Hauptmenü öffnen

The Guardian [ðə ˈgɑːdɪən] ist eine britische Tageszeitung, die 1821 in Manchester gegründet wurde und bis 1959 als The Manchester Guardian bekannt war. The Guardian wird von der Guardian News & Media Ltd. veröffentlicht, deren Eigentümer die Scott Trust Ltd. ist, die als Stiftung das Hauptziel verfolgt, die journalistische und finanzielle Unabhängigkeit des Guardian zu sichern. Seit 1993 ist auch die Sonntagszeitung The Observer Teil von Guardian News & Media Ltd. Der Hauptsitz befindet sich heute im Londoner Stadtteil Kings Cross.[3]

The Guardian
Schriftzug der Zeitung
Beschreibung Britische Tageszeitung
Sprache Englisch
Verlag Guardian News & Media Ltd. (Vereinigtes Königreich)
Hauptsitz London
Erstausgabe 5. Mai 1821
Gründer John Edward Taylor
Erscheinungsweise täglich
Verkaufte Auflage 132.821 Exemplare
(ABC Juni 2019[1])
Reichweite 0,695 Mio. Leser
(PAMCo Juni 2019[2])
Chefredakteurin Katharine Viner
Weblink theguardian.com
Artikelarchiv 1999 ff.
ISSN (Print)
ISSN (Online)

Am 30. Mai 2015 übernahm Katharine Viner die Chefredaktion von Alan Rusbridger.[4]

ProfilBearbeiten

Der Guardian wurde im Umfeld des Little Circle, einer Gruppe als nonkonformistisch geltender Unternehmer und Sozialreformer, gegründet.[5] Politisch vertritt der Guardian traditionell eine linksliberale Position, im Gegensatz zu den meisten anderen britischen Tageszeitungen, die eher konservativ ausgerichtet sind. Die Zielgruppe der Zeitung sind insbesondere die „linksliberalen, progressiven, intellektuellen Großstädter […] Akademiker, Kulturschaffenden und Studenten“.[6] Im englischsprachigen Raum ist für Angehörige dieser Bevölkerungsschicht, einer neuen Mittelklasse, auch der (eher abwertend verwendete) Begriff Guardianistas verbreitet.

Im Mai 2019 wurde ein geänderter House Style Guide veröffentlicht, der neue verschärfte Sprachregelungen für die umweltbezogene Berichterstattung vorsieht. Statt Climate Change (Klimawandel) sollen beispielsweise Climate emergency, crisis or breakdown (Klima-Notfall, -krise oder -zusammenbruch) verwendet werden. Laut der Chefredakteurin Katharine Viner soll dieser Schreibstil sicherstellen, dass die Umweltbelange der Leserschaft gegenüber wissenschaftlich präzise kommuniziert werden. Mit der Verschärfung folge man den Klimawissenschaftlern und verschiedenen UN-Organisationen, die ihre Ausdrucksweise ebenfalls verschärft hätten. Dabei wird auch auf kurz zuvor getätigte Aussagen von Greta Thunberg referenziert.[7]

Bei den British Press Awards wurde der Guardian 1999, 2006, 2011 und 2014 zur „Zeitung des Jahres“ (englisch: „National Newspaper of the Year“) gewählt.[8][9]

Die verkaufte Auflage des Guardian sank von 360.000 Exemplaren im ersten Halbjahr 2003 auf 158.000 Exemplare im zweiten Halbjahr 2016, ein Minus von 56,1 Prozent.[10] Im April 2019 betrug die verkaufte Auflage 134.570 Exemplare, womit der Guardian hinter den beiden anderen überregionalen Tageszeitungen The Daily Telegraph (335.740 Exemplare) und The Times (406.280 Exemplare) lag.[11]

GeschichteBearbeiten

C. P. ScottBearbeiten

C. P. Scott machte den Guardian überregional bekannt. Von 1872 an war er 57 Jahre lang Herausgeber, 1907 wurde er zum Eigentümer der Zeitung. Unter seiner Leitung unterstützte der Guardian William Ewart Gladstone, als sich die Liberalen 1886 aufspalteten, und wandte sich gegen die Volksmeinung, die den Zweiten Burenkrieg befürwortete. Scott unterstützte die Bewegung für das Frauenwahlrecht, lehnte aber militante Aktionen der Suffragetten ab. „Die wirklich groteske Situation ist, dass Herr Lloyd George dafür kämpft, dass sieben Millionen Frauen befreit werden, und gleichzeitig die Militanten verzweifelt versuchen, ihn davon abzuhalten, indem sie die Fenster von unbeteiligten Leuten einwerfen und die Treffen von wohlwollenden Vereinigungen abbrechen.“ Scott glaubte, dass „der Mut und die Hingabe“ der Stimmrechtlerinnen „einen besseren Anlass und eine vernünftigere Führung verdient“ hätten.

Scotts Freundschaft mit Chaim Weizmann spielte eine Rolle in der Balfour-Deklaration von 1917. 1948 unterstützte der Guardian den Staat Israel. Daphna Baram erzählt in ihrem Buch Disenchantment: The Guardian and Israel die Geschichte des Guardian und seiner Beziehung zur zionistischen Bewegung.

Im Juni 1936 wechselten die Besitzverhältnisse zum Scott Trust (benannt nach dem letzten Eigner, John Russell Scott, der der erste Vorsitzende des Trust wurde). Dieser Wechsel sicherte der Zeitung ihre Unabhängigkeit.

The GuardianBearbeiten

Bis 1959 hieß die Zeitung The Manchester Guardian; noch heute wird sie speziell in Nordamerika mit diesem Namen verbunden. 1964 zog die Zeitung nach London um. 1992 übernahm der Guardian die Anteilsmehrheit an der südafrikanischen Wochenzeitung Weekly Mail, die fortan als Weekly Mail & Guardian und seit 1995 als Mail & Guardian erscheint.[12] Am 13. September 2005 wechselte der Guardian vom Broadsheet- zum Berliner Format. Im Juni 2006 wagte die Redaktion unter Chefredakteur Alan Rusbridger den journalistisch ebenso bedeutsamen wie riskanten Schritt, Artikel zuerst im Internet und erst danach in der Printausgabe erscheinen zu lassen. 2009 war die Internetseite des Guardian die sechstgrößte Website aller Tageszeitungen in der Welt und zählte 26 Millionen Nutzer im Monat.

Seit 2009 besteht eine Kooperation mit der deutschsprachigen Wochenzeitung der Freitag.[13] Seit 2011 versucht sich The Guardian an der Form des kollaborativen Journalismus. Durch die Veröffentlichung der Themenliste in einem eigenen Blog erhalten die Leser die Möglichkeit, sich bei den Autoren zu melden, können Informationen abgeben und bei der Recherche mithelfen.[14]

2005 bis 2012 versuchte der Guardian, auf juristischem Weg Einblick in Briefe von Prinz Charles an Ministerien zu bekommen. Kritiker werfen Prinz Charles vor, seine Machtbefugnisse zu überschreiten und mit persönlichen Interventionen seine Ansichten über Ökologie, alternative Medizin und moderne Architektur durchsetzen zu wollen. Im September 2012 gab eine Kammer des britischen Gerichtshofs für Informationsfreiheit diesem Verlangen statt.[15]

Spionageaffäre seit 2013Bearbeiten

Seit Mai 2013 veröffentlicht Glenn Greenwald Informationen zu Kommunikations-Überwachungsprogrammen der USA (PRISM) und Großbritanniens (Tempora) und brachte so die Überwachungs- und Spionageaffäre 2013 an die Öffentlichkeit. Im Juni gab sich Edward Snowden als Informant („Whistleblower“) zu erkennen. Am 28. Juni 2013 wurde bekannt, dass die US Army bestimmte Teile der Seite des Guardian in ihren internen Netzen sperrt.[16] Bereits im Dezember 2010 hatte die US Air Force für ihre Mitarbeiter den Zugriff auf die Seite des Guardian sowie die Nachrichtenportale New York Times, Le Monde und Spiegel Online blockiert. Die Soldaten hätten dort Zugang zu den US-Diplomatendepeschen gehabt, die WikiLeaks veröffentlichte. Die Maßnahme wurde in Medien heftig kritisiert.[16][17]

Der Chefredakteur Alan Rusbridger schrieb am 19. August 2013 in der Zeitung, die britische Regierung habe sein Blatt wegen der Veröffentlichung der Enthüllungen Snowdens stark unter Druck gesetzt. Die Regierung soll mit Klage gegen das Blatt gedroht haben, falls Festplatten mit den Informationen nicht herausgegeben oder vernichtet würden. Schließlich habe man, um einen Rechtsstreit zu vermeiden, der die weitere Berichterstattung über die Affäre möglicherweise auf Monate hinaus verhindert hätte, unter Aufsicht von Agenten des Government Communications Headquarters zwei Festplatten vernichtet.[18][19]

Zudem war der Ehemann von Glenn Greenwald, David Miranda, auf dem Flughafen London Heathrow fast neun Stunden festgehalten worden. Er hatte für seinen Partner in Berlin recherchiert und war auf dem Weg zu diesem nach Rio de Janeiro; der Guardian hatte den Flug bezahlt. Miranda musste seinen Laptop sowie sein Smartphone den Sicherheitsbehörden übergeben und seine Passwörter preisgeben.[20]

The Guardian und Glenn Greenwald erhielten für ihre Recherchen zu den Kommunikations-Überwachungsprogrammen der USA den Preis für die Freiheit und Zukunft der Medien 2013 der Medienstiftung der Sparkasse Leipzig.[21] Im April 2014 wurde der Guardian bzw. die US-Webseite der Zeitung zusammen mit der Washington Post für die Berichterstattung mit dem Pulitzer-Preis in der Kategorie Dienst an der Öffentlichkeit ausgezeichnet.[22]

Finanzielle Konsolidierung des KernbetriebsBearbeiten

Als Nebenprodukt betrieb die Guardian Media Group verschiedene Regional- und Fachzeitungen. Aus einer Autozeitschrift entstand Großbritanniens größtes Online-Portal für den Handel mit gebrauchten Autos; es war zusammen mit anderen Onlineanzeigenportalen in der Trader Media Group gebündelt. Als der Guardian 2007 einen Anteil von 49,99 % an der Trader Media Group verkaufte, beruhte der Kaufpreis auf einer Bewertung von 1.35 Mrd. £. 2010 trennte sich der Guardian von seinen Regionalblättern und 2014 verkaufte er die zweite Hälfte der Trader Media Group.

Mit den Verkäufen aller Nebenprodukte und Konzentration auf den Zeitungskern schuf die Stiftung einen Kapitalstock von 838,3 Millionen £ im Juli 2014. Dieser soll die Unabhängigkeit des Guardian dauerhaft sichern. Die Einnahmen entwickelten sich im ersten Jahr nicht wie erhofft, so dass die Verlagsleitung im Januar 2015 bekanntgab, dass Redaktion und Verwaltung über die nächsten drei Jahre um 20 % abgebaut werden, um zukünftige Verluste zu vermeiden.[23]

Der Umsatz im Finanzjahr 2015 betrug 209,5 Mio. £ (246 Mio. €1). Der Verlust war somit von 14,7 Mio. ₤ (17 Mio. €1) im Vorjahr auf 68,7 Mio. ₤ (81 Mio. €1) gestiegen. Die Chefredakteurin Katherine Viner und Guardian-Media-Group-Vorstandsvorsitz David Pemsel stellten ein Programm vor, das über einen Zeitraum von drei Jahren die Ausgaben um 20 % senken sollte und zudem neue Einnahmen durch Mitgliedschaften und die Guardian Labs generieren soll.[24] Im September 2016 wurde bekanntgegeben, dass die Anzahl der Stellen in den USA um ein Drittel von 140 auf knapp 100 reduziert werden soll.[25]

2015 führte der Guardian aufgrund der Verluste durch geringere Werbeeinnahmen ein Mitgliedsschaftssystem ein. Unterstützer zahlen 5 £ im Monat, Partner 15 £ im Monat und Patrons 60 £ im Monat und profitieren durch Vorteile wie Vorrang bei Buchungen und Rabatte bei Veranstaltungen. Anfang 2017 gab es 200.000 Unterstützer, Mitte 2018 waren es 570.000 und erstmals in der Geschichte des Guardian überstiegen die Einnahmen des digitalen Sektors diejenigen der Druckerzeugnisse. Die Auflage der Printausgabe war Mitte 2018 auf 138.000 Exemplare gesunken. Der Guardian strebt bis zum Jahr 2019 ein Ende des Defizits sowie einen Anstieg der Gönner auf eine Million an. Dadurch soll eine Paywall vermieden werden.[26][27]

Aus Spargründen wurde die gedruckte Ausgabe im Januar 2018 auf das Tabloid-Format umgestellt und die Herstellung außer Haus an die Druckereien des Daily Mirror abgegeben. Damit sollten mehrere Millionen Pfund eingespart werden. Auch der Stellenabbau ging weiter; etwa 300 Stellen wurden gestrichen, davon etwa ein Drittel in der Redaktion.[28]

Im Steuerjahr 2018 (in Großbritannien vom 6. April eines Jahres bis zum 5. April des Folgejahres) hat der Guardian erstmals seit mehr als zwei Jahrzehnten einen Gewinn (800.000 Pfund) erzielt.[29]

The Guardian WeeklyBearbeiten

The Guardian Weekly ist eine internationale, auf Englisch erscheinende Zeitung der Gruppe, die 1919 gegründet wurde und Artikel des regulären Guardian, des Observer, der Washington Post und ins Englische übersetzte Artikel von Le Monde zusammenfasst.

Liste der 100 besten englischsprachigen RomaneBearbeiten

(2015 für The Guardian zusammengestellt)

WeblinksBearbeiten

  Commons: The Guardian – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

1 Wechselkurs vom 18. November 2019
  1. The Guardian abc.org.uk
  2. The Guardian newsworks.org.uk
  3. History of the Guardian. In: The Guardian (Onlineausgabe). Abgerufen am 20. August 2013 (englisch).
  4. ‘Farewell, readers’: Alan Rusbridger on leaving the Guardian after two decades at the helm. In: The Guardian. 29. Mai 2015
  5. Ayerst: The Guardian. 1971, S. 471.
  6. John F. Jungclaussen: “Guardian”": Genial, geliebt, gefährdet. In: zeit.de. 9. Februar 2013, abgerufen am 8. Dezember 2014.
  7. Damian Carrington: Why the Guardian is changing the language it uses about the environment, Artikel in The Guardian vom 17. Mai 2019, in englischer Sprache, zuletzt abgerufen am 18. Mai 2019
  8. The winners and shortlists for The Press Awards 2010. (Nicht mehr online verfügbar.) In: The Press Awards. Archiviert vom Original am 19. April 2012; abgerufen am 9. Februar 2013 (englisch): „WINNER World Cup 2010 Guide“
  9. Guardian wins newspaper and website of the year at British press awards., guardian.com, 2. April 2014 (abgerufen am 30. Aug. 2014).
  10. Circulation of The Guardian in the United Kingdom (UK) from 1st half 2003 to 2nd half 2016 (in 1,000 copies) statista.com
  11. Circulation of newspapers in the United Kingdom (UK) as of April 2019 (in 1,000 copies) statista.com
  12. A celebration of 20 exceptional years in journalism Mail & Guardian am 24. November 2005 (englisch), abgerufen am 13. Juli 2013.
  13. The Guardian – der Freitag. In: Der Freitag (Onlineausgabe). Abgerufen am 9. Februar 2013: „Der Freitag ist Syndication-Partner der britischen Tageszeitung The Guardian“
  14. Sabine Bürger: "Guardian" experimentiert mit offener Themenliste. In: Der Standard (Onlineausgabe). 10. Oktober 2011, abgerufen am 9. Februar 2013.
  15. Lobby-Verdacht: Britische Regierung muss Briefe von Prinz Charles freigeben. In: Der Spiegel (Onlineausgabe). 18. September 2012, abgerufen am 9. Februar 2013.
  16. a b US-Armee sperrt Zugang zu „Guardian“-Artikeln. In: Spiegel Online. 28. Juni 2013, abgerufen am 8. Dezember 2014.
  17. Phillip Molnar: The Guardian news website blocked at Presidio of Monterey. (Nicht mehr online verfügbar.) 26. Juni 2013, archiviert vom Original am 30. Juni 2013; abgerufen am 23. August 2013 (englisch).
  18. Surveillance and the state: this way the debate goes on, guardian. 23. August 2013. 
  19. Britische Regierung setzt „Guardian“ massiv unter Druck, FAZ.net. 20. August 2013. 
  20. Khuê Pham: Der wahre Verrat. In: Die Zeit. Nr. 35, 22. August 2013, S. 1 (online abrufbar [abgerufen am 23. August 2013]).
  21. Medienstiftung der Sparkasse Leipzig » Preis für die Freiheit und Zukunft der Medien: Preisträger 2013: Glenn Greenwald und The Guardian «  Medienstiftung der Sparkasse Leipzig. (Nicht mehr online verfügbar.) In: www.leipziger-medienstiftung.de. Archiviert vom Original am 9. November 2016; abgerufen am 9. November 2016.
  22. pulitzer.org: 2014 Pulitzer Prize Winners, aufgerufen am 15. April 2014.
  23. The Guardian: Guardian News & Media to cut costs by 20%, 25. Januar 2016.
  24. Jasper Jackson: Guardian’s losses hit £69m but it gains more than 50,000 paying members. In: theguardian.com. 27. Juli 2016, abgerufen am 16. Dezember 2016 (englisch).
  25. James Martinson: Guardian Media Group to cut nearly a third of US jobs. In: theguardian.com. 1. November 2016, abgerufen am 16. Dezember 2016 (englisch).
  26. Road to 1 million: The Guardian has gone from 15,000 to 200,000 paying ‘members’ in the past year, Digiday UK, 2. Februar 2017.
  27. Der Guardian sieht Licht am Horizont, NZZ, 28. Juli 2018, Seite 9
  28. Peter Nonnenmacher: Der «Guardian» verkleinert sich, um zu überleben. In: Tages-Anzeiger. 16. Januar 2018. Seite 8.
  29. Ralf Sotscheck: Profit, Profit, endlich mal Profit! In: Die Tageszeitung: taz. 1. Juni 2019, ISSN 0931-9085, S. 33 ePaper,Berlin 35 Alle,Nord (taz.de [abgerufen am 19. Juli 2019]).