87
Hapoel Jerusalem 80:87 n. V. 79:75 * 85:71 84:76 82:80
Igokea Aleksandrovac 87:91 n. V. 110:100 n. V. 67:74 * 74:61 77:84
Lukoil Akademik 79:85 74:64 76:63 61:70 * 92:77
CSU Asesoft 72:95 72:80 69:77 84:74 72:85 *

Gruppe FBearbeiten

Team Sp S N P+ P-
1. Russland  BK Nischni Nowgorod 10 8 2 809 706
2. Ukraine  Chimik Juschne 10 6 4 786 732
3. Turkei  TED Ankara Kolejliler 10 6 4 788 774
4. Griechenland  PAOK Thessaloniki 10 5 5 697 752
5. Montenegro  KK Budućnost 10 3 7 772 802
6. Ungarn  Alba Fehérvár 10 2 8 720 806
  Podgorica Nowgorod Ankara Saloniki Juschne Fehérvár
KK Budućnost * 88:91 n. V. 80:73 69:75 91:87 67:61
BK Nischni Nowgorod 83:62 * 87:92 87:53 86:66 82:64
TED Ankara Kolejliler 81:75 72:73 * 84:65 60:84 84:64
PAOK Thessaloniki 85:84 52:60 75:77 * 77:69 68:64
Chimik Juschne 84:76 78:76 79:81 70:58 * 81:52
Alba Fehérvár 82:80 78:84 92:84 88:89 75:88 *

Gruppe GBearbeiten

Team Sp S N P+ P-
1. Russland  UNICS Kasan 10 10 0 837 625
2. Israel  Maccabi Haifa 10 6 4 744 745
3. Turkei  BK Banvit Bandırma 10 5 5 795 718
4. Lettland  VEF Riga 10 5 5 721 782
5. Estland  BC Kalev/Cramo 10 3 7 673 764
6. Mazedonien 1995  KK MZT Skopje 10 1 9 684 820
  Kasan Bandırma Riga Haifa Skopje Tallinn
UNICS Kasan * 72:71 98:51 79:58 85:61 94:44
BK Banvit Bandırma 71:79 * 83:64 95:76 85:61 86:60
VEF Riga 68:86 91:77 * 73:94 80:71 78:67
Maccabi Haifa 67:75 72:69 74:72 * 79:60 70:75
KK MZT Skopje 62:88 68:86 70:77 83:86 * 79:70
BC Kalev/Cramo 72:81 75:72 62:67 64:68 84:69 *

Gruppe HBearbeiten

Team Sp S N P+ P-
1. Turkei  Beşiktaş JK Istanbul 10 7 3 717 690
2. Griechenland  Panionios Athen 10 6 4 768 755
3. Serbien  Radnički Kragujevac 10 5 5 824 824
4. Finnland  Nilan Bison Loimaa 10 5 5 750 769
5. Litauen  Neptūnas Klaipėda 10 4 6 814 807
6. Russland  Spartak St. Petersburg 10 3 7 733 761
  St. P’burg Istanbul Athen Klaipėda Kragujevac Loimaa
BK Spartak * 61:64 68:69 88:75 81:68 77:88
Beşiktaş JK Istanbul 58:62 * 71:57 74:83 90:76 83:74
GS Panionios 76:69 77:67 * 86:91 77:72 74:62
Neptūnas Klaipėda 92:74 70:72 78:86 * 97:101 85:72
KK Radnički 97:80 70:77 84:77 91:81 * 92:89
Nilan Bisons 74:73 60:61 93:89 n. V. 63:62 75:73 *

2. Gruppenphase (Last 32)Bearbeiten

Die Spiele der Runde der letzten 32 fanden zwischen dem 7. Januar und dem 19. Februar 2014 statt.

Zu den 24 qualifizierten Mannschaften aus der Vorrunde stießen die acht ausgeschiedenen Teams der Euroleague hinzu.

Genau wie in der Vorrunde waren für die Gruppenplatzierungen bei Mannschaften mit gleicher Anzahl von Siegen nicht das gesamte Korbpunktverhältnis, sondern nur das addierte Ergebnis im direkten Vergleich der Mannschaften untereinander entscheidend.

Gruppe IBearbeiten

Team Sp S N P+ P-
1. Frankreich  JSF Nanterre 6 4 2 489 472
2. Deutschland  ratiopharm Ulm 6 3 3 507 503
3. Italien  Pallacanestro Cantù 6 3 3 519 493
4. Turkei  Pınar Karşıyaka 6 2 4 436 485
  Nanterre Cantù Ulm Karşıyaka
JSF Nanterre * 88:84 n. V. 95:77 76:57
Pallacanestro Cantù 89:74 * 97:106 84:55
ratiopharm Ulm 86:72 77:85 * 83:64
Pınar Karşıyaka 79:84 93:80 90:78 *

Gruppe JBearbeiten

Team Sp S N P+ P-
1. Turkei  TED Ankara Kolejliler 6 4 2 489 484
2. Italien  Banco di Sardegna 6 3 3 526 517
3. Deutschland  Brose Baskets 6 3 3 475 475
4. Frankreich  BCM Gravelines 6 2 4 459 473
  Bamberg Sassari Gravelines Ankara
Brose Baskets * 83:72 70:59 84:94
Banco di Sardegna 102:84 * 79:85 103:67
BCM Gravelines 67:86 94:95 * 86:72
TED Ankara Kolejliler 81:68 104:75 71:68 *

Gruppe KBearbeiten

Team Sp S N P+ P-
1. Russland  BK Chimki 6 6 0 525 421
2. Tschechien  ČEZ Nymburk 6 2 4 470 486
3. Italien  Montepaschi Siena 6 2 4 461 463
4. Israel  Maccabi Haifa 6 2 4 406 474
  Siena Chimki Haifa Nymburk
Montepaschi Siena * 69:75 92:73 86:84
BK Chimki 85:73 * 87:48 106:85
Maccabi Haifa 86:66 66:86 * 80:75
ČEZ Nymburk 78:75 80:86 n. V. 68:53 *

Gruppe LBearbeiten

Team Sp S N P+ P-
1. Russland  BK Nischni Nowgorod 6 5 1 468 436
2. Serbien  Roter Stern 6 4 2 501 462
3. Spanien  Bilbao Basket 6 3 3 494 471
4. Griechenland  Panionios Athen 6 0 6 418 512
  Belgrad Nowgorod Athen Bilbao
Roter Stern * 74:78 84:64 105:87
BK Nischni Nowgorod 86:75 * 80:67 81:65
Panionios Athen 66:78 75:89 * 84:88
Bilbao Basket 81:85 80:54 93:62 *

Gruppe MBearbeiten

Team Sp S N P+ P-
1. Israel  Hapoel Jerusalem 6 4 2 507 489
2. Ukraine  Budiwelnyk Kiew 6 4 2 500 491
3. Turkei  BK Banvit Bandırma 6 3 3 478 465
4. Slowenien  KK Union Olimpija 6 1 5 451 491
  Kiew Ljubljana Jerusalem Bandırma
Budiwelnyk Kiew * 88:76 96:93 60:59
KK Union Olimpija 83:87 * 66:69 84:80
Hapoel Jerusalem 88:84 86:77 * 92:73
BK Banvit Bandırma 92:85 81:65 93:79 *

Gruppe NBearbeiten

Team Sp S N P+ P-
1. Deutschland  ALBA Berlin 6 5 1 479 442
2. Ukraine  Chimik Juschne 6 3 3 429 444
3. Serbien  Radnički Kragujevac 6 2 4 480 480
4. Frankreich  Strasbourg IG 6 2 4 445 467
  Strasbourg Berlin Juschne Kragujevac
Strasbourg IG * 78:75 72:78 80:76
ALBA Berlin 72:70 * 87:71 92:83
Chimik Juschne 74:63 65:68 n. V. * 73:68
Radnički Kragujevac 92:82 75:85 n. V. 86:68 *

Gruppe OBearbeiten

Team Sp S N P+ P-
1. Russland  UNICS Kasan 6 5 1 461 425
2. Spanien  Valencia BC 6 3 3 500 431
3. Belgien  Telenet Oostende 6 3 3 439 483
4. Polen  Stelmet Zielona Góra 6 1 5 425 486
  Góra Kasan Oostende Valencia
Stelmet Zielona Góra * 72:77 80:84 82:77
UNICS Kasan 82:64 * 69:63 82:75
Telenet Oostende 76:74 78:75 * 64:84
Valencia BC 90:53 73:76 101:74 *

Gruppe PBearbeiten

Team Sp S N P+ P-
1. Litauen  Lietuvos rytas Vilnius 6 4 2 491 492
2. Turkei  Beşiktaş JK Istanbul 6 4 2 441 452
3. Kroatien  Cedevita Zagreb 6 2 4 433 429
4. Spanien  CAI Saragossa 6 2 4 453 445
  Vilnius Istanbul Zagreb Saragossa
Lietuvos rytas Vilnius * 101:103 75:74 87:75
Beşiktaş JK Istanbul 63:84 * 55:58 70:63
Cedevita Zagreb 83:84 69:71 * 74:77
CAI Saragossa 94:60 77:79 67:75 *

AchtelfinaleBearbeiten

Die Achtelfinalspiele fanden zwischen dem 4. und dem 12. März 2014 statt. Die Erstplatzierten einer Gruppe hatten im Rückspiel Heimrecht.

Gesamt Hinspiel Rückspiel
JSF Nanterre Frankreich  153:162 Ukraine  Budiwelnyk Kiew 182:861 71:76
TED Ankara Kolejliler Turkei  143:135 Ukraine  Chimik Juschne 171:752 72:60
BK Chimki Russland  156:157 Spanien  Valencia BC 59:75 97:82
BK Nischni Nowgorod Russland  165:159 Turkei  Beşiktaş JK Istanbul 71:88 94:71
Hapoel Jerusalem Israel  168:154 Deutschland  ratiopharm Ulm 87:89 81:65
ALBA Berlin Deutschland  187:176 Italien  Banco di Sardegna 91:83 96:93
UNICS Kasan Russland  167:117 Tschechien  ČEZ Nymburk 91:58 76:59
Lietuvos rytas Vilnius Litauen  164:168 Serbien  Roter Stern Belgrad 82:88 82:80
1 Aufgrund der Unruhen in Kiew fand das Hinspiel in Kaunas statt.
2 Aufgrund der Unruhen in Kiew fand das Hinspiel in Istanbul statt.

ViertelfinaleBearbeiten

Die Viertelfinalspiele fanden zwischen dem 18. und dem 26. März 2014 statt. Im Rückspiel hatte die Mannschaft Heimrecht, die die höhere Platzierung in der 2. Gruppenphase (Top 32) erreicht hatte. War diese identisch, hatte das Team mit den meisten Siegen in der 2. Gruppenphase (Top 32) im Rückspiel Heimrecht. War auch diese Anzahl gleich entschied das bessere Korbverhältnis in besagter Gruppenphase.

Gesamt Hinspiel Rückspiel
Budiwelnyk Kiew Ukraine  152:158 Serbien  Roter Stern Belgrad 182:791 70:79 n. V.
TED Ankara Kolejliler Turkei  120:169 Russland  UNICS Kasan 68:81 52:88
Valencia BC Spanien  159:132 Deutschland  ALBA Berlin 86:54 73:78
BK Nischni Nowgorod Russland  166:153 Israel  Hapoel Jerusalem 78:81 88:72
1 Aufgrund der Unruhen in Kiew fand das Hinspiel in Kaunas statt.

HalbfinaleBearbeiten

Die Halbfinalspiele fanden zwischen dem 1. und dem 9. April 2014 statt. Im Rückspiel hatte die Mannschaft Heimrecht, die die höhere Platzierung in der 2. Gruppenphase (Top 32) erreicht hatte. War diese identisch, hatte das Team mit den meisten Siegen in der 2. Gruppenphase (Top 32) im Rückspiel Heimrecht. War auch diese Anzahl gleich entschied das bessere Korbverhältnis in besagter Gruppenphase.

Gesamt Hinspiel Rückspiel
Roter Stern Belgrad Serbien  130:136 Russland  UNICS Kasan 63:52 67:84
Valencia BC Spanien  163:128 Russland  BK Nischni Nowgorod 84:75 79:53

FinaleBearbeiten

Die Finalspiele fanden am 1. und 7. Mai 2014 statt. Im Rückspiel hatte die Mannschaft Heimrecht, die die höhere Platzierung in der 2. Gruppenphase (Top 32) erreicht hatte. War diese identisch, hatte das Team mit den meisten Siegen in der 2. Gruppenphase (Top 32) im Rückspiel Heimrecht. War auch diese Anzahl gleich entschied das bessere Korbverhältnis in besagter Gruppenphase.

Gesamt Hinspiel Rückspiel
Valencia BC Spanien  165:140 Russland  UNICS Kasan 80:67 85:73

Individuelle AuszeichnungenBearbeiten

Folgende Akteure wurden in der abgelaufenen Saison besonders ausgezeichnet:[4]

Regular Season MVPBearbeiten

 
Regular Season MVP: Andrew Goudelock

All-Eurocup First TeamBearbeiten

All-Eurocup Second TeamBearbeiten

Finals MVPBearbeiten

  • Vereinigte Staaten  Justin Doellman (Valencia Basket)[6]

Coach of the YearBearbeiten

Rising StarBearbeiten

  • Montenegro  Bojan Dubljević (Valencia Basket)[8]

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Teams announced for newly expanded 2013-14 Eurocup! ULEB, 16. Juli 2013, abgerufen am 16. Juli 2013 (englisch).
  2. Modus (englisch) Euroleague Ventures SA.. Abgerufen am 2. April 2019.
  3. Die Reihenfolge der Ligen ist angegeben nach der Anzahl der Teilnehmer, des Euroleague 2013-14 Country Ranking (englisch) zur Vergabe der Euroleague B-Lizenzen sowie in der alphabetischen Reihenfolge, wenn die Anzahl gleich und keine Platzierung im Länderranking vorliegt.
  4. 2013-14 All-Eurocup First, Second teams named. ULEB, 25. April 2014, abgerufen am 28. Juni 2014 (englisch).
  5. 2013-14 Eurocup MVP: Andrew Goudelock, Unics Kazan. (Nicht mehr online verfügbar.) ULEB, 30. April 2014, archiviert vom Original am 13. Mai 2014; abgerufen am 28. Juni 2014 (englisch).  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.eurocupbasketball.com
  6. Valencia's Doellman claims Eurocup Finals MVP trophy! (Nicht mehr online verfügbar.) ULEB, 7. Mai 2014, archiviert vom Original am 29. Juni 2014; abgerufen am 28. Juni 2014 (englisch).
  7. Eurocup Coach of the Year: Andrea Trinchieri, Unics Kazan. (Nicht mehr online verfügbar.) ULEB, 23. April 2014, archiviert vom Original am 13. Mai 2014; abgerufen am 28. Juni 2014 (englisch).  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.eurocupbasketball.com
  8. 2013-14 Eurocup Rising Star Trophy winner: Bojan Dubljevic, Valencia Basket. (Nicht mehr online verfügbar.) ULEB, 21. April 2014, archiviert vom Original am 12. Mai 2014; abgerufen am 28. Juni 2014 (englisch).  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.eurocupbasketball.com