Karim Adeyemi

deutscher Fußballspieler

Karim-David Adeyemi (* 18. Januar 2002 in München) ist ein deutscher Fußballspieler. Er steht beim FC Red Bull Salzburg unter Vertrag.

Karim Adeyemi
FC RB Salzburg gegen WSG Tirol ( mit Meistertellerübergabe 22. Mai 2021) 12.jpg
Karim Adeyemi (2021)
Personalia
Name Karim-David Adeyemi
Geburtstag 18. Januar 2002
Geburtsort MünchenDeutschland
Größe 180 cm
Position Sturm
Junioren
Jahre Station
2008–2010 TSV Forstenried
2010–2012 FC Bayern München
2012–2018 SpVgg Unterhaching
2019–2020 FC Red Bull Salzburg
Herren
Jahre Station Spiele (Tore)1
2018–2020 → FC Liefering (Farmteam) 35 (15)
2020– FC Red Bull Salzburg 55 (19)
Nationalmannschaft
Jahre Auswahl Spiele (Tore)2
2018 Deutschland U16 6 0(2)
2018–2019 Deutschland U17 7 0(3)
2021– Deutschland U21 3 0(0)
2021– Deutschland 3 0(1)
1 Angegeben sind nur Ligaspiele.
Stand: 4. Dezember 2021

2 Stand: 11. Oktober 2021

KarriereBearbeiten

VereineBearbeiten

 
Karim Adeyemi im Trikot vom FC Red Bull Salzburg (2021)

Adeyemi, dessen Vater Nigerianer und dessen Mutter Rumänin ist,[1] begann seine Karriere beim Münchner Stadtteilverein TSV Forstenried[2] und wechselte im Alter von acht Jahren zum FC Bayern München. Wegen einer Disziplinlosigkeit kam es dort zum Streit und Adeyemi musste den Verein verlassen, sodass er 2012 zur SpVgg Unterhaching wechselte.[3] Nachdem er zuvor sämtliche Jugendabteilungen durchlaufen hatte, debütierte er im März 2018 für die U-19-Mannschaft in der A-Junioren-Bundesliga. Seinen ersten Treffer in der A-Junioren-Bundesliga erzielte er im April 2018 bei einer 2:3-Niederlage bei Eintracht Frankfurt. Mit Unterhaching musste er zu Saisonende jedoch in die A-Junioren-Bayernliga absteigen.

Zur Saison 2018/19 wechselte Adeyemi zum FC Red Bull Salzburg, bei dem er einen bis Mai 2021 laufenden Vertrag erhielt.[4] In Salzburg sollte er zunächst für das Farmteam FC Liefering zum Einsatz kommen. Sein Einsatz verzögerte sich aber, da die Spielgenehmigung der FIFA erst Ende August eintraf. Sein Debüt für Liefering in der 2. Liga gab er am 1. September 2018, als er am sechsten Spieltag jener Saison gegen den SC Austria Lustenau in der Startelf stand. Durch den Einsatz wurde der Deutsche zum ersten Spieler in der zweithöchsten österreichischen Spielklasse, der im Jahr 2002 geboren wurde. Sein erstes Tor in der 2. Liga erzielte er im selben Monat bei einem 3:0-Sieg gegen den FC Juniors OÖ. In seiner ersten Saison bei Liefering kam er zu 20 Einsätzen, in denen er sechs Tore erzielte. In der Saison 2019/20 kam Adeyemi zusätzlich für die U19 des FC Red Bull Salzburg in der UEFA Youth League zum Einsatz.

Im Januar 2020 wurde sein Vertrag bei Salzburg bis Juni 2024 verlängert. Adeyemi sollte Kooperationsspieler beim FC Liefering bleiben, aber mit dem FC Red Bull Salzburg unter dem Cheftrainer Jesse Marsch trainieren.[5] Nachdem er zuvor bereits in der UEFA Europa League und im ÖFB-Cup gespielt hatte, gab er schließlich im Juni 2020 sein Debüt in der Bundesliga, als er am 23. Spieltag der Saison 2019/20 gegen den SK Rapid Wien in der 68. Minute für Patson Daka eingewechselt wurde. Im Juli 2020 erzielte er am 31. Spieltag gegen den SK Sturm Graz sein erstes Tor in der höchsten österreichischen Spielklasse. Bis zum Ende der Saison kam er zu zehn Bundesligaeinsätzen, zudem absolvierte er 14 Partien für Liefering, in denen er neunmal traf.

In der Saison 2020/21 gelang es ihm schließlich sich dauerhaft in die erste Mannschaft Salzburgs zu spielen, zwar waren Mërgim Berisha und Patson Daka im Doppelsturm gesetzt, wodurch Adeyemi meistens von der Bank aus kam, dennoch kam er in 29 Bundesligapartien zum Einsatz und machte sieben Saisontore, zudem erzielte er im Dezember 2020 gegen Lokomotive Moskau sein erstes Tor in der UEFA Champions League. Für Liefering kam der Deutsche in jener Saison nur noch einmal zum Einsatz.

NationalmannschaftBearbeiten

Adeyemi spielte im Februar 2018 gegen die Niederlande erstmals für die deutsche U-16-Nationalmannschaft. Im März 2018 erzielte er bei einer 4:2-Niederlage gegen Italien seinen ersten Treffer für eine deutsche Auswahl.

Im August 2018 wurde er erstmals in den Kader der U-17-Mannschaft berufen.[6] Sein Debüt gab er im selben Monat gegen die Niederlande. Mit der deutschen U-17-Auswahl nahm er 2019 an der EM teil, bei der man als Dritter der Gruppe D in der Vorrunde ausschied. Adeyemi kam während des Turniers zu zwei Einsätzen, in denen er eines der vier Turniertore der Deutschen erzielte.

Nachdem die Vorrunde der U21-Europameisterschaft 2021 im März 2021 noch ohne Adeyemi stattgefunden hatte, nominierte ihn Stefan Kuntz für die ab Ende Mai 2021 stattfindende Finalrunde. Beim Viertelfinalsieg gegen Dänemark debütierte 19-Jährige in der U21-Nationalmannschaft, als er im Laufe der zweiten Halbzeit eingewechselt wurde.[7] Adeyemi wurde auch im Halbfinale sowie Finale eingewechselt und wurde U21-Europameister.

Ende August 2021 wurde Adeyemi vom neuen Bundestrainer Hansi Flick für die im September stattfindenden Qualifikationsspiele zur Weltmeisterschaft 2022 erstmals in die A-Nationalmannschaft berufen.[8] Dabei kam er am 5. September im Heimspiel gegen Armenien in Stuttgart zu seinem ersten Einsatz, als er in der 72. Spielminute für Serge Gnabry eingewechselt wurde. In der ersten Minute der Nachspielzeit erzielte er seinen ersten Länderspieltreffer zum 6:0-Sieg.[9] Mit seinem Einsatz gegen Armenien ist Adeyemi der erste Spieler in der Nachkriegszeit, der als Legionär eines österreichischen Vereins in der deutschen A-Nationalmannschaft zum Einsatz kam.[10] Er ist zudem der jüngste Spieler, der sein erstes Tor in einem Pflichtspiel erzielte.

ErfolgeBearbeiten

Mit dem Verein

In der Nationalmannschaft

Individuell

WeblinksBearbeiten

Commons: Karim Adeyemi – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Christian Hackl: Karim Adeyemi, der Nächste aus der Warteschleife. 14. August 2021, abgerufen am 6. September 2021.
  2. Haching „unheimlich stolz“ auf Supertalent Adeyemi merkur.de, abgerufen am 11. September 2019
  3. Wie ein Talent aus Unterhaching zum Millionengeschäft wurde sueddeutsche.de, abgerufen am 31. Oktober 2018
  4. Servus in Salzburg, Karim Adeyemi! redbullsalzburg.at, am 5. Juni 2018, abgerufen am 1. September 2018
  5. Adeyemi verlängert redbullsalzburg.at, am 19. Januar 2020, abgerufen am 19. Januar 2020
  6. Feichtenbeiner nominiert 22 Spieler für Vier-Nationen-Turnier dfb.de, am 28. August 2018, abgerufen am 1. September 2018
  7. Halbfinale! Dahmen wird im Elfmeterschießen zum Matchwinner, kicker.de, 31. Mai 2021, abgerufen am 1. Juni 2021.
  8. Flicks erster DFB-Kader: Drei Neulinge, Müller und Reus dabei, kicker.de, 27. August 2021, abgerufen am 27. August 2021.
  9. ORF: Deutschland vs. Armenien 6:0 (abgerufen am 5. September 2021)
  10. Thomas Haider: Herkunft, Bayern-Zeit & schneller als Bolt – Deutschlands neues Sturm-Juwel Karim Adeyemi. Abgerufen am 6. September 2021.