Hauptmenü öffnen

Konstantin Rausch

deutscher Fußballspieler

Konstantin „Kocka“ Wiktorowitsch Rausch (russisch Константин Ви́кторович Рауш;[1] * 15. März 1990 in Koschewnikowo, Russische SFSR, Sowjetunion) ist ein russlanddeutscher Fußballspieler. Er steht seit Mitte Januar 2018 bei Dynamo Moskau unter Vertrag und spielt, nachdem er die Juniorennationalmannschaften des DFB durchlaufen hat, seit 2017 für die russische Nationalmannschaft.

Konstantin Rausch
Konstantin Rausch Russia.jpg
Konstantin Rausch (2017)
Personalia
Geburtstag 15. März 1990
Geburtsort KoschewnikowoSowjetunion
Größe 182 cm
Position Abwehr, Mittelfeld
Junioren
Jahre Station
1997–2003 TuS Lachendorf
2003–2004 SV Nienhagen
2005–2008 Hannover 96
Herren
Jahre Station Spiele (Tore)1
2008 Hannover 96 II 15 (0)
2008–2013 Hannover 96 150 (9)
2013–2015 VfB Stuttgart 25 (2)
2015 VfB Stuttgart II 9 (2)
2015–2016 SV Darmstadt 98 31 (2)
2016–2018 1. FC Köln 40 (0)
2018– Dynamo Moskau 10 (0)
Nationalmannschaft
Jahre Auswahl Spiele (Tore)2
2005–2006 Deutschland U16 5 (0)
2006–2007 Deutschland U17 24 (0)
2007–2008 Deutschland U18 4 (0)
2008–2009 Deutschland U19 10 (0)
2010–2011 Deutschland U21 8 (1)
2017– Russland 10 (0)
1 Angegeben sind nur Ligaspiele.
Stand: Saisonende 2017/18

2 Stand: 16. November 2018

Inhaltsverzeichnis

LebenBearbeiten

Rausch kam am 15. März 1990 in Koschewnikowo in der damaligen Sowjetunion zur Welt. Er siedelte mit seinen russlanddeutschen Eltern im Alter von sechs Jahren als Spätaussiedler nach Deutschland um und wuchs im niedersächsischen Lachendorf auf.[2] Da seine ersten Freunde Schwierigkeiten hatten, den Namen Konstantin auszusprechen, entstand sein Spitzname „Kocka“, den er bis heute trägt.[2][3]

KarriereBearbeiten

VereinskarriereBearbeiten

JugendBearbeiten

Der Abwehrspieler fing mit sechs Jahren beim TuS Lachendorf mit dem Fußballspielen an.[4] Er spielte anschließend anderthalb Jahre beim SV Nienhagen. Er wechselte im Januar 2005 in die Jugendabteilung von Hannover 96.[5]

Hannover 96Bearbeiten

 
Rausch bei Hannover 96 (2011)

Rausch bestritt am 30. März 2008 beim 0:0 zwischen Hannover und dem VfB Stuttgart sein erstes Bundesligaspiel und war bis zum 14. Dezember 2013, als Valmir Sulejmani zum Einsatz kam, der jüngste jemals eingesetzte Bundesligaspieler von Hannover 96.[3] Er spielte auf der linken Verteidigerposition, begünstigt durch Verletzungen der Stammspieler Michael Tarnat und Christian Schulz, und musste in der Halbzeit auf Grund von Adduktorenproblemen ausgewechselt werden. Zwei Tage nach seinem Bundesligaeinstand unterschrieb er einen Profivertrag bei Hannover 96, der für die Spielzeiten 2008/09 und 2009/10 galt.[6] Ende 2009 wurde eine Vertragsverlängerung bis 2013 vereinbart.[7]

Am ersten Spieltag der Saison 2010/11 erzielte er beim 2:1-Sieg über Eintracht Frankfurt sein erstes Bundesligator[8], am darauf folgenden Spieltag traf er beim 2:1-Sieg gegen Schalke 04 zum zweiten Mal in dieser Saison. Sein fünftes Saisontor erzielte er am 34. Spieltag. Als einziger Spieler im Kader von 96 stand Rausch in der Saison 2010/11 an allen 34 Spieltagen in der Startelf, wobei er vorwiegend auf der linken Mittelfeldseite eingesetzt wurde. Mit Hannover 96 qualifizierte er sich am Ende für die Play-offs zur UEFA Europa League.

In den Play-offs setzte man sich gegen den FC Sevilla durch (2:1 und 1:1), wodurch Hannover 96 erstmals seit der Europapokal-der-Pokalsieger-Saison 1992/93 wieder im Europapokal vertreten war. Am 15. Dezember 2011 erzielte Rausch seinen ersten Treffer in der Europa League; beim 3:1-Sieg im Gruppenspiel gegen Worskla Poltawa traf er zur 1:0-Führung.

VfB StuttgartBearbeiten

Am 5. Mai 2013 unterzeichnete Konstantin Rausch beim VfB Stuttgart einen bis Ende Juni 2016 datierten Vertrag, der mit dem Ablauf seines Vertrages in Hannover zur Saison 2013/14 in Kraft trat.[9] Ab Februar 2015 spielte Rausch beim VfB in der zweiten Mannschaft und somit in der 3. Liga.[10]

Darmstadt 98Bearbeiten

Am 6. Juli 2015 wechselte er zum Bundesliga-Aufsteiger SV Darmstadt 98, bei dem er seit dem 1. Spieltag der Saison 2015/16 Stammspieler unter Trainer Dirk Schuster war.

1. FC KölnBearbeiten

Zur Saison 2016/17 wurde Rausch ablösefrei vom 1. FC Köln verpflichtet.[11] Sein Vertrag lief bis 2021.[12]

Dynamo MoskauBearbeiten

Am 21. Januar 2018 wechselte Rausch in die russische Premjer-Liga zu Dynamo Moskau. Er erhielt einen Vertrag bis zum 30. Juni 2020.[13]

NationalmannschaftBearbeiten

 
Rausch im Trikot der russischen Nationalmannschaft (2017)

Am 22. November 2005 gab Konstantin Rausch sein Debüt für die deutsche U-16-Nationalmannschaft gegen die Niederlande.[14] Bei seinem Debüt für die U-17-Nationalmannschaft von Deutschland waren am 21. September 2006 ebenfalls die Niederlande der Gegner.[15] Als Stammspieler erreichte Rausch mit der deutschen U-17 bei der U-17-Europameisterschaft 2007 den fünften Platz und qualifizierte sich dadurch für die U-17-Weltmeisterschaft. Bei der U-17-WM 2007 in Südkorea gewann Rausch mit dem DFB-Team die Bronzemedaille. Nach dem Turnier wurde er mit der Fritz-Walter-Medaille für Nachwuchsspieler in der Klasse U-17 ausgezeichnet.

Am 25. September 2007 debütierte Rausch gegen Ruanda für das deutsche U-18-Nationalteam.[16] Für die U-19-Nationalmannschaft Deutschlands absolvierte Konstantin Rausch am 4. September 2008 gegen Tschechien sein erstes Spiel. Am 3. September 2010 gab Konstantin Rausch sein Debüt für die deutsche U-21-Nationalmannschaft gegen Tschechien.[17] Sein erstes Tor für die deutsche U-21 erzielte Rausch am 16. November 2010 beim 2:0-Heimsieg gegen England.

Im August 2017 wurde Rausch von Stanislaw Tschertschessow in den Kader der russischen Nationalmannschaft für ein Trainingslager und ein inoffizielles Testspiel gegen den FK Dynamo Moskau[18] nominiert.[19] Am 3. September 2017 kam er beim 3:0-Sieg gegen den FK Dynamo Moskau erstmals zum Einsatz.[20] Da es sich bei dem Spiel um kein Länderspiel handelte, ging es nicht in die Länderspielstatistik ein. Sein offizielles Länderspieldebüt gab Rausch am 7. Oktober 2017, als er beim 4:2-Testspielsieg gegen Südkorea in der 64. Spielminute für Juri Schirkow eingewechselt wurde.[21] Für die WM 2018 im eigenen Land stand er im vorläufigen 28er Kader, fand sich aber am 3. Juni unter den fünf Spielern wieder, die aus dem endgültigen Kader herausgestrichen wurden.

WeblinksBearbeiten

  Commons: Konstantin Rausch – Sammlung von Bildern

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Siehe sein Profil (Memento vom 7. Oktober 2017 im Internet Archive) auf der Website des russischen Fußballverbandes.
  2. a b bild.de: Rausch: „Ich brauche kein dickes Auto“, 11. Oktober 2008
  3. a b Porträt von Konstantin „Kocka“ Rausch auf der offiziellen Seite des Nachwuchsleistungszentrums von Hannover 96
  4. „96 war eine gute Entscheidung“, www.cellesche-zeitung.de vom 1. Juli 2011
  5. Rausch unterschreibt Profi-Vertrag, www.presseportal.de vom 1. April 2008
  6. Hannover-96-Presseservice: Rausch unterschreibt Profi-Vertrag; Meldung vom 1. April 2008
  7. Rausch verlängert Vertrag bis 2013; Meldung vom 1. April 2008
  8. Hannover hat Glück und holt ersten Dreier, kicker.de
  9. Konstantin Rausch kommt zum VfB VfB Stuttgart 5. Mai 2013
  10. Rausch und Sararer zum VfB Stuttgart II Stuttgarter Zeitung 19. Februar 2015
  11. FC verpflichtet Konstantin Rausch, fc-koeln.de, vom 25. Mai 2016
  12. https://fc.de/de/fc-info/news/detailseite/details/lehmann-und-rausch-verlaengern/
  13. Konstantin Rausch wechselt nach Moskau, fc.de, 21. Januar 2018, abgerufen am 21. Januar 2018.
  14. U 16-Junioren Spielbericht Deutschland – Niederlande 2:1 (1:0) DFB 22. November 2005
  15. U 17-Junioren Spielbericht Deutschland – Niederlande 0:2 (0:0) DFB 21. September 2006
  16. U 18-Junioren gewinnen 3:1 gegen Ruanda (Memento vom 30. Juni 2013 im Webarchiv archive.is) DFB 25. September 2007
  17. U 21-Männer Spielbericht Tschechische Republik – Deutschland 1:1 (1:0) DFB 3. September 2010
  18. Training camp in Novogorsk and friendly vs. FC Dinamo (Memento vom 25. August 2017 im Internet Archive), rfs.ru, 7. August 2017, abgerufen am 25. August 2017.
  19. Siehe den Kader der russischen Nationalmannschaft für das Trainingslager vom 28. August bis zum 3. September 2017 und das inoffizielle Testspiel gegen Dinamo Moskau auf der Website des russischen Fußballverbandes.
  20. Siehe den Spielbericht auf der Website des russischen Fußballverbandes, abgerufen am 4. September 2017.
  21. Siehe den Spielbericht (Memento vom 7. Oktober 2017 im Internet Archive) auf der Website des russischen Fußballverbandes, abgerufen am 7. Oktober 2017.