Hauptmenü öffnen

Eurovision Song Contest 2018

63. Ausgabe des europäischen Musikwettbewerbs

Der 63. Eurovision Song Contest fand vom 8. bis zum 12. Mai 2018 in der Altice Arena in der portugiesischen Hauptstadt Lissabon statt. Die portugiesische Rundfunkanstalt Rádio e Televisão de Portugal (RTP) war zum ersten Mal mit der Ausrichtung des Eurovision Song Contests beauftragt, nachdem Salvador Sobral mit dem Lied Amar pelos dois für Portugal den Eurovision Song Contest 2017 in Kiew (Ukraine) gewonnen hatte.

63. Eurovision Song Contest
ESC HONEY.svg
Motto All Aboard! (deutsch: Alle an Bord!)
Datum 08. Mai 2018 (Halbfinale 1)
10. Mai 2018 (Halbfinale 2)
12. Mai 2018 (Finale)
Austragungsland PortugalPortugal Portugal
Austragungsort Pavilhão Atlântico - dynamosquito.jpg
Altice Arena, Lissabon
Austragender Fernsehsender RTP.svg
Moderation Eurovision 2018 Hosts.jpg
Daniela Ruah, Sílvia Alberto, Catarina Furtado und Filomena Cautela
Eröffnungsact Finale:
Ana Moura: Loucura (Sou do Fado) (Musik/Text: Júlio de Sousa);
Mariza: Barco Negro (Musik/Text: Caco Velho, Piratini)[1]
Pausenfüller Finale:
Salvador Sobral & Júlio Resende: Mano a Mano (Musik: Júlio Resende; Text: Maria do Rosário Pedreira); Salvador Sobral & Caetano Veloso: Amar pelos dois (Musik/Text: Luísa Sobral)[2];
Branko, Sara Tavares & Plutónio: Ter Peito e Espaço (Branko remix feat. Plutónio) (Musik/Text: João Pires, Sara Tavares, Edu Mundo, Branko, Dino D'Santiago);
Branko & Dino D'Santiago: Nova Lisboa (Musik/Text: Branko, PEDRO, Dino D`Santiago, Kalaf Epalanga);
Branko & Mayra Andrade: Reserva Pra Dois (Musik/Text: Branko, Mayra Andrade, Kalaf Epalanga)[3]
Teilnehmende Länder 43
Gewinner IsraelIsrael Israel
Zurückkehrende Teilnehmer RusslandRussland Russland
Abstimmungsregel Jedes Land verteilt zweimal 12, 10, 8, 7, 6, 5, 4, 3, 2 und 1 Punkt/e an die zehn besten Lieder.
Dabei stammt der erste Punktesatz von der Jury, der zweite vom Televoting der Zuschauer.
UkraineUkraine ESC 2017IsraelIsrael ESC 2019

Den Wettbewerb gewann für Israel Netta mit dem Beitrag Toy, der von Doron Medalie und Stav Beger geschrieben wurde. Israel erreichte 529 Punkte und damit den vierten Sieg in seiner Geschichte beim Eurovision Song Contest.

Österreich gewann das Juryvoting und wurde in der Gesamtwertung Dritter mit 342 Punkten. Abgesehen von den beiden Siegen durch Udo Jürgens und Conchita Wurst ist der dritte Platz die erfolgreichste Platzierung der Alpenrepublik in der Geschichte des Eurovision Song Contest.

Deutschland konnte nach Jahren des Misserfolgs einen vierten Platz (340 Punkte) einfahren und sich somit das erste Mal seit 2012 in den Top 10 platzieren. Es ist das beste deutsche Ergebnis seit 2010. Die Schweiz schied zum vierten Mal in Folge im Halbfinale aus.[4] Zypern und Tschechien erzielten in diesem Jahr ihr jeweils bestes Ergebnis.

Inhaltsverzeichnis

AustragungsortBearbeiten

Bewerberstädte:
  Erfolgreiche Bewerbung,
  Erfolglose Bewerberstädte

Folgende Anforderungen wurden an den Austragungsort gestellt:

  • Die austragende Arena sollte Platz für mindestens 10.000 Zuschauer bieten.
  • Ein Pressezentrum für mindestens 1500 Journalisten sollte auf dem Gelände vorhanden sein.
  • Die Gastgeberstadt sollte in der Nähe eines Verkehrsflughafens gelegen sein.
  • Der Austragungsort sollte über entsprechenden öffentlichen Personennahverkehr verfügen, um die Innenstadt, die Arena und Hotels erreichen zu können.
  • Im Umkreis des Austragungsortes müssen genügend Hotels und Hotelzimmer für den Zeitraum der Veranstaltung zur Verfügung stehen.

Auf der Sieger-Pressekonferenz 2017 verkündete der Executive Supervisor des Eurovision Song Contest, Jon Ola Sand, dass es ähnlich wie in den Vorjahren einen Bewerbungsprozess für die Auswahl des Austragungsortes in Portugal geben werde.[5] Am 15. Mai 2017 nannte eine Nachrichtensendung der ausrichtenden Rundfunkanstalt RTP die portugiesische Hauptstadt Lissabon als Austragungsort des Eurovision Song Contest 2018[6], ehe am Folgetag gemeldet wurde, dass der Austragungsort noch nicht feststehe.[7] Neben Lissabon bekundeten folgende Städte ihr Interesse an der Austragung des Eurovision Song Contest 2018: Braga, Espinho, Faro, Gondomar, Guimarães und Santa Maria da Feira.[8][9][10]

Am 13. Juni 2017 trafen sich Vertreter der portugiesischen Rundfunkanstalt RTP mit der sogenannten Reference Group des ESC in Genf, um sich über Erfahrungen bei der Wahl des Austragungsortes und Organisatorisches auszutauschen. Bei diesem Treffen stellte RTP die ersten Konzepte und potenzielle Austragungsorte vor.[11]

Am 25. Juli 2017 gab RTP Lissabon und die Altice Arena als Austragungsort sowie das Datum für den ESC 2018 bekannt. Zur Altice Arena, mit der sich die Stadt beworben hatte, hätte es keine Alternativen in der Hauptstadt gegeben.[12][13] Folgende Städte hatten sich in der engeren Auswahl befunden und wurden von RTP besucht:[14]

Stadt Austragungsort Maximale Kapazität
(bei Konzerten)
Bemerkungen
Braga Parque de Exposições de Braga 15.000 Nach Renovierung des Gebäudes sollten dort Messen und Veranstaltungen stattfinden. Momentan beträgt die Kapazität maximal 3.000 Zuschauer. Mit der Fertigstellung des Umbaus sollte die Veranstaltungsstätte Platz für 15.000 Zuschauer bieten.
Gondomar Multiusos Gondomar 8.000 Austragungsort der Futsal-Europameisterschaft 2007, diverser Sportveranstaltungen und Konzerte. Die Stadt Gondomar verfügt nicht über genügend Hotels und ein entsprechendes öffentliches Verkehrsnetz. Außerdem besteht wenig Platz für den Aufbau des Pressezentrums.
Guimarães Multiusos de Guimarães 10.000 Austragungsort des Festival da Canção 2018, diverser Konzerte, Sportveranstaltungen und Messen.
Lissabon Altice Arena1 20.000 Austragungsort der Expo 98, der U-19-Basketball-Weltmeisterschaft 1999, der MTV Europe Music Awards 2005 und einiger Konzerte. Es handelt sich um die größte Mehrzweckhalle Portugals. Eigentümer der Arena ist Ritmos e Blues.
Santa Maria da Feira Europarque de Santa Maria da Feira 11.000 Austragungsort des Festival Da Canção 2001 und diverser Konzerte. Es handelt sich um die größte Veranstaltungsstätte in der Metropolregion Porto und sie befindet sich 35 Minuten vom Stadtzentrum Portos entfernt. Die Stadt verfügt nicht über genügend Hotelkapazität und müsste daher auf Hotels in den Städten Porto und São João da Madeira zurückgreifen.
1 Die Arena wurde offiziell am 16. Oktober 2017 zur Altice Arena umbenannt. Zuvor trug sie den Namen MEO Arena.[15]

Weitere OrteBearbeiten

Eurovision VillageBearbeiten

 
Eingang der Eurovision Village
 
Ort der Eurovision Village

Die Eurovision Village (dt. Eurovision-Siedlung) befand sich im Praça do Comércio. Sie war für zwei Wochen die offizielle Gegend für Fans und Sponsoren. Dort wurden im Laufe der Woche verschiedene Events veranstaltet, wie zum Beispiel Auftritte verschiedener ESC-Teilnehmer oder DJs sowie Public Viewings zu den drei Live-Sendungen. Geöffnet wurde der Ort am 4. Mai 2018.

EuroClubBearbeiten

Der EuroClub ist der offizielle Klub für den Eurovision Song Contest 2018. Hier werden Aftershow-Partys sowie private Auftritte von den ESC-Teilnehmern stattfinden. Anders als die Eurovision Village haben hier nur registrierte Fans, Delegationen und die Presse Zutritt. Gelegen ist dieser im Klub Lust in Rio in Cais do Sodré, was in der Nähe der Eurovision Village ist.[16]

EröffnungszeremonieBearbeiten

 
Ort der Eröffnungszeremonie

Der rote Teppich, der dieses Jahr blauer Teppich hieß, da er direkt am Meer lag, fand am 6. Mai 2018 um 17:00 Uhr Ortszeit (18:00 Uhr CET) am Museum für Kunst, Architektur und Technologie im Stadtteil Belém statt. Hier haben sich die Künstler und ihre Delegationen der Presse und den Fans vorgestellt. Dieser blaue Teppich stellte dabei auch die offizielle Eröffnungszeremonie des Eurovision Song Contests 2018 dar. Diese Zeremonie fand allerdings nah am blauen Teppich, also im Elektrizitätsmuseum statt.[17] Moderiert wurde dieses Event von Cláudia Semedo, Inês Lopes Gonçalves, Pedro Granger und Pedro Penim. RTP1 übertrug außerdem das Event live im Fernsehen.[18]

FormatBearbeiten

Am 16. Oktober 2017 gab der CEO von RTP, Gonçalo Reis, bekannt, dass der Eurovision Song Contest 2018 der günstigste aller Zeiten werden solle. Darüber hinaus bezeichnete er den ESC als eine tolle Chance für Portugals Tourismus und Image.[19]

Bearbeiten

 
Eurovision Logos

Das Logo sowie das Motto für 2018 wurden am 7. November 2017 auf einer Pressekonferenz bekanntgegeben. Das Motto des diesjährigen Eurovision Song Contests lautet All Aboard! (dt.: Alle an Bord!). RTP wählte dieses Motto, da Portugal den Rest der Welt mit Europa über den Ozean verbindet und Portugal vor 500 Jahren das Zentrum vieler zentraler Seerouten war. Außerdem soll das Motto auch die Einwohner aller Länder dazu einladen, zusammenzukommen.

Das Hauptlogo besteht aus einer Muschel, die aber nicht das einzige Logo für 2018 darstellt. Insgesamt gibt es zwölf verschiedene Logos für 2018, die für die Vielfalt im Ozean und auch für die Vielfalt in Europa stehen. Gonçalo Madaíl, Creative Manager von RTP, charakterisiert Lissabon als eine bunte Stadt, die ein großer Hafen für kulturelle Vielfalt ist und alle Besucher der Stadt willkommen heißt. Dazu ergänzte RTP, dass die zwölf verschiedenen Logos für 2018 alle in der Show zur Geltung kommen werden und auch in den Straßen von Lissabon wiederzufinden sein sollen.[20]

ModerationBearbeiten

Am 8. Januar 2018 kündigte RTP Filomena Cautela, Sílvia Alberto, Daniela Ruah und Catarina Furtado als Moderatorinnen an. Damit war es das zweite Mal nach 2015, dass vier Frauen den Wettbewerb moderieren sollten.[21]

BühnendesignBearbeiten

 
Die Bühne im Aufbau

Am 5. Dezember 2017 stellte RTP das Bühnendesign für 2018 vor. Entworfen wurde es vom deutschen Bühnendesigner Florian Wieder, der bereits die Bühnen vom ESC 2011, 2012, 2015 und 2017 entwarf.

Wieder selbst sagte, dass ihn vier Faktoren beim Bühnendesign beeinflusst haben. Er benannte diese als Navigation, die See, Schiffe und eine Karte. Mit der Navigation spricht er von einer Armillarsphäre, die in Portugals Wappen enthalten ist. Sie ist das Hauptelement des Bühnenkonzepts. Die See steht, laut Wieder, für Freiheit und ist damit einer der friedlichsten Plätze der Erde. Die Bühne zeigt dabei eine moderne Interpretation von einer Welle in ihrer organischen Form. Da die Portugiesen viele Schiffe bauten und damit die Welt besegelten, wurde die Bühne auch von einem Teil des Schiffbaus inspiriert. Die Karte repräsentiert Meer und Land zugleich, wobei sich Linien in alle Himmelsrichtungen ausbreiten und Orte miteinander verbinden. Lissabon wird zum Zentrum, in welchem alle Linien zusammenlaufen.[22]

Am 9. Dezember 2017 wurde bekannt, dass es 2018 weder LED-Hintergründe noch andere Projektionen geben werde. Man wolle neue Technologien für 2018 ausprobieren und den Fokus mehr auf die Interpreten und deren Lieder legen. Inspiriert wurde dieses Konzept von Salvador Sobrals Sieg, der mit einer einfachen Bühnenperformance den Wettbewerb 2017 gewinnen konnte. Der Greenroom wird sich wieder in der Arena befinden, so wie es schon 2012 und seit 2014 der Fall ist.[23]

Der Bühnenaufbau begann am 4. April 2018.[24] Die ersten technischen Proben mit der Bühne fanden am 23. April 2018 statt.[25]

Live-Shows und KartenBearbeiten

Die ersten Tickets wurden am 30. November 2017 verkauft. Allerdings wurden an diesem Tag nur Karten für das Finale verkauft. Weiterhin konnten auch Tickets für das Jury Finale am 11. Mai 2018 erworben werden sowie für die Generalprobe vor dem Finale am 12. Mai 2018. Der offizielle Ticketpartner ist das portugiesische Ticketunternehmen Blueticket. Die Preise sollen zwischen 35 und 299 Euro liegen.

Die Eintrittskarten für die beiden Halbfinale sowie für die jeweiligen Jury Shows und Proben wurden am 30. Januar 2018 verkauft.[26]

Die OGAE-Fanclubs erhielten ein Ticketkontingent von 1700 Tickets. Damit standen etwa 700 Tickets mehr als 2017 zur Verfügung.[27]

Show[28] Halbfinale 1 Halbfinale 2 Finale
Jury-Show Mo. 7. Mai, 21 Uhr Mi. 9. Mai, 21 Uhr Fr. 11. Mai, 21 Uhr
Generalprobe Di. 8. Mai, 15 Uhr Do. 10. Mai, 15 Uhr Sa. 12. Mai, 14 Uhr
TV-Show Di. 8. Mai, 21 Uhr Do. 10. Mai, 21 Uhr Sa. 12. Mai, 21 Uhr

„Postkarten“Bearbeiten

Am 22. Oktober 2017 gab RTP-Programmdirektor Daniel Deusdado bekannt, dass die sogenannten „Postkarten“ – kleine Filme, die in den ESC-Sendungen als Einstimmung auf die jeweiligen Künstler gezeigt werden – für 2018 in Portugal gedreht werden. Dabei reisten alle Delegationen nach Portugal, um dort verschiedene Attraktionen zu besichtigen.[29]

Nationale JurysBearbeiten

Die nationalen Jurys vergeben die Hälfte aller Punkte beim Eurovision Song Contest. Dafür werden sich die Mitglieder eines Landes treffen und gemeinsam die Generalprobe der Shows anschauen. Jedes Mitglied erstellt daraufhin, basierend auf Stimme, Komposition und Originalität des Liedes, eine Rangliste aller Beiträge des Abends. Dabei soll dies jeder unabhängig von den anderen tun. Sobald alle Listen fertiggestellt sind, werden sie von der EBU überprüft und in Punkte umgerechnet. In den deutschsprachigen Ländern sitzen folgende Juroren in der Jury:[30]

BelgienBearbeiten

Land Mitglieder Bekannt als
Belgien  Belgien Bob Savenberg Sänger
Wouter Vander Veken Musikproduzent
Lady Linn Sängerin
Laura Tesoro Sängerin, Teilnehmerin 2016
Tom Dice Sänger, Teilnehmer 2010

DeutschlandBearbeiten

Land Mitglieder Bekannt als
Deutschland  Deutschland Mary Roos Sängerin, Teilnehmerin 1972 und 1984
Max Giesinger Sänger
Mike Singer Sänger
Sascha Stadler Musikproduzent
Lotte Sängerin

ÖsterreichBearbeiten

Land Mitglieder Bekannt als
Osterreich  Österreich Nathan Trent Sänger, Teilnehmer 2017
Monika Ballwein Sängerin
Hannes Tschürtz Musikmanager Ink Music
Ina Regen Sängerin
Florian Cojocaru Musikproduzent

SchweizBearbeiten

Land Mitglieder Bekannt als
Schweiz  Schweiz Georg Schlunegger Musikproduzent
Alizé Oswald Sängerin
Michael Kinzer
Eva Bellomo Sängerin
Nickless Sänger

Neue Regeln für das JuryvotingBearbeiten

Am 27. April 2018 gab die EBU bekannt, dass die Regeln für das Juryvoting 2018 leicht abgewandelt werden. Nach dem bisherigen Verfahren erstellten alle fünf Juroren eines Landes je ein Ranking. Das Gesamtergebnis der Jury wurde ermittelt, indem für jeden Beitrag das durchschnittliche Ranking aller Jury-Mitglieder bestimmt und für die zehn bestplatzierten Beiträge anschließend die entsprechenden Punkte vergeben wurden. Hierbei hatte jede Stimme die gleiche Gewichtung. An diesem linearen Bewertungssystem wurde in der Vergangenheit allerdings oft der hohe Einfluss einer stark abweichenden Bewertung eines Juroren auf die Gesamtbewertung der Jury kritisiert. So konnte ein Land zum Beispiel kaum mehr 12 Punkte erreichen, wenn vier Jurymitglieder ein Land auf Platz 1 setzten, während der verbleibende fünfte Juror das Land auf Platz 26 setzte. Das neue System sieht ein exponentielles Bewertungsmodell vor. Danach erstellen die Juroren zwar weiterhin je ein Ranking. Allerdings wird jedem Platz ein exponentiell absteigender (nicht zwangsläufig ganzzahliger) Score-Wert zugeordnet, beginnend bei 12 Punkten für den ersten Platz und einem Punkt für den letzten Platz. Die oberen Rankingsplätze (insbesondere Plätze 1 bis 3) erfahren hierdurch nun eine höhere Gewichtung als untere Rankingplätze. Anschließend werden die durchschnittlichen Score-Werte über alle Jury-Mitglieder bestimmt und für die zehn bestplatzierten Beiträge die Punkte 1–8, 10 oder 12 vergeben. Mit diesem neuen System soll vermieden werden, dass eine stark negativ abweichende Bewertung eines Jurors im Vergleich zu den anderen Juroren zu viel Einfluss auf das Gesamtergebnis hat.[31][32]

TeilnehmerBearbeiten

 
  • Länder, die 2018 teilnahmen
  • Länder, die sich nicht für das Finale qualifiziert hatten
  • Länder, die in der Vergangenheit teilgenommen haben, jedoch nicht 2018
  • LänderBearbeiten

    Am 17. November 2017 gab die EBU bekannt, dass sich 43 Rundfunkanstalten am ESC beteiligen werden. Mazedonien schien aufgrund finanzieller Probleme beim Wettbewerb auszusetzen, weswegen sich das Land nicht auf der am 7. November 2017 erschienenen endgültigen Teilnehmerliste befand. Doch konnte Mazedonien die finanziellen Probleme offenbar rechtzeitig lösen, sodass sich zum ersten Mal seit 2011 kein Land von der Veranstaltung zurückzieht.[33] Russland kehrte nach einjähriger Pause zum ESC zurück.

    Wiederkehrende InterpretenBearbeiten

    Der Sänger Alexander Rybak, der den Eurovision Song Contest 2009 für Norwegen gewann, kehrte 2018 zurück. Auch der niederländische Sänger Waylon, der 2014 den zweiten Platz als Teil der Band The Common Linnets belegte, kehrte 2018 zum ESC zurück. Ebenso der österreichische Sänger Cesár Sampson, der 2016 und 2017 bereits als Backgroundsänger für Bulgarien tätig war. Vlado Mihailov, ein Mitglied von den bulgarischen Teilnehmern der Band Equinox, war ebenfalls 2017 als Backgroundsänger für Bulgarien tätig.[34] Auch die britische Vertreterin SuRie, die 2015 und 2017 als Backgroundsängerin für Belgien tätig war, kehrte 2018 zurück. Zudem nahm die slowenische Vertreterin Lea Sirk wieder am ESC teil, nachdem sie bereits 2014[35] und 2016[36] als Backgroundsängerin für Slowenien tätig war. Hinzu kam die australische Sängerin Jessica Mauboy, die 2014 außer Konkurrenz als Pausenfüller im zweiten Halbfinale auftrat.

    Land Interpret Vorheriges Teilnahmejahr Vorherige Platzierung Diesjährige Platzierung
    Bulgarien  Bulgarien Vlado Mihailov (Mitglied von Equinox) 2017 (Begleitgesang für Bulgarien  Bulgarien) 2. 14. (-12)
    Niederlande  Niederlande Waylon 2014 (als Mitglied von The Common Linnets) 2. 18. (-16)
    Norwegen  Norwegen Alexander Rybak 2009 (Sieger) 1. 15. (-14)
    Osterreich  Österreich Cesár Sampson 2016 und 2017 (Begleitgesang für Bulgarien  Bulgarien) 4. und 2. 3. (+1/-1)
    Slowenien  Slowenien Lea Sirk 2014 und 2016 (Begleitgesang für Slowenien  Slowenien) 25. 22. (+3)
    Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich SuRie 2015 und 2017 (Begleitgesang für Belgien  Belgien) 4. und 4. 24. (-20)

    Nationale VorentscheidungenBearbeiten

    Nationale Vorentscheidungen in deutschsprachigen LändernBearbeiten

    BelgienBearbeiten

    Turnusgemäß war die flämische Rundfunkanstalt VRT für die Auswahl des belgischen Interpreten zuständig. Anders als in der Vergangenheit erfolgte die Auswahl des Interpreten und des Lieds intern. Am 28. September 2017 wurde Laura Groeseneken, die auch unter ihrem Künstlernamen Sennek auftritt, in einer internen Auswahl bestimmt, wie der Sender VRT verkündete. Am 4. März 2018 wurde ihr Titel „A Matter Of Time“ veröffentlicht.[37]

    DeutschlandBearbeiten

    Am 22. Februar 2018 fand in Berlin der deutsche ESC-Vorentscheid „Unser Lied für Lissabon“ statt, aus dem als Sieger der Sänger Michael Schulte mit seinem Lied „You Let Me Walk Alone“ hervorging.[38] Erstmals wurde der Beitrag zu je einem Drittel aus den Votingergebnissen eines Eurovisions-Panels, einer internationalen Expertenjury und der Fernsehzuschauerinnen und -zuschauer in Deutschland ermittelt.[39]

    ÖsterreichBearbeiten

    Wie der ORF mitteilte, greift man für die Auswahl des österreichischen Interpreten – wie auch schon 2014 und 2017 – auf eine interne Auswahl zurück. Bis einschließlich Ende August konnten zu diesem Zwecke Bewerbungen eingereicht werden.[40]

    Am 5. Dezember 2017 stellte der ORF den Sänger Cesár Sampson als Interpreten Österreichs beim ESC vor. Sein Lied „Nobody but you“ wurde am 9. März 2018 offiziell vorgestellt.[41] Geschrieben wurde es von Sampson selbst sowie von Sebastian Arman und Boris Milanov, die bereits in den letzten Jahren an Beiträgen von Bulgarien, Mazedonien und Serbien mitwirkten.

    SchweizBearbeiten

    Am 4. Februar 2018 fand in Zürich die schweizerische Vorentscheidung statt. Als Sieger ging das Geschwister-Duo ZiBBZ mit dem Lied „Stones“ hervor.

    Andere LänderBearbeiten

    Die folgende Tabelle zeigt, in welchem Modus die restlichen Teilnehmerländer die Auswahl ihres Interpreten und Liedes vorgenommen haben.

    Land Nationaler Vorentscheid
    Albanien  Albanien Festivali i Këngës 2017
    Armenien  Armenien Depi Jewratessil 2018 (Դեպի Եվրատեսիլ 2018)
    Aserbaidschan  Aserbaidschan interne Auswahl
    Australien  Australien interne Auswahl
    Bulgarien  Bulgarien interne Auswahl
    Danemark  Dänemark Dansk Melodi Grand Prix 2018
    Estland  Estland Eesti Laul 2018
    Finnland  Finnland Uuden Musiikin Kilpailu (UMK) 2018
    interne Auswahl (Interpret)
    Frankreich  Frankreich Destination Eurovision 2018
    Georgien  Georgien interne Auswahl
    Griechenland  Griechenland Ellinikós Telikós 2018[42][43]
    interne Wahl1
    Irland  Irland interne Auswahl
    Island  Island Söngvakeppnin 2018
    Israel  Israel Hakochav Haba 2018 (הכוכב הבא 2018) (Interpret)
    interne Auswahl (Lied)
    Italien  Italien Sanremo-Festival 2018
    Kroatien  Kroatien interne Auswahl
    Lettland  Lettland Supernova 2018
    Litauen  Litauen Eurovizijos 2018[44]
    Malta  Malta Malta Eurovision Song Contest 2018
    Mazedonien 1995  Mazedonien interne Auswahl
    Moldau Republik  Republik Moldau O Melodie Pentru Europa 2018
    Montenegro  Montenegro Montevizija 2018
    Niederlande  Niederlande interne Auswahl
    Norwegen  Norwegen Melodi Grand Prix 2018
    Osterreich  Österreich interne Auswahl
    Polen  Polen Krajowe Eliminacje 2018
    Portugal  Portugal Festival da Canção 2018
    Rumänien  Rumänien Selecția Națională 2018
    Russland  Russland interne Auswahl
    San Marino  San Marino 1 in 360
    Schweden  Schweden Melodifestivalen 2018
    Serbien  Serbien Beovizija 2018 (Беовизија 2018)
    Slowenien  Slowenien Evrovizijska Melodija 2018
    Spanien  Spanien Operación Triunfo 2017: Gala OT a Eurovisión
    Tschechien  Tschechien Eurovision Song CZ 2018
    Ukraine  Ukraine Widbir 2018 (Відбір 2018)
    Ungarn  Ungarn A Dal 2018
    Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich Eurovision 2018: You Decide
    Weissrussland  Weißrussland Eurofest 2018 (Еурофест 2018)
    Zypern Republik  Republik Zypern interne Auswahl

    1 Der Vorentscheid war ursprünglich für den 22. Februar 2018 geplant, wurde jedoch wegen der Disqualifikation aller übrigen Titel abgesagt.

    HalbfinaleBearbeiten

    AuslosungBearbeiten

     
  • Teilnehmer des 1. Halbfinales
  • Stimmberechtigte Länder im 1. Halbfinale
  • Teilnehmer des 2. Halbfinales
  • Stimmberechtigte Länder im 2. Halbfinale
  • Die Auslosung der beiden Halbfinale fand am 29. Januar 2018 um 13:00 Uhr (MEZ) in der Stadthalle Lissabons statt. Dabei wurde die Auslosung von Sílvia Alberto und Filomena Cautela, also zwei der vier Moderatorinnen der Sendung, moderiert. Bei der Auslosung wurden alle 37 Halbfinalteilnehmer aufgrund ihrer Abstimmungsergebnisse in den letzten elf Jahren auf sechs Töpfe aufgeteilt und jeweils einem Halbfinale zugelost. Die Aufteilung auf die sechs Töpfe wurde vom offiziellen Televoting-Partner der Veranstaltung, der deutschen Firma Digame, übernommen. Bei der Auslosung wird auch bestimmt, ob ein Land in der ersten oder zweiten Hälfte eines Halbfinales startet. Die genaue Reihenfolge wird aber, wie seit 2013 üblich, von den Produzenten der Sendung übernommen. Außerdem wird bestimmt, in welchem Halbfinale Portugal sowie die Big Five abstimmen werden. Aufgrund einer Anfrage der Rai wurde Italien ohne Auslosung das Stimmrecht im zweiten Halbfinale zugewiesen.[45] Zusätzlich wurde festgelegt, dass im ersten Halbfinale 19 Teilnehmer auftreten und im zweiten 18 Teilnehmer.[46]

    Am 3. April 2018 wurde die genaue Auftrittsreihenfolge der teilnehmenden Länder in den beiden Halbfinalen bekanntgegeben.[47]

    Topf 1 Topf 2 Topf 3 Topf 4 Topf 5 Topf 6

    Erstes HalbfinaleBearbeiten

    Das erste Halbfinale fand am 8. Mai 2018 um 21:00 Uhr (MESZ) statt. Die zehn bestplatzierten Länder qualifizierten sich für das Finale. Sie sind hier hellgrün unterlegt.

    Im ersten Halbfinale waren Spanien  Spanien, das Vereinigtes Konigreich  Vereinigte Königreich sowie der Gastgeber Portugal  Portugal neben den dort teilnehmenden Ländern stimmberechtigt.

    Platz Startnr. Land Interpret[48] Lied
    Musik (M) und Text (T)
    Sprache Übersetzung
    (inoffiziell)
    Punkte
    Jury Zuschauer Gesamt
    01. 07 Israel  Israel Netta
    נטע ברזילי
    Toy
    M/T: Doron Medalie, Stav Beger
    Englisch, Hebräisch Spielzeug 167 116 283
    02. 19 Zypern Republik  Republik Zypern Eleni Foureira
    Ελένη Φουρέιρα
    Fuego
    M/T: Alex Papaconstantinou, Geraldo Sandell, Anderz Wrethov, Viktor Svensson, Didrick
    Englisch, Spanisch Feuer 089 173 262
    03. 05 Tschechien  Tschechien Mikolas Josef Lie to Me
    M/T: Mikolas Josef
    Englisch Lüg mich an 098 134 232
    04. 13 Osterreich  Österreich Cesár Sampson Nobody but You
    M/T: Cesár Sampson, Sebastian Arman, Joacim Persson, Johan Alkenäs, Borislav Milanov
    Englisch Niemand außer dir 115 116 231
    05. 09 Estland  Estland Elina Netšajeva La forza
    M: Mihkel Mattisen, Timo Vendt; T: Ksenia Kuchukova, Elina Netšajeva
    Italienisch Die Kraft 081 120 201
    06. 18 Irland  Irland Ryan O’Shaughnessy
    Rían Ó Seachnasaigh
    Together
    M/T: Ryan O’Shaughnessy, Mark Caplice, Laura Elizabeth Hughes
    Englisch Zusammen 071 108 179
    07. 10 Bulgarien  Bulgarien Equinox Bones
    M/T: Borislav Milanov, Treyshun Campbell, Joacim Persson, Dag Lundberg
    Englisch Knochen 107 070 177
    08. 03 Albanien  Albanien Eugent Bushpepa Mall
    M/T: Eugent Bushpepa
    Albanisch Sehnsucht 114 048 162
    09. 06 Litauen  Litauen Ieva Zasimauskaitė When We’re Old
    M/T: Vytautas Bikus
    Englisch, Litauisch[49] Wenn wir alt sind 057 062 119
    10. 15 Finnland  Finnland Saara Aalto Monsters
    M/T: Saara Aalto, Joy Deb, Linnea Deb, Ki Fitzgerald
    Englisch Monster 035 073 108
    11. 01 Aserbaidschan  Aserbaidschan Aisel X My Heart
    M: Dimitris Kontopoulos; T: Sandra Bjurman
    Englisch Hand aufs Herz 047 047 094
    12. 04 Belgien  Belgien Sennek A Matter of Time
    M/T: Laura Groeseneken, Alex Callier, Maxime Tribeche
    Englisch Eine Frage der Zeit 071 020 091
    13. 17 Schweiz  Schweiz ZiBBZ Stones
    M: Laurell Barker, Corinne „Co“ Gfeller, Stefan Gfeller; T: Laurell Barker, Corinne „Co“ Gfeller
    Englisch Steine 059 027 086
    14. 14 Griechenland  Griechenland Gianna Terzi
    Γιάννα Τερζή
    Oniro Mou (Όνειρο Mου)
    M/T: Aris Kalimeris, Dimitris Stamatiou, Gianna Terzi, Mihalis Papathanasiou
    Griechisch Mein Traum 028 053 081
    15. 16 Armenien  Armenien Sewak Chanaghjan
    Սևակ Խանաղյան
    Qami (Քամի)
    M: Sewak Chanaghjan; T: Anna Danieljan, Wiktorja Malojan
    Armenisch Wind 038 041 079
    16. 08 Weissrussland  Weißrussland ALEKSEEV Forever
    M: Kyrylo Pawlow; T: Jewhen Matjuschenko
    Englisch Für immer 020 045 065
    17. 12 Kroatien  Kroatien Franka Crazy
    M: Branimir Mihaljevic; T: Franka Batelić
    Englisch Verrückt 046 017 063
    18. 11 Mazedonien 1995  Mazedonien Eye Cue Lost and Found
    M: Bojan Trajkovski, Darko Dimitrov; T: Bojan Trajkovski
    Englisch Verloren und gefunden 018 006 024
    19. 02 Island  Island Ari Ólafsson Our Choice
    M/T: Þórunn Erna Clausen
    Englisch Unsere Wahl 015 000 015

    Punktetafel erstes HalbfinaleBearbeiten

    In der folgenden Tabelle sind die Punkte der Jury und des Televotings dargestellt. Die grün unterlegten Länder haben sich für das Finale qualifiziert. Die orange unterlegte Zeile stellt die Televotingpunkte dar, während die weiß bzw. grün unterlegte Zeile die Jurypunkte darstellt.

    Abstimmungsergebnis[50]
    Startnr. Land
    Platz Punkte Albanien 
    AL
    Armenien 
    AM
    Osterreich 
    AT
    Aserbaidschan 
    AZ
    Weissrussland 
    BY
    Belgien 
    BE
    Bulgarien 
    BG
    Kroatien 
    HR
    Zypern Republik 
    CY
    Tschechien 
    CZ
    Estland 
    EE
    Nordmazedonien 
    MK
    Finnland 
    FI
    Griechenland 
    GR
    Island 
    IS
    Irland 
    IE
    Israel 
    IL
    Litauen 
    LT
    Portugal 
    PT
    Spanien 
    ES
    Schweiz 
    CH
    Vereinigtes Konigreich 
    UK
    1 Aserbaidschan  Aserbaidschan 11. 094 047 5 10 3 7 12 10
    047 7 4 5 10 5 3 1 5 7
    2 Island  Island 19. 015 015 7 1 4 2 1
    000
    3 Albanien  Albanien 08. 162 114 5 6 7 12 4 6 4 7 5 1 10 6 8 12 4 1 5 4 7
    048 1 4 3 12 1 10 1 5 10 1
    4 Belgien  Belgien 12. 091 071 4 6 7 12 1 10 4 5 2 2 8 10
    020 3 2 2 3 2 8
    5 Tschechien  Tschechien 03. 232 098 7 8 10 10 7 10 1 8 2 5 4 3 5 3 7 8
    134 2 7 10 8 8 8 3 10 7 7 6 7 6 12 4 12 7 1 4 3 2
    6 Litauen  Litauen 09. 119 057 1 2 10 8 3 10 2 2 12 7
    062 1 6 4 3 10 2 3 12 6 3 12
    7 Israel  Israel 01. 283 167 10 12 12 4 6 7 5 12 12 12 5 12 4 10 10 7 2 12 5 8
    116 4 4 6 10 10 3 7 8 12 1 3 10 2 8 5 1 2 7 8 5
    8 Weissrussland  Weißrussland 16. 065 020 7 1 12
    045 10 12 2 5 6 3 1 6
    9 Estland  Estland 05. 201 081 8 3 1 5 4 10 6 8 4 8 6 12 6
    120 6 5 3 3 3 5 4 6 5 6 12 8 6 10 7 12 12 2 1 4
    10 Bulgarien  Bulgarien 07. 177 107 6 4 2 5 2 6 6 7 7 12 10 6 6 3 7 3 3 12
    070 5 2 5 4 5 10 2 8 7 3 3 2 8 6
    11 Nordmazedonien  Mazedonien 18. 024 018 8 6 3 1
    006 5 1
    12 Kroatien  Kroatien 17. 063 046 5 8 4 4 2 6 5 6 1 5
    017 1 2 10 4
    13 Osterreich  Österreich 04. 231 115 4 1 12 8 3 1 12 8 7 7 12 10 6 8 6 10
    116 3 6 5 4 10 8 7 1 6 8 8 7 8 8 10 5 12
    14 Griechenland  Griechenland 14. 081 028 3 2 10 3 8 1 1
    053 10 8 1 10 3 12 4 2 3
    15 Finnland  Finnland 10. 108 035 3 1 2 5 4 5 7 2 1 2 3
    073 8 2 1 1 12 2 10 6 6 3 4 6 5 7
    16 Armenien  Armenien 15. 079 038 10 4 6 2 2 3 5 4 2
    041 12 6 6 4 8 5
    17 Schweiz  Schweiz 13. 086 059 2 3 1 3 8 5 6 1 1 3 3 8 6 5 4
    027 1 8 2 2 1 4 2 2 1 3 1
    18 Irland  Irland 06. 179 071 5 2 5 7 8 6 1 4 8 12 2 10 1
    108 12 6 1 12 8 2 4 5 6 4 4 4 4 8 12 6 10
    19 Zypern Republik  Zypern 02. 262 089 12 10 8 3 3 2 8 3 7 7 12 10 4
    173 12 12 7 7 7 7 12 12 7 4 7 5 12 5 7 10 5 10 10 7 8

    Statistik der Zwölf-Punkte-Vergabe (Erstes Halbfinale)Bearbeiten

    Fettgeschriebene Länder haben das Finale erreicht.

    Jury
    Anzahl Land erhalten von
    7 Israel  Israel Armenien, Finnland, Kroatien, Österreich, Spanien, Tschechien, Zypern
    3 Osterreich  Österreich Belgien, Estland, Israel
    2 Albanien  Albanien Island, Weißrussland
    Bulgarien  Bulgarien Mazedonien, Vereinigtes Königreich
    Zypern Republik  Republik Zypern Albanien, Irland
    1 Aserbaidschan  Aserbaidschan Griechenland
    Belgien  Belgien Bulgarien
    Estland  Estland Schweiz
    Irland  Irland Litauen
    Litauen  Litauen Portugal
    Weissrussland  Weißrussland Aserbaidschan
    Zuschauer
    Anzahl Land erhalten von
    5 Zypern Republik  Republik Zypern Albanien, Armenien, Bulgarien, Griechenland, Kroatien
    3 Estland  Estland Finnland, Litauen, Portugal
    Irland  Irland Belgien, Österreich, Spanien
    2 Litauen  Litauen Irland, Vereinigtes Königreich
    Tschechien  Tschechien Island, Israel
    1 Albanien  Albanien Mazedonien
    Armenien  Armenien Weißrussland
    Finnland  Finnland Estland
    Griechenland  Griechenland Zypern
    Israel  Israel Tschechien
    Osterreich  Österreich Schweiz
    Weissrussland  Weißrussland Aserbaidschan

    Zweites HalbfinaleBearbeiten

    Das zweite Halbfinale fand am 10. Mai 2018 um 21:00 Uhr (MESZ) statt. Die zehn bestplatzierten Länder qualifizierten sich für das Finale. Sie sind hier hellgrün unterlegt.

    Im zweiten Halbfinale waren Deutschland  Deutschland, Frankreich  Frankreich und Italien  Italien neben den dort teilnehmenden Ländern stimmberechtigt.

    Platz Startnr. Land Interpret[48] Lied
    Musik (M) und Text (T)
    Sprache Übersetzung
    (inoffiziell)
    Punkte
    Jury Zuschauer Gesamt
    01. 01 Norwegen  Norwegen Alexander Rybak That’s How You Write a Song
    M/T: Alexander Rybak
    Englisch So schreibt man ein Lied 133 133 266
    02. 15 Schweden  Schweden Benjamin Ingrosso Dance You Off
    M/T: Benjamin Ingrosso, MAG, Louis Schoorl, K Nita
    Englisch Dich austanzen 171 083 254
    03. 07 Moldau Republik  Republik Moldau DoReDoS My Lucky Day
    M: Filipp Kirkorow; T: John Ballard
    Englisch Mein Glückstag 082 153 235
    04. 09 Australien  Australien Jessica Mauboy We Got Love
    M: DNA (David Musumeci, Anthony Egizii); T: DNA (David Musumeci, Anthony Egizii), Jessica Mauboy
    Englisch Wir haben Liebe 130 082 212
    05. 05 Danemark  Dänemark Rasmussen Higher Ground
    M/T: Niclas Arn, Karl Eurén
    Englisch1 Höhere Ebene 040 164 204
    06. 18 Ukraine  Ukraine Mélovin Under the Ladder
    M: Mélovin; T: Mike Ryals
    Englisch Unter der Leiter 065 114 179
    07. 08 Niederlande  Niederlande Waylon Outlaw in ’Em
    M/T: Jim Beavers, Willem Bijkerk, Ilya Toshinskiy
    Englisch Gesetzloses in sich 127 047 174
    08. 17 Slowenien  Slowenien Lea Sirk Hvala, Ne!
    M: Lea Sirk, Tomy DeClerque; T: Lea Sirk
    Slowenisch, Portugiesisch[51] Danke, nein! 067 065 132
    09. 03 Serbien  Serbien Sanja Ilić & Balkanika
    Сања Илић & Балканика
    Nova deca (Нова деца)
    M: Aleksandar Sanja Ilić, Tatjana Karajanov Ilić; T: Danica Krstajić
    Serbisch, Torlakisch Neue Kinder 045 072 117
    10. 13 Ungarn  Ungarn AWS Viszlát Nyár
    M: Dániel Kökényes, Bence Brucker, Áron Veress, Soma Schiszler; T: Örs Siklósi
    Ungarisch Auf Wiedersehen Sommer 023 088 111
    11. 02 Rumänien  Rumänien The Humans Goodbye
    M: Alexandru Matei, Alin Neagoe; T: Cristina Caramarcu
    Englisch Auf Wiedersehen 067 040 107
    12. 14 Lettland  Lettland Laura Rizzotto Funny Girl
    M/T: Laura Rizzotto
    Englisch Lustiges Mädchen 092 014 106
    13. 12 Malta  Malta Christabelle Taboo
    M: Johnny Sanchez, Thomas G:son; T: Christabelle Borg, Muxu
    Englisch Tabu 093 008 101
    14. 11 Polen  Polen Gromee feat. Lukas Meijer Light Me Up
    M/T: Andrzej Gromala, Lukas Meijer, Mahan Moin, Christian Rabb
    Englisch Erleuchte mich 021 060 081
    15. 06 Russland  Russland Julija Samoilowa
    Ю́лия Само́йлова
    I Won’t Break
    M/T: Leonid Gutkin, Netta Nemrodi, Arie Burshtein
    Englisch Ich werde nicht zerbrechen 014 051 065
    16. 16 Montenegro  Montenegro Vanja Radovanović
    Вања Радовановић
    Inje (Иње)
    M/T: Vanja Radovanović
    Montenegrinisch Raureif 023 017 040
    17. 4 San Marino  San Marino Jessika feat. Jenifer Brening Who We Are
    M/T: Mathias Strasser, Zoë Straub, Christof Straub, Jenifer Brening, Stefan Moessle
    Englisch Wer wir sind 014 014 028
    18. 10 Georgien  Georgien Ethno-Jazz Band Iriao
    ირიაო
    For You
    M: Davit Malazonia, Mikheil Mdinaradze; T: Irina Sanikidze
    Georgisch
    mit englischem Titel
    Für dich 011 013 024
    1 Beinhaltet zwei Phrasen im Hintergrundgesang auf Isländisch.[52]

    Punktetafel zweites HalbfinaleBearbeiten

    In der folgenden Tabelle sind die Punkte der Jury und des Televotings dargestellt. Die grün unterlegten Länder zeigen an, dass sich das Land für das Finale qualifiziert hat. Die orange unterlegte Zeile stellt die Televotingpunkte dar, während die weiß bzw. grün unterlegte Zeile die Jurypunkte darstellt.

    Abstimmungsergebnis[53]
    Startnr. Land
    Platz Punkte Australien 
    AU
    Danemark 
    DK
    Deutschland 
    DE
    Frankreich 
    FR
    Georgien 
    GE
    Italien 
    IT
    Lettland 
    LT
    Malta 
    MT
    Moldau Republik 
    MD
    Montenegro 
    ME
    Niederlande 
    NL
    Norwegen 
    NO
    Polen 
    PL
    Rumänien 
    RO
    Russland 
    RU
    San Marino 
    SM
    Schweden 
    SE
    Serbien 
    SR
    Slowenien 
    SL
    Ungarn 
    HU
    Ukraine 
    UR
    1 Norwegen  Norwegen 01. 266 133 8 6 5 2 5 12 5 12 4 6 10 4 2 10 7 12 8 7 7 1
    133 6 12 4 4 5 1 4 6 6 5 10 7 6 8 7 10 6 10 8 8
    2 Rumänien  Rumänien 11. 107 067 1 6 3 2 12 8 2 2 3 4 3 1 6 12 2
    040 8 8 12 12
    3 Serbien  Serbien 09. 117 045 1 1 1 1 12 6 7 6 4 6
    072 6 10 4 10 12 1 1 4 6 4 12 2
    4 San Marino  San Marino 17. 028 014 5 3 5 1
    014 2 12
    5 Danemark  Dänemark 05. 204 040 6 10 8 1 1 5 5 4
    164 12 10 5 3 7 7 8 4 3 12 12 8 8 7 12 12 4 8 12 10
    6 Russland  Russland 15. 065 014 3 7 4
    051 6 2 12 3 8 8 1 1 7 3
    7 Moldau Republik  Moldawien 03. 235 082 10 2 4 3 4 6 4 5 3 12 12 10 2 5
    153 10 6 5 12 12 10 8 4 4 7 5 2 12 12 6 5 5 6 10 12
    8 Niederlande  Niederlande 07. 174 127 1 5 7 8 10 3 8 5 4 8 10 8 4 6 10 10 8 12
    047 1 7 3 1 1 5 3 2 7 1 3 2 6 1 4
    9 Australien  Australien 04. 212 130 12 8 12 7 12 7 10 3 4 10 8 3 10 6 2 10 6
    082 8 7 6 2 10 5 4 8 3 7 1 4 7 3 4 3
    10 Georgien  Georgien 18. 024 011 2 1 8
    013 5 3 5
    11 Polen  Polen 14. 081 021 2 4 5 1 2 2 1 4
    060 4 12 7 3 1 5 6 8 7 7
    12 Malta  Malta 13. 101 093 3 8 6 6 4 8 7 2 7 1 6 1 10 8 4 4 8
    008 7 1
    13 Ungarn  Ungarn 10. 111 023 4 2 6 3 5 3
    088 3 8 4 6 3 1 1 8 2 10 10 4 8 1 12 5 2
    14 Lettland  Lettland 12. 106 092 5 7 10 10 8 3 7 7 7 1 5 7 3 2 10
    014 2 7 4 1
    15 Schweden  Schweden 02. 254 171 12 10 12 7 12 6 10 10 2 12 12 12 8 12 12 12 3 7
    083 8 10 1 2 6 7 2 6 6 10 5 2 5 5 1 2 1 4
    16 Montenegro  Montenegro 16. 040 023 5 7 7 1 3
    017 10 7
    17 Slowenien  Slowenien 08. 132 067 2 4 3 5 1 2 4 6 8 5 5 4 3 8 2 5
    065 4 3 2 2 5 10 3 3 6 2 3 3 8 5 6
    18 Ukraine  Ukraine 06. 179 065 7 3 7 1 6 8 10 6 3 2 6 1 5
    114 5 5 1 3 10 8 10 2 7 7 2 4 12 5 10 10 2 2 3 6

    Statistik der Zwölf-Punkte-Vergabe (Zweites Halbfinale)Bearbeiten

    Fettgeschriebene Länder haben das Finale erreicht.

    Jury
    Anzahl Land erhalten von
    9 Schweden  Schweden Australien, Deutschland, Georgien, Niederlande, Norwegen, Polen, San Marino, Serbien, Slowenien
    3 Australien  Australien Dänemark, Frankreich, Lettland
    Norwegen  Norwegen Italien, Malta, Schweden
    2 Moldau Republik  Republik Moldau Rumänien, Russland
    Rumänien  Rumänien Moldau, Ungarn
    1 Niederlande  Niederlande Ukraine
    Serbien  Serbien Montenegro
    Zuschauer
    Anzahl Land erhalten von
    6 Danemark  Dänemark Australien, Niederlande, Norwegen, San Marino, Schweden, Ungarn
    5 Moldau Republik  Republik Moldau Frankreich, Georgien, Rumänien, Russland, Ukraine
    2 Rumänien  Rumänien Italien, Moldau
    Serbien  Serbien Montenegro, Slowenien
    1 Norwegen  Norwegen Dänemark
    Polen  Polen Deutschland
    Russland  Russland Lettland
    San Marino  San Marino Malta
    Ungarn  Ungarn Serbien
    Ukraine  Ukraine Polen

    FinaleBearbeiten

    Das Finale fand am 12. Mai 2018 um 21:00 Uhr (MESZ) statt. Die Länder der Big Five (Deutschland, Frankreich, Italien, Spanien, Vereinigtes Königreich) und das Gastgeberland Portugal waren direkt für das Finale qualifiziert. Hinzu kamen je zehn Länder aus den beiden Halbfinalen, sodass im Finale 26 Länder antraten. Alle Teilnehmerländer waren abstimmungsberechtigt.

    Tschechien  Tschechien, Litauen  Litauen und Serbien  Serbien nahmen zum ersten Mal seit zwei Jahren, Estland  Estland, Slowenien  Slowenien und Albanien  Albanien zum ersten Mal seit drei Jahren, Finnland  Finnland zum ersten Mal seit vier Jahren und Irland  Irland zum ersten Mal seit fünf Jahren wieder am Finale teil. Aserbaidschan  Aserbaidschan, Rumänien  Rumänien und Russland  Russland scheiterten erstmals im Halbfinale. Damit nahm zum ersten Mal seit 2005 kein Land aus der Kaukasus-Region am Finale teil. Australien  Australien und die Ukraine  Ukraine sind damit die einzigen Länder, die sich bei jeder Teilnahme für das Finale qualifizieren konnten.

    Die Startreihenfolge des Finales wurde von den Produzenten bestimmt und am Freitag, dem 11. Mai 2018, veröffentlicht. Die 20 Finalisten aus den jeweiligen Halbfinalen zogen ihre Hälfte, in welcher sie im Finale antreten werden, auf der Pressekonferenz nach deren jeweiligem Halbfinale. Die Big Five zogen am 6. Mai 2018 nach dem zweiten Probelauf auf der jeweiligen Pressekonferenz ihre Hälfte. Portugal  Portugal zog schon im Vorfeld seine Startnummer.[54]

    Während der Bekanntgabe der Punkte der Juryabstimmungen etablierte sich eine Gruppe aus fünf Ländern – Schweden  Schweden, Osterreich  Österreich, Deutschland  Deutschland, Israel  Israel und Zypern Republik  Republik Zypern – an der Spitze der Punktetabelle, aus der Schweden  Schweden mit den viertgeringsten Zuschauerpunkten wieder herausfiel. Der Gewinner Israel  Israel erhielt die drittmeisten Jury- und die meisten Zuschauerpunkte

    Bemerkenswert ist darüber hinaus, dass zum ersten Mal seit 1997 weder ein Land des ehemaligen Jugoslawien noch ein Land des ehemaligen Ostblocks oder ein skandinavisches Land in den Top Five vertreten ist.

    ErgebnislisteBearbeiten

    Platz Start­nr. Land Interpret Lied
    Musik (M) und Text (T)
    Sprache Übersetzung
    (inoffiziell)
    Punkte Bild
    Jury Zuschauer Gesamt
    01. 22 Israel  Israel Netta
    נטע ברזילי
    Toy
    M/T: Doron Medalie, Stav Beger
    Englisch, Hebräisch Spielzeug 212 317 529  
    02. 25 Zypern Republik  Republik Zypern Eleni Foureira
    Ελένη Φουρέιρα
    Fuego
    M/T: Alex Papaconstantinou, Geraldo Sandell, Anderz Wrethov, Viktor Svensson, Didrick
    Englisch, Spanisch Feuer 183 253 436  
    03. 5 Osterreich  Österreich Cesár Sampson Nobody but You
    M/T: Cesár Sampson, Sebastian Arman, Joacim Persson, Johan Alkenäs, Borislav Milanov
    Englisch Niemand außer dir 271 071 342  
    04. 11 Deutschland  Deutschland Michael Schulte You Let Me Walk Alone
    M/T: Michael Schulte, Thomas Stengaard, Nisse Ingwersen, Katharina Müller
    Englisch Du lässt mich alleine gehen 204 136 340  
    05. 26 Italien  Italien Ermal Meta & Fabrizio Moro Non mi avete fatto niente
    M/T: Ermal Meta, Fabrizio Moro, Andrea Febo
    Italienisch Ihr konntet mir nichts anhaben 059 249 308  
    06. 14 Tschechien  Tschechien Mikolas Josef Lie to Me
    M/T: Mikolas Josef
    Englisch Lüg mich an 066 215 281  
    07. 20 Schweden  Schweden Benjamin Ingrosso Dance You Off
    M/T: Benjamin Ingrosso, MAG, Louis Schoorl, K Nita
    Englisch Dich austanzen 253 021 274  
    08. 6 Estland  Estland Elina Netšajeva La forza
    M: Mihkel Mattisen, Timo Vendt; T: Ksenia Kuchukova, Elina Netšajeva
    Italienisch Die Kraft 143 102 245  
    09. 15 Danemark  Dänemark Rasmussen Higher Ground
    M/T: Niclas Arn, Karl Eurén
    Englisch1 Höhere Ebene 038 188 226  
    10. 19 Moldau Republik  Republik Moldau DoReDoS My Lucky Day
    M: Filipp Kirkorow; T: John Ballard
    Englisch Mein Glückstag 094 115 209  
    11. 12 Albanien  Albanien Eugent Bushpepa Mall
    M/T: Eugent Bushpepa
    Albanisch Sehnsucht 126 058 184  
    12. 4 Litauen  Litauen Ieva Zasimauskaitė When We’re Old
    M/T: Vytautas Bikus
    Englisch, Litauisch Wenn wir alt sind 090 091 181  
    13. 13 Frankreich  Frankreich Madame Monsieur Mercy
    M/T: Émilie Satt, Jean-Karl Lucas
    Französisch Name des im Lied thematisierten Flüchtlingskindes 114 059 173  
    14. 18 Bulgarien  Bulgarien Equinox Bones
    M/T: Borislav Milanov, Treyshun Campbell, Joacim Persson, Dag Lundberg
    Englisch Knochen 100 066 166  
    15. 7 Norwegen  Norwegen Alexander Rybak That’s How You Write a Song
    M/T: Alexander Rybak
    Englisch So schreibt man ein Lied 060 084 144  
    16. 24 Irland  Irland Ryan O’Shaughnessy Together
    M/T: Ryan O’Shaughnessy, Mark Caplice, Laura Elizabeth Hughes
    Englisch Zusammen 074 062 136  
    17. 1 Ukraine  Ukraine Mélovin Under the Ladder
    M: Mélovin; T: Mike Ryals
    Englisch Unter der Leiter 011 119 130  
    18. 23 Niederlande  Niederlande Waylon Outlaw in ’Em
    M/T: Jim Beaver, Willem Bijkerk, Ilya Toshinskiy
    Englisch Gesetzloses in sich 089 032 121  
    19. 10 Serbien  Serbien Sanja Ilić & Balkanika
    Сања Илић & Балканика
    Nova deca (Нова деца)
    M: Aleksandar Sanja Ilić, Tatjana Karajanov Ilić; T: Danica Krstajić
    Serbisch, Torlakisch Neue Kinder 038 075 113  
    20. 16 Australien  Australien Jessica Mauboy We Got Love
    M: DNA (David Musumeci, Anthony Egizii); T: DNA (David Musumeci, Anthony Egizii), Jessica Mauboy
    Englisch Wir haben Liebe 090 009 99  
    21. 21 Ungarn  Ungarn AWS Viszlát Nyár
    M: Dániel Kökényes, Bence Brucker, Áron Veress, Soma Schiszler; T: Örs Siklósi
    Ungarisch Auf Wiedersehen Sommer 028 065 093  
    22. 3 Slowenien  Slowenien Lea Sirk Hvala, Ne!
    M: Lea Sirk, Tomy DeClerque; T: Lea Sirk
    Slowenisch, Portugiesisch Danke, nein! 041 023 064  
    23. 2 Spanien  Spanien Alfred y Amaia Tu canción
    M/T: Raul Gomez Garcia, Sylvia Ruth Santoro Lopez
    Spanisch Dein Lied 043 018 061  
    24. 9 Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich SuRie Storm
    M/T: Nicole Blair, Gil Lewis, Sean Hargreaves
    Englisch Sturm 023 025 048  
    25. 17 Finnland  Finnland Saara Aalto Monsters
    M/T: Saara Aalto, Joy Deb, Linnea Deb, Ki Fitzgerald
    Englisch Monster 023 023 046  
    26. 8 Portugal  Portugal (Gastgeber) Cláudia Pascoal O Jardim
    M/T: Isaura
    Portugiesisch Der Garten 021 018 039  
    1 Beinhaltet zwei Phrasen im Hintergrundgesang auf Isländisch.[55]

    Punktetafel FinaleBearbeiten

    In der folgenden Tabelle sind alle 26 Teilnehmer des Finales in der Startreihenfolge zeilenweise von oben nach unten aufgeführt. Die 43 abstimmenden Länder sind spaltenweise von links nach rechts aufgeführt. Zu jedem Teilnehmer werden die erhaltenen Punkte in zwei Zeilen dargestellt.

    In der 1. Zeile (Hintergrund weiß) werden die Jury-Punkte dargestellt. In der 2. Zeile (Hintergrund apricot) werden die Televoting-Punkte dargestellt.[56]

    In jeder Zeile mit den Einzelpunkten steht am Anfang die summierte Zahl der erhaltenen Jury- bzw. Televoting-Punkte; links daneben steht die erhaltene Gesamtpunktzahl über beide Zeilen, sowie die erreichte Platzierung. Am Ende jeder Zeile steht die summierte Anzahl der erhaltenen Jury- bzw. Televoting-Votings; rechts daneben steht die Gesamtanzahl der erhaltenen Votings über beide Zeilen.

    Land
    Platz Punkte Albanien 
    AL
    Armenien 
    AM
    Australien 
    AU
    Osterreich 
    AT
    Aserbaidschan 
    AZ
    Weissrussland 
    BY
    Belgien 
    BE
    Bulgarien 
    BG
    Kroatien 
    HR
    Zypern Republik 
    CY
    Tschechien 
    CZ
    Danemark 
    DK
    Estland 
    EE
    Nordmazedonien 
    MK
    Finnland 
    FI
    Frankreich 
    FR
    Georgien 
    GE
    Deutschland 
    DE
    Griechenland 
    GR
    Ungarn 
    HU
    Island 
    IS
    Irland 
    IE
    Israel 
    IL
    Italien 
    IT
    Lettland 
    LV
    Litauen 
    LT
    Malta 
    MT
    Moldau Republik 
    MD
    Montenegro 
    ME
    Norwegen 
    NO
    Polen 
    PL
    Portugal 
    PT
    Rumänien 
    RO
    Russland 
    RU
    San Marino 
    SM
    Serbien 
    RS
    Slowenien 
    SI
    Spanien 
    ES
    Schweden 
    SE
    Schweiz 
    CH
    Niederlande 
    NL
    Ukraine 
    UA
    Vereinigtes Konigreich 
    UK
    Votings
    Ukraine  Ukraine 17. 130 11 - - - - 6 - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - 5 - - - - - - - - - - - - - - 2 20
    119 - 4 - - 8 12 - 1 - 2 12 - - 4 - 4 8 - - - - - 7 8 3 - - 10 7 - 12 4 - 8 5 - - - - - - - 18
    Spanien  Spanien 23. 61 43 - - 7 - - - 1 - - 7 - 6 - - - - - 6 - - - 1 - - - - - - - 2 - 2 10 - - - - - - - - 1 10 13
    18 - - - - - - - - - - - - - - - 5 - - - - - - - - - - - - - - - 12 - - - - - - 1 - - - 3
    Slowenien  Slowenien 22. 64 41 - - - 5 - 4 - - - - 7 - - 2 - 2 - - - - - - 4 - 1 - - - - - - 3 1 - 6 - - - - 1 5 - 12 16
    23 - - - - - - - - 7 - - - - 2 - - - - - - - - - - - - - - 6 - - - - - - 8 - - - - - - 4
    Litauen  Litauen 12. 181 90 - - 3 - - 5 - 10 12 - 1 - 10 - - - 2 4 - 5 - - - - 4 - - - 3 1 6 6 3 - - - - - 8 7 - - 17 28
    91 - - - - - - - - - 6 - - 12 - - - 7 4 - - - 12 - - 12 5 - - 12 - - - - - - - - 7 - - 2 12 11
    Osterreich  Österreich 3. 342 271 - 1 5 - 10 12 12 - 2 5 8 12 - 7 7 8 10 - 8 12 5 12 7 7 12 1 3 - 8 12 8 12 - - 4 10 8 10 4 10 7 12 34 52
    71 2 6 - - - 3 4 - - - 10 6 - 3 - 1 5 - 3 5 - 1 - - 3 - - - 8 - - - - - - 2 - 2 4 3 - - 18
    Estland  Estland 8. 245 143 - - 8 2 3 - - - - 1 - 7 12 - - 10 2 3 - 7 3 - 4 8 - - 12 5 - - 12 3 6 5 3 5 1 - 10 4 1 6 26 46
    102 4 2 - - - - - 2 - 4 5 - - 12 7 6 - 4 - - 4 8 6 10 12 - 1 - - - 7 - 3 - - - 2 - - - 3 - 20
    Norwegen  Norwegen 15. 144 60 - - - - - 8 - - 5 - - - 4 - - - - - - 2 - - - 12 - - 4 2 7 - - - - - 6 - - 2 - 3 - 5 12 30
    84 - 7 1 - 7 10 - - - 5 - 8 2 - - - - - 3 5 4 - - - 2 - - 5 - - - - 5 - 3 5 3 8 - 1 - - 18
    Portugal  Portugal 26. 39 21 - - - - - - - - - - - - 3 - - - - - - - - 6 - - - 7 - - - - - - - - - - - - 3 2 - - 5 7
    18 - - - - - - - - - - - - - - - 8 - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - 10 - - - 2
    Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich 24. 48 23 - - - - - - - - 2 - - - - - - 3 - - - - - - 8 6 2 - - - 2 - - - - - - - - - - - - - 6 13
    25 3 - 6 - - - - - - - - 3 - - - - - 1 - - - 10 - - - - 1 - - - - - - - 1 - - - - - - - 7
    Serbien  Serbien 19. 113 38 3 - - - 10 - - - - - - - - 8 - - - - 2 - - - - - - - - - 12 - - - - - 3 - - - - - - - 6 15
    75 - - - 8 - - - 7 12 - - - - 10 - 1 - - - - - - - 1 - - - - 12 - - - - - - 12 - - 12 - - - 9
    Deutschland  Deutschland 4. 340 204 6 5 10 10 2 - 5 6 - - - 12 6 3 1 8 7 - - 6 8 5 10 3 5 - 4 - 12 10 - 4 4 10 10 - 7 1 12 12 - - 30 59
    136 8 - 2 6 3 - 2 - 3 3 3 12 - - - - - 2 1 8 8 3 3 - 2 4 4 - 6 1 8 4 - 4 - 4 6 5 6 12 - 3 29
    Albanien  Albanien 11. 184 126 - - 7 12 7 2 7 1 6 6 - - 6 - - 4 - 7 10 10 2 - - - - - - 10 - 7 10 - - - 1 4 - - - - - 7 20 28
    58 - - 2 - - - - 4 - - - - 12 - - - - 10 - - - - 12 - - - - 10 - - - - - - - 1 - - 7 - - - 8
    Frankreich  Frankreich 13. 173 114 7 4 - - - - 3 5 6 3 - 2 - - 5 - - 5 - 3 4 - - 10 10 8 - - 7 - 5 - 2 - - 2 6 5 - - 12 - 21 33
    59 5 5 - - - - 8 - - 1 - - - - 4 4 - - - 6 - 6 - - 5 - - - 1 3 - - - - - - 4 - - - 7 - 12
    Tschechien  Tschechien 6. 281 66 1 6 1 3 - 6 7 8 4 5 - - 4 - 4 - - - - 1 - - - - - 5 - - - - - - - - - 3 4 - - - 4 - 16 51
    215 - 8 3 12 6 5 1 3 5 8 6 5 5 5 - - 8 7 8 10 7 12 - 4 8 3 6 - 4 4 - 3 2 10 5 8 10 3 - 6 10 5 35
    Danemark  Dänemark 9. 226 38 - - - - - 3 - - - - - - - 3 - 1 - - 12 - - 2 8 - - - - 6 - - - - - - - - - - - - 3 - 8 40
    188 - - 10 5 - 7 5 - 2 - 7 8 - 10 2 2 3 - 12 12 2 4 4 5 10 2 - - 10 6 2 2 7 6 4 7 - 12 2 8 8 2 32
    Australien  Australien 20. 99 90 - 2 - - 2 - - - - - 10 - - - 10 - 7 - 7 - - 7 - 6 - 3 7 - 6 4 - 2 5 2 - - - 8 - - 2 - 17 20
    9 - - - - - - - - - - 2 - - - - - - - - - - - - - - 6 - - - - - - - - - - - - - - - 1 3
    Finnland  Finnland 25. 46 23 - - - - - - - - - - 3 - 2 5 - - - - - - - 6 - - - - - - - - - - - - - - - 3 - - - 4 6 10
    23 - - 4 - - - - - - - - - 10 - - - - - - 3 - - - - - - - - - - - - - - - - - 6 - - - - 4
    Bulgarien  Bulgarien 14. 166 100 8 - - 6 5 - - 7 - 4 1 7 - 10 - 6 - - - - 10 1 - - - 2 8 - - 2 7 - - - - - - 6 2 - - 8 18 33
    66 6 - - - 1 1 - 1 12 1 - - 7 - - - - 5 - - - - - - - 7 3 4 - - - 5 - - 2 - 5 - - - - 6 15
    Moldau Republik  Republik Moldau 10. 209 94 2 10 2 - 7 - - - 8 10 - - - - - - - - 10 - - - - - - - - 8 - - - 7 12 7 5 6 - - - - - - 23 46
    115 - 1 5 - 4 6 - 8 - - 6 - 1 1 - 6 3 - 1 2 - 1 10 10 7 - - - - - 6 12 12 2 1 - - - - - 6 4 23
    Schweden  Schweden 7. 274 253 4 12 12 8 - 1 8 2 - 12 8 4 5 7 8 5 12 12 8 1 5 - 10 1 12 8 7 - - 10 6 - - 10 8 12 12 2 5 8 6 2 35 42
    21 - - - - 2 - - - - - - 7 - - - - - - - - 2 - - - - 4 - - 2 3 - - - 1 - - - - - - - - 7
    Ungarn  Ungarn 21. 93 28 - - - - 8 - - - - 4 2 - - - - - - - 6 - - 3 - - 2 - - - - 3 - - - - - - - - - - - - 7 22
    65 - - - 3 - 2 - 5 - - - - 3 - 8 - - 2 - - - - 2 - - - 2 3 - 7 - 10 - - 12 3 - - - 2 1 - 15
    Israel  Israel 1. 529 212 5 8 6 12 1 - 6 4 10 - 12 3 - 1 12 12 3 1 4 6 8 7 2 - 6 6 10 - - - 1 - 8 12 2 1 10 7 1 5 10 10 34 73
    317 1 10 12 7 12 8 10 10 6 10 10 - - 3 7 12 12 10 6 10 7 6 7 8 1 8 12 1 7 10 1 8 10 12 7 - 12 10 5 10 12 7 39
    Niederlande  Niederlande 18. 121 89 - 3 - 1 - - 10 - - - - - 1 - - 6 5 5 - 4 - - - - 5 3 - 1 3 4 8 - 8 - - 7 7 - - - 8 - 18 25
    32 - - - - - - 12 - - - - 5 - - 2 - - - - 4 - 3 - - - - - - - 5 - - - - - - - - 1 - - - 7
    Irland  Irland 16. 136 74 - - 4 4 - - - 1 3 - 10 - - - 2 1 - 8 - 3 4 - 5 - 4 - - - 1 5 - - - 1 - - 5 - 6 - - 3 19 33
    62 7 - 8 4 - - 4 - - - 4 4 - - - - - 7 - - - - - - - - - - - 2 3 1 - 3 - - 1 4 - 4 - 10 14
    Zypern Republik  Republik Zypern 2. 436 183 10 7 - - 4 12 4 3 - - 5 8 10 6 - - 3 12 - 2 12 - 3 - 1 12 6 1 5 - - 5 7 - - 8 12 12 7 6 - - 27 69
    253 10 12 7 1 10 3 7 12 8 8 1 4 8 1 3 10 6 12 7 1 5 2 5 1 6 10 7 5 2 8 5 7 4 7 10 6 8 4 3 5 4 8 42
    Italien  Italien 5. 308 59 12 - - - - - - - - 8 - - - - 4 - - - 1 - - - - - - 10 - 4 - - 4 - 1 4 8 - 3 - - - - - 11 46
    249 12 3 - 10 5 4 6 6 10 7 2 - 7 6 6 10 5 12 8 6 - - 5 6 7 12 8 8 - 5 10 6 6 8 6 10 7 - 8 7 5 - 35

    In der Tabelle sind die niedrigsten (Hintergrund rot) und höchsten (Hintergrund grün) Gesamtwerte gekennzeichnet.

    • Die wenigsten Jury-Votings: Ukraine  Ukraine – 2
    • Die wenigsten Televoting-Votings: Portugal  Portugal – 2
    • Die wenigsten Gesamt-Votings: Portugal  Portugal – 7
    • Die wenigsten Jury-Punkte: Ukraine  Ukraine – 11
    • Die wenigsten Televoting-Punkte: Australien  Australien – 9
    • Die wenigsten Gesamt-Punkte: Portugal  Portugal – 39
    • Die meisten Jury-Votings: Schweden  Schweden – 35
    • Die meisten Televoting-Votings: Zypern Republik  Republik Zypern – 42
    • Die meisten Gesamt-Votings: Israel  Israel – 73
    • Die meisten Jury-Punkte: Osterreich  Österreich – 271
    • Die meisten Televoting-Punkte: Israel  Israel – 317
    • Die meisten Gesamt-Punkte: Israel  Israel – 529

    Statistik der Zwölf-Punkte-Vergabe (Finale)Bearbeiten

    JuryBearbeiten

     
    Punkte der Jurys für das Gewinnerlied aus Israel
    Anzahl Land erhalten von
    9 Osterreich  Österreich Belgien, Bulgarien, Estland, Island, Israel, Litauen, Polen, Rumänien, Vereinigtes Königreich
    8 Schweden  Schweden Armenien, Australien, Deutschland, Georgien, Lettland, Serbien, Slowenien, Zypern
    6 Zypern Republik  Republik Zypern Griechenland, Irland, Malta, Schweden, Spanien, Weißrussland
    5 Israel  Israel Frankreich, Finnland, Österreich, San Marino, Tschechien
    4 Deutschland  Deutschland Dänemark, Niederlande, Norwegen, Schweiz
    3 Estland  Estland Mazedonien, Moldau, Portugal
    1 Albanien  Albanien Aserbaidschan
    Danemark  Dänemark Ungarn
    Frankreich  Frankreich Ukraine
    Italien  Italien Albanien
    Litauen  Litauen Kroatien
    Moldau Republik  Republik Moldau Russland
    Norwegen  Norwegen Italien
    Serbien  Serbien Montenegro

    ZuschauerBearbeiten

     
    Punkte des Televotings für das Gewinnerlied aus Israel
    Anzahl Land erhalten von
    8 Israel  Israel Aserbaidschan, Australien, Frankreich, Georgien, Moldau, San Marino, Spanien, Ukraine
    5 Litauen  Litauen Estland, Irland, Lettland, Norwegen, Vereinigtes Königreich
    4 Serbien  Serbien Kroatien, Montenegro, Schweiz, Slowenien
    3 Danemark  Dänemark Island, Schweden, Ungarn
    Italien  Italien Albanien, Deutschland, Malta
    Ukraine  Ukraine Polen, Tschechien, Weißrussland
    Zypern Republik  Republik Zypern Armenien, Bulgarien, Griechenland
    2 Albanien  Albanien Mazedonien, Italien
    Deutschland  Deutschland Dänemark, Niederlande
    Estland  Estland Finnland, Litauen
    Moldau Republik  Republik Moldau Rumänien, Russland
    Tschechien  Tschechien Israel, Österreich
    1 Bulgarien  Bulgarien Zypern
    Niederlande  Niederlande Belgien
    Spanien  Spanien Portugal
    Ungarn  Ungarn Serbien

    PunktesprecherBearbeiten

    Die Punktesprecher geben die Ergebnisse der Juryabstimmung ihrer Länder bekannt. Folgende Reihenfolge wurde durch die EBU festgelegt.[57]

    Nr. Land Punktesprecher Anmerkungen
    01 Ukraine  Ukraine Natalija Schyschtschenko Pausenfüller im Finale 2017
    02 Aserbaidschan  Aserbaidschan Tural Asadov Punktesprecher 20152017
    03 Weissrussland  Weißrussland NAVI Teilnehmer für Weißrussland 2017
    04 San Marino  San Marino John Kennedy O’Connor Punktesprecher 2013
    05 Niederlande  Niederlande O’G3NE Teilnehmerinnen für die Niederlande 2017
    06 Mazedonien 1995  Mazedonien Jana Burčeska Teilnehmerin für Mazedonien 2017
    07 Malta  Malta Lara Azzopardi Maltesische Moderatorin
    08 Georgien  Georgien Tamara Gatschetschiladse Teilnehmerin für Georgien 2017
    09 Spanien  Spanien Nieves Álvarez Punktesprecherin 2017
    10 Osterreich  Österreich Kati Bellowitsch Punktesprecherin 20112016
    11 Danemark  Dänemark Ulla Essendrop Punktesprecherin 2016 und 2017
    12 Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich Mel Giedroyc Moderatorin des britischen Vorentscheids 2016–2018
    13 Schweden  Schweden Felix Sandman Zweitplatzierter beim Melodifestivalen 2018
    14 Lettland  Lettland Dagmāra Legante Moderatorin des lettischen Vorentscheids 2018
    15 Albanien  Albanien Andri Xhahu Punktesprecher 20122017
    16 Kroatien  Kroatien Uršula Tolj Punktesprecherin 2013 und 2017
    17 Irland  Irland Nicky Byrne Teilnehmer für Irland 2016, Punktesprecher 20132015, 2017
    18 Rumänien  Rumänien Sonia Argint-Ionescu Punktesprecherin 20132015, 2017
    19 Tschechien  Tschechien Radka Rosická Punktesprecherin 2017
    20 Island  Island Edda Sif Pálsdóttir Isländisches Model
    21 Moldau Republik  Republik Moldau Djulieta Ardovan Moldauische Moderatorin und Schauspielerin
    22 Belgien  Belgien Danira Boukhriss Terkessidis Belgische Sängerin
    23 Norwegen  Norwegen JOWST & Aleksander Walmann Teilnehmer für Norwegen 2017
    24 Frankreich  Frankreich Élodie Gossuin Punktesprecherin 2016 und 2017
    25 Italien  Italien Giulia Valentina Punktesprecherin 2017
    26 Australien  Australien Ricardo Goncalves Australisch-Portugiesischer Moderator und Schauspieler
    27 Estland  Estland Ott Evestus Teilnehmer des estnischen Vorentscheids Eesti Laul 2018
    28 Serbien  Serbien Dragana Kosjerina Moderatorin des serbischen Vorentscheids Beovizija 2018
    29 Zypern Republik  Republik Zypern Hovig Teilnehmer für Zypern 2017
    30 Armenien  Armenien Arsen Grigorjan Teilnehmer des armenischen Vorentscheids Depi Evratesil 2018
    31 Bulgarien  Bulgarien Joanna Dragneva Teilnehmerin für Bulgarien 2008, Punktesprecherin 2009 und 2013
    32 Griechenland  Griechenland Olina Xenopoulou Griechische Schauspielerin
    33 Ungarn  Ungarn Bence Forró Co-Moderator des ungarischen Vorentscheids 2018
    34 Montenegro  Montenegro Nataša Šotra Montenegrinische Moderatorin
    35 Deutschland  Deutschland Barbara Schöneberger Punktesprecherin 20152017, Moderatorin des deutschen Vorentscheids 2014–2017
    36 Finnland  Finnland ABREU Finnische Sängerin
    37 Russland  Russland Alsou Teilnehmerin für Russland 2000, Punktesprecherin 2013 und 2014
    38 Schweiz  Schweiz Leticia Carvalho Portugiesisch-Schweizerische Sängerin
    39 Israel  Israel Lucy Ayoub Israelische Schauspielerin
    40 Polen  Polen Mateusz Szymkowiak Polnischer Sänger und Musikproduzent
    41 Litauen  Litauen Eglė Daugėlaitė Punktesprecherin 2017
    42 Slowenien  Slowenien Amaya Teilnehmerin für Slowenien 2011
    43 Portugal  Portugal Pedro Fernandes Portugiesischer Schauspieler und Moderator

    Marcel-Bezençon-PreisBearbeiten

    Die diesjährigen Gewinner des seit 2002 verliehenen Marcel-Bezençon-Preises sind:[58]

    • Presse-Preis für den besten Song: Frankreich  FrankreichMercy – Madame Monsieur
    • Künstler-Preis für den besten Künstler: Zypern Republik  Republik ZypernEleni Foureira – Fuego
    • Komponisten-Preis für die beste Komposition/Text: Bulgarien  BulgarienEquinox – Bones

    AbsagenBearbeiten

    Absagen und damit keine Rückkehr zum ESCBearbeiten

    Land Grund und Bemerkung letztmalige Teilnahme
    Andorra  Andorra Am 14. Mai 2017 bestätigte RTVA, dass Andorra auch 2018 wegen der fehlenden personellen und finanziellen Möglichkeiten nicht zum ESC zurückkehren wird.[59] 2009
    Bosnien und Herzegowina  Bosnien und Herzegowina Die bosnische Rundfunkanstalt BHRT gab am 14. August 2017 bekannt, dass es unwahrscheinlich sei, dass man 2018 teilnehmen werde. Auch wenn es eine geregelte Einnahmequelle beim Sender gebe, blieben dennoch hohe Schulden zurück, welche zuerst beseitigt werden müssten.[60] Am 18. September 2017 gab BHRT schließlich bekannt, dass Bosnien und Herzegowina 2018 nicht in Lissabon teilnehmen wird.[61] 2016
    Luxemburg  Luxemburg Am 22. Mai 2017 sagte RTL wegen der niedrigen Siegchance und etwaiger hoher Austragungskosten für 2018 ab.[62] 1993
    Marokko  Marokko Da Marokko nicht auf der offiziellen Teilnehmerliste steht, kehrt das nordafrikanische Land auch 2018 nicht zurück. 1980
    Monaco  Monaco TMC gab am 28. Mai 2017 bekannt, dass man auch 2018 nicht zurückkehren werde.[63] 2006
    Slowakei  Slowakei Am 11. September 2017 gab RTVS bekannt, dass man auch 2018 nicht zurückkehren werde. Ein konkreter Grund wurde, wie auch schon in den letzten Jahren, nicht genannt.[64] 2012
    Turkei  Türkei Am 7. August 2017 bestätigte der stellvertretende türkische Ministerpräsident und Regierungssprecher Bekir Bozdağ, dass die Türkei 2018 nicht zum ESC zurückkehren wird. Gerüchte über eine mögliche Rückkehr kamen auf, nachdem die türkische Sängerin Sertab Erener, Gewinnerin des ESC 2003, am 13. Juli 2017 in einem Instagram-Livestream bekannt gab, dass die Türkei 2018 zum ESC zurückkehren würde. Zudem gab der türkische Sänger Sinan Akçıl bekannt, dass er gerne zusammen mit der rumänischen Sängerin Otilla die Türkei 2018 beim ESC vertreten würde.[65][66] 2012

    Absagen und damit kein Debüt beim ESCBearbeiten

    Land Grund und Bemerkung
    Kasachstan  Kasachstan Der Sender Khabar erlangte bereits 2016 die assoziierte Mitgliedschaft bei der EBU. Nach einer Regeländerung dürfen nun auch assoziierte Mitglieder, wenn sie von der EBU eingeladen werden, am ESC teilnehmen.[67] Allerdings befindet sich Kasachstan nicht auf der offiziellen Teilnahmeliste.
    Kosovo  Kosovo Der kosovarische Staatssender RTK gab bekannt, dass das Land zum ersten Mal am Eurovision Song Contest teilnimmt, wenn ein Land gewinnt, welches die Republik Kosovo als unabhängigen Staat anerkannt hat. Da Portugal den Kosovo anerkannt hat, bestand gemäß den EBU-Richtlinien die Möglichkeit, dass der Kosovo 2018 zum ersten Mal am ESC teilnehmen wird.[68][69] Am 27. September 2017 gab der Sender allerdings bekannt, dass der Kosovo auch 2018 nicht debütieren werde. Wie die EBU dem Sender mitteilte, müsse der Kosovo Mitglied der Vereinten Nationen (UN) sein, um teilnehmen zu können. RTK äußerte daraufhin Unverständnis, galt eine UN-Mitgliedschaft doch bislang lediglich als Bedingung für eine EBU-Mitgliedschaft, nicht jedoch für eine ESC-Teilnahme. Der Sender will aber trotz dieser Absage in Zukunft weiterhin versuchen, am ESC teilzunehmen.[70]
    Libanon  Libanon Seit dem gescheiterten Teilnahmeversuch 2005 und der daraufhin verhängten dreijährigen ESC-Sperre bekundete der libanesische Staatsender Télé Liban keine weiteren Teilnahmebestrebungen, sodass man auch 2018 nicht auf der offiziellen Teilnehmerliste steht.
    Liechtenstein  Liechtenstein 1 FL TV gab am 1. September 2017 bekannt, dass man auch 2018 nicht debütieren werde. Derzeit ist der Sender weder ein aktives Mitglied der EBU, noch sind die finanziellen Mittel vorhanden, um eine Teilnahme zu ermöglichen.[71] Wie am 4. November 2017 bekannt gegeben wurde, plant Liechtenstein sein Debüt beim Eurovision Song Contest 2019. Zu diesem Zwecke seien bereits Vorbereitungen bezüglich der EBU-Mitgliedschaft im Gange und auch die erforderliche Finanzierung sei bis 2019 gewährleistet.[72]

    ÜbertragungBearbeiten

    ZuschauerzahlBearbeiten

    Der Wettbewerb 2018 wurde von insgesamt 186 Millionen Zuschauern verfolgt und damit von 6 Millionen mehr als 2017. Der Marktanteil lag mit 35,8 % ähnlich hoch wie schon in den letzten Jahren.[73]

    Deutschsprachige LänderBearbeiten

    DeutschlandBearbeiten

    In diesem Jahr wurden die beiden Halbfinale einzig und allein auf One mit Kommentar von Peter Urban übertragen. Die Vor- und Nachberichte zum Finale wurden von Das Erste und von One übertragen. Moderiert wurden diese Berichte von Barbara Schöneberger vom Public Viewing am Spielbudenplatz in Hamburg. Die Finalsendung wurde dann mit Kommentar von Peter Urban auf Das Erste, One und Deutsche Welle übertragen. Es ist das zweite Jahr in Folge, dass Deutsche Welle das Finale weltweit für deutschsprachige Zuschauer im Ausland überträgt. Anders als 2017 wurden aber nicht die Halbfinale übertragen. Alle drei Liveshows wurden außerdem im Internet auf eurovision.de live übertragen.[74]

    In der Spitze verfolgten 8,89 Millionen Zuschauer den Auftritt Michael Schultes im Ersten.[75]

    Übertragungen im deutschen Fernsehen
    Datum Sendung Uhrzeit Fernsehsender Moderation/Kommentar Zuschauer Marktanteil
    Gesamt 14 bis 49 Jahre Gesamt 14 bis 49 Jahre
    08. Mai 2018 Erstes Halbfinale 21:00 Uhr  [76] Kommentator: Peter Urban 0,39 Mio. 0,18 Mio. 1,6 % 2,3 %
    10. Mai 2018 Zweites Halbfinale 0,47 Mio. 1,8 % 2,6 %
    12. Mai 2018 Countdown für Lissabon 20:15 Uhr  
     
    Moderation: Barbara Schöneberger 4,05 Mio.[77] 16,6 % 23,7 %
    Finale aus Lissabon 21:00 Uhr  
     
     
    Kommentator: Peter Urban[78]

    Punktesprecherin: Barbara Schöneberger[79]

    7,71 Mio.[77]
    (Das Erste)
    0,50 Mio.
    (One)
    3,40 Mio.
    (Das Erste)
    33,3 % 42 %
    (Das Erste)
    2,2 %
    (One)
    Grand Prix Party 00:30 Uhr   Moderation: Barbara Schöneberger 2,47 Mio.[80] 27,2 % 28,1 %

    ÖsterreichBearbeiten

    Übertragungen im österreichischen Fernsehen
    Datum Sendung Uhrzeit Fernsehsender Moderation/Kommentar Zuschauer Marktanteil
    Gesamt 12 bis 49 Jahre Gesamt 12 bis 49 Jahre
    08. Mai 2018 Mr. Song Contest proudly presents 20:15 Uhr   Moderator: Andi Knoll 0,338 Mio. 13 %
    Erstes Halbfinale 21:00 Uhr Kommentator: Andi Knoll 0,551 Mio 32 %
    10. Mai 2018 Mr. Song Contest proudly presents 20:15 Uhr Moderator: Andi Knoll 0,276 Mio. 10 %
    Zweites Halbfinale 21:00 Uhr Kommentator: Andi Knoll 0,422 Mio. 20 %
    12. Mai 2018 Dritte und letzte Folge – Mr. Song
    Contest proudly presents
    20:15 Uhr Moderator: Andi Knoll 0,458 Mio. 19 %
    Finale 21:00 Uhr Kommentator: Andi Knoll
    Punktesprecherin: Kati Bellowitsch
    1,015 Mio. 42 %

    SchweizBearbeiten

    Übertragungen im schweizerischen Fernsehen[81]
    Datum Sendung Uhrzeit Fernsehsender Moderation/Kommentar Sprache Zuschauer Marktanteil
    Gesamt 15 bis 59 Jahre Gesamt 15 bis 59 Jahre
    08. Mai 2018 Erstes Halbfinale 21:00 Uhr   Kommentator: Sven Epiney Deutsch 0,122 Mio.[82] 0,071 Mio. 10,1 % 10,3 %
      Kommentatorin: Clarissa Tami Italienisch
    10. Mai 2018 Destino Lisboa 20:10 Uhr   Deutsch 0,059 Mio.[83] 0,045 Mio. 3,6 % 5,2 %
    Zweites Halbfinale 21:00 Uhr Kommentator: Sven Epiney 0,089 Mio. 0,056 Mio. 6,8 % 7,3 %
    12. Mai 2018 Aeschbacher Spezial – aus Lissabon 20:10 Uhr   Moderator: Kurt Aeschbacher Deutsch 0,200 Mio.[84] 0,056 Mio. 16,7 % 9,2 %
    Finale 21:00 Uhr Kommentator: Sven Epiney
    Zweikanalton: Stefan Büsser, Jonny Fischer
    0,234 Mio. 0,149 Mio. 23,1 % 23,9 %
      Kommentator: Jean-Marc Richard & Nicolas Tanner Französisch
      Kommentatorin: Clarissa Tami Italienisch

    Andere LänderBearbeiten

    FernsehübertragungBearbeiten

    Land Erstes Halbfinale Zweites Halbfinale Finale
    Sender Moderation/Kommentar Sender Moderation/Kommentar Sender Moderation/Kommentar
    Teilnehmende Länder
    Albanien  Albanien RTSH 1, RTSH Muzikë Andri Xhahu RTSH 1, RTSH Muzikë Andri Xhahu RTSH 1, RTSH Muzikë Andri Xhahu
    Armenien  Armenien ARMTV Avet Barseghyan & Felix Khachatryan ARMTV Avet Barseghyan & Felix Khachatryan ARMTV Avet Barseghyan & Felix Khachatryan
    Aserbaidschan  Aserbaidschan İTV Azer Suleymanli İTV Azer Suleymanli İTV Azer Suleymanli
    Australien  Australien[85] SBS One Myf Warhurst & Joel Creasey SBS One Myf Warhurst & Joel Creasey SBS One Myf Warhurst & Joel Creasey
    Belgien  Belgien[86] Eén Peter Van de Veire (Niederländisch) Eén Peter Van de Veire (Niederländisch) Eén Peter Van de Veire (Niederländisch)
    La Une Maureen Louys & Jean-Louis Lahaye (Französisch) La Une Maureen Louys & Jean-Louis Lahaye (Französisch) La Une Maureen Louys & Jean-Louis Lahaye (Französisch)
    Bulgarien  Bulgarien BNT 1 Elena Rosberg & Georgi Kushvaliev BNT 1 Elena Rosberg & Georgi Kushvaliev BNT 1 Elena Rosberg & Georgi Kushvaliev
    Danemark  Dänemark[87] DR1 Ole Tøpholm DR1 Ole Tøpholm DR1 Ole Tøpholm
    Estland  Estland[88][89] ETV Marko Reikop (Estnisch) ETV Marko Reikop (Estnisch) ETV Marko Reikop (Estnisch)
    ETV+ Julii Kalenda & Aleksandr Hobotov (Russisch) ETV+ Julii Kalenda & Aleksandr Hobotov (Russisch) ETV+ Julii Kalenda u. Aleksandr Hobotov (Russisch)
    Finnland  Finnland[90] Yle TV2, TV Finland Mikko Silvennoinen (Finnisch) Yle TV2, TV Finland Mikko Silvennoinen & Saara Aalto (Finnisch) Yle TV2, TV Finland Mikko Silvennoinen (Finnisch)
    Yle TV2 Johan Lindroos & Eva Frantz (Schwedisch) Yle TV2 Johan Lindroos & Eva Frantz (Schwedisch) Yle TV2 Johan Lindroos & Eva Frantz (Schwedisch)
    Frankreich  Frankreich[91] France 4 Christophe Willem & André Manoukian France 4 Christophe Willem & André Manoukian France 2 Christophe Willem, Stéphane Bern & Alma
    Georgien  Georgien SSM Demetre Ergemlidze SSM Demetre Ergemlidze SSM Demetre Ergemlidze
    Griechenland  Griechenland[92] ERT1, ERT HD, ERT World, ERA 2, Voice of Greece Alexander Lizardos & Daphne Skalioni ERT1, ERT HD, ERT World, ERA 2, Voice of Greece Alexander Lizardos & Daphne Skalioni ERT1, ERT HD, ERT World, ERA 2, Voice of Greece Alexander Lizardos & Daphne Skalioni
    Island  Island[93] RÚV Gísli Marteinn Baldursson RÚV Gísli Marteinn Baldursson RÚV Gísli Marteinn Baldursson
    Irland  Irland[94] RTÉ Two Marty Whelan RTÉ Two Marty Whelan RTÉ One Marty Whelan
    Israel  Israel Kan 11 Asaf Liberman & Shir Reuven Kan 11 Itai Herman & Goel Pint Kan 11 Erez Tal & Idit Hershkowitz
    Italien  Italien Rai 4 Carolina Di Domenico & Saverio Raimondo Rai 4 Carolina Di Domenico & Saverio Raimondo Rai 1 Federico Russo & Serena Rossi[95]
    Kroatien  Kroatien[96] HRT1 Duško Ćurlić HRT1 Duško Ćurlić HRT1 Duško Ćurlić
    Lettland  Lettland[97] LTV1 Toms Grēviņš LTV1 Toms Grēviņš LTV1 Toms Grēviņš & Magnuss Eriņš
    Litauen  Litauen LRT televizija Darius Užkuraitis & Gerūta Griniūtė LRT televizija Darius Užkuraitis & Gerūta Griniūtė LRT televizija Darius Užkuraitis & Gerūta Griniūtė
    Malta  Malta Kein Kommentar
    Mazedonien 1995  Mazedonien[98] MRT 1, MRT 2 Karolina Petkovska MRT 1, MRT 2 Karolina Petkovska MRT 1, MRT 2 Karolina Petkovska
    Moldau Republik  Republik Moldau[99] Moldova 1 Djulieta Ardovan Moldova 1 Djulieta Ardovan Moldova 1 Doina Stimpovschii
    Montenegro  Montenegro TVCG 1 Dražen Bauković & Tijana Mišković TVCG 1 Dražen Bauković & Tijana Mišković TVCG 1 Dražen Bauković & Tijana Mišković
    Niederlande  Niederlande[100] NPO 1, BVN Cornald Maas & Jan Smit NPO 1, BVN Cornald Maas & Jan Smit NPO 1, BVN Cornald Maas & Jan Smit
    Norwegen  Norwegen NRK1 Olav Viksmo-Slettan NRK1 Olav Viksmo-Slettan NRK1 Olav Viksmo-Slettan
    Keine Übertragung NRK3 Ronny Brede Aase, Silje Nordnes & Markus Neby
    Polen  Polen[101] TVP1, TVP Polonia Artur Orzech TVP1, TVP Polonia Artur Orzech TVP1, TVP Polonia Artur Orzech
    Portugal  Portugal RTP1, RTP África, RTP Internacional, RTP Internacional América, RTP Internacional Ásia Nuno Galopim & Hélder Reis RTP1, RTP África, RTP Internacional, RTP Internacional América, RTP Internacional Ásia Nuno Galopim & Hélder Reis RTP1, RTP África, RTP Internacional, RTP Internacional América, RTP Internacional Ásia Nuno Galopim & Hélder Reis
    Rumänien  Rumänien TVR 1, TVR HD, TVRi Liliana Ștefan & Radu Andrei Tudor TVR 1, TVR HD, TVRi Liliana Ștefan & Radu Andrei Tudor TVR 1, TVR HD, TVRi Liliana Ștefan & Radu Andrei Tudor
    Russland  Russland Perwy kanal Yuriy Aksuta & Yana Churikova Perwy kanal Yuriy Aksuta & Yana Churikova Perwy kanal Yuriy Aksuta & Yana Churikova
    San Marino  San Marino[102] SMRTV Lia Fiorio & Gigi Restivo SMRTV Lia Fiorio & Gigi Restivo SMRTV Lia Fiorio & Gigi Restivo
    Schweden  Schweden[103] SVT 1 Sanna Nielsen & Edward af Sillén SVT 1 Sanna Nielsen & Edward af Sillén SVT 1 Sanna Nielsen & Edward af Sillén
    SVT24 Gebärdensprache SVT24 Gebärdensprache SVT24 Gebärdensprache
    Serbien  Serbien RTS 1, RTS HD, RTS Svet, RTS Planeta Silvana Grujić & Tamara Petković RTS 1, RTS HD, RTS Svet, RTS Planeta Duška Vučinić-Lučić RTS 1, RTS HD, RTS Svet, RTS Planeta Duška Vučinić-Lučić
    Slowenien  Slowenien[104] RTV SLO2 Andrej Hofer RTV SLO2 Andrej Hofer RTV SLO1 Andrej Hofer
    Spanien  Spanien[105] La 2 Tony Aguilar & Julia Varela La 2 Tony Aguilar & Julia Varela La 1 Tony Aguilar & Julia Varela
    Tschechien  Tschechien ČT2 Libor Bouček ČT2 Libor Bouček ČT1 Libor Bouček
    Ukraine  Ukraine[106][107] UA:Perschyj Timur Miroschnytschenko & Marija Jaremtschuk UA:Perschyj Timur Miroschnytschenko & Alyosha UA:Perschyj Timur Miroschnytschenko & Jamala
    STB Serhiy Prytula STB Serhiy Prytula STB Serhiy Prytula[108]
    Ungarn  Ungarn[109] Duna Freddie & Kriszta Rátonyi Duna Freddie & Kriszta Rátonyi Duna Freddie & Kriszta Rátonyi
    Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich[110] BBC Four Rylan Clark-Neal & Scott Mills BBC Four Rylan Clark-Neal & Scott Mills BBC One Graham Norton[111]
    Weissrussland  Weißrussland Belarus 1, Belarus 24 Evgeny Perlin Belarus 1, Belarus 24 Evgeny Perlin Belarus 1, Belarus 24 Evgeny Perlin
    Zypern Republik  Republik Zypern[112] CyBC Costas Constantinou & Vaso Kominou CyBC Costas Constantinou & Vaso Kominou CyBC Costas Constantinou & Vaso Kominou
    Nicht teilnehmende Länder
    Kasachstan  Kasachstan[113] Khabar Kaldybek Zhaysanbay & Diana Snegina Khabar Kaldybek Zhaysanbay & Diana Snegina Khabar Kaldybek Zhaysanbay & Diana Snegina
    Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten[114] Logo Ross Mathews & Shangela Logo Ross Mathews & Shangela Logo Ross Mathews & Shangela

    RadioübertragungBearbeiten

    Land Erstes Halbfinale Zweites Halbfinale Finale
    Sender Moderation/Kommentar Sender Moderation/Kommentar Sender Moderation/Kommentar
    Teilnehmende Länder
    Albanien  Albanien Radio Tirana 1 Andri Xhahu Radio Tirana 1 Andri Xhahu Radio Tirana 1 Andri Xhahu
    Armenien  Armenien Armenischer Nationaler Rundfunk Avet Barseghyan & Felix Khachatryan Armenischer Nationaler Rundfunk Avet Barseghyan & Felix Khachatryan Armenischer Nationaler Rundfunk Avet Barseghyan & Felix Khachatryan
    Australien  Australien SBS Radio Myf Warhurst & Joel Creasey SBS Radio Myf Warhurst & Joel Creasey SBS Radio Myf Warhurst & Joel Creasey
    Estland  Estland Raadio 2 Mart Juur & Andrus Kivirähk Keine Übertragung Raadio 2 Mart Juur & Andrus Kivirähk
    Finnland  Finnland Yle Radio Suomi Anna Keränen (Finnisch) Yle Radio Suomi Anna Keränen (Finnisch) Yle Radio Suomi Anna Keränen, Aija Puurtinen, Sami Sykkö (Finnisch)
    Yle X3M Johan Lindroos & Eva Frantz (Schwedisch) Yle X3M Johan Lindroos & Eva Frantz (Schwedisch) Yle X3M Johan Lindroos & Eva Frantz (Schwedisch)
    Irland  Irland RTÉ Radio 1 Neil Doherty & Zbyszek Zalinski Keine Übertragung RTÉ Radio 1 Neil Doherty & Zbyszek Zalinski
    Island  Island[115] Rás 2 Gísli Marteinn Baldursson Keine Übertragung Rás 2 Gísli Marteinn Baldursson
    Italien  Italien[95] Keine Übertragung Rai Radio 2 Carolina Di Domenico & Ema Stokholma
    Litauen  Litauen LRT Radijas Darius Užkuraitis & Gerūta Griniūtė LRT Radijas Darius Užkuraitis & Gerūta Griniūtė LRT Radijas Darius Užkuraitis & Gerūta Griniūtė
    Moldau Republik  Republik Moldau Radio Moldova, Radio Moldova Muzical, Radio Moldova Tineret Djulieta Ardovan Radio Moldova, Radio Moldova Muzical, Radio Moldova Tineret Djulieta Ardovan Radio Moldova, Radio Moldova Muzical, Radio Moldova Tineret Doina Stimpovschii
    Norwegen  Norwegen[116] Keine Übertragung NRK P1 Ole Christian Øen
    San Marino  San Marino[102] Radio San Marino Lia Fiorio & Gigi Restivo Radio San Marino Lia Fiorio & Gigi Restivo Radio San Marino Lia Fiorio & Gigi Restivo
    Schweden  Schweden[117] Sveriges Radio P4 Carolina Norén & Björn Kjellman Sveriges Radio P4 Carolina Norén & Björn Kjellman Sveriges Radio P4 Carolina Norén & Björn Kjellman
    Slowenien  Slowenien[118] Keine Übertragung VAL202 Andrej Hofer VAL202 Andrej Hofer
    Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich Keine Übertragung BBC Radio 2 Ken Bruce
    Nicht teilnehmende Länder
    Slowakei  Slowakei[119] Keine Übertragung Rádio FM Daniel Baláž, Pavol Hubinák, Juraj Malíček, Ela Tolstová & Celeste Buckingham
    Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten[120] WJFD 97.3 FM Ewan Spence & Lisa-Jayne Lewis (Englisch) WJFD 97.3 FM Ewan Spence & Lisa-Jayne Lewis (Englisch) WJFD 97.3 FM Ewan Spence & Lisa-Jayne Lewis (Englisch)
    WJFD 97.3 FM Ana Filipa Rosa (Portugiesisch) WJFD 97.3 FM Ana Filipa Rosa (Portugiesisch) WJFD 97.3 FM Ana Filipa Rosa (Portugiesisch)

    InternetübertragungBearbeiten

    Land Erstes Halbfinale Zweites Halbfinale Finale
    Sender Moderation/Kommentar Sender Moderation/Kommentar Sender Moderation/Kommentar
    Teilnehmende Länder
    Italien  Italien[95] RaiPlay Federico Russo & Serena Rossi RaiPlay Federico Russo & Serena Rossi RaiPlay Federico Russo & Serena Rossi
    Nicht teilnehmende Länder
    China Volksrepublik  Volksrepublik China[121] Hunan TV Kein Kommentar, nur chinesische Untertitel Keine Übertragung[122]

    Eurovision Preview PartysBearbeiten

    Jedes Jahr gibt es vor dem eigentlichen ESC noch einige Promotion-Events, wo sich die Teilnehmer im Ausland der Presse und den Fans präsentieren. Dazu dienen die Preview Partys (dt.: Vorschau-Feiern), die allerdings keine Pflichtveranstaltung für die Teilnehmer des Eurovision Song Contests darstellt. Dieses Jahr gab es sechs Partys in sechs verschiedenen Ländern, an denen verschiedene Interpreten teilnahmen.

    Eurovision Pre-Party RigaBearbeiten

    Die Eurovision Pre-Party Riga fand am 24. März 2018 im Crystal Club in Riga (Lettland) statt. Moderiert wurde das Event von Roberto Meloni, der Lettland beim ESC 2007 und 2008 vertrat. Folgende vier Länder nahmen am Event teil:

    Weitere Gäste waren Markus Riva, der Lettland bereits mehrfach versuchte zu repräsentieren, und Amber, die Malta beim Eurovision Song Contest 2015 vertrat.[123]

    London Eurovision PartyBearbeiten

    Die London Eurovision Party fand am 5. April 2018 im Café de Paris in London statt. Es war die elfte Ausgabe dieses Events.[124] Folgende 18 Länder nahmen teil:[125]

    Weitere Gäste waren Corinne Hermès, Siegerin für Luxemburg beim Eurovision Song Contest 1983, Stella Mwangi & Alexandra Rotan, die beide zusammen am Melodi Grand Prix 2018 teilnahmen und von denen erstere bereits Norwegen beim Eurovision Song Contest 2011 in Düsseldorf vertrat, Margaret Berger, die Norwegen 2013 beim ESC vertrat, Suzy, die Portugal bereits 2014 beim ESC vertrat, Lucie Jones, die das Vereinigte Königreich 2017 vertrat und Felix Sandman, der beim Melodifestivalen 2018 den zweiten Platz belegte.[127] Eigentlich sollte auch Albanien am Event teilnehmen, allerdings musste der Auftritt von Eugent Bushpepa aufgrund von technischen Problemen abgesagt werden.[128]

    Moscow Eurovision PartyBearbeiten

    Die Moscow Eurovision Party fand am 7. April 2018 in der Vegas City Hall in Moskau statt. Folgende fünf Länder nahmen teil:

    Weitere Gäste waren Filipp Kirkorow, der Russland beim Eurovision Song Contest 1995 vertrat, Ivan, der Weißrussland beim Eurovision Song Contest 2016 vertrat, Dina Garipowa, die Russland beim Eurovision Song Contest 2013 vertrat, Dimitry Koldun, der Weißrussland beim Eurovision Song Contest 2007 vertrat, Kristian Kostow, der Bulgarien beim Eurovision Song Contest 2017 vertrat, die Tolmachevy Sisters, die Russland beim Eurovision Song Contest 2014 vertraten und Polina Bogusevich, die den Junior Eurovision Song Contest 2017 für Russland gewinnen konnte.[129]

    Israel Calling 2018Bearbeiten

    Israel Calling 2018 (deutsch Israel ruft 2018) fand vom 8. bis zum 11. April 2018 in Israel statt. Über vier Tage haben die Teilnehmer verschiedene Aktivitäten in Israel ausgeübt, wie zum Beispiel einen Baum zu pflanzen. Am 10. April 2018 fand das Konzert am Rabin Square in Tel Aviv statt, an dem auch Fans und Presse vor Ort waren und alle 25 Teilnehmer ihre Lieder gesungen haben. Moderiert hat dieses Event Galit Gutman.[130] Folgende Teilnehmer waren mit dabei:[131]

    Weitere Gäste beim Konzert waren die Dragqueen Girlgroup Holy Wings, Izhar Cohen, der den Eurovision Song Contest 1978 für Israel gewinnen konnte und erneut 1985 am Eurovision Song Contest teilnahm, sowie Dana International, die den Eurovision Song Contest 1998 für Israel gewinnen konnte und beim Eurovision Song Contest 2011 teilnahm.[132][133][134] Eigentlich sollte auch Albanien am Event teilnehmen, allerdings musste der Auftritt von Eugent Bushpepa aufgrund von technischen Problemen abgesagt werden.[128]

    Eurovision In ConcertBearbeiten

     
    AFAS Live, Austragungsort des Eurovision In Concert

    Das Eurovision In Concert fand am 14. April 2018 im AFAS Live, einer Konzerthalle in Amsterdam, die bis zu 5000 Zuschauer fasst, statt. Moderiert haben Edsilia Rombley, die die Niederlande 1998 und 2007 vertrat, und Cornald Maas, der das Event mit Rombley bereits 2015 moderierte.[135] Es ist das am längsten existierende Promotion-Event des ESCs und feierte dieses Jahr sein zehnjähriges Bestehen. Folgende 32 Länder nahmen an diesem Event teil:[136]

    Als Gast trat außerdem Sandra Kim auf, die für Belgien den Eurovision Song Contest 1986 gewinnen konnte.

    Eurovision Spain Pre-Party 2018Bearbeiten

     
    Die 21 Teilnehmer bei der Eurovision Spain Pre-Party 2018

    Die Eurovision Spain Pre-Party 2018 fand am 21. April 2018 im Sala La Riviera in Madrid statt. Moderiert wurde das Event von Soraya Arnelas, die Spanien beim Eurovision Song Contest 2009 vertrat.[137] Es war das letzte Promotion-Event vor dem eigentlichen Eurovision Song Contest. Folgende 21 Länder nahmen am Event teil:[138]

    Als Gast trat außerdem Lucía Pérez auf, die Spanien beim Eurovision Song Contest 2011 vertrat.

    TriviaBearbeiten

    Weißrusslands BeitragBearbeiten

    Am 10. Januar 2018 wurde über das russische Netzwerk VK bekannt, dass der ukrainische Sänger ALEKSEEV sein Lied „Forever“, mit dem er sich beim weißrussischen Eurofest bewarb, bereits im Mai 2017 in Stavropol vortrug. Allerdings handelte es sich hierbei um die russischsprachige Version des Liedes, die „Navsegda“ heißt. Laut Regeln der EBU ist es jedoch nicht erlaubt, sein Lied vor dem 1. September des vorherigen Jahres zu veröffentlichen. Aufgrund dieses Vorkommnisses trat Sofi Lapina, eine Teilnehmerin am weißrussischen Vorentscheid, zurück, da sie es als ungerecht empfand, dass ALEKSEEV trotzdem weiterhin teilnehmen durfte.[139] Als Reaktion darauf sagte die weißrussische Rundfunkanstalt BTRC, dass ALEKSEEV sein Lied überarbeiten müsse, um teilnehmen zu können. Nachdem er dies tat, durfte er teilnehmen und gewann sogar den Vorentscheid.[140] Nach dem Vorentscheid war es allerdings unklar, ob die EBU das Lied beim ESC erlauben würde. Am 23. Februar 2018 gab die EBU dann aber bekannt, dass ALEKSEEV mit seinem Lied „Forever“ antreten darf.[141] Am 28. März 2018 wurde eine neue Version von „Forever“ veröffentlicht, die auch in Lissabon beim Wettbewerb aufgeführt wurde. Während der Text in dieser Version gleich geblieben ist, wurde die Musik verändert und zum Ende des Liedes ein Chor eingebaut.

    Tschechiens ProbenunfallBearbeiten

    Während der ersten Probe am 29. April 2018 verletzte sich Mikolas Josef am Rücken, als er Teile seines Tanzes vorführte. Ein Arzt riet ihm, ein Krankenhaus aufzusuchen. Auf Instagram schrieb Josef dann noch am selben Tag: „I can confirm that I got injured during the rehearsal and the situation got worse after several hours. I can't even walk now. Got back from the first hospital and I am now heading to another one.“ (dt.: „Ich kann bestätigen, dass ich mich während der Proben verletzt habe und die Situation nach einigen Stunden schlimmer wurde. Ich kann jetzt nicht mehr gehen. Kam gerade aus dem ersten Krankenhaus zurück und gehe nun ins nächste.“) Er fügte hinzu, dass er definitiv beim ESC auftreten werde.[142] Am 1. Mai 2018 teilte er mit, dass er wieder gehen könne und sich besser fühle.[143] Mit einigen Änderungen am Auftritt trat er problemlos am 3. Mai 2018 seine zweite Probe an.[144]

    Zensur in ChinaBearbeiten

    Für die zeitversetzte Übertragung des ersten Halbfinales über Hunan TV wurden der albanische, der irische und Teile des Schweizer Beitrags aus der Übertragung entfernt. Im chinesischen Fernsehen ist es nicht erlaubt, dass Tätowierungen gezeigt werden, was bei Albanien und der Schweiz aber der Fall war. Irland hingegen wurde wegen der Porträtierung eines schwulen Paars aus der Übertragung gestrichen. Die Zensur betraf sowohl die Auftritte als auch die Zusammenfassungen der Auftritte im Schnelldurchlauf.[145] Noch vor Ausstrahlung des zweiten Halbfinales gab die EBU daraufhin die Beendigung der Zusammenarbeit mit der chinesischen Sendergruppe bekannt.[146]

    Störung des britischen BeitragsBearbeiten

    Der Beitrag der britischen Sängerin SuRie wurde im Finale durch den Rapper und Aktivisten Konstantin alias Dr ACactivism gestört, der auf die Bühne stürmte, ihr das Mikrofon entriss und hinein rief: „For the Nazis of the UK media, we demand freedom.“ (übersetzt: „Dies ist für die Nazis von der britischen Presse! Wir verlangen Freiheit!“)[147] Ordner rissen ihn von der Bühne, die Regie zeigte während des Vorfalls das Publikum, bis SuRie nach einigen Sekunden wieder das Mikrofon ergriff und weitersingen konnte. Ihr wurde die Möglichkeit gegeben, nach dem letzten regulären Starter erneut aufzutreten, was sie jedoch ablehnte.[148]

    Israelische AußenpolitikBearbeiten

    Der israelische Verteidigungsminister Avigdor Lieberman nutzte den Sieg seines Landes beim ESC zu außenpolitischen Äußerungen gegen den Iran und Syrien. Via Twitter ließ Lieberman den syrischen Präsidenten Baschar al-Assad wissen, er solle „lernen, was heute passiert“ und dem iranischen Ajatollah Ali Chamene’i sagen, dass er „nicht sein Spielzeug“ (הצעצוע) sei, denn der Iran habe in Syrien „nichts zu suchen“.[149]

    SonstigesBearbeiten

    • Armenien  Armenien: Armenien trug zum ersten Mal einen Titel vollständig in armenischer Sprache vor.
    • Aserbaidschan  Aserbaidschan: Aserbaidschan konnte sich zum ersten Mal in seiner Geschichte beim ESC nicht für das Finale qualifizieren, da Aisel im ersten Halbfinale nur den elften Platz erreichte.
    • Australien  Australien: 2018 nahm Australien zum vierten Mal am Eurovision Song Contest teil. Mit 99 Punkten und Platz 20 in der Gesamtwertung war es Australiens schlechtestes Abschneiden seit seinem Debüt 2015. Zudem erreichte Australien mit 9 Punkten aus dem Televoting die wenigsten Televoting-Punkte aller am diesjährigen Finale teilnehmenden Länder.
    • Deutschland  Deutschland: Michael Schulte erzielte mit 340 Punkten das beste deutsche Ergebnis seit 2010, es war außerdem das erste Mal seit 8 Jahren indem Deutschland 12 Punkte bekam. Deutschland konnte sich seit 2012 wieder in den Top 10 platzieren. Außerdem hatte Deutschland zum dritten Mal in Folge dieselbe Startnummer wie der Vorjahressieger.
    • Estland  Estland: Zum ersten Mal wurde der estnische Beitrag komplett auf Italienisch gesungen.
    • Mazedonien 1995  Mazedonien: Eye Cue erhielt für das schlechteste Outfit den Barbara Dex Award.
    • Osterreich  Österreich: Österreich erzielte das drittbeste Ergebnis in der Geschichte des Landes beim Eurovision Song Contest.
    • Rumänien  Rumänien: Rumänien scheiterte das erste Mal in seiner gesamten ESC-Geschichte im Halbfinale.
    • Russland  Russland: Auch Russland scheiterte zum ersten Mal im Finale, sodass die Ukraine  Ukraine und Australien  Australien als die einzigen Länder verbleiben, die es bisher immer ins Finale geschafft haben.
    • Schweden  Schweden: Schweden erhielt in der Jury-Abstimmung 253 Punkte und im Televoting 21 Punkte. Seit der Einführung des neuen Punktesystems war die Differenz zwischen der Jury- und Zuschauer-Abstimmung mit 232 Punkten nie größer, sodass die Rekorddifferenz von 214 Punkten, die der Pole Michał Szpak 2016 erzielte, eingestellt wurde.
    • Ukraine  Ukraine: Mélovin trat im zweiten Halbfinale als Letzter auf, im Finale hingegen als Erster. Es ist das dritte Mal in Folge, dass der letzte Teilnehmer des zweiten Halbfinals das Finale eröffnet, nachdem es 2016 der Belgierin Laura Tesoro und 2017 dem Israeli Imri Ziv genauso erging.
    • Zypern Republik  Republik Zypern: Zypern erzielte mit einem zweiten Platz das beste Ergebnis seit seinem Debüt im Jahre 1981. Als einziges Land erhielt Zypern sowohl im Halbfinale als auch im Finale Televoting-Punkte aus allen Teilnehmerländern.
    • Tschechien  Tschechien: Zum ersten Mal bekam Tschechien aus einem Land die Höchstwertung von 12 Punkten

    Siehe auchBearbeiten

    WeblinksBearbeiten

    EinzelnachweiseBearbeiten

    1. EBU: Opening Act – Ana Moura & Mariza – LIVE – Grand Final – Eurovision 2018. In: YouTube. 12. Mai 2018, abgerufen am 20. Mai 2018 (englisch).
    2. EBU: Salvador Sobral performs with Caetano Veloso at the Grand Final of the 2018 Eurovision Song Contest. In: YouTube. 12. Mai 2018, abgerufen am 20. Mai 2018 (englisch).
    3. EBU: Interval Act: Branko & Sara Tavares / Dino D'Santiago / Mayra Andrade – Eurovision 2018. In: YouTube. 12. Mai 2018, abgerufen am 20. Mai 2018 (englisch).
    4. ESC 2018: Israel hat gewonnen – unglaubliche Platzierung für Deutschland. In: www.tz.de. 13. Mai 2018, abgerufen am 12. Mai 2018.
    5. Victor M. Escudero, Paul Jordan, Yullia Kryvinchuk: Winner’s Press Conference with Portugal’s Salvador Sobral. In: eurovision.tv. 14. Mai 2017, abgerufen am 14. Mai 2017 (englisch).
    6. Anthony Granger: Lisbon Confirmed as Host City of Eurovision 2018. In: eurovoix.com. 15. Mai 2017, abgerufen am 15. Mai 2017 (englisch).
    7. RTP vai organizar o próximo Festival da Eurovisão. In: RTP. 16. Mai 2017, abgerufen am 7. Juni 2017 (portugiesisch).
    8. Afinal onde se vai realizar o festival da Eurovisão 2018? In: SIC Noticias. 16. Mai 2017, abgerufen am 7. Juni 2017 (portugiesisch).
    9. Espinho entra na corrida para receber festival Eurovisão em 2018. In: SAPO Notícias. 31. Mai 2017, abgerufen am 7. Juni 2017 (portugiesisch).
    10. João Diogo: ESC2018: Braga quer conhecer caderno de encargos da Eurovisão. In: escportugal.pt.vu. 5. Juni 2017, abgerufen am 7. Juni 2017 (portugiesisch).
    11. A new chapter: Portuguese delegation meets the Reference Group. In: eurovision.tv. 14. Juni 2017, abgerufen am 8. August 2017 (englisch).
    12. Sanjay (Sergio) Jiandani: Eurovision 2018: A sneak peek from the MEO Arena! In: esctoday.com. 27. Juli 2017, abgerufen am 11. Oktober 2017 (englisch).
    13. Sanjay (Sergio) Jiandani: Eurovision 2018: Lisbon is ready to welcome you next May! In: esctoday.com. 25. Juli 2017, abgerufen am 11. Oktober 2017 (englisch).
    14. Anthony Granger: EUROVISION’18: DATES AND HOST CITY TO BE ANNOUNCED TOMORROW. In: eurovoix.com. 24. Juli 2017, abgerufen am 11. Oktober 2017 (englisch).
    15. Bernado Pereira: EUROVISION 2018: MEO ARENA REBRANDED AS ALTICE ARENA FOLLOWING ACQUISITION OF PORTUGAL TELECOM. In: wiwibloggs.com. 17. Oktober 2017, abgerufen am 22. Oktober 2017 (englisch).
    16. Eurovision Song Contest: EuroClub. 6. März 2018, abgerufen am 6. März 2018 (englisch).
    17. Sanjay (Sergio) Jiandani: Eurovision 2018: RTP reveals Opening Ceremony and Welcome Reception venue. In: esctoday.com. 12. Januar 2018, abgerufen am 6. März 2018 (englisch).
    18. Emily Herbert: Eurovision 2018: Blue Carpet Event To Be Held on May 6th. In: eurovoix.com. 23. April 2018, abgerufen am 23. April 2018 (englisch).
    19. Sanjay (Sergio) Jiandani: Portugal: RTP set to organize one of the cheapest Eurovision editions! In: esctoday.com. 16. Oktober 2017, abgerufen am 16. Oktober 2017 (englisch).
    20. Paul Jordan & Stijn Smulders: All Aboard! Lisbon welcomes 42 countries to Eurovision 2018. In: eurovision.tv. 7. November 2017, abgerufen am 7. November 2017 (englisch).
    21. Anthony Granger: Here come the girls! Presenters of Eurovision 2018 revealed! In: eurovision.tv. 8. Januar 2018, abgerufen am 8. Januar 2018 (englisch).
    22. Sanjay (Sergio) Jiandani: Eurovision 2018: RTP reveals the stage. In: esctoday.com. 5. Dezember 2017, abgerufen am 5. Dezember 2017 (englisch).
    23. Sanjay (Sergio) Jiandani: Eurovision 2018: Fresh stage design pictures released; no LED screens in Lisbon. In: esctoday.com. 9. Dezember 2017, abgerufen am 9. Dezember 2017 (englisch).
    24. Ola Melzig: APRIL 5. 5. April 2018, abgerufen am 23. April 2018 (englisch).
    25. Anthony Granger: Eurovision’18: Technical Rehearsals Begin in Lisbon. In: eurovoix.com. 23. April 2018, abgerufen am 23. April 2018 (englisch).
    26. Emily Herbert: Eurovision 2018: Semi-Final Tickets Go On Sale On 30th January. In: eurovoix.com. 22. Januar 2018, abgerufen am 22. Januar 2018 (englisch).
    27. Chris Halpin: CARDS AT THE READY: EUROVISION 2018 GRAND FINAL TICKETS ON SALE NOVEMBER 30. In: wiwibloggs.com. 17. November 2017, abgerufen am 17. November 2017 (englisch).
    28. How to get tickets for Eurovision 2018. In: eurovisionworld.com. 30. November 2017, abgerufen am 1. Dezember 2017 (englisch).
    29. Sanjay (Sergio) Jiandani: Eurovision 2018: RTP reveals the postcards concept. In: esctoday.com. 22. Oktober 2017, abgerufen am 22. Oktober 2017 (englisch).
    30. Evert Groot: Exclusive: They are the expert jurors for Eurovision 2018. In: Eurovision.tv. 30. April 2018, abgerufen am 30. April 2018.
    31. eurovision.tv: Subtle but significant: EBU changes weight of individual jury rankings. In: eurovision.tv. 27. April 2018, abgerufen am 27. April 2018 (englisch).
    32. Renske ten Veen: Eurovision 2018: EBU unveils slightly tweaked method to calculate jury scores. In: wiwibloggs.com. 27. April 2018, abgerufen am 27. April 2018 (englisch).
    33. eurovision.tv: Video: NEWS: 43 Countries will participate and tickets will go on sale on 30th November! In: eurovision.tv. 25. Dezember 2017, abgerufen am 13. März 2018 (englisch).
    34. Paul Jordan: EQUINOX release 'Bones' for Bulgaria. In: eurovision.tv. 12. März 2018, abgerufen am 13. März 2018 (englisch).
    35. Andy Mikheev: Eurovision 2014 – Tinkara Kovač. In: esckaz.com. 30. März 2014, abgerufen am 25. Februar 2018 (englisch).
    36. Alex Noone: Slovenia: Four backing singers and an acrobat for ManuElla. In: esctoday.com. 25. April 2016, abgerufen am 25. Februar 2018 (englisch).
    37. Ryan Cobb: SENNEK will represent Belgium in the 2018 Eurovision Song Contest! In: escxtra.com. 30. September 2017, abgerufen am 11. Oktober 2017 (englisch).
    38. Michael Schulte: You Let Me Walk Alone, Eurovision Song Contest, 22.02.2018, 3'36"
    39. NDR: Michael Schulte gewinnt den deutschen ESC-Vorentscheid. In: eurovision.de. 22. Februar 2018, abgerufen am 24. Februar 2018.
    40. Christian Ude: Song Contest: Cesár Sampson vertritt Österreich beim Wettsingen 2018. In: kleinezeitung.at. 5. Dezember 2017, abgerufen am 5. Dezember 2017.
    41. Cesár Sampson präsentiert Österreich-Beitrag für Song Contest. In: derStandard.at. 9. März 2018, abgerufen am 10. März 2018.
    42. Neil Farren: Greece: National Final in Doubt? In: eurovoix.com. 15. Februar 2018, abgerufen am 16. Februar 2018 (englisch).
    43. Ewan McCaig: Greece: Gianna Terzi with “Oneiro mou” to Eurovision 2018. In: eurovoix.com. 16. Februar 2018, abgerufen am 16. Februar 2018 (englisch).