Šarūnas Jasikevičius

litauischer Basketballspieler und -trainer
Basketballspieler
Šarūnas Jasikevičius
Šarūnas Jasikevičius BC Žalgiris EuroLeague 20180223 (1).jpg
Spielerinformationen
Spitzname Šaras
Geburtstag 5. März 1976 (44 Jahre)
Geburtsort Kaunas, Litauische SSR, Sowjetunion
Größe 193 cm
Position Point Guard
College Maryland
NBA Draft 1998, ungedraftet
Vereine als Aktiver
1998–1999 Litauen 1989Litauen Lietuvos Rytas
1999–2000 SlowenienSlowenien Olimpija Ljubljana
2000–2003 SpanienSpanien FC Barcelona
2003–2005 IsraelIsrael Maccabi Tel Aviv
2005–2007 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Indiana Pacers
2007 00000Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Golden State Warriors
2007–2010 GriechenlandGriechenland Panathinaikos Athen
2010 00000LitauenLitauen Lietuvos Rytas
2010–2011 TurkeiTürkei Fenerbahçe Ülker
2011–2012 GriechenlandGriechenland Panathinaikos Athen
2012–2013 SpanienSpanien FC Barcelona
2013–2014 LitauenLitauen Žalgiris Kaunas
Nationalmannschaft
1997–2012 LitauenLitauen Litauen
Vereine als Trainer
2014–2016 LitauenLitauen Žalgiris Kaunas (Co-Trainer)
2016–2020 LitauenLitauen Žalgiris Kaunas
2020– 0000SpanienSpanien FC Barcelona

Šarūnas Jasikevičius Audio-Datei / Hörbeispiel anhören?/i (* 5. März 1976 in Kaunas, Litauische SSR, Sowjetunion) ist ein litauischer Basketballtrainer und ehemaliger -spieler, der auf der Position des Point Guards spielte. Er wurde 2003 mit Litauen Europameister und dabei für seine Leistung als Most Valuable Player (MVP) ausgezeichnet. 2008 wurde Jasikevičius als einer der 50 bedeutendsten Akteure in der Geschichte der EuroLeague ausgezeichnet. Seit 2018 ist er Ehrenbürger der Stadtgemeinde Kaunas.

SpielerkarriereBearbeiten

VereinBearbeiten

Jasikevičius stammt aus Kanaus, seine Mutter Rita war sowjetische Handballnationalspielerin, sein Vater Linas Tischtennis-Meister der UdSSR.[1]

1993 ging Jasikevičius in die Vereinigten Staaten und besuchte dort ein Jahr lang die Solanco High School im Bundesstaat Pennsylvania,[2] dann die University of Maryland. Dort spielte er vier Jahre, von 1994 bis 1998 und erzielte in 120 Partien im Schnitt 7,7 Punkte.[3] Im NBA Draft von 1998 wählte ihn keines der damals 29 NBA-Teams aus, und so kehrte Jasikevičius für eine Saison nach Litauen zur Spitzenmannschaft Lietuvos rytas Vilnius zurück. Über die Station BC Olimpia Ljubljana kam er im Herbst 2000 zum FC Barcelona, mit dem er 2003 die EuroLeague gewann. Nach dem Gewinn der Europameisterschaft 2003 wurde er vom israelischen Serienmeister Maccabi Tel Aviv verpflichtet, mit dem er 2004 und 2005 ebenfalls die EuroLeague gewann.

Nach dem wiederholten EuroLeague-Gewinn 2005 nahm Jasikevičius ein Vertragsangebot der Indiana Pacers über 12 Millionen US-Dollar für drei Jahre an. Bei den Pacers kam Jasikevičius zumeist als Ersatz von Jamaal Tinsley zum Einsatz. Während seiner Debütsaison erzielte er durchschnittlich 7,3 Punkte und 3,0 Assists in 35 Spielen. Er stellte einen Pacers-Rookie-Rekord für verwandelte Dreipunktewürfe auf (86). Außerdem wurde er für die NBA All-Star Weekend Rookie Challenge ausgewählt.

Am 17. Januar 2006 wurde Jasikevičius zusammen mit Al Harrington, Stephen Jackson und Josh Powell an die Golden State Warriors abgegeben. Im Austausch gingen Mike Dunleavy, Troy Murphy, Ike Diogu und Keith McLeod zu den Pacers. Bei den Warriors stand Jasikevičius bis zum 20. September 2007 unter Vertrag.

Am 25. September 2007 gab der griechische Rekordmeister Panathinaikos Athen die Verpflichtung von Jasikevičius bekannt.[4] Der Litauer unterschrieb einen Zweijahresvertrag, der ihm ein Jahresgehalt von 4,2 Millionen Euro garantierte. Jasikevičius war damit zu diesem Zeitpunkt der bestbezahlte Spieler in Europas Basketballgeschichte.[5] Während seiner Laufbahn spielte er für Trainergrößen wie Aito Garcia Reneses, Pini Gershon, Jonas Kazlauskas, Don Nelson, Zeljko Obradovic, Xavi Pascual und Svetislav Pesic.[6]

NationalmannschaftBearbeiten

Seine starken Leistungen während der Europameisterschaft 2003 konnte er bei den Olympischen Spielen 2004 in Athen wiederholen. Im Vorrunden-Spiel gegen die USA erzielte er sieben Dreipunkte-Treffer und führte die litauische Nationalmannschaft damit zu einem historischen 94:90-Sieg über die US-Auswahl. Allerdings konnte Jasikevičius bei den folgenden Niederlagen seiner Mannschaft im Halbfinale gegen Italien und im Spiel um Bronze (erneut gegen die USA) diese Leistung nicht wiederholen.

TrainerkarriereBearbeiten

Nach dem Ende seiner Karriere als Spieler 2014 übernahm Jasikevičius das Amt des Assistenztrainers von Gintaras Krapikas bei Žalgiris Kaunas.[6] Zwischen 2016 und 2020 war er Cheftrainer von Žalgiris, er führte die Mannschaft in den Jahren 2016, 2017, 2018, 2019 und 2020 zum Gewinn der litauischen Meisterschaft, 2017, 2018 und 2020 gewann er mit Kaunas auch den Pokalwettbewerb. Anfang Juli 2020 wurde er vom FC Barcelona unter Vertrag genommen.[7]

AnerkennungBearbeiten

Jasikevičius galt seinerzeit neben Tony Parker als bester europäischer Point Guard. 2002 wurde er zum besten Spieler Litauens gekürt, 2004 kam er bei der Wahl der Gazzetta dello Sport zum besten Spieler Europas auf den zweiten Rang (hinter Dirk Nowitzki). Die Hobby-Journalisten der Internetseite Eurobasket.com[8] wählten ihn 2003 und 2004 zum besten Point Guard Europas und 2004 (einstimmig) auch zum besten Basketballer Europas. Nach dem Sieg im Endspiel der Euroleague 2005 wurde er als bester Spieler des Finales ausgezeichnet.

Erfolge und AuszeichnungenBearbeiten

SpielerBearbeiten

TrainerBearbeiten

  • Litauischer Meister 2016, 2017, 2018, 2019, 2020
  • Litauischer Pokalsieger 2017, 2018, 2020

EhrungBearbeiten

WeblinksBearbeiten

Commons: Šarūnas Jasikevičius – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

QuellenBearbeiten

  1. Š.Jasikevičiaus brolis palaikys „Žalgirį“, mama – „Maccabi“, tėtis - lietuvius. In: Žalgiris. 2. Dezember 2003, abgerufen am 2. Juli 2020 (litauisch).
  2. Jasikevicius sweet on Terps - Baltimore Sun. Abgerufen am 2. Juli 2020.
  3. ALL-TIME CAREER STATISTICS. In: Maryland Basketball Record Book. University of Maryland, abgerufen am 2. Juli 2020.
  4. Bericht auf www.pao.gr (Memento vom 28. Oktober 2007 im Internet Archive)
  5. Bericht auf www.basketblog.gr (Memento vom 16. Oktober 2007 im Internet Archive)
  6. a b The Coach: Sarunas Jasikevicius, Zalgiris Kaunas. Abgerufen am 2. Juli 2020 (englisch).
  7. Sarunas Jasikevicius appointed as Barça basketball coach. Abgerufen am 2. Juli 2020 (englisch).
  8. Eurobasket.com
  9. [1]
  10. [2]