The New Yorker

US-amerikanische Zeitschrift

The New Yorker ist ein von Harold Ross gegründetes US-amerikanisches Magazin.

The New Yorker

Logo
Beschreibung Nachrichten-, Kultur- und Literaturzeitschrift
Sprache Englisch
Verlag Condé Nast Verlag (USA)
Hauptsitz New York City
Erstausgabe 21. Februar 1925
Gründer Harold Ross
Erscheinungsweise 47 Ausgaben p. a.
Verkaufte Auflage 1.236.041 Exemplare
(Stand: 30. Juni 2017)
Chefredakteur David Remnick
Herausgeber Harold Ross (1892–1951)
Weblink www.newyorker.com
ISSN (Print)
CODEN NYKRA

Geschichte Bearbeiten

Die erste Ausgabe erschien am 21. Februar 1925. Im New Yorker erscheinen Kurzgeschichten, Kritiken, Essays, Lyrik, satirische Beiträge und Cartoons sowie journalistische Arbeiten. Für John Herseys aufsehenerregende Reportage Hiroshima etwa wurde eine ganze Ausgabe bereitgestellt und Hannah Arendts kontrovers aufgefasste Berichterstattung über den Eichmann-Prozess in Jerusalem (Eichmann in Jerusalem: A Report on the Banality of Evil; deutsch Eichmann in Jerusalem: Ein Bericht über die Banalität des Bösen) erschien als fünfteilige Reihe von Essays.[1][2]

Aber auch seine Titelbilder, die im Unterschied zu Titelblättern anderer Zeitungen ausschließlich von Illustratoren gestaltet werden und oftmals gezielt überspitzen, sind ein bedeutender Teil der Marke The New Yorker.[3][4] Besondere Bekanntheit erlangten unter anderem die Titelbilder The Politics of Fear von 2008 und Moment of Joy von 2013. Der erste Herausgeber Harold Ross umschrieb das Selbstverständnis des Magazins mit den Worten: „The New Yorker will be the magazine which is not edited for the old lady in Dubuque“;[5] es sei also nicht für biedere Leser mit eher provinziellen Vorstellungen gedacht.

1999 dokumentierte der Journalist Jonathan Harr im New Yorker die Geschichte des Anwalts Willie E. Gary und seines Klienten Jeremiah Joseph O’Keefe, der erfolgreich gegen das große Bestattungsunternehmen Loewen Group klagte. Diese wurde 2023 mit dem Drama Krieg der Bestatter verfilmt.

Als erstes Magazin überhaupt gewann der New Yorker im Jahr 2018 den Pulitzer-Preis für herausragenden Journalismus für die Reportagen und Enthüllungen von Ronan Farrow zum Weinstein-Skandal.[6] Bereits 2016 gewannen die New Yorker-Publizistinnen Kathryn Schulz den Pulitzer-Preis für literarische Reportagen und Emily Nussbaum den Pulitzer-Preis für Kritik.[7][8] 2017 gewann mit Hilton Als erneut ein Literaturkritiker des New Yorker den renommierten Preis, 2020 wurde Ben Taub ausgezeichnet. Im selben Jahr ging zudem der Pulitzer-Preis für redaktionelle Karikaturen an Barry Blitt vom New Yorker.[9]

Chefredakteur des New Yorker ist seit 1998 der Pulitzer-Preisträger David Remnick. Seine Vorgänger waren Tina Brown, Robert Gottlieb, William Shawn und Harold Ross. Das Magazin erscheint heute 47 mal pro Jahr im zu Advance Publications gehörenden Condé-Nast-Verlag.

Autoren und Zeichner (Auswahl) Bearbeiten

Literatur Bearbeiten

Trivia Bearbeiten

2003 habe der Filmregisseur Wes Anderson beim New Yorker Interesse angemeldet, „das Archiv zu kaufen“.[11] In weiterer Folge habe er einen ausgemusterten umfangreichen Bestand gebundener Ausgaben des Magazins von der University of California, Berkeley erworben und verwalte auch die The New Yorker Collection aus dem Nachlass der langjährigen Redakteurin Lillian Ross, die 2017 gestorben ist. Das Material diente mit als Grundlage für Andersons Film The French Dispatch.[12]

Weblinks Bearbeiten

Einzelnachweise Bearbeiten

  1. NDR: Hannah Arendt und die "Banalität des Bösen". Abgerufen am 21. Juli 2023.
  2. Hannah Arendt's „Eichmann in Jerusalem“ appears in „The New Yorker“. Abgerufen am 21. Juli 2023 (englisch).
  3. Christoph Amend: David Remnick: Der New Yorker. In: Die Zeit. 18. Oktober 2017, abgerufen am 2. Dezember 2018.
  4. Marc Pitzke: Turban und Terrorbraut: Obama-Karikatur provoziert Proteste. In: Der Spiegel. 14. Juli 2008, ISSN 2195-1349 (spiegel.de [abgerufen am 21. Juli 2023]).
  5. Dirk Johnson: Dubuque Journal; The Slight That Years, All 75, Can’t Erase. In: New York Times, 5. August 1999.
  6. The 2018 Pulitzer Prize Winner in Public Service. Abgerufen am 21. Juli 2023 (englisch).
  7. Der New Yorker ist progressiv und sehr weiß. Abgerufen am 21. Juli 2023.
  8. The New Yorker: Three Pulitzers for New Yorker Writers. In: The New Yorker. 18. April 2016, ISSN 0028-792X (newyorker.com [abgerufen am 21. Juli 2023]).
  9. The New Yorker: The New Yorker’s Ben Taub and Barry Blitt Win Pulitzer Prizes. In: The New Yorker. 4. Mai 2020, ISSN 0028-792X (newyorker.com [abgerufen am 21. Juli 2023]).
  10. John Sutherland: How to be well read: A Guide to 500 great novels and a Handful of Literary Curiosities. Eintrag zu The Prime of Miss Jean Brodie. Random House Books, London 2014, ISBN 978-0-09-955296-3
  11. Erin Overbey: The New Yorker Writers and Editors Who Inspired “The French Dispatch”. In: The New Yorker. 24. September 2021, abgerufen am 13. November 2021 (englisch).
  12. Peter Bradshaw: The French Dispatch: Wes Anderson’s ode to print journalism is a periodic delight. Amazing visuals, lots of laughs and an A-list cast – including Bill Murray – make Anderson’s tribute to the New Yorker a real treat. In: The Guardian. 12. Juli 2021, abgerufen am 13. November 2021 (englisch).