Eurovision Song Contest 2024

68. Ausgabe des europäischen Musikwettbewerbs

Der 68. Eurovision Song Contest fand vom 7. bis zum 11. Mai 2024 in Malmö statt, nachdem Loreen mit dem Lied Tattoo den Eurovision Song Contest 2023 in Liverpool gewonnen hatte.[1] Es war nach 1992 und 2013 die dritte Austragung des ESC in Malmö und die insgesamt siebte in Schweden (zuletzt 2016 in Stockholm).

68. Eurovision Song Contest
Motto United by Music
(Vereint durch Musik)
Datum 07. Mai 2024 (1. Halbfinale)
09. Mai 2024 (2. Halbfinale)
11. Mai 2024 (Finale)
Austragungsland Schweden Schweden
Austragungsort
Malmö Arena, Malmö
Austragender Fernsehsender
Moderation Malin Åkerman und Petra Mede
Malin Åkerman, Petra Mede
Teilnehmende Länder 37
Gewinner Schweiz Schweiz
Siegertitel Nemo: The Code
Zurückkehrende Teilnehmer Luxemburg Luxemburg
Zurückgezogene Teilnahme Rumänien Rumänien
Disqualifikation Niederlande Niederlande (nur Finale)
Abstimmungsregel Halbfinale:
Jedes Land vergibt per Televoting 1–8, 10 und 12 Punkte.

Finale:
Jedes Land vergibt zwei Punktesätze bestehend aus 1–8, 10 und 12 Punkten. Dabei stammt der erste Punktesatz von einer Jury, der zweite vom Televoting der Zuschauer des jeweiligen Landes.

Vereinigtes Konigreich ESC 2023Schweiz ESC 2025

Den Sieg holte Nemo für die Schweiz mit dem Song The Code. Es war nach 1956 und 1988 der dritte Sieg des Landes im Wettbewerb. Nemo erreichte im Juryvoting den ersten und im Televoting den fünften Platz. Zweiter im Wettbewerb wurde Baby Lasagna, der mit seinem Lied Rim Tim Tagi Dim für Kroatien die Zuschauerabstimmung gewann und mit dem zweiten Platz die bisher höchste Platzierung Kroatiens beim ESC erzielen konnte. Den dritten Platz erreichten die Ukrainerinnen Alyona Alyona und Jerry Heil mit ihrem Song Teresa & Maria. Der Mitfavorit und Vertreter der Niederlande, Joost Klein, wurde vom Finale ausgeschlossen. Deutschland erreichte mit Isaak Guderian Platz 12. Österreichs Teilnehmerin Kaleen wurde Vorletzte im Finale.

Austragungsort

Bearbeiten

Am 14. Mai 2023, kurz nachdem Schweden den Wettbewerb gewonnen hatte, gab die CEO von SVT, Hanna Stjärne, bekannt, dass der Sender den Eurovision Song Contest 2024 ausrichten werde.[2]

 
Eurovision Song Contest 2024 (Schweden)
  Erfolgreiche Bewerbung
  Erfolglose Bewerbungen

Am 16. Juni 2023 veröffentlichte die Zeitung Aftonbladet eine Liste von Anforderungen, die SVT an die potenziellen Austragungsorte stellte. Demnach trägt die Gastgeberstadt die Verantwortung für Umsetzung und Finanzierung der gesamten Veranstaltung außerhalb der eigentlichen Shows. Verlangt wurden unter anderem:[3]

  • eine Arena mit umfangreicher Infrastruktur für die Shows
  • ein Pressezentrum für 1.200 Personen
  • mindestens 3.500 Hotelbetten
  • Veranstaltungsorte für den Euroclub, das Eurovision Village und den Türkisen Teppich der Eröffnungsfeier
  • Sicherheits- und Verkehrskonzepte

Die Bewerbungsfrist endete am 12. Juni 2023.[4] Folgende Städte bewarben sich als Austragungsort:

Stadt Austragungsort maximale Kapazität
(Konzerte)
Bemerkungen
Göteborg[5] Scandinavium 14.000 Austragungsort des Eurovision Song Contest 1985 und des Melodifestivalen seit 2003.
Malmö[6] Malmö Arena 15.500 Austragungsort des Eurovision Song Contest 2013 und des Melodifestivalen seit 2009.
Örnsköldsvik[7] Hägglunds Arena 09.800 Austragungsort des Melodifestivalen 2007, 2010, 2014, 2018 und 2023.
Stockholm[8] Friends Arena 60.000 Die Arena liegt in der Gemeinde Solna, die Teil des Stockholmer Stadtgebiets ist. Der dort beheimatete Fußballclub AIK Solna hatte sich gegen eine Austragung in der Arena ausgesprochen.[9] Austragungsort des Finales des Melodifestivalen seit 2013.
Tele2 Arena 40.000 Der dort beheimatete Fußballclub Hammarby IF hatte sich gegen eine Austragung in der Arena ausgesprochen.[9]
Frihamn 15.000 Ein Vorschlag der Stadt Stockholm sah die Errichtung einer temporären Arena für 11.000 bis 15.000 Zuschauer auf dem Gelände des Freihafens im Stadtteil Östermalm vor.[10]

Neben den aufgeführten Bewerbungen gab es Interesse an einer Ausrichtung in Jönköping[11], Eskilstuna[12] und Partille (Tätort Göteborg)[13], deren vorgeschlagene Veranstaltungsarenen allerdings alle nicht den üblichen Anforderungen der EBU an einen Austragungsort entsprachen. Sandviken entschloss sich, eine ursprünglich geplante Bewerbung nicht weiter zu verfolgen.[14]

Die Stockholmer Avicii Arena, Austragungsort des letzten ESC in Schweden 2016, wird 2024 im Zuge der Vorbereitung auf die Eishockey-Weltmeisterschaft 2025 umgebaut und stand daher nicht zur Verfügung.

Am 7. Juli 2023 gab SVT bekannt, dass der Wettbewerb wie 2013 in der Malmö Arena stattfinden werde.[1]

Malmö ist die erste und einzige Nicht-Hauptstadt, die den ESC ein drittes Mal ausrichtet. Zudem ist der ESC 2024 bereits der fünfte in Folge, der nicht in der Hauptstadt eines Staates stattfindet – so oft hintereinander wie noch nie zuvor. Den bislang letzten ESC in einer Hauptstadt gab es 2018 in Lissabon.

Planung und Leitung

Bearbeiten

Nach dem schwedischen Sieg 2023 kündigte Sveriges Television (SVT) an, noch am selben Abend mit der Planung des ESC 2024 beginnen zu wollen.[2]

Die Bürgermeisterin von Malmö, Katrin Stjernfeldt Jammeh, kündigte an, dass die Stadt etwa 30 Mio. Kronen (2,5 Mio. Euro) in die Ausrichtung investieren wolle.[15]

Produktionsteam

Bearbeiten

Am 14. Juni 2023 stellte SVT die ersten Mitglieder des Kernteams der Produktion vor; die restlichen Namen wurden im September bekanntgegeben:[16][17]

  • Ebba Adielsson, Executive Producer (Gesamtleitung)
  • Christel Tholse Willers, Executive Producer (Kommunikation, Presse, Marketing, Events)
  • Tobias Åberg, Executive in Charge of Production (Leitung der technischen Gesamtproduktion)
  • Johan Berghagen, Executive Line Producer (Finanzen und technische Verantwortung)
  • Christer Björkman, Contest Producer (Produktion der Wettbewerbsbeiträge)
  • Per Blankens, TV Producer (Produktion des Rahmenprogramms in den Shows)
  • David Wessén, Head of Production

Reference Group

Bearbeiten

Die Eurovision Song Contest Reference Group ist das Exekutivkomitee der Europäischen Rundfunkunion (EBU) und ihrer Mitgliedssender für den ESC. Sie entscheidet über die Regeln des Wettbewerbs, die Finanzierung der Veranstaltung und überwacht die Vorbereitung der ausrichtenden Rundfunkanstalt. Für den ESC 2024 hat sie folgende Mitglieder:[18][19]

  • Schweiz  Bakel Walden, SRG SSR, Vorsitzender
  • Schweden  Martin Österdahl, EBU, Executive Supervisor
  • Schweden  Ebba Adielsson, SVT, Executive Producer
  • Vereinigtes Konigreich  Rachel Ashdown, BBC
  • Island  Felix Bergsson, RÚV (bis 20. März[20])
  • Spanien  Ana María Bordas, RTVE
  • Portugal  Carla Bugalho, RTP
  • Italien  Claudio Fasulo, Rai
  • Italien  Simona Martorelli, Rai
  • Kroatien  Tomislav Štengl, HRT
  • Deutschland  Alexandra Wolfslast, NDR

Am 14. November 2023 gab die EBU bekannt, dass das Motto des Vorjahres United by Music ab 2024 dauerhaft bei jedem ESC zum Einsatz kommen werde.[21]

Postcards

Bearbeiten

Die Postcards, d. h. die Einspielfilme, die jeden Beitrag vorstellen, wurden 2024 nach einem neuen Konzept produziert. Die Teilnehmer sind nicht wie in den Vorjahren in ihren Heimatländern von einem professionellen Kamerateam gefilmt worden. Stattdessen haben die Künstler dieses Material selbst im Selfie-Modus mit einem Smartphone aufgenommen. Zusätzlich wird in den Postcards das jeweilige Teilnehmerland vorgestellt, indem einige frühere ESC-Beiträge aus diesem gezeigt werden.[22]

Das von Florian Wieder und Fredrik Stormby entworfene Bühnendesign wurde erstmals am 19. Dezember 2023 präsentiert. Es ist bereits das achte Mal, dass Wieder eine Bühne für den Eurovision Song Contest entworfen hat (zuletzt 2021 in Rotterdam). Die Bühne hat die Form eines Kreuzes und ist auf allen Seiten von Publikum umgeben. Über ihr hängen fünf große LED-Würfel.[23]

Das Bühnenbild hat inklusive der Würfel und des Bühnenbodens 1000 Quadratmeter LED-Fläche, die mit Video bespielbar sind, sowie 2168 Lichter. An der Dachkonstruktion der Malmö Arena hängen 204 Tonnen Technik.[24]

Moderation

Bearbeiten

Am 5. Februar 2024 gab SVT bekannt, dass Petra Mede und Malin Åkerman die Shows moderieren werden. Mede führte bereits 2013 und 2016 durch den Wettbewerb.[25]

Das Skript für die Moderatorinnen stammte wie bei diesen beiden ESCs vom schwedischen Kommentator Edward af Sillén, der bei den Moderationssequenzen auch Regie führte.

Abstimmung

Bearbeiten

Votingsystem

Bearbeiten

Im Finale des ESC 2024 kommt weiterhin das 2016 eingeführte Votingsystem zum Einsatz, bei dem in jedem Teilnehmerland eine Jury und das Televoting jeweils einen Punktesatz von 1, 2, 3, 4, 5, 6, 7, 8, 10 und 12 Punkten verteilen.

In den Halbfinalen bleibt es wie im Vorjahr bei einem reinen Televoting.

Zusätzlich gibt es in allen drei Shows einen „Rest-of-the-world“-Punktesatz, der in einer Online-Abstimmung bestimmt wird, an der sich ausschließlich Zuschauer aus Nicht-Teilnehmerländern beteiligen dürfen.[26]

Abstimmungsfenster

Bearbeiten

Am 11. März 2024 gaben SVT und die EBU bekannt, dass die Zuschauerabstimmung im Finale bereits vor dem ersten Auftritt geöffnet wird. Diese Regelung hatte es bereits 2010 und 2011 gegeben. Zusätzlich wird das im Vorjahr eingeführte „Rest-of-the-world“-Voting bereits 24 Stunden vor Beginn der Show geöffnet.[27]

Überlegungen zu Reform des Juryvotings

Bearbeiten

Im Juni 2023 gab der norwegische Rundfunk NRK bekannt, dass man die Europäische Rundfunkunion gebeten habe, eine mögliche Reform des Juryvotings beim ESC zu prüfen. Anlass war, dass es nach dem Finale 2023 zu Diskussionen gekommen war, weil der finnische Teilnehmer Käärijä trotz großen Vorsprungs im Televoting nicht gewonnen hatte. Auch NRK habe entsprechende Beschwerden von Zuschauern erhalten.[28]

Die Ende Oktober 2023 veröffentlichte öffentliche Version der Regeln des ESC 2024 legte das prozentuale Verhältnis zwischen Jury- und Televoting zunächst nicht fest. Anfang März 2024 erklärte die EBU gegenüber der norwegischen Nachrichtenagentur NTB, dass es beim 50:50-Verhältnis, das seit 2009 in Kraft ist, bleiben werde. Somit gelten für 2024 dieselben Regeln für das Juryvoting wie im Vorjahr.[29]

Die deutsche Jury bestand aus Ireen Sheer, Das Bo, WDR-Musikredakteurin Nicola Keute, Musikverleger Florian Schrödter und Sängerin Mona Meiller.[30]

Die österreichische Jury bestand aus Pia Maria, FM4-Moderator Philipp Emberger, Sängerin Anna-Sophie (Heibl), Musiker Simon Lewis und Musikmanagerin Annemarie Treiber.[31][32]

Die Schweizer Jury bestand aus Jamila (Singer-Songwriterin), Raphael Haldemann (Artists Manager), Laurence Desarzens (Culture Manager & Präsidentin Swiss Music Export), Tobias Carshey (Musiker & Vocalcoach) und Kety Fusco (Musikerin).[33]

Teilnehmer

Bearbeiten
 
  • Länder, die 2024 am Finale teilnahmen
  • Länder, die sich nicht für das Finale qualifiziert haben
  • Länder, die vom Finale ausgeschlossen wurden
  • Länder, die in der Vergangenheit teilgenommen haben, jedoch nicht 2024
  • Am ESC teilnahmeberechtigt sind alle aktiven Vollmitglieder der Europäischen Rundfunkunion (EBU).

    Die Anmeldefrist lief bis zum 15. September 2023. Bis zum 11. Oktober hatten die Sender die Möglichkeit, sich ohne Vertragsstrafe wieder von der Teilnahme zurückzuziehen.[34]

    Am 5. Dezember 2023 veröffentlichte die EBU die Liste der Teilnehmerländer. Wie im Vorjahr nehmen 37 Länder am ESC teil.[35]

    Rumänien zog sich aus finanziellen Gründen vom ESC zurück, während Luxemburg erstmals seit 1993 am Wettbewerb teilnimmt und damit mit 30 Jahren einen neuen Rekord für die längste Abwesenheit vor einer erneuten Teilnahme aufstellt. Den bisherigen Rekord hielt Monaco mit 24 Jahren (1980 bis 2004).[36][37]

    Zum ersten Mal nehmen alle neun Nachbarländer Deutschlands (Dänemark, Polen, Tschechien, Österreich, Schweiz, Frankreich, Luxemburg, Belgien, Niederlande) im selben Jahr am ESC teil.

    Folgende Länder nehmen 2024 nicht am ESC teil:

    Absagen und daher keine Rückkehr zum ESC

    Bearbeiten
    Land Grund und Bemerkungen letzte Teilnahme
    Andorra  Andorra Am 21. August 2023 gab RTVA bekannt, dass man sich nach Evaluation aller Optionen entschieden habe, 2024 nicht am ESC teilzunehmen. Eine mögliche Rückkehr in der Zukunft schloss der Sender jedoch nicht aus.[38] 2009
    Bulgarien  Bulgarien Bulgarien befand sich nicht auf der offiziellen Teilnehmerliste. BNT gab bei seiner Absage 2023 keine Gründe an. 2022
    Bosnien und Herzegowina  Bosnien und Herzegowina Die bosnische Rundfunkanstalt BHRT steht seit 2016 aufgrund ausstehender Zahlungen (Ende des Jahres 2021 etwa 32 Millionen Euro) unter Sanktionen der EBU und ist deshalb von deren Programmen, darunter auch dem ESC, ausgeschlossen. Der Grund dieser Zahlungsunfähigkeit liegt darin, dass RTRS seit 2017 seiner gesetzlichen Pflicht nicht nachkommt, 50 % des Rundfunkbeitrags in der Republika Srpska an BHRT zu überweisen.[39] Am 2. August 2023 gab BHRT bekannt, dass man nicht zum ESC zurückkehren werde.[40] 2016
    Monaco  Monaco Am 1. September 2023 nahm die neue öffentliche Rundfunkanstalt TVMonaco ihren Betrieb auf.[41] Am 11. Oktober erklärte deren Chefredakteur, Frédéric Cauderlier, dass die Anmeldefristen für eine Teilnahme 2024 zu früh kämen.[42] 2006
    Montenegro  Montenegro Montenegro befand sich nicht auf der offiziellen Teilnehmerliste. 2023 nahm RTCG aus finanziellen Gründen nicht teil. 2022
    Nordmazedonien  Nordmazedonien Obwohl der Budgetentwurf von MRT für 2024 eine Teilnahme am ESC vorsah,[43] befand Nordmazedonien sich nicht auf der offiziellen Teilnehmerliste. Der Sender begründete die Abwesenheit damit, dass man sich auf die Feierlichkeiten zu 80 Jahre Radio bzw. 60 Jahren Fernsehen in Nordmazedonien konzentrieren wolle. Man werde die Veranstaltung jedoch übertragen.[44] 2022
    Marokko  Marokko Marokko befand sich nicht auf der offiziellen Teilnehmerliste. 1980
    Rumänien  Rumänien Der rumänische Sender Televiziunea Română (TVR) gab am 25. Januar 2024 bekannt, dass Rumänien aus Kostengründen nicht am Eurovision Song Contest 2024 teilnehmen werde.[36] Zuvor hatte es lange Diskussionen und Unsicherheit innerhalb des Senders gegeben. Die EBU hatte TVR erlaubt, die Entscheidung über die Teilnahme bis weit über die Deadline und die Bekanntgabe der Teilnehmerliste herauszuzögern.[35] 2023
    Slowakei  Slowakei RTVS gab am 4. Juni 2023 bekannt, dass man aus finanziellen Gründen nicht am ESC 2024 teilnehmen werde.[45] 2012
    Turkei  Türkei Die Türkei befand sich nicht auf der offiziellen Teilnehmerliste. TRT begründet seine Abwesenheit seit 2012 mit Unzufriedenheit über die Big-5-Regel und die Wiedereinführung der Jurys. 2012
    Ungarn  Ungarn Ungarn befand sich nicht auf der offiziellen Teilnehmerliste. Die Duna gab keine Gründe für die Absage nach 2019 an. Regierungskritische Medien und Politiker warfen dem Sender vor, sich aufgrund von Homophobie vom ESC zurückgezogen zu haben, was dieser zurückwies.[46] 2019

    Kein aktives EBU-Mitglied und daher keine Rückkehr zum ESC

    Bearbeiten
    Land Grund und Bemerkungen letzte Teilnahme
    Belarus  Belarus Am 1. Juli 2021 suspendierte die EBU die Mitgliedschaft des belarussischen Staatsfernsehens BTRC aufgrund der politischen Situation im Land und der Instrumentalisierung des Senders durch die Regierung.[47] Dadurch ist eine Teilnahme am ESC nicht möglich. 2019a
    Russland  Russland Am 26. Mai 2022 wurden die russischen Staatssender Perwy kanal und WGTRK als Reaktion auf den Überfall auf die Ukraine von der EBU suspendiert.[48] Eine Teilnahme am ESC ist somit ausgeschlossen. 2021
    a 
    Belarus plante eine Teilnahme sowohl 2020, als der ESC abgesagt wurde, als auch 2021, als die EBU den vorgesehenen Beitrag disqualifizierte.

    Kein EBU-Mitglied und daher kein Debüt beim ESC

    Bearbeiten
    Land Grund und Bemerkungen
    Faroer  Färöer Nach dem Auftritt des färöischen Sängers Reiley für Dänemark beim ESC 2023 und Forderungen nach einer eigenen Teilnahme gab Kringvarp Føroya (KVF) bekannt, dass man vor dem Sommer 2023 eine Mitgliedschaft in der EBU beantragen wolle.[49][50] Dazu kam es jedoch nicht. Als autonomer Landesteil Dänemarks hätten die Färöer eine Ausnahmegenehmigung für eine Teilnahme am ESC gebraucht. Am 20. Februar gab der Geschäftsführer KVFs, Ivan Niclasen, bekannt, dass man nach wie vor eine EBU-Mitgliedschaft anstrebe.[51]
    Kosovo  Kosovo Am 11. Mai 2023 gab der Vorsitzende von Radio Televizioni i Kosovës (RTK) bekannt, dass der Sender weiterhin auf eine Mitgliedschaft in der EBU hinarbeite. Da der Kosovo kein Teil der Internationalen Fernmeldeunion (ITU) ist, ist dies jedoch nicht möglich.[52]
    Liechtenstein  Liechtenstein Am 9. August 2022 erklärte die Geschäftsführerin von 1 FL TV, Sandra Woldt, dass man sich nicht mehr um eine EBU-Mitgliedschaft bemühen werde. Man wolle sich stattdessen auf die Berichterstattung im eigenen Land konzentrieren.[53][54]

    Kontroverse um Teilnahme Israels

    Bearbeiten

    Seit Ausbruch des Krieges in Israel und Gaza am 7. Oktober 2023 wurden Stimmen laut, dass Israel aufgrund seines militärischen Vorgehens im Gazastreifen von einer Teilnahme am Eurovision Song Contest ausgeschlossen werden solle.[55] In Island, Finnland, Dänemark, Norwegen, Schweden, Irland, Spanien und Slowenien gab es Petitionen von Musikern gegen eine Teilnahme Israels.[56] In einem Brief an EBU-Generaldirektor Noel Curran sprachen sich mehrere Mitglieder des Europäischen Parlaments für einen Ausschluss aus.

    Im Februar 2024 erklärte Curran in einem Statement, dass der ESC „eine unpolitische Musikveranstaltung“ sei und „kein Wettbewerb zwischen Regierungen“. Der israelische Rundfunk Kan erfülle alle Regeln und dürfe deshalb teilnehmen. Vergleiche mit dem Ausschluss Russlands vom ESC 2022 nach dem Überfall auf die Ukraine seien unangebracht, da das Verhältnis zwischen Rundfunk und Regierung in Israel ein völlig anderes sei.[57]

    Am 21. Februar 2024 berichteten israelische Medien, dass Kan das Lied October Rain für die Sängerin Eden Golan ausgewählt habe. Bei einer obligatorischen Überprüfung habe die EBU Passagen des Textes als zu politisch eingestuft (da sie in Verbindung mit dem Monat Oktober gesehen wurden, in dem der Terrorangriff auf Israel stattfand) und Kan um eine Änderung gebeten. Kan weigerte sich zunächst, diese vorzunehmen, und drohte mit einer Rücknahme der Teilnahme, falls die EBU den ursprünglichen Songtext nicht akzeptieren würde.[58] Nachdem bekannt geworden war, dass auch ein zweites vorgeschlagenes Lied mit dem Titel Dance Forever aus denselben Gründen abgelehnt worden war, forderte der israelische Staatspräsident Jitzchak Herzog den Sender auf, die Texte der potentiellen Beiträge den Kriterien der EBU entsprechend abzuändern. October Rain erhielt daraufhin einen abgeänderten Text mit dem Titel Hurricane und wurde von der EBU akzeptiert.[59][60][61][62]

    Im Vorfeld des zweiten Halbfinales kam es am 9. Mai in Malmö zu einer Demonstration, bei der etwa 5.000 Menschen gegen die Teilnahme Israels am Wettbewerb protestierten. Sie forderten den Ausschluss des Landes von dem Musikwettbewerb.[63] Unter den Demonstranten war auch die schwedische Klimaaktivistin Greta Thunberg.[64] Für den Auftritt der israelischen Delegation um Sängerin Eden Golan galten erhöhte Sicherheitsvorkehrungen.[65] Die Künstlerin erhielt im Vorfeld des Wettbewerbs Morddrohungen.[66] Auch vor dem Finale am 11. Mai kam es vor dem Veranstaltungsort zu Demonstrationen.[67] Es kam zu Festnahmen, auch Greta Thunberg wurde abgeführt.[68]

    Der Präsident des Zentralrats der Juden in Deutschland, Josef Schuster, kritisierte die Proteste und auch die Berichterstattung der ARD, deren Moderator die Antiterroroperation Israels in Gaza mit dem russischen Angriffskrieg gegen die Ukraine verglichen habe.[69]

    Der schwedische ESC-Teilnehmer von 2011 Eric Saade geriet in die Kritik, weil er entgegen dem Verbot politischer Symbolik im ESC-Wettbewerb bei seinem Auftritt im ersten Halbfinale ein Palästinensertuch um sein Handgelenk trug.[70] Vor ihrem Halbfinalauftritt wurde Bambie Thug (Irland) vom Veranstalter aufgefordert, die in Ogham-Schrift auf die Haut geschriebenen Texte „Waffenstillstand“ und „Freiheit für Palästina“ durch andere Körperbemalung zu ersetzen.[71] Während der Livekommentierung des Halbfinales fiel auf dem israelischen Fernsehsender Kan die Äußerung, Bambie Thug spräche „gerne negativ über Israel“. Auf Ersuchen der irischen Delegation betonte daraufhin die EBU in Gesprächen gegenüber Kan, „wie wichtig es ist, dass alle Kommentatoren alle am Wettbewerb teilnehmenden Künstler respektieren und sich an die Regeln und Vorschriften der Veranstaltung halten.“[72] Vor und nach der Übertragung des zweiten Halbfinales mit Israel auf dem belgischen Kanal VRT 1 blendete die TV-Gewerkschaft ACOD eine schwarze Protesttafel ein.[73] Die portugiesische Sängerin Iolanda hatte im Finale ihre Fingernägel mit den schwarz-weißen Karos des Palästinensertuchs versehen. Statt dieses Finalauftritts wurde auf dem YouTube-Kanal „Eurovision Song Contest“ anders als bei den anderen Auftritten der Halbfinalauftritt Iolandas gezeigt. Nach einer Rückfrage des portugiesischen Rundfunks wurde das Video gegen ein Uhr morgens in der Finalnacht durch die Performance im Finale ersetzt.[74]

    Der Song Israels kam zu einem großen Teil durch die 323 Punkte aus den Zuschauervoten auf den fünften Platz. Neben teils besonders lautem Jubel von Teilen des Publikums in der Halle wurden die Auftritte Eden Golans in den Shows auch von Buhrufen bei anderen Teilen des Livepublikums, insbesondere auf den Oberrängen, begleitet.[75]

    Ausschluss der Niederlande vom Finale

    Bearbeiten

    Am 10. Mai 2024 wurde der niederländische Künstler Joost Klein von den am gleichen Tag stattfindenden Generalproben ausgeschlossen – die zweite Generalprobe war gleichzeitig das Jury-Finale, bei welchem stattdessen sein Auftritt im zweiten Halbfinale gezeigt wurde. Die Jurys konnten für die Niederlande abstimmen.[76][77] Die Europäische Rundfunkunion untersuchte einen Vorfall vom späten Abend zuvor, bei dem Klein eine TV-Mitarbeiterin bedroht haben soll. Die niederländische Rundfunkgesellschaft AVROTROS gab an, diese habe Klein trotz Vereinbarungen und seiner Bitte, nicht gefilmt zu werden, gefilmt.[78] Klein wurde nach einem Strafantrag von der Polizei einvernommen.[79] Der Beginn des „Rest-of-the-World“-Votings wurde aufgrund der Untersuchung verschoben und begann nicht wie geplant um 00:00 Uhr MESZ am 11. Mai 2024.[80] Auch auf der Pressekonferenz der Gewinner des zweiten Halbfinales am Vorabend war Joost unangenehm aufgefallen, als er die Antworten der israelischen Teilnehmerin Eden Golan störte.[81]

    Am 11. Mai 2024 zur Mittagszeit gab die Europäische Rundfunkunion bekannt, Joost Klein vom Eurovision Song Contest ausgeschlossen zu haben. Die Niederlande blieben jedoch für das Finale stimmberechtigt.[82][83] AVROTROS bezeichnete die Disqualifikation Kleins als sehr hart und unverhältnismäßig und kündigte an, dass Punktesprecherin Nikkie de Jager die Punkte der niederländischen Jury nicht vergeben werde.[78] Stattdessen wurden die Punkte von ESC-Produzent Martin Österdahl verkündet. Österdahls Auftritte während des Finales wurden vom Livepublikum mit Buhrufen quittiert.[84]

    Wiederkehrende Interpreten

    Bearbeiten

    Folgende Interpreten nehmen 2024 zum wiederholten Male am ESC teil:

    Land Interpret Vorheriges Teilnahmejahr
    Island  Island Hera Björk 2010
    Begleitung: 2008, 2009, 2015
    Moldau Republik  Moldau Natalia Barbu 2007

    Zusätzlich nahm eine Vielzahl ehemaliger ESC-Teilnehmer an der nationalen Vorentscheidung ihres Landes teil. Dazu gehören Ricchi e Poveri (1978), Benedicte Adrian (1984), Moira Stafrace (1994), Jalisse (1997, in San Marino), Max Mutzke (2004), Laura (2005, 2017), Andrius Pojavis (2013), Margaret Berger (2013), Basim (2014), Emma (2014), Vilija Matačiūnaitė (2014), Il Volo (2015), Agnese Rakovska (2017), Mélovin (2018), KEiiNO (2019), Mahmood (2019, 2022), Damir Kedžo (2020), Diodato (2020), The Roop (2020, 2021), Konstrakta (2022) und Let 3 (2023).

    Nationale Vorentscheidungen

    Bearbeiten

    Deutschsprachige Länder

    Bearbeiten

    Für die belgische Teilnahme zeichnet 2024 turnusgemäß der öffentlich-rechtliche Rundfunk der Französischen Gemeinschaft RTBF verantwortlich. Dieser wählt seinen Beitrag wie in jedem Jahr seit 2013 intern aus.

    Am 30. August 2023 wurde Mustii als belgischer Vertreter vorgestellt.[85] Sein Lied Before the Party’s Over für den ESC wurde am 20. Februar 2024 veröffentlicht.

    Deutschland

    Bearbeiten

    Innerhalb der ARD trägt wie in jedem Jahr seit 1996 der NDR die Verantwortung für die Organisation der deutschen Teilnahme.

    Die deutsche Vorentscheidung fand am 16. Februar 2024 unter dem Titel Eurovision Song Contest – Das deutsche Finale 2024 in Berlin statt.[86] Sie wurde von Isaak mit dem Song Always on the Run gewonnen.

    Luxemburg

    Bearbeiten

    Der luxemburgische Beitrag wurde am 27. Januar 2024 im Rahmen der nationalen Vorentscheidungsshow Luxembourg Song Contest in der Rockhal in Esch an der Alzette ausgewählt.[87] Gewinnerin der Vorentscheidung wurde Tali Golergant mit dem Song Fighter.

    Österreich

    Bearbeiten

    Der ORF wählt seinen Beitrag wie in jedem Jahr seit 2017 intern aus.[88]

    Am 22. Juli 2023 gab es einen öffentlichen Aufruf, Beiträge einzureichen.[89] Insgesamt kamen durch den Aufruf sowie durch direkte Anfragen an Künstler 60 Bewerbungen zustande. Die zuständige Redaktion um Eberhard Forcher wählte aus diesen Bewerbungen 14 Acts aus, die live im ORF-Zentrum vor einer 25-köpfigen Expertenjury sowie sechs zugeschalteten Fanclubs auftraten, unter denen dann eine Abstimmung durchgeführt wurde. Auf Grundlage dieser Abstimmung entschied ORF-Programmdirektorin Stefanie Groiss-Horowitz, wer Österreich in Malmö vertritt.[90]

    Am 16. Januar 2024 wurde Kaleen als österreichische Vertreterin vorgestellt. Ihr Song We Will Rave wurde am 1. März veröffentlicht.[91]

    Die SRG SSR unter Federführung des SRF wählte ihren Beitrag in einem mehrstufigen internen Auswahlverfahren mit mehreren Publikums- und Fachjurys, das bereits seit 2019 zum Einsatz kommt.[92] Der Zeitraum zur Einreichung von Bewerbungen dauerte vom 10. bis zum 24. August 2023.[93]

    Am 29. Februar 2024 wurde The Code von Nemo als Schweizer Beitrag veröffentlicht.[94]

    Andere Länder

    Bearbeiten
    Land Sender Nationale Vorentscheidung
    Albanien  Albanien RTSH Festivali i Këngës 2023
    Armenien  Armenien ARMTV interne Auswahl
    Aserbaidschan  Aserbaidschan İTV interne Auswahl
    Australien  Australien SBS interne Auswahl
    Danemark  Dänemark DR Dansk Melodi Grand Prix 2024
    Estland  Estland ERR Eesti Laul 2024
    Finnland  Finnland Yle Uuden Musiikin Kilpailu 2024
    Frankreich  Frankreich France TV interne Auswahl
    Georgien  Georgien GPB interne Auswahl
    Griechenland  Griechenland ERT interne Auswahl
    Irland  Irland RTÉ Eurosong 2024 Late Late Show Special
    Island  Island RÚV Söngvakeppnin 2024
    Israel  Israel Kan HaKokhav HaBa 2024 (Interpretin)
    interne Auswahl (Lied)
    Italien  Italien Rai Sanremo-Festival 2024
    Kroatien  Kroatien HRT Dora 2024
    Lettland  Lettland LTV Supernova 2024
    Litauen  Litauen LRT Eurovizija.LT
    Malta  Malta PBS Malta Eurovision Song Contest 2024
    Moldau Republik  Moldau TRM Etapa Națională 2024
    Niederlande  Niederlande AVROTROS interne Auswahl
    Norwegen  Norwegen NRK Melodi Grand Prix 2024
    Polen  Polen TVP interne Auswahl
    Portugal  Portugal RTP Festival da Canção 2024
    San Marino  San Marino SMRTV Una voce per San Marino 2024
    Schweden  Schweden SVT Melodifestivalen 2024
    Serbien  Serbien RTS Pesma za Evroviziju 2024
    Slowenien  Slowenien RTV SLO interne Auswahl
    Spanien  Spanien RTVE Benidorm Fest 2024
    Tschechien  Tschechien ČT Eurovision Song CZ 2024
    Ukraine  Ukraine UA:PBC Widbir 2024
    Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich BBC interne Auswahl
    Zypern Republik  Zypern CyBC interne Auswahl

    Debatte um den zyprischen Vorentscheid

    Bearbeiten

    Im Mai 2023 gab der zyprische Sender Cyprus Broadcasting Corporation (CyBC) bekannt, dass er in Zusammenarbeit mit dem griechischen Privatsender Star TV die fünfte Staffel der Talentshow Fame Story produzieren werde und in dieser seinen Teilnehmer für den ESC 2024 auswählen wolle.[95] Das Finale der Show war für Dezember 2023 angesetzt.

    Ende Juli reichte der griechische öffentlich-rechtliche Sender Elliniki Radiofonia Tileorasi (ERT) Beschwerde gegen diese Zusammenarbeit ein.[96] Als Begründung führte ERT an, dass CyBC gegen die Regularien der Europäischen Rundfunkunion verstoße, da die Sendung in Griechenland produziert und ausgestrahlt werden sollte.[97] In der darauffolgenden Woche berichteten griechische Medien, dass die EBU die Regeln des ESC auf Ersuchen von ERT geändert und dahingehend präzisiert hatte, dass nationale Vorentscheidungen die „Exklusivität der Rechte“ anderer Teilnehmersender nicht verletzten dürften und dass eine Organisation durch „Subunternehmer“ nur mit Erlaubnis der EBU gestattet sei.[98] Daraufhin kündigte CyBC an, die Zusammenarbeit mit Star TV nicht weiter zu verfolgen. Man wählte den Interpreten stattdessen intern aus.[99]

    Absage des slowenischen Vorentscheids

    Bearbeiten

    Am 17. Oktober 2023 gab Radiotelevizija Slovenija (RTVSLO) bekannt, dass unter dem Titel Misija Malmö ein nationaler Vorentscheid abgehalten werden solle.[100] Dieser wurde jedoch ohne Angabe von Gründen vom Sender abgesagt und durch eine interne Auswahl ersetzt. Nachdem die slowenische Antikorruptionsbehörde Ermittlungen bezüglich des unklaren Auswahlverfahrens aufgenommen hatte, trat der Unterhaltungschef von RTVSLO, Vanja Vardjan, zurück.[101]

    Halbfinale

    Bearbeiten

    Am 11. März gaben SVT und die EBU bekannt, dass 2024 die Beiträge der für das Finale vorqualifizierten Länder erstmals in voller Länge in den Halbfinalen aufgeführt werden. Diese Auftritte finden zwischen denen der Halbfinal-Beiträge statt.[27]

    Auslosung

    Bearbeiten
     
  • Teilnehmer des 1. Halbfinales
  • Stimmberechtigte Staaten im 1. Halbfinale
  • Teilnehmer des 2. Halbfinales
  • Stimmberechtigte Staaten im 2. Halbfinale
  • Die Aufteilung der 31 an diesen teilnehmenden Länder auf die beiden Halbfinale wurde am 30. Januar 2024 in einer öffentlichen Zeremonie in Malmö von den Moderatorinnen Farah Abadi und Pernilla Månsson Colt unter Aufsicht der zuständigen EBU-Funktionäre ausgelost.[102]

    Die Auslosung der Länder erfolgte aus fünf Lostöpfen, die nach dem Abstimmungsmuster der letzten 20 Jahre eingeteilt wurden, um sogenanntes „Nachbarschaftsvoting“ zu vermeiden:[103]

    Topf 1 Topf 2 Topf 3 Topf 4 Topf 5

    Aufgrund des Gedenktages Jom haScho’a beantragte der israelische Rundfunk Kan, im zweiten Halbfinale antreten zu dürfen. Diesem Wunsch gab die EBU statt.

    Zusätzlich wurde ausgelost, in welcher Hälfte der Show die Teilnehmer in ihrem jeweiligen Halbfinale auftreten werden und in welchem der beiden Halbfinale die für das Finale vorqualifizierten Big-Five-Länder Deutschland, Frankreich, Italien, Spanien und das Vereinigte Königreich sowie Gastgeber Schweden auftreten und stimmberechtigt sein werden.

    Erstes Halbfinale

    Bearbeiten

    Das erste Halbfinale fand am 7. Mai 2024 um 21:00 Uhr (MESZ) statt. Das Vereinigte Königreich (nach Irland), Deutschland (nach Island) und Schweden (nach Moldau) traten in diesem Halbfinale auf und waren abstimmungsberechtigt.

    Die Show wurde von Eleni Foureira, Eric Saade und Chanel Terrero eröffnet, die ihre ESC-Beiträge performten. Als Pausenfüller während der Abstimmung traten Benjamin Ingrosso mit einem Medley seiner Songs sowie Johnny Logan mit Euphoria auf.[104][105][106]

    Die Startreihenfolge wurde von Wettbewerbsproduzent Christer Björkman im Vorfeld festgelegt, wobei jedes Land zuvor eine Starthälfte zugelost bekommen hatte.

    Platz Startnr.[107] Land[107] Interpret[107] Lied
    Musik (M) und Text (T)
    Sprache Übersetzung
    (inoffiziell)
    Punkte
    01. 07 Kroatien  Kroatien Baby Lasagna Rim tim tagi dim
    M/T: Marko Purišić
    Englisch 177
    02. 05 Ukraine  Ukraine Alyona Alyona & Jerry Heil Teresa & Maria
    M/T: Aljona Sawranenko, Anton Tschilibi, Jana Schemajewa, Iwan Klymenko
    Ukrainisch, Englisch Teresa & Maria 173
    03. 04 Irland  Irland Bambie Thug Doomsday Blue
    M/T: Bambie Ray Robinson, Olivia Cassy Brooking, Sam Matlock, Tyler Ryder
    Englisch Weltuntergangsblau 124
    04. 03 Litauen  Litauen Silvester Belt Luktelk
    M/T: Džesika Šyvokaitė, Elena Jurgaitytė, Silvestras Beltė
    Litauisch Warte 119
    05. 15 Luxemburg  Luxemburg Tali Fighter
    M: Dario Faini, Manon Romiti, Ana Zimmer; T: Manon Romiti, Silvio Lisbonne, Ana Zimmer
    Französisch, Englisch Kämpferin 117
    06. 01 Zypern Republik  Zypern Silia Kapsis Liar
    M: Dimitris Kontopoulos; T: Elke Tiel
    Englisch Lügner 067
    07. 10 Finnland  Finnland Windows95man No Rules!
    M/T: Henri Piispanen, Jussi Roine, Teemu Keisteri
    Englisch Keine Regeln! 059
    08. 14 Portugal  Portugal Iolanda Grito
    M: Alberto Hernández, Iolanda Costa; T: Iolanda Costa
    Portugiesisch Schrei 058
    09. 09 Slowenien  Slowenien Raiven Veronika
    M: Martin Bezjak, Sara Briški Cirman, Bojan Cvjetićanin, Danilo Kapel, Peter Khoo; T: Sara Briški Cirman, Bojan Cvjetićanin, Klavdija Kopina
    Slowenisch Veronika 051
    10. 02 Serbien  Serbien Teya Dora Ramonda (Рамонда)
    M: Teodora Pavlovska, Luka Jovanović; T: Teodora Pavlovska, Andrijano Kadović
    Serbisch (Nathalia-)Felsenteller 047
    11. 13 Australien  Australien Electric Fields One Milkali (One Blood)
    M/T: Zaachariaha Fielding, Michael Ross
    Englisch, Yankunytjatjara Ein Blut 041
    12. 06 Polen  Polen Luna The Tower
    M/T: Paul Dixon, Aleksandra Wielgomas, Max Cooke
    Englisch Der Turm 035
    13. 11 Moldau Republik  Moldau Natalia Barbu In the Middle
    M: Natalia Barbu; T: Natalia Barbu, Khris Richards
    Englisch In der Mitte 020
    14. 12 Aserbaidschan  Aserbaidschan Fahree feat. İlkin Dövlətov Özünlə apar
    M: Edqar Ravinov, Fəxri İsmayılov, Həsən Haydər, Tamila Rzayeva; T: Fəxri İsmayılov, Madina Salih
    Englisch, Aserbaidschanisch Nimm mich mit 011
    15. 08 Island  Island Hera Björk Scared of Heights
    M/T: Ásdís María Viðarsdóttir, Michael Burek, Jaro Omar, Ferras Alqaisi
    Englisch Höhenangst 003

    Punktetafel

    Bearbeiten
    Startnr. Land Platz Punkte[108] Aserbaidschan 
    AZ
    Australien 
    AU
    Deutschland 
    DE
    Finnland 
    FI
    Irland 
    IE
    Island 
    IS
    Kroatien 
    HR
    Litauen 
    LT
    Luxemburg 
    LU
    Moldau Republik 
    MD
    Polen 
    PL
    Portugal 
    PT
    Schweden 
    SE
    Serbien 
    RS
    Slowenien 
    SI
    Ukraine 
    UA
    Vereinigtes Konigreich 
    GB
    Zypern Republik 
    CY
     
    WO
    Votings
    1 Zypern Republik  Zypern 6. 67 12 7 2 1 4 4 4 12 8 1 4 7 1 13
    2 Serbien  Serbien 10. 47 5 5 12 5 1 10 5 4 8
    3 Litauen  Litauen 4. 119 3 6 8 7 12 7 3 10 2 7 4 5 2 6 10 12 10 5 18
    4 Irland  Irland 3. 124 6 10 6 8 3 6 8 6 5 8 7 6 7 4 8 10 6 10 18
    5 Ukraine  Ukraine 2. 173 10 8 10 10 8 10 8 12 8 10 12 12 10 6 8 7 12 12 18
    6 Polen  Polen 12. 35 1 2 7 8 4 3 1 3 6 9
    7 Kroatien  Kroatien 1. 177 7 12 12 12 10 12 10 7 8 10 6 12 12 12 12 8 7 8 18
    8 Island  Island 15. 3 2 1 2
    9 Slowenien  Slowenien 9. 51 1 3 3 10 3 1 4 4 3 10 2 7 12
    10 Finnland  Finnland 7. 59 5 3 5 6 5 6 2 5 8 3 6 4 1 13
    11 Moldau Republik  Moldau 13. 20 2 2 1 5 3 4 3 7
    12 Aserbaidschan  Aserbaidschan 14. 11 1 1 6 1 1 1 6
    13 Australien  Australien 11. 41 4 5 4 2 2 3 1 2 2 4 5 5 2 13
    14 Portugal  Portugal 8. 58 4 2 1 4 3 1 2 5 12 3 3 5 2 2 2 4 3 17
    15 Luxemburg  Luxemburg 5. 117 8 4 7 6 6 5 7 7 7 6 10 7 8 5 7 3 8 6 18

    Statistik der Zwölf-Punkte-Vergabe (Erstes Halbfinale)

    Bearbeiten
    Anzahl Land erhalten von
    8 Kroatien  Kroatien Australien, Deutschland, Finnland, Island, Serbien, Schweden, Slowenien, Ukraine
    5 Ukraine  Ukraine Zypern, Litauen, Polen, Portugal, Rest der Welt
    2 Litauen  Litauen Vereinigtes Königreich, Irland
    Zypern Republik  Zypern Aserbaidschan, Moldau
    1 Portugal  Portugal Luxemburg
    Serbien  Serbien Kroatien

    Zweites Halbfinale

    Bearbeiten

    Das zweite Halbfinale fand am 9. Mai 2024 um 21:00 Uhr (MESZ) statt. Frankreich (nach Tschechien), Spanien (nach Lettland) und Italien (nach Estland) traten in diesem Halbfinale auf und waren abstimmungsberechtigt.

    Als Pausenfüller während der Abstimmung traten Charlotte Perrelli, Sertab Erener und Elena Paparizou mit einem Singalong ihrer ESC-Siegertitel auf. Zusätzlich performte Petra Mede mit Perelli und Sarah Dawn Finer (in ihrer Rolle als EBU-Sprecherin Lynda Woodruff) die Revuenummer We Just Love Eurovision Too Much, in deren Rahmen der Vorjahreszweite Käärijä seinen Song Cha Cha Cha sang. Nach der Verkündung der Qualifikanten traten die Herrey’s mit ihrem Siegertitel Diggi-loo Diggi-ley auf.[105]

    Die Startreihenfolge wurde von Wettbewerbsproduzent Christer Björkman im Vorfeld festgelegt, wobei jedes Land zuvor eine Starthälfte zugelost bekommen hatte.

    Platz Startnr.[109] Land[109] Interpret[109] Lied
    Musik (M) und Text (T)
    Sprache Übersetzung
    (inoffiziell)
    Punkte
    01. 14 Israel  Israel Eden Golan
    עדן גולן
    Hurricane
    M/T: Keren Peles, Avi Ohayon, Stav Beger
    Englisch, Hebräisch Hurrikan 194
    02. 16 Niederlande  Niederlande Joost Klein Europapa
    M/T: Donny Ellerström, Dylan van Dael, Joost Klein, Paul Elstak, Teun de Kruif, Thijmen Melissant, Tim Haars
    Niederländisch1 182
    03. 08 Armenien  Armenien Ladaniva Jako (Ժակո)
    M: Jaklin Baghdassarjan, Louis Thomas, Audrey Leclercq; T: Jaklin Baghdassarjan, Louis Thomas
    Armenisch (Spitzname der Sängerin) 137
    04. 04 Schweiz  Schweiz Nemo The Code
    M/T: Benjamin Alasu, Lasse Midtsian Nymann, Linda Dale, Nemo Mettler
    Englisch Der Code 132
    05. 03 Griechenland  Griechenland Marina Satti
    Μαρίνα Σάττι
    Zári (Ζάρι)
    M/T: Jordan Palmer, Jay Lewitt Stolar, Marina Satti, OGE, Konstantin Plamenov Beshkov, Nick Kodonas, Gino Borri, Vlospa, Solmeister
    Griechisch2 Spielwürfel 086
    06. 13 Estland  Estland 5miinust x Puuluup (Nendest) narkootikumidest ei tea me (küll) midagi
    M/T: Karl Kivastik, Kristjan Jakobson, Priit Tomson, Mihkel Tamm, Marko Veisson, Ramo Teder, Kim Wennerström
    Estnisch Über (diese) Drogen wissen wir (doch) nichts 079
    07. 09 Lettland  Lettland Dons Hollow
    M/T: Artūrs Šingirejs, Kate Northrop, Liam Geddes
    Englisch Hohl 072
    08. 11 Georgien  Georgien Nuza Busaladse
    ნუცა ბუზალაძე
    Firefighter
    M/T: Darko Dimitrov, Ada Satka
    Englisch Feuerwehrfrau 054
    09. 06 Osterreich  Österreich Kaleen We Will Rave
    M/T: Anderz Wrethov, Jimmy Thörnfeldt, Julie Aagaard, Thomas Stengaard
    Englisch Wir werden raven 046
    10. 15 Norwegen  Norwegen Gåte Ulveham
    M/T: Sveinung Eklo Sundli, Ronny Graff Janssen, Marit Jensen Lillebuen, Gunnhild Sundli, Magnus Børmark, Jon Even Schärer
    Norwegisch Wolfshaut 043
    11. 05 Tschechien  Tschechien Aiko Pedestal
    M/T: Alena Shirmanova-Kostebelova, Steven Ansell
    Englisch Podest 038
    12. 07 Danemark  Dänemark Saba Sand
    M/T: Melanie Wehbe, Jonas Thander, Pil Kalinka Jeppesen
    Englisch Sand 036
    13. 12 Belgien  Belgien Mustii Before the Party’s Over
    M: Thomas Mustin, Pierre Dumoulin, Benoit Leclerq; T: Thomas Mustin, Arianna D’Amato, Charlotte Clark, Nina Sampermans
    Englisch Bevor die Party vorbei ist 018
    14. 10 San Marino  San Marino Megara 11:11
    M/T: Isra Ramos Solomando, Roberto la Lueta Ruiz, Sara Jiménez Moral
    Spanisch, Italienisch3 016
    15. 02 Albanien  Albanien Besa Titan
    M: Kledi Bahiti, Besa Kokëdhima, Gia Koka, Alias Lj; T: Gia Koka
    Englisch Titan 014
    16. 01 Malta  Malta Sarah Bonnici Loop
    M/T: John Emil Johansson, Kevin Lee, Joy Deb, Leire Gotxi Angel, Linnea Deb, Matthew James Borg, Michael Joe Cini, Sarah Bonnici, Sebastian Pritchard-James
    Englisch Dauerschleife 013
    1 
    Enthält drei Zeilen auf Englisch, zwei Zeilen auf Deutsch und eine Zeile auf Italienisch.
    2 
    Enthält drei Zeilen auf Englisch.
    3 
    Enthält zwei Zeilen auf Englisch.

    Punktetafel

    Bearbeiten
    Startnr. Land Platz Punkte[110] Albanien 
    AL
    Armenien 
    AM
    Belgien 
    BE
    Danemark 
    DK
    Estland 
    EE
    Frankreich 
    FR
    Georgien 
    GE
    Griechenland 
    GR
    Israel 
    IL
    Italien 
    IT
    Lettland 
    LV
    Malta 
    MT
    Niederlande 
    NL
    Norwegen 
    NO
    Osterreich 
    AT
    San Marino 
    SM
    Schweiz 
    CH
    Spanien 
    ES
    Tschechien 
    CZ
     
    WO
    Votings
    1 Malta  Malta 16. 13 5 1 3 4 4
    2 Albanien  Albanien 15. 14 5 4 2 3 4
    3 Griechenland  Griechenland 5. 86 8 12 8 2 4 6 3 6 6 6 1 2 8 5 4 5 16
    4 Schweiz  Schweiz 4. 132 5 7 7 6 7 8 5 7 4 8 7 8 8 7 8 12 4 8 6 19
    5 Tschechien  Tschechien 11. 38 1 1 2 4 5 2 3 2 1 3 5 6 2 1 14
    6 Osterreich  Österreich 9. 46 4 4 1 3 3 1 4 8 2 3 2 2 4 3 2 15
    7 Danemark  Dänemark 12. 36 3 5 1 4 1 10 3 7 2 9
    8 Armenien  Armenien 3. 137 6 6 5 4 10 12 8 12 7 5 5 10 5 6 8 6 7 7 8 19
    9 Lettland  Lettland 7. 72 5 7 12 7 7 3 6 4 3 7 6 5 12
    10 San Marino  San Marino 14. 16 3 1 10 2 4
    11 Georgien  Georgien 8. 54 7 10 2 1 6 6 6 5 4 1 1 1 4 13
    12 Belgien  Belgien 13. 18 2 5 2 1 2 1 5 7
    13 Estland  Estland 6. 79 3 2 4 4 2 2 10 3 12 7 4 7 1 5 6 7 16
    14 Israel  Israel 1. 194 12 6 10 12 8 12 10 10 12 10 10 12 12 10 12 12 12 12 18
    15 Norwegen  Norwegen 10. 43 1 3 8 6 3 6 4 5 1 3 3 11
    16 Niederlande  Niederlande 2. 182 10 8 12 10 10 7 8 12 7 10 8 12 8 12 10 10 8 10 10 19

    Statistik der Zwölf-Punkte-Vergabe (Zweites Halbfinale)

    Bearbeiten
    Anzahl Land erhalten von
    10 Israel  Israel Albanien, Dänemark, Frankreich, Italien, Niederlande, Norwegen, Schweiz, Spanien, Tschechien, Rest der Welt
    4 Niederlande  Niederlande Belgien, Griechenland, Österreich, Malta
    2 Armenien  Armenien Georgien, Israel
    1 Estland  Estland Lettland
    Griechenland  Griechenland Armenien
    Lettland  Lettland Estland
    Schweiz  Schweiz San Marino

    Das Finale fand am 11. Mai 2024 um 21:00 Uhr (MESZ) statt. Zu den 20 Qualifikanten aus den Halbfinalen kamen die sogenannten Big Five, das heißt die fünf größten Geldgeber des ESC, sowie das Gastgeberland Schweden, die automatisch für das Finale vorqualifiziert waren.

    Luxemburg nahm zum ersten Mal nach 31 Jahren, Georgien und Lettland zum ersten Mal nach acht Jahren, Irland zum ersten Mal nach sechs Jahren und Griechenland zum ersten Mal nach zwei Jahren am Finale teil.

    Erstmals nach Aufhebung der Pflicht zu landessprachlichen Texten 1999 war die Mehrheit der Texte im Finale nicht oder überwiegend nicht in englischer Sprache verfasst.

    Die Show wurde eröffnet durch Björn Skifs mit Hooked on a Feeling und die Flaggenparade der 25 Teilnehmer. Im Pausenprogramm traten Alcazar mit Crying at the Discoteque, Carola, Charlotte Perrelli und Conchita Wurst mit Waterloo sowie Vorjahressiegerin Loreen mit Tattoo und Forever auf.[111]

    Die Niederlande wurden nach einem mutmaßlichen Vorfall nach dem Halbfinale für das Finale disqualifiziert und das Starterfeld so auf 25 Teilnehmer verkleinert.[112] Die bisherigen Startnummern blieben jedoch erhalten.[113] Die Punkte, die von den Jurys an die Niederlande vergeben worden waren (dies war bereits einen Tag vor dem Ausschluss am Finaltag erfolgt), wurden annulliert. Die in den Juryvotings nachfolgenden Länder rückten jeweils um einen Rang auf. Für die Zuschauerabstimmung wurde die Leitung zur Liednummer 5 gesperrt.[114]

    Die Startreihenfolge wurde von Wettbewerbsproduzent Christer Björkman nach dem zweiten Halbfinale festgelegt. Anders als in den Vorjahren bekamen nur noch zwölf Finalbeiträge im Vorfeld eine Starthälfte zugelost; die restlichen 13 können von Björkman frei platziert werden.[115] Die Startnummer des Gastgeberlandes Schweden wurde bereits im März ausgelost.

    Silvester Belt (Litauen), Bambie Thug (Irland), Iolanda (Portugal) und Slimane (Frankreich) beendeten ihre jeweiligen Auftritte mit Aufrufen zu Liebe, Frieden und Einheit. Die Statements wurden als Reaktion auf die Kontroversen rund um Israels Teilnahme und die Disqualifikation Joost Kleins interpretiert.[116]

    Am Tag des Finales gaben die Punktesprecher dreier Länder ihren Rückzug bekannt: Alessandra Mele wurde durch Ingvild Helljesen als Norwegens Sprecherin ersetzt, Käärijä durch Toni Laaksonen für Finnland, und Nikkie de Jager als niederländische Sprecherin ohne Ersatz. Mele begründete ihre Entscheidung mit der Teilnahme Israels am Wettbewerb,[117] De Jager mit der Disqualifikation des niederländischen Beitrags vom Finale,[118] Käärijä gab keinen Grund für seinen Rückzug an.[119]

    Platzierungen

    Bearbeiten
    Platz Startnr.[120] Land[121] Interpret[121] Lied
    Musik (M) und Text (T)
    Sprache Übersetzung
    (inoffiziell)
    Punkte (Rang)[n 1]
    Jury Zuschauer Gesamt
    01. 21 Schweiz  Schweiz Nemo The Code
    M/T: Benjamin Alasu, Lasse Midtsian Nymann, Linda Dale, Nemo Mettler
    Englisch Der Code 365
    (1.)
    226
    (5.)
    591
    02. 23 Kroatien  Kroatien Baby Lasagna Rim tim tagi dim
    M/T: Marko Purišić
    Englisch 210
    (3.)
    337
    (1.)
    547
    03. 02 Ukraine  Ukraine Alyona Alyona & Jerry Heil Teresa & Maria
    M/T: Aljona Sawranenko, Anton Tschilibi, Jana Schemajewa, Iwan Klymenko
    Ukrainisch, Englisch Teresa & Maria 146
    (5.)
    307
    (3.)
    453
    04. 25 Frankreich  Frankreich Slimane Mon amour
    M: Slimane Nebchi, Meïr Salah, Yaacov Salah; T: Slimane Nebchi
    Französisch Meine Liebe 218
    (2.)
    227
    (4.)
    445
    05. 06 Israel  Israel Eden Golan
    עדן גולן
    Hurricane
    M/T: Keren Peles, Avi Ohayon, Stav Beger
    Englisch, Hebräisch Hurrikan 052
    (12.)
    323
    (2.)
    375
    06. 10 Irland  Irland Bambie Thug Doomsday Blue
    M/T: Bambie Ray Robinson, Olivia Cassy Brooking, Sam Matlock, Tyler Ryder
    Englisch Weltuntergangsblau 142
    (6.)
    136
    (6.)
    278
    07. 15 Italien  Italien Angelina Mango La noia
    M: Angelina Mango, Francesca Calearo, Dario Faini; T: Angelina Mango, Francesca Calearo
    Italienisch Die Langeweile 164
    (4.)
    104
    (7.)
    268
    08. 19 Armenien  Armenien Ladaniva Jako (Ժակո)
    M: Jaklin Baghdassarjan, Louis Thomas, Audrey Leclercq; T: Jaklin Baghdassarjan, Louis Thomas
    Armenisch (Spitzname der Sängerin) 101
    (9.)
    082
    (9.)
    183
    09. 01 Schweden  Schweden Marcus & Martinus Unforgettable
    M/T: Jimmy Thörnfeldt, Joy Deb, Linnea Deb, Marcus Gunnarsen, Martinus Gunnarsen
    Englisch Unvergesslich 125
    (8.)
    049
    (11.)
    174
    10. 18 Portugal  Portugal Iolanda Grito
    M: Alberto Hernández, Iolanda Costa; T: Iolanda Costa
    Portugiesisch Schrei 139
    (7.)
    013
    (20.)
    152
    11. 12 Griechenland  Griechenland Marina Satti
    Μαρίνα Σάττι
    Zári (Ζάρι)
    M/T: Jordan Palmer, Jay Lewitt Stolar, Marina Satti, OGE, Konstantin Plamenov Beshkov, Nick Kodonas, Gino Borri, Vlospa, Solmeister
    Griechisch4 Spielwürfel 041
    (14.)
    085
    (8.)
    126
    12. 03 Deutschland  Deutschland Isaak Always on the Run
    M/T: Greg Taro, Isaak Guderian, Kevin Lehr, Leo Salminen
    Englisch Immer auf der Flucht 099
    (10.)
    018
    (19.)
    117
    13. 04 Luxemburg  Luxemburg Tali Fighter
    M: Dario Faini, Manon Romiti, Ana Zimmer; T: Manon Romiti, Silvio Lisbonne, Ana Zimmer
    Französisch, Englisch Kämpferin 083
    (11.)
    020
    (17.)
    103
    14. 07 Litauen  Litauen Silvester Belt Luktelk
    M/T: Džesika Šyvokaitė, Elena Jurgaitytė, Silvestras Beltė
    Litauisch Warte 032
    (17.)
    058
    (10.)
    090
    15. 20 Zypern Republik  Zypern Silia Kapsis Liar
    M: Dimitris Kontopoulos; T: Elke Tiel
    Englisch Lügner 034
    (16.)
    044
    (12.)
    078
    16. 11 Lettland  Lettland Dons Hollow
    M/T: Artūrs Šingirejs, Kate Northrop, Liam Geddes
    Englisch Hohl 036
    (15.)
    028
    (16.)
    064
    17. 16 Serbien  Serbien Teya Dora Ramonda (Рамонда)
    M: Teodora Pavlovska, Luka Jovanović; T: Teodora Pavlovska, Andrijano Kadović
    Serbisch (Nathalia-)Felsenteller 022
    (18.)
    032
    (14.)
    054
    18. 13 Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich Olly Alexander Dizzy
    M/T: Olly Alexander, Danny L. Harle
    Englisch Schwindelig 046
    (13.)
    000
    (25.)
    046
    19. 17 Finnland  Finnland Windows95man No Rules!
    M/T: Henri Piispanen, Jussi Roine, Teemu Keisteri
    Englisch Keine Regeln! 007
    (24.)
    031
    (15.)
    038
    20. 09 Estland  Estland 5miinust x Puuluup (Nendest) narkootikumidest ei tea me (küll) midagi
    M/T: Karl Kivastik, Kristjan Jakobson, Priit Tomson, Mihkel Tamm, Marko Veisson, Ramo Teder, Kim Wennerström
    Estnisch Über (diese) Drogen wissen wir (doch) nichts 004
    (25.)
    033
    (13.)
    037
    21. 24 Georgien  Georgien Nuza Busaladse
    ნუცა ბუზალაძე
    Firefighter
    M/T: Darko Dimitrov, Ada Satka
    Englisch Feuerwehrfrau 015
    (21.)
    019
    (18.)
    034
    22. 08 Spanien  Spanien Nebulossa Zorra
    M/T: María Bas, Mark Dasousa
    Spanisch Schlampe (oder Füchsin) 019
    (19.)
    011
    (22.)
    030
    23. 22 Slowenien  Slowenien Raiven Veronika
    M: Martin Bezjak, Sara Briški Cirman, Bojan Cvjetićanin, Danilo Kapel, Peter Khoo; T: Sara Briški Cirman, Bojan Cvjetićanin, Klavdija Kopina
    Slowenisch Veronika 015
    (22.)
    012
    (21.)
    027
    24. 26 Osterreich  Österreich Kaleen We Will Rave
    M/T: Anderz Wrethov, Jimmy Thörnfeldt, Julie Aagaard, Thomas Stengaard
    Englisch Wir werden raven 019
    (20.)
    005
    (23.)
    024
    25. 14 Norwegen  Norwegen Gåte Ulveham
    M/T: Sveinung Eklo Sundli, Ronny Graff Janssen, Marit Jensen Lillebuen, Gunnhild Sundli, Magnus Børmark, Jon Even Schärer
    Norwegisch Wolfshaut 012
    (23.)
    004
    (24.)
    016
    05 Niederlande  Niederlande Joost Klein Europapa
    M/T: Donny Ellerström, Dylan van Dael, Joost Klein, Paul Elstak, Teun de Kruif, Thijmen Melissant, Tim Haars
    Niederländisch5 Disqualifikation durch die EBU vor dem Finale
    4 
    Enthält drei Zeilen auf Englisch.
    5 
    Enthält drei Zeilen auf Englisch, zwei Zeilen auf Deutsch und eine Zeile auf Italienisch.

    Punktetafel

    Bearbeiten

    In der folgenden Tabelle sind die Punkte der Jury und des Televotings dargestellt. Das gelb unterlegte Land zeigt den ersten Platz und damit den Sieger. Die orange unterlegte Zeile stellt die Televotingpunkte dar, während die weiß bzw. gelb unterlegte Zeile die Jurypunkte darstellt.

    Land
    Punkte Ukraine 
    UA
    Vereinigtes Konigreich 
    GB
    Luxemburg 
    LU
    Aserbaidschan 
    AZ
    San Marino 
    SM
    Malta 
    MT
    Kroatien 
    HR
    Albanien 
    AL
    Tschechien 
    CZ
    Israel 
    IL
    Australien 
    AU
    Danemark 
    DK
    Spanien 
    ES
    Norwegen 
    NO
    Deutschland 
    DE
    Armenien 
    AM
    Slowenien 
    SI
    Georgien 
    GE
    Schweiz 
    CH
    Moldau Republik 
    MD
    Griechenland 
    GR
    Estland 
    EE
    Niederlande 
    NL
    Osterreich 
    AT
    Frankreich 
    FR
    Italien 
    IT
    Finnland 
    FI
    Portugal 
    PT
    Belgien 
    BE
    Island 
    IS
    Lettland 
    LV
    Irland 
    IR
    Polen 
    PL
    Zypern Republik 
    CY
    Litauen 
    LT
    Serbien 
    RS
    Schweden 
    SE
     
    WO
    Votings
    Osterreich  Österreich 024 019 7 6 5 1 4 6
    005 3 2 2
    Armenien  Armenien 183 101 2 8 8 6 3 7 7 7 6 4 4 3 7 6 3 8 5 7 18 41
    082 1 3 1 5 6 1 3 4 10 1 1 5 3 3 10 4 2 5 2 4 1 2 5 23
    Deutschland  Deutschland 117 099 7 2 4 1 5 10 5 6 1 2 5 4 5 8 4 3 2 8 2 4 6 4 1 23 28
    018 1 8 3 4 2 5
    Estland  Estland 037 004 2 2 2 7
    033 4 4 7 12 6 5
    Finnland  Finnland 038 007 4 3 2 13
    031 2 3 4 2 1 8 1 1 3 1 5 11
    Frankreich  Frankreich 445 218 6 10 6 4 4 1 10 7 10 10 12 12 10 5 6 7 7 10 5 1 5 12 12 10 3 3 10 7 8 5 30 67
    227 6 2 8 2 6 7 6 6 4 2 2 7 5 7 6 12 7 6 7 6 10 5 5 6 6 4 8 10 10 6 4 7 7 7 10 6 2 37
    Georgien  Georgien 034 015 7 2 2 1 3 5 9
    019 5 4 5 5 4
    Griechenland  Griechenland 126 041 7 2 4 2 12 4 7 3 8 29
    085 1 5 1 7 2 4 2 3 2 5 10 2 4 3 4 1 2 4 12 8 3 21
    Irland  Irland 278 142 10 7 10 7 7 8 7 12 7 10 1 10 3 10 6 10 4 7 1 3 2 21 53
    136 8 10 4 2 4 5 6 8 3 7 4 1 2 2 4 2 2 2 6 2 3 5 5 2 3 3 6 2 5 7 4 7 32
    Israel  Israel 375 052 3 8 8 3 3 5 3 5 2 8 4 11 46
    323 12 12 7 12 5 10 10 12 8 12 5 12 1 10 8 12 10 7 6 12 10 12 12 12 12 12 8 7 10 5 10 3 3 12 12 35
    Italien  Italien 268 164 2 5 6 10 8 6 10 6 7 1 5 2 8 3 7 6 10 8 3 6 10 5 7 7 3 6 7 27 54
    104 3 3 3 8 7 8 7 4 3 6 3 3 8 4 4 2 1 4 4 3 1 4 3 2 4 1 1 27
    Kroatien  Kroatien 547 210 4 8 6 4 10 3 2 4 8 8 6 6 6 1 8 8 8 7 8 2 8 10 10 6 7 8 12 10 12 10 30 67
    337 10 7 10 12 8 10 12 8 5 10 12 8 12 10 7 12 5 10 7 6 10 10 12 7 8 10 7 8 12 5 12 10 5 10 12 10 8 37
    Lettland  Lettland 064 036 3 8 5 4 4 8 1 1 2 9 17
    028 5 4 4 2 1 3 5 4 8
    Litauen  Litauen 090 032 5 1 5 2 4 1 7 7 8 24
    058 7 8 4 1 1 1 1 3 2 4 1 4 8 7 3 3 16
    Luxemburg  Luxemburg 103 083 1 4 8 4 5 4 12 2 1 3 5 2 3 7 4 8 4 6 18 22
    020 12 3 1 4 4
    Norwegen  Norwegen 016 012 6 1 1 2 2 5 7
    004 3 1 2
    Portugal  Portugal 152 139 3 12 3 5 1 12 5 3 3 3 10 8 4 7 4 6 8 12 2 4 1 5 6 8 4 25 28
    013 6 2 5 3
    Schweden  Schweden 174 125 8 6 1 5 2 2 8 5 5 8 3 12 1 1 6 6 7 3 3 1 5 10 5 2 5 5 26 40
    049 1 2 3 6 10 1 8 1 1 7 2 1 1 5 14
    Schweiz  Schweiz 591 365 12 10 12 12 12 12 12 10 5 10 12 12 12 5 7 10 12 7 12 12 12 12 5 12 12 12 10 6 12 12 12 6 12 10 12 35 71
    226 12 5 2 10 5 6 1 3 7 7 5 6 6 7 8 4 7 5 8 7 7 8 6 7 8 6 6 6 4 6 8 6 8 6 7 6 36
    Serbien  Serbien 054 022 3 1 2 5 4 1 1 5 8 14
    032 3 12 2 5 5 5 6
    Slowenien  Slowenien 027 015 3 10 2 3 5
    012 10 2 2
    Spanien  Spanien 030 019 6 1 4 7 1 5 10
    011 2 1 3 3 2 5
    Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich 046 046 4 2 3 4 6 8 3 4 4 8 10 10
    000 0
    Ukraine  Ukraine 453 146 5 1 7 12 8 1 6 4 4 5 2 12 2 10 2 6 10 8 6 1 3 8 2 10 1 6 1 3 28 64
    307 6 7 8 10 12 8 7 12 10 6 10 10 8 8 3 8 12 6 12 3 12 8 7 8 10 6 10 7 5 10 8 12 8 12 8 10 36
    Zypern Republik  Zypern 078 034 1 7 2 3 1 6 2 10 2 9 18
    044 6 4 5 1 5 4 6 12 1 9

    Statistik der Zwölf-Punkte-Vergabe (Finale)

    Bearbeiten
     
    Punkte der Jurys für das Gewinnerlied aus der Schweiz
    Anzahl Land erhalten von
    22 Schweiz  Schweiz Albanien, Aserbaidschan, Dänemark, Estland, Finnland, Georgien, Griechenland, Irland, Italien, Lettland, Litauen, Luxemburg, Malta, Niederlande, Norwegen, Österreich, Polen, Portugal, San Marino, Schweden, Spanien, Ukraine
    4 Frankreich  Frankreich Armenien, Belgien, Island, Slowenien
    3 Portugal  Portugal Frankreich, Kroatien, Vereinigtes Königreich
    2 Kroatien  Kroatien Serbien, Zypern
    Ukraine  Ukraine Moldau, Tschechien
    1 Griechenland  Griechenland Schweiz
    Irland  Irland Australien
    Luxemburg  Luxemburg Israel
    Schweden  Schweden Deutschland
    Zuschauer
    Bearbeiten
     
    Punkte der Zuschauer für das Gewinnerlied aus der Schweiz
    Anzahl Land erhalten von
    15 Israel  Israel Australien, Belgien, Deutschland, Finnland, Frankreich, Italien, Luxemburg, Niederlande, Portugal, San Marino, Schweden, Schweiz, Spanien, Vereinigtes Königreich, Rest der Welt
    9 Kroatien  Kroatien Albanien, Aserbaidschan, Dänemark, Irland, Island, Norwegen, Österreich, Serbien, Slowenien
    7 Ukraine  Ukraine Estland, Georgien, Litauen, Malta, Moldau, Polen, Tschechien
    1 Estland  Estland Lettland
    Frankreich  Frankreich Armenien
    Griechenland  Griechenland Zypern
    Schweiz  Schweiz Ukraine
    Luxemburg  Luxemburg Israel
    Serbien  Serbien Kroatien
    Zypern Republik  Zypern Griechenland

    Punktesprecher

    Bearbeiten

    Die Punktesprecher gaben die Ergebnisse der Juryabstimmung ihrer Länder bekannt. Am Tag des Finales sagten drei vorgesehene Punktesprecher ihr Mitwirken ab.

    Nr. Land Sprecher Bemerkung
    01 Ukraine  Ukraine Jamala[122] Siegerin 2016
    02 Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich Joanna Lumley[123]
    03 Luxemburg  Luxemburg Désirée Nosbusch[124] Moderatorin 1984
    04 Aserbaidschan  Aserbaidschan Aysel Teymurzadə[125] Teilnehmerin 2009
    05 San Marino  San Marino Kida Teilnehmerin beim san-marinesischen Vorentscheid 2024
    06 Malta  Malta Matt Blxck[126] Teilnehmer am maltesischen Vorentscheid 2022, 2023 & 2024
    07 Kroatien  Kroatien Ivan Dorian Molnar Punktesprecher 2021 & 2022
    08 Albanien  Albanien Andri Xhahu[127] Punktesprecher seit 2012
    09 Tschechien  Tschechien Radka Rosická Punktesprecherin 2017 bis 2019
    10 Israel  Israel Maya Alkulumbre[128]
    11 Australien  Australien Danny Estrin Teilnehmer 2023
    12 Danemark  Dänemark Stéphanie Surrugue[129] Moderatorin des DMGP 2024
    13 Spanien  Spanien Soraya Arnelas[130] Teilnehmerin 2009
    14 Norwegen  Norwegen Alessandra[131]
    Ingvild Helljesen[132]
    Teilnehmerin 2023
    15 Deutschland  Deutschland Ina Müller[133] Punktesprecherin 2011
    16 Armenien  Armenien Brunette Teilnehmerin 2023
    17 Slowenien  Slowenien Lorella Flego[134] Punktesprecherin 2012, 2021 & 2022
    18 Georgien  Georgien Sopo Chalwaschi[135] Teilnehmerin 2007
    19 Schweiz  Schweiz Jennifer Bosshard[136]
    20 Moldau Republik  Moldau Doina Stimpovschi Moderatorin des moldauischen Vorentscheid 2024
    21 Griechenland  Griechenland Elena Paparizou[137] Siegerin 2005
    22 Estland  Estland Birgit Õigemeel Teilnehmerin 2013
    23 Niederlande  Niederlande Nikkie de Jager[138][78]
    Martin Österdahl
    Moderatorin 2021
    EBU-Leiter
    24 Osterreich  Österreich Philipp Hansa[139] Punktesprecher seit 2019
    25 Frankreich  Frankreich Natasha Saint-Pier[140] Teilnehmerin 2001
    26 Italien  Italien Mario Acampa[141]
    27 Finnland  Finnland Käärijä[142][143]
    Toni Laaksonen
    Teilnehmer 2023
    28 Portugal  Portugal Mimicat[128] Teilnehmerin 2023
    29 Belgien  Belgien Livia Dushkoff[144]
    30 Island  Island Friðrik Ómar[145] Teilnehmer 2008
    31 Lettland  Lettland Andrejs Reinis Zitmanis Teilnehmer 2023
    32 Irland  Irland Paul Harrington[146] Sieger 1994
    33 Polen  Polen Viki Gabor[147] JESC-Siegerin 2019
    34 Zypern Republik  Zypern Loukas Hamatsos[148] elffacher Punktesprecher
    35 Litauen  Litauen Monika Linkytė Teilnehmerin 2015 & 2023
    36 Serbien  Serbien Konstrakta Teilnehmerin 2022
    37 Schweden  Schweden Frans[149] Teilnehmer 2016

    Marcel-Bezençon-Preis

    Bearbeiten

    Die diesjährigen Gewinner des seit 2002 verliehenen Marcel-Bezençon-Preises waren:[150]

    • Presse-Preis für den besten Song: Kroatien  KroatienBaby LasagnaRim Tim Tagi Dim
    • Künstler-Preis für die beste Performance: Schweiz  SchweizNemoThe Code
    • Komponisten-Preis für die beste Komposition/Text: Schweiz  SchweizBenjamin Alasu, Lasse Midtsian Nymann, Linda Dale und Nemo MettlerThe Code

    Übertragung

    Bearbeiten

    Deutschsprachige Länder

    Bearbeiten

    Wie im Vorjahr strahlten Das Erste, ORF 1 und SRF 1 ein gemeinsames Rahmenprogramm für das Finale mit Countdown-Sendung und Aftershow aus. Moderiert wurde dieses erneut von Barbara Schöneberger aus Malmö; Gäste waren Michael Schulte, Arabella Kiesbauer und Remo Forrer.[151]

    Deutschland

    Bearbeiten

    Die beiden Halbfinale wurden im Fernsehen live auf One, das Finale live im Ersten und auf One (mit Social-Media-Einblendungen) übertragen. Alle drei Shows liefen zusätzlich online auf eurovision.de und in der ARD Mediathek im Livestream.[152]

    Thorsten Schorn kommentierte als Nachfolger von Peter Urban erstmals die Liveshows im deutschen Fernsehen.[153]

    Übertragungen im deutschen Fernsehen[154][155][156]
    Datum Uhrzeit Fernsehsender Sendung Moderation/Kommentar Zuschauer Marktanteil
    Gesamt 14–49 J. Gesamt 14–49 J.
    7. Mai 2024 21:00 Uhr
     
    Erstes Halbfinale Thorsten Schorn 0,68 Mio. 0,29 Mio. 3,6 % 7,7 %
    9. Mai 2024 21:00 Uhr Zweites Halbfinale 0,66 Mio. 0,33 Mio. 3,0 % 6,3 %
    11. Mai 2024 20:15 Uhr
     
     
    ESC – Der Countdown Barbara Schöneberger 3,84 Mio. 1,26 Mio. 17,8 % 31,0 %
    21:00 Uhr Finale Thorsten Schorn 7,98 Mio. 3,11 Mio. 39,8 % 56,4 %
    12. Mai 2024 01:00 Uhr ESC – Die Aftershow Barbara Schöneberger 2,74 Mio. 0,9 Mio. 34,5 % 39,4 %

    Wie in den beiden Vorjahren übertrug Radio Eins das Finale mit eigenem Kommentar unter dem Titel Germany – Zero Points!.[157]

    Übertragungen im deutschen Hörfunk
    Datum Uhrzeit Radiosender Sendung Kommentar
    11. Mai 2024 21:00 Uhr
     
    Finale Amelie Ernst, Max Spallek

    Luxemburg

    Bearbeiten

    RTL Télé Lëtzebuerg übertrug alle drei Shows mit luxemburgischem Kommentar von RTL-Moderator Raoul Roos und Roger Saurfeld, dem Vizepräsidenten der Fan-Vereinigung OGAE Luxemburg.[124]

    Zusätzlich wurden alle Shows im Livestream auf RTL Today, der englischsprachigen Online-Plattform von RTL, mit Kommentar von Sarah Tapp und Meredith Moss übertragen, ebenso das erste Halbfinale und das Finale auf der französischen Onlineplattform RTL Infos mit Kommentar von Jerôme Didelot und Emma Sorgato.[158][159]

    Übertragungen im luxemburgischen Fernsehen
    Datum Uhrzeit Fernsehsender Sendung Kommentar
    7. Mai 2024 21:00 Uhr
     
    Erstes Halbfinale Raoul Roos & Roger Saurfeld
    9. Mai 2024 21:00 Uhr Zweites Halbfinale
    11. Mai 2024 21:00 Uhr Finale
    Übertragungen im luxemburgischen Radio
    Datum Uhrzeit Radiosender Sendung Kommentar
    7. Mai 2024 21:00 Uhr
     
    Erstes Halbfinale Raoul Roos & Roger Saurfeld
    9. Mai 2024 21:00 Uhr Zweites Halbfinale
    11. Mai 2024 21:00 Uhr Finale

    Österreich

    Bearbeiten

    Die beiden Halbfinale sowie das Finale wurden im TV auf ORF 1 sowie auf ORF ON übertragen.[91] Österreichischer Kommentator war wie bei jeder Teilnahme seit 1999 Andi Knoll, der zudem vor den Halbfinalen die Sendung Mr. Song Contest proudly presents moderierte.[160]

    Übertragungen im österreichischen Fernsehen
    Datum Uhrzeit Fernsehsender Sendung Moderation/Kommentar Zuschauer[161] Marktanteil
    7. Mai 2024 20:15 Uhr
     
    Mr. Song Contest proudly presents Andi Knoll 301 Tsd. 12,0 %
    21:00 Uhr Erstes Halbfinale 380 Tsd. 18,1 %
    9. Mai 2024 20:15 Uhr Mr. Song Contest proudly presents 304 Tsd. 14,0 %
    21:00 Uhr Zweites Halbfinale 600 Tsd. 25,2 %
    11. Mai 2024 20:15 Uhr ESC – Der Countdown Barbara Schöneberger 496 Tsd. 23,0 %
    21:00 Uhr Finale Andi Knoll 1,009 Mio. 47,7 %
    12. Mai 2014 01:00 Uhr ESC – Die Aftershow Barbara Schöneberger 258 Tsd. 38,0 %

    Im Radio kommentierten wie im Vorjahr Jan Böhmermann und Olli Schulz in humoristischer Weise auf FM4.[162] Böhmermann und Schulz kommentierten aus Malmö, Knoll nicht von dort.[163]

    Übertragungen im österreichischen Radio
    Datum Uhrzeit Radiosender Sendung Kommentar
    11. Mai 2024 21:00 Uhr
     
    Finale Jan Böhmermann & Olli Schulz

    In allen drei Teilen der Schweiz (Deutschschweiz, Romandie, Italienische Schweiz) wurden beide Halbfinale auf den zweiten Programmen (SRF zwei, RTS 2, RSI LA 2) und das Finale auf den ersten Programmen (SRF 1, RTS 1, RSI LA 1) des jeweiligen Senders übertragen.[164][165][166]

    Für SRF kommentierte wie in jedem Jahr seit 2008 Sven Epiney die Liveshows; für RSI Moderatorin Ellis Cavallini und der Leiter der Musikabteilung des Senders Gian-Andrea Costa, die diese Aufgabe im Vorjahr erstmals übernahmen. Für RTS kommentierten wie seit 2007 Moderator Jean-Marc Richard und „ESC-Experte“ Nicolas Tanner, im Finale zusätzlich Violinistin Julie Berthollet.[167]

    Übertragungen im Schweizer Fernsehen[168][169][170]
    Datum Uhrzeit Fernsehsender Sendung Moderation/Kommentar Zuschauer Marktanteil
    Gesamt 15–59 J. Gesamt 15–59 J.
    Deutsch
    7. Mai 2024 21:00 Uhr
     
    Erstes Halbfinale Sven Epiney 162 Tsd. 96 Tsd. 17,0 % 22,4 %
    9. Mai 2024 20:10 Uhr Nemo: Reise zum ESC und zu sich selbst 210 Tsd. 133 Tsd. 17,2 % 26,3 %
    21:00 Uhr Zweites Halbfinale Sven Epiney 472 Tsd. 285 Tsd. 39,3 % 50,7 %
    11. Mai 2024 20:15 Uhr
     
    ESC – Der Countdown Barbara Schöneberger 234 Tsd. 108 Tsd. 22,5 % 23,8 %
    21:00 Uhr Finale Sven Epiney 614 Tsd. 376 Tsd. 53,3 % 59,0 %
    12. Mai 2014 01:00 Uhr ESC – Die Aftershow Barbara Schöneberger 360 Tsd. 256 Tsd. 69,3 % 74,3 %
    01:30 Uhr ESC – Pressekonferenz mit Nemo 196 Tsd. 147 Tsd. 68,8 % 72,9 %
    Französisch
    7. Mai 2024 21:00 Uhr
     
    Erstes Halbfinale Jean-Marc Richard & Nicolas Tanner N/A
    9. Mai 2024 21:00 Uhr Zweites Halbfinale
    11. Mai 2024 21:00 Uhr
     
    Finale Jean-Marc Richard, Nicolas Tanner, Julie Berthollet
    Italienisch
    7. Mai 2024 21:00 Uhr
     
    Erstes Halbfinale Ellis Cavallini & Gian-Andrea Costa N/A
    9. Mai 2024 21:00 Uhr Zweites Halbfinale
    11. Mai 2024 20:40 Uhr
     
    Finale

    Andere Länder

    Bearbeiten

    Fernsehübertragung

    Bearbeiten
    Land Sender Shows Kommentar
    Teilnehmerländer
    Albanien  Albanien[171] RTSH 1 Alle Shows Andri Xhahu
    RTSH Muzikë
    Armenien  Armenien ARMTV Alle Shows
    Aserbaidschan  Aserbaidschan[172] İTV Alle Shows Nurlana Cəfərova
    Australien  Australien[173] SBS Alle Shows Myf Warhurst & Joel Creasey
    Belgien  Belgien[174][175] VRT 1 Alle Shows Peter Van de Veire (Niederländisch)
    Tipik 1. Halbfinale Maureen Louys & Jean-Louis Lahaye (Französisch)
    La Une 2. Halbfinale, Finale
    Danemark  Dänemark[176] DR1 Alle Shows Ole Tøpholm
    Estland  Estland[177] ETV Alle Shows Marko Reikop (Estnisch)
    ETV2 Alle Shows (Estnische Gebärdensprache)
    ETV+ Alle Shows Aleksandr Hobotov & Julia Kalenda (Russisch)
    Finnland  Finnland[178][179] Yle TV1 Alle Shows Mikko Silvennoinen (Finnisch)
    Yle TV1 (Zweikanalton) Alle Shows Eva Frantz & Johan Lindroos (Schwedisch)
    YLE Areena Alle Shows Aslak Paltto & Heli Huovinen (Samisch)
    1. Halbfinale, Finale Levan Tvaltvadze (Russisch)
    Frankreich  Frankreich[180] Culturebox Halbfinale Nicky Doll
    France 2 Finale Stéphane Bern & Laurence Boccolini
    Georgien  Georgien[181] 1TV Alle Shows Nika Lobiladse
    Griechenland  Griechenland[182] ERT1 Alle Shows Thanasis Alevras & Jérôme Kaluta
    Irland  Irland[183] RTÉ One 1. Halbfinale, Finale Marty Whelan
    RTÉ2 2. Halbfinale
    Island  Island[184] RÚV Alle Shows Gunna Dís
    RÚV 2
    Israel  Israel[185][186] Kan 11 Alle Shows Asaf Liberman & Akiva Novik
    Italien  Italien[187] Rai 2 Halbfinale Gabriele Corsi & Mara Maionchi
    Rai 1 Finale
    Kroatien  Kroatien[188][189] HRT1 Alle Shows Duško Ćurlić
    Lettland  Lettland LTV1 Alle Shows Toms Grēviņš & Lauris Reiniks (Finale)
    Litauen  Litauen[190] LRT televizija Alle Shows Ramūnas Zilnys
    Malta  Malta[191] TVM Alle Shows
    Moldau Republik  Moldau[192] Moldova 1 Alle Shows Angela Rudenco
    Niederlande  Niederlande[193][194] NPO 1 Alle Shows Cornald Maas & Jacqueline Govaert
    BVN
    Norwegen  Norwegen[195] NRK1 Alle Shows Marte Stokstad
    Polen  Polen[196] TVP1 Alle Shows Artur Orzech
    TVP Polonia
    Portugal  Portugal[197] RTP1 Alle Shows José Carlos Malato & Nuno Galopim
    RTP Internacional
    RTP África
    San Marino  San Marino[198] San Marino RTV Alle Shows Lia Fiorio & Gigi Restivo
    Schweden  Schweden[199] SVT 1 Alle Shows Tina Mehrafzoon & Edward af Sillén
    Serbien  Serbien[200][201] RTS 1/RTS 2a 1. Halbfinale Duška Vučinić
    RTS 1 2. Halbfinale, Finale
    RTS Svet Alle Shows
    Slowenien  Slowenien[202] TV SLO 1 1. Halbfinale, Finale Mojca Mavec
    TV SLO 2 2. Halbfinale
    Spanien  Spanien[203] La 2 1. Halbfinale Tony Aguilar & Julia Varela (Spanisch)
    La 1 2. Halbfinale, Finale
    La 1 (Zweikanalton) Finale Sònia Urbano & Xavi Martínez (Katalanisch)
    Tschechien  Tschechien[204] ČT2 Alle Shows Vašek Matějovský, Dominika Hašková, Patricie Fuxová
    Ukraine  Ukraine[205] Suspilne Kultura Alle Shows Timur Miroschnytschenko
    Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich[206] BBC One Halbfinale Scott Mills & Rylan Clark
    Finale Graham Norton
    Zypern Republik  Zypern[207] RIK 1 Alle Shows Melina Karageorgiou & Hovig
    Andere Länder
    Chile  Chile[208] Zapping Finale Rayen Araya & Ignaco Lira
    Kosovo  Kosovo[209] RTK 1 Alle Shows Agron Krasniqi & Egzona Rafuna
    Montenegro  Montenegro[210] TV CG 1 Alle Shows
    Nordmazedonien  Nordmazedonien[211] MRT 1 Alle Shows Aleksandra Jovanovska
    Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten[212] Peacock Alle Shows
    a 
    Während des ersten Halbfinales wurde die Übertragung auf RTS 1 für etwa 25 Minuten unterbrochen und auf RTS 2 verlegt, um die Landung des chinesischen Präsidenten Xi Jinping in Belgrad zu zeigen.[213]

    Hörfunkübertragung

    Bearbeiten
    Land Sender Shows Kommentar
    Teilnehmerländer
    Albanien  Albanien[171] Radio Tirana Alle Shows Andri Xhahu
    Belgien  Belgien[214][215] Radio 2 Finale Peter Van de Veire (Niederländisch)
    VivaCité Finale Maureen Louys & Jean-Louis Lahaye (Französisch)
    Finnland  Finnland[178][179] Radio Suomi Alle Shows Toni Laaksonen & Sanna Pirkkalainen (Finnisch)
    Yle X3M Alle Shows Eva Frantz & Johan Lindroos (Schwedisch)
    Griechenland  Griechenland[216] Deftero Programma Alle Shows Dimitris Meidanis
    Irland  Irland[217] RTÉ 2fm 1. Halbfinale, Finale Zbyszek Zalinski & Neil Doherty
    Israel  Israel[218][219][220] Kan 88 Finale
    Kan Tarbut
    Kan Bet
    Island  Island[221][222] Rás 2 1. Halbfinale, Finale Gunna Dís
    Italien  Italien[223] Rai Radio 2 Alle Shows Diletta Parlangeli & Matteo Osso
    Kroatien  Kroatien[224] HR 2 Alle Shows Zlatko Turkalj
    Litauen  Litauen[190] LRT Radijas Alle Shows Ramūnas Zilnys
    Moldau Republik  Moldau[225] Radio Moldova Alle Shows Angela Rudenco
    Niederlande  Niederlande[226] NPO Radio 2 Finale Carolien Borgers
    Norwegen  Norwegen[227] NRK P1 Finale Jon Marius Hyttebakk
    Schweden  Schweden SR P4 Alle Shows Carolina Norén
    Serbien  Serbien[228][229] Radio Belgrad 1. Halbfinale Katarina Epstein
    Finale Katarina Epstein & Nikoleta Dojčinović
    Slowenien  Slowenien[230] Radio Val 202 1. Halbfinale, Finale Maj Valerij
    Spanien  Spanien[203] Radio Nacional Finale David Asensio, Sara Calvo, Ángela Fernández, Manu Martín-Albo & Luis Miguel Montes (Spanisch)
    Rádio 4 Finale Sònia Urbano & Xavi Martínez (Katalanisch)
    Ukraine  Ukraine[205] Radio Promin Alle Shows Dmytro Sachartschenko & Lessja Antypenko
    Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich[231] BBC Radio 2 Halbfinale Richie Anderson
    Finale Scott Mills & Rylan Clark
    Zypern Republik  Zypern[232] RIK Trito Alle Shows
    Andere Länder
    Kosovo  Kosovo[209] Radio Kosova 2 Alle Shows Agron Krasniqi & Egzona Rafuna
    Montenegro  Montenegro[210] Radio 98 Alle Shows
    Nordmazedonien  Nordmazedonien[211] MR 1 Alle Shows Aleksandra Jovanovska
    Slowakei  Slowakei[233] Rádio FM Finale Daniel Baláž, Lucia Haverlík, Pavol Hubinák & Juraj Malíček

    Preview Partys

    Bearbeiten

    Bei den Preview Partys (dt.: Vorschau-Feiern) handelt es sich um privat organisierte Konzerte, bei denen Teilnehmer des ESC eingeladen werden, in den Wochen vor den Shows vor Publikum aufzutreten. Für 2024 fanden folgende dieser Veranstaltungen statt:

    Die Veranstaltung in Stockholm wurde 2024 erstmals organisiert.

    Commons: Eurovision Pre-Party 2024 Madrid – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
    • Der ESC 2024 fand 50 Jahre nach dem Sieg von ABBA beim Eurovision Song Contest 1974 im Heimatland der Band statt.
    • Der Titel des estnischen Beitrags (Nendest) narkootikumidest ei tea me (küll) midagi stellt mit 40 Buchstaben einen neuen Rekord für die längste Titelzeile eines ESC-Beitrags auf. Zuvor hielt der deutsche Beitrag von 1964, Man gewöhnt sich so schnell an das Schöne, mit 34 Buchstaben diesen Rekord.
    • Zum ersten Mal seit 1970 eröffnete das Gastgeberland das Finale. Insgesamt kam dies in der Geschichte des ESC nur vier Mal vor.
    • Zum ersten Mal seit 2013 hat mit Norwegen ein Land, welches nicht von Beginn an im Finale gesetzt war, den letzten Finalplatz belegt.
    • Zum ersten Mal seit 2015 hatten sich alle baltischen Staaten (Estland, Lettland, Litauen) für das Finale qualifiziert.
    • Wie bereits 2021 eröffnete und schloss das Finale mit Schweden und Österreich ein Titel, der von Jimmy „Joker“ Thörnfeldt komponiert wurde. 2021 waren es Zypern und San Marino.
    • Der gastgebende Rundfunk SVT und die EBU setzten die Vorgaben der vorigen Jahre fort, nur die Flaggen der teilnehmenden Länder und Regenbogenflaggen im Livepublikum zuzulassen. Am Tag nach dem Finale sandte der Vizepräsident der EU-Kommission, Margaritis Schinas, einen Brief an die EBU, um sich zu beschweren, dass durch diese Vorgaben das Mitführen von EU-Flaggen nicht gestattet war.[239]
    • Am Montag nach dem Finale veröffentlichte die EBU ein Statement, in dem sie festhielt, dass „einige Delegationen […] den Geist der Regeln und des Wettbewerbs sowohl vor Ort als auch während der Übertragungen nicht respektiert haben“, worüber man mit „einer Reihe von Delegationen“ bereits während der Veranstaltung gesprochen hätte. Die EBU werde mit den Vertretern der Rundfunkanstalten die Ereignisse überprüfen und erörtern, um den Song Contest weiterzuentwickeln und „sicherzustellen, dass die Werte der Veranstaltung von allen respektiert werden“.[240]
    • Während des 1. Semi Finals wurde die Ausstrahlung in Serbien während des Polnischen Beitrags aufgrund des Staatsbesuches von Xi Jinping unterbrochen. Das Semi Finale wurde zwischenzeitlich auf dem serbischen Sender RTS 2 übertragen.[241]

    Anmerkungen

    Bearbeiten
    Bearbeiten
    Commons: Eurovision Song Contest 2024 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
    • eurovision.tv, Offizielle Website des Eurovision Song Contest (englisch)
    • eurovision.de, Website zum Eurovision Song Contest des NDR (deutsch)
    • srf.ch, Website zum Eurovision Song Contest des SRF (deutsch)
    • malmo.se, Website der Stadt Malmö zum ESC 2024 (englisch)

    Einzelnachweise

    Bearbeiten
    1. a b Malmö will host the 68th Eurovision Song Contest in May 2024. In: eurovision.tv. EBU, 7. Juli 2023, abgerufen am 7. Juli 2023 (englisch).
    2. a b SVT:s vd om ESC på hemmaplan: „Blir en utmaning“. In: SVT Nyheter. 14. Mai 2023, abgerufen am 14. Mai 2023 (schwedisch).
    3. Andreas Papayiannakis: Eurovision 2024: Potential host city prerequisites list from confidential document sent out by SVT revealed by Aftonbladet. In: EurovisionFun. 16. Juni 2023, abgerufen am 7. Juli 2023 (englisch).
    4. Anthony Granger: Today: Deadline for Cities to Submit Bids to SVT for Eurovision 2024. In: Eurovoix News. 11. Juni 2023, abgerufen am 12. Juni 2023 (englisch).
    5. Stockholm vill ha Eurovision – så kontrar Göteborg. In: Göteborgs-Posten. Abgerufen am 12. Juni 2023 (schwedisch).
    6. Nu är det klart – Malmö ger sig in i kampen om Eurovision. In: Sydsvenskan. 13. Juni 2023, abgerufen am 13. Juni 2023 (schwedisch).
    7. Jorunn Lavonius: Örnsköldsvik confirms host bid for Eurovision 2024, would use cruise ships to increase accommodation capacity. In: ESC United. 13. Juni 2023, abgerufen am 13. Juni 2023 (englisch).
    8. Torbjörn Ek: Stockholm vill ha Eurovision – skickar in intresseanmälan. In: Aftonbladet. 7. Juni 2023, abgerufen am 12. Juni 2023 (schwedisch).
    9. a b Anthony Granger: Eurovision 2024: Stockholm’s Football Teams Don’t Want to Move for Eurovision. In: Eurovoix News. 15. Mai 2023, abgerufen am 15. Mai 2023 (englisch).
    10. Emanuel Silva: Uppgifter: Stockholm vill bygga ny arena för Eurovision. In: Aftonbladet. 20. Juni 2023, abgerufen am 20. Juni 2023 (schwedisch).
    11. Eurovision 2024: Calls For Jönköping to Bid to Host. In: Eurovoix News. 20. Mai 2023, abgerufen am 20. Mai 2023 (englisch).
    12. När Stockholm sviker – Eskilstuna välkomnar Eurovision. In: ekuriren. Abgerufen am 18. Mai 2023 (schwedisch).
    13. Skrällen: Eurovision till Partille? „Välkommen“. In: Partille Tidning. 18. Mai 2023, abgerufen am 21. Mai 2023 (schwedisch).
    14. Anthony Granger: Eurovision 2024: Sandviken Will Not Progress With Bid to Host. In: Eurovoix News. 8. Juni 2023, abgerufen am 8. Juni 2023 (englisch).
    15. Malmö satsar 30 miljoner på Eurovision. In: Aftonbladet. 18. September 2023, abgerufen am 19. September 2023 (schwedisch).
    16. SVT appoints Eurovision Song Contest 2024 core team. In: eurovision.tv. EBU, 14. Juni 2023, abgerufen am 11. September 2023 (englisch).
    17. Eurovision 2024 core team for Malmö is now complete. In: eurovision.tv. EBU, 11. September 2023, abgerufen am 11. September 2023 (englisch).
    18. Sergio Jiandani: EBU: Four new members join the Reference Group. In: ESCToday. 15. Juni 2023, abgerufen am 15. Juni 2023 (englisch).
    19. Sergio Jiandani: Croatia: Tomislav Štengl (HRT) joins the Reference Group. In: ESCToday. 11. September 2023, abgerufen am 11. September 2023 (englisch).
    20. Oddur Ævar Gunnarsson: Felix víkur og ó­vissa með Gísla Martein. In: Vísir. 22. März 2024, abgerufen am 8. April 2024 (isländisch).
    21. ‚United By Music‘ chosen as permanent Eurovision slogan. In: eurovision.tv. EBU, 14. November 2023, abgerufen am 14. November 2023 (englisch).
    22. Greener, more personalised Postcards revealed for Malmö 2024. In: eurovision.tv. EBU, 29. April 2024, abgerufen am 30. April 2024 (englisch).
    23. William Lee Adams: Eurovision 2024 stage design: Florian Wieder and Fredrik Stormby put stage in middle of audience. In: wiwibloggs. 19. Dezember 2023, abgerufen am 19. Dezember 2023 (englisch).
    24. The stage is set for Malmö 2024! In: eurovision.tv. EBU, 25. April 2024, abgerufen am 26. April 2024 (englisch).
    25. Petra Mede and Malin Åkerman will host the Eurovision Song Contest 2024. In: eurovision.tv. EBU, 5. Februar 2024, abgerufen am 5. Februar 2024 (englisch).
    26. The Rules of the Contest 2024. In: eurovision.tv. EBU, abgerufen am 23. Oktober 2023 (englisch).
    27. a b Major changes for Malmö: Big Five & Sweden perform LIVE in Semi-Finals and you can vote for longer. In: eurovision.tv. EBU, 11. März 2024, abgerufen am 11. März 2024 (englisch).
    28. Line Haus: Avslører når fremtiden til juryordningen blir avgjort. In: tv2.no. 14. Juni 2023, abgerufen am 15. Juni 2023 (norwegisch).
    29. NTB: Ingen endring av jurysystemet i Eurovision-finalen. In: Dagsavisen. 4. März 2024, abgerufen am 5. März 2024 (norwegisch).
    30. Die deutsche Jury für den ESC 2024 in Malmö. In: eurovision.de. 11. Mai 2024, abgerufen am 15. Mai 2024.
    31. Grand Final of Malmö 2024. In: eurovision.tv. Abgerufen am 14. Mai 2024.
    32. So stimmte die österreichische Jury beim ESC 2024 ab. In: vienna.at. 11. Mai 2024, abgerufen am 14. Mai 2024.
    33. «12 points go to ...» – So hat die Schweiz beim ESC gevotet. In: SRF. 14. Mai 2024, abgerufen am 15. Mai 2024 (Schweizer Hochdeutsch).
    34. Sergio Jiandani: Eurovision 2024: How many countries will participate in Malmö? In: ESCToday. Abgerufen am 7. September 2023 (englisch).
    35. a b 37 broadcasters to take part in 68th Eurovision Song Contest in Malmö. In: eurovision.tv. EBU, 5. Dezember 2023, abgerufen am 5. Dezember 2023 (englisch).
    36. a b James Stephenson: Romania: Romania Will Not Compete in Eurovision 2024. In: Eurovoix News. 25. Januar 2024, abgerufen am 25. Januar 2024 (englisch).
    37. Megan Davies: Luxembourg Confirm Return For Eurovision 2024. In: Eurovoix News. 12. Mai 2023, abgerufen am 13. Mai 2023 (englisch).
    38. Sergio Jiandani: Andorra: RTVA confirms non participation at Eurovision 2024. In: ESCToday. 21. August 2023, abgerufen am 21. August 2023 (englisch).
    39. Eurofestivales: Bosnia y Herzegovina: BHRT reconoce que lo más probable es que no participe en Eurovisión 2024. In: Eurofestivales. 7. Juni 2023, abgerufen am 7. Juni 2023 (spanisch).
    40. Davide Conte: Bosnia & Herzegovina: BHRT Will Not Participate To Eurovision 2024. In: Eurovoix News. 2. August 2023, abgerufen am 2. August 2023 (englisch).
    41. Anthony Granger: Monaco: TVMONACO to Launch September 1, 2023. In: Eurovoix News. 15. April 2023, abgerufen am 15. April 2023 (englisch).
    42. Sabrina Bonarrigo: Monaco à nouveau éligible au concours de l’Eurovision? Oui, mais pas pour 2024. In: L’Observateur de Monaco. 11. Oktober 2023, abgerufen am 12. Oktober 2023 (französisch).
    43. Viki Klinčarova: Уште не е потврдено дали ќе пееме на Евровизија, членарината од 260.000 евра кон ЕБУ ја плаќаме дури и ако не учествуваме. In: Fokus. 18. September 2023, abgerufen am 20. September 2023 (mazedonisch).
    44. James Stephenson: North Macedonia: MRT Explains Absence from Eurovision 2024. In: Eurovoix News. 6. Dezember 2023, abgerufen am 6. Dezember 2023 (englisch).
    45. Eurofestivales: Eslovaquia: RTVS seguirá fuera de Eurovisión y Eurovisión Junior. In: Eurofestivales. 4. Juni 2023, abgerufen am 4. Juni 2023 (spanisch).
    46. Keno Verseck: Die fünf Buchstaben des Weltuntergangs. In: Der Spiegel (online). 9. Dezember 2019, abgerufen am 5. Dezember 2023.
    47. Anthony Granger: Belarus: EBU Suspends BTRC’s Membership. In: Eurovoix News. 1. Juli 2021, abgerufen am 14. September 2023 (englisch).
    48. Fernando Nicolás Vidal: La UER hace efectiva la suspensión indefinida a sus miembros rusos. In: ESCPlus España. 26. Mai 2022, archiviert vom Original (nicht mehr online verfügbar) am 26. Mai 2022; abgerufen am 14. September 2023 (spanisch).
    49. Anthony Granger: Faroe Islands: Hopeful of EBU Membership in the Future. In: Eurovoix News. 12. Mai 2023, abgerufen am 13. Mai 2023 (englisch).
    50. Anthony Granger: Faroe Islands: KVF to Apply For European Broadcasting Union Membership. In: Eurovoix News. 17. Mai 2023, abgerufen am 17. Mai 2023 (englisch).
    51. Frants Jensen: Fíggjarstøðan í KVF ein forðing fyri EBU-limaskapi. In: kvf.fo. Kringvarp Føroya, 16. Februar 2024, abgerufen am 22. Februar 2024 (färöisch).
    52. Statuten der EBU, Artikel 3.3. (PDF) EBU, Dezember 2020, abgerufen am 17. Mai 2023 (englisch).
    53. Anthony Granger: Liechtenstein: 1 FL TV Rules Out Applying For EBU Membership. In: Eurovoix News. 9. August 2022, abgerufen am 14. September 2023 (englisch).
    54. James Stephenson: Liechtenstein: 1 FL TV Rules Out Eurovision 2024. In: Eurovoix News. 10. August 2023, abgerufen am 11. August 2023 (englisch).
    55. Alex Marshall, Adam Sella: Israel Chooses a Eurovision Act as Boycott Campaigns Swirl. In: The New York Times. 7. Februar 2024, abgerufen am 20. Februar 2024 (englisch).
    56. Eden Golan to represent Israel in Eurovision 2024 amid calls for Israel’s ban from song competition, www.jta.org, 9. Februar 2024, abgerufen am 16. Februar 2024.
    57. ESC: Trotz Protesten soll Israel teilnehmen. In: Deutsche Welle. 16. Februar 2024, abgerufen am 20. Februar 2024.
    58. William Lee Adams: Israel will withdraw from Eurovision if the EBU disqualifies its song over political lyrics. In: wiwibloggs.com. 21. Februar 2024, abgerufen am 24. Februar 2024 (englisch).
    59. Douze Points: Israel beim ESC 2024: EBU lehnt offenbar zweiten Liedvorschlag „Dance Forever“ ab – Hier der Text des Beitrags. In: ESC Kompakt. 28. Februar 2024, abgerufen am 5. März 2024.
    60. Douze Points: Nach Intervention des Präsidenten: Israel will eingereichte ESC-Songs doch überarbeiten. In: ESC Kompakt. 3. März 2024, abgerufen am 5. März 2024.
    61. Israel hat Song überarbeitet und nimmt nun doch an ESC teil. In: Der Spiegel. 7. März 2024, abgerufen am 7. März 2024.
    62. Hours after Israel changes Eurovision song, new revisions introduced to avoid politics, www.israelhayom.com, 3. März 2024, abgerufen am 16. März 2024.
    63. Protest gegen israelische Teilnahme am ESC, tagesschau.de, aufgerufen am 9. Mai 2024
    64. Greta Thunberg zieht mit Demonstranten durch Malmös Strassen, blick.ch, aufgerufen am 9. Mai 2024
    65. Verstärkte Sicherheitsmaßnahmen beim ESC 2024 eurovision.de, aufgerufen am 9. Mai 2024
    66. Morddrohungen im Vorfeld ESC steht in den Startlöchern rtl.de, aufgerufen am 9. Mai 2024
    67. ESC-Finale ohne Niederlande, tagesschau.de, aufgerufen am 12. Mai 2024
    68. Greta Thunberg abgeführt Spiegel.de, aufgerufen am 12. Mai 2024
    69. Zentralratspräsident übt Kritik am ARD-Moderator bei ESC. In: welt.de. Abgerufen am 13. Mai 2024.
    70. ESC-Halbfinale: Proteste in Malmö und auf der Bühne, wdr.de, aufgerufen am 9. Mai 2024
    71. Eurovision: Bambie Thug was asked to remove pro-Palestinian Ogham writing for performance. Abgerufen am 12. Mai 2024 (englisch).
    72. Evelyn O’Rourke: Bambie Thug 'angry' at Israeli Eurovision commentary. 11. Mai 2024 (rte.ie [abgerufen am 12. Mai 2024]).
    73. Belgisches Fernsehen zeigt bei ESC-Übertragung Anti-Israel-Botschaft. In: welt.de. 10. Mai 2024, abgerufen am 17. Mai 2024.
    74. Rádio e Televisão de Portugal: Eurovisão. EBU protelou publicação de vídeo de Iolanda com símbolos da Palestina. 12. Mai 2024, abgerufen am 14. Mai 2024 (portugiesisch).
    75. Song Contest: Kontroverse um angeblichen Fake-Applaus für Israel. Abgerufen am 12. Mai 2024 (österreichisches Deutsch).
    76. Benjamin Hertlein: Joost Klein aus den Niederlanden darf nicht im Jury-Finale 2024 auftreten – Vorfall wird weiterhin untersucht. In: ESC Kompakt. 10. Mai 2024, abgerufen am 10. Mai 2024.
    77. Teilnahme der Niederlande am ESC-Finale nach Vorfall weiter offen. In: business-panorama.de. 10. Mai 2024, abgerufen am 10. Mai 2024.
    78. a b c Statement AVROTROS over diskwalificatie Joost Klein. In: AVROTROS. 11. Mai 2024, abgerufen am 11. Mai 2024 (niederländisch, englisch).
    79. Jorn Kompeer: Joost Klein verhoord na klacht over bedreiging, deelname aan finale nog onduidelijk. In: NOS. 11. Mai 2024, abgerufen am 11. Mai 2024 (niederländisch).
    80. Anthony Granger: Rest of the World Voting for the Eurovision 2024 Grand Final Delayed. In: Eurovoix News. 11. Mai 2024, abgerufen am 11. Mai 2024 (englisch).
    81. Mark Pittelkau: Die Chronologie des ESC-Eklats. In: bild.de News. 14. Mai 2024, abgerufen am 15. Mai 2024.
    82. Statement on Dutch participation in the Eurovision Song Contest. In: eurovision.tv. EBU, 11. Mai 2024, abgerufen am 11. Mai 2024 (englisch).
    83. Joost Klein from the Netherlands disqualified from Eurovision 2024. In: Eurovisionworld. 11. Mai 2024, abgerufen am 11. Mai 2024 (englisch).
    84. Stuttgarter Nachrichten: Eurovision Song Contest: Nemos große Abschiedsparty für die Personalpronomen. Archiviert vom Original am 12. Mai 2024; abgerufen am 12. Mai 2024.
    85. Alyssia Delré: Eurovision 2024: Mustii représentera la Belgique au Concours Eurovision en Suède. RTBF, abgerufen am 30. August 2023 (französisch).
    86. Timo Niemeier: NDR nennt erste Details zum ESC-Vorentscheid. In: DWDL.de. 7. September 2023, abgerufen am 7. September 2023.
    87. Eurovision Song Contest 2024: We're looking for YOU! The preselection process has started. In: RTL Today. RTL Télé Lëtzebuerg, 3. Juli 2023, abgerufen am 14. September 2023 (englisch).
    88. Christian Ude: ORF plant auch 2024 keinen ESC-Vorentscheid. In: Kleine Zeitung. 14. Juni 2023, abgerufen am 14. Juni 2023.
    89. Anthony Granger: Austria: Search for Eurovision 2024 Commences With Conchita Among Interested Acts? In: Eurovoix News. 25. Juli 2023, abgerufen am 15. September 2023 (englisch).
    90. Douze Points: Österreichs ESC-Act für Malmö soll diese Woche bekanntgegeben werden – war großer Auswahl-Favorit. In: ESC Kompakt. 8. Januar 2024, abgerufen am 9. Januar 2024.
    91. a b Kaleen vertritt Österreich beim Eurovision Song Contest 2024 in Malmö. ORF, 16. Januar 2024, abgerufen am 16. Januar 2024.
    92. Anthony Granger: Switzerland: Internal Selection for Eurovision 2024. In: Eurovoix News. 2. August 2023, abgerufen am 2. August 2023 (englisch).
    93. Vom 10. bis 24. August – Wir suchen den Schweizer ESC-Song 2024. SRF, 27. Juli 2023, abgerufen am 10. August 2023 (Schweizer Hochdeutsch).
    94. Schimun Krausz: Nemo singt für die Schweiz am Eurovision Song Contest 2024. SRF, 29. Februar 2024, abgerufen am 29. Februar 2024 (Schweizer Hochdeutsch).
    95. Darshan Bijuvignesh: Cyprus: 2024 Eurovision National Selection Set to be Named 'Fame Story'. In: Eurovoix News. 19. Mai 2023, abgerufen am 8. August 2023 (englisch).
    96. Giannis Argyriou: Εν μέσω καλοκαιριού τα Παραγιουροβιζιονικά είναι εδώ! In: EurovisionFun. 30. Juli 2023, abgerufen am 8. August 2023 (griechisch).
    97. Manos Katsoulakis: Cyprus: Problems with the 2024 Eurovision selection „Fame Story“? In: EurovisionFun. 29. Juli 2023, abgerufen am 8. August 2023 (englisch).
    98. Giannis Georgiou: ERT Vs RIK: The Eurovision controversy continues | RIK’s response to EBU! In: EurovisionFun. 6. August 2023, abgerufen am 8. August 2023 (englisch).
    99. CYPRUS: National final for Eurovision 2024 in January! OGAE Greece, 6. August 2023, abgerufen am 8. August 2023 (englisch).
    100. Neil Farren: Slovenia: National Final to Select Eurovision 2024 Entry. In: Eurovoix News. 17. Oktober 2023, abgerufen am 18. November 2023 (englisch).
    101. Giorgos Papadopoulos: Slovenia: Alleged irregularities in Raiven's selection lead to the resignation of an RTV SLO employee. In: Eurovision Fun. 24. Januar 2024, abgerufen am 24. Februar 2024 (englisch).
    102. How to watch the Semi-Final Draw for the Eurovision Song Contest 2024. In: eurovision.tv. EBU, 26. Januar 2024, abgerufen am 29. Januar 2024 (englisch).
    103. Darshan Bijuvignesh: Eurovision 2024: Allocation Draw Pots Revealed. In: Eurovoix News. 29. Januar 2024, abgerufen am 29. Januar 2024 (englisch).
    104. Eleni Foureira, Eric Saade and Chanel to open Malmö 2024 First Semi-Final. In: eurovision.tv. EBU, 4. Mai 2024, abgerufen am 4. Mai 2024 (englisch).
    105. a b Semi-Final interval acts announced: A Eurovision all-stars lineup! In: eurovision.tv. EBU, 1. Mai 2024, abgerufen am 1. Mai 2024 (englisch).
    106. The original double winner is coming to Malmö: Johnny Logan returns. In: eurovision.tv. EBU, 3. Mai 2024, abgerufen am 4. Mai 2024 (englisch).
    107. a b c Malmö 2024 First Semi-Final. In: eurovision.tv. EBU, abgerufen am 26. März 2024.
    108. Eurovision 2024 Semi-final 1 Results. Abgerufen am 12. Mai 2024 (britisches Englisch).
    109. a b c Malmö 2024 Second Semi-Final. In: eurovision.tv. EBU, abgerufen am 26. März 2024.
    110. Eurovision 2024 Semi-final 2 Results. Abgerufen am 16. Mai 2023 (britisches Englisch).
    111. Reigning Eurovision winner Loreen to perform at the Grand Final. In: eurovision.tv. EBU, 6. Mai 2024, abgerufen am 6. Mai 2024 (englisch).
    112. Dutch entry Joost Klein expelled from Eurovision final. In: rte.ie. RTÉ, 11. Mai 2024, abgerufen am 11. Mai 2024 (englisch).
    113. Niederländer Joost Klein vom ESC-Finale ausgeschlossen. In: Eurovision Song Contest Deutschland. 11. Mai 2024, abgerufen am 11. Mai 2024.
    114. Was das Aus von Joost Klein für das ESC-Finale bedeutet. In: n-tv.de. 11. Mai 2024, abgerufen am 12. Mai 2024.
    115. Malmö 2024: Producers to get more „choice“ in deciding Grand Final running order. In: euroision.tv. EBU, 16. April 2024, abgerufen am 16. April 2024 (englisch).
    116. Laura Carreno: All the Eurovision acts calling for peace during final performances. 11. Mai 2024, abgerufen am 12. Mai 2024 (englisch).
    117. Protesting Israel’s inclusion, Norway singer won’t announce country’s points at Eurovision. The Times of Israel, 11. Mai 2024, abgerufen am 12. Mai 2024 (englisch).
    118. Michalis Vranis: Eurovision 2024 Nikkie de Jager withdraws from announcing Dutch votes at Eurovision Final - ESCToday.com. In: Eurovision News, Polls and Information by ESCToday. 11. Mai 2024, abgerufen am 12. Mai 2024 (amerikanisches Englisch).
    119. Käärijä ei anna Suomen pisteitä. Abgerufen am 12. Mai 2024 (finnisch).
    120. Eurovision 2024: The Grand Final running order. In: eurovision.tv. EBU, 10. Mai 2024, abgerufen am 10. Mai 2024 (englisch).
    121. a b Malmö 2024 Grand Final. In: eurovision.tv. EBU, abgerufen am 15. März 2024.
    122. Rafaell Andersson: Ukraine: Jamala Announced as Eurovision 2024 Spokesperson. In: Eurovoix News. 24. April 2024, abgerufen am 24. April 2024 (englisch).
    123. Anthony Granger: United Kingdom: Joanna Lumley Spokesperson for Eurovision 2024. In: Eurovoix News. 3. Mai 2024, abgerufen am 3. Mai 2024 (englisch).
    124. a b Neil Farren: Luxembourg: Spokesperson and Commentators for Eurovision 2024 Revealed. In: Eurovoix News. 22. April 2024, abgerufen am 22. April 2024 (englisch).
    125. Sem Anne Van Dijk: Azerbaijan: Aysel Teymurzadeh Spokesperson for Eurovision 2024. In: Eurovoix News. 17. April 2024, abgerufen am 17. April 2024 (englisch).
    126. Franciska van Waarden: Malta: Matt Blxck Spokesperson for Eurovision 2024. In: Eurovoix News. 6. Mai 2024, abgerufen am 6. Mai 2024 (englisch).
    127. Rafaell Andersson: Albania: Andri Xhahu Announced as Spokesperson for Eurovision 2024. In: Eurovoix News. 8. Mai 2024, abgerufen am 8. Mai 2024 (englisch).
    128. a b Neil Farren: Portugal: Mimicat Spokesperson for Eurovision 2024. In: Eurovoix News. 9. Mai 2024, abgerufen am 9. Mai 2024 (englisch).
    129. Sem Anne Van Dijk: Denmark: Stéphanie Surrugue to Announce the Points at Eurovision 2024. In: Eurovoix News. 8. Mai 2024, abgerufen am 8. April 2024 (englisch).
    130. Anthony Granger: Spain: Soraya Announced as Spokesperson for Eurovision 2024. In: Eurovoix News. 22. April 2024, abgerufen am 23. April 2024 (englisch).
    131. Davide Conte: Norway: Alessandra Withdraws From Announcing Eurovision Votes. In: Eurovoix News. 11. Mai 2024, abgerufen am 11. Mai 2024 (englisch).
    132. Michalis Vranis: Last-Minute Switch! Norwegian spokesperson Alessandra withdraws, Ingvild Helljesen steps in. In: esctoday.com. 11. Mai 2024, abgerufen am 11. Mai 2024 (englisch).
    133. Manuel Weis: Ina Müller verkündet deutsche „ESC“-Punkte. In: DWDL.de. 30. April 2024, abgerufen am 30. April 2024.
    134. James Washak: Slovenia: Lorella Flego Spokesperson for Eurovision 2024. In: Eurovoix News. 14. April 2024, abgerufen am 15. April 2024 (englisch).
    135. Darshan Bijuvignesh: Georgia: Sopho Khalvashi Spokesperson for Eurovision 2024. In: Eurovoix News. 28. März 2024, abgerufen am 28. März 2024 (englisch).
    136. Anthony Granger: Switzerland: Jennifer Bosshard Spokesperson for Eurovision 2024. In: Eurovoix News. 27. März 2024, abgerufen am 28. März 2024 (englisch).
    137. Fotios Ntinos: Greece: Helena Paparizou revealed as the spokesperson for Eurovision 2024! In: EurovisionFun. 23. April 2024, abgerufen am 23. April 2024 (englisch).
    138. Neil Farren: Netherlands: Nikkie de Jager Announced as Spokesperson for Eurovision 2024. In: Eurovoix News. 30. April 2024, abgerufen am 30. April 2024 (englisch).
    139. Sem Anne Van Dijk: Austria: Philipp Hansa Spokesperson for Eurovision 2024. In: Eurovoix News. 8. Mai 2024, abgerufen am 8. Mai 2024 (englisch).
    140. Fabien Randanne: Eurovision 2024 : Natasha St-Pier annoncera les points du jury français. In: 20 minutes. 4. Mai 2024, abgerufen am 4. Mai 2024 (französisch).
    141. Anthony Granger: Italy: Mario Acampa Spokesperson for Eurovision 2024. In: Eurovoix News. 2. Mai 2024, abgerufen am 2. Mai 2024 (englisch).
    142. Neil Farren: Finland: Käärijä Spokesperson for Eurovision 2024. In: Eurovoix News. 3. Mai 2024, abgerufen am 3. Mai 2024 (englisch).
    143. Finland: Käärijä Steps Down as Eurovision 2024 Spokesperson. In: Eurovoix. 11. Mai 2024, abgerufen am 11. Mai 2024 (englisch).
    144. Franciska van Waarden: Belgium: Livia Dushkoff Spokesperson for Eurovision 2024. In: Eurovoix News. 29. März 2024, abgerufen am 29. März 2024 (englisch).
    145. Sem Anne Van Dijk: Iceland: Friðrik Ómar Announced as Spokesperson for Eurovision 2024. In: Eurovoix News. 9. Mai 2024, abgerufen am 9. Mai 2024 (englisch).
    146. Anthony Granger: Ireland: Paul Harrington Announced As Eurovision 2024 Spokesperson. In: Eurovoix News. 7. Mai 2024, abgerufen am 7. Mai 2024 (englisch).
    147. Rafaell Andersson: Poland: Viki Gabor Announced as Spokesperson for Eurovision 2024. In: Eurovoix News. 30. April 2024, abgerufen am 30. April 2024 (englisch).
    148. Sem Anne Van Dijk: Cyprus: Loukas Hamatsos to Announce Points for Cyprus at Eurovision 2024. In: Eurovoix News. 8. Mai 2024, abgerufen am 8. Mai 2024 (englisch).
    149. James Washak: Sweden: Frans Announced as Spokesperson for Eurovision 2024. In: Eurovoix News. 8. Mai 2024, abgerufen am 9. Mai 2024 (englisch).
    150. The 2024 Marcel Bezençon Award Winners. In: eurovision.tv. 11. Mai 2023, abgerufen am 12. Mai 2023 (englisch).
    151. Uwe Mantel: ESC-Abend: Schöneberger stimmt wieder auf 3 Sendern ein. In: DWDL.de. 2. April 2024, abgerufen am 2. April 2024.
    152. Online oder TV? Alle Sendungen zum Eurovision Song Contest 2024. In: eurovision.de. NDR, abgerufen am 10. März 2024.
    153. Alexander Krei: Thorsten Schorn wird Kommentator des Eurovision Song Contests. In: DWDL.de. 9. April 2024, abgerufen am 9. April 2024.
    154. Timo Niemeier: Erstes ESC-Halbfinale steigert sich bei One nochmals deutlich. In: DWDL.de. 8. Mai 2024, abgerufen am 8. Mai 2024.
    155. Timo Niemeier: Auch zweites ESC-Halbfinale bei One sehr stark. In: DWDL.de. 10. Mai 2024, abgerufen am 10. Mai 2024.
    156. Timo Niemeier: Fast 8 Millionen sahen turbulenten Eurovision Song Contest. In: DWDL.de. 12. Mai 2024, abgerufen am 12. Mai 2024.
    157. Germany – Zero Points! Die Show zum Eurovision Song Contest. In: radioeins.de. Abgerufen am 6. Mai 2024.
    158. Spokesperson and commentators: Désirée Nosbusch announces points, Sarah Tapp and Meredith Moss to comment English livestream. Abgerufen am 8. Mai 2024 (englisch).
    159. Le Luxembourg fait son comeback: Vivez l'Eurovision en direct et en français sur RTL Infos! Abgerufen am 8. Mai 2024 (französisch).
    160. Mr. Song Contest proudly presents. In: Fernsehserien.de. Abgerufen am 16. April 2024.
    161. ORF Einschaltquoten. In: mediendaten.orf.at. Abgerufen am 12. Mai 2023.
    162. Alex Wagner: Der Eurovision Song Contest: Nur mit Böhmermann und Schulz! In: FM4. 8. April 2024, abgerufen am 8. April 2024.
    163. ESC: Wo Fans den Song Contest verfolgen können. In: vienna.at. 7. Mai 2024, abgerufen am 14. Mai 2024.
    164. Nemo: Presskit Eurovision Song Contest. SRF, 29. Februar 2024, abgerufen am 1. April 2024.
    165. The Code di Nemo per la Svizzera all’Eurovision Song Contest 2024 a Malmö. RSI, 29. Februar 2024, abgerufen am 1. April 2024 (italienisch).
    166. Votre soirée. RTS, abgerufen am 27. April 2024 (französisch).
    167. Programm La 2 7. Mai 2024. SRF, abgerufen am 16. April 2024.
    168. Publikumszahlen SRF zwei 7. Mai 2024. (PDF) In: medien.srf.ch. 7. Mai 2024, abgerufen am 10. Mai 2024.
    169. Publikumszahlen SRF zwei 9. Mai 2024. (PDF) In: medien.srf.ch. 9. Mai 2024, abgerufen am 13. Mai 2024.
    170. Publikumszahlen SRF 1 11. Mai 2024. (PDF) In: medien.srf.ch. 11. Mai 2024, abgerufen am 17. Mai 2024.
    171. a b Eurovision 2024 ekskluzivisht në rrjetin e Radio Televizionit Shqiptar. In: Instagram. RTSH, 5. Mai 2024, abgerufen am 6. Mai 2024 (albanisch).
    172. “Avroviziya” şərhçimiz bəlli oldu. In: Oxu.az. 4. April 2024, abgerufen am 6. April 2024 (aserbaidschanisch).
    173. Electric Fields to represent Australia in Malmö. In: eurovision.tv. EBU, 5. März 2024, abgerufen am 1. April 2024 (englisch).
    174. Eurovisiesongfestival 2024. In: VRT Max. Abgerufen am 17. April 2024 (niederländisch).
    175. Voici le dispositif mis en place par la RTBF pour l’Eurovision. In: soirmag. 15. April 2024, abgerufen am 17. April 2024 (französisch).
    176. Christinna Braun: Ole Tøpholm vender tilbage til Eurovision. In: Billed Bladet. 25. Januar 2024, abgerufen am 1. April 2024 (dänisch).
    177. Davide Conte: Estonia: Estonian and Russian Commentators for Eurovision 2024 Announced. In: Eurovoix News. 27. April 2024, abgerufen am 27. April 2024 (englisch).
    178. a b Jaakko Oleander-Turja: Käärijä antaa Suomen pisteet Euroviisuissa! Tämän jutun avulla pääset kärryille viisuviikon kulusta. In: yle.fi. 13. März 2024, abgerufen am 3. Mai 2024 (finnisch).
    179. a b Eurovision Song Contest 2024 närmar sig – så här följer du Eurovisionsvåren på Svenska Yle. In: svenska.yle.fi. 28. April 2024, abgerufen am 30. April 2024 (schwedisch).
    180. Neil Farren: France: Eurovision 2024 Broadcast Plans and Commentators Revealed. In: Eurovoix News. 26. März 2024, abgerufen am 1. April 2024 (englisch).
    181. ევროვიზია 2024 – 7, 9 და 11 მაისი, პირდაპირი ტრანსლაცია პირველ არხზე. In: GPB. 15. April 2024, abgerufen am 17. April 2024 (georgisch).
    182. 68ος Πανευρωπαϊκός Διαγωνισμός Τραγουδιού Eurovision 2024 – Α' Ημιτελικός. In: program.ert.gr. Abgerufen am 30. April 2024 (griechisch).
    183. RTÉ One TV Listings. RTÉ, abgerufen am 2. Mai 2024 (englisch).
    184. "Dagskrá | RÚV Sjónvarp". Abgerufen am 1. April 2024 (isländisch).
    185. גיל משעלי: הפרשנים שיתלוו לעדן גולן באירוויזיון. In: mako. Keshet, 25. Februar 2024, abgerufen am 1. April 2024 (hebräisch).
    186. לוח שידורים כאן 11 – תאגיד השידור הישראלי – לצפייה ישירה ולהאזנה. In: Kan. Abgerufen am 3. Mai 2024 (hebräisch).
    187. Emanuele Lombardino: Eurovision 2024, la Rai conferma al commento la coppia Corsi-Maionchi. In: Eurofestival News. 23. Februar 2024, abgerufen am 1. April 2024 (italienisch).
    188. Eurovision Song Contest 2024. In: hrt.hr. Abgerufen am 6. April 2024 (kroatisch).
    189. Malmö: Izbor za pjesmu Eurovizije 2024. – 1. polufinalna večer, prijenos. HRT, 27. April 2024, abgerufen am 30. April 2024 (kroatisch).
    190. a b Aš esu muzika | 2024-04-13. In: YouTube. LRT, 13. April 2024, abgerufen am 6. Mai 2024 (litauisch).
    191. L-Iskeda ta' TVM. Public Broadcasting Services, abgerufen am 7. Mai 2024 (maltesisch).
    192. Programm Moldova 1. TRM, abgerufen am 6. Mai 2024 (englisch).
    193. Sem Anne Van Dijk: Netherlands: Jacqueline Govaert Succeeds Jan Smit as Dutch Eurovision Commentator. In: Eurovoix News. 8. März 2024, abgerufen am 3. April 2024 (englisch).
    194. Anthony Granger: Netherlands: BVN Broadcasting Eurovision 2024 Internationally. In: Eurovoix News. 5. Mai 2024, abgerufen am 6. Mai 2024 (englisch).
    195. Vetle Nielsen, Heidi Gjestad Frogg: Eurovision Song Contest 2024. In: NRK. 18. April 2024, abgerufen am 30. April 2024 (norwegisch).
    196. Małgorzata Puzyr: https://eurowizja.tvp.pl/77146205/eurowizja-2024-zwiastun-i-informacje-na-temat-konkursu-emisja-705-905-i-1105-o-godz-2100-w-tvp1. TVP, 24. April 2024, abgerufen am 27. April 2024 (polnisch).
    197. Davide Conte: Portugal: RTP Revealed Commentators for Eurovision 2024. Eurovoix News, 28. April 2024, abgerufen am 28. April 2024 (englisch).
    198. San Marino Rtv: Parte l’Eurovision, la prima semifinale su San Marino RTV con Lia & Gigi. 7. Mai 2024, abgerufen am 8. Mai 2024 (italienisch).
    199. James Washak: Sweden: Edward af Sillén and Tina Mehrafzoon Announced as Eurovision 2024 Commentators. In: Eurovoix News. 20. April 2024, abgerufen am 20. April 2024 (englisch).
    200. Teja Dora evrovizijsku turneju započinje u Madridu. RTS, 27. März 2024, abgerufen am 1. April 2024 (serbisch).
    201. Duška Vučinić i u Malmeu u komentatorskoj kabini: Lepo je baviti se ovakvim poslom 20 godina. RTS, 29. April 2024, abgerufen am 1. Mai 2024 (serbisch).
    202. Alesh Maatko: Mojca Mavec namesto Andreja Hoferja. In: Evrovizija.com. 16. April 2024, abgerufen am 18. April 2024 (slowenisch).
    203. a b José Miguel Mancheño: RTVE vuelve a relegar la primera semifinal de Eurovisión 2024 a La 2 y mantiene la segunda en La 1. In: ESCplus España. 23. April 2024, abgerufen am 1. Mai 2024 (spanisch).
    204. Davide Conte: Czechia: New Commentators for Eurovision 2024 Revealed. In: Eurovoix News. 27. April 2024, abgerufen am 27. April 2024 (englisch).
    205. a b "Україна візьме участь у Євробаченні-2024: хто стане музичним продюсером?" Suspilne, 28. August 2023, abgerufen am 1. April 2024 (ukrainisch).
    206. Eurovision Song Contest 2024 Episodes. BBC, abgerufen am 25. April 2024 (englisch).
    207. Ioannis Ampatzidis: Cyprus: Melina Karageorgiou and Hovig to Host RIK's Eurovision 2024 Commentary! In: Eurovisionfun. 3. April 2024, abgerufen am 3. April 2024 (englisch).
    208. James Washak: Chile: Eurovision 2024 Grand Final to be Broadcast by Zapping. In: Eurovoix News. 8. Mai 2024, abgerufen am 8. Mai 2024 (englisch).
    209. a b Anthony Granger: Kosovo: RTK Broadcasting the Eurovision Song Contest 2024. In: Eurovoix News. 5. Mai 2024, abgerufen am 6. Mai 2024 (englisch).
    210. a b Anthony Granger: Montenegro: RTCG Broadcasting Eurovision 2024 on TV & Radio. In: Eurovoix News. 5. Mai 2024, abgerufen am 6. Mai 2024 (englisch).
    211. a b Gerry Avelino: North Macedonia: MRT to Broadcast Eurovision 2024, Aleksandra Jovanovska to Commentate. In: Eurovoix News. 6. Mai 2024, abgerufen am 6. Mai 2024 (englisch).
    212. Yesaac Maldonado: United States: Eurovision 2024 to be Broadcast on Peacock. In: Eurovoix News. 21. April 2024, abgerufen am 6. Mai 2024 (englisch).
    213. Rafaell Andersson: Serbia: Interupted Broadcast of the First Semi-Final of Eurovision 2024. In: Eurovoix News. 8. Mai 2024, abgerufen am 8. Mai 2024 (englisch).
    214. Belgium: VRT Reveals Eurovision 2024 Broadcast Plans. In: Eurovoix News. 26. April 2024, abgerufen am 27. April 2024 (englisch).
    215. Eurovision 2024 : découvrez le programme des trois soirées à ne pas manquer sur la RTBF. In: RTBF. 1. Mai 2024, abgerufen am 3. Mai 2024 (französisch).
    216. EUROVISION 2024, απευθείας από τη Σουηδία στο Δεύτερο Πρόγραμμα 103.7 και στην ΕΡΤ1 – ERT.GR. In: www.ert.gr. 6. Mai 2024, abgerufen am 8. Mai 2024 (griechisch).
    217. RTÉ 2FM Radio Listings. RTÉ, abgerufen am 4. Mai 2024 (englisch).
    218. Kan 88 Schedule. Abgerufen am 8. Mai 2024 (hebräisch).
    219. Kan Tarhut Schedule. Abgerufen am 8. Mai 2024 (hebräisch).
    220. Kan Bet Schedule. Abgerufen am 8. Mai 2024 (hebräisch).
    221. Dagskrá | RÚV Útvarp | 7. maí 2024. RÚV, abgerufen am 2. Mai 2024 (isländisch).
    222. Dagskrá | RÚV Útvarp | 11. maí 2024. RÚV, abgerufen am 2. Mai 2024 (isländisch).
    223. Eurovision 2024 in diretta su Radio 2: al commento Diletta Parlangeli e Matteo Osso. In: Eurofestival News. 27. März 2024, abgerufen am 1. April 2024 (italienisch).
    224. Baby Lasagna: Ja sam i dalje samo lik iz Umaga i ne osjećam se kao heroj. Abgerufen am 8. Mai 2024 (kroatisch).
    225. Programm Radio Moldova. TRM, abgerufen am 6. Mai 2024 (englisch).
    226. Eurovisie Songfestival Finale. In: NPO Radio 2. Abgerufen am 6. Mai 2024 (niederländisch).
    227. Oda Elise Svelstad: Slik følgjer du Eurovision Song Contest på NRK. In: NRK. 30. April 2024, abgerufen am 3. Mai 2024 (norwegisch).
    228. RB1, Pesma Evrovizije 2024, polufinale 1, prenos. RTS, abgerufen am 6. Mai 2024 (serbisch).
    229. Pesma Evrovizije 2024, finale, prenos. RTS, abgerufen am 6. Mai 2024 (serbisch).
    230. Raiven na Pesem Evrovizije v Malmö. RTVSLO, 16. April 2024, abgerufen am 6. Mai 2024 (slowenisch).