DFB-Pokal 2022/23

80. Austragung des Fußballpokalwettbewerbs der Männer

Der DFB-Pokal 2022/23 ist die 80. Austragung des Fußballpokalwettbewerbs der Männer. Das Finale wird voraussichtlich am 3. Juni 2023, wie seit 1985 üblich, im Berliner Olympiastadion stattfinden.

DFB-Pokal 2022/23
DFB-Pokal Wordmark.svg
Beginn 29. Juli 2022
Finale 3. Juni 2023
Finalstadion Olympiastadion, Berlin
Mannschaften 64
Spiele 63
DFB-Pokal 2021/22

Der Pokalsieger erhält einen direkten Startplatz in der Gruppenphase der UEFA Europa League 2023/24. Sollte der Pokalsieger sich bereits über die Bundesliga für einen Startplatz in Champions League oder Europa League qualifiziert haben (Platz 1–5), rückt der Sechstplatzierte der Bundesliga 2022/23 von den Play-offs der UEFA Europa Conference League 2023/24 in die Gruppenphase der Europa League auf, und der Siebte erhält den freigewordenen Play-off-Startplatz in der Conference League.

Titelverteidiger ist RB Leipzig.

Teilnehmende MannschaftenBearbeiten

Berlin2 
(3 Vereine)
Bremen
(2 Vereine)
Hamburg1 
(3 Vereine)
Köln
(2 Vereine)
Mainz
(2 Vereine)
München
(2 Vereine)
Stuttgart
(2 Vereine)
Herkunftsorte der DFB-Pokal-Teilnehmer 2022/23
Grün markierte Vereine nehmen noch aktiv am Wettbewerb teil.
1 Hamburg: FC St. Pauli, FC Teutonia 05 Ottensen
2 Berlin: Hertha BSC
3 Gelsenkirchen: FC Schalke 04
4 Siegen: 1. FC Kaan-Marienborn
5 Neuwied: FV Engers 07
6 Sinsheim: TSG 1899 Hoffenheim
7 Achern: SV Oberachern

Für die erste Runde waren 64 Mannschaften sportlich qualifiziert, die sich wie folgt zusammensetzten:

Bundesliga
die 18 Vereine der Saison 2021/22
2. Bundesliga
die 18 Vereine der Saison 2021/22
3. Liga
die 4 besten teilnahmeberechtigten
Mannschaften der Saison 2021/22
   FC Bayern München
   Borussia Dortmund
   Bayer 04 Leverkusen
   RB Leipzig (TV)
   1. FC Union Berlin
   SC Freiburg
   1. FC Köln
   1. FSV Mainz 05
   TSG 1899 Hoffenheim
   Borussia Mönchengladbach
   Eintracht Frankfurt
   VfL Wolfsburg
   VfL Bochum
   FC Augsburg
   VfB Stuttgart
   Hertha BSC
   Arminia Bielefeld (II)
   SpVgg Greuther Fürth (II)
   FC Schalke 04 (I)
   Werder Bremen (I)
   Hamburger SV
   SV Darmstadt 98
   FC St. Pauli
   1. FC Heidenheim
   SC Paderborn 07
   1. FC Nürnberg
   Holstein Kiel
   Fortuna Düsseldorf
   Hannover 96
   Karlsruher SC
   Hansa Rostock
   SV Sandhausen
   SSV Jahn Regensburg
   Dynamo Dresden (III)
   FC Erzgebirge Aue (III)
   FC Ingolstadt 04 (III)
   1. FC Magdeburg (II)
   Eintracht Braunschweig (II)
   1. FC Kaiserslautern (II)
   TSV 1860 München
Vertreter der Landesverbände
24 Vertreter der 21 Landesverbände des DFB, in der Regel die Landespokalsieger der Saison 2021/221
   SV Waldhof Mannheim (III)
   SpVgg Bayreuth (III)
   FV Illertissen (IV)
   FC Viktoria 1889 Berlin (IV)
   Energie Cottbus (IV)
   Bremer SV (IV)
   FC Teutonia 05 Ottensen (IV)
   Kickers Offenbach (IV)
   TSG Neustrelitz (V)
   FC Viktoria Köln (III)
   SV Straelen (IV)
   BSV Rehden (IV)
   Blau-Weiß Lohne (IV)
   FV Engers 07 (V)
   SV Elversberg (III)
   Chemnitzer FC (IV)
   FC Einheit Wernigerode (V)
   VfB Lübeck (IV)
   SV Oberachern (V)
   TSV Schott Mainz (V)
   FC Carl Zeiss Jena (IV)
   SV Rödinghausen (IV)
   1. FC Kaan-Marienborn (IV)
   Stuttgarter Kickers (V)
Ligaebene in Klammern: I = Bundesliga • II = 2. Bundesliga • III = 3. Liga • IV = Regionalliga • V = Oberliga
1 Die drei Landesverbände mit den meisten Herrenmannschaften im Spielbetrieb (Bayern, Niedersachsen, Westfalen) hatten zwei Startplätze. So nahmen neben dem Pokalsieger der Sieger des zweiten Pokalwettbewerbs (Niedersachsen), der bestplatzierte teilnahmeberechtigte bayerische Regionalligist sowie der Meister oder der bestplatzierte, nicht bereits über den Westfalenpokal qualifizierte, teilnahmeberechtigte Klub der Oberliga Westfalen teil.
2 Da sich der 1. FC Magdeburg bereits über die 3. Liga qualifiziert hatte, nahm der unterlegene Finalist FC Einheit Wernigerode am DFB-Pokal teil.

Die Teilnahme einer zweiten Mannschaft desselben Vereins oder derselben Kapitalgesellschaft an den Spielen um den DFB-Pokal war nicht zugelassen.[1]

TermineBearbeiten

Zur Saison 2022/23 reformierte der DFB den Rahmenspielplan des DFB-Pokals. Nach eigenen Angaben sollte so die Attraktivität für TV-Übertragungen gesteigert werden, da weniger Spiele zeitgleich stattfanden. Die Reform umfasste folgende Änderungen:[2]

  • Zwei Partien der 1. Hauptrunde finden an einem Dienstag bzw. Mittwoch Ende August statt. Dies betrifft in der Saison 2022/23 die Partien mit Beteiligung der Supercupteilnehmer FC Bayern München und RB Leipzig.
  • Die Viertelfinals werden auf zwei Wochen aufgeteilt (A und B). Somit wird pro Tag nur noch ein Spiel stattfinden. In der Saison 2022/23 werden anstatt der Viertelfinals die Achtelfinals auf zwei Wochen aufgeteilt.
  • Die Achtelfinals werden nicht mehr im Februar, sondern bereits im Dezember stattfinden. In der Saison 2022/23 ist das Achtelfinale allerdings weiterhin für den Februar angesetzt, da es sonst zu Terminüberschneidungen mit der Weltmeisterschaft im November/Dezember 2022 in Katar kommt.[3]

Die Spielrunden werden somit voraussichtlich an folgenden Terminen ausgetragen:[4]

  • 1. Hauptrunde: 29. Juli bis 1. August & 30./31. August 2022
  • 2. Hauptrunde: 18./19. Oktober 2022
  • Achtelfinale: 31. Januar/1. Februar & 7./8. Februar 2023
  • Viertelfinale: 4./5. April 2023
  • Halbfinale: 2./3. Mai 2023
  • Finale in Berlin: 3. Juni 2023

1. HauptrundeBearbeiten

Die 32 Partien der 1. Hauptrunde wurden am 29. Mai 2022 ausgelost. Die Lose wurden durch den ehemaligen Nationalspieler Kevin Großkreutz gezogen, DFB-Vizepräsident Peter Frymuth übernahm die Rolle des Ziehungsleiters.[5]

Die erste Hauptrunde zählte als „Aktionsspieltag Klimaschutz“, eine vom DFB ausgerufene Aktion, um Umwelt- und Klimathemen in den Mittelpunkt zu rücken. Aus diesem Grund fingen alle Partien eine Minute später als geplant an. In dieser Minute sollten in allen Stadien Lautsprecherdurchsagen zum Thema Klimaschutz erfolgen.[6]

Datum Ergebnis Austragungsort
Fr., 29.07.2022, 18:01 Uhr TSG Neustrelitz (V) 0:8 (0:3) Karlsruher SC (II) Parkstadion, Neustrelitz
Fr., 29.07.2022, 18:01 Uhr 1. FC Kaan-Marienborn (IV) 0:2 (0:1) 1. FC Nürnberg (II) Leimbachstadion, Siegen1
Fr., 29.07.2022, 18:01 Uhr Dynamo Dresden (III) 0:1 (0:1) VfB Stuttgart (I) Rudolf-Harbig-Stadion, Dresden
Fr., 29.07.2022, 20:46 Uhr TSV 1860 München (III) 0:3 (0:3) Borussia Dortmund (I) Stadion an der Grünwalder Straße, München
Sa., 30.07.2022, 13:01 Uhr FC Viktoria 1889 Berlin (IV) 0:3 (0:2) VfL Bochum (I) Friedrich-Ludwig-Jahn-Sportpark, Berlin
Sa., 30.07.2022, 13:01 Uhr SV Straelen (IV) 3:4 (2:2) FC St. Pauli (II) Schauinsland-Reisen-Arena, Duisburg2
Sa., 30.07.2022, 15:31 Uhr SV Elversberg (III) 4:3 (3:2) Bayer 04 Leverkusen (I) Waldstadion Kaiserlinde, Spiesen-Elversberg
Sa., 30.07.2022, 15:31 Uhr SSV Jahn Regensburg (II) 2:2 n. V. (2:2, 2:1)
(4:3 i. E.)
1. FC Köln (I) Jahnstadion, Regensburg
Sa., 30.07.2022, 15:31 Uhr FV Illertissen (IV) 0:2 (0:0) 1. FC Heidenheim (II) Vöhlinstadion, Illertissen
Sa., 30.07.2022, 15:31 Uhr VfB Lübeck (IV) 1:0 (0:0) Hansa Rostock (II) Stadion an der Lohmühle, Lübeck
Sa., 30.07.2022, 15:31 Uhr SpVgg Bayreuth (III) 1:3 n. V. (1:1, 1:0) Hamburger SV (II) Hans-Walter-Wild-Stadion, Bayreuth
Sa., 30.07.2022, 15:31 Uhr FC Einheit Wernigerode (V) 0:10 (0:3) SC Paderborn 07 (II) Sportforum, Wernigerode3
Sa., 30.07.2022, 18:01 Uhr Stuttgarter Kickers (V) 2:0 (1:0) SpVgg Greuther Fürth (II) Gazi-Stadion auf der Waldau, Stuttgart
Sa., 30.07.2022, 18:01 Uhr Kickers Offenbach (IV) 1:4 (0:1) Fortuna Düsseldorf (II) Stadion am Bieberer Berg, Offenbach am Main
Sa., 30.07.2022, 18:01 Uhr FC Carl Zeiss Jena (IV) 0:1 (0:0) VfL Wolfsburg (I) Ernst-Abbe-Sportfeld, Jena
So., 31.07.2022, 13:01 Uhr BSV Rehden (IV) 0:4 (0:3) SV Sandhausen (II) Sportplatz Waldsportstätten, Rehden
So., 31.07.2022, 13:01 Uhr Bremer SV (IV) 0:5 (0:4) FC Schalke 04 (I) Marschweg-Stadion, Oldenburg (Oldb)4
So., 31.07.2022, 15:31 Uhr 1. FC Kaiserslautern (II) 1:2 n. V. (1:1, 1:0) SC Freiburg (I) Fritz-Walter-Stadion, Kaiserslautern
So., 31.07.2022, 15:31 Uhr SV Oberachern (V) 1:9 (0:6) Borussia Mönchengladbach (I) Dreisamstadion, Freiburg im Breisgau5
So., 31.07.2022, 15:31 Uhr Blau-Weiß Lohne (IV) 0:4 (0:0) FC Augsburg (I) Heinz-Dettmer-Stadion, Lohne
So., 31.07.2022, 15:31 Uhr TSV Schott Mainz (V) 0:3 (0:2) Hannover 96 (II) Bruchwegstadion, Mainz6
So., 31.07.2022, 15:31 Uhr FV Engers 07 (V) 1:7 (0:2) Arminia Bielefeld (II) Stadion Oberwerth, Koblenz7
So., 31.07.2022, 15:31 Uhr SV Rödinghausen (IV) 0:2 n. V. TSG 1899 Hoffenheim (I) Häcker-Wiehenstadion, Rödinghausen
So., 31.07.2022, 18:01 Uhr Eintracht Braunschweig (II) 4:4 n. V. (2:2, 0:2)
(6:5 i. E.)
Hertha BSC (I) Eintracht-Stadion, Braunschweig
So., 31.07.2022, 18:01 Uhr FC Erzgebirge Aue (III) 0:3 (0:1) 1. FSV Mainz 05 (I) Erzgebirgsstadion, Aue-Bad Schlema
So., 31.07.2022, 18:01 Uhr SV Waldhof Mannheim (III) 0:0 n. V.
(5:3 i. E.)
Holstein Kiel (II) Carl-Benz-Stadion, Mannheim
Mo., 01.08.2022, 18:01 Uhr Chemnitzer FC (IV) 1:2 n. V. (1:1, 0:0) 1. FC Union Berlin (I) Stadion an der Gellertstraße, Chemnitz
Mo., 01.08.2022, 18:01 Uhr Energie Cottbus (IV) 1:2 (0:1) Werder Bremen (I) Stadion der Freundschaft, Cottbus
Mo., 01.08.2022, 18:01 Uhr FC Ingolstadt 04 (III) 0:3 (0:2) SV Darmstadt 98 (II) Audi-Sportpark, Ingolstadt
Mo., 01.08.2022, 20:46 Uhr 1. FC Magdeburg (II) 0:4 (0:2) Eintracht Frankfurt (I) MDCC-Arena, Magdeburg
Di., 30.08.2022, 20:46 Uhr RB Leipzig (I) 8:0 (4:0) FC Teutonia 05 Ottensen (IV) Red Bull Arena, Leipzig8
Mi., 31.08.2022, 20:46 Uhr FC Viktoria Köln (III) 0:5 (0:2) FC Bayern München (I) Rheinenergiestadion, Köln9
1 Das Spiel fand nicht in der heimischen Herkules-Arena Im Breitenbachtal in Siegen statt, sondern im Leimbachstadion in Siegen.[7]
2 Das Spiel fand in der Schauinsland-Reisen-Arena in Duisburg statt und nicht im heimischen Stadion an der Römerstraße in Straelen.[8]
3 Anstelle des heimischen Mannsberg Sportplatz fand das Spiel im Sportforum Wernigerode statt.
4 Das Spiel fand nicht im Bremer Stadion am Panzenberg statt, sondern im Marschweg-Stadion in Oldenburg.[9]
5 Das Spiel fand im Freiburger Dreisamstadion und nicht im eigenen Stadion am Waldsee in Achern statt.[10]
6 Das Spiel fand im Bruchwegstadion in Mainz und nicht im eigenen Otto-Schott-Sportzentrum in Mainz.[11]
7 Das Spiel fand im Koblenzer Stadion Oberwerth und nicht im eigenen Stadion am Wasserturm in Neuwied-Engers statt.[12]
8 Da die Spielstätte des FC Teutonia 05 Ottensen, das Stadion Hoheluft, über einen Kunstrasen verfügt, war die Austragung des Spiels dort nicht erlaubt. Da sich in Hamburg keine Spielstätte fand,[13] sollte die Partie stattdessen im Paul-Greifzu-Stadion in Dessau-Roßlau stattfinden.[14] Da der dortige Rasen von Unbekannten mit einer chemischen Substanz großflächig zerstört worden war, erlaubte der DFB ausnahmsweise die Abtretung des Heimrechts an RB Leipzig.[15]
9 Das Spiel fand im Kölner Rheinenergiestadion und nicht in der eigenen Heimstätte, dem Sportpark Höhenberg, statt.[16]

2. HauptrundeBearbeiten

Die Auslosung fand am 4. September statt und wurde im ZDF live übertragen.[17] Die Paarungen wurden von Para-Schwimmer Josia Topf gezogen. Aufgrund seiner körperlichen Einschränkungen nutzte der Teilnehmer der Sommer-Paralympics 2020 dazu eine Suppenkelle. Als Ziehungsleiter fungierte, erstmals in seiner Amtszeit, DFB-Präsident Bernd Neuendorf.[18]

Die Spiele wurden am 18. und 19. Oktober ausgetragen.

Datum Ergebnis Austragungsort
Di, 18.10.2022, 18:00 Uhr VfB Lübeck (IV) 0:3 (0:2) 1. FSV Mainz 05 (I) Stadion an der Lohmühle, Lübeck
Di, 18.10.2022, 18:00 Uhr Stuttgarter Kickers (V) 0:2 (0:2) Eintracht Frankfurt (I) Gazi-Stadion auf der Waldau, Stuttgart
Di, 18.10.2022, 18:00 Uhr SV Waldhof Mannheim (III) 0:1 (0:0) 1. FC Nürnberg (II) Carl-Benz-Stadion, Mannheim
Di, 18.10.2022, 18:00 Uhr RB Leipzig (I) 4:0 (2:0) Hamburger SV (II) Red Bull Arena, Leipzig
Di, 18.10.2022, 20:45 Uhr SV Elversberg (III) 0:1 (0:0) VfL Bochum (I) Waldstadion Kaiserlinde, Spiesen-Elversberg
Di, 18.10.2022, 20:45 Uhr Eintracht Braunschweig (II) 1:2 (1:1) VfL Wolfsburg (I) Eintracht-Stadion, Braunschweig
Di, 18.10.2022, 20:45 Uhr TSG 1899 Hoffenheim (I) 5:1 (3:0) FC Schalke 04 (I) Prezero-Arena, Sinsheim
Di, 18.10.2022, 20:45 Uhr SV Darmstadt 98 (II) 2:1 (1:0) Borussia Mönchengladbach (I) Stadion am Böllenfalltor, Darmstadt
Mi, 19.10.2022, 18:00 Uhr Hannover 96 (II) 0:2 (0:1) Borussia Dortmund (I) Heinz-von-Heiden-Arena, Hannover
Mi, 19.10.2022, 18:00 Uhr SC Freiburg (I) 2:1 n. V. (1:1, 0:1) FC St. Pauli (II) Europa-Park-Stadion, Freiburg im Breisgau
Mi, 19.10.2022, 18:00 Uhr SV Sandhausen (II) 2:2 n. V. (2:2, 2:0)
(8:7 i. E.)
Karlsruher SC (II) Hardtwaldstadion, Sandhausen
Mi, 19.10.2022, 18:00 Uhr SC Paderborn 07 (II) 2:2 n. V. (2:2, 2:0)
(5:4 i. E.)
Werder Bremen (I) Home-Deluxe-Arena, Paderborn
Mi, 19.10.2022, 20:45 Uhr FC Augsburg (I) 2:5 (1:1) FC Bayern München (I) WWK-Arena, Augsburg
Mi, 19.10.2022, 20:45 Uhr VfB Stuttgart (I) 6:0 (4:0) Arminia Bielefeld (II) Mercedes-Benz Arena, Stuttgart
Mi, 19.10.2022, 20:45 Uhr 1. FC Union Berlin (I) 2:0 (1:0) 1. FC Heidenheim (II) Stadion An der Alten Försterei, Berlin
Mi, 19.10.2022, 20:45 Uhr SSV Jahn Regensburg (II) 0:3 (0:3) Fortuna Düsseldorf (II) Jahnstadion, Regensburg

AchtelfinaleBearbeiten

Die Auslosung fand am 23. Oktober statt und wurde ab 19.15 Uhr live in der ARD übertragen. Als Losfee fungierte Maria Asnaimer, die für den TuS Germania Lohauserholz-Daberg siebtklassig aufläuft. Die Amateurfußballerin war in der abgelaufenen Spielzeit mit 93 Toren in 33 Spielen die bundesweit treffsicherste Preisträgerin der DFB-Auszeichnung Torjägerkanone für alle. Ziehungsleiter war der damalige Direktor der deutschen Fußballnationalmannschaft Oliver Bierhoff.[19] Die Spiele werden am 31. Januar sowie am 1., 7. und 8. Februar 2023 ausgetragen.[20]

Für das Achtelfinale wurden folgende Spielpaarungen ausgelost:

Datum Ergebnis Austragungsort
Di., 31.01.2023, 18:00 Uhr SC Paderborn 07 (II) 1:2 (1:0) VfB Stuttgart (I) Home-Deluxe-Arena, Paderborn
Di., 31.01.2023, 20:45 Uhr 1. FC Union Berlin (I) 2:1 (1:1) VfL Wolfsburg (I) Stadion An der Alten Försterei, Berlin
Mi., 01.02.2023, 18:00 Uhr RB Leipzig (I) 3:1 (2:0) TSG 1899 Hoffenheim (I) Red Bull Arena, Leipzig
Mi., 01.02.2023, 20:45 Uhr 1. FSV Mainz 05 (I) 0:4 (0:3) FC Bayern München (I) Mewa Arena, Mainz
Di., 07.02.2023, 18:00 Uhr SV Sandhausen (II) –:– (–:–) SC Freiburg (I) Hardtwaldstadion, Sandhausen
Di., 07.02.2023, 20:45 Uhr Eintracht Frankfurt (I) –:– (–:–) SV Darmstadt 98 (II) Deutsche Bank Park, Frankfurt am Main
Mi., 08.02.2023, 18:00 Uhr 1. FC Nürnberg (II) –:– (–:–) Fortuna Düsseldorf (II) Max-Morlock-Stadion, Nürnberg
Mi., 08.02.2023, 20:45 Uhr VfL Bochum (I) –:– (–:–) Borussia Dortmund (I) Ruhrstadion, Bochum

FernsehübertragungenBearbeiten

Wie in der Vorsaison werden alle Spiele des DFB-Pokals live vom Pay-TV-Sender Sky Deutschland übertragen. Insgesamt 15 Partien des Wettbewerbs werden frei empfangbar im Ersten der ARD bzw. im ZDF zu sehen sein.[21]

Prämien aus den Fernseh- und VermarktungserlösenBearbeiten

Der Anteil an den Vermarktungserlösen je Teilnehmer beträgt für die erste Runde 209.247 Euro. Klubs, die in die zweite Runde einziehen, verzeichnen Einnahmen in Höhe von 418.494 Euro. Für das Erreichen des Achtelfinales werden 836.988 Euro ausgezahlt. Die Viertelfinalisten erhalten 1.673.975 Euro, die Halbfinalisten 3.347.950 Euro. Der Verlierer des Finales erhält 2.880.000 Euro und der Gewinner 4.320.000 Euro.[22]

Erreichte Runde Prämie pro Mannschaft
Runde aufsummiert
1. Hauptrunde 209.247 €
2. Hauptrunde 418.494 € 627.741 €
Achtelfinale 836.988 € 1.464.729 €
Viertelfinale 1.673.975 € 3.138.704 €
Halbfinale 3.347.950 € 6.486.654 €
Finale (Verlierer) 2.880.000 € 9.366.654 €
Finale (Gewinner) 4.320.000 € 10.806.654 €

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. DFB-Pokal – Modus. In: dfb.de. 1. Juni 2017, abgerufen am 23. Mai 2021.
  2. Deutscher Fußball-Bund e. V.: Ausschreibung audiovisuelle Medienrechte – DFB-Pokal 2022/23 – 2025/26. (PDF) In: dfb.de. Deutscher Fußball-Bund e. V., 23. April 2021, S. 2–4, abgerufen am 23. Juli 2021.
  3. Bis zu 15 Spiele im Free-TV: ARD und ZDF kaufen gemeinsam Rechte für DFB-Pokal. In: sportbuzzer.de. 21. Juli 2021, abgerufen am 23. Juli 2021.
  4. Zwei Monate WM-Pause: Rahmenterminkalender 2022/2023 fix. In: dfb.de. 29. Oktober 2021, abgerufen am 1. November 2021.
  5. DFB-Pokal: Neustrelitz empfängt KSC, Hansa nach Lübeck. Abgerufen am 29. Mai 2022.
  6. Aktionsspieltag für den Klimaschutz. Darum beginnt die erste Pokalrunde eine Minute später. In: kicker.de. 29. Juli 2022, abgerufen am 30. Juli 2022.
  7. Pokal-Highlight gegen Nürnberg terminiert – Ende Juli im Leimbachstadion. In: fc-kaan.de. 1. FC Kaan-Marienborn, 16. Juni 2022, abgerufen am 16. Juni 2022.
  8. SV Straelen zieht gegen FC St. Pauli ins Ruhrgebiet um. In: reviersport.de. 14. Juni 2022, abgerufen am 16. Juni 2022.
  9. DFB-Pokal: Bremer SV gegen Schalke in Oldenburg. In: ndr.de. NDR, 15. Juni 2022, abgerufen am 15. Juni 2022.
  10. SV Oberachern spielt im DFB-Pokal gegen Borussia Mönchengladbach im Freiburger Dreisamstadion, svoberachern.de, 2. Juli 2022, abgerufen am 26. Juli 2022
  11. Sonntags am Bruchweg: Pokalspiel bei Schott Mainz ist terminiert. In: hannover96.de. Hannover 96, 15. Juni 2022, abgerufen am 15. Juni 2022.
  12. FV Engers spielt die 1. Runde des DFB-Pokal im Stadion Oberwerth, aktuell4u.de, 2. Juni 2022, abgerufen am 7. Juni 2022
  13. DFB-Pokal: Ottensen - Leipzig
  14. Bericht: Teutonia Ottensen in Dessau gegen RB Leipzig. In: ndr.de. NDR, 16. Juni 2022, abgerufen am 16. Juni 2022.
  15. Ottensen gegen Leipzig muss verlegt werden, dfb.de, 24. August 2022, abgerufen am 24. August 2022.
  16. DFB-Pokal: Viktoria empfängt die Bayern im Rhein-Energie-Stadion. In: viktoria1904.de. FC Viktoria Köln, 15. Juni 2022, abgerufen am 15. Juni 2022.
  17. Auslosung der 2. DFB-Pokal-Runde erst im September. In: kicker.de. Kicker, 28. Juli 2022, abgerufen am 29. Juli 2022.
  18. Paraschwimmer Topf lost zweite Runde aus. In: DFB.de. 31. August 2022, abgerufen am 17. September 2022.
  19. Asnaimer lost Pokalachtelfinale aus, Bierhoff ist Ziehungsleiter. In: dfb.de. 19. Oktober 2022, abgerufen am 22. Oktober 2022.
  20. DFB-Pokal: Wann ist die Auslosung für das Achtelfinale? In: spox.com. Spox, 18. Oktober 2022, abgerufen am 18. Oktober 2022.
  21. DFB-Pokal: ARD, ZDF und Sky erhalten Live-Rechte ab 2022/2023. Abgerufen am 23. Juli 2021.
  22. DFB-Pokal-Teilnehmer erhalten 2022/23 so viel Geld wie nie. In: kicker.de. Kicker, 27. Juli 2022, abgerufen am 27. Juli 2022.