Hauptmenü öffnen

DFB-Pokal 2018/19

76. Austragung des Fußballpokalwettbewerbs der Männer
DFB-Pokal 2018/19
Pokalsieger FC Bayern München (19. Titel)
Beginn 17. August 2018
Finale 25. Mai 2019
Stadion Olympiastadion, Berlin
Mannschaften 64
Spiele 63
Tore 246  (ø 3,9 pro Spiel)
Zuschauer 1.357.138  (ø 21.542 pro Spiel)
Torschützenkönig PolenPolen Robert Lewandowski (7)
Yellow card.svg Gelbe Karten 197  (ø 3,13 pro Spiel)
Yellow-red card.svg Gelb‑Rote Karten 2  (ø 0,03 pro Spiel)
Red card.svg Rote Karten 4  (ø 0,06 pro Spiel)
DFB-Pokal 2017/18

Der DFB-Pokal 2018/19 war die 76. Austragung des Fußballpokalwettbewerbs der Männer. Das Finale fand am 25. Mai 2019 statt und wurde, wie seit 1985 üblich, im Berliner Olympiastadion ausgetragen.

Der DFB-Pokalsieger hätte das Startrecht in der Gruppenphase zur Europa League 2019/20 erhalten. Da jedoch beide Finalisten (RB Leipzig und Bayern München) bereits über die Bundesliga für die Champions League qualifiziert waren, rückte stattdessen (unabhängig vom Ausgang des Finalspiels) der VfL Wolfsburg als Sechster der Bundesliga von der EL-Qualifikation in die Gruppenphase, und Eintracht Frankfurt erhielt als Siebter den freien Platz in der Qualifikation.[1]

Weiterhin galt, dass keine zwei Mannschaften eines Vereins oder einer Kapitalgesellschaft an den Spielen um den DFB-Vereinspokal teilnehmen durften.[2]

Der 2017/18 als zusätzliche Hilfe für die Schiedsrichter eingeführte Video-Assistent kam auch in dieser Spielzeit ab dem Viertelfinale zum Einsatz. In den ersten drei Runden war der technische Aufwand zu groß, da teilweise gleichzeitig an neun Spielorten gespielt wurde und die technischen Einrichtungen in den Stadien der unterklassigen Mannschaften fehlten.[3]

Teilnehmende MannschaftenBearbeiten

Hamburg3 
(2 Vereine)
München 
(2 Vereine)
Köln
(2 Vereine)
Bremen5 
(2 Vereine)
Leipzig 
(2 Vereine)
Berlin
(3 Vereine)
Herkunftsorte der DFB-Pokal-Teilnehmer 2018/19
1 Gelsenkirchen: FC Schalke 04
2 Sinsheim: TSG 1899 Hoffenheim
3 Hamburg: FC St. Pauli
4 Edewecht: SSV Jeddeloh
5 Bremen: BSC Hastedt
6 Rheinau: SV Linx

Für die erste Runde waren 64 Mannschaften sportlich qualifiziert:

Bundesliga
die 18 Vereine der Saison 2017/18
2. Bundesliga
die 18 Vereine der Saison 2017/18
3. Liga
die 4 Bestplatzierten der Saison 2017/18
   FC Bayern München
   FC Schalke 04
   TSG 1899 Hoffenheim
   Borussia Dortmund
   Bayer 04 Leverkusen
  RB Leipzig
   VfB Stuttgart
   Eintracht Frankfurt (TV)
   Borussia Mönchengladbach
   Hertha BSC
   SV Werder Bremen
   FC Augsburg
   Hannover 96
   1. FSV Mainz 05
   SC Freiburg
   VfL Wolfsburg
   Hamburger SV (II)
   1. FC Köln (II)
   Fortuna Düsseldorf (I)
   1. FC Nürnberg (I)
   Holstein Kiel
   Arminia Bielefeld
   SSV Jahn Regensburg
   VfL Bochum
   MSV Duisburg
   1. FC Union Berlin
   FC Ingolstadt 04
   SV Darmstadt 98
   SV Sandhausen
   FC St. Pauli
   1. FC Heidenheim
   SG Dynamo Dresden
   SpVgg Greuther Fürth
   FC Erzgebirge Aue
   Eintracht Braunschweig (III)
   1. FC Kaiserslautern (III)
   1. FC Magdeburg (II)
   SC Paderborn 07 (II)
   Karlsruher SC
   SV Wehen Wiesbaden
Vertreter der Landesverbände
24 Vertreter der 21 Landesverbände des DFB, in der Regel die Landespokalsieger der Saison 2017/18 1
  • Baden2
   1. CfR Pforzheim (V)
  • Bayern1
   1. FC Schweinfurt 05 (IV)
   TSV 1860 München (III)
  • Berlin
   BFC Dynamo (IV)
  • Brandenburg
   Energie Cottbus (III)
  • Bremen
   BSC Hastedt (V)
  • Hamburg
   TuS Dassendorf (V)
  • Hessen
   TSV Steinbach Haiger (IV)
  • Mecklenburg-Vorpommern
   Hansa Rostock (III)
  • Mittelrhein
   FC Viktoria Köln (IV)
  • Niederrhein
   Rot-Weiß Oberhausen (IV)
  • Niedersachsen1
   SV Drochtersen/Assel (IV)
   SSV Jeddeloh (IV)
  • Rheinland
   Rot-Weiß Koblenz (V)
  • Saarland
   SV Elversberg (IV)
  • Sachsen
   BSG Chemie Leipzig (V)
  • Sachsen-Anhalt3
   1. FC Lok Stendal (V)
  • Schleswig-Holstein
   SC Weiche Flensburg 08 (IV)
  • Südbaden
   SV Linx (V)
  • Südwest
   Wormatia Worms (IV)
  • Thüringen
   FC Carl Zeiss Jena (III)
  • Westfalen1 4
   TuS Erndtebrück (V)
   SV Rödinghausen (IV)
  • Württemberg
   SSV Ulm 1846 (IV)
Ligaebene 2018/19 in Klammern: I = Bundesliga • II = 2. Bundesliga • III = 3. Liga • IV = Regionalliga • V = Oberliga
1 Die drei Landesverbände mit den meisten Herrenmannschaften im Spielbetrieb (Bayern, Niedersachsen, Westfalen) haben zwei Startplätze. So nahmen neben dem Pokalsieger der unterlegene niedersächsische Pokalfinalist (SSV Jeddeloh), der bestplatzierte teilnahmeberechtigte bayerische Regionalligist (Meister TSV 1860 München) sowie der Sieger des Qualifikationsspiels zwischen dem Meister der Oberliga Westfalen und der bestplatzierten westfälischen Mannschaft der Regionalliga West teil (SV Rödinghausen/Regionalliga – SV Lippstadt 08/Oberliga 3:1).
2 Der Pokalsieger Karlsruher SC war bereits als drittplatzierte Mannschaft der 3. Liga für den DFB-Pokal qualifiziert, deswegen durfte der unterlegene Finalist 1. CfR Pforzheim am DFB-Pokal teilnehmen.
3 Der Pokalsieger 1. FC Magdeburg war bereits als Meister der 3. Liga für den DFB-Pokal qualifiziert, deswegen durfte der unterlegene Finalist 1. FC Lok Stendal am DFB-Pokal teilnehmen.
4 Der Pokalsieger SC Paderborn 07 war bereits als Vizemeister der 3. Liga für den DFB-Pokal qualifiziert, deswegen durfte der unterlegene Finalist TuS Erndtebrück am DFB-Pokal teilnehmen.

TermineBearbeiten

Die Spielrunden werden an folgenden Terminen ausgetragen:[4]

  • 1. Hauptrunde: 17. bis 20. August 2018 (Auslosung am Freitag, 8. Juni 2018)
  • 2. Hauptrunde: 30./31. Oktober 2018 (Auslosung am Sonntag, 26. August 2018)
  • Achtelfinale: 5./6. Februar 2019 (Auslosung am Sonntag, 4. November 2018)
  • Viertelfinale: 2./3. April 2019 (Auslosung am Sonntag, 10. Februar 2019)
  • Halbfinale: 23./24. April 2019 (Auslosung am Sonntag, 7. April 2019)
  • Finale in Berlin: 25. Mai 2019

1. HauptrundeBearbeiten

Die Partien der 1. Hauptrunde wurden am 8. Juni 2018 ausgelost. Als Losfee fungierte die Moderatorin Palina Rojinski, Ziehungsleiter war der Präsident des DFB, Reinhard Grindel.[5]

Erstmals seit 1996 und zum fünften Mal insgesamt schied der Titelverteidiger (Eintracht Frankfurt) bereits in der 1. Hauptrunde aus.[6]

Datum Ergebnis


17.08.2018, 20:45 1. FC Schweinfurt 05 (IV) 0:2 (0:1)  FC Schalke 04 (I)
17.08.2018, 20:45 SV Wehen Wiesbaden (III) 3:2 n. V. (1:1, 1:0)  FC St. Pauli (II)
17.08.2018, 20:45 1. FC Magdeburg (II) 0:1 (0:1)  SV Darmstadt 98 (II)
18.08.2018, 15:30 SV Elversberg (IV) 0:1 (0:0)  VfL Wolfsburg (I)
18.08.2018, 15:30 1. FC Kaiserslautern (III) 1:6 (1:3)  TSG 1899 Hoffenheim (I)
18.08.2018, 15:30 1. CfR Pforzheim (V) 0:1 (0:1)  Bayer 04 Leverkusen (I)
18.08.2018, 15:30 SV Linx (V) 11:2 (1:1)1  1. FC Nürnberg (I)
18.08.2018, 15:30 Wormatia Worms (IV) 1:6 (1:5)  Werder Bremen (I)
18.08.2018, 15:30 SV Rödinghausen (IV) 23:2 n. V. (2:2, 2:2)2  Dynamo Dresden (II)
18.08.2018, 15:30 SSV Ulm 1846 (IV) 2:1 (0:0)  Eintracht Frankfurt (I)
18.08.2018, 15:30 SV Drochtersen/Assel (IV) 0:1 (0:0)  FC Bayern München (I)
18.08.2018, 15:30 TuS Dassendorf (V) 30:1 (0:1)3  MSV Duisburg (II)
18.08.2018, 18:30 TuS Erndtebrück (V) 43:5 (1:2)4  Hamburger SV (II)
18.08.2018, 18:30 FC Erzgebirge Aue (II) 1:3 (0:1)  1. FSV Mainz 05 (I)
18.08.2018, 18:30 Rot-Weiß Oberhausen (IV) 0:6 (0:2)  SV Sandhausen (II)
18.08.2018, 20:45 Hansa Rostock (III) 2:0 (1:0)  VfB Stuttgart (I)
19.08.2018, 15:30 BFC Dynamo (IV) 51:9 (1:4)5  1. FC Köln (II)
19.08.2018, 15:30 Karlsruher SC (III) 0:6 (0:3)  Hannover 96 (I)
19.08.2018, 15:30 TSV Steinbach Haiger (IV) 1:2 (0:1)  FC Augsburg (I)
19.08.2018, 15:30 FC Viktoria Köln (IV) 1:3 (1:0)  RB Leipzig (I)
19.08.2018, 15:30 1. FC Lok Stendal (V) 0:5 (0:1)  Arminia Bielefeld (II)
19.08.2018, 15:30 SC Weiche Flensburg 08 (IV) 1:0 (1:0)  VfL Bochum (II)
19.08.2018, 15:30 SSV Jeddeloh (IV) 62:5 (0:3)6  1. FC Heidenheim (II)
19.08.2018, 15:30 Rot-Weiß Koblenz (V) 0:5 (0:4)  Fortuna Düsseldorf (I)
19.08.2018, 15:30 BSG Chemie Leipzig (V) 2:1 (0:1)  SSV Jahn Regensburg (II)
19.08.2018, 18:30 BSC Hastedt (V) 71:11 (0:6)7  Borussia Mönchengladbach (I)
19.08.2018, 18:30 TSV 1860 München (III) 1:3 (1:0)  Holstein Kiel (II)
19.08.2018, 18:30 FC Carl Zeiss Jena (III) 2:4 (2:3)  1. FC Union Berlin (II)
20.08.2018, 18:30 Eintracht Braunschweig (III) 1:2 (0:1)  Hertha BSC (I)
20.08.2018, 18:30 Energie Cottbus (III) 2:2 n. V. (1:1, 0:0)
(3:5 i. E.)
 SC Freiburg (I)
20.08.2018, 18:30 SC Paderborn 07 (II) 2:1 (1:0)  FC Ingolstadt 04 (II)
20.08.2018, 20:45 SpVgg Greuther Fürth (II) 1:2 n. V. (1:1, 0:0)  Borussia Dortmund (I)
1 Das Spiel fand im Rheinstadion in Kehl statt.
2 Das Spiel fand im Frimo Stadion in Lotte statt.
3 Das Spiel fand im Stadion Sander Tannen in Hamburg statt.
4 Das Spiel fand im Leimbachstadion in Siegen statt.
5 Das Spiel fand im Olympiastadion in Berlin statt.
6 Das Spiel fand im Marschweg-Stadion in Oldenburg statt.
7 Das Spiel fand im Weserstadion Platz 11 in Bremen statt.

2. HauptrundeBearbeiten

Die Spielpaarungen der zweiten Hauptrunde wurden am 26. August 2018 ausgelost. Als Losfee fungierte die Leichtathletin Gina Lückenkemper, Ziehungsleiter war der DFB-Vizepräsident Peter Frymuth.[7]

Datum Ergebnis


30.10.2018, 18:30 BSG Chemie Leipzig (V) 0:3 (0:2)  SC Paderborn 07 (II)
30.10.2018, 18:30 SSV Ulm 1846 (IV) 1:5 (1:4)  Fortuna Düsseldorf (I)
30.10.2018, 18:30 Hannover 96 (I) 0:2 (0:1)  VfL Wolfsburg (I)
30.10.2018, 18:30 SV Darmstadt 98 (II) 0:2 (0:0)  Hertha BSC (I)
30.10.2018, 20:45 SV Wehen Wiesbaden (III) 0:3 (0:1)  Hamburger SV (II)
30.10.2018, 20:45 SV Rödinghausen (IV) 11:2 (0:2)1  FC Bayern München (I)
30.10.2018, 20:45 1. FC Heidenheim (II) 3:0 (2:0)  SV Sandhausen (II)
30.10.2018, 20:45 FC Augsburg (I) 3:2 n. V. (2:2, 1:2)  1. FSV Mainz 05 (I)
31.10.2018, 18:30 Hansa Rostock (III) 2:2 n. V. (1:1, 1:0)
(2:4 i. E.)
 1. FC Nürnberg (I)
31.10.2018, 18:30 SC Weiche Flensburg 08 (IV) 21:5 (1:3)2  Werder Bremen (I)
31.10.2018, 18:30 1. FC Köln (II) 1:1 n. V. (1:1, 1:0)
(5:6 i. E.)
 FC Schalke 04 (I)
31.10.2018, 18:30 Borussia Dortmund (I) 3:2 n. V. (2:2, 1:0)  1. FC Union Berlin (II)
31.10.2018, 20:45 Holstein Kiel (II) 2:1 (1:1)  SC Freiburg (I)
31.10.2018, 20:45 Arminia Bielefeld (II) 0:3 (0:3)  MSV Duisburg (II)
31.10.2018, 20:45 RB Leipzig (I) 2:0 (0:0)  TSG 1899 Hoffenheim (I)
31.10.2018, 20:45 Borussia Mönchengladbach (I) 0:5 (0:2)  Bayer 04 Leverkusen (I)
1 Das Spiel fand an der Bremer Brücke in Osnabrück statt.
2 Das Spiel fand im Stadion Lohmühle in Lübeck statt.

AchtelfinaleBearbeiten

Die Spielpaarungen des Achtelfinales wurden am 4. November 2018 ausgelost. Als Losfee fungierte der Blindenfußballer Serdal Çelebi, Ziehungsleiter war der Trainer der deutschen Frauen-Nationalmannschaft, Horst Hrubesch.[8]

Ab dieser Runde wurde nur noch aus einem Topf gelost, die zuerst in eine Paarung geloste Mannschaft erhielt Heimrecht. Es war das erste Mal seit dem DFB-Pokal 1986/87, dass nur Mannschaften der 1. und 2. Liga vertreten waren.

Datum Ergebnis


05.02.2019, 18:30 1. FC Heidenheim (II) 2:1 (0:1)  Bayer 04 Leverkusen (I)
05.02.2019, 18:30 Hamburger SV (II) 1:0 (0:0)  1. FC Nürnberg (I)
05.02.2019, 20:45 MSV Duisburg (II) 1:3 (0:0)  SC Paderborn 07 (II)
05.02.2019, 20:45 Borussia Dortmund (I) 3:3 n. V. (1:1, 1:1)
(2:4 i. E.)
 Werder Bremen (I)
06.02.2019, 18:30 Holstein Kiel (II) 0:1 (0:0)  FC Augsburg (I)
06.02.2019, 18:30 RB Leipzig (I) 1:0 (1:0)  VfL Wolfsburg (I)
06.02.2019, 20:45 FC Schalke 04 (I) 4:1 (1:0)  Fortuna Düsseldorf (I)
06.02.2019, 20:45 Hertha BSC (I) 2:3 n. V. (2:2, 1:1)  FC Bayern München (I)

ViertelfinaleBearbeiten

Die Spielpaarungen des Viertelfinales wurden am 10. Februar 2019 ausgelost. Als Losfee fungierte der deutsche Handballnationalspieler Fabian Böhm, Ziehungsleiterin war die Trainerin der deutschen Frauen-Nationalmannschaft, Martina Voss-Tecklenburg.[9]

Datum Ergebnis


02.04.2019, 18:30 SC Paderborn 07 (II) 0:2 (0:0)  Hamburger SV (II)
02.04.2019, 20:45 FC Augsburg (I) 1:2 n. V. (1:1, 0:0)  RB Leipzig (I)
03.04.2019, 18:30 FC Bayern München (I) 5:4 (1:2)  1. FC Heidenheim (II)
03.04.2019, 20:45 FC Schalke 04 (I) 0:2 (0:0)  Werder Bremen (I)

HalbfinaleBearbeiten

Die Spielpaarungen des Halbfinales wurden am 7. April 2019 ausgelost. Als Losfee fungierte die deutsche Fußballnationalspielerin Lena Goeßling, DFB-Vizepräsident Peter Frymuth übernahm die Rolle des Ziehungsleiters. Die beiden Partien der Runde der letzten Vier wurden am 23./24. April 2019 ausgetragen.[10]

Datum Ergebnis


23.04.2019, 20:45 Hamburger SV (II) 1:3 (1:1)  RB Leipzig (I)
24.04.2019, 20:45 Werder Bremen (I) 2:3 (0:1)  FC Bayern München (I)

FinaleBearbeiten

Das Finale wurde am 25. Mai 2019 im Berliner Olympiastadion ausgetragen. Der FC Bayern München wurde zum 19. Mal DFB-Pokal-Sieger.

Paarung RB Leipzig  FC Bayern München
Ergebnis 0:3 (0:1)
Datum 25. Mai 2019 um 20:00 Uhr
Stadion Olympiastadion, Berlin
Zuschauer 74.322 (ausverkauft)
Schiedsrichter Tobias Stieler (Hamburg)
Tore   0:1 Robert Lewandowski (29.)
  0:2 Kingsley Coman (78.)
  0:3 Robert Lewandowski (85.)
RB Leipzig Péter GulácsiLukas Klostermann, Ibrahima Konaté (82. Amadou Haidara), Willi Orban (C)  (70. Dayot Upamecano), Marcel HalstenbergTyler Adams (65. Konrad Laimer), Kevin Kampl ((C)  ab 70.) – Marcel Sabitzer, Emil ForsbergTimo Werner, Yussuf Poulsen
Trainer: Ralf Rangnick
FC Bayern München Manuel Neuer (C) Joshua Kimmich, Niklas Süle, Mats Hummels, David AlabaJavi Martínez (65. Corentin Tolisso), ThiagoThomas MüllerKingsley Coman (87. Franck Ribéry), Serge Gnabry (73. Arjen Robben) – Robert Lewandowski
Trainer: Niko Kovač (Kroatien  Kroatien)

Siegermannschaft des FC Bayern MünchenBearbeiten

1. FC Bayern München[11]
 

* Sandro Wagner (1/1) verließ den Verein während der Saison.

FernsehübertragungenBearbeiten

Auch in der Saison 2018/19 wurden alle Spiele des DFB-Pokals live vom Pay-TV-Sender Sky Deutschland übertragen. Zusätzlich waren zehn Partien des Wettbewerbs frei empfangbar im ersten Programm der ARD zu sehen.[12] Die ARD wählte dabei aus, welche Partien sie überträgt.[13]

Die Auslosungen wurden grundsätzlich am Sonntag nach der jeweiligen Pokalrunde ab 18 Uhr im Deutschen Fußballmuseum vor Publikum durchgeführt und live in der ARD-Sportschau übertragen. Hiervon abweichend wurde die erste Runde am 8. Juni 2018 nach dem Länderspiel der deutschen Nationalmannschaft gegen Saudi-Arabien ab 22:15 Uhr ausgelost.[14]

Prämien aus den Fernseh- und VermarktungserlösenBearbeiten

Die 24 Amateurvereine (Qualifikanten über Landespokal) erhalten für ihren Erstrunden-Auftritt jeweils 121.000 Euro. Die restlichen 45.000 Euro gehen an den jeweiligen DFB-Landesverband, der das Geld unter allen Teilnehmern seines Landespokal-Wettbewerbs ausschüttet. Die Prämien für die Finalteilnehmer werden gesondert festgelegt.

Erreichte Runde Prämie pro Mannschaft Insgesamt ausgeschüttet
Runde aufsummiert Runde aufsummiert
1. Hauptrunde
(64 Mannschaften)
166.000 €
(Amateure: 121.000 €)
9.544.000 €
2. Hauptrunde
(32 Mannschaften)
332.000 € 498.000 €
(Amateure: 453.000 €)
10.624.000 € 20.168.000 €
Achtelfinale
(16 Mannschaften)
664.000 € 1.162.000 €
(Amateure: 1.117.000 €)
10.624.000 € 30.792.000 €
Viertelfinale
(8 Mannschaften)
1.328.000 € 2.490.000 €
(Amateure: 2.445.000 €)
10.624.000 € 41.416.000 €
Halbfinale
(4 Mannschaften)
2.656.000 € 5.146.000 €
(Amateure: 5.101.000 €)
10.624.000 € 52.040.000 €

Beste TorschützenBearbeiten

Nachfolgend aufgelistet sind die besten Torschützen der DFB-Pokal-Saison 2018/19. Sortiert wird nach Anzahl der Treffer, bei gleicher Trefferzahl alphabetisch.

Rang Spieler Verein Tore
1 Polen  Robert Lewandowski FC Bayern München 7
2 Deutschland  Pierre-Michel Lasogga Hamburger SV 6
3 Deutschland  Robert Glatzel 1. FC Heidenheim 4
Belgien  Dodi Lukébakio Fortuna Düsseldorf 4
Deutschland  Simon Terodde 1. FC Köln 4
6 Osterreich  Nikola Dovedan 1. FC Heidenheim 3
Deutschland  Marvin Ducksch Fortuna Düsseldorf 3
Deutschland  Serge Gnabry FC Bayern München 3
Osterreich  Martin Harnik Werder Bremen 3
Belgien  Thorgan Hazard Borussia Mönchengladbach 3
Deutschland  Uwe Hünemeier SC Paderborn 07 3
Brasilien  Joelinton TSG 1899 Hoffenheim 3
Frankreich  Alassane Pléa Borussia Mönchengladbach 3
Brasilien  Raffael Borussia Mönchengladbach 3
Deutschland  Marco Reus Borussia Dortmund 3
Deutschland  Timo Werner RB Leipzig 3
Stand: 25. Mai 2019[15]

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Neue UEFA-Regelung: Europa-Ticket für DFB-Pokal-Verlierer fällt weg. In: spiegel.de. Spiegel Online, 20. September 2013, abgerufen am 1. April 2018.
  2. Modus DFB-Pokal der Männer. In: dfb.de. Deutscher Fußball-Bund, 5. Juli 2011, abgerufen am 1. April 2018.
  3. Marc Hagedorn: Millionen, Videobeweis und Auslosung. In: Weser Kurier. 17. August 2018, abgerufen am 18. August 2018.
  4. DFB-Präsidium verabschiedet Rahmenterminkalender 2018/2019. In: dfb.de. DFB, 8. Dezember 2017, abgerufen am 1. April 2018.
  5. DFB-Pokal-Auslosung: Alle Infos auf einen Blick. In: schalke04.de. FC Gelsenkirchen-Schalke 04 e.V., 6. Juni 2018, abgerufen am 6. Juni 2018.
  6. Viertligist Ulm wirft Pokalsieger Frankfurt raus. In: Spiegel Online. 18. August 2018, abgerufen am 18. August 2018.
  7. Gina Lückenkemper lost 2. Pokalrunde aus. In: DFB.de. 26. August 2018, abgerufen am 26. August 2018.
  8. Blindenfußballer Celebi lost DFB-Pokalachtelfinale aus. In: DFB.de. 26. Oktober 2018, abgerufen am 31. Oktober 2018.
  9. Handballer Böhm lost Viertelfinale aus. In: DFB.de. 7. Februar 2019, abgerufen am 8. Februar 2019.
  10. Halbfinale: Bremen gegen Bayern und HSV gegen Leipzig
  11. Kader FC Bayern München 2018/19, kicker.de
  12. DFB-Pokal: Weiterhin alle Spiele live bei Sky. In: dfb.de. Deutscher Fußball-Bund, 9. Mai 2016, abgerufen am 1. April 2018.
  13. Marian Laske: Kein Schalke! ARD verteidigt Auswahl der Live-Spiele im DFB-Pokal. In: Westdeutsche Allgemeine Zeitung. 15. September 2018 (waz.de [abgerufen am 29. Oktober 2018]).
  14. Die wichtigsten Infos zur DFB-Pokalauslosung am 8. Juni. In: dfb.de. 22. Mai 2018, abgerufen am 27. Mai 2018.
  15. DFB-Pokal 2018/19 - Torschützenliste. In: kicker.de. Abgerufen am 3. April 2019.