Latvijas Televīzija

Fernsehkanal

Latvijas Televīzija (kurz: LTV, deutsch: Lettisches Fernsehen) ist eine in Staatsbesitz befindliche öffentlich-rechtliche Fernsehgesellschaft in Lettland. Sie betreibt die drei Fernsehprogramme LTV1, LTV7 und VisiemLTV.

Funkturm-Icon der Infobox
Latvijas Televīzija
Senderlogo
Fernsehsender (Öffentlich-rechtlich)
Empfang Kabel, Satellit, IPTV
Bildauflösung (Eintrag fehlt)
Sendestart 6. November 1954
Sprache lettisch, russisch
Sitz Riga, Lettland
Sendeanstalt LTV
Liste von Fernsehsendern
Website

FinanzierungBearbeiten

Die Gesellschaft wird zu etwa 60 % durch staatliche Beiträge finanziert und erwirtschaftet den Rest durch Werbeeinnahmen. Die Einführung einer Rundfunkgebühr wird in Lettland seit langem diskutiert, ist bisher aber immer wieder von den Regierungen verworfen worden. Medienanalysten sehen den Grund dafür in einem möglichen Verlust an Einfluss und Kontrolle für die jeweilige Regierung.

Im September 2020 beschloss die lettische Regierung den Ausstieg der öffentlichen Medien des Landes aus dem Werbemarkt ab dem 1. Januar 2021.[1] Für 2021 stellt die Regierung eine zusätzliche Finanzierung von 8,3 Millionen Euro für Latvijas Televīzija und Latvijas Radio (LR) bereit. Dadurch sollen Originalinhalte bei LTV und LR gestärkt werden und eine stärkere Unabhängigkeit vom Werbemarkt gewährleistet werden.[2]

GeschichteBearbeiten

LTV nahm am 6. November 1954 seinen Betrieb auf, 1974 begann die Ausstrahlung von Farbfernsehen, zunächst in SÉCAM, ab 1998 in PAL.

Am 19. März 1958 wurde erstmals die Nachrichtensendung "Panorāma" ausgestrahlt, die auch heute noch die Hauptnachrichtensendung von LTV ist.[3]

1993 trat die Gesellschaft der Europäischen Rundfunkunion bei.[3] Demzufolge nahm Lettland 2000 zum ersten Mal am Eurovision Song Contest teil, den das Land 2002 gewann. Somit wurde der Wettbewerb im Folgejahr von LTV in Riga veranstaltet.

Im Jahr der Ausrichtung des Eurovision Song Contests 2003 wurden die zwei Fernsehsender von Latvijas Televīzija LTV1 und LTV2 grundlegend überarbeitet und modernisiert. Dabei wurde LTV2 in LTV7 umbenannt und richtet sich fortan an eine jüngere Zielgruppe.[3]

2006 war LTV Gastgeber der Eishockey-Weltmeisterschaft.

Im Jahr 2010 wurde die analoge Ausstrahlung von Latvijas Televīzija beendet. Die Abschaltung erfolgte dabei staffelweise: Zuerst wurde LTV7 am 1. März abgeschaltet, gefolgt von LTV1 am 1. April außerhalb der Hauptstadt Riga. Am 1. Juni wurde die analoge Ausstrahlung von LTV1 landesweit beendet. Seitdem sind die beiden Programme nur noch digital empfangbar.[3]

Im Zuge der Olympischen Sommerspiele 2012 stellte LTV7 am 26. Juli 2012 vom 4:3-Bildformat auf 16:9-Breitbild um.[4] Seit dem 15. Januar 2013 sendet auch LTV1 in diesem Format.

Am 23. Dezember 2012 gab es zum ersten Mal eine Live-Übertragung in HD-Bildqualität aus der Lettischen Nationaloper.[5]

Seit dem 1. Juni 2013 senden LTV1 und LTV7 ein 24-Stunden-Programm. Diese Entscheidung wurde getroffen, um ein dynamischeres Programm für alle Bevölkerungsgruppen zu bieten. Nachts werden vor allem Wiederholungen der beliebtesten Sendungen von LTV gezeigt.[6]

Seit September 2014 produziert Latvijas Televīzija ein Angebot für die russischsprachige Minderheit in Lettland, „Русское вещание LTV7“ („Russische Sendungen auf LTV7“). Dieses Programmfenster auf LTV7 enthält eine Reihe an Sendungen auf russisch, die täglich ab 17 Uhr für ca. 3 Stunden ausgestrahlt werden.[7]

Im November 2015 wurde der Streamingdienst LSM Replay eingeführt. Hier können alle Programme von LTV und der anderen öffentlich-rechtlichen Anstalt, Latvijas Radio, abgerufen werden. Die Programme sind praktisch weltweit abrufbar, sofern sie von LTV oder LR produziert wurden. Außerdem können über LSM Replay alle öffentlich-rechtlichen Sender von LTV und LR live gestreamt werden.[8]

Seit März 2016 gibt es einen dritten TV-Kanal von LTV, VisiemLTV. Die Zielgruppe von VisiemLTV sind vor allem Letten, die im Ausland leben. Da diese LTV1 und LTV7 aus rechtlichen Gründen nicht außerhalb Lettlands abrufen können, wurde VisiemLTV ins Leben gerufen. Der Sender zeigt 24 Stunden am Tag eigenproduzierte Nachrichten, Serien, Dokumentationen und Filme. VisiemLTV ist über den Streamingdienst LSM Replay zu empfangen.[9]

Im Mai 2020 entschied der Nationale Rat für elektronische Medien in Lettland (NEPLP), dass Latvijas Televīzija ab 2021 keine Inhalte mehr für die russischsprachige Minderheit in Lettland senden darf. Dies betrifft das Programmangebot „Русское вещание LTV7“ („Russische Sendungen auf LTV7“). Stattdessen sollen diese Inhalte ab 2021 auf einer Multimedia-Plattform auf lsm.lv verfügbar sein. Lsm.lv ist ein gemeinsames Nachrichtenportal von LTV und Latvijas Radio. Die Entscheidung russischsprachige Inhalte von LTV7 zu entfernen wurde seitens LTV und politischer Parteien stark kritisiert. LTV7 sei der einzige Sender im Land, der lokale Nachrichten in russischer Sprache anbietet. Durch eine Einstellung des russischsprachigen Programmfensters werde die Verfügbarkeit von Nachrichten für die Minderheit eingeschränkt.[10][2]

Ebenfalls wurde im Jahr 2020 der Ausstieg aus dem Werbemarkt von Latvijas Televīzija und Latvijas Radio beschlossen. Demnach werden die Programme von LTV1 und LTV7 ab dem 1. Januar 2021 ohne Werbeunterbrechungen schaubar sein. Durch die gestrichenen Werbeblöcke und Dauerwerbesendungen sollen pro Jahr etwa 400 zusätzliche Stunden an Originalinhalten produziert und gesendet werden.[2]

FernsehsenderBearbeiten

LTV betreibt drei Fernsehkanäle, LTV1 in lettischer Sprache, das eher jugendorientierte LTV7 auf Lettisch (und bis 2021 auch Russisch) und VisiemLTV für im Ausland lebende Letten. LTV1 und LTV7 sind über Satellit im Pay-TV-Paket des skandinavischen Anbieters Viasat auf der Satellitenposition 5°Ost (Sirius 4) erhältlich, die auch in Mitteleuropa empfangbar ist. VisiemLTV ist exklusiv über den eigenen Streamingdienst der öffentlich-rechtlichen Anstalten in Lettland, LSM Replay, zu sehen.

  • LTV1: LTV1 sieht sich als Hauptprogramm und sendet neben verschiedenen Nachrichtenformaten und Spielfilmen, Unterhaltungssendungen wie den jährlichen Eurovision Song Contest.
  • LTV7: LTV7 ist das zweite Programm, das sich vor allem auf die Übertragung von wichtigen Sportveranstaltungen, wie den Olympischen Spielen oder der Fußballweltmeisterschaften spezialisiert hat. Das seit 2014 produziere russischsprachige Programmfenster mit Nachrichten, Talk- und Unterhaltungssendungen für die russischsprachige Minderheit in Lettland verschwindet ab 2021. Die Inhalte werden stattdessen auf das öffentlich-rechtliche Nachrichtenportal lsm.lv ausgelagert. LTV7 fokussiert sich hingegen wieder mehr auf Lifestyle, Dokumentationen und Sport.[2] Damit verschwindet Russisch als Sprache aus den öffentlich-rechtlichen Fernsehsendern Lettlands.
  • VisiemLTV: Sender für im Ausland lebende Letten. Es werden eigenproduzierte Nachrichten, Serien, Dokumentationen und Filme gezeigt.

SenderlogosBearbeiten

LTV1Bearbeiten

LTV7 (ehemals LTV2)Bearbeiten

VisiemLTVBearbeiten

LiteraturBearbeiten

  • Television across Europe, Bd. 2. Budapest: Open Society Institute, 2005. (PDF-Datei)

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Valdība atbalsta 8,3 miljonus eiro sabiedrisko mediju izejai no reklāmas tirgus 2021. gadā. LSM, 2. September 2020, abgerufen am 29. Dezember 2020 (lettisch).
  2. a b c d Nākamgad LTV un LR būs ievērojami vairāk jauna oriģinālsatura. NEPL, 9. November 2020, abgerufen am 29. Dezember 2020 (lettisch).
  3. a b c d Vēsture un Fakti. LTV, abgerufen am 29. Dezember 2020 (lettisch).
  4. LTV7 sāks raidīt attēla formātā 16:9. TVNET, 26. Juli 2012, abgerufen am 9. Mai 2014 (lettisch).
  5. Baleta «Riekstkodis» tiešraide HD kvalitātē LTV. TVNET, 23. Dezember 2012, abgerufen am 9. Mai 2014 (lettisch).
  6. No 1.jūnija LTV pāries uz 24 stundu raidlaiku. ir, 29. Mai 2013, abgerufen am 9. Mai 2014 (lettisch).
  7. Русское вещание LTV7. LTV, abgerufen am 29. Dezember 2020 (russisch).
  8. Pirmo reizi viss sabiedrisko mediju saturs atrodams vienuviet – «REplay.lv». (lsm.lv [abgerufen am 22. Dezember 2017]).
  9. VISIEMLTV.LV - jauns interneta televīzijas kanāls latviešiem ārzemēs. (lsm.lv [abgerufen am 22. Dezember 2017]).
  10. Mediju uzraugs: No nākamā gada LTV7 vairs neraidīs mazākumtautību saturu. LSM, 29. Mai 2020, abgerufen am 29. Dezember 2020 (lettisch).

Koordinaten: 56° 56′ 8″ N, 24° 6′ 53,7″ O