Hauptmenü öffnen

DFB-Pokal 2015/16

73. Austragung des Fußballpokalwettbewerbs der Männer
DFB-Pokal 2015/16
Logo des DFB-Pokals
Pokalsieger FC Bayern München (18. Titel)
Beginn 7. August 2015
Finale 21. Mai 2016
Stadion Olympiastadion, Berlin
Mannschaften 64
Spiele 63
Tore 188  (ø 2,98 pro Spiel)
Zuschauer 1.313.327  (ø 20.846 pro Spiel)
Torschützenkönig ArmenienArmenien Henrich Mchitarjan (5)
Yellow card.svg Gelbe Karten 216  (ø 3,43 pro Spiel)
Yellow-red card.svg Gelb‑Rote Karten 7  (ø 0,11 pro Spiel)
Red card.svg Rote Karten 10  (ø 0,16 pro Spiel)
DFB-Pokal 2014/15

Der DFB-Pokal 2015/16 war die 73. Austragung des Fußballpokalwettbewerbs der Männer. Das Finale fand am 21. Mai 2016 statt und wurde, wie seit 1985 üblich, im Berliner Olympiastadion ausgetragen. Pokalsieger wurde der FC Bayern München mit einem 4:3 im Elfmeterschießen gegen Borussia Dortmund.

Der DFB-Pokalsieger erhielt das Startrecht in der Gruppenphase zur UEFA Europa League 2016/17. Da die beiden Finalisten bereits über die Bundesliga für die UEFA Champions League qualifiziert waren, rückte der Sechste der Bundesliga-Abschlusstabelle, der 1. FSV Mainz 05, von der Qualifikation in die Gruppenphase und der Siebte, Hertha BSC, erhielt als zusätzlicher Teilnehmer den freien Platz in der Qualifikation.[1] Eine frühere Regelung, die bei Qualifikation des Pokalsiegers für die Champions League für den unterlegenen Finalisten einen Startplatz in der Europa League vorsah, kam nicht mehr zur Anwendung.

Wie in den Vorjahren durfte pro Verein oder Kapitalgesellschaft jeweils nur eine Mannschaft an den Spielen um den DFB-Vereinspokal teilnehmen.[2]

Inhaltsverzeichnis

Teilnehmende MannschaftenBearbeiten

Hamburg (3 Vereine)
München (2 Vereine)
Köln (2 Vereine)
Bremen (2 Vereine)
Frankfurt am Main (2 Vereine)
Stuttgart (2 Vereine)
Berlin (3 Vereine)
Herkunftsorte der DFB-Pokal-Teilnehmer 2015/16

Für die erste Runde waren 64 Mannschaften sportlich qualifiziert:

Bundesliga
die 18 Vereine der Saison 2014/15
2. Bundesliga
die 18 Vereine der Saison 2014/15
3. Liga
die 4 Bestplatzierten der Saison 2014/15
   FC Bayern München
   VfL Wolfsburg (TV)
   Borussia Mönchengladbach
   Bayer 04 Leverkusen
   FC Augsburg
   FC Schalke 04
   Borussia Dortmund
   TSG 1899 Hoffenheim
   Eintracht Frankfurt
   Werder Bremen
   1. FSV Mainz 05
   1. FC Köln
   Hannover 96
   VfB Stuttgart
   Hertha BSC
   Hamburger SV
   SC Freiburg (II)
   SC Paderborn 07 (II)
   FC Ingolstadt 04 (I)
   SV Darmstadt 98 (I)
   Karlsruher SC
   1. FC Kaiserslautern
 RB Leipzig
   Eintracht Braunschweig
   1. FC Union Berlin
   1. FC Heidenheim
   1. FC Nürnberg
   Fortuna Düsseldorf
   VfL Bochum
   SV Sandhausen
   FSV Frankfurt
   SpVgg Greuther Fürth
   FC St. Pauli
   TSV 1860 München
   FC Erzgebirge Aue (III)
   VfR Aalen (III)
   Arminia Bielefeld (II)
   MSV Duisburg (II)
   Holstein Kiel
   Stuttgarter Kickers
Vertreter der Landesverbände
24 Vertreter der 21 Landesverbände des DFB, in der Regel die Landespokalsieger der Saison 2014/15 1
  • Baden
  FC Nöttingen (V)
  • Bayern 1
  SpVgg Unterhaching (IV)
  Würzburger Kickers (III)
  • Berlin
   BFC Dynamo (IV)
  • Brandenburg
   Energie Cottbus (III)
  • Bremen
   Bremer SV (V)
  • Hamburg
   HSV Barmbek-Uhlenhorst (V)
  • Hessen
   KSV Hessen Kassel (IV)
  • Mecklenburg-Vorpommern
   Hansa Rostock (III)
  • Mittelrhein
   FC Viktoria Köln (IV)
  • Niederrhein
   Rot-Weiss Essen (IV)
   VfL Osnabrück (III)
   SV Meppen (IV)
  • Rheinland
   FSV Salmrohr (V)
  • Saarland
   SV Elversberg (IV)
  • Sachsen
   Chemnitzer FC (III)
  • Sachsen-Anhalt
   Hallescher FC (III)
  • Schleswig-Holstein
   VfB Lübeck (IV)
  • Südbaden
   Bahlinger SC (IV)
  • Südwest
   FK Pirmasens (IV)
  • Thüringen
   FC Carl Zeiss Jena (IV)
  • Westfalen 1
   Sportfreunde Lotte (IV)
   TuS Erndtebrück (IV)
  • Württemberg
   SSV Reutlingen 05 (V)
Ligaebene in Klammern: III = 3. Liga • IV = Regionalliga • V = Oberliga
1 Die drei Landesverbände mit den meisten Herrenmannschaften im Spielbetrieb (Bayern, Niedersachsen, Westfalen) hatten zwei Startplätze. So nahm neben dem Pokalsieger entweder der unterlegene Pokalfinalist (Niedersachsen), der bestplatzierte teilnahmeberechtigte Regionalligist (Bayern) oder der bestplatzierte teilnahmeberechtigte Oberligist (Westfalen[3]) teil.
2 Sinsheim: TSG 1899 Hoffenheim
3 Remchingen: FC Nöttingen
4 Salmtal: FSV Salmrohr
5 Gelsenkirchen: FC Schalke 04

TermineBearbeiten

Die Spielrunden wurden an folgenden Terminen ausgetragen:[4]

  • 1. Hauptrunde: 7. bis 10. August 2015
  • 2. Hauptrunde: 27./28. Oktober 2015
  • Achtelfinale: 15./16. Dezember 2015
  • Viertelfinale: 9./10. Februar 2016
  • Halbfinale: 19./20. April 2016
  • Finale in Berlin: 21. Mai 2016

ÜbersichtBearbeiten

Die jeweils obere Mannschaft besaß Heimrecht.

  1. Hauptrunde 2. Hauptrunde Achtelfinale Viertelfinale Halbfinale Finale
                                                         
   Energie Cottbus 0  
   1. FSV Mainz 05 3  
     1. FSV Mainz 05 1  
     TSV 1860 München 2  
   TSV 1860 München 2
   TSG 1899 Hoffenheim 0  
     TSV 1860 München 0  
     VfL Bochum 2  
   FSV Salmrohr 0  
   VfL Bochum 5  
     VfL Bochum 1
     1. FC Kaiserslautern 0  
   Hansa Rostock 0 (4)0
   1. FC Kaiserslautern 0 (5)2  
     VfL Bochum 0  
     FC Bayern München 3  
   Stuttgarter Kickers 1  
   VfL Wolfsburg 4  
     VfL Wolfsburg 1
     FC Bayern München 3  
   FC Nöttingen 1
   FC Bayern München 3  
     FC Bayern München 1
     SV Darmstadt 98 0  
   TuS Erndtebrück 0  
   SV Darmstadt 98 5  
     SV Darmstadt 98 2
     Hannover 96 1  
   KSV Hessen Kassel 0
   Hannover 96 2  
   FC Bayern München 2  
     Werder Bremen 0  
   SpVgg Unterhaching 2  
 FC Ingolstadt 04 1  
     SpVgg Unterhaching 3  
   RB Leipzig 0  
   VfL Osnabrück 0
 RB Leipzig 23  
     SpVgg Unterhaching 1  
     Bayer 04 Leverkusen 3  
   FC Viktoria Köln 2  
   1. FC Union Berlin 1  
     FC Viktoria Köln 0
     Bayer 04 Leverkusen 6  
   Sportfreunde Lotte 0
   Bayer 04 Leverkusen 3  
     Bayer 04 Leverkusen 1
     Werder Bremen 3  
   MSV Duisburg 0  
   FC Schalke 04 5  
     FC Schalke 04 0
     Borussia M'gladbach 2  
   FC St. Pauli 1
   Borussia M'gladbach 4  
     Borussia M'gladbach 3
     Werder Bremen 4  
   Würzburger Kickers 000  
   Werder Bremen 021  
     Werder Bremen 1
     1. FC Köln 0  
   SV Meppen 0
   1. FC Köln 4  
   FC Bayern München 0 (4)2
   Borussia Dortmund 0 (3)0
   FC Erzgebirge Aue 1  
   SpVgg Greuther Fürth 0  
     FC Erzgebirge Aue 1  
     Eintracht Frankfurt 0  
   Bremer SV 0
   Eintracht Frankfurt 3  
     FC Erzgebirge Aue 0  
     1. FC Heidenheim 2  
   Bahlinger SC 0 (3)0  
   SV Sandhausen 0 (5)2  
     SV Sandhausen 0 (3)0
     1. FC Heidenheim 0 (4)2  
   FK Pirmasens 1
   1. FC Heidenheim 4  
     1. FC Heidenheim 2  
     Hertha BSC 3  
   VfR Aalen 0 (1)0  
   1. FC Nürnberg 0 (2)2  
     1. FC Nürnberg 5
     Fortuna Düsseldorf 1  
   Rot-Weiss Essen 0 (1)0
   Fortuna Düsseldorf 0 (3)2  
     1. FC Nürnberg 0
     Hertha BSC 2  
   BFC Dynamo 0  
   FSV Frankfurt 2  
     FSV Frankfurt 010
     Hertha BSC 021  
   Arminia Bielefeld 0
   Hertha BSC 2  
   Hertha BSC 0
   Borussia Dortmund 3  
   FC Carl Zeiss Jena 031  
   Hamburger SV 020  
     FC Carl Zeiss Jena 0  
     VfB Stuttgart 2  
   Holstein Kiel 1
   VfB Stuttgart 2  
     VfB Stuttgart 031  
     Eintracht Braunschweig 020  
   SSV Reutlingen 05 3  
   Karlsruher SC 1  
     SSV Reutlingen 05 0
     Eintracht Braunschweig 4  
   Hallescher FC 0
   Eintracht Braunschweig 1  
     VfB Stuttgart 1
     Borussia Dortmund 3  
   HSV Barmbek-Uhlenhorst 0  
   SC Freiburg 5  
     SC Freiburg 0
     FC Augsburg 3  
   SV Elversberg 010
   FC Augsburg 031  
     FC Augsburg 0
     Borussia Dortmund 2  
   Chemnitzer FC 0  
   Borussia Dortmund 2  
     Borussia Dortmund 7
     SC Paderborn 07 1  
   VfB Lübeck 1
   SC Paderborn 07 2  

1 Sieg nach Verlängerung
2 Sieg im Elfmeterschießen
3 Wertung nach Spielabbruch

1. HauptrundeBearbeiten

Die Auslosung der 1. Hauptrunde fand am 10. Juni in Reutlingen statt.

Die Auslosung wurde in 2 Lostöpfen zu je 32 Mannschaften ausgeführt.

Im 1. Lostopf waren die 18 Bundesligisten der Saison 2014/15 und die besten 14 Vereine der 2. Bundesliga der Saison 2014/15. Im 2. Lostopf landeten die Zweitligisten, die in der Saison 2014/15 die Plätze 15 bis 18 belegten, die 4 Bestplatzierten der 3. Liga der Saison 2014/15 sowie die Vertreter der Landesverbände.

Bei der Auslosung fungierten Tennisspielerin Andrea Petković als „Losfee“ und Ex-Nationalspieler Karlheinz Förster als Ziehungsleiter. Dabei ergaben sich folgende Begegnungen (in Klammern ist die Ligaebene angegeben, in der der Verein spielt), welche vom 7. bis 10. August 2015 stattfanden:

Datum Ergebnis


07.08.2015, 19:00 Uhr TuS Erndtebrück (IV) 10:5 (0:2)1  SV Darmstadt 98 (I)
07.08.2015, 19:00 Uhr BFC Dynamo (IV) 0:2 (0:2)  FSV Frankfurt (II)
07.08.2015, 20:00 Uhr SV Elversberg (IV) 1:3 n. V. (1:1, 0:0)  FC Augsburg (I)
08.08.2015, 15:30 Uhr FC Viktoria Köln (IV) 2:1 (0:1)  1. FC Union Berlin (II)
08.08.2015, 15:30 Uhr SV Meppen (IV) 0:4 (0:2)  1. FC Köln (I)
08.08.2015, 15:30 Uhr Hallescher FC (III) 0:1 (0:0)  Eintracht Braunschweig (II)
08.08.2015, 15:30 Uhr Stuttgarter Kickers (III) 1:4 (0:2)  VfL Wolfsburg (I)
08.08.2015, 15:30 Uhr Sportfreunde Lotte (IV) 0:3 (0:1)  Bayer 04 Leverkusen (I)
08.08.2015, 15:30 Uhr MSV Duisburg (II) 0:5 (0:3)  FC Schalke 04 (I)
08.08.2015, 15:30 Uhr Würzburger Kickers (III) 0:2 n. V.  Werder Bremen (I)
08.08.2015, 15:30 Uhr FC Erzgebirge Aue (III) 1:0 (0:0)  SpVgg Greuther Fürth (II)
08.08.2015, 15:30 Uhr Bremer SV (V) 20:3 (0:1)2  Eintracht Frankfurt (I)
08.08.2015, 18:00 Uhr TSV 1860 München (II) 2:0 (0:0)  TSG 1899 Hoffenheim (I)
08.08.2015, 20:30 Uhr SSV Reutlingen 05 (V) 3:1 (2:0)  Karlsruher SC (II)
08.08.2015, 20:30 Uhr Holstein Kiel (III) 1:2 (1:1)  VfB Stuttgart (I)
09.08.2015, 14:30 Uhr FC Carl Zeiss Jena (IV) 3:2 n. V. (2:2, 1:0)  Hamburger SV (I)
09.08.2015, 14:30 Uhr Bahlinger SC (IV) 0:0 n. V.
(3:5 i. E.)
 SV Sandhausen (II)
09.08.2015, 14:30 Uhr HSV Barmbek-Uhlenhorst (V) 30:5 (0:2)3  SC Freiburg (II)
09.08.2015, 14:30 Uhr FSV Salmrohr (V) 0:5 (0:1)  VfL Bochum (II)
09.08.2015, 14:30 Uhr Chemnitzer FC (III) 0:2 (0:1)  Borussia Dortmund (I)
09.08.2015, 16:00 Uhr VfB Lübeck (IV) 1:2 (1:0)  SC Paderborn 07 (II)
09.08.2015, 16:00 Uhr Rot-Weiss Essen (IV) 0:0 n. V.
(1:3 i. E.)
 Fortuna Düsseldorf (II)
09.08.2015, 16:00 Uhr FK Pirmasens (IV) 1:4 (0:2)  1. FC Heidenheim (II)
09.08.2015, 16:00 Uhr FC Nöttingen (V) 41:3 (1:3)4  FC Bayern München (I)
09.08.2015, 16:00 Uhr SpVgg Unterhaching (IV) 2:1 (1:0)  FC Ingolstadt 04 (I)
09.08.2015, 18:30 Uhr Hansa Rostock (III) 0:0 n. V.
(4:5 i. E.)
 1. FC Kaiserslautern (II)
09.08.2015, 18:30 Uhr KSV Hessen Kassel (IV) 0:2 (0:1)  Hannover 96 (I)
09.08.2015, 20:30 Uhr Energie Cottbus (III) 0:3 (0:2)  1. FSV Mainz 05 (I)
10.08.2015, 18:30 Uhr Arminia Bielefeld (II) 0:2 (0:0)  Hertha BSC (I)
10.08.2015, 18:30 Uhr VfL Osnabrück (III) 0:2 (Wertung)5
1:0 (0:0)
 RB Leipzig (II)
10.08.2015, 18:30 Uhr VfR Aalen (III) 0:0 n. V.
(1:2 i. E.)
 1. FC Nürnberg (II)
10.08.2015, 20:30 Uhr FC St. Pauli (II) 1:4 (1:0)  Borussia Mönchengladbach (I)
1 Das Spiel fand im Leimbachstadion in Siegen statt.
2 Das Spiel fand im Sportpark am Vinnenweg in Bremen-Oberneuland statt.
3 Das Spiel fand im Edmund-Plambeck-Stadion in Norderstedt statt.
4 Das Spiel fand im Wildparkstadion in Karlsruhe statt.
5 Das Spiel wurde in der 71. Minute beim Stand von 1:0 für Osnabrück abgebrochen, nachdem Schiedsrichter Martin Petersen von einem Feuerzeug getroffen worden war.[5] Das Sportgericht des DFB wertete das Spiel gemäß § 18, Nr. 4 der Rechts- und Verfahrensordnung des DFB mit 0:2 gegen den gastgebenden Verein VfL Osnabrück.[6]

2. HauptrundeBearbeiten

In der zweiten Hauptrunde wurde wie in der ersten Runde aus einem Amateur- und einem Profitopf gelost. Solange in beiden Töpfen Mannschaften verblieben waren, wurden Begegnungen zwischen je einer Amateur- und Profimannschaft gelost. Anschließend wurden die Mannschaften aus dem verbleibenden Topf unter sich ausgelost.

Die Begegnungen wurden am 14. August vom deutschen Skirennläufer Felix Neureuther ausgelost. Ziehungsleiter war der Präsident des DFB, Wolfgang Niersbach.[7] Dabei ergaben sich folgende Begegnungen, welche am 27. und 28. Oktober 2015 stattfanden:

Datum Ergebnis


27.10.2015, 19:00 Uhr FC Erzgebirge Aue (III) 1:0 (0:0)  Eintracht Frankfurt (I)
27.10.2015, 19:00 Uhr FSV Frankfurt (II) 1:2 n. V. (1:1, 0:0)  Hertha BSC (I)
27.10.2015, 19:00 Uhr 1. FSV Mainz 05 (I) 1:2 (1:0)  TSV 1860 München (II)
27.10.2015, 19:00 Uhr 1. FC Nürnberg (II) 5:1 (4:0)  Fortuna Düsseldorf (II)
27.10.2015, 20:30 Uhr SpVgg Unterhaching (IV) 3:0 (2:0)  RB Leipzig (II)
27.10.2015, 20:30 Uhr SV Darmstadt 98 (I) 2:1 (0:0)  Hannover 96 (I)
27.10.2015, 20:30 Uhr VfL Bochum (II) 1:0 (0:0)  1. FC Kaiserslautern (II)
27.10.2015, 20:30 Uhr VfL Wolfsburg (I) 1:3 (0:3)  FC Bayern München (I)
28.10.2015, 19:00 Uhr FC Viktoria Köln (IV) 0:6 (0:3)  Bayer 04 Leverkusen (I)
28.10.2015, 19:00 Uhr SV Sandhausen (II) 0:0 n. V.
(3:4 i. E.)
 1. FC Heidenheim (II)
28.10.2015, 19:00 Uhr Borussia Dortmund (I) 7:1 (3:1)  SC Paderborn 07 (II)
28.10.2015, 19:00 Uhr SC Freiburg (II) 0:3 (0:2)  FC Augsburg (I)
28.10.2015, 20:30 Uhr FC Carl Zeiss Jena (IV) 0:2 (0:1)  VfB Stuttgart (I)
28.10.2015, 20:30 Uhr SSV Reutlingen 05 (V) 0:4 (0:2)  Eintracht Braunschweig (II)
28.10.2015, 20:30 Uhr FC Schalke 04 (I) 0:2 (0:1)  Borussia Mönchengladbach (I)
28.10.2015, 20:30 Uhr Werder Bremen (I) 1:0 (1:0)  1. FC Köln (I)

AchtelfinaleBearbeiten

Die Spielpaarungen des Achtelfinales wurden am 1. November 2015 in der Sendung Sky90 des Pay-TV-Senders Sky Deutschland ausgelost. Die Lose zog Vanessa Mai, als Ziehungsleiter fungierte DFB-Generalsekretär Helmut Sandrock.[8]

Die Spiele fanden am 15. und 16. Dezember 2015 statt.

Datum Ergebnis


15.12.2015, 19:15 Uhr1 SpVgg Unterhaching (IV) 1:3 (1:1)  Bayer 04 Leverkusen (I)
15.12.2015, 19:15 Uhr1 Borussia Mönchengladbach (I) 3:4 (1:0)  Werder Bremen (I)
15.12.2015, 20:30 Uhr FC Erzgebirge Aue (III) 0:2 (0:0)  1. FC Heidenheim (II)
15.12.2015, 20:30 Uhr FC Bayern München (I) 1:0 (1:0)  SV Darmstadt 98 (I)
16.12.2015, 19:00 Uhr 1. FC Nürnberg (II) 0:2 (0:1)  Hertha BSC (I)
16.12.2015, 19:00 Uhr VfB Stuttgart (I) 3:2 n. V. (1:1, 1:1)  Eintracht Braunschweig (II)
16.12.2015, 20:30 Uhr TSV 1860 München (II) 0:2 (0:2)  VfL Bochum (II)
16.12.2015, 20:30 Uhr FC Augsburg (I) 0:2 (0:0)  Borussia Dortmund (I)
1 Die Partie begann mit 15-minütiger Verspätung.

ViertelfinaleBearbeiten

Die Spielpaarungen wurden am 16. Dezember 2015 im Rahmen des Sportschau-Clubs (ARD) ausgelost. Ziehungsleiter war der DFB-Generalsekretär Helmut Sandrock, die Lose zog DHB-Nationaltorhüter Carsten Lichtlein vom VfL Gummersbach.

Die Spiele fanden am 9. und 10. Februar 2016 statt.

Datum Ergebnis


09.02.2016, 19:00 Uhr Bayer 04 Leverkusen (I) 1:3 (1:2)  Werder Bremen (I)
09.02.2016, 20:30 Uhr VfB Stuttgart (I) 1:3 (1:2)  Borussia Dortmund (I)
10.02.2016, 19:00 Uhr 1. FC Heidenheim (II) 2:3 (1:2)  Hertha BSC (I)
10.02.2016, 20:30 Uhr VfL Bochum (II) 0:3 (0:1)  FC Bayern München (I)

HalbfinaleBearbeiten

Die Spielpaarungen wurden am 10. Februar 2016 im Anschluss an das Viertelfinalspiel zwischen dem VfL Bochum und dem FC Bayern München ausgelost. Ziehungsleiter waren die DFB-Vizepräsidenten Rainer Koch und Peter Frymuth, die Lose zog DHB-Nationaltorhüter Andreas Wolff von der HSG Wetzlar.

Die Spiele fanden am 19. und 20. April 2016 statt.

Datum Ergebnis


19.04.2016, 20:30 Uhr FC Bayern München (I) 2:0 (1:0)  Werder Bremen (I)
20.04.2016, 20:30 Uhr Hertha BSC (I) 0:3 (0:1)  Borussia Dortmund (I)

FinaleBearbeiten

Das Finale wurde am 21. Mai 2016 im Berliner Olympiastadion ausgetragen.

Paarung   FC Bayern München  Borussia Dortmund
Ergebnis 0:0 n. V., 4:3 i. E.
Datum 21. Mai 2016 um 20:00 Uhr
Stadion Olympiastadion, Berlin
Zuschauer 74.322 (ausverkauft)
Schiedsrichter Marco Fritz (Korb)
Tore keine
Elfmeterschießen:
  0:1 Shinji Kagawa
  1:1 Arturo Vidal
  Manuel Neuer hält gegen Sven Bender
  2:1 Robert Lewandowski
  Sokratis trifft den Pfosten
  Roman Bürki hält gegen Joshua Kimmich
  2:2 Pierre-Emerick Aubameyang
  3:2 Thomas Müller
  3:3 Marco Reus
  4:3 Douglas Costa
FC Bayern München Manuel NeuerPhilipp Lahm (C) , Joshua Kimmich, Jérôme Boateng, David AlabaArturo VidalThiagoThomas MüllerDouglas Costa, Franck Ribéry (108. Kingsley Coman) – Robert Lewandowski
Trainer: Pep Guardiola (Spanien  Spanien)
Borussia Dortmund Roman BürkiSven Bender, Sokratis, Mats Hummels (C)  (78. Matthias Ginter) – Łukasz Piszczek, Marcel Schmelzer (70. Erik Durm) – Julian WeiglHenrich Mchitarjan, Gonzalo Castro (106. Shinji Kagawa) – Marco ReusPierre-Emerick Aubameyang
Trainer: Thomas Tuchel
Gelbe Karten   Franck Ribéry (39.), Joshua Kimmich (42.), Arturo Vidal (47.), Thomas Müller (109.) – Gonzalo Castro (39.), Mats Hummels (74.), Sokratis (99.)

SiegermannschaftBearbeiten

(in Klammern sind die Spiele und Tore angegeben)

1. FC Bayern München

* Pierre Emile Højbjerg (1/-), Dante (1/-) und Jan Kirchhoff (1/-) verließen den Verein während der Saison.

Prämien aus den TV- und VermarktungserlösenBearbeiten

Jede der an einer der Runden teilnehmenden Mannschaften erhielt eine Prämie aus den TV-Geldern und aus der zentralen Werbevermarktung durch den DFB. Es wurden insgesamt ca. 50 Millionen Euro an die 64 Teilnehmer des Wettbewerbes ausgeschüttet. Für das Tragen der Ärmelwerbung erhielt jeder Teilnehmer laut den Durchführungsbestimmungen zum DFB-Vereinspokal der Herren jeweils 10.000 Euro pro Spiel und Runde.[9][10][11][12]

Erreichte Runde Prämie pro Mannschaft Prämien aufsummiert
1. Hauptrunde 0.140.000 €
2. Hauptrunde 0.268.000 € 0.408.000 €
Achtelfinale 0.527.000 € 0.935.000 €
Viertelfinale 1.041.000 € 1.976.000 €
Halbfinale 2.073.000 € 4.049.000 €
Finale 2.500.000 € 6.549.000 €
Pokalsieg 1.000.000 € 7.549.000 €

Beste TorschützenBearbeiten

Nachfolgend sind die besten Torschützen des DFB-Pokals 2015/16 aufgeführt. Sie sind nach Anzahl ihrer Treffer sortiert, bei Gleichstand alphabetisch.

Rang Spieler Verein Tore
1 Armenien  Henrich Mchitarjan Borussia Dortmund 5
2 Mexiko  Chicharito Bayer 04 Leverkusen 4
Deutschland  Thomas Müller FC Bayern München 4
Deutschland  Nils Petersen SC Freiburg 4
Deutschland  Lars Stindl Borussia Mönchengladbach 4
6 Gabun  Pierre-Emerick Aubameyang Borussia Dortmund 3
Deutschland  Gonzalo Castro Borussia Dortmund 3
Deutschland  Markus Einsiedler SpVgg Unterhaching 3
Elfenbeinküste  Salomon Kalou Hertha BSC 3
Deutschland  Stefan Kießling Bayer 04 Leverkusen 3
Polen  Robert Lewandowski FC Bayern München 3
Frankreich  Anthony Modeste 1. FC Köln 3
Italien  Giuseppe Ricciardi SSV Reutlingen 05 3
Deutschland  Simon Terodde VfL Bochum 3
Nigeria  Anthony Ujah Werder Bremen 3

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Neue UEFA-Regelung: Europa-Ticket für DFB-Pokal-Verlierer fällt weg. In: spiegel.de. Spiegel Online, 20. September 2013, abgerufen am 19. Mai 2014.
  2. Modus DFB-Pokal der Männer. In: dfb.de. Deutscher Fußball-Bund, 5. Juli 2011, abgerufen am 8. September 2014.
  3. Durchführungsbestimmungen des Verbandspokals der Herren ab der Saison 2014/15. (Nicht mehr online verfügbar.) In: flvw.de. Fußball- und Leichtathletik-Verband Westfalen, archiviert vom Original am 31. Dezember 2013; abgerufen am 19. Mai 2014 (Zusätzlich schriftliche Erläuterung durch den Abteilungsleiter Fußball Senioren beim Fußball- und Leichtathletik-Verband Westfalen, vgl. Diskussion).   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.flvw.de
  4. Rahmenterminkalender 2015/16. (PDF; 232 kB) (Nicht mehr online verfügbar.) In: bundesliga.de. DFL, 28. November 2014, archiviert vom Original am 6. November 2015; abgerufen am 1. Dezember 2014.   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/s.bundesliga.de
  5. Schema VfL Osnabrück – RB Leipzig. In: kicker.de. Kicker-Sportmagazin, 10. August 2015, abgerufen am 10. August 2015.
  6. Sportgericht wertet abgebrochenes Spiel mit 2:0 für RB Leipzig. In: dfb.de. Deutscher Fußball-Bund, 10. August 2015, abgerufen am 10. August 2015.
  7. Felix Neureuther lost zweite Pokalrunde aus. In: dfb.de. Deutscher Fußball-Bund, 7. August 2015, abgerufen am 8. August 2015.
  8. Vanessa Mai lost DFB-Pokalachtelfinale aus. In: dfb.de. Deutscher Fußball-Bund, 21. Oktober 2015, abgerufen am 25. Oktober 2015.
  9. Offizielle Mitteilungen. (PDF) In: dfb.de. Deutscher Fußball-Bund, 30. Juni 2014, abgerufen am 14. August 2015.
  10. Mehr Geld für die Amateurvereine im DFB-Pokal. In: dfb.de. Deutscher Fußball-Bund, 25. Juli 2014, abgerufen am 14. August 2015.
  11. Kleine Vereine profitieren von Pokal-Vermarktung. In: kicker.de. Kicker-Sportmagazin, 6. August 2015, abgerufen am 14. August 2015.
  12. Geld und Gefühle – Fakten zum Pokalfinale. In: sportschau.de. Sportschau, 30. Mai 2015, abgerufen am 14. August 2015.