Hauptmenü öffnen

Anthony James „Lonnie“ Donegan (* 29. April 1931 in Glasgow, Schottland; † 3. November 2002 in Peterborough, England) war ein britischer Folk-, Jazz- und Skiffle-Musiker, der zwischen 1956 und 1962 mehr als 30 Hits in den britischen und den amerikanischen Charts platzieren konnte.

Lonnie Donegan hatte großen Einfluss auf die Entwicklung der Rockmusik. Er löste eine Skiffle-Welle aus, in deren Verlauf er „King of Skiffle“ genannt wurde und eine große Anzahl an Talenten inspirierte, darunter John Lennon, Pete Townshend, Eric Clapton, Mark Knopfler, Rory Gallagher, Elton John, Rod Stewart, Chris Farlowe und Van Morrison.

Leben und WirkenBearbeiten

Donegan zog bereits in jungen Jahren mit seiner Mutter nach London, nachdem seine Eltern geschieden wurden. Inspiriert vom Blues, den er im Radio hörte, begann er, Gitarre zu spielen.

1952, schon während seiner Stationierung in Deutschland, formierte er seine erste eigene Band, die Tony Donegan Jazzband, während er bereits in der Dixieland- (auch "Zickenjazz" genannt)- Band von Chris Barber Banjo spielte. Bei einem Auftritt als Vorgruppe des Bluesmusikers Lonnie Johnson soll der Ansager mit den Namen durcheinander gekommen sein und die Gruppe als „Tony Johnson“ und „Lonnie Donegan“ angekündigt haben. Diesen Namen behielt er als Künstlernamen bei.

Bereits 1956 hatte Donegan seinen ersten Hit mit seiner Version von Leadbellys Rock Island Line, die er mit Chris Barbers Jazz Band aufnahm, bei der er zu dieser Zeit spielte. Nach der Trennung von Barber folgten weitere Hits, darunter Cumberland Gap (1957)[1], Battle of New Orleans (1959), My Old Man's a Dustman (1960) und Does Your Chewing Gum Lose Its Flavour (on the Bedpost Over Night?) (1961).

Donegans Erfolg hielt zunächst bis 1962 an. 1963 wurde er mit seiner Version des Spirituals "Michael Row The Boat Ashore" einem breiteren, nicht nur jazz- oder skiffleaffinen Publikum bekannt. 1966 erfuhr er mit dem offiziellen FIFA-Fußball-WM-Song "World Cup Willie" vorübergehend allgemeine Bekanntheit. 1969 sollte ihm mit I'll Never Fall in Love Again für Tom Jones erneut ein Hit außerhalb der Dixieland- und Skiffle-Szene gelingen. Dazwischen trat er regelmäßig u. a. in Hamburg auf, wo er (wie zuvor schon Chris Barber) viele junge Musiker beeinflusste, die später unter dem Sammelbegriff Hamburger Szene bekannt wurden. 1974 nahm er zwei Langspielplatten mit der deutschen Jazz- und Skiffleband Leinemann auf. In England trat er daneben immer wieder u. a. mit Max Miller in Publikums- und Sommershows auf.

1976 erlitt er in den USA einen ersten Herzinfarkt und musste operiert werden.

1978 nahm er etliche seiner früheren Hits mit bekannten Kollegen wie Ringo Starr, Elton John, Brian May, Ron Wood und Albert Lee neu auf. Das Album erschien unter dem Titel Putting on the Style.

1992 unterzog sich Donegan einer erneuten Herzoperation nach einem weiteren Herzinfarkt; 1999 trat er beim Glastonbury Festival auf. 2000 brachte er mit Van Morrison u. a. das Album The Skiffle Sessions – Live In Belfast heraus, im gleichen Jahr erhielt er den Order of the British Empire.

Donegan starb 2002 auf einer Tour durch das Vereinigte Königreich, kurz bevor er auf einem Konzert zum Gedenken an George Harrison auftreten sollte.

Einer seiner Söhne, Peter Donegan, tritt ebenfalls als Sänger und Musiker auf (Lonnie Donegan hatte drei Töchter und vier Söhne aus drei Ehen).

DiskografieBearbeiten

AlbenBearbeiten

Jahr Titel Chartplatzierungen[2] Anmerkungen
Deutschland  DE Vereinigtes Konigreich  UK
1956 Lonnie Donegan Showcase
300! 2
(22 Wo.)
1957 Lonnie
300! 3
(13 Wo.)
2000 The Skiffle Sessions – Live in Belfast
80
(2 Wo.)
14
(4 Wo.)

Weitere Alben

  • 1958: Tops with Lonnie
  • 1959: Lonnie Rides Again
  • 1960: Skiffle Folk Songs
  • 1961: Does Your Chewing Gum Lose Its Flavour (On the Bedpost Overnight)
  • 1961: More! Tops with Lonnie
  • 1962: Sing Hallelujah
  • 1965: The Lonnie Donegan Folk Album
  • 1970: Lonniepops – Lonnie Donegan Today
  • 1974: The Great Re-Union Album
  • 1974: Lonnie Donegan Meets Leinemann
  • 1976: Country Roads
  • 1979: Sundown
  • 1999: Muleskinner Blues
  • 2004: This Yere de Story
  • 2006: The Last Tour
  • 2007: Jubilee Concert 1st Half
  • 2007: Jubilee Concert 2st Half
  • 2008: Lonnie Live! Rare Tapes from the Late Sixties
  • Donegan on Stage – Lonnie Donegan at Conway Hall

KompilationenBearbeiten

Jahr Titel Charts[2] Anmerkungen
Vereinigtes Konigreich  UK
1962 Golden Age of Donegan
3
(23 Wo.)
1963 Golden Age of Donegan Volume 2
15
(3 Wo.)
1978 Puttin’ on the Style
51
(3 Wo.)
2003 Puttin’ on the Style – The Greatest Hits
45
(2 Wo.)

Weitere Kompilationen

  • 1998: King of Skiffle

EPsBearbeiten

Jahr Titel
Album
Charts[2] Anmerkungen
Vereinigtes Konigreich  UK
1956 Skiffle Session
20
(2 Wo.)

Weitere EPs

  • 1954: Rock Island Line
  • 1956: Backstairs Session

SinglesBearbeiten

Jahr Titel
Album
Chartplatzierungen[2] Anmerkungen
Deutschland  DE Vereinigtes Konigreich  UK Vereinigte Staaten  US
1955 Rock Island Line
300! 8
(22 Wo.)
8
(17 Wo.)
B-Seite: John Henry
1956 Lost John
300! 2
(18 Wo.)
58
(2 Wo.)
B-Seite: Stewball
Bring a Little Water, Sylvie
300! 7
(13 Wo.)
300!
B-Seite: Dead or Alive
1957 Don’t You Rock Me Daddy-O
300! 4
(17 Wo.)
300!
B-Seite: I’m Alabammy Bound
Cumberland Gap
300! 1
(12 Wo.)
300!
B-Seite: Love is strange
Gamblin’ Man
300! 1
(19 Wo.)
300!
B-Seite: Puttin’ On the Style
My Dixie Darlin’
300! 10
(15 Wo.)
300!
B-Seite: I’m Just a Rolling Stone
Jack O’ Diamonds
300! 14
(7 Wo.)
300!
B-Seite: Ham ’N’ Eggs
1958 The Grand Coulee Dam
300! 6
(15 Wo.)
300!
B-Seite: Nobody Loves Like an Irishman
Sally Don’t You Grieve
300! 11
(7 Wo.)
300!
B-Seite: Betty, Betty, Betty
Lonesome Traveller
300! 28
(1 Wo.)
300!
B-Seite: Times Are Getting Hard, Boys
Lonnie’s Skiffle Party
300! 23
(5 Wo.)
300!
B-Seite: Lonnie Skiffle Party Pt.2
Tom Dooley
300! 3
(14 Wo.)
300!
B-Seite: Rock O’ My Soul
1959 Does Your Chewing Gum Lose Its Flavour
(On the Bedpost Overnight?)
300! 3
(12 Wo.)
5
(11 Wo.)
B-Seite: Aunt Rhody
Fort Worth Jail
300! 14
(5 Wo.)
300!
B-Seite: Whoa Buck
Battle of New Orleans
300! 2
(16 Wo.)
300!
B-Seite: Darling Corey
Sal’s Got a Sugar Lip
300! 13
(4 Wo.)
300!
B-Seite: Chesapeake Bay
San Miguel
300! 19
(4 Wo.)
300!
B-Seite: Talking Guitar Blues
1960 My Old Man’s a Dustman
300! 1
(13 Wo.)
300!
B-Seite: The Golden Vanity
I Wanna Go Home (Wreck of the ’John B’)
300! 5
(17 Wo.)
300!
B-Seite: Jimmy Brown the Newsboy
Lorelei
300! 10
(8 Wo.)
300!
B-Seite: In All My Wildest Dreams
Lively
300! 13
(9 Wo.)
300!
B-Seite: Black Cat (Cross My Path Today)
Virgin Mary
300! 27
(5 Wo.)
300!
B-Seite: Beyond the Sunset
1961 Have a Drink on Me
50
(4 Wo.)
8
(15 Wo.)
300!
B-Seite: Seven Daffodils
Michael, Row the Boat
4
(20 Wo.)
6
(11 Wo.)
300!
B-Seite: Lumbered
The Comancheros
300! 14
(10 Wo.)
300!
B-Seite: Ramblin’ Round
1962 The Party’s Over
300! 9
(12 Wo.)
300!
B-Seite: Over the Rainbow
Pick a Bale of Cotton
300! 11
(10 Wo.)
300!
B-Seite: Steal Away

Weitere Singles

  • 1956: Diggin’ My Potatoes / Bury My Body
  • 1956: On A Christmas Day / Take My Hand Precious Lord
  • 1958: Midnight Special / When the Sun Goes Down
  • 1959: Bewildered / Kevin Barry
  • 1959: Hold Back Tomorrow
  • 1960: Rockin’ Alone
  • 1961: (Bury Me) Beneath the Willow / Leave My Woman Alone
  • 1962: I’ll Never Fall in Love Again / Keep on the Sunny Side
  • 1962: The Market Song / Tit-Bits
  • 1963: Losing by a Hair / Trumpet Sounds
  • 1963: It Was a Very Good Year / Rise Up
  • 1963: Lemon Tree / I’ve Gotta Girl So Far
  • 1963: 500 Miles Away From Home / This Train
  • 1964: Beans in My Ears / It’s a Long Road to Travel
  • 1964: Fisherman’s Luck / There’s a Big Wheel
  • 1965: Get Out of My Life / Won’t You Tell Me
  • 1965: Louisiana Man / Bound for Zion
  • 1966: World Cup Willie / Where in This World Are We Going?
  • 1966: I Wanna Go Home / Black Cat (Cross My Path Today)
  • 1967: Aunt Maggie’s Remedy / (Ah) My Sweet Marie
  • 1968: Toys / Relax Your Mind
  • 1969: My Lovely Juanita / Who Knows Where the Time Goes?
  • 1972: Speak to the Sky / Get Out of My Life
  • 1973: Jump Down Turn Around (Pick a Bale of Cotton) / Lost John Blues (nur in Australien)
  • 1976: I’ve Lost my Little Willie / Censored

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Musikwissenschaftliche Analyse der Version von Lonnie Donegan siehe: Ansgar Jerrentrup: Entwicklung der Rockmusik von den Anfängen bis zum Beat. Regensburg: Gustav Bosse Verlag, 1981 (Kölner Beiträge zur Musikforschung, Bd. 113), zugleich Diss. Phil. Universität Köln 1980, S. 194–196; Partitur-Transkription der Version, S. 228.
  2. a b c d Chartquellen: DE UK US1 US2