DFB-Pokal 2023/24

Fußballwettbewerb der Saison 2023/24

Der DFB-Pokal 2023/24 ist die 81. Austragung des Fußballpokalwettbewerbs der Männer. Das Finale wird voraussichtlich am 25. Mai 2024 im Berliner Olympiastadion stattfinden – so wie seit 1985 üblich.

DFB-Pokal 2023/24
Beginn 11. August 2023
Finale 25. Mai 2024
Finalstadion Olympiastadion, Berlin
Mannschaften 64
Spiele 63
DFB-Pokal 2022/23

Der Pokalsieger erhält einen direkten Startplatz in der Gruppenphase der UEFA Europa League 2024/25. Sollte der Pokalsieger sich bereits über die Bundesliga 2023/24 für diese oder für die Champions League (Platz 1–5) qualifiziert haben, rückt der Sechstplatzierte von den Play-offs der UEFA Conference League 2024/25 in die Gruppenphase der Europa League auf, und der Liga-Siebte erhält den freigewordenen Platz in der Conference League.

Titelverteidiger RB Leipzig, der 2022/23 zum zweiten Mal in Folge den DFB-Pokal gewonnen hatte, schied mit einem 0:1 beim VfL Wolfsburg bereits in der 2. Hauptrunde aus. Rekordpokalsieger FC Bayern München scheiterte ebenfalls in derselben Runde mit 1:2 beim Drittligisten 1. FC Saarbrücken.

Teilnehmende Mannschaften Bearbeiten

 
DFB-Pokal 2023/24 (Deutschland)
Achern1
Berlin3 
(3 Vereine)
Bremen4
(2 Vereine)
Frankfurt/M.
(2 Vereine)
Hamburg2 
(3 Vereine)
Köln
(2 Vereine)
Leipzig
(2 Vereine)
Mainz 
(2 Vereine)
Rostock
(2 Vereine)
Herkunftsorte der DFB-Pokal-Teilnehmer 2023/24, grün markierte Orte befinden sich noch im Pokal
Die Fußnoten benennen die Vereine, welche ihren Herkunftsort nicht offensichtlich im Vereinsnamen haben:
1 
Achern: SV Oberachern
2 
Hamburg: FC St. Pauli, FC Teutonia Ottensen
3 
Berlin: Hertha BSC, TuS Makkabi
4 
Bremen: FC Oberneuland
5 
Gelsenkirchen: FC Schalke 04
6 
Sinsheim: TSG 1899 Hoffenheim

Für die erste Runde haben sich 64 Mannschaften sportlich qualifiziert:

Bundesliga
die 18 Vereine der Saison 2022/23
2. Bundesliga
die 18 Vereine der Saison 2022/23
3. Liga
die 4 besten teilnahmeberechtigten
Mannschaften der Saison 2022/23
   FC Bayern München
   Borussia Dortmund
   RB LeipzigTV
   1. FC Union Berlin
   SC Freiburg
   Bayer 04 Leverkusen
   Eintracht Frankfurt
   VfL Wolfsburg
   1. FSV Mainz 05
   Borussia Mönchengladbach
   1. FC Köln
   TSG 1899 Hoffenheim
   Werder Bremen
   VfL Bochum
   FC Augsburg
   VfB Stuttgart
   FC Schalke 04 (II)
   Hertha BSC (II)
   1. FC Heidenheim (I)
   SV Darmstadt 98 (I)
   Hamburger SV
   Fortuna Düsseldorf
   FC St. Pauli
   SC Paderborn 07
   Karlsruher SC
   Holstein Kiel
   1. FC Kaiserslautern
   Hannover 96
   1. FC Magdeburg
   SpVgg Greuther Fürth
   Hansa Rostock
   1. FC Nürnberg
   Eintracht Braunschweig
   Arminia Bielefeld (III)
   SSV Jahn Regensburg (III)
   SV Sandhausen (III)
  SV Elversberg (II)
  VfL Osnabrück (II)
  SV Wehen Wiesbaden (II)
  1. FC Saarbrücken
Vertreter der Landesverbände
24 Vertreter der 21 Landesverbände des DFB, in der Regel die Landespokalsieger der Saison 2022/231
   FC-Astoria Walldorf (IV)
   SpVgg Unterhaching (III)
   FV Illertissen (IV)
   TuS Makkabi Berlin (V)
   Energie Cottbus (IV)
   FC Oberneuland (V)
   FC Teutonia 05 Ottensen (IV)
   FSV Frankfurt (IV)
   Rostocker FC (V)
   FC Viktoria Köln (III)
   Rot-Weiss Essen (III)
   SV Atlas Delmenhorst (V)
   TuS Bersenbrück (V)
   FC Rot-Weiß Koblenz (V)
   FC 08 Homburg (IV)
   1. FC Lokomotive Leipzig (IV)
   Hallescher FC (III)
   VfB Lübeck (III)
   SV Oberachern (V)
  TSV Schott Mainz (IV)
   FC Carl Zeiss Jena (IV)
   Preußen Münster (III)
   FC Gütersloh (IV)
   TSG Balingen Fußball (IV)
Ligaebene in Klammern: I = Bundesliga • II = 2. Bundesliga • III = 3. Liga • IV = Regionalliga • V = Oberliga
1 
Die drei Landesverbände mit den meisten Herrenmannschaften im Spielbetrieb (Bayern, Niedersachsen, Westfalen) haben zwei Startplätze. Aus Niedersachsen nehmen die beiden Sieger der beiden Pokalwettbewerbe teil. Aus Bayern und Westfalen nehmen neben den beiden Pokalsiegern der bestplatzierte teilnahmeberechtigte bayerische (SpVgg Unterhaching) bzw. westfälische (Preußen Münster) Regionalligist teil.
2 
Da sich der VfL Osnabrück über die 3. Liga qualifiziert hat, war der SV Atlas Delmenhorst als (unterlegener) Finalist des Niedersachsenpokals bereits vorzeitig qualifiziert.
3 
Da sowohl die SV Elversberg als auch der 1. FC Saarbrücken als Finalisten des Saarlandpokals über die 3. Liga qualifiziert sind, wurde der Vertreter des Saarlands in einem Entscheidungsspiel zwischen den unterlegenen Halbfinalisten FC 08 Homburg und SV Auersmacher am 30. Mai bestimmt. Dieses konnte der FC 08 Homburg mit 4:1 für sich entscheiden und qualifizierte sich damit für den DFB-Pokal.

Zweite Mannschaften desselben Vereins oder derselben Kapitalgesellschaft sind nicht zur Teilnahme am DFB-Pokal zugelassen.[1] In dieser Saison traf dies auf den Zweitplatzierten der 3. Liga 2022/23, SC Freiburg II zu. An seiner Stelle rückte der Fünftplatzierte der dritten Liga, der 1. FC Saarbrücken, nach.

Termine Bearbeiten

Die Spielrunden werden voraussichtlich an folgenden Terminen ausgetragen:[2]

  • 1. Hauptrunde: 11. bis 14. August 2023 und 26. / 27. September 2023
  • 2. Hauptrunde: 31. Oktober / 1. November 2023
  • Achtelfinale: 5. / 6. Dezember 2023
  • Viertelfinale: 30. / 31. Januar 2024 und 6. / 7. Februar 2024
  • Halbfinale: 2. / 3. April 2024
  • Finale in Berlin: 25. Mai 2024

1. Hauptrunde Bearbeiten

Die Auslosung der Begegnungen in der 1. Hauptrunde fand am 18. Juni 2023 statt.[3] Losfee im Deutschen Fußballmuseum in Dortmund war Stabhochspringerin Sarah Vogel, als Ziehungsleiter fungierte DFB-Präsident Bernd Neuendorf.[4] Die Mannschaften wurden in zwei Lostöpfe unterteilt. Im ersten Lostopf befanden sich die Mannschaften, die in der 2. Bundesliga 2022/23 die Plätze 15 bis 18 belegt hatten, die vier besten teilnahmeberechtigten Mannschaften der 3. Liga 2022/23 sowie die Vertreter der Landesverbände. Im zweiten Topf befanden sich die 18 Bundesligisten sowie die 14 bestplatzierten Zweitligisten der Saison 2022/23. Für jede Paarung wurde eine Mannschaft aus dem ersten Topf gegen eine Mannschaft aus dem zweiten Topf gelost, wobei die Mannschaften des ersten Topfs stets das Heimrecht erhielten.[1]

30 der 32 Begegnungen fanden vom 11. bis 14. August 2023 statt, die Spiele mit Beteiligung der DFL-Supercupteilnehmer FC Bayern München und RB Leipzig wurden am 26. und 27. September 2023 ausgetragen.

Datum Ergebnis Austragungsort
Fr., 11.08.2023, 18:00 Uhr 1. FC Saarbrücken (III) 2:1 (0:0) Karlsruher SC (II) Ludwigsparkstadion, Saarbrücken
Fr., 11.08.2023, 18:00 Uhr TuS Bersenbrück (V) 0:7 (0:4) Borussia Mönchengladbach (I) Bremer Brücke, Osnabrück1
Fr., 11.08.2023, 18:00 Uhr SV Sandhausen (III) 3:3 n. V. (3:3, 1:2)
(4:2 i. E.)
Hannover 96 (II) Hardtwaldstadion, Sandhausen
Fr., 11.08.2023, 20:45 Uhr Eintracht Braunschweig (II) 1:3 (1:2) FC Schalke 04 (II) Eintracht-Stadion, Braunschweig
Sa., 12.08.2023, 13:00 Uhr TSG Balingen (IV) 0:4 (0:3) VfB Stuttgart (I) Stadion an der Kreuzeiche, Reutlingen2
Sa., 12.08.2023, 13:00 Uhr FC Carl Zeiss Jena (IV) 0:5 (0:1) Hertha BSC (II) Ernst-Abbe-Sportfeld, Jena
Sa., 12.08.2023, 15:30 Uhr TSV Schott Mainz (IV) 1:6 (1:3) Borussia Dortmund (I) Mewa Arena, Mainz3
Sa., 12.08.2023, 15:30 Uhr SV Atlas Delmenhorst (V) 0:5 (0:1) FC St. Pauli (II) Städtisches Stadion an der Düsternortstraße, Delmenhorst
Sa., 12.08.2023, 15:30 Uhr FC Viktoria Köln (III) 3:2 (0:1) Werder Bremen (I) Sportpark Höhenberg, Köln
Sa., 12.08.2023, 15:30 Uhr FC Gütersloh (IV) 0:2 (0:0) Holstein Kiel (II) Heidewaldstadion, Gütersloh
Sa., 12.08.2023, 15:30 Uhr FC Teutonia 05 Ottensen (IV) 0:8 (0:3) Bayer 04 Leverkusen (I) Millerntor-Stadion, Hamburg4
Sa., 12.08.2023, 15:30 Uhr FC Oberneuland (V) 1:9 (0:6) 1. FC Nürnberg (II) Marko-Mock-Arena, Bremen
Sa., 12.08.2023, 18:00 Uhr SV Elversberg (II) 0:1 (0:0) 1. FSV Mainz 05 (I) Waldstadion Kaiserlinde, Spiesen-Elversberg
Sa., 12.08.2023, 18:00 Uhr Arminia Bielefeld (III) 2:2 n. V. (2:2, 2:1)
(4:1 i. E.)
VfL Bochum (I) SchücoArena, Bielefeld
Sa., 12.08.2023, 18:00 Uhr Hallescher FC (III) 0:1 (0:1) SpVgg Greuther Fürth (II) Leuna-Chemie-Stadion, Halle (Saale)
So., 13.08.2023, 13:00 Uhr Rostocker FC (V) 0:8 (0:5) 1. FC Heidenheim (I) Ostseestadion, Rostock5
So., 13.08.2023, 13:00 Uhr Rot-Weiss Essen (III) 3:4 n. V. (3:3, 1:1) Hamburger SV (II) Stadion an der Hafenstraße, Essen
So., 13.08.2023, 15:30 Uhr SV Oberachern (V) 0:2 (0:0) SC Freiburg (I) Dreisamstadion, Freiburg im Breisgau6
So., 13.08.2023, 15:30 Uhr FC Rot-Weiß Koblenz (V) 0:5 (0:3) 1. FC Kaiserslautern (II) Stadion Oberwerth, Koblenz
So., 13.08.2023, 15:30 Uhr 1. FC Lokomotive Leipzig (IV) 0:7 (0:1) Eintracht Frankfurt (I) Bruno-Plache-Stadion, Leipzig
So., 13.08.2023, 15:30 Uhr FV Illertissen (IV) 1:3 (1:2) Fortuna Düsseldorf (II) Vöhlinstadion, Illertissen
So., 13.08.2023, 15:30 Uhr TuS Makkabi Berlin (V) 0:6 (0:2) VfL Wolfsburg (I) Mommsenstadion, Berlin7
So., 13.08.2023, 15:30 Uhr SpVgg Unterhaching (III) 2:0 (1:0) FC Augsburg (I) Sportpark Unterhaching, Unterhaching
So., 13.08.2023, 18:00 Uhr FSV Frankfurt (IV) 1:1 n. V. (1:1, 1:0)
(0:3 i. E.)
Hansa Rostock (II) PSD Bank Arena, Frankfurt am Main
So., 13.08.2023, 18:00 Uhr FC-Astoria Walldorf (IV) 0:4 (0:3) 1. FC Union Berlin (I) Dietmar-Hopp-Sportpark, Walldorf
So., 13.08.2023, 18:00 Uhr Energie Cottbus (IV) 0:7 (0:3) SC Paderborn 07 (II) Stadion der Freundschaft, Cottbus
Mo., 14.08.2023, 18:00 Uhr FC 08 Homburg (IV) 3:0 (1:0) SV Darmstadt 98 (I) Waldstadion, Homburg
Mo., 14.08.2023, 18:00 Uhr VfB Lübeck (III) 1:4 (1:1) TSG 1899 Hoffenheim (I) Stadion an der Lohmühle, Lübeck
Mo., 14.08.2023, 18:00 Uhr SSV Jahn Regensburg (III) 1:2 (0:1) 1. FC Magdeburg (II) Jahnstadion, Regensburg
Mo., 14.08.2023, 20:45 Uhr VfL Osnabrück (II) 1:3 n. V. (1:1, 0:1) 1. FC Köln (I) Bremer Brücke, Osnabrück
Di., 26.09.2023, 20:45 Uhr Preußen Münster (III) 0:4 (0:3) FC Bayern München (I) Preußenstadion, Münster
Mi., 27.09.2023, 20:45 Uhr SV Wehen Wiesbaden (II) 2:3 (1:2) RB LeipzigTV (I) Brita-Arena, Wiesbaden
1 
Anstelle des heimischen Hasestadions in Bersenbrück fand das Spiel an der Bremer Brücke in Osnabrück statt.[5]
2 
Anstelle der heimischen Bizerba-Arena in Balingen fand das Spiel im Stadion an der Kreuzeiche in Reutlingen statt.[6]
3 
Anstelle des heimischen Otto-Schott-Sportzentrums fand das Spiel in der Mewa Arena in Mainz statt.[7]
4 
Anstelle des heimischen Stadion Hoheluft fand das Spiel im Millerntor-Stadion in Hamburg statt.[8]
5 
Anstelle des heimischen Sportparks am Damerower Weg fand das Spiel im Ostseestadion in Rostock statt.[9]
6 
Anstelle des heimischen Sportplatzes am Waldsee in Achern fand das Spiel im Dreisamstadion in Freiburg im Breisgau statt.[10]
7 
Anstelle der heimischen Julius-Hirsch-Sportanlage fand das Spiel im Mommsenstadion in Berlin statt.

2. Hauptrunde Bearbeiten

Die Auslosung fand am 1. Oktober statt und wurde von Das Erste live übertragen. Die Lose wurden durch den ehemaligen deutschen Fußballnationalspieler Shkodran Mustafi gezogen, Ziehungsleiter war DFB-Vizepräsident Peter Frymuth. Die Mannschaften wurden wie in der 1. Hauptrunde auf zwei Töpfe verteilt; in einem Topf befanden sich die verbliebenen Mannschaften aus der 3. Liga und darunter, im anderen Topf die verbliebenen Mannschaften der 1. und 2. Bundesliga. Auch hier erhielten die Mannschaften des erstgenannten Topfes Heimrecht. Sobald einer der beiden Töpfe ausgeschöpft war, wurde die Auslosung mit dem verbleibenden Topf fortgesetzt, in diesem Fall erhielt die zuerst in eine Paarung geloste Mannschaft Heimrecht.[11] Die Spiele wurden am 31. Oktober und 1. November ausgetragen.

Datum Ergebnis Austragungsort
Di., 31.10.2023, 18:00 Uhr FC 08 Homburg (IV) 2:1 (1:0) SpVgg Greuther Fürth (II) Waldstadion, Homburg
Di., 31.10.2023, 18:00 Uhr FC St. Pauli (II) 2:1 n. V. (1:1, 0:1) FC Schalke 04 (II) Millerntor-Stadion, Hamburg
Di., 31.10.2023, 18:00 Uhr VfB Stuttgart (I) 1:0 (1:0) 1. FC Union Berlin (I) MHPArena, Stuttgart
Di., 31.10.2023, 18:00 Uhr VfL Wolfsburg (I) 1:0 (1:0) RB LeipzigTV (I) Volkswagen Arena, Wolfsburg
Di., 31.10.2023, 20:45 Uhr Arminia Bielefeld (III) 1:1 n. V. (1:1, 1:0)
(3:4 i. E.)
Hamburger SV (II) SchücoArena, Bielefeld
Di., 31.10.2023, 20:45 Uhr SpVgg Unterhaching (III) 3:6 n. V. (3:3, 1:0) Fortuna Düsseldorf (II) Sportpark Unterhaching, Unterhaching
Di., 31.10.2023, 20:45 Uhr Borussia Mönchengladbach (I) 3:1 (3:0) 1. FC Heidenheim (I) Borussia-Park, Mönchengladbach
Di., 31.10.2023, 20:45 Uhr 1. FC Kaiserslautern (II) 3:2 (1:0) 1. FC Köln (I) Fritz-Walter-Stadion, Kaiserslautern
Mi., 01.11.2023, 18:00 Uhr SV Sandhausen (III) 2:5 (0:1) Bayer 04 Leverkusen (I) Hardtwaldstadion, Sandhausen
Mi., 01.11.2023, 18:00 Uhr Holstein Kiel (II) 3:3 n. V. (2:2, 0:2)
(3:4 i. E.)
1. FC Magdeburg (II) Holstein-Stadion, Kiel
Mi., 01.11.2023, 18:00 Uhr SC Freiburg (I) 1:3 (0:2) SC Paderborn 07 (II) Europa-Park-Stadion, Freiburg im Breisgau
Mi., 01.11.2023, 18:00 Uhr Borussia Dortmund (I) 1:0 (1:0) TSG 1899 Hoffenheim (I) Signal Iduna Park, Dortmund
Mi., 01.11.2023, 20:45 Uhr FC Viktoria Köln (III) 0:2 (0:1) Eintracht Frankfurt (I) Sportpark Höhenberg, Köln
Mi., 01.11.2023, 20:45 Uhr 1. FC Saarbrücken (III) 2:1 (1:1) FC Bayern München (I) Ludwigsparkstadion, Saarbrücken
Mi., 01.11.2023, 20:45 Uhr 1. FC Nürnberg (II) 3:2 n. V. (2:2, 0:0) Hansa Rostock (II) Max-Morlock-Stadion, Nürnberg
Mi., 01.11.2023, 20:45 Uhr Hertha BSC (II) 3:0 (1:0) 1. FSV Mainz 05 (I) Olympiastadion, Berlin

Achtelfinale Bearbeiten

Die Auslosung der Achtelfinal-Begegnungen fand am 5. November 2023 im Rahmen der Liveübertragung der Frauen-Bundesliga-Partie zwischen dem FC Bayern München und VfL Wolfsburg in der Halbzeitpause im ZDF statt. Ausgelost wurde, wie üblich, im Deutschen Fußballmuseum in Dortmund. Als Losfee fungierte Radsportlerin Denise Schindler.[12] Ab dieser Runde wurden die Lose nur noch aus einem Topf gezogen, die zuerst in eine Paarung geloste Mannschaft erhielt in der Regel Heimrecht. Ausgenommen hiervon waren der 1. FC Saarbrücken und der FC 08 Homburg, die aufgrund ihrer Ligazugehörigkeit – im Falle einer Begegnung mit einem Bundes- oder Zweitligisten – grundsätzlich das Heimrecht erhielten.

Für das Achtelfinale konnten sich mehr Zweit- (8) als Erstligisten (6) qualifizieren. Es war das erste Mal seit der Saison 1992/93, dass nur noch sechs Bundesligisten in dieser Runde standen (damals Werder Bremen, Borussia Dortmund, Eintracht Frankfurt, der Karlsruher SC, 1. FC Nürnberg und Bayer Leverkusen).[13]

Datum Ergebnis Austragungsort
Di., 05.12.2023, 18:00 Uhr 1. FC Kaiserslautern (II) 2:0 (0:0) 1. FC Nürnberg (II) Fritz-Walter-Stadion, Kaiserslautern
Di., 05.12.2023, 18:00 Uhr 1. FC Magdeburg (II) 1:2 (1:0) Fortuna Düsseldorf (II) MDCC-Arena, Magdeburg
Di., 05.12.2023, 20:45 Uhr Borussia Mönchengladbach (I) 1:0 n. V. VfL Wolfsburg (I) Borussia-Park, Mönchengladbach
Di., 05.12.2023, 20:45 Uhr FC 08 Homburg (IV) 1:4 (1:1) FC St. Pauli (II) Waldstadion, Homburg
Mi., 06.12.2023, 18:00 Uhr 1. FC Saarbrücken (III) 2:0 (0:0) Eintracht Frankfurt (I) Ludwigsparkstadion, Saarbrücken
Mi., 06.12.2023, 18:00 Uhr Bayer 04 Leverkusen (I) 3:1 (2:0) SC Paderborn 07 (II) BayArena, Leverkusen
Mi., 06.12.2023, 20:45 Uhr VfB Stuttgart (I) 2:0 (0:0) Borussia Dortmund (I) MHPArena, Stuttgart
Mi., 06.12.2023, 20:45 Uhr Hertha BSC (II) 3:3 n. V. (2:2, 1:2)
(5:3 i. E.)
Hamburger SV (II) Olympiastadion, Berlin

Viertelfinale Bearbeiten

Die Begegnungen wurden am 10. Dezember 2023 im Deutschen Fußballmuseum in Dortmund von U17-Fußballnationalmannschaftstrainer Christian Wück und dessen Co-Trainer Jens Nowotny ausgelost und in der Sportschau übertragen.[14] Der 1. FC Saarbrücken, formell der letzte verbliebene Teilnehmer aus dem Topf der Amateurvereine, hatte grundsätzlich Heimrecht. Für das Viertelfinale hatten sich drei Erst- und vier Zweitligisten qualifiziert. Letztmals hatten in der Saison 2003/04 mit Borussia Mönchengladbach, Werder Bremen und Bayern München lediglich drei Bundesligisten die Runde der letzten Acht erreicht. Es sind noch fünf ehemalige Pokalsieger im Wettbewerb vertreten, deren letzte Titelgewinne allesamt aus den 1980er- und 1990er-Jahren datieren: Düsseldorf (zuletzt 1980), Leverkusen (1993), Mönchengladbach (zuletzt 1995), Kaiserslautern (zuletzt 1996) und Stuttgart (zuletzt 1997).

Datum Ergebnis Austragungsort
Di., 30.01.2024, 20:45 Uhr FC St. Pauli (II) 2:2 n. V. (1:1, 0:1)
(3:4 i. E.)
Fortuna Düsseldorf (II) Millerntor-Stadion, Hamburg
Mi., 31.01.2024, 20:45 Uhr Hertha BSC (II) 1:3 (0:2) 1. FC Kaiserslautern (II) Olympiastadion, Berlin
Di., 06.02.2024, 20:45 Uhr Bayer 04 Leverkusen (I) 3:2 (0:1) VfB Stuttgart (I) BayArena, Leverkusen
Di., 12.03.2024, 20:30 Uhr1 1. FC Saarbrücken (III) –:– (–:–) Borussia Mönchengladbach (I) Ludwigsparkstadion, Saarbrücken
1 
Aufgrund der Unbespielbarkeit des Platzes infolge von Dauerregen musste das Spiel am 7. Februar 2024 abgesagt werden.[15]

Halbfinale Bearbeiten

Die Begegnungen wurden am 10. Februar 2024 im Aktuellen Sportstudio durch Béla Réthy ausgelost.[16] Zunächst war der U-17-Weltmeister Konstantin Heide als Losfee vorgesehen, der musste aber krankheitsbedingt absagen.[17]

Datum Ergebnis Austragungsort
Di., 02.04.2024, 20:45 Uhr 1. FC Kaiserslautern (II) : 1. FC Saarbrücken (III) oder Borussia Mönchengladbach (I) Fritz-Walter-Stadion, Kaiserslautern
Mi., 03.04.2024, 20:45 Uhr Bayer 04 Leverkusen (I) : Fortuna Düsseldorf (II) BayArena, Leverkusen

Sollte der Drittligist 1. FC Saarbrücken das Halbfinale erreichen, würde nach den Regeln des DFB das Heimrecht getauscht und der 1. FC Kaiserslautern müsste in Saarbrücken antreten.[18]

Beste Torschützen Bearbeiten

Nachfolgend aufgelistet sind die besten Torschützen der DFB-Pokal-Saison 2023/24. Sortiert wird nach Anzahl der Treffer, bei gleicher Trefferzahl alphabetisch. Spieler in fett befinden sich noch im Wettbewerb.

Rang Spieler Verein Tore
1 Marokko  Frankreich  Amine Adli Bayer 04 Leverkusen 4
Deutschland  Filip Bilbija SC Paderborn 07
Deutschland  Marcel Hartel FC St. Pauli
Deutschland  Fabian Reese Hertha BSC
5 Tschechien  Adam Hložek Bayer 04 Leverkusen 3
Gambia  Bakery Jatta Hamburger SV
Island  Ísak Bergmann Jóhannesson Fortuna Düsseldorf
Bosnien und Herzegowina  Schweiz  Haris Tabaković Hertha BSC
Deutschland  Ghana  Richmond Tachie 1. FC Kaiserslautern
Turkei  Deutschland  Can Uzun 1. FC Nürnberg
Stand: 6. Februar 2024[19]

Prämien aus den Fernseh- und Vermarktungserlösen Bearbeiten

Der Anteil an den Vermarktungserlösen je Teilnehmer betrug für die erste Runde 215.600 Euro. Klubs, die in die zweite Runde einziehen, verzeichnen Einnahmen in Höhe von 431.200 Euro. Für das Erreichen des Achtelfinales werden 862.400 Euro ausgezahlt. Die Viertelfinalisten erhalten 1.724.800 Euro, die Halbfinalisten 3.449.600 Euro. Die Prämien für den Gewinner und den Verlierer des Finales sind noch offen.[20]

Erreichte Runde Prämie pro Mannschaft
Runde aufsummiert
1. Hauptrunde 215.600 €
2. Hauptrunde 431.200 € 646.800 €
Achtelfinale 862.400 € 1.509.200 €
Viertelfinale 1.724.800 € 3.234.000 €
Halbfinale 3.449.600 € 6.683.600 €
Finale (Verlierer) noch offen noch offen
Finale (Gewinner) noch offen noch offen

Einzelnachweise Bearbeiten

  1. a b DFB-Pokal: Modus. In: dfb.de. Deutscher Fußball-Bund e. V., 1. Juni 2017, abgerufen am 12. Juni 2023.
  2. DFB verabschiedet Rahmenterminkalender der Männer 2023/2024. In: dfb.de. Deutscher Fußball-Bund e. V., 9. Dezember 2022, abgerufen am 12. Juni 2023.
  3. Andreas Niklaus: DFB-Pokal 2023/24: Diese Teams sind schon qualifiziert. In: kicker.de. Olympia-Verlag GmbH, 12. Juni 2023, abgerufen am 12. Juni 2023.
  4. Leichtathletin Vogel lost 1. Pokalrunde aus. In: dfb.de. Deutscher Fußball-Bund e. V., 12. Juni 2023, abgerufen am 12. Juni 2023.
  5. DFB-Pokal am 11. August 2023 um 18.00 Uhr an der Bremer Brücke. In: tus-bersenbrueck.de. TuS Bersenbrück, 28. Juni 2023, abgerufen am 13. August 2023.
  6. Pressemitteilung der TSG Balingen: DFB-Pokal. In: tsg-fussball.de. TSG Balingen Fußball, 27. Juni 2023, abgerufen am 13. August 2023.
  7. Erste Runde im DFB-Pokal terminiert. In: bvb.de. Borussia Dortmund, 28. Juni 2023, abgerufen am 13. August 2023.
  8. Im Millerntor-Stadion: Werkself trifft auf Teutonia am Samstagnachmittag. In: bayer04.de. Bayer 04 Leverkusen, 28. Juni 2023, abgerufen am 13. August 2023.
  9. Pokaltermin steht – Sonntagabend nach Frankfurt. In: fc-hansa.de. Hansa Rostock, 28. Juni 2023, abgerufen am 13. August 2023.
  10. Für ein Spiel: Freiburg kehrt ins Dreisamstadion zurück. In: kicker.de. Olympia-Verlag GmbH, 4. Juli 2023, abgerufen am 4. Juli 2023.
  11. Auslosung der 2. Runde erst im Oktober. In: sportschau.de. ARD, 11. August 2023, abgerufen am 12. August 2023.
  12. DFB-Pokal-Achtelfinale 2023/24: Auslosung, Termin, Modus. In: kicker.de. Olympia-Verlag GmbH, 30. Oktober 2023, abgerufen am 1. November 2023.
  13. Nach Bayern-Aus: Nur sechs Erstligisten weiter. In: sport.de. HEIM:SPIEL Medien GmbH & Co. KG, 1. November 2023, abgerufen am 2. November 2023.
  14. Saarbrücken gegen Gladbach, Topspiel in Leverkusen. In: sportschau.de. ARD, 10. Dezember 2023, abgerufen am 10. Dezember 2023.
  15. Platz in "desaströsem Zustand" - Saarbrücken gegen Gladbach abgesagt. In: sportschau.de. ARD Sportschau, 7. Februar 2024, abgerufen am 8. Februar 2024.
  16. DFB-Pokal-Auslosung – Bayer Leverkusen trifft im Halbfinale auf Fortuna Düsseldorf. In: spiegel.de. dpa, 10. Februar 2024, abgerufen am 11. Februar 2024.
  17. DFB-Pokal-Halbfinale – Leverkusen empfängt Düsseldorf, Lautern gegen Gladbach oder Saarbrücken. In: focus.de. 10. Februar 2024, abgerufen am 11. Februar 2024.
  18. Nach abgesagtem Pokal-Viertelfinale – Wie geht es jetzt weiter? In: sr.de. Saarländischer Rundfunk, 8. Februar 2024, abgerufen am 11. Februar 2024.
  19. DFB-Pokal – Torjäger 2023/24. In: kicker.de. Olympia-Verlag GmbH, abgerufen am 6. Februar 2024.
  20. Prämien: So viel Geld gibt es im DFB-Pokal. In: sportschau.de. ARD, 10. August 2023, abgerufen am 13. August 2023.