Hauptmenü öffnen

Janet Malcolm (geboren als Jana Wienerova 1934 in Prag) ist eine US-amerikanische Journalistin.

LebenBearbeiten

Janet Malcolm ist eine Tochter des Prager Arztes Joseph Wiener (später Joseph A. Winn)[1], ihre jüngere Schwester ist die US-amerikanische Journalistin Marie Winn (Marie Krajbich). Ihre Familie floh nach der deutschen Besetzung der Tschechoslowakei 1939 in die USA.

Janet Wiener besuchte in New York die High School of Music and Art und studierte an der University of Michigan. Malcolm arbeitet seither als Redakteurin des Magazins The New Yorker. In ihrer künstlerischen Arbeit beschäftigt sie sich mit Kollagen.[2] Sie war eine Zeit mit dem Literaturkritiker Donald Malcolm verheiratet, der wie sie bei der Zeitschrift The New Yorker arbeitete. Seit 1975 war sie mit dem Herausgeber des New Yorker Gardner Botsford verheiratet, dieser starb mit 87 Jahren im Jahr 2004. Sie hat eine Tochter und lebt in New York City.

Malcolm war an der 1981 aufbrechenden Kontroverse um die Tätigkeit des Psychoanalytikers Jeffrey Masson im Freud-Archiv in New York und in Freuds Wohnung in London beteiligt und kritisierte Massons Thesen zu Sigmund Freuds geänderter Haltung zur Verführungstheorie und seine Vorgehensweise mit dem Archivmaterial. Malcolm schrieb darüber im New Yorker und veröffentlichte 1984 das Buch In the Freud Archives. Masson strengte daraufhin einen Beleidigungsprozess gegen den New Yorker und gegen Malcolm um 10 Millionen Dollar an, der letztlich vom New Yorker gewonnen wurde.

Malcolm erhielt 2008 den „PEN/Jacqueline Bograd Weld Award for Biography“ für das Buch über Gertrude Stein und Alice B. Toklas und außerdem den „Judy Grahn Award“ und einen „Lambda Literary Award“. Sie stand 2013 mit Forty-One False Starts auf der Shortlist des National Book Critics Circle Award.

Sie ist seit 2001 Mitglied der American Academy of Arts and Letters, Department of Literature.

Schriften (Auswahl)Bearbeiten

  • Diana & Nikon: Essays on the Aesthetic of Photography (1980)
  • Psychoanalysis: The Impossible Profession (1981)
    • Fragen an einen Psychoanalytiker : zur Situation eines unmöglichen Berufs. Übersetzung Günther Mecke. Stuttgart : Klett-Cotta, 1983
  • In the Freud Archives. London : Cape, 1984 (neues Nachwort 1997)
    • Vater, lieber Vater...Aus dem Sigmund-Freud-Archiv. Übersetzung Eva Brückner-Pfaffenberger. Frankfurt am Main : Ullstein, 1986, ISBN 3-548-34319-8
  • The Journalist and the Murderer. New York : Knopf, 1990 (über den Ehemörder Jeffrey MacDonald, den Journalisten Joe McGinniss und dessen Buch Fatal Vision (1983))
  • The Purloined Clinic: Selected Writings. Essays. (1992)
  • The Silent Woman: Sylvia Plath & Ted Hughes (1994)
    • Die schweigende Frau : die Biographien der Sylvia Plath. Übersetzung Susanne Friederike Levin. Hamburg : Kellner, 1994
  • The Crime of Sheila McGough (1999)
  • Reading Chekhov: A Critical Journey (2001)
    • Tschechow lesen : eine literarische Reise. Übersetzung Anna und Henning Ritter. Berlin : Berlin-Verlag, 2010
  • Two Lives: Gertrude and Alice (2007)
    • Zwei Leben : Gertrude und Alice. Übersetzung Chris Hirte. Frankfurt am Main : Suhrkamp, 2008
  • Burdock. New Haven : Yale University Press, 2008 (Buch über Kletten).
  • Iphigenia in Forest Hills: Anatomy of a Murder Trial (2011) (Mordfall Mazoltuv Borukhova in Queens)
  • Forty-one False Starts: Essays on Artists and Writers (2013)
  • Nobody's Looking at You: Essays. FSG, 2019
Kunstausstellung
  • Janet Malcolm : free associations. Ausstellungskatalog. Mit einem Essay von Hilton Als. New York : Lori Bookstein Fine Art, 2011

LiteraturBearbeiten

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Dr. Joseph Winn, Psychiatrist And Ex-Head of 2 V.A. Clinics, Nachruf in NYT, 11. Februar 1983
  2. Janet Malcolm, bei Lori Bookstein Fine Art Kunstgalerie New York