2002
Hochwasser
Das Elbhochwasser wird ein als Jahrhundertflut klassifiziertes Flutereignis.
Euromünze
Das Euro-Bargeld wird in Umlauf gebracht.
Hamid Karzai
Hamid Karzai übernimmt die Regierungsgeschäfte in Afghanistan
Jahreswidmungen
Initiativen
Initiative Wissenschaft im Dialog des BMBF: Jahr der Geowissenschaften
UNESCO: „Jahr des Kulturerbes
Vereinte Nationen: „Internationales Jahr des Ökotourismus
Vereinte Nationen: „Internationales Jahr der Berge
Natur und Artenschutz
Arzneipflanze des Jahres: Stechender Mäusedorn
Baum des Jahres: Wacholder
Biotop des Jahres: Quelle
Blume des Jahres: Hainveilchen
Fisch des Jahres: Quappe
Flusslandschaft des Jahres: Ilz
Gemüse des Jahres: Flaschenkürbis
Haustier des Jahres: Angler Rind alter Zuchtrichtung
Heilpflanze des Jahres: Echte Kamille
Insekt des Jahres (Deutschland): Zitronenfalter
Landschaft des Jahres: Das alte Flandern
Orchidee des Jahres: Vogel-Nestwurz
Pilz des Jahres: Orangefuchsiger Rauhkopf
Spinne des Jahres: Raubspinne
Staude des Jahres: Astern
Streuobstsorte des Jahres: Sülibirne
Tier des Jahres: Rotwild
Vogel des Jahres (Deutschland): Haussperling
Vogel des Jahres (Schweiz): Goldammer
Schlagwörter
Wort des Jahres (Deutschland): Teuro
Unwort des Jahres (Deutschland): Ich-AG
Satz des Jahres (Deutschland): Es gibt nur ein’ Rudi Völler
Börsenunwort des Jahres: Enronitis
Wort des Jahres (Österreich): Teuro
Unwort des Jahres (Österreich) der Rücktritt vom Rücktritt
Satz des Jahres (Österreich) Bin schon weg – bin schon wieder da!
Wort des Jahres (Liechtenstein): Dualismus
Unwort des Jahres (Liechtenstein) Verfassungsgegner
Satz des Jahres (Liechtenstein) Ohne Fürst sind wir nichts
2002 in anderen Kalendern
Ab urbe condita 2755
Armenischer Kalender 1450–1451
Äthiopischer Kalender 1994–1995
Badi-Kalender 158–159
Bengalischer Kalender 1408–1409
Berber-Kalender 2952
Buddhistischer Kalender 2546
Burmesischer Kalender 1364
Byzantinischer Kalender 7510–7511
Chinesischer Kalender
 – Ära 4698–4699 oder
4638–4639
 – 60-Jahre-Zyklus

Metall-Schlange (辛巳, 18)–
Wasser-Pferd (壬午, 19)

Französischer
Revolutionskalender
CCXCCXI
210–211
Hebräischer Kalender 5762–5763
Hindu-Kalender
 – Vikram Sambat 2058–2059
 – Shaka Samvat 1924–1925
Iranischer Kalender 1380–1381
Islamischer Kalender 1422–1423
Japanischer Kalender
 – Nengō (Ära): Heisei 14
 – Kōki 2662
Koptischer Kalender 1718–1719
Koreanischer Kalender
 – Dangun-Ära 4335
 – Juche-Ära 91
Minguo-Kalender 91
Olympiade der Neuzeit XXVII
Seleukidischer Kalender 2313–2314
Thai-Solar-Kalender 2545

EreignisseBearbeiten

Politik und WeltgeschehenBearbeiten

JanuarBearbeiten

FebruarBearbeiten

MärzBearbeiten

AprilBearbeiten

  • 4. April: Unterzeichnung des Waffenstillstandsabkommens zwischen der militärischen UNITA und Regierungsstreitkräften in Angola
  • 6. April: José Manuel Barroso wird Ministerpräsident in Portugal
  • 8. April: Der Staatspräsident der Volksrepublik China, Jiang Zemin, stattet Deutschland einen Staatsbesuch ab
  • 11. April: Tunesien. Anschlag auf die Synagoge „Al Ghriba“ auf Djerba
  • 11. April: Caracas, Venezuela. Putsch gegen die Chavez-Regierung nach einer Massendemonstration in den Straßen der Hauptstadt; ca. 15 Tote, Bildung einer Übergangsregierung
  • 13. April: Caracas, Venezuela. Nach weiteren Massendemonstrationen Rückkehr Hugo Chávez an die Macht
  • 14. April: Komoren. Präsidentschaftswahlen
  • 16. April: Einen Monat vor den Wahlen tritt in den Niederlanden die Regierung unter Wim Kok wegen der Vorkommnisse in Srebrenica 1995 zurück.
  • 20. April: Parlamentswahlen auf Niue
  • 22. April: Algerien. Assoziierungsabkommen mit der EU
  • 26. April: Amoklauf von Erfurt. Robert Steinhäuser tötet 16 Menschen am Gutenberg-Gymnasium mit einer Handfeuerwaffe und begeht Suizid.
  • 30. April: Algerien und Deutschland treffen Rahmenabkommen zur technischen Zusammenarbeit
  • 30. April: Parlamentswahlen in Albanien. Präsident wird Servet Pëllumbi

MaiBearbeiten

 
Flagge des neuen Staates Osttimor

JuniBearbeiten

  • 13. Juni: Die USA treten einseitig vom ABM-Vertrag zurück
  • 13. Juni: Erste Ratsversammlung aller afghanischen Stammesführer in Kabul, Afghanistan
  • 14. Juni: Regierungsabkommen über filmwirtschaftliche Beziehungen zwischen Luxemburg und Deutschland
  • 17. Juni: Das Assoziierungsabkommen zwischen der EU und dem Libanon wird unterzeichnet
  • 24. Juni: Albanien. Das Parlament wählt den ehemaligen Verteidigungsminister Alfred Moisiu zum Präsidenten
  • 30. Juni: Parlamentswahlen in Kamerun

JuliBearbeiten

 
Avul Pakir Jainulabdeen Abdul Kalam

AugustBearbeiten

SeptemberBearbeiten

OktoberBearbeiten

NovemberBearbeiten

DezemberBearbeiten

WirtschaftBearbeiten

Wissenschaft und TechnikBearbeiten

 
Rama-VIII-Brücke bei Nacht
 
Die Stechmückenart Anopheles gambiae, Überträger der Malaria

KulturBearbeiten

MusikBearbeiten

Siehe auch: Kategorie:Musik 2002

Film und FernsehenBearbeiten

  • Nach zehn Jahren kommt am 28. April 2002 Tele 5 zurück ins deutsche Fernsehen.

GesellschaftBearbeiten

SportBearbeiten

Einträge von Leichtathletik-Weltrekorden siehe unter der jeweiligen Disziplin unter Leichtathletik.

KatastrophenBearbeiten

GeborenBearbeiten

Erstes HalbjahrBearbeiten

 
Andrei Jessipenko (2017)

Zweites HalbjahrBearbeiten

Tag unbekanntBearbeiten

GestorbenBearbeiten

Dies ist eine Liste der bedeutendsten Persönlichkeiten, die 2002 verstorben sind. Für eine ausführlichere Liste siehe Nekrolog 2002.

JanuarBearbeiten

 
Astrid Lindgren († 28. Januar)

FebruarBearbeiten

 
Hildegard Knef († 1. Februar)

MärzBearbeiten

 
Marion Gräfin Dönhoff († 11. März)

AprilBearbeiten

  • 01. April: Simo Häyhä, finnischer Scharfschütze (* 1905)
  • 01. April: Heinrich Popitz, deutscher Soziologe (* 1925)
  • 02. April: Jack Kruschen, kanadischer Schauspieler (* 1922)
  • 03. April: Heinz Drache, deutscher Schauspieler (* 1923)
  • 03. April: Frank Tovey, britischer Musiker (* 1956)
  • 05. April: Layne Staley, US-amerikanischer Rocksänger und Gitarrist der Band Alice in Chains (* 1967)
  • 06. April: Martin Sperr, deutscher Schriftsteller und Schauspieler (* 1944)
  • 07. April: John Agar, US-amerikanischer Schauspieler (* 1921)
  • 08. April: Franz Liebl, sudetendeutscher Autor der egerländischen und oberpfälzischen Mundart (* 1923)
  • 09. April: Jean Estager, französischer Automobilrennfahrer (* 1919)
  • 09. April: Jürgen Hart, deutscher Kabarettist (* 1942)
  • 09. April: Stefan Kaminsky, deutscher Bankmanager (* 1926)
  • 10. April: Manfred Köhnlechner, deutscher Heilpraktiker (* 1925)
  • 10. April: Yūji Hyakutake, japanischer Amateurastronom (* 1950)
  • 11. April: Elmer Angsman, US-amerikanischer American-Football-Spieler (* 1925)
  • 13. April: Ivan Desny, französisch-deutscher Schauspieler (* 1922)
  • 16. April: Herbert Wernicke, deutscher Regisseur und Bühnenbildner (* 1946)

MaiBearbeiten

  • 01. Mai: Karel Ptáčník, tschechischer Schriftsteller (* 1921)
  • 01. Mai: Willi Dungl, österreichischer Gesundheitsexperte (* 1937)
  • 01. Mai: Ursula von Wiese, deutsch-schweizerische Schauspielerin, Verlagslektorin, Übersetzerin und Schriftstellerin (* 1905)
  • 02. Mai: Heinz Jankofsky, deutscher Karikaturist (* 1935)
 
Richard Stücklen mit Bundespräsident Richard von Weizsäcker

JuniBearbeiten

 
Fritz Walter († 17. Juni)
  • 02. Juni: Günther Schubert, deutscher Fußballtorwart (* 1955)
  • 03. Juni: Sam Whipple, US-amerikanischer Schauspieler (* 1960)
  • 04. Juni: Cliff Gleaves, US-amerikanischer Rockabilly-Musiker und DJ (* 1930)
  • 05. Juni: Curtis Amy, US-amerikanischer Saxophonist und Flötist (* 1929)
  • 05. Juni: Dee Dee Ramone, Bassist der Ramones (* 1951)
  • 09. Juni: Lito Peña, puerto-ricanischer Saxophonist, Bandleader, Komponist und Arrangeur (* 1921)
  • 10. Juni: Louis Jeannin, französischer Motorradrennfahrer (* 1907)
  • 13. Juni: Ralph Shapey, US-amerikanischer Dirigent und Komponist (* 1921)
  • 13. Juni: Johann Herberger, deutscher Fußballspieler (* 1919)
  • 15. Juni: Choi Hong-hi, Begründer der modernen koreanischen Kampfsportart Taekwondo (* 1918)
  • 17. Juni: Fritz Walter, deutscher Fußballspieler und Ehrenspielführer der deutschen Fußballnationalmannschaft (* 1920)
  • 18. Juni: Walter Villa, italienischer Motorradrennfahrer (* 1943)
  • 20. Juni: Erwin Chargaff, US-amerikanischer Biochemiker und Schriftsteller (* 1905)
  • 20. Juni: Martinus Osendarp, niederländischer Leichtathlet und Olympiateilnehmer (* 1916)
  • 24. Juni: Frank Ripploh, deutscher Filmregisseur (* 1949)
  • 25. Juni: Karl-Heinz Klostermeier, deutscher Volkswirt und Rundfunk-Intendant (* 1936)
  • 26. Juni: Barbara Georgina Adams, britische Ägyptologin (* 1945)
  • 26. Juni: Alfred Lorenzer, deutscher Psychoanalytiker und Soziologe (* 1922)
  • 27. Juni: John Entwistle, englischer Rockmusiker (Bassist), The Who (* 1944)
  • 27. Juni: Russ Freeman, US-amerikanischer Jazzpianist (* 1926)
  • 29. Juni: Ole-Johan Dahl, norwegischer Informatiker (* 1931)
  • 29. Juni: Alfred Dregger, deutscher Politiker (* 1920)
  • 29. Juni: Rosemary Clooney, US-amerikanische Pop- und Jazzsängerin sowie Schauspielerin (* 1928)
  • 30. Juni: Richard Allen, US-amerikanischer Sessionmusiker (* 1932)

JuliBearbeiten

AugustBearbeiten

SeptemberBearbeiten

OktoberBearbeiten

NovemberBearbeiten

 
Rudolf Augstein († 7. November)
  • 01. November: Ekrem Akurgal, türkischer Klassischer Archäologe (* 1911)
  • 03. November: Lonnie Donegan, britischer Musiker (* 1931)
  • 03. November: Hildegard Grube-Loy, deutsche Aquarellmalerin (* 1916)
  • 03. November: Dirk Schneider, deutscher Politiker und DDR-Agent (* 1939)
  • 07. November: Rudolf Augstein, deutscher Journalist, Verleger und Publizist (* 1923)
  • 09. November: Adrian Aeschbacher, Schweizer Pianist (* 1912)
  • 09. November: Heinrich Schiemann, deutscher Wissenschaftsjournalist (* 1916)
  • 10. November: Gert Westphal, deutscher Schauspieler, „Vorleser der Nation“ (* 1920)
  • 13. November: Roland Hanna, US-amerikanischer Jazzpianist (* 1932)
  • 13. November: Juan Schiaffino, uruguayisch-italienischer Fußballspieler (* 1925)
  • 17. November: Abba Eban, israelischer Politiker und Diplomat (* 1915)
  • 18. November: James Coburn, US-amerikanischer Filmschauspieler (* 1928)
  • 19. November: Gérard Laureau, französischer Automobilrennfahrer und Unternehmer (* 1920)
  • 20. November: Florian Dąbrowski, polnischer Komponist und Musikpädagoge (* 1913)
  • 20. November: Gaby von Schönthan (geb. Gabriele Philipp, verh. Gabriele Frischauer), österreichische Schauspielerin und Schriftstellerin (* 1926)
  • 24. November: John Rawls, US-amerikanischer Philosoph (* 1921)
  • 25. November: Karel Reisz, britischer Filmregisseur (* 1926)
  • 27. November: Edwin L. Mechem, US-amerikanischer Politiker (* 1912)
  • 29. November: Daniel Gélin, französischer Schauspieler (* 1921)
  • 30. November: Hans Hartz, deutscher Musiker und Liedermacher (* 1943)

DezemberBearbeiten

  • 02. Dezember: Leslie Elizabeth Bullock Andrews, US-amerikanische Politikerin (* 1911)
  • 02. Dezember: Ivan Illich, österreichischer Autor, Philosoph und Theologe (* 1926)
  • 02. Dezember: Mehmet Emin Toprak, türkischer Schauspieler (* 1974)
  • 03. Dezember: Klaus Löwitsch, deutscher Schauspieler (* 1936)
  • 05. Dezember: Heinrich Wilhelm Ahrens, deutscher Jurist, Kaufmann und Manager (* 1903)
  • 05. Dezember: Bob Berg, US-amerikanischer Jazzmusiker (* 1951)
  • 06. Dezember: Jerzy Adamski, polnischer Federgewicht-Boxer (* 1937)
  • 06. Dezember: Gerhard Löwenthal, deutscher Journalist und Fernseh-Moderator (* 1922)
  • 09. Dezember: Jesús Torres Tejeda, dominikanischer Hörfunksprecher, -produzent und -direktor (Geburtsjahr unbekannt)
  • 10. Dezember: Hans Eisen, deutscher General (* 1922)
  • 10. Dezember: Ian MacNaughton, britischer Regisseur (* 1925)
  • 12. Dezember: Nikolai Michailowitsch Amossow, russisch-ukrainischer Herzchirurg, Konstrukteur und Buchautor (* 1913)
  • 12. Dezember: Dee Brown, US-amerikanischer Schriftsteller und Historiker (* 1908)
  • 12. Dezember: Mary Siragusa, dominikanische Pianistin und Musikpädagogin (* 1920)
  • 19. Dezember: Will Hoy, britischer Automobilrennfahrer (* 1953)
  • 22. Dezember: Kurt Aepli, Schweizer Silberschmied, Schmuck- und Gerätegestalter sowie Berufspädagoge (* 1914)
  • 22. Dezember: Mario Ruiz Armengol, mexikanischer Komponist, Pianist und Dirigent (* 1914)
  • 22. Dezember: Joe Strummer, britischer Rockmusiker, Frontmann der Band The Clash (* 1952)
  • 22. Dezember: Gabrielle Wittkop, französische Schriftstellerin, Künstlerin, Essayistin und Journalistin (* 1920)
  • 23. Dezember: Tatamkhulu Afrika, südafrikanischer Schriftsteller und Dichter (* 1920)
  • 24. Dezember: Mohammed Al-Fassi, saudi-arabisch-marokkanischer Geschäftsmann (* 1952)
  • 26. Dezember: Horst Heinrich, bayerischer Politiker (* 1938)
  • 26. Dezember: Herb Ritts, US-amerikanischer Fotograf (* 1952)
  • 27. Dezember: George Roy Hill, amerikanischer Filmregisseur (* 1921)
  • 27. Dezember: Hans Joachim Stoebe, deutscher evangelischer Geistlicher und Hochschullehrer (* 1909)
  • 28. Dezember: Maria Carbone, italienische Opernsängerin und Gesangspädagogin (* 1908)
  • 28. Dezember: Koreyoshi Kurahara, japanischer Filmregisseur und Drehbuchautor (* 1927)
  • 31. Dezember: Jürgen Dethloff, deutscher Erfinder (* 1924)

Datum unbekanntBearbeiten

NobelpreiseBearbeiten

WeblinksBearbeiten

Commons: 2002 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. www.un.org
  2. Shipping disasters timeline. BBC, 31. März 2006, abgerufen am 28. Oktober 2018.