Hauptmenü öffnen

Youssoufa Moukoko

deutscher Fußballspieler

Youssoufa Moukoko (* 20. November 2004 in Yaoundé) ist ein deutscher Fußballspieler mit kamerunischem Migrationshintergrund. Der Stürmer spielte bereits als 12-Jähriger in der U17 von Borussia Dortmund und für die deutsche U16-Nationalmannschaft. Seine überdurchschnittlichen sportlichen Leistungen und die Kontroversen über sein Alter machten Moukoko deutschlandweit bekannt.

Youssoufa Moukoko
Personalia
Geburtstag 20. November 2004
Geburtsort YaoundéKamerun
Größe 172 cm
Position Sturm
Junioren
Jahre Station
2014–2016 FC St. Pauli
2016– Borussia Dortmund
Nationalmannschaft
Jahre Auswahl Spiele (Tore)2
2017 Deutschland U16 4 (3)

2 Stand: 16. August 2019

Herkunft und KindheitBearbeiten

Moukoko wuchs in seinen ersten 10 Lebensjahren bei seinen Großeltern in Kameruns Hauptstadt Yaoundé im überwiegend muslimisch geprägten Stadtviertel Briqueterie auf. Youssoufa Moukoko hat vier Geschwister.[1] Sein Vater (* 1951), der seit den 1990er-Jahren als deutscher Staatsbürger in Hamburg lebt, holte seinen Sohn im Sommer 2014 nach Deutschland.[2][3] Youssoufa Moukokos älterer Bruder Borel spielt seit 2019 als linker Verteidiger beim Niederrhein-Oberligisten Schwarz-Weiß Essen.[4][5]

KarriereBearbeiten

Im VereinBearbeiten

Moukoko spielte von 2014 bis 2016 in der Jugend des FC St. Pauli und erzielte in 13 Spielen 23 Tore als Stürmer in der C-Junioren-Regionalliga.

Im Juli 2016 wechselte Moukoko ins Nachwuchsleistungszentrum von Borussia Dortmund.[6] Er erzielte in der Saison 2016/17 für die C-Jugend (U15) des BVB in 21 Spielen 33 Tore und gilt seitdem als Ausnahmetalent in seiner Altersklasse.[7] In der Saison 2017/18 spielte Moukoko als einziger 13-Jähriger in der B-Junioren-Bundesliga für die B-Jugend (U17) des BVB. Im Finale der deutschen B-Junioren-Meisterschaft in München am 17. Juni 2018 gegen den FC Bayern München erzielte er den Treffer zum 3:2-Endstand. Mit 40 Toren aus 28 Spielen wurde er Torschützenkönig der Staffel West der B-Junioren-Bundesliga.[8][9][10] In der Saison 2018/19 wurde Moukoko mit 46 Toren in 25 Einsätzen erneut Torschützenkönig der Weststaffel, womit er den Rekord von Donis Avdijaj (44 Tore) aus der Saison 2012/13 überbot.[11] Er erreichte mit der U17 erneut das Finale um die Meisterschaft, musste sich aber dem 1. FC Köln geschlagen geben.[12]

Zur Saison 2019/20 rückte Moukoko im Alter von 14 Jahren in die U19 auf und erzielte in seinem ersten Spiel in der A-Junioren-Bundesliga sechs Tore beim 9:2 gegen den Wuppertaler SV.[13] Sein erstes Spiel in der UEFA Youth League absolvierte er am 17. September 2019 und wurde damit zum jüngsten Spieler, der in diesem Wettbewerb eingesetzt wurde.[14]

Er hat bei Borussia Dortmund einen Ausbildungsvertrag, der bis einschließlich 30. Juni 2022 gültig ist. Mit dem Sportartikelhersteller Nike hat Moukoko seit Frühjahr 2019 einen Werbevertrag.[15][16]

In der NationalmannschaftBearbeiten

Moukoko spielte am 11. September 2017 beim 3:1-Sieg gegen Österreich erstmals für die deutsche U16-Nationalmannschaft. Zwei Tage später erzielte er bei seinem zweiten Einsatz gegen denselben Gegner beide Tore für Deutschland zum 2:1-Sieg. Zu diesem Zeitpunkt war er der jüngste Spieler in der U16-Nationalmannschaft.[17] Um Moukoko vor zu großer medialer Aufmerksamkeit zu schützen, entschieden der BVB und der DFB, ihn vorerst nicht weiter in Auswahlmannschaften einzusetzen.[18]

Erfolge, Auszeichnungen und RekordeBearbeiten

Erfolge
Auszeichnungen
Rekorde

Kontroversen über AlterBearbeiten

Die überdurchschnittlichen sportlichen Leistungen, die Moukoko in seiner Altersklasse zeigt, sorgen immer wieder für Kontroversen. Vor allem die Frage, ob sein Alter der Wahrheit entspricht, wird öffentlich massiv diskutiert. Zweifel hatte der Dortmunder U23-Teammanager Ingo Preuß im Oktober 2017 geäußert, der ehemalige BVB-Profi Lars Ricken trat Zweifeln am Alter von Borussia Dortmunds U16-Nationalspieler jedoch entschieden entgegen. Moukokos Vater wies in zahlreichen Interviews immer wieder auf die Echtheit der Geburtsurkunde seines Sohnes hin.

Ein Altersbetrug wurde bis heute nicht belegt.[19][20] Deutsche Behörden und viele Sportjournalisten, die sich mit dem Geburtsdatum Moukokos befasst hatten, nannten den 20. November 2004 als tatsächliches Geburtsdatum.[21] Über die Echtheit der amtlich ausgestellten Geburtsurkunde gibt es keinen Zweifel. Eine Sprecherin vom Bezirksamt Hamburg Nord teilte im Oktober 2017 mit, dass beim Standesamt Hamburg-Harburg im Jahr 2016 eine Nachbeurkundung der Geburt von Youssoufa Moukoko erfolgt sei. Demnach wurde der Stürmer am 20. November 2004 in Kameruns Hauptstadt Yaoundé geboren. Eine in Deutschland behördlich ausgeführte Nachbeurkundung hat den gleichen Stellenwert wie eine Erstbeurkundung.[19][22][23][24][25]

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Die rätselhafte Spur des Fußball-Wunderkindes auf welt.de vom 15. Oktober 2017, abgerufen am 20. Oktober 2017.
  2. Borussia Dortmund: Dokumente belegen Alter von Youssoufa Moukoko auf goal.com vom 15. Oktober 2017, abgerufen am 20. Oktober 2017.
  3. Der Zwölfjährige, über den Fußballdeutschland staunt auf sueddeutsche.de vom 15. September 2017, abgerufen am 13. Oktober 2017.
  4. Oberliga Niederrhein: Moukoko-Bruder trainiert bei ETB SW Essen mit, reviersport.de, 4. Juli 2019
  5. ETB verpflichtet Borel Moukoko, fupa.net, 17. Juli 2019
  6. Zwölfjähriges Wunderkind: BVB schnappt sich DFB-Hoffnung auf fussballtransfers.com vom 13. Mai 2016, abgerufen am 20. Oktober 2017.
  7. Youssoufa Moukoko: Alle wundern sich über das BVB-Wunderkind auf eurosport.de vom 23. August 2017, abgerufen am 20. Oktober 2017.
  8. Borussia Dortmund: Originaldokumente belegen Alter von Youssoufa Moukoko auf derwesten.de vom 15. Oktober 2017, abgerufen am 20. Oktober 2017.
  9. Youssoufa Moukoko kickt Borussia nach vorne auf deutschlandfunkkultur.de vom 10. September 2017, abgerufen am 20. Oktober 2017.
  10. 40 Tore in 28 Spielen! Dortmund feiert Meister-Juwel Moukoko auf bild.de vom 17. Juni 2018, abgerufen am 22. August 2019.
  11. BVB-Talent Moukoko knackt Rekord von Ex-Schalker Avdijaj auf waz.de vom 1. Juni 2019, abgerufen am 16. August 2019.
  12. Youssoufa Moukoko in der Datenbank von transfermarkt.de, abgerufen am 10. September 2019.
  13. Moukoko auch in der U 19 nicht zu bremsen auf kicker.de vom 11. August 2019, abgerufen am 16. August 2019.
  14. a b Moukoko führt BVB zum Sieg über den FC Barcelona, welt.de, abgerufen am 19. September 2019.
  15. Moukoko mit Mega-Deal, Sport 1, 10. April 2019
  16. Bis 2022: BVB verlängert Vertrag von Talent Youssoufa Moukoko, ruhr24.de, 25. August 2019
  17. Moukoko schießt deutsche U16 zum Sieg auf focus.de vom 13. September 2017, abgerufen am 20. Oktober 2017.
  18. Nur zwei Spieler in DFB-Kadern auf der Website des BVB, abgerufen am 10. September 2019.
  19. a b BVB-Teammanager zweifelt Wunderkind Moukoko vielleicht doch „ein, zwei Jahre älter“ auf express.de vom 12. Oktober 2017, abgerufen am 20. Oktober 2017.
  20. Ricken: "Moukoko ist zwölf" auf sport1.de vom 11. Oktober 2017, abgerufen am 20. Oktober 2017.
  21. Ey, Alter, ey! auf 11freunde.de vom 29. August 2017, abgerufen am 20. Oktober 2017.
  22. Youssoufa Moukoko debütiert für Deutschland auf spox.com vom 11. September 2017, abgerufen am 20. Oktober 2017.
  23. Ist dieses BVB-Wunderkind wirklich erst zwölf? auf rp-online.de vom 22. August 2017, abgerufen am 13. Oktober 2017.
  24. Borussia Dortmund: Wie alt ist Youssoufa Moukoko wirklich? auf ran.de vom 4. September 2017, abgerufen am 13. Oktober 2017.
  25. Moukoko: Darum bleiben Fragen offen auf sport1.de vom 16. Oktober 2017, abgerufen am 20. Oktober 2017.