Yussuf Poulsen

dänischer Fußballspieler

Yussuf Yurary Poulsen (* 15. Juni 1994 in Kopenhagen) ist ein dänischer Fußballspieler. Der Stürmer steht bei RB Leipzig unter Vertrag und spielt für die dänische Nationalmannschaft.

Yussuf Poulsen
Yussuf Poulsen.JPG
Yussuf Poulsen (2016)
Personalia
Name Yussuf Yurary Poulsen
Geburtstag 15. Juni 1994
Geburtsort KopenhagenDänemark
Größe 192 cm
Position Sturm
Junioren
Jahre Station
BK Skjold
0000–2012 Lyngby BK
Herren
Jahre Station Spiele (Tore)1
2012–2013 Lyngby BK 34 (11)
2013– RB Leipzig 209 (57)
Nationalmannschaft
Jahre Auswahl Spiele (Tore)2
2010 Dänemark U16 1 0(0)
2010–2011 Dänemark U17 19 0(2)
2011–2012 Dänemark U18 7 0(4)
2012–2013 Dänemark U19 12 0(8)
2012 Dänemark U20 3 0(0)
2013–2015 Dänemark U21 15 0(4)
2014– Dänemark 43 0(7)
1 Angegeben sind nur Ligaspiele.
Stand: 24. Mai 2020

2 Stand: 18. November 2019

HerkunftBearbeiten

Poulsen ist der Sohn eines tansanischen Vaters und einer dänischen Mutter.[1] Sein Vater Yurary, der 1999 an Krebs starb[2], hatte auf einem Containerschiff, das zwischen Afrika und Dänemark pendelte, gearbeitet und blieb in Kopenhagen.[3]

KarriereBearbeiten

VereineBearbeiten

Anfänge in DänemarkBearbeiten

Poulsen begann mit dem Fußballspielen bei BK Skjold als Abwehrspieler und spielte zusammen mit Kenneth Zohoré in einer Mannschaft. Nachdem dieser in den Nachwuchs des FC Kopenhagen gewechselt war, setzte der Trainer Poulsen im Sturm ein.[3] Im Alter von 14 Jahren wechselte er von BK Skjold in die Jugend von Lyngby BK. Als Teil der Jugendmannschaft von Lyngby BK gab er am 4. Dezember 2011 sein Profidebüt; am 18. Spieltag der Superliga im Spiel gegen den AC Horsens wurde er in der 84. Minute für Mathias Tauber eingewechselt. Zum Ende der Spielzeit war er zu fünf Einsätzen gekommen. Mit Lyngby BK stieg er aus der Superliga ab. Am 5. August 2012 spielte er beim 1:0-Sieg am zweiten Spieltag gegen AB Gladsaxe erstmals in der zweiten Liga; er wurde in der 61. Minute eingewechselt und erzielte in der 80. Minute den Siegtreffer. In dieser Spielzeit kam er zu 29 Punktspieleinsätzen und elf Toren. Der Aufstieg wurde allerdings als Tabellenvierter verfehlt. Am 20. Mai 2013 spielte er bei der 2:4-Niederlage am 33. und letzten Spieltag, erneut gegen AB Gladsaxe, letztmals für Lyngby BK.

Wechsel zu RB LeipzigBearbeiten

Poulsen schlug Anfragen von Erstligaklubs aus[3] und unterschrieb am 4. Juli 2013 bei RB Leipzig einen Vierjahresvertrag.[4] In seiner ersten Spielzeit absolvierte er 36 der 38 Ligaspiele, erzielte zehn Tore und stieg mit RB am Ende der Saison in die 2. Bundesliga auf. Am 2. Spieltag der Saison 2014/15 erzielte Poulsen das erste Zweitligator des Vereins. In der Folge war der Däne Stammspieler und konnte mit RB im Frühjahr 2016 schließlich auch in die Bundesliga aufsteigen. Das Premierenjahr in der höchsten deutschen Spielklasse beendete Leipzig gleich als Vizemeister, Poulsen konnte neun Scorerpunkte beitragen. Die folgende Europapokalspielzeit war für Spieler und Verein gleichermaßen die erste, nach der nicht überstandenen Gruppenphase der Champions League gelangte man noch bis ins Viertelfinale der Europa League. Am Ende standen für Poulsen 15 Scorerpunkte in 41 Pflichtspielen zu Buche.

In der Saison 2018/19 verpasste der Angreifer verletzungsbedingt lediglich sieben von 52 Pflichtpartien in der Liga sowie in nationalen und internationalen Pokalwettbewerben und konnte mit 19 Treffern sowie acht Assists seine bis dahin beste Leistung für RB Leipzig verbuchen. Erstmals wurde im Frühjahr 2019 ein DFB-Pokalendspiel bestritten, das jedoch gegen den FC Bayern München verloren ging. Bereits im Vorfeld war Poulsens Vertrag bis Juni 2022 verlängert worden.[5] Beim 5:0 in Mainz am 27. Spieltag der Bundesligasaison 2019/20, bei dem er auch einmal traf, absolvierte der Däne sein 250. Pflichtspiel für RB Leipzig, dessen Rekordspieler er auch ist.

NationalmannschaftBearbeiten

Für die dänische U16-Nationalmannschaft kam Poulsen zu einem Einsatz. Er nahm mit der U17 an der Europameisterschaft 2011 in Serbien teil. Poulsen spielte bei diesem Turnier in vier Partien und erreichte mit seiner Mannschaft das Halbfinale, in dem die dänische Elf gegen Deutschland ausschied. Durch die Halbfinalteilnahme qualifizierte sich die dänische U17 für die U17-Weltmeisterschaft 2011 in Mexiko, bei der die dänische U17-Nationalmannschaft nach der Gruppenphase ausschied; Poulsen kam in allen drei Gruppenpartien zum Einsatz. In der Folgezeit kam er in sieben Partien für die U18-Auswahl, in zwölf für die U19-Nationalelf und in drei für die U20 zum Einsatz. Am 14. August 2013 spielte Poulsen erstmals für die dänische U21-Nationalmannschaft, als er beim 4:1-Testspielsieg in Dungannon gegen Nordirland durchspielte.[6] Ein Jahr später, am 11. Oktober 2014, debütierte er beim 1:1 im EM-Qualifikationsspiel in Elbasan gegen Albanien für die dänische A-Nationalmannschaft. Indes qualifizierte sich die dänische U21-Nationalmannschaft für die Teilnahme an der EM-Endrunde 2015 in Tschechien.

Im Mai und Juni 2015 wurde er sowohl von A-Nationaltrainer Morten Olsen für das Testspiel gegen Montenegro[7] als auch von U21-Trainer Jess Thorup für den Kader zur EM-Endrunde nominiert.[8] Bei der U21-EM qualifizierte er sich mit der Mannschaft für das Halbfinale und die Teilnahme an den Olympischen Sommerspielen 2016 in Rio de Janeiro. Im Viertelfinale schied Poulsen mit der dänischen Mannschaft gegen Nigeria aus.

In der Qualifikation zur EM-Endrunde 2016 der A-Nationalmannschaften kam Poulsen zu sechs Einsätzen. In der Relegation gegen Schweden kam er im Hinspiel am 14. November 2015 in der Friends Arena in Solna in der Schlussphase als Einwechselspieler ins Spiel und bereitete das Anschlusstor von Nicolai Jørgensen vor; Dänemark verlor das Spiel mit 1:2. Im Rückspiel im Parken in Kopenhagen drei Tage später erzielte Poulsen ein Tor; die Partie endete 2:2, wodurch Dänemark die Teilnahme an der Endrunde in Frankreich verpasste.

Poulsen wurde in den dänischen Kader für die Weltmeisterschaft 2018 in Russland berufen. Im ersten Gruppenspiel am 16. Juni erzielte er den 1:0-Siegtreffer gegen Peru. Die Mannschaft schied nach Platz Zwei in der Gruppe C schließlich gegen Kroatien im Achtelfinale nach Elfmeterschießen aus.

ErfolgeBearbeiten

RB Leipzig

PersönlichesBearbeiten

Im dänischen Vereinsfußball trug Poulsen kein Trikot mit seinem Nachnamen, sondern mit seinem zweiten Vornamen „Yurary“ in Gedenken an seinen gleichnamigen Vater, der 1999 an Krebs starb.[3] Auch in der dänischen Nationalmannschaft trägt er auf dem Rücken den Namen Yurary.[9][10] In der dänischen Hauptstadt betreibt er, zusammen mit zwei Freunden, seit Februar 2016 das Café Social.[11]

Im September 2019 wurden er und seine Verlobte Eltern eines Sohnes.[12]

Neben seiner Muttersprache spricht der Däne auch fließend Deutsch.[13]

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Matthias Roth: Unterschrieben: Yussuf Poulsen verstärkt RB Leipzig – erste Einsätze am Wochenende. In: lvz.de. 4. Juli 2013, abgerufen am 4. Juli 2013.
  2. Torschütze gegen Peru Warum Leipzig-Star Poulsen bei der WM mit anderem Namen aufläuft, mopo.de, 16. Juni 2018, abgerufen am 18. Juni 2018.
  3. a b c d Aus dem Klubmagazin: Yussuf Poulsen und sein Weg zu RB Leipzig! In: Die roten Bullen. 18. März 2014, abgerufen am 25. Juli 2015.
  4. Nationalspieler als 5. Neuzugang: Yussuf Poulsen stürmt für die Roten Bullen! (Nicht mehr online verfügbar.) 4. Juli 2013, archiviert vom Original am 7. Juli 2013; abgerufen am 4. Juli 2013.
  5. Vorzeitige Vertragsverlängerung mit Yussuf Poulsen bis 2022! . dierotenbullen.com, abgerufen am 14. März 2019
  6. Spieldaten auf der Webpräsenz des dänischen Fußballverbandes
  7. Mikkel Nøhr: Olsen udtager yderligere syv U21-spillere. In: bold.dk. bold.dk Danmark ApS/Sport Publish OÜ, 2. Juni 2015, abgerufen am 16. Juni 2016 (dänisch).
  8. Mikael Blond: Okore, Højbjerg og Jønsson med til EM. In: bold.dk. bold.dk Danmark ApS/Sport Publish OÜ, 1. Juni 2015, abgerufen am 16. Juni 2015 (dänisch).
  9. Yurary statt Poulsen: Darum lief der Dänen-Star mit anderem Namen beim DFB-Test auf. In: express.de. 7. Juni 2017, abgerufen am 15. Oktober 2017.
  10. Torschütze gegen Peru: Warum Leipzig-Star Poulsen bei der WM mit anderem Namen aufläuft. In: express.de. 16. Juni 2018, abgerufen am 16. Juni 2018.
  11. Auf einen Kaffee mit Poulsen. In: bild.de. 25. Juni 2016, abgerufen am 12. Dezember 2018.
  12. RB-Stürmer Poulsen ist zum ersten Mal Vater geworden! In: tag24. 21. September 2019, abgerufen am 22. September 2019.
  13. Yussuf Poulsen – der deutsche Däne, kristinavomdorf.com, abgerufen am 25. Mai 2020