Hauptmenü öffnen

Greta Thunberg

schwedische Klimaschutzaktivistin
Greta Thunberg (2018)

Greta Tintin Eleonora Ernman Thunberg[1] [ˈgreːta ˈtʉːnˌbærj] (* 3. Januar 2003) ist eine schwedische Klimaschutzaktivistin. International fanden ihr Einsatz für eine konsequente Klimapolitik und insbesondere der von ihr initiierte Schulstreik für das Klima Beachtung. Mit ihrem Streik möchte sie erreichen, dass Schweden das Übereinkommen von Paris einhält.[2][3][4][5]

Sie gilt laut Süddeutscher Zeitung als „Galionsfigur der Klimaschutzbewegung“.[6] Die Zeitschrift Time nahm Thunberg in die Liste der einflussreichsten Teenager des Jahres 2018 auf.[7]

Inhaltsverzeichnis

Leben

Greta Thunberg ist die Tochter der Opernsängerin Malena Ernman und des Schauspielers Svante Thunberg.[3] Nach eigenen Angaben erfuhr Greta in der Schule im Alter von acht Jahren erstmals von der menschengemachten Erderwärmung. Ihr Engagement für den Klimaschutz begann zunächst damit, zur Energieeinsparung im Haus die Beleuchtung auszuschalten. Später beschloss sie, nicht mehr zu fliegen und sich vegan zu ernähren und überzeugte auch ihre Familie davon.[6][8] Im Alter von elf Jahren durchlebte sie eine depressive Phase und hörte vorübergehend auf zu sprechen und zu essen. Anschließend wurde bei ihr das Asperger-Syndrom diagnostiziert.[9] Im Mai 2018 wurde die 15-jährige Thunberg Preisträgerin eines Schreibwettbewerb zur Umweltpolitik, der vom Svenska Dagbladet initiiert worden war. Durch die Veröffentlichung ihres Beitrags entstanden gemäß Angaben Thunbergs Kontakte zu verschiedenen Personen, die sie zu ihrem Engagement inspirierten.[10][11] Kurz darauf begann sie sich aktiv in der Öffentlichkeit für den Klimaschutz einzusetzen. Gegenüber The New Yorker erklärte sie: „Ich sehe die Welt etwas anders, aus einer anderen Perspektive. Ich habe ein besonderes Interesse. Es ist sehr üblich, dass Menschen im Autismus-Spektrum ein besonderes Interesse haben.“[12]

Wirken

Schulstreik für das Klima

Thunbergs Klimaaktivismus begann während der Dürre- und Hitzewelle 2018, die weite Teile Europas erfasst hatte, und drei Wochen vor der Wahl zum Schwedischen Reichstag. Am 20. August 2018, dem ersten Schultag nach den Ferien, platzierte sie sich mit einem Schild mit der Aufschrift „Skolstrejk för klimatet“ („Schulstreik für das Klima“) vor dem Schwedischen Reichstag in Stockholm.[3] Zunächst agierte sie alleine. Sowohl ihre Eltern als auch ihre Lehrer kritisierten ihren Streik. Später fand sie Nachahmer, zunächst in Schweden, wo sich bald Schülerinnen und Schüler vor den Rathäusern von rund hundert schwedischen Kommunen ihrem Protest anschlossen, später in anderen Staaten, unter anderem in Belgien, Frankreich, Finnland und Dänemark.[3][13]

Auch in Deutschland bestreikten Schüler in verschiedenen Städten den Unterricht.[14] Die Jugendlichen, bei denen das Statement Thunbergs, „sich die Zukunft nicht stehlen zu lassen“, Anklang fand und findet, organisieren sich unter dem Hashtag #FridaysForFuture.[15]

Bis Anfang Dezember 2018 hatten sich dem Aufruf mehr als 20.000 Schüler weltweit in rund 270 Städten angeschlossen.[16] Nachdem sich die Proteste auch auf Australien ausgeweitet hatten, beschwerte sich Premierminister Scott Morrison: „Wir wollen mehr Lernen und weniger Aktivismus in der Schule.“[3] Die Kinder sollten zur Schule gehen. Thunberg erwiderte via Twitter: „Sorry, Mr Morrison. Können wir nicht erfüllen.“[3]

Thunberg, mittlerweile zu einer Ikone der Klimaschutzbewegung geworden, trat in der Folgezeit weltweit bei Protestveranstaltungen auf, etwa denen von Extinction Rebellion.[17]

Verhältnis zu Ingmar Rentzhog

Dieser Artikel oder Abschnitt wird gerade im größeren Maße bearbeitet oder ausgebaut. Warte bitte mit Änderungen, bis diese Markierung entfernt ist, oder wende dich an die bearbeitende Person, um Bearbeitungskonflikte zu vermeiden.

Dieser Baustein sollte nur für kurze Zeit – in der Regel wenige Stunden, maximal einen Tag – eingesetzt und dann wieder entfernt werden. Kontinuierliche Weiterarbeit am Artikel sollte erkennbar sein.

Vom 20. August 2018 an berichtete die von Ingmar Rentzhog 2017 gegründete schwedische Aktiengesellschaft We Don’t Have Time viral über Facebook, Twitter und Youtube über Thunbergs Schulstreiks. In einem Interview mit dem Svenska Dagbladet erklärte Rentzhog: „Ich habe dann guten Kontakt mit Greta und ihrer Familie bekommen. Ich habe Greta dann auch mit einer Menge geholfen und dazu auch mein Kontaktnetzwerk verwendet.“ Laut Prospekt generiert We Don’t Have Time virale Umweltinhalte und verdient damit Geld. Die Gesellschaft leite 10 % ihrer Gewinne in einen gemeinnützigen Fond. Im November 2018 wurde Greta Thunberg Ratgeberin des Stiftungsvorstands der Gesellschaft. Am 27. November 2018 kündigte We Don’t Have Time eine Aktienemission an und nutzte Greta Thunberg elfmal im Werbeprospekt für den Börsengang, wie der deutsche Journalist Hecking zuerst im Spiegel vom 6. Februar thematisierte. Im Dezember wurden bei der Aktienemission 10 Millionen SEK erzielt. Ende Januar 2019 teilte We Don’t Have Time in einer Pressemeldung mit, dass Greta Thunberg ihren Platz als Ratgeberin des Stiftungsvorstands verlassen habe. Greta Thunbergs Vater kommentierte: „Sie hat keine Verbindung mehr dazu. Sie will nicht mit irgendeiner Organisation in Verbindung gebracht werden; ob ideell oder nicht. Sie will ganz frei sein.“[18][19]

UN-Klimakonferenz in Katowice 2018

Im Dezember 2018 reiste sie zusammen mit ihrem Vater in einem Elektroauto zur UN-Klimakonferenz in Katowice, Polen.[6] Dort traf sie sich mit dem UN-Generalsekretär António Guterres. Sie richtete einen Appell an ihn[16][20] und hielt später eine Rede im Plenarsaal des Gipfels. Diese Rede wurde anschließend im Internet viral geteilt.[9] Infolgedessen wurde sie von Leugnern des Klimawandels und rechten Politikern angefeindet und unter anderem als „ideologisch verblendet“ diffamiert.[21][22]

Weltwirtschaftsforum Davos 2019

Am 22. Januar 2019 brach Greta Thunberg in Schweden – um die hohe CO2-Emission einer Flugreise zu vermeiden mit dem Zug als Transportmittel – nach Davos auf, um vom 23. bis 25. Januar 2019 am 49. Jahrestreffen des Weltwirtschaftsforums teilzunehmen.[23] Dort traf sie sich mit prominenten Forumsteilnehmern wie Christine Lagarde[24], Bono und Jane Goodall.[25][26] Die Session Preparing for Climate Disruption, an der Greta Thunberg teilnehmen konnte, fand am Freitagvormittag statt, als schon viele einflussreiche Teilnehmer abgereist waren, zudem wurde nur hinter verschlossenen Türen in einem Saal mit 58 Plätzen diskutiert. Mit eindringlichen Worten brachte Thunberg ihr Anliegen vor. „Ich will, dass ihr in Panik geratet“, „Unser Haus brennt“. Ngozi Okonjo-Iweala, Chefin der Impfallianz Gavi, sprach der Rede Thunbergs ihre Anerkennung aus.[27] In der anschließenden Fragerunde stellte Greta Thunberg fest, dass sie die Vertreter der Öl- und Gasindustrie, denen sie gerne persönlich ihre „Verbrechen gegen die Menschheit“ erklärt hätte, nicht mehr auf der Tagung vorgefunden habe.[28]

Thunberg glaubt nicht, dass die Konferenz ein Erfolg für das Klima war. „Die Leute reden nur und tun nicht, was sie sagen.“ Wichtig waren ihr die Gespräche mit dem Forumsgründer Klaus Schwab. Sie habe ihm unter anderem gesagt, dass sich das Forum im nächsten Jahr ihrer Meinung nach ausschließlich mit Klima- und Umweltfragen befassen sollte. 2020 sei das Jahr, in dem die Emissionskurve drastisch nach unten gehen müsse.[29]

Dieser Auftritt hatte insbesondere auf Twitter diskreditierende Kommentare hauptsächlich von Männern aus dem rechten Spektrum zur Folge. Diese zielten auf ihr Alter, ihr Geschlecht und das Asperger-Syndrom ab. Damit wird laut ze.tt-Redakteur Till Eckert versucht, Thunberg als „Person und Individuum abzuwerten“, um eine Auseinandersetzung auf Augenhöhe mit ihren Argumenten zu verhindern. Eine inhaltliche Kritik an Thunbergs Positionen fand nicht statt.[30][31][32] Michael Blume diagnostizierte „blaubraun entgleiste“ deutschsprachige Online-Diskussionen: „Greta Thunberg macht gerade das rechtspopulistische Geschäft kaputt, indem sie über das Einfordern von ‚Panik‘ nicht nur Konkurrenz darstellt, sondern auch das Nachdenken über Populismus fördert.“[33]

Positionen

Greta Thunberg in Brüssel (6. Oktober 2018) (schwedisch)

Kernposition Thunbergs ist, dass die Politik viel zu wenig für Klimaschutz tue und damit unverantwortlich handele, insbesondere gegenüber jungen Menschen. Sie fordert eine massive Beschleunigung des Klimaschutzes weltweit und will so lange weiterstreiken, bis ihr Heimatland Schweden die Treibhausgasemissionen um 15 % pro Jahr reduziert. Hierbei argumentiert sie, Schweden als reiches Land habe die Verpflichtung, die Emissionen schneller zu senken als andere Staaten.[16]

Mit Verweis auf die seit 1995 jährlich stattfindenden Klimakonferenzen und die trotzdem steigenden Treibhausgasemissionen unterstellt sie Politikversagen. Unter anderem sprach sie auf der UN-Klimakonferenz in Katowice 2018 und betonte die Schwere der Klimakrise, die noch nicht verstanden sei: Politiker verhielten sich unverantwortlich und wie kleine Kinder, daher sei es nun an der jungen Generation, ihre Zukunft selbst in die eigenen Hände zu nehmen und das zu tun, was die Politik schon lange hätte tun müssen. Es sei die Aufgabe der Jugend zu verstehen, was ihr die ältere Generation mit dem Klimawandel angetan habe, und das Chaos aufzuräumen, mit dem ihre Generation leben müsse. Daher müssten junge Menschen nun selbst dafür sorgen, dass ihre Stimmen gehört würden. Hingegen werde sie die Spitzenpolitiker nicht weiter anflehen, sich um die Zukunft der jungen Generation zu kümmern. Vielmehr werde sie ihnen klarmachen, dass es zu Änderungen komme, ob sie wollten oder nicht. Ihr eigener Protest, der rasch Nachahmung in aller Welt gefunden habe, zeige, dass niemand zu unbedeutend sei, um etwas zu bewegen.[16]

“What I hope we achieve at this conference is that we realise that we are facing an existential threat. This is the biggest crisis humanity has ever faced. First we have to realise this and then as fast as possible do something to stop the emissions and try to save what we can save.”

„Was ich auf dieser Konferenz zu erreichen hoffe, ist die Erkenntnis, dass wir einer existenziellen Bedrohung ausgesetzt sind. Dies ist die größte Krise, in der sich die Menschheit je befunden hat. Zuerst müssen wir dies erkennen und dann so schnell wie möglich etwas tun, um die Emissionen aufzuhalten, und versuchen, das zu retten, was wir noch können.“

Greta Thunberg auf der UN-Klimakonferenz in Katowice 2018: Zitiert in: The Guardian, 4. Dezember 2018[16]

Ihre Klimaschutzaktionen sieht sie als wichtiger an, als in die Schule zu gehen. An andere Schüler gerichtet sagte sie, sie müssten nicht zwingend streiken, jeder solle selbst für sich entscheiden. Allerdings frage sie sich, welchen Sinn es habe, in der Schule für eine Zukunft zu lernen, wenn diese Zukunft schon bald nicht mehr existiere. Daher sei der Streik für sie wichtiger als die Schule.[16]

“Some people say that I should study to become a climate scientist so that I can “solve the climate crisis”. But the climate crisis has already been solved. We already have all the facts and solutions. All we have to do is to wake up and change.”

„Einige Leute sagen, dass ich studieren sollte, um Klimawissenschaftlerin zu werden, damit ich die Klimakrise ‚lösen kann‘. Aber die Klimakrise ist bereits gelöst. Wir haben bereits alle Fakten und Lösungen. Alles, was wir tun müssen, ist aufzuwachen und uns zu verändern.“

Greta Thunberg: Rede bei der “Declaration of Rebellion” in London 31. Oktober 2018[34]

Als Begründung für ihren Schulstreik, bei dem sie die Schulpflicht vernachlässigt, nannte sie die Zukunftsvergessenheit der Erwachsenen:

„Wir Kinder tun oft nicht das, was ihr Erwachsenen von uns verlangt. Aber wir ahmen euch nach. Und weil ihr Erwachsenen euch nicht für meine Zukunft interessiert, werde ich eure Regeln nicht beachten.“

Greta Thunberg: Zitiert in: Der Tagesspiegel, 3. Dezember 2018[35]

Thunberg gilt als bekannte Vertreterin der Flugscham und reist daher zu ihren Auftritten grundsätzlich nur mit klimafreundlichen Verkehrsträgern, etwa als Mitfahrerin im Elektroauto oder dem Zug.[36]

Literatur

  • Dieses Mädchen fordert die Welt heraus. (Titelgeschichte) In: Die Zeit vom 31. Januar 2019, S. 53, 59–60.
  • Wir verändern die Welt! Warum Jugendliche rund um die Erde für eine bessere Zukunft kämpfen (Titelgeschichte) In: Stern vom 31. Januar 2019, S. 24–35.
  • Malena Ernman, Svante Thunberg (Eltern): Scener ur hjärtat. Bokförlaget Polaris, 2018, ISBN 9789177951339.

Weblinks

  Commons: Greta Thunberg – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. www.ratsit.se (schwedisch)
  2. Interview mit Greta Thunberg, Spiegel online, 2. Februar 2019
  3. a b c d e f Claus Hecking: Globale Klimakrise: Gretas Aufstand.. In: Spiegel-Online, 30. November 2018. Zuletzt abgerufen 5. Dezember 2018.
  4. The Fifteen-Year-Old Climate Activist Who Is Demanding a New Kind of Politics. In: The New Yorker, 2. Oktober 2018, abgerufen 30. November 2018.
  5. The Swedish 15-year-old who's cutting class to fight the climate crisis . In: The Guardian, 1. September 2018, abgerufen 30. November 2018.
  6. a b c „Es müsste höchste Priorität haben!“. In: Süddeutsche Zeitung, 2. Dezember 2018, abgerufen 3. Dezember 2018.
  7. TIME's 25 Most Influential Teens of 2018. In: Time, 10. Dezember 2018, abgerufen 1. Januar 2019.
  8. Climate crusading schoolgirl Greta Thunberg pleads next generation's case (en) 5. Dezember 2018.
  9. a b „Ihr seid nicht erwachsen genug, die Wahrheit zu sagen“. In: Frankfurter Allgemeine Zeitung, 16. Dezember 2018. Abgerufen 19. Dezember 2018.
  10. Greta Thunberg: ”Vi vet – och vi kan göra något nu” in Svenska Dagbladet vom 30. Mai 2018, aufgerufen am 13. Februar 2019
  11. Matthias Wyssuwa: Greta Thunberg - Die Welt, wie sie ihr gefällt In FAZ vom 12. Februar 2019, abgerufen am 13. Februar 2019
  12. Masha Gessen: The Fifteen-Year-Old Climate Activist Who Is Demanding a New Kind of Politics. In: The New Yorker, 2. Oktober 2018
  13. Milan Schreuer, Elian Peltier, Christopher F. Schuetze: Teenagers Emerge as a Force in Climate Protests Across Europe. In: The New York Times, 31. Januar 2019
  14. Aufstand vor den Parlamenten. Schüler streiken fürs Klima . In: Spiegel-Online, 14. Dezember 2018. Abgerufen 19. Dezember 2018.
  15. Susanne Ehlerding: Graswurzelbewegung für mehr Klimaschutz tagesspiegel.de, 7. Januar 2019, abgerufen 7. Januar 2019.
  16. a b c d e f „Our leaders are like children,“ school strike founder tells climate summit. In: The Guardian, 4. Dezember 2018, abgerufen 4. Dezember 2018.
  17. With Declaration of Rebellion, New Group Vows Mass Civil Disobedience to Save Planet. https://www.commondreams.org/news/2018/10/31/our-darkest-hour-declaration-rebellion-new-group-vows-mass-civil-disobedience-save
  18. TheLocal.se, Start-up used teen climate activist to raise millions: Swedish paper, 9. Februar 2019
  19. C. Hecking, Is Greta Thunberg a PR Puppet – of Ingmar Rentzhog and „We Don´t Have Time“? (No, she is not.), 10. Februar 2019
  20. Greta Thunberg speaks in Katowice: “Our leaders behave like children”, in Dagens Nyheter, 3. Dezember 2018 (in englischer Sprache), abgerufen 1. Januar 2019.
  21. Sie bringt Klimaleugner zum Schäumen. In: Tages-Anzeiger, 18. Dezember 2018, abgerufen 19. Dezember 2018.
  22. Rechte Politiker greifen 15-jährige Klimaaktivistin an – Shitstorm in 3 … 2 … 1 …. In: Watson, 18. Dezember 2018, abgerufen 19. Dezember 2018.
  23. Schwedens junge Klimaaktivistin: Per Zug zum Weltwirtschaftsforum, orf.at, 23. Januar 2019, abgerufen 23. Januar 2019.
  24. Ungewöhnliche Galionsfigur
  25. Proteste gegen die Mächtigen, sueddeutsche.de, 24. Januar 2019, abgerufen 25. Januar 2019.
  26. In Davos stößt das Greta-Prinzip an seine Grenzen, welt.de, 25. Januar 2019, abgerufen 28 Januar 2019.
  27. Klimaaktivistin Thunberg in Davos „Alle sollen die Angst spüren, die ich selbst jeden Tag spüre“ in Spiegel online vom 25. Januar 2019, aufgerufen am 27. Januar 2019
  28. In Davos stößt das Greta-Prinzip an seine Grenzen, welt.de, 25. Januar 2019, abgerufen 25. Januar 2019.
  29. 16-jährige Aktivistin: „Davos kein Erfolg fürs Klima“, orf.at, 26. Jänner 2019, abgerufen 26. Jänner 2019.
  30. Till Eckert: Mit ihren Beleidigungen gegenüber Greta Thunberg entlarven sich ihre Gegner nur selbst in ze.tt vom 28. Januar 2019, aufgerufen am 28. Januar 2019
  31. Noura Maan: Angriffe auf Greta Thunberg: Häme als Strategie, in der Standard vom 28. Januar 2019, aufgerufen am 28. Januar 2019,
  32. Susan Barth: Warum die meisten Kommentare gegen Greta Thunberg eigentlich nur beweisen, dass sie recht hat in Bento vom 27. Januar 2019, abgerufen am 28. Januar 2019
  33. Michael Blume: Wem gehört die Angst? Zur Verhöhnung von Greta Thunberg. In: SciLogs – Natur des Glaubens. 27. Januar 2019
  34. The rebellion has begun. Rede von Greta Thunberg. In: www.medium.com, 31. Oktober 2018, abgerufen 5. Dezember 2018.
  35. Die Jungen kämpfen für ihre Zukunft. In: Der Tagesspiegel, 3. Dezember 2018, abgerufen 4. Dezember 2018.
  36. Klimawandel: Schweden leiden an „flygskam“ und „klimatångest“. In: Salzburger Nachrichten. 15. Dezember 2018, abgerufen am 29. Januar 2019.