Luisa Neubauer

deutsche Klimaschutzaktivistin

Luisa-Marie Neubauer (* 21. April 1996 in Hamburg)[1] ist eine deutsche Klimaschutzaktivistin. In Deutschland ist sie eine der Hauptorganisatorinnen des von Greta Thunberg inspirierten Schulstreiks Fridays for Future („Klimastreik“). Sie tritt für eine Klimapolitik ein, die mit dem Übereinkommen von Paris vereinbar ist, und wirbt für einen Kohleausstieg Deutschlands bis 2030. Neubauer ist Mitglied von Bündnis 90/Die Grünen und Grüner Jugend und engagiert sich in verschiedenen Nichtregierungsorganisationen.

Luisa Neubauer (2022)

Leben

Neubauer wuchs in Hamburg-Iserbrook als jüngstes von vier Geschwistern auf.[2] Ihre Mutter ist ausgebildete Krankenschwester und leitet ein Altenpflegeheim. Luisas Vater leitete das Altenheim mit ihr gemeinsam bis zu seinem Tode.[3] Ihre Großmutter, die sie 2020 ihr großes Vorbild nannte, war zeitweise mit Feiko Reemtsma verheiratet. Die Mutter engagierte sich in der Anti-Atomkraft-Bewegung der 1980er Jahre, sensibilisierte Luisa Neubauer für das Klimaproblem und übertrug ihr ihren Anteil an der taz-Genossenschaft.[4] Zwei ihrer drei Geschwister leben in London.[5] Ihre Cousine Carla Reemtsma nimmt bei Fridays for Future in Deutschland ebenfalls eine führende Stellung ein.[6]

Neubauers gesellschaftspolitisches Engagement begann in der Kirche.[4] Als Schülerin nahm sie an einem Austauschprogramm in Namibia teil.[7] 2014 legte sie ihr Abitur am Marion-Dönhoff-Gymnasium in Hamburg-Blankenese ab.[8] Im Jahr danach arbeitete sie für ein Entwicklungshilfeprojekt in Tansania und auf einem Biobauernhof in England.[9]

Im Wintersemester 2015 begann sie ein Studium der Geographie an der Georg-August-Universität Göttingen.[5] Sie absolvierte ein Auslandssemester am University College London[1] und erhielt ein Deutschlandstipendium[10] sowie ein Stipendium der Grünen-nahen Heinrich-Böll-Stiftung.[11] Im Sommersemester 2020 schloss sie dieses Studium mit dem Bachelor of Science ab.[12] Anschließend begann sie den Masterstudiengang Geographie: Ressourcenanalyse und -management an der Georg-August-Universität Göttingen.[13]

Mitwirkung in Nichtregierungsorganisationen

Seit 2016 ist sie Jugendbotschafterin der entwicklungspolitischen Nichtregierungsorganisation ONE.[14][15] Zudem engagierte sie sich bereits für die Stiftung für die Rechte zukünftiger Generationen,[16] die internationale Klimaschutzorganisation 350.org,[1] die Right Livelihood Award Foundation,[1] die Klimakampagne Fossil Free[1] und die deutsche NGO Das Hunger Projekt.[17]

Gemeinsam mit anderen Studierenden erreichte sie mit der Kampagne „Divest! Zieht euer Geld ab!“, dass die Universität Göttingen künftig nicht mehr in Industrien investiert, die mit Kohle, Öl oder Gas Geld verdienen.[18]

2018 nahm sie als eine von vier deutschen Delegierten am Weltjugendgipfel Y7, einer Ergänzung des G7-Gipfeltreffens, im kanadischen Ottawa teil.[19] Die Delegation initiierte im Oktober 2018 als Reaktion auf die geplanten Rodungen im Hambacher Forst einen offenen Brief an die Bundesregierung, in dem sie diese zur Verurteilung des Vorgehens des Energieerzeugers RWE im Hambacher Forst aufforderte und für Generationengerechtigkeit in der Klimapolitik plädierte. Der Brief wurde von 100 jungen Menschen wie den Aktivisten Ali Can und Felix Finkbeiner und der BUND-Jugendorganisation unterzeichnet.[15][20]

Im Dezember 2018 war sie als Jugenddelegierte für die Deutsche Gesellschaft für die Vereinten Nationen beim Weltklimagipfel in Kattowitz und traf dort unter anderem auf die Initiatorin der Fridays for Future Greta Thunberg.[21]

Mitorganisation von Klimastreiks

 
Neubauer (links) mit Greta Thunberg im März 2019 bei einer Demonstration von Fridays for Future in Hamburg
 
Neubauer beim Klimastreik in Berlin im November 2019

Anfang 2019 wurde sie als eine der führenden Aktivisten der Fridays for Future in Deutschland bekannt.[22] In vielen Medien gilt Luisa Neubauer als „das deutsche Gesicht“ dieser Bewegung.[23]

Neubauer sagte 2019, die von den Schülern ausgehenden Streiks für eine wirksame Klimaschutzpolitik seien nicht das Ziel ihres Engagements. Wichtiger sei die Arbeit im Hintergrund: „Was wir machen, ist wahnsinnig nachhaltig. Wir binden Menschen in Strukturen ein, wir versuchen die Veranstaltung so zu gestalten, dass man etwas lernen kann. Und wir führen Grundsatzdebatten über das, was wir uns unter Klimaschutz vorstellen.“ Man schaffe etwas Neues: eine moderne politische Bewegung ohne detailliertes Programm und Mitgliedschaft. Laut Die Zeit gab es im März 2019 bereits 250 Ortsgruppen in Deutschland.[24]

Nachdem die Beteiligung von Siemens am Bau der Steinkohlebergwerk Carmichael der Adani Group kritisiert worden war, traf sich Joe Kaeser am 10. Januar 2020 mit Aktivisten von Fridays for Future und bot dabei Luisa Neubauer einen Aufsichtsposten bei Siemens Energy an. Auf die Frage, ob es der Aufsichtsrat oder ein anderes Gremium sei, antwortete Kaeser, dass Neubauer dies selbst entscheiden könne.[25][26] Neubauer lehnte das Angebot mit der Begründung ab, dass sie dann den Interessen des Unternehmens verpflichtet wäre und Siemens nicht mehr unabhängig kommentieren könnte. Ihr Vorschlag, den Aufsichtsposten stattdessen mit einem Vertreter von Scientists for Future zu besetzen, wurde von Kaeser abgelehnt; er sagte, Siemens habe bereits genügend Experten und Wissenschaftler.[27] Kaeser bestritt später, Neubauer einen Aufsichtsratsposten angeboten zu haben,[28] was von Fridays for Future bestritten wurde.[29] Laut Kaeser sei dieser Eindruck entstanden, weil er auf die Nachfrage eines Journalisten, ob er Neubauer einen Sitz in einem Kontrollgremium oder ein Aufsichtsratsmandat angeboten habe, gesagt habe, das könne sie sich aussuchen.[30]

Publizistik

Von Juni 2017 bis März 2019 schrieb Neubauer als ONE-Jugendbotschafterin für die deutsche Ausgabe der Huffpost.[31] Zudem verfasste sie als Gastautorin Beiträge für mehrere Onlinemagazine, beispielsweise für den Blog des WWF.[32]

Von September 2019 bis November 2020 hatte Neubauer eine Kolumne im Stern. Im wöchentlichen Wechsel mit dem Philosophen Richard David Precht, dem Sozialpsychologen Harald Welzer und der Kulturwissenschaftlerin Aleida Assmann schrieb sie unter dem Motto „Auf dem Weg nach morgen“.[33][34]

Im Oktober 2019 veröffentlichte sie zusammen mit Alexander Repenning das Buch Vom Ende der Klimakrise – Eine Geschichte unserer Zukunft.[35]

Seit November 2020 moderiert Neubauer den Spotify-Podcast 1,5 Grad,[36] der im Juni 2021 mit dem Deutschen Podcastpreis in der Kategorie „Beste*r Newcomer*in“ ausgezeichnet wurde.[37]

Zusammen mit Bernd Ulrich veröffentlichte sie im Juli 2021 das Buch Noch haben wir die Wahl – Ein Gespräch über Freiheit, Ökologie und den Konflikt der Generationen.[38]

Im September 2021 berief die Wochenzeitung Die Zeit Neubauer in ihren „Green Council“, der das Ressort „Green“ mit Ideen, Kritik und eigenen Beiträgen unterstützen soll.[39]

Verfassungsbeschwerde vor dem Bundesverfassungsgericht

Im Januar 2020 reichte Neubauer mit anderen Klimaaktivisten und Umweltverbänden Verfassungsbeschwerde vor dem Bundesverfassungsgericht ein, die das Bundes-Klimaschutzgesetz (KSG) zum Gegenstand hatte.[40][41] Das Bundesverfassungsgericht erklärte mit Beschluss vom 24. März 2021 § 3 Abs. 1 Satz 2 und § 4 Abs. 1 Satz 3 KSG in Verbindung mit Anlage 2 (Zulässige Jahresemissionsmengen) mit den Grundrechten für unvereinbar.[42] Mehrere Medien sahen darin einen klaren Erfolg der Beschwerdeführer.[43]

Positionen und Kontroversen

Dringlichkeit des Klimaschutzes

Luisa Neubauer betonte wiederholt die Dringlichkeit angemessenen Handelns in der Klimakrise. Als Gastautorin des WWF-Blogs beschrieb sie im Januar 2019 ihre Generation als „unfreiwillige Passagiere eines Autos, das auf den Abgrund zusteuert“. Ihre Generation sei diejenige, die mehr als alle anderen mit den Folgen der globalen Erwärmung werde leben werden müssen und zugleich die letzte, die noch in der Lage sei, die schlimmsten Auswirkungen der Klimakrise abzuwenden. Sie kritisierte, dass Entscheidungsträger in Politik und Wirtschaft keine ausreichenden Maßnahmen zur Bekämpfung der Klimakrise ergriffen.[44]

In einem Doppelinterview der Wochenzeitung Zeit, das Neubauer im Oktober 2021 mit dem Physik-Nobelpreisträger Klaus Hasselmann zusammenführte, teilte sie dessen Optimismus nicht, dass noch genügend Zeit bleibe, die Probleme der globalen Erwärmung mittels eines leicht zu realisierenden Umstiegs von fossilen auf regenerative Energien zu lösen. Neubauer wendete ein, dass erneuerbare Energien zwar bereits seit über 20 Jahren auf dem Markt seien, aber trotz ihrer Rentabilität blockiert würden, wenn sie politisch unbequem seien. Es gehe, so Neubauers These, bei dem Ausstieg aus fossilen Brennstoffen wie Kohle, Öl und Gas im Kern um Lobby- und Machtfragen und um Fragen des politischen Willens.[45]

Verhältnis zur Politik

„Brauchen wir Angst in der Klimafrage, Luisa Neubauer?“ – Podcast-Diskussion mit Christian Lindner (FDP) aus dem Jahr 2019

Neubauer ist seit 2017 Mitglied von Bündnis 90/Die Grünen und der Grünen Jugend, nach eigenem Bekunden 2019 jedoch nicht aktiv. Fridays for Future mache sich generell mit keiner Partei gemein.[46][47]

Auf dem Grundsatzkonvent von Bündnis 90/Die Grünen am 29. März 2019 hielt Neubauer eine Rede, in der sie ein Emissionsbudget für Deutschland forderte.[48]

Neubauer sagte im April 2019 in einem taz-Interview, es gebe speziell bei den Grünen ein massives Aufklärungsversagen. Es bräuchte Ehrlichkeit im Bezug auf anstehende Veränderungen für Gesellschaft und Wirtschaft und die Überwindung des Paradigmas „Klimaschutz gefährdet Wohlstand“. Man traue sich nicht, Klartext zu reden, weil radikale Maßnahmen notwendig seien und das unbequem für alle werde.[47]

Neubauer bewertete die Europawahl 2019 als zentrales Ereignis, um die europäische Jugend für den Klimaschutz zu motivieren. Sie warf der Großen Koalition unter Angela Merkel vor, nach Beginn der Klimastreiks versagt zu haben, da sie die Verabschiedung eines Klimaschutzgesetzes vertagt und einen Kohleausstieg gefeiert habe, der für das Klima zehn Jahre zu spät komme.[49]

Bei dem EU-Gipfel in Sibiu im Mai 2019 traf Neubauer zusammen mit anderen Klimaaktivisten Emmanuel Macron und acht weitere Staats- und Regierungschefs von EU-Ländern.[50]

In einem Interview mit den Tagesthemen im August 2020 nach einem Gespräch verschiedener Aktivistinnen mit der Bundeskanzlerin Angela Merkel äußerte Neubauer sich skeptisch zu den Aktivitäten der Bundesregierung, das Klimaziel von 1,5 Grad Erderwärmung zu erreichen. Sie kritisierte die Inbetriebnahme neuer Kohlekraftwerke.[51][52]

Bei einem Gespräch mit Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble auf Einladung des Wochenmagazins Der Spiegel im Oktober 2020 betonte Neubauer die Sonderstellung der Klimakrise als ein alle Lebensbereiche berührendes Problem. Eine stabile Demokratie und eine gute Wirtschaft bedürften eines stabilen Planeten. Letztlich gehe es „um uns Menschen“, denen die Klimakrise irgendwann unerträglich werde. Gemessen an den Pariser Klimazielen und den wissenschaftlichen Erkenntnissen werde deutlich zu langsam gehandelt; der Preis dafür sei eine eskalierende Klimakrise. Nichts werde mehr Freiheit beschränken als die Klimakrise. Je langsamer der Klimaschutz umgesetzt werde, desto größer seien die Zerstörungen durch die globale Erwärmung, und desto größer würden am Schluss die Freiheitsbeschränkungen.[53]

In einem Doppelinterview im Tagesspiegel gemeinsam mit Greta Thunberg äußerte Neubauer im September 2021 Kritik an Medien und Politik, die Klimakrise über Jahrzehnte heruntergespielt oder ignoriert zu haben. Bundeskanzlerin Angela Merkel sei für die Klimawende nie ein ernsthaftes politisches Risiko eingegangen, um Deutschland merklich in Richtung einer „klimagerechten Demokratie“ zu bewegen. Zur Frage, wie gerecht eine Form von Klimaschutz sei, bei dem es einen wirklichen sozialen Ausgleich für steigende Kosten bei Wohnungsbeheizung und Kraftstoffen für Verbrennerautos durch gestiegene CO2-Preise nicht gebe, äußerte Neubauer, dass Fridays for Future eine Bewegung für Klimagerechtigkeit sei, man also auch sozial gerechten Klimaschutz verlange. Doch gelte es, bei dieser Debatte zu beachten, dass politische Stimmen, die nie Klimaschutz befürwortet hätten, jetzt soziale Ungleichheit als Ausrede für Untätigkeit benutzten.[54]

Kontroverse mit Peter Altmaier

Neubauer organisierte in Berlin eine Demonstration für den 25. Januar 2019, bei der sich zeitgleich zur Tagung der Kohlekommission mehrere tausend Teilnehmer vor dem Bundeswirtschaftsministerium und dem Bundeskanzleramt versammelten.[55] Am Tag der Demonstration traf sie sich zusammen mit zwei anderen Vertretern der Bewegung mit Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier[56] und übergab der Kommission einen offenen Brief, der unter anderem einen schnelleren Kohleausstieg forderte.[57] Neubauer sagte dem Wirtschaftsminister, er sei ein Teil des Problems, weil er für die Industrie agiere und nicht für die Menschen oder die Erde.[58]

In einem Streitgespräch mit Altmaier im Spiegel vom 16. März 2019 vertrat Luisa Neubauer hinsichtlich der Klimaschutzpolitik unter anderem folgende Ansichten:

  • Das deutsche Gesamtbudget an noch zulässigen CO2-Emissionen, um den nötigen deutschen Beitrag zu einer Begrenzung der Erderwärmung auf 1,5 Grad Celsius zu erbringen, werde unter den derzeitigen Voraussetzungen noch vor 2030 erschöpft. Gemäß der 2019 geltenden politischen Planung sollten emissionsträchtige Kohlekraftwerke jedoch noch bis 2038 laufen. „Das entspricht weder klimapolitisch noch physikalisch dem Pariser Vertrag.“
  • Im Verkehrsbereich habe die deutsche Bundesregierung die CO2-Emissionen bis 2030 um 40 Prozent reduzieren wollen. Das sei kein ambitioniertes Ziel; es werde voraussichtlich aber gleichwohl verfehlt. Zu Altmaier: „Wir sehen, dass unsere Zukunft auf Ihrer Prioritätenliste weit hinter der von VW liegt.“
  • Auf die Frage der Interviewer, wo sie beim Klimaschutz ansetzen würde, antwortete Neubauer: „Wir müssen schnell die niedrig hängenden Früchte im Klimaschutz ernten, und das sind die 14 Kraftwerksblöcke. Wenn wir die jetzt abschalten, könnten wir die Klimaziele bis 2020 einhalten. Das wäre wirtschaftlich machbar, würde die Energiesicherheit nicht gefährden, und wir kämen in zehn Jahren zur Nettonull bei Kohleemissionen.“
  • Altmaiers Ablehnung von Lösungen im „Hauruckverfahren“ – die zu massiven Arbeitsplatzverlusten führen könnten und für „Handwerker und Mittelständler“ zu Energiepreissteigerungen, die deren internationale Konkurrenzfähigkeit beeinträchtigen – hielt Neubauer entgegen: „Hätten wir vor 20 Jahren begonnen, global vier Prozent Emissionen pro Jahr einzusparen, könnten wir das Pariser Klimaabkommen problemlos einhalten. Stattdessen müsste man dafür jetzt weltweit 18 Prozent CO2 im Jahr einsparen. Wir rasen in einer enormen Geschwindigkeit auf ökologische Schäden zu, die in keiner Weise zu reparieren sind.“[59]

Mangelnde klimawissenschaftliche Kenntnisse in Politik und Journalismus

In einem Beitrag für die Wochenzeitung Zeit im Mai 2019 kritisierte Neubauer, viele Politikjournalisten und Politiker hätten zwar eine Meinung zum Klima, aber leider keine ausreichenden wissenschaftlichen Kenntnisse zum Thema. So bleibe die Regierung von kritischen Nachfragen weitgehend verschont. Neubauer forderte mehr Geschichten auch außerhalb der Wissensressorts der Medien, die das Abstrakte des Klimawandels begreifbar machten.[60]

Kontroverse um Flugreisen

Medial rezipiert wurden Flugreisen, die Neubauer in der Vergangenheit unternommen hat: Jan Fleischhauer erwähnte sie in einer Kolumne zusammen mit Katharina Schulze, der Vorsitzenden der Fraktion der Grünen im Bayerischen Landtag, und warf ihr Inkonsequenz vor, wie sie für ihr Milieu typisch sei.[61] Inkonsequenz monierte auch der FAZ-Journalist Philip Plickert; sie bestand ihm zufolge darin, dass Neubauer als Klimaaktivistin auftrete und „aufrüttelnde Reden auf Grünen-Parteitreffen und bei Schülerdemos“ halte, doch gleichzeitig einen „mehrfach größeren CO2-Fußabdruck als der Durchschnittsbürger“ gehabt habe. Auf Instagram habe sie Fotos veröffentlicht, die eine „stattliche Zahl von Fernreisen nach Amerika, Asien und Afrika“ dokumentierten.[62]

Politische Gegner Neubauers nahmen das unter dem Hashtag „#langstreckenluisa“ zum Anlass für hämische Kommentare auf Twitter.[5] Birgit Schmid konstatierte in der Neuen Zürcher Zeitung einen Shitstorm auf jugendliche Protagonistinnen der Klimabewegung: Vor allem den „Klima-Mädchen“ schlage im Internet Empörung und Wut, meistens durch Männer, entgegen.[63]

Neubauer äußerte, die Kritik an ihrem persönlichen Verhalten lenke von größeren Problemen auf „strukturell-politischer Ebene“ ab. Es drücke sich darin ein Generationenkonflikt und eine Machtfrage aus, die privates ökologisches Verhalten gegen größere politische Fragen wie Kohleenergie und Flugreisen stelle. Sie selbst ernähre sich weitgehend vegan und fliege inzwischen seltener als früher. Zwei ihrer Geschwister, die in London leben, besuche sie mittlerweile mit dem Zug.[5][64]

Am 18. Juli 2019 berichtete Die Welt, Luisa Neubauer habe geäußert, dass für den besseren Klimaschutz unter der Bedingung des Ausbaus des Eisenbahnsystems ein Verbot innerdeutscher Flüge denkbar sei.[65]

Kontroverse mit Armin Laschet über Hans-Georg Maaßen

Am 9. Mai 2021, vor der Bundestagswahl am 26. September 2021, warf Neubauer in einer Talkrunde bei Anne Will dem Kanzlerkandidaten der Unionsparteien Armin Laschet unter anderem vor, sich der Aufstellung des ehemaligen Präsidenten des Bundesamtes für Verfassungsschutz Hans-Georg Maaßen als Direktkandidat für den Bundestag nicht energisch genug widersetzt zu haben. Maaßen verbreite rassistische und antisemitische Inhalte, indem er Beiträge antisemitischer Blogs teile. Von Laschet aufgefordert, Belege für die seines Erachtens unzutreffenden Antisemitismus-Vorwürfe gegen Maaßen zu erbringen, ließ sich Neubauer im Studio dazu nicht weiter ein. Das Redaktionsteam der Sendung kündigte an, die Vorwürfe zu überprüfen. Maaßen selbst bezeichnete sie anderntags als halt- und beleglos und sprach von einer „Verrohung des politischen Diskurses“.[66] Der Antisemitismusbeauftragte Felix Klein kritisierte Neubauer und warnte in dem Zusammenhang davor, pauschale Antisemitismusvorwürfe ohne Beweise zu verbreiten; diese erforderten „klare und eindeutige Belege“ – wer anderen Antisemitismus vorwerfe, müsse sich „seiner Verantwortung für die deutsche Geschichte bewusst sein“.[67] Stephan Kramer, Präsident des Amt für Verfassungsschutz Thüringen, erkannte nach der Analyse von Publikationen Maaßens und dessen Verwendung bestimmter Begriffe „klassische antisemitische Stereotype“; der Rechtsextremismusforscher Matthias Quent sagte nach einer Textanalyse, Maaßen bewege sich „in der ideengeschichtlichen Tradition antisemitischer Weltbilder“.[68][69][70]

Ukraine-Krieg und Regierungshandeln in Deutschland

In einem Beitrag für die Wochenzeitung Die Zeit im Juni 2022 zeigte sich Neubauer enttäuscht vom Regierungshandeln der Ampel-Koalition angesichts des russischen Angriffskriegs auf die Ukraine. Zwar sei Christian Lindners Äußerung drei Tage nach Kriegsbeginn über erneuerbare Energien als „Freiheitsenergien“ für die Klimabewegung zunächst Ansporn gewesen. Doch sei die positive Stimmung für ein Embargo fossiler Energien infolge zahlreicher Interventionen von Industrievertretern ab Ende März 2022 nachhaltig gekippt. Statt einer „Erneuerbaren-Revolution“ lande man bei einer fossilen Expansion und mache mit nichtrussischen Autokraten wie Katar Deals. Statt eines autofreien Sonntags sei ein „Milliarden-Tankrabatt“ beschlossen worden. Dass trotz der mitregierenden Grünen sogar Ölbohrungen in der Nordsee in Betracht kommen, überraschte Neubauer nach eigenen Angaben nicht. Mit den Plänen für bis zu zwölf neue LNG-Terminals könnte laut Neubauer durch die darüber laufenden Gasimporte das gesamte CO2-Restbudget Deutschlands aufgebraucht werden. Sie räumte die Notwendigkeit von Zusatzmengen an fossilen Energien ein, um kurzfristige Versorgungslücken zu kompensieren, wandte sich aber gegen langfristige Verträge mit der Folge neuer Abhängigkeiten. Für den Klimaschutz müsse man erneut auf die Straße gehen. Die Regierungsbeteiligung der Grünen biete immerhin den einen Vorteil, dass sich diese von Protesten beeinflussen ließen.[71]

Auszeichnungen

Veröffentlichungen

  • mit Alexander Repenning: Vom Ende der Klimakrise – Eine Geschichte unserer Zukunft. Tropen Verlag, Stuttgart 2019, ISBN 978-3-608-50455-2.
  • mit Bernd Ulrich: Noch haben wir die Wahl – Ein Gespräch über Freiheit, Ökologie und den Konflikt der Generationen. Tropen Verlag, Stuttgart 2021, ISBN 978-3-608-50520-7.

Verweise

Interviews
Audios

Weblinks

Commons: Luisa Neubauer – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. a b c d e Luisa Neubauer: Bewerbung um einen Platz im Europawahlkampfteam der Grünen Jugend. (PDF; 693 kB) (Nicht mehr online verfügbar.) In: gruene-jugend.de. 9. Februar 2019, archiviert vom Original am 9. Februar 2019; abgerufen am 7. Juli 2020.
  2. Valentin Müller: Luisa Neubauer: Familie und Ausbildung der „deutschen Greta“. In: Focus Online. 16. Juni 2021, abgerufen am 7. Juli 2021.
  3. Luisa Neubauer spricht über Tod von Vater: „Moment von maximaler Unsicherheit“. In: rnd.de. 31. Januar 2021, abgerufen am 7. Juli 2021.
  4. a b Peter Unfried: Ein Profi des Protestes. In: Rolling Stone. Nr. 305, 27. Februar 2020, S. 81.
  5. a b c d Jasmin Siebert: Luisa Neubauer, Initiatorin der Klimastreiks in Berlin, inspiriert von Greta Thunberg. In: sueddeutsche.de. 12. Februar 2019, abgerufen am 7. Juli 2020.
  6. Karin Ceballos Betancur, Hannah Knuth: Fridays for Future: Wohin am Freitag? In: Zeit Online. 5. Februar 2020, abgerufen am 7. Juli 2020.
  7. Luisa Neubauer im Munzinger-Archiv, abgerufen am 30. November 2020 (Artikelanfang frei abrufbar)
  8. Matthias Greulich: „Wir sind laut, weil ihr uns die Zukunft klaut“ – Luisa Neubauer aus Iserbrook ist Mitorganisatorin der Schülerdemos Friday for Future. In: elbe-wochenblatt.de. 29. Januar 2019, abgerufen am 7. Februar 2019.
  9. Elisabeth Jessen: Eine Hamburgerin ist die „deutsche Greta Thunberg“. In: abendblatt.de. 6. April 2019, abgerufen am 6. April 2019.
  10. Sven Grünewald: 6. Runde des Deutschlandstipendiums: „Wer einmal dabei ist, bleibt dabei“. In: goettinger-tageblatt.de. 15. September 2016, abgerufen am 28. Februar 2019.
  11. Mareice Kaiser: Klima-Aktivistin Luisa Neubauer: „Ich hoffe, dass ich nicht noch 825 Freitage streiken muss“. In: ze.tt. 12. Februar 2019, abgerufen am 7. Juli 2020.
  12. Klimaaktivistin Neubauer hat Bachelorstudium abgeschlossen. In: welt.de. 17. Juni 2020, abgerufen am 13. November 2020.
  13. Erfahrungsberichte (ehemaliger) Studierender – Bericht von Luisa Neubauer, Alumna des Bachelor of Science im Fach Geographie. In: uni-goettingen.de. Abgerufen am 22. Dezember 2021.
  14. Christiane Böhm: Kampagnenorganisation One. „Warum geht mich das etwas an?“ In: Göttinger Tageblatt. 16. Juni 2016, abgerufen am 7. Juli 2020.
  15. a b Matthias Heinzel: Offener Brief aus Göttingen: Offener Brief gegen Kohleverstromung. In: goettinger-tageblatt.de. 4. Oktober 2018, abgerufen am 7. Februar 2019.
  16. #YouthRising und das Beharren auf einen Platz am Tisch. In: Stiftung für die Rechte zukünftiger Generationen. 24. Juni 2019, abgerufen am 14. November 2020.
  17. Social Media Team. (PDF; 15,8 MB) In: Fokus Wasser – Schwerpunkt Afrika – Jahresbericht 2016. Das Hunger Projekt, 1. Oktober 2017, S. 32, abgerufen am 7. Februar 2019.
  18. Luisa Jacobs: Generation Y: Klimaschutz an der Uni: „Mit Divestment erreicht man auch die Nicht-Ökos.“ In: Zeit Campus Online. 1. August 2018, abgerufen am 7. Juli 2020 (Interview mit Luisa Neubauer).
  19. Y7 Summit 2018. In: policy-innovation.org. Abgerufen am 7. Juli 2020.
  20. Jugendvertreter fordern von der Bundesregierung generationengerechtes Handeln und Verzicht auf die Rodung im Hambacher Wald. In: bund.net. 4. Oktober 2018, abgerufen am 7. Juli 2020.
  21. Mark Hugo: Jugenddelegierte auf Weltklimagipfel – Die verschlossenen Türen von Kattowitz. (Nicht mehr online verfügbar.) In: heute+. 14. Dezember 2018, archiviert vom Original am 15. Dezember 2018; abgerufen am 7. Juli 2020.
    Constanze Kainz, Leonie Sontheimer: Generation Y: Freitag ist Streiktag. In: Zeit Campus. 25. Januar 2019, abgerufen am 7. Juli 2020.
  22. Steffen Trumpf, Petra Kaminsky, Annette Birschel: Der Greta-Effekt: Junge vernetzte Aktivisten kämpfen für eine bessere Welt. In: Heise Online. 7. Februar 2019, abgerufen am 7. Februar 2019.
  23. Susanne Klein: Klimaschützer: „Ein Teilerfolg wäre ein Widerspruch in sich“. In: sueddeutsche.de. 10. Februar 2019, abgerufen am 7. Juli 2020 (Interview mit Luisa Neubauer).
    Matthias Lohr: Kann sie das Klima retten? Göttinger Studentin ist die deutsche Greta Thunberg. In: HNA.de. 21. Februar 2019, abgerufen am 7. Juli 2020.
  24. Daniel Erk: Luisa Neubauer: Mit voller Wucht. (Nicht mehr online verfügbar.) In: Zeit Online. 14. März 2019, archiviert vom Original am 24. Mai 2019; abgerufen am 7. Juli 2020.
  25. Siemens-Chef Kaeser bietet Luisa Neubauer Sitz im Aufsichtsrat an. In: spiegel.de. 10. Januar 2020, abgerufen am 10. Januar 2020.
  26. "Sie ist eine sehr angenehme Persönlichkeit". In: spiegel.de. 10. Januar 2020, abgerufen am 10. Januar 2020.
  27. Klimaaktivistin Neubauer lehnt Siemens-Posten ab. In: sueddeutsche.de. 12. Januar 2020, abgerufen am 12. Januar 2020.
  28. Joe Kaeser fühlt sich missverstanden. In: faz.net. 26. Januar 2020, abgerufen am 26. Januar 2020.
  29. Klimaaktivisten bezichtigen Siemens-Chef Kaeser der Lüge. In: faz.net. 2. Februar 2020, abgerufen am 2. Februar 2020.
  30. Kaeser über Neubauer: „Dann hätte sie nicht mehr dieses Greta-Gesicht sein können“. In: focus.de. 29. Januar 2020, abgerufen am 29. Januar 2020.
  31. Luisa Neubauer. (Nicht mehr online verfügbar.) In: Huffpost. Archiviert vom Original am 1. April 2019; abgerufen am 1. April 2019.
  32. Luisa Neubauer: Über mich. WWF, 24. Januar 2019, abgerufen am 4. April 2019.
  33. Luisa Neubauer wird „Stern“-Kolumnistin. In: Der Spiegel. 18. September 2019, abgerufen am 7. Juli 2020.
  34. Luisa Neubauer: Auf dem Weg nach morgen. In: Stern. Abgerufen am 10. September 2021.
  35. Norbert Häring: Was die Generation Greta umtreibt. In: Handelsblatt. 8. November 2019, abgerufen am 8. November 2019.
  36. „1,5 Grad“: Klimaaktivistin Luisa Neubauer startet Podcast. In: Redaktionsnetzwerk Deutschland. 20. Oktober 2020, abgerufen am 20. Oktober 2020.
    Klimakatastrophe, aber konstruktiv. In: Übermedien. 7. November 2021, abgerufen am 7. November 2021.
  37. Lena Herrmann: Die Gewinner des Deutschen Podcastpreises stehen fest. In: Werben & Verkaufen. 10. Juni 2021, abgerufen am 10. Juni 2021.
  38. Frédéric Schwilden: Für den Klimaschutz blutig ins eigene Fleisch schneiden. In: Die Welt. 24. Juli 2021, abgerufen am 24. Juli 2021.
  39. „Zeit“ lässt sich von Luisa Neubauer und Joe Kaeser zu Umweltthemen beraten. In: Die Welt. 10. September 2021, abgerufen am 10. September 2021.
  40. Bundesverfassungsgericht soll über Klimaschutz urteilen. In: Der Tagesspiegel. 15. Januar 2020, abgerufen am 12. November 2021.
  41. Klimaklage wird zu Verfassungsbeschwerde. (PDF; 1,25 MB) Germanwatch e.V., abgerufen am 8. Juli 2021.
    Historischer Erfolg für Klima-Verfassungsbeschwerde. Germanwatch e.V., 29. April 2021, abgerufen am 8. Juli 2021.
  42. BVerfG Beschluss vom 24. März 2021 – 1 BvR 2656/18 u. a. (Klimaschutz). Bundesverfassungsgericht, 24. März 2021, abgerufen am 8. Juli 2021.
  43. Erfolgreiche Klimaklagen – Deutsches Klimagesetz in Teilen verfassungswidrig. Deutschlandfunk, 30. April 2021, abgerufen am 8. Juli 2021.
  44. Luisa Neubauer: Fridays for Future: Schulstreik für Kohleausstieg. In: blog.wwf.de. 24. Januar 2019, abgerufen am 8. Juli 2020.
  45. „Kriegen wir das hin? Der 90-jährige Nobelpreisträger Klaus Hasselmann ist optimistisch, dass sich die Klimakrise durch Technik lösen lässt. Die 25-jährige Aktivistin Luisa Neubauer hält das für eine Gefahr. Ein Streitgespräch.“ In: Die Zeit, 28. Oktober 2021, S. 35 f.
  46. Florian Güßgen: Porträt einer Klimaaktivistin: Luisa Neubauer, die Laut-Sprecherin bei „Fridays for Future“. In: stern.de. 22. Mai 2019, abgerufen am 7. Juli 2020.
  47. a b Peter Unfried: Essay zum neuen Öko-Kulturkampf: Die fetten Jahre sind vorbei. In: taz.de. 15. April 2019, abgerufen am 15. April 2019.
  48. Luisa Neubauer: Rede auf dem Grundsatzprogrammkonvent der Grünen. (YouTube-Video; 10:30 Minuten) 29. März 2019, abgerufen am 8. Juli 2020.
    Markus Lippold: Der neue Grünen-Pragmatismus: Bloß nicht zurück in die Öko-Nische. In: n-tv.de. 30. März 2019, abgerufen am 8. Juli 2020.
  49. René-Pascal Weiß: Luisa Neubauer: „Wir sind gerade dabei, unsere Zukunft an die Wand zu fahren“. In: stern.de. 29. März 2019, abgerufen am 8. Juli 2020 (Interview).
  50. Gipfeltreffen zum Klima: Merkel fehlt – Macron spricht mit Thunberg und Neubauer. In: Focus Online. 10. Mai 2019, abgerufen am 8. Juli 2020.
  51. Luisa Neubauer im Interview: Wie war das Treffen mit Kanzlerin Merkel? tagesschau.de, 20. August 2020
  52. Jonas Schaible: „Wir wollen Anführer“. Greta Thunberg traf – gemeinsam mit Luisa Neubauer und zwei belgischen Aktivistinnen – Bundeskanzlerin Merkel. spiegel.de 20. August 2020
  53. „Wir haben es mit dem Kapitalismus übertrieben“. Die Aktivistin Luisa Neubauer, 24, und Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble, 78, streiten über die richtigen Antworten auf den Klimawandel, die Schuld der älteren Generation und die Langsamkeit der Demokratie. In: Der Spiegel, 27. Oktober 2020, S. 30–33.
  54. „Keiner behandelt die Klimakrise wie einen Notfall.“ Harte Angriffe kurz vor der Wahl: Greta Thunberg und Luisa Neubauer werfen Deutschlands Parteien kollektives Versagen im Kampf gegen die Erderwärmung vor. Ein Gespräch mit zwei Aktivistinnen. In: Der Tagesspiegel, 18. September 2021, S. 4.
  55. Annette Kögel: „Fridays for Future“: Mehrere tausend Schüler streiken in Berlin für den Klimaschutz. In: tagesspiegel.de. 25. Januar 2019, abgerufen am 13. Februar 2019.
  56. Swantje Unterberg: Schulstreik fürs Klima: „Wir sind laut, weil ihr uns die Zukunft klaut“. In: Spiegel Onlibe. 25. Januar 2019, abgerufen am 8. Juli 2020.
  57. Nick Heubeck, Luisa Neubauer: Offener Brief #DieZukunftSindWir, Betreff: Jugend fordert schnellstmöglichen Kohleausstieg und echte Zukunftspolitik. (PDF; 92 kB) In: schulstreik.files.wordpress.com (Blog). 23. Januar 2019, abgerufen am 7. Februar 2019.
    Anna-Sophie Schneider: Streikende Schüler planen Aktionstag zur Klimapolitik: Gretas deutsche Geschwister. In: Spiegel Online. 1. Februar 2019, abgerufen am 8. Juli 2020.
    Große Demo in Berlin: Schüler protestieren für den Klimaschutz – ihr offener Brief an die Kohlekommission. In: Neon auf stern.de. 24. Januar 2019, abgerufen am 8. Juli 2020.
  58. Jonathan Watts: The beginning of great change: Greta Thunberg hails school climate strikes. In: TheGuardian.com. 15. Februar 2019, abgerufen am 8. Juli 2020 (englisch).
  59. „Meine Generation wurde in den letzten Jahren praktisch ständig betrogen.“ Luisa Neubauer, Frontfrau der Schülerproteste für den Klimaschutz, und Peter Altmaier diskutieren über den Kohlekompromiss, die Verantwortung der Politiker und den Preis des Wohlstands. In: Der Spiegel Nr. 12, 16. März 2019, S. 60–62.
  60. Luisa Neubauer: Informiert Euch! In: Die Zeit, 9. Mai 2019, S. 5 (online (Z+)).
  61. Jan Fleischhauer: Evolution: Der grüne Übermensch. In: Spiegel Online. 21. Februar 2019, abgerufen am 8. Juli 2020.
  62. Philip Plickert: Grüne, Klimaschützer und Vielflieger. In: FAZ.net. 16. Februar 2019, abgerufen am 16. Februar 2019.
  63. Birgit Schmid: Klima-Bewegung: Lasst den Jungen ihre Ideale. In: NZZ.ch. 15. Februar 2019, abgerufen am 8. Juli 2020.
  64. Luisa Neubauer: Wir können den Klimawandel bremsen, wenn wir diese 3 Dinge erfüllen. (Nicht mehr online verfügbar.) In: HuffpostPost.com. 7. März 2019, archiviert vom Original am 27. März 2019; abgerufen am 8. Juli 2020.
  65. Verbot innerdeutscher Flüge denkbar. In: Welt Online. 18. Juli 2019, abgerufen am 8. Juli 2020.
  66. „Was Frau Neubauer über mich gesagt hat, sind haltlose und beleglose Äußerungen“, Die Welt, 10. Mai 2021, abgerufen am 10. Mai 2021.
  67. Beauftragter fordert Beleg für Neubauers Maaßen-Vorwurf. In: Süddeutsche Zeitung. 11. Mai 2021, abgerufen am 3. Juni 2021.
  68. tagesschau.de: Verfassungsschützer über Maaßen: „Klassische antisemitische Stereotype“. Abgerufen am 3. Juni 2021.
  69. Sabine am Orde: Hans-Georg Maaßens Weltsicht: Eine eindeutige Erzählung. In: Die Tageszeitung: taz. 30. Mai 2021, ISSN 0931-9085 (taz.de [abgerufen am 3. Juni 2021]).
  70. Anmerkungen der Kontraste-Redaktion zur Recherche über Hans-Georg Maaßen. Abgerufen am 3. Juni 2021.
  71. Luisa Neubauer: Nur weil die Richtigen regieren, wird nicht gleich richtig regiert. Solange die Grünen für jedes Gramm an Idealen, das sie über Bord werfen, gefeiert werden, wird das mit der Klimarettung nichts. Wir müssen wieder auf die Straße. In: Die Zeit, 9. Juni 2022, S. 11. (Online)
  72. Deutscher Solarpreisverleihung 2021 an fünf Akteurinnen und Akteure der Energiewende verliehen! In: www.eurosolar.de. Eurosolar, Oktober 2021, abgerufen am 14. Oktober 2021.