Im Jahr 1976 endet die langjährige diktatorische Herrschaft von Mao Zedong mit seinem Tod im September. In Deutschland bleibt nach der Bundestagswahl am 3. Oktober Helmut Schmidt Bundeskanzler einer SPD-FDP-Koalition. In den USA wird Jimmy Carter zum neuen Präsidenten gewählt. Im Sommer wird die Nationalmannschaft der Tschechoslowakei Fußball-Europameister.

1976
Ulrike Meinhof als junge Journalistin (retuschiert).jpg
Ulrike Meinhof wird in ihrer Zelle im Gefängnis Stuttgart-Stammheim erhängt aufgefunden.
Porträt Mao Zedongs am Tiananmen
Mit dem Tod von Mao Zedong endet die Kulturrevolution in der VR China.
Hector-Pieterson-Mahnmal
Aufstand in Soweto gegen die Apartheid in Südafrika (Hector Pieterson Memorial)
Kakuei Tanaka
Der Lockheed-Skandal führt international zu vielen Rücktritten, darunter Kakuei Tanaka, Premierminister von Japan.
1976 in anderen Kalendern
Ab urbe condita 2729
Armenischer Kalender 1424–1425
Äthiopischer Kalender 1968–1969
Badi-Kalender 132–133
Bengalischer Kalender 1382–1383
Berber-Kalender 2926
Buddhistischer Kalender 2520
Burmesischer Kalender 1338
Byzantinischer Kalender 7484–7485
Chinesischer Kalender
 – Ära 4672–4673 oder
4612–4613
 – 60-Jahre-Zyklus

Holz-Hase (乙卯, 52)–
Feuer-Drache (丙辰, 53)

Französischer
Revolutionskalender
CLXXXIVCLXXXV
184–185
Hebräischer Kalender 5736–5737
Hindu-Kalender
 – Vikram Sambat 2032–2033
 – Shaka Samvat 1898–1899
Iranischer Kalender 1354–1355
Islamischer Kalender 1395–1397
Japanischer Kalender
 – Nengō (Ära): Shōwa 51
 – Kōki 2636
Koptischer Kalender 1692–1693
Koreanischer Kalender
 – Dangun-Ära 4309
 – Juche-Ära 65
Minguo-Kalender 65
Olympiade der Neuzeit XXI
Seleukidischer Kalender 2287–2288
Thai-Solar-Kalender 2519

EreignisseBearbeiten

JahreswidmungenBearbeiten

Politik und WeltgeschehenBearbeiten

JanuarBearbeiten

FebruarBearbeiten

MärzBearbeiten

AprilBearbeiten

MaiBearbeiten

JuniBearbeiten

JuliBearbeiten

AugustBearbeiten

SeptemberBearbeiten

OktoberBearbeiten

NovemberBearbeiten

DezemberBearbeiten

WirtschaftBearbeiten

  • 1. April: Steve Jobs und Steve Wozniak gründen die Firma Apple.
  • 21. April: Mit Bagger 285 wird im Rheinischen Braunkohlerevier das erste Exemplar einer neuen Generation von Schaufelradbaggern mit Förderleistungen von mehr als 200.000 m³/Tag in Betrieb genommen, die die Leistung bisheriger Geräte verdoppelt.
  • 4. Mai: In der Phase der Transition in Spanien wird die Erstausgabe der spanischen Tageszeitung El País herausgegeben.

Wissenschaft und TechnikBearbeiten

KulturBearbeiten

SportBearbeiten

Einträge von Leichtathletik-Weltrekorden siehe unter der jeweiligen Disziplin unter Leichtathletik.

KatastrophenBearbeiten

  • 24. Januar: Erdbeben bei Muradiye, Türkei, ca. 3.850 Tote
  • 4. Februar: Erdbeben in Guatemala, Hunderte Erdstöße, mehr als 23.000 Tote
  • 6. März: Eine Iljuschin IL-18D der Aeroflot stürzt nahe Woronesch aufgrund eines Kompass- und Autopilotenausfalls aus 9.000 Metern zur Erde. 127 Tote, davon sieben am Boden.
  • 6. Mai: Erdbeben der Stärke 6,5 in Italien, ca. 1.000 Tote
 
Der Bruch des Teton-Staudammes

GeborenBearbeiten

JanuarBearbeiten

 
Danilo Di Luca

FebruarBearbeiten

 
Nicolas Vouilloz
 
Aylin Aslım

MärzBearbeiten

  • 01. März: Alex Debón, spanischer Motorradrennfahrer
  • 01. März: Kamau, brasilianischer Rapper, Mathematiker und Profiskateboarder
 
Mario D. Richardt
 
Roxanne Hall
 
Wladimir Klitschko

AprilBearbeiten

 
Samu Haber
  • 02. April: Samu Haber, finnischer Sänger und Liedtexter
  • 02. April: Lucy Diakovska, bulgarische Pop- und Musical-Sängerin
  • 04. April: Nils Brunkhorst, deutscher Schauspieler und Sänger
  • 04. April: Patrick Dewayne, deutscher Schauspieler, Musiker, Moderator, Wirtschaftsjournalist und Sachbuchautor
  • 04. April: Emerson, brasilianischer Fußballspieler
  • 04. April: Elvir Rahimić, bosnisch-herzegowinischer Fußballspieler
 
Daniel Caspary
  • 04. April: Daniel Caspary, deutscher Politiker und Mitglied im EU-Parlament
  • 05. April: Kai Michalke, deutscher Fußballspieler
  • 05. April: Alias, US-amerikanischer Rapper († 2018)
  • 05. April: Kim Collins, Leichtathlet von den St. Kitts und Nevis-Inseln
 
Fernando Morientes
 
Ruth Moschner

MaiBearbeiten

 
Sabina Hank
 
Sandra Nasić

JuniBearbeiten

 
Georg Friedrich Prinz von Preußen

JuliBearbeiten

 
Ruud van Nistelrooy
 
Lars Ricken
 
Diane Kruger
 
Benedict Cumberbatch
 
Judit Polgár

AugustBearbeiten

 
Kati Wilhelm

SeptemberBearbeiten

 
Jada Fire
 
Feleknas Uca
 
Ronaldo
 
Michael Ballack

OktoberBearbeiten

 
Alicia Silverstone
 
Ryan Reynolds

NovemberBearbeiten

 
Daniel Bahr
 
Judith Holofernes

DezemberBearbeiten

  • 01. Dezember: Eva von Angern, deutsche Politikerin
  • 01. Dezember: David Rasmussen, dänischer Fußballspieler
  • 01. Dezember: Matthew Shepard, US-amerikanisches Opfer eines gegen seine Homosexualität gerichteten Verbrechens († 1998)
  • 02. Dezember: Heiko Meyer, deutscher Wasserspringer
 
Mark Boucher
 
Armin van Buuren
 
Sabine Heinrich

Tag unbekanntBearbeiten

GestorbenBearbeiten

JanuarBearbeiten

 
Agatha Christie († 12. Januar)
 
Blandine Ebinger und Friedrich Hollaender

FebruarBearbeiten

 
Werner Heisenberg
  • 01. Februar: Werner Heisenberg, deutscher Physiker, Nobelpreisträger (* 1901)
  • 01. Februar: Karol Mroszczyk, polnischer Komponist und Musikpädagoge (* 1905)
  • 01. Februar: George Hoyt Whipple, US-amerikanischer Pathologe (* 1878)
  • 01. Februar: Hans Richter, deutscher Maler und Filmkünstler des Dadaismus (* 1888)
  • 05. Februar: Lilly Ackermann, deutsche Schauspielerin und Schauspiellehrerin (* 1891)
  • 05. Februar: Emanuel Punčochář, tschechischer Dirigent und Komponist (* 1902)
  • 06. Februar: Vince Guaraldi, US-amerikanischer Jazzmusiker, Pianist und Komponist (* 1928)
  • 09. Februar: Yohanan Aharoni, deutsch-israelischer Archäologe (* 1919)
  • 09. Februar: Percy Faith, US-amerikanischer Orchesterleiter (* 1908)
  • 11. Februar: Frank Arnau, schweizerischer Schriftsteller (* 1894)
  • 11. Februar: Alexander Lippisch, deutscher Flugzeugkonstrukteur (* 1894)
  • 11. Februar: Lee J. Cobb, US-amerikanischer Schauspieler (* 1911)
  • 12. Februar: Sal Mineo, italo-amerikanischer Schauspieler und Sänger (* 1939)
  • 12. Februar: Flérida de Nolasco, dominikanischer Literatur- und Musikwissenschaftlerin (* 1891)
  • 12. Februar: Clifton Williams, US-amerikanischer Komponist, Hornist und Musikpädagoge (* 1923)
  • 13. Februar: Paul Russo, US-amerikanischer Automobilrennfahrer (* 1941)
  • 14. Februar: Piero Scotti, italienischer Automobilrennfahrer (* 1909)
  • 16. Februar: Wilhelm Gutmann, deutscher Politiker (* 1900)
  • 16. Februar: Franz Mühlenberg, deutscher Politiker (* 1894)
  • 17. Februar: Edwin B. Astwood, US-amerikanischer Endokrinologe (* 1909)
  • 17. Februar: Jean Servais, belgischer Schauspieler (* 1910)
  • 18. Februar: Karl Heinz Abshagen, deutscher Jurist, Journalist, Reiseschriftsteller und Biograf (* 1895)
  • 20. Februar: Hans Luckey, baptistischer Theologe und Pastor sowie freikirchlicher Historiker (* 1900)
  • 20. Februar: René Cassin, französischer Jurist und Friedensnobelpreisträger (* 1887)
  • 21. Februar: Tage Aurell, schwedischer Schriftsteller, Drehbuchautor, Journalist und Übersetzer (* 1895)
  • 22. Februar: Michael Polanyi, ungarisch-britischer Chemiker und Philosoph (* 1891)
  • 23. Februar: Lawrence Stephen Lowry, englischer Künstler (* 1887)
  • 23. Februar: Pjotr Michailowitsch Stefanowski, sowjetischer Testpilot (* 1903)
  • 25. Februar: Paul May, deutscher Regisseur und Produzent (* 1909)
  • 26. Februar: Efrem Forni, Kardinal der römisch-katholischen Kirche (* 1889)
  • 27. Februar: André Marandet, französischer Automobilrennfahrer (* 1898)
  • 27. Februar: Hans Siburg, deutscher General (* 1893)
  • 29. Februar: Paul Schallück, deutscher Schriftsteller (* 1922)

MärzBearbeiten

  • 01. März: Aloys Lenz, deutscher Politiker und MdB (* 1910)
  • 02. März: Adolf Maurer, Schweizer Theologe und Dichter (* 1883)

AprilBearbeiten

 
Max Ernst († 1. April) mit Bundeskanzler Willy Brandt (1972)

MaiBearbeiten

 
Martin Heidegger

JuniBearbeiten

JuliBearbeiten

 
Gustav Heinemann († 7. Juli)

AugustBearbeiten

SeptemberBearbeiten

  • 02. September: Hans Schuberth, deutscher Politiker (* 1897)
  • 03. September: Kees Pijl, niederländischer Fußballspieler (* 1897)
  • 03. September: Heinrich Schönfeld, österreichischer Fußballspieler (* 1900)
  • 06. September: Alfred Antkowiak, deutscher Verlagslektor und Schriftsteller (* 1925)
  • 07. September: Daniel F. Galouye, US-amerikanischer Journalist und Science-Fiction-Schriftsteller (* 1920)
  • 08. September: Willem Janssen, niederländischer Fußballspieler (* 1880)
  • 08. September: Assen Karastojanow, bulgarischer Komponist (* 1893)

OktoberBearbeiten

NovemberBearbeiten

  • 01. November: Gustav Riek, deutscher Prähistoriker (* 1900)
  • 01. November: Pavel Reiman, tschechischer Schriftsteller und Literaturhistoriker (* 1902)
  • 02. November: Duke Osborn, US-amerikanischer American-Football-Spieler (* 1897)
  • 03. November: Giuseppe Cavanna, italienischer Fußballspieler (* 1905)
  • 04. November: Grete Popper, deutsche Fotografin (* 1897)
  • 04. November: Toni Ulmen, deutscher Motorrad- und Automobilrennfahrer (* 1906)
  • 05. November: Willi Hennig, deutscher Zoologe, Phylogenetiker (* 1913)
  • 06. November: Václav Čtvrtek, tschechischer Schriftsteller (* 1911)
  • 06. November: Alexander Solomon Wiener, US-amerikanischer Serologe (* 1907)
  • 07. November: Ottomar Carl Joseph Anton, deutscher Maler, Graphiker und Hochschullehrer (* 1895)
  • 08. November: Giorgio Ferrini, italienischer Fußballspieler (* 1939)
 
Gottfried von Cramm (links) mit dem irischen Tennisspieler George Lyttelton Rogers, 1932

DezemberBearbeiten

Tag unbekanntBearbeiten

NobelpreiseBearbeiten

MusikBearbeiten

FußnotenBearbeiten

  1. siehe auch en:United States Bicentennial
  2. Drucksache 14/685 des Deutschen Bundestages vom 23. März 1999, Seite 10 (PDF; 618 kB)

WeblinksBearbeiten

Commons: 1976 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien