Hauptmenü öffnen
Brotherhood of Man (1977)
Chartplatzierungen
(vorläufig)
Erklärung der Daten
Alben[1][2][3]
United We Stand
  US 168 08.08.1970 (8 Wo.)
Love and Kisses from Brotherhood of Man
  UK 20Silber 24.04.1976 (8 Wo.)
B for Brotherhood
  UK 18Silber 12.08.1978 (9 Wo.)
Brotherhood of Man
  UK 6 07.10.1978 (15 Wo.)
Sing 20 Number One Hits
  UK 14Gold 29.11.1980 (8 Wo.)
Gold
  UK 29 23.05.2019 (… Wo.)
Singles[1][2]
United We Stand
  UK 10 14.02.1970 (9 Wo.)
  US 13 18.04.1970 (15 Wo.)
Where Are You Going to My Love
  UK 22 04.07.1970 (10 Wo.)
  US 61 22.08.1970 (7 Wo.)
Reach Out Your Hand
  US 77 01.05.1971 (3 Wo.)
Kiss Me, Kiss Your Baby
  DE 26 03.11.1975 (12 Wo.)
  AT 10 15.11.1975 (8 Wo.)
Save Your Kisses for Me
  DE 2 26.04.1976 (21 Wo.)
  AT 3 15.05.1976 (16 Wo.)
  CH 2 09.04.1976 (15 Wo.)
  UK 1 Platin 13.03.1976 (16 Wo.)
  US 27 08.05.1976 (10 Wo.)
My Sweet Rosalie
  DE 31 19.07.1976 (11 Wo.)
  UK 30 19.06.1976 (7 Wo.)
Oh Boy
  UK 8 26.02.1977 (12 Wo.)
Angelo
  DE 14 05.09.1977 (11 Wo.)
  UK 1 Gold 09.07.1977 (12 Wo.)
Figaro
  UK 1 Gold 14.01.1978 (12 Wo.)
Beautiful Lover
  UK 15 27.03.1978 (12 Wo.)
Middle of the Night
  UK 41 30.09.1978 (6 Wo.)
Lightning Flash
  UK 67 03.07.1982 (2 Wo.)

Brotherhood of Man ist eine britische Popgruppe, die vor allem in den 1970er Jahren erfolgreich war. Der Höhepunkt ihrer Karriere war der Sieg beim Eurovision Song Contest 1976 mit Save Your Kisses for Me. Das Lied verkaufte sich alleine in Großbritannien über eine Million Mal und ist dort bis heute der erfolgreichste Eurovisionsbeitrag überhaupt.[4]

GeschichteBearbeiten

Die Originalbesetzung von Brotherhood of Man bestand ab 1969 zunächst aus wechselnden Studiosängern. 1970 gelang der Gruppe ein erster Hit mit United We Stand. Die bis heute bekannte Besetzung aus Sandra Stevens, Nicky Stevens, Lee Sheriden und Martin Lee kam erst ein paar Jahre später zusammen.[5] Trotz des gleichen Nachnamens sind Sandra und Nicky nicht miteinander verwandt. 1976 gewannen Brotherhood of Man mit Save Your Kisses for Me den Eurovision Song Contest. Ihr Stil war zu diesem Zeitpunkt an die schwedische Popgruppe ABBA angelehnt, die zwei Jahre zuvor den Wettbewerb für sich entscheiden konnten. Brotherhood of Man blieben im Gegensatz zu vielen anderen Eurovisionsgewinnern auch über ihren Sieg hinaus erfolgreich. Mit Angelo (1977) und Figaro (1978) landeten sie zwei weitere Nummer-eins-Hits in Großbritannien, die auch international in den Charts vertreten waren, so in Deutschland oder den Benelux-Ländern.[6] In Großbritannien wurden sie 1982 letztmals in den Charts notiert.[7]

Die Gruppe steht noch immer in der Besetzung der großen Erfolge Mitte der 1970er Jahre auf der Bühne, so z. B. als Gast bei der deutschen Vorentscheidung zum Eurovision Song Contest 2006 oder auf dem Mega-Event 2007 in Eschelbronn.

DiskografieBearbeiten

AlbenBearbeiten

  • 1970: United We Stand
  • 1972: We’re the Brotherhood of Man
  • 1974: Good Things Happening
  • 1975: Love and Kisses from Brotherhood of Man
  • 1976: Brotherhood of Man
  • 1977: Images
  • 1978: B for Brotherhood
  • 1978: Twenty Greatest
  • 1978: Brotherhood of Man in South Africa
  • 1979: Higher Than High
  • 1979: Singing a Song
  • 1980: Sing 20 Number One Hits
  • 1981: 20 Love Songs
  • 1981: 20 Disco Greats
  • 1983: Lightning Flash
  • 2019: Gold

SinglesBearbeiten

  • 1970: United We Stand
  • 1970: Where Are You Going to My Love
  • 1970: This Boy
  • 1971: You and I
  • 1971: Reach Out Your Hand
  • 1971: California Sunday Morning
  • 1973: Happy Ever After
  • 1974: Lady
  • 1974: Join the Party
  • 1974: When Love Catches Up on You
  • 1974: Spring of 1912
  • 1975: Sweet Lady from Georgia (Promo)
  • 1975: Kiss Me, Kiss Your Baby
  • 1975: Be My Lovin’ Baby
  • 1976: Save Your Kisses for Me
  • 1976: My Sweet Rosalie
  • 1976: Oh Boy
  • 1976: I Give You My Love
  • 1976: New-York City
  • 1977: Angelo
  • 1977: Figaro
  • 1977: Highway Man
  • 1978: Beautiful Lover
  • 1978: Middle of the Night
  • 1979: Goodbye Goodbye
  • 1979: Papa Louis
  • 1979: Taxi (Promo)
  • 1980: Sugar Mouse
  • 1980: Honey Don’t Throw Our Love Away
  • 1980: Will You Love Me Tomorrow
  • 1982: Lightning Flash
  • 1982: Cry Baby Cry

EinzelnachweiseBearbeiten

WeblinksBearbeiten