DFB-Pokal 2022/23

80. Austragung des Fußballpokalwettbewerbs der Männer

Der DFB-Pokal 2022/23 soll die 80. Austragung des Fußballpokalwettbewerbs der Männer sein. Das Finale wird voraussichtlich am 3. Juni 2023, wie seit 1985 üblich, im Berliner Olympiastadion stattfinden.

DFB-Pokal 2022/23
DFB-Pokal Wordmark.svg
Beginn 29. Juli 2022
Finale 3. Juni 2023
Finalstadion Olympiastadion, Berlin
Mannschaften 64
Spiele 63
DFB-Pokal 2021/22

Der Pokalsieger erhält einen direkten Startplatz in der Gruppenphase der UEFA Europa League 2023/24. Sollte der Pokalsieger sich bereits über die Bundesliga für einen Startplatz in Champions League oder Europa League qualifiziert haben (Platz 1–5), rückt der Sechstplatzierte der Bundesliga 2022/23 von den Play-offs der UEFA Europa Conference League 2023/24 in die Gruppenphase der Europa League auf, und der Siebte erhält den freigewordenen Play-off-Startplatz in der Conference League.

Titelverteidiger ist RB Leipzig.

Teilnehmende MannschaftenBearbeiten

Berlin2 
(3 Vereine)
Bremen
(2 Vereine)
Hamburg1 
(3 Vereine)
Köln
(2 Vereine)
Mainz
(2 Vereine)
München
(2 Vereine)
Stuttgart
(2 Vereine)
Herkunftsorte der bisher bekannten DFB-Pokal-Teilnehmer 2022/23
Grün markierte Vereine nehmen noch aktiv am Wettbewerb teil
1 Hamburg: FC St. Pauli, Teutonia 05 Ottensen
2 Berlin: Hertha BSC
3 Gelsenkirchen: FC Schalke 04
4 Siegen: 1. FC Kaan-Marienborn
5 Neuwied: FV Engers 07
6 Sinsheim: TSG 1899 Hoffenheim
7 Achern: SV Oberachern

Für die erste Runde sind 64 Mannschaften sportlich qualifiziert, die sich wie folgt zusammensetzen:

Bundesliga
die 18 Vereine der Saison 2021/22
2. Bundesliga
die 18 Vereine der Saison 2021/22
3. Liga
die 4 besten teilnahmeberechtigten
Mannschaften der Saison 2021/22
   FC Bayern München
   Borussia Dortmund
   Bayer 04 Leverkusen
   RB Leipzig (TV)
   1. FC Union Berlin
   SC Freiburg
   1. FC Köln
   1. FSV Mainz 05
   TSG 1899 Hoffenheim
   Borussia Mönchengladbach
   Eintracht Frankfurt
   VfL Wolfsburg
   VfL Bochum
   FC Augsburg
   VfB Stuttgart
   Hertha BSC
   Arminia Bielefeld (II)
   SpVgg Greuther Fürth (II)
   FC Schalke 04 (I)
   Werder Bremen (I)
   Hamburger SV
   SV Darmstadt 98
   FC St. Pauli
   1. FC Heidenheim
   SC Paderborn 07
   1. FC Nürnberg
   Holstein Kiel
   Fortuna Düsseldorf
   Hannover 96
   Karlsruher SC
   Hansa Rostock
   SV Sandhausen
   SSV Jahn Regensburg
   Dynamo Dresden (III)
   FC Erzgebirge Aue (III)
   FC Ingolstadt 04 (III)
   1. FC Magdeburg (II)
   Eintracht Braunschweig (II)
   1. FC Kaiserslautern (II)
   TSV 1860 München
Vertreter der Landesverbände
24 Vertreter der 21 Landesverbände des DFB, in der Regel die Landespokalsieger der Saison 2021/221
   SV Waldhof Mannheim (III)
   SpVgg Bayreuth (III)
   FV Illertissen (IV)
   FC Viktoria 1889 Berlin (IV)
   Energie Cottbus (IV)
   Bremer SV (IV)
   FC Teutonia 05 Ottensen (IV)
   Kickers Offenbach (IV)
   TSG Neustrelitz (V)
   FC Viktoria Köln (III)
   SV Straelen (IV)
   BSV Rehden (IV)
   Blau-Weiß Lohne (IV)
   FV Engers 07 (V)
   SV Elversberg (III)
   Chemnitzer FC (IV)
   FC Einheit Wernigerode (V)
   VfB Lübeck (IV)
   SV Oberachern (V)
   TSV Schott Mainz (V)
   FC Carl Zeiss Jena (IV)
   SV Rödinghausen (IV)
   1. FC Kaan-Marienborn (IV)
   Stuttgarter Kickers (V)
Ligaebene in Klammern: I = Bundesliga • II = 2. Bundesliga • III = 3. Liga • IV = Regionalliga • V = Oberliga • VI = Verbandsliga
1 Die drei Landesverbände mit den meisten Herrenmannschaften im Spielbetrieb (Bayern, Niedersachsen, Westfalen) haben zwei Startplätze. So nehmen neben dem Pokalsieger der Sieger des zweiten Pokalwettbewerbs (Niedersachsen), der bestplatzierte teilnahmeberechtigte bayerische Regionalligist sowie der Meister oder der bestplatzierte, nicht bereits über den Westfalenpokal qualifizierte, teilnahmeberechtigte Klub der Oberliga Westfalen teil.
2 Da sich der 1. FC Magdeburg bereits über die 3. Liga qualifiziert hat, nimmt der unterlegene Finalist FC Einheit Wernigerode am DFB-Pokal teil.

Die Teilnahme einer zweiten Mannschaft desselben Vereins oder derselben Kapitalgesellschaft an den Spielen um den DFB-Pokal ist nicht zugelassen.[1]

TermineBearbeiten

Zur Saison 2022/23 reformiert der DFB den Rahmenspielplan des DFB-Pokals. Nach eigenen Angaben soll so die Attraktivität für TV-Übertragungen steigern, da weniger Spiele zeitgleich stattfinden. Die Reform umfasst folgende Änderungen:[2]

  • Zwei Partien der 1. Hauptrunde finden an einem Dienstag bzw. Mittwoch im September statt.
  • Die Viertelfinals werden auf zwei Wochen aufgeteilt (A und B). Somit wird pro Tag nur noch ein Spiel stattfinden. In der Saison 2022/23 wurden anstatt der Viertelfinals, die Achtelfinals auf 2 Wochen aufgeteilt.
  • Die Achtelfinals werden nicht mehr im Februar, sondern bereits im Dezember stattfinden. In der Saison 2022/23 ist das Achtelfinale allerdings weiterhin für den Februar angesetzt, da es sonst zu Terminüberschneidungen mit der Weltmeisterschaft im November/Dezember 2022 in Katar kommt.[3]

Die Spielrunden werden somit voraussichtlich an folgenden Terminen ausgetragen:[4]

  • 1. Hauptrunde: 29. Juli bis 1. August & 30./31. August 2022
  • 2. Hauptrunde: 18./19. Oktober 2022
  • Achtelfinale: 31. Januar/1. Februar & 7./8. Februar 2023
  • Viertelfinale: 4./5. April 2023
  • Halbfinale: 2./3. Mai 2023
  • Finale in Berlin: 3. Juni 2023

1. HauptrundeBearbeiten

Die 32 Partien der 1. Hauptrunde wurden am 29. Mai 2022 ausgelost. Die Lose wurden durch den ehemaligen Nationalspieler Kevin Großkreutz gezogen, DFB-Vizepräsident Peter Frymuth übernahm die Rolle des Ziehungsleiters.[5]

Datum Ergebnis
Fr., 29.07.2022, 18:00 Uhr TSG Neustrelitz (V) –:– (–:–) Karlsruher SC (II)
Fr., 29.07.2022, 18:00 Uhr 1. FC Kaan-Marienborn (IV) 1–:– (–:–)1 1. FC Nürnberg (II)
Fr., 29.07.2022, 18:00 Uhr Dynamo Dresden (III) –:– (–:–) VfB Stuttgart (I)
Fr., 29.07.2022, 20:45 Uhr TSV 1860 München (III) –:– (–:–) Borussia Dortmund (I)
Sa., 30.07.2022, 13:00 Uhr FC Viktoria 1889 Berlin (IV) –:– (–:–) VfL Bochum (I)
Sa., 30.07.2022, 13:00 Uhr SV Straelen (IV) 2–:– (–:–)2 FC St. Pauli (II)
Sa., 30.07.2022, 15:30 Uhr SV Elversberg (III) –:– (–:–) Bayer 04 Leverkusen (I)
Sa., 30.07.2022, 15:30 Uhr SSV Jahn Regensburg (II) –:– (–:–) 1. FC Köln (I)
Sa., 30.07.2022, 15:30 Uhr FV Illertissen (IV) –:– (–:–) 1. FC Heidenheim (II)
Sa., 30.07.2022, 15:30 Uhr VfB Lübeck (IV) –:– (–:–) Hansa Rostock (II)
Sa., 30.07.2022, 15:30 Uhr SpVgg Bayreuth (III) –:– (–:–) Hamburger SV (II)
Sa., 30.07.2022, 15:30 Uhr FC Einheit Wernigerode (V) –:– (–:–) SC Paderborn 07 (II)
Sa., 30.07.2022, 18:00 Uhr Stuttgarter Kickers (V) –:– (–:–) SpVgg Greuther Fürth (II)
Sa., 30.07.2022, 18:00 Uhr Kickers Offenbach (IV) –:– (–:–) Fortuna Düsseldorf (II)
Sa., 30.07.2022, 18:00 Uhr FC Carl Zeiss Jena (IV) –:– (–:–) VfL Wolfsburg (I)
So., 31.07.2022, 13:00 Uhr BSV Rehden (IV) –:– (–:–) SV Sandhausen (II)
So., 31.07.2022, 13:00 Uhr Bremer SV (IV) 3–:– (–:–)3 FC Schalke 04 (I)
So., 31.07.2022, 15:30 Uhr 1. FC Kaiserslautern (II) –:– (–:–) SC Freiburg (I)
So., 31.07.2022, 15:30 Uhr SV Oberachern (V) –:– (–:–) Borussia Mönchengladbach (I)
So., 31.07.2022, 15:30 Uhr Blau-Weiß Lohne (IV) –:– (–:–) FC Augsburg (I)
So., 31.07.2022, 15:30 Uhr TSV Schott Mainz (V) 4–:– (–:–)4 Hannover 96 (II)
So., 31.07.2022, 15:30 Uhr FV Engers 07 (V) 5–:– (–:–)5 Arminia Bielefeld (II)
So., 31.07.2022, 15:30 Uhr SV Rödinghausen (IV) –:– (–:–) TSG 1899 Hoffenheim (I)
So., 31.07.2022, 18:00 Uhr Eintracht Braunschweig (II) –:– (–:–) Hertha BSC (I)
So., 31.07.2022, 18:00 Uhr FC Erzgebirge Aue (III) –:– (–:–) 1. FSV Mainz 05 (I)
So., 31.07.2022, 18:00 Uhr SV Waldhof Mannheim (III) –:– (–:–) Holstein Kiel (II)
Mo., 01.08.2022, 18:00 Uhr Chemnitzer FC (IV) –:– (–:–) 1. FC Union Berlin (I)
Mo., 01.08.2022, 18:00 Uhr Energie Cottbus (IV) –:– (–:–) Werder Bremen (I)
Mo., 01.08.2022, 18:00 Uhr FC Ingolstadt 04 (III) –:– (–:–) SV Darmstadt 98 (II)
Mo., 01.08.2022, 20:45 Uhr 1. FC Magdeburg (II) –:– (–:–) Eintracht Frankfurt (I)
Di., 30.08.2022, 20:45 Uhr FC Teutonia 05 Ottensen (IV) 6–:– (–:–)6 RB Leipzig (I)
Mi., 31.08.2022, 20:45 Uhr FC Viktoria Köln (III) 7–:– (–:–)7 FC Bayern München (I)
1 Das Spiel findet im Leimbachstadion in Siegen statt.[6]
2 Das Spiel findet in der Schauinsland-Reisen-Arena in Duisburg statt.[7]
3 Das Spiel findet im Marschweg-Stadion in Oldenburg statt.[8]
4 Das Spiel findet im Bruchwegstadion in Mainz statt.[9]
5 Das Spiel findet im Stadion Oberwerth in Koblenz statt.[10]
6 Das Spiel findet im Paul-Greifzu-Stadion in Dessau statt.[11]
7 Das Spiel findet im Rheinenergiestadion in Köln statt.[12]

FernsehübertragungenBearbeiten

Wie in der Vorsaison werden alle Spiele des DFB-Pokals live vom Pay-TV-Sender Sky Deutschland übertragen. Insgesamt 15 Partien des Wettbewerbs werden frei empfangbar im Ersten der ARD bzw. im ZDF zu sehen sein.[13]

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. DFB-Pokal – Modus. In: dfb.de. 1. Juni 2017, abgerufen am 23. Mai 2021.
  2. Deutscher Fußball-Bund e. V.: Ausschreibung audiovisuelle Medienrechte – DFB-Pokal 2022/23 – 2025/26. In: dfb.de. Deutscher Fußball-Bund e. V., 23. April 2021, S. 2–4, abgerufen am 23. Juli 2021.
  3. Bis zu 15 Spiele im Free-TV: ARD und ZDF kaufen gemeinsam Rechte für DFB-Pokal. In: sportbuzzer.de. 21. Juli 2021, abgerufen am 23. Juli 2021.
  4. Zwei Monate WM-Pause: Rahmenterminkalender 2022/2023 fix. In: dfb.de. 29. Oktober 2021, abgerufen am 1. November 2021.
  5. DFB-Pokal: Neustrelitz empfängt KSC, Hansa nach Lübeck. Abgerufen am 29. Mai 2022.
  6. Pokal-Highlight gegen Nürnberg terminiert – Ende Juli im Leimbachstadion. In: fc-kaan.de. 1. FC Kaan-Marienborn, 16. Juni 2022, abgerufen am 16. Juni 2022.
  7. SV Straelen zieht gegen FC St. Pauli ins Ruhrgebiet um. In: reviersport.de. 14. Juni 2022, abgerufen am 16. Juni 2022.
  8. DFB-Pokal: Bremer SV gegen Schalke in Oldenburg. In: ndr.de. NDR, 15. Juni 2022, abgerufen am 15. Juni 2022.
  9. Sonntags am Bruchweg: Pokalspiel bei Schott Mainz ist terminiert. In: hannover96.de. Hannover 96, 15. Juni 2022, abgerufen am 15. Juni 2022.
  10. FV Engers spielt die 1. Runde des DFB-Pokal im Stadion Oberwerth, aktuell4u.de, 2. Juni 2022, abgerufen am 7. Juni 2022
  11. Bericht: Teutonia Ottensen in Dessau gegen RB Leipzig. In: ndr.de. NDR, 16. Juni 2022, abgerufen am 16. Juni 2022.
  12. DFB-Pokal: Viktoria empfängt die Bayern im Rhein-Energie-Stadion. In: viktoria1904.de. FC Viktoria Köln, 15. Juni 2022, abgerufen am 15. Juni 2022.
  13. DFB-Pokal: ARD, ZDF und Sky erhalten Live-Rechte ab 2022/2023. Abgerufen am 23. Juli 2021.