Hauptmenü öffnen

Wikipedia β

DFB-Pokal 2017/18

75. Austragung des Fußballpokalwettbewerbs der Männer
DFB-Pokal 2017/18
Pokalsieger Eintracht Frankfurt (5. Titel)
Beginn 11. August 2017
Finale 19. Mai 2018
Stadion Olympiastadion, Berlin
Mannschaften 64
Spiele 63
Tore 218  (ø 3,46 pro Spiel)
Zuschauer 1.219.464  (ø 19.357 pro Spiel)
Torschützenkönig PolenPolen Robert Lewandowski (6)
Yellow card.svg Gelbe Karten 221  (ø 3,51 pro Spiel)
Yellow-red card.svg Gelb‑Rote Karten 6  (ø 0,1 pro Spiel)
Red card.svg Rote Karten 8  (ø 0,13 pro Spiel)
DFB-Pokal 2016/17

Der DFB-Pokal 2017/18 war die 75. Austragung des Fußballpokalwettbewerbs der Männer. Das Finale fand am 19. Mai 2018 statt und wurde, wie seit 1985 üblich, im Berliner Olympiastadion ausgetragen.

Mit einem 3:1 gewann Eintracht Frankfurt das Finale am 19. Mai 2018 gegen Bayern München. Der DFB-Pokalsieger erhält das Startrecht in der Gruppenphase zur UEFA Europa League 2018/19.[1]

Inhaltsverzeichnis

NeuerungenBearbeiten

Ab dem Viertelfinale wurde als zusätzliche Hilfe für die Schiedsrichter der Video-Assistent eingeführt.[2] In der Bundesliga wird dieser bereits seit Saisonbeginn eingesetzt. Dabei wurden, analog zur Bundesliga, nicht sämtliche strittige Szenen vom Videoassistenten bewertet, sondern nur solche, bei denen es um mögliche Tore, Rote Karten (nicht aber Gelb-Rote Karten), Elfmeter oder Spielerverwechslungen geht. Zudem musste eine eindeutige und offensichtliche Fehlentscheidung vorliegen.[3] Die Bilder aus den Stadien wurden dabei im Normalfall über Glasfaserkabel in die Videoassistenz-Zentrale nach Köln übertragen. Diese Kabel waren jedoch nur in den Stadien der Bundesliga-Vereine vorhanden. Da der SC Paderborn im Viertelfinale Heimrecht hatte und nicht in der Bundesliga spielte, wurde bei dieser Partie auf eine Van-Lösung, also mobile Video-Assistent-Technik, zurückgegriffen. Somit saß der Video-Assistent erstmals nicht weit entfernt vom Spielgeschehen in Köln, sondern direkt am Stadion.[4]

Weiterhin galt, dass keine zwei Mannschaften eines Vereins oder einer Kapitalgesellschaft an den Spielen um den DFB-Vereinspokal teilnehmen durfte.[5]

Teilnehmende MannschaftenBearbeiten

Hamburg3 
(2 Vereine)
München (2 Vereine)
Berlin 
(3 Vereine)
Kaiserslautern8 
(2 Vereine)
Herkunftsorte der DFB-Pokal-Teilnehmer 2017/18
1 Gelsenkirchen: FC Schalke 04
2 Sinsheim: TSG 1899 Hoffenheim
3 Hamburg: FC St. Pauli
4 Steinburg: SV Eichede
5 Remchingen: FC Nöttingen
6 Neresheim: Sportfreunde Dorfmerkingen
7 Bremerhaven: Leher Turnerschaft
8 Kaiserslautern: SV Morlautern

Für die erste Runde waren 64 Mannschaften sportlich qualifiziert:

Bundesliga
die 18 Vereine der Saison 2016/17
2. Bundesliga
die 18 Vereine der Saison 2016/17
3. Liga
die 4 Bestplatzierten der Saison 2016/17
   FC Bayern München
  RB Leipzig
   Borussia Dortmund (TV)
   TSG 1899 Hoffenheim
   1. FC Köln
   Hertha BSC
   SC Freiburg
   Werder Bremen
   Borussia Mönchengladbach
   FC Schalke 04
   Eintracht Frankfurt
   Bayer 04 Leverkusen
   FC Augsburg
   Hamburger SV
   1. FSV Mainz 05
   VfL Wolfsburg
   FC Ingolstadt 04 (II)
   SV Darmstadt 98 (II)
   VfB Stuttgart (I)
   Hannover 96 (I)
   Eintracht Braunschweig
   1. FC Union Berlin
   Dynamo Dresden
   1. FC Heidenheim
   FC St. Pauli
   SpVgg Greuther Fürth
   VfL Bochum
   SV Sandhausen
   Fortuna Düsseldorf
   1. FC Nürnberg
   1. FC Kaiserslautern
   FC Erzgebirge Aue
   Arminia Bielefeld
   TSV 1860 München (IV)
   Würzburger Kickers (III)
   Karlsruher SC (III)
   MSV Duisburg (II)
   Holstein Kiel (II)
   SSV Jahn Regensburg (II)
   1. FC Magdeburg
Vertreter der Landesverbände
24 Vertreter der 21 Landesverbände des DFB, in der Regel die Landespokalsieger der Saison 2016/171
  • Baden
   FC Nöttingen (V)
   SpVgg Unterhaching (III)
   1. FC Schweinfurt 05 (IV)
  • Berlin
   BFC Dynamo (IV)
   Energie Cottbus (IV)
   Leher Turnerschaft (V)
  • Hamburg
   Eintracht Norderstedt (IV)
  • Hessen
   SV Wehen Wiesbaden (III)
  • Mecklenburg-Vorpommern
   Hansa Rostock (III)
  • Mittelrhein
   Bonner SC (IV)
   Rot-Weiss Essen (IV)
   Lüneburger SK Hansa (IV)
   VfL Osnabrück (III)
  • Rheinland
   TuS Koblenz (IV)
  • Saarland
   1. FC Saarbrücken (IV)
  • Sachsen
   Chemnitzer FC (III)
  • Sachsen-Anhalt3
   VfB Germania Halberstadt (IV)
   SV Eichede (V)
  • Südbaden
   1. FC Rielasingen-Arlen (VI)
  • Südwest
   SV Morlautern (V)
  • Thüringen
   FC Rot-Weiß Erfurt (III)
  • Westfalen1
   SC Paderborn 07 (III)
   TuS Erndtebrück (IV)
  • Württemberg
   Sportfreunde Dorfmerkingen (VI)
Ligaebene in Klammern: I = Bundesliga • II = 2. Bundesliga • III = 3. Liga • IV = Regionalliga • V = Oberliga • VI = Verbandsliga
1 Die drei Landesverbände mit den meisten Herrenmannschaften im Spielbetrieb (Bayern, Niedersachsen, Westfalen) hatten zwei Startplätze. So nahmen neben dem Pokalsieger der unterlegene Pokalfinalist (Niedersachsen), der bestplatzierte teilnahmeberechtigte Regionalligist (Bayern) sowie der Sieger des Qualifikationsspiels zwischen dem Meister der Oberliga Westfalen und der bestplatzierten westfälischen Mannschaft der Regionalliga West teil.
2 Der Pokalsieger MSV Duisburg war bereits als Meister der 3. Liga für den DFB-Pokal qualifiziert, deswegen durfte der unterlegene Finalist Rot-Weiss Essen am DFB-Pokal teilnehmen.
3 Der Pokalsieger 1. FC Magdeburg war bereits als viertplatzierte Mannschaft in der 3. Liga für den DFB-Pokal qualifiziert, deswegen durfte der unterlegene Finalist VfB Germania Halberstadt am DFB-Pokal teilnehmen.
4 Der Pokalsieger Holstein Kiel war bereits als Vizemeister der 3. Liga für den DFB-Pokal qualifiziert, deswegen durfte der unterlegene Finalist SV Eichede am DFB-Pokal teilnehmen.

TermineBearbeiten

Die Spielrunden wurden an folgenden Terminen ausgetragen:[6]

  • 1. Hauptrunde: 11. bis 14. August 2017 (Auslosung am 11. Juni 2017[7])
  • 2. Hauptrunde: 24./25. Oktober 2017 (Auslosung am 20. August 2017[7])
  • Achtelfinale: 19./20. Dezember 2017 (Auslosung am 29. Oktober 2017[8])
  • Viertelfinale: 6./7. Februar 2018 (Auslosung am 7. Januar 2018[9])
  • Halbfinale: 17./18. April 2018 (Auslosung am 11. Februar 2018[10])
  • Finale in Berlin: 19. Mai 2018

ÜbersichtBearbeiten

Die jeweils obere Mannschaft besaß Heimrecht.

  1. Hauptrunde 2. Hauptrunde Achtelfinale Viertelfinale Halbfinale Finale
                                                         
   Arminia Bielefeld 1  
   Fortuna Düsseldorf 031  
     Fortuna Düsseldorf 0  
     Borussia Mönchengladbach 1  
   Rot-Weiss Essen 1
   Borussia Mönchengladbach 2  
     Borussia Mönchengladbach 0  
     Bayer 04 Leverkusen 1  
   Karlsruher SC 0  
   Bayer 04 Leverkusen 031  
     Bayer 04 Leverkusen 4
     1. FC Union Berlin 1  
   1. FC Saarbrücken 1
   1. FC Union Berlin 021  
     Bayer 04 Leverkusen 041  
     SV Werder Bremen 2  
   Würzburger Kickers 0  
   SV Werder Bremen 3  
     SV Werder Bremen 1
     TSG 1899 Hoffenheim 0  
   FC Rot-Weiß Erfurt 0
   TSG 1899 Hoffenheim 1  
     SV Werder Bremen 3
     SC Freiburg 2  
   VfB Germania Halberstadt 1  
   SC Freiburg 2  
     SC Freiburg 3
     Dynamo Dresden 1  
   TuS Koblenz 2
   Dynamo Dresden 3  
   Bayer 04 Leverkusen 2  
     FC Bayern München 6  
   SC Paderborn 07 2  
   FC St. Pauli 1  
     SC Paderborn 07 2  
     VfL Bochum 0  
   FC Nöttingen 2
   VfL Bochum 5  
     SC Paderborn 07 1  
     FC Ingolstadt 04 0  
 SV Morlautern 0  
   SpVgg Greuther Fürth 5  
     SpVgg Greuther Fürth 1
     FC Ingolstadt 04 3  
   TSV 1860 München 1
   FC Ingolstadt 04 2  
     SC Paderborn 07 0
     FC Bayern München 6  
   Sportfreunde Dorfmerkingen 0  
 RB Leipzig 5  
   RB Leipzig 4 (1)0
     FC Bayern München 5 (1)2  
   Chemnitzer FC 0
   FC Bayern München 5  
     FC Bayern München 2
     Borussia Dortmund 1  
   1. FC Magdeburg 2  
   FC Augsburg 0  
     1. FC Magdeburg 0
     Borussia Dortmund 5  
 1. FC Rielasingen-Arlen 0
   Borussia Dortmund 4  
   FC Bayern München 1
   Eintracht Frankfurt 3
   SV Wehen Wiesbaden 2  
   FC Erzgebirge Aue 0  
     SV Wehen Wiesbaden 1  
     FC Schalke 04 3  
   BFC Dynamo 0
   FC Schalke 04 2  
     FC Schalke 04 1  
     1. FC Köln 0  
   Hansa Rostock 0  
   Hertha BSC 2  
     Hertha BSC 1
     1. FC Köln 3  
   Leher Turnerschaft 0
   1. FC Köln 5  
     FC Schalke 04 1  
     VfL Wolfsburg 0  
   VfL Osnabrück 3  
   Hamburger SV 1  
     VfL Osnabrück 2
     1. FC Nürnberg 3  
   MSV Duisburg 1
   1. FC Nürnberg 2  
     1. FC Nürnberg 0
     VfL Wolfsburg 021  
   Eintracht Norderstedt 0  
   VfL Wolfsburg 1  
     VfL Wolfsburg 1
     Hannover 96 0  
   Bonner SC 2
   Hannover 96 6  
   FC Schalke 04 0
   Eintracht Frankfurt 1  
   SSV Jahn Regensburg 3  
   SV Darmstadt 98 1  
     SSV Jahn Regensburg 2  
     1. FC Heidenheim 5  
   SpVgg Unterhaching 0
   1. FC Heidenheim 4  
     1. FC Heidenheim 1  
     Eintracht Frankfurt 021  
   1. FC Schweinfurt 05 2  
   SV Sandhausen 1  
     1. FC Schweinfurt 05 0
     Eintracht Frankfurt 4  
   TuS Erndtebrück 0
   Eintracht Frankfurt 3  
     Eintracht Frankfurt 3
     1. FSV Mainz 05 0  
   Lüneburger SK Hansa 1  
   1. FSV Mainz 05 3  
     1. FSV Mainz 05 031
     Holstein Kiel 2  
   Holstein Kiel 2
   Eintracht Braunschweig 1  
     1. FSV Mainz 05 3
     VfB Stuttgart 1  
   SV Eichede 0  
   1. FC Kaiserslautern 4  
     1. FC Kaiserslautern 1
     VfB Stuttgart 3  
   Energie Cottbus 3 (2)0
   VfB Stuttgart 4 (2)2  
1 Sieg nach Verlängerung
2 Sieg im Elfmeterschießen (in Klammern der Spielstand nach Verlängerung)

1. HauptrundeBearbeiten

Die Partien der 1. Hauptrunde wurden am 11. Juni 2017 ausgelost. Als Losfee fungierte Sebastian Kehl, Ziehungsleiter war der Präsident des DFB, Reinhard Grindel.[11]

Datum Ergebnis


11.08.2017, 19:00 Uhr TuS Koblenz (IV) 12:3 (1:1)1  Dynamo Dresden (II)
11.08.2017, 20:45 Uhr Rot-Weiss Essen (IV) 1:2 (1:0)  Borussia Mönchengladbach (I)
11.08.2017, 20:45 Uhr Karlsruher SC (III) 0:3 n. V.  Bayer 04 Leverkusen (I)
11.08.2017, 20:45 Uhr Holstein Kiel (II) 2:1 (0:0)  Eintracht Braunschweig (II)
12.08.2017, 15:30 Uhr VfB Germania Halberstadt (IV) 1:2 (0:2)  SC Freiburg (I)
12.08.2017, 15:30 Uhr Chemnitzer FC (III) 0:5 (0:1)  FC Bayern München (I)
12.08.2017, 15:30 Uhr Lüneburger SK Hansa (IV) 21:3 (1:2)2  1. FSV Mainz 05 (I)
12.08.2017, 15:30 Uhr Leher Turnerschaft (V) 30:5 (0:2)3  1. FC Köln (I)
12.08.2017, 15:30 Uhr SpVgg Unterhaching (III) 0:4 (0:1)  1. FC Heidenheim (II)
12.08.2017, 15:30 Uhr TuS Erndtebrück (IV) 40:3 (0:1)4  Eintracht Frankfurt (I)
12.08.2017, 15:30 Uhr 1. FC Rielasingen-Arlen (VI) 50:4 (0:2)5  Borussia Dortmund (I)
12.08.2017, 15:30 Uhr SV Eichede (V) 60:4 (0:2)6  1. FC Kaiserslautern (II)
12.08.2017, 18:30 Uhr FC Rot-Weiß Erfurt (III) 0:1 (0:0)  TSG 1899 Hoffenheim (I)
12.08.2017, 18:30 Uhr SSV Jahn Regensburg (II) 3:1 (1:1)  SV Darmstadt 98 (II)
12.08.2017, 18:30 Uhr Arminia Bielefeld (II) 1:3 n. V. (1:1, 0:0)  Fortuna Düsseldorf (II)
12.08.2017, 20:45 Uhr Würzburger Kickers (III) 70:3 (0:0)7  Werder Bremen (I)
13.08.2017, 15:30 Uhr TSV 1860 München (IV) 1:2 (0:1)  FC Ingolstadt 04 (II)
13.08.2017, 15:30 Uhr VfL Osnabrück (III) 3:1 (1:0)  Hamburger SV (I)
13.08.2017, 15:30 Uhr Bonner SC (IV) 2:6 (1:1)  Hannover 96 (I)
13.08.2017, 15:30 Uhr Sportfreunde Dorfmerkingen (VI) 80:5 (0:1)8  RB Leipzig (I)
13.08.2017, 15:30 Uhr 1. FC Schweinfurt 05 (IV) 2:1 (0:1)  SV Sandhausen (II)
13.08.2017, 15:30 Uhr SV Morlautern (V) 90:5 (0:2)9  SpVgg Greuther Fürth (II)
13.08.2017, 15:30 Uhr 1. FC Saarbrücken (IV) 1:2 n. V. (1:1, 1:1)  1. FC Union Berlin (II)
13.08.2017, 15:30 Uhr FC Nöttingen (V) 102:5 (0:2)10  VfL Bochum (II)
13.08.2017, 15:30 Uhr Eintracht Norderstedt (IV) 0:1 (0:0)  VfL Wolfsburg (I)
13.08.2017, 18:30 Uhr 1. FC Magdeburg (III) 2:0 (0:0)  FC Augsburg (I)
13.08.2017, 18:30 Uhr Energie Cottbus (IV) 2:2 n. V. (2:2, 2:0)
(3:4 i. E.)
 VfB Stuttgart (I)
13.08.2017, 18:30 Uhr SV Wehen Wiesbaden (III) 2:0 (2:0)  FC Erzgebirge Aue (II)
14.08.2017, 18:30 Uhr MSV Duisburg (II) 1:2 (0:2)  1. FC Nürnberg (II)
14.08.2017, 18:30 Uhr SC Paderborn 07 (III) 2:1 (1:0)  FC St. Pauli (II)
14.08.2017, 18:30 Uhr BFC Dynamo (IV) 0:2 (0:0)  FC Schalke 04 (I)
14.08.2017, 20:45 Uhr Hansa Rostock (III) 0:2 (0:0)  Hertha BSC (I)
1 Das Spiel fand im Stadion Zwickau in Zwickau statt.[12]
2 Das Spiel fand an der Sportanlage Sülzwiesen in Lüneburg statt.
3 Das Spiel fand im Nordsee-Stadion in Bremerhaven statt.
4 Das Spiel fand im Leimbachstadion in Siegen statt.
5 Das Spiel fand im Schwarzwald-Stadion in Freiburg im Breisgau statt.
6 Das Spiel fand im Stadion Lohmühle in Lübeck statt.
8 Das Spiel fand in der Ostalb Arena in Aalen statt.
9 Das Spiel fand im Sportpark Husterhöhe in Pirmasens statt.
10 Das Spiel fand im Wildparkstadion in Karlsruhe statt.

2. HauptrundeBearbeiten

Bei der Auslosung der zweiten Hauptrunde wurde wie in der ersten Runde aus einem Amateur- und einem Profitopf gelost, wobei die Mannschaften der 3. Liga dem Amateurtopf zugerechnet wurden. Solange in beiden Töpfen Mannschaften verblieben, wurden Begegnungen zwischen je einer Amateur- und Profimannschaft gelost. Anschließend wurden die Mannschaften aus dem verbleibenden Topf unter sich ausgelost.

Die Spielpaarungen der zweiten Hauptrunde wurden am 20. August 2017 ausgelost. Losfee war Carolin Kebekus, als Ziehungsleiter fungierte der Trainer der deutschen U-21-Fußballnationalmannschaft, Stefan Kuntz.[13]

Datum Ergebnis


24.10.2017, 18:30 Uhr SC Paderborn 07 (III) 2:0 (1:0)  VfL Bochum (II)
24.10.2017, 18:30 Uhr SV Wehen Wiesbaden (III) 1:3 (0:2)  FC Schalke 04 (I)
24.10.2017, 18:30 Uhr Fortuna Düsseldorf (II) 0:1 (0:0)  Borussia Mönchengladbach (I)
24.10.2017, 18:30 Uhr Bayer 04 Leverkusen (I) 4:1 (1:0)  1. FC Union Berlin (II)
24.10.2017, 20:45 Uhr 1. FSV Mainz 05 (I) 3:2 n. V. (2:2, 1:0)  Holstein Kiel (II)
24.10.2017, 20:45 Uhr 1. FC Magdeburg (III) 0:5 (0:1)  Borussia Dortmund (I)
24.10.2017, 20:45 Uhr 1. FC Schweinfurt 05 (IV) 0:4 (0:1)  Eintracht Frankfurt (I)
24.10.2017, 20:45 Uhr SpVgg Greuther Fürth (II) 1:3 (0:0)  FC Ingolstadt 04 (II)
25.10.2017, 18:30 Uhr VfL Osnabrück (III) 2:3 (1:1)  1. FC Nürnberg (II)
25.10.2017, 18:30 Uhr Hertha BSC (I) 1:3 (0:2)  1. FC Köln (I)
25.10.2017, 18:30 Uhr VfL Wolfsburg (I) 1:0 (0:0)  Hannover 96 (I)
25.10.2017, 18:30 Uhr 1. FC Kaiserslautern (II) 1:3 (1:1)  VfB Stuttgart (I)
25.10.2017, 20:45 Uhr SSV Jahn Regensburg (II) 2:5 (1:2)  1. FC Heidenheim (II)
25.10.2017, 20:45 Uhr Werder Bremen (I) 1:0 (1:0)  TSG 1899 Hoffenheim (I)
25.10.2017, 20:45 Uhr SC Freiburg (I) 3:1 (0:0)  Dynamo Dresden (II)
25.10.2017, 20:45 Uhr RB Leipzig (I) 1:1 n. V. (1:1, 0:0)
(4:5 i. E.)
 FC Bayern München (I)

AchtelfinaleBearbeiten

Das Achtelfinale wurde am 29. Oktober 2017 ausgelost. Als „Losfee“ fungierte der ehemalige Fußballprofi Stefan Effenberg, als Ziehungsleiter der DFB-Vizepräsident Peter Frymuth.[8]

Die Auslosung des Achtelfinales erfolgte aus einem Lostopf, die erstgezogene Mannschaft erhielt das Heimrecht. Ausgenommen hiervon war der SC Paderborn 07, der aufgrund der Zugehörigkeit zur 3. Liga das Heimrecht unabhängig von der Position bei der Auslosung erhalten hätte.

Die ausgelosten Partien fanden am 19. und 20. Dezember 2017 statt.

Datum Ergebnis


19.12.2017, 18:30 Uhr 1. FSV Mainz 05 (I) 3:1 (0:1)  VfB Stuttgart (I)
19.12.2017, 18:30 Uhr SC Paderborn 07 (III) 1:0 (0:0)  FC Ingolstadt 04 (II)
19.12.2017, 20:45 Uhr 1. FC Nürnberg (II) 0:2 n. V.  VfL Wolfsburg (I)
19.12.2017, 20:45 Uhr FC Schalke 04 (I) 1:0 (0:0)  1. FC Köln (I)
20.12.2017, 18:30 Uhr Borussia Mönchengladbach (I) 0:1 (0:0)  Bayer 04 Leverkusen (I)
20.12.2017, 18:30 Uhr Werder Bremen (I) 3:2 (2:1)  SC Freiburg (I)
20.12.2017, 20:45 Uhr 1. FC Heidenheim (II) 1:2 n. V. (0:0, 0:0)  Eintracht Frankfurt (I)
20.12.2017, 20:45 Uhr FC Bayern München (I) 2:1 (2:0)  Borussia Dortmund (I)

ViertelfinaleBearbeiten

Das Viertelfinale wurde am 7. Januar 2018 ausgelost.[9] Gezogen wurden die Begegnungen vom ehemaligen Handball-Nationalspieler Oliver Roggisch, der heute Teammanager der deutschen Handball-Nationalmannschaft ist. Als Ziehungsleiter fungierte der DFB-Sportdirektor Horst Hrubesch.[14]

Die Auslosung des Viertelfinales erfolgte aus nur einem Lostopf, die erstgezogene Mannschaft erhielt das Heimrecht. Ausgenommen hiervon war der SC Paderborn 07, der aufgrund der Zugehörigkeit zur 3. Liga das Heimrecht unabhängig von der Position bei der Auslosung erhalten hätte.

Die Spiele fanden am 6. und 7. Februar 2018 statt.

Datum Ergebnis


06.02.2018, 18:30 Uhr SC Paderborn 07 (III) 0:6 (0:3)  FC Bayern München (I)
06.02.2018, 20:45 Uhr Bayer 04 Leverkusen (I) 4:2 n. V. (1:2)  Werder Bremen (I)
07.02.2018, 18:30 Uhr Eintracht Frankfurt (I) 3:0 (1:0)  1. FSV Mainz 05 (I)
07.02.2018, 20:45 Uhr FC Schalke 04 (I) 1:0 (1:0)  VfL Wolfsburg (I)

HalbfinaleBearbeiten

Die Halbfinalspiele wurden am Sonntag, dem 11. Februar ausgelost. Die Loskugeln wurden von Andreas Köpke, dem Torwarttrainer der deutschen Nationalmannschaft, gezogen. Ziehungsleiter war der DFB-Vizepräsident Peter Frymuth.[10]

Folgende Halbfinal-Partien wurden dem 17. und 18. April 2018 zugelost:

Datum Ergebnis


17.04.2018, 20:45 Uhr Bayer 04 Leverkusen (I) 2:6 (1:2)  FC Bayern München (I)
18.04.2018, 20:45 Uhr FC Schalke 04 (I) 0:1 (0:0)  Eintracht Frankfurt (I)

FinaleBearbeiten

Hauptartikel: DFB-Pokal-Endspiel 2018

Das Finale wurde am 19. Mai 2018 im Berliner Olympiastadion ausgetragen.

Paarung   FC Bayern München  Eintracht Frankfurt
Ergebnis 1:3 (0:1)
Datum 19. Mai 2018 um 20:00 Uhr
Stadion Olympiastadion, Berlin
Zuschauer 76.322 (ausverkauft)
Schiedsrichter Felix Zwayer (Berlin)
Tore   0:1 Ante Rebić (11.)
  1:1 Robert Lewandowski (53.)
  1:2 Ante Rebić (82.)
  1:3 Mijat Gaćinović (90.+6’)
FC Bayern München Sven UlreichJoshua Kimmich, Niklas Süle, Mats Hummels, David AlabaJavi MartínezJames Rodríguez, Thiago (64. Corentin Tolisso) – Thomas Müller (C)  (70. Kingsley Coman), Franck Ribéry (87. Sandro Wagner) – Robert Lewandowski
Trainer: Jupp Heynckes
Eintracht Frankfurt Lukáš HrádeckýDanny da Costa, David Abraham (C) , Carlos Salcedo, Jetro WillemsMakoto HasebeOmar Mascarell, Jonathan de Guzmán (74. Marco Russ) – Marius Wolf (60. Mijat Gaćinović), Ante Rebić (89. Sébastien Haller) – Kevin-Prince Boateng
Trainer: Niko Kovač (Kroatien  Kroatien)
Gelbe Karten   Robert Lewandowski (38.), Kingsley Coman (87.) – Carlos Salcedo (7.), Makoto Hasebe (45.), Jetro Willems (45.+2’), Ante Rebić (84.), Mijat Gaćinović (90.+6’)

SiegermannschaftBearbeiten

(in Klammern sind die Spiele und Tore angegeben)

1. Eintracht Frankfurt
 

Slobodan Medojević (1/-) verließ den Verein während der Saison.

Beste TorschützenBearbeiten

Nachfolgend aufgelistet sind die besten Torschützen der DFB-Pokal-Saison 2017/18. Sortiert wird nach Anzahl der Treffer, bei gleicher Trefferzahl alphabetisch.[15]

Rang Spieler Verein Tore
1 Polen  Robert Lewandowski FC Bayern München 6
2 Frankreich  Sébastien Haller Eintracht Frankfurt 4
Deutschland  Thomas Müller FC Bayern München 4
4 Gabun  Pierre-Emerick Aubameyang Borussia Dortmund 3
Jamaika  Leon Bailey Bayer 04 Leverkusen 3
Deutschland  Julian Brandt Bayer 04 Leverkusen 3
Serbien  Mijat Gaćinović Eintracht Frankfurt 3
Deutschland  Robert Glatzel 1. FC Heidenheim 3
Osterreich  Lukas Hinterseer VfL Bochum 3
Deutschland  Nils Petersen SC Freiburg 3
Kroatien  Ante Rebić Eintracht Frankfurt 3
Endstand

FernsehübertragungenBearbeiten

Auch in der Saison 2017/18 wurden alle Spiele des DFB-Pokals live vom Pay-TV-Sender Sky Deutschland übertragen. Zusätzlich waren neun Partien des Wettbewerbs frei empfangbar in Das Erste der ARD zu sehen.[16]

Neu ab dieser Saison ist ein fester Sendeplatz für die Live-Übertragung der Auslosung in der Sportschau und zwar grundsätzlich am Sonntag nach der jeweiligen Pokalrunde ab 18 Uhr. Die Auslosung bekommt mit dem Deutschen Fußballmuseum in Dortmund zudem einen festen Ort.[17]

Prämien aus den Fernseh- und VermarktungserlösenBearbeiten

Die Amateurvereine erhielten für ihre Erstrunden-Auftritte jeweils 115.000 Euro. Die restlichen 44.000 Euro gehen an den jeweiligen DFB-Landesverband, der das Geld unter allen Teilnehmern seines Landespokal-Wettbewerbs ausschüttet. Die Prämien für den Pokalgewinn werden gesondert festgelegt.[18]

Erreichte
Runde
Prämie pro Mannschaft Insgesamt ausgeschüttet
Runde aufsummiert Runde aufsummiert
1. Hauptrunde
(64 Mannschaften)
0.159.000 €
(Amateure: 115.000 €)
10.176.000 €
2. Hauptrunde
(32 Mannschaften)
0.318.500 € 477.500 €
(Amateure: 433.500 €)
10.192.000 € 20.368.000 €
Achtelfinale
(16 Mannschaften)
0.637.000 € 1.114.500 €
(Amateure: 1.070.500 €)
10.192.000 € 30.560.000 €
Viertelfinale
(8 Mannschaften)
1.273.000 € 2.387.500 €
(Amateure: 2.343.500 €)
10.184.000 € 40.744.000 €
Halbfinale
(4 Mannschaften)
2.550.000 € 4.937.500 €
(Amateure: 4.893.500 €)
10.200.000 € 50.944.000 €
Finale
(2 Mannschaften)
3.260.000 € 8.197.500 €
(Amateure: 8.153.500 €)
6.520.000 € 57.464.000 €
Pokalsieger
(1 Mannschaft)
4.540.000 € 12.737.500 €
(Amateure: 12.693.500 €)
4.540.000 € 62.004.000 €

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Neue UEFA-Regelung: Europa-Ticket für DFB-Pokal-Verlierer fällt weg. In: spiegel.de. Spiegel Online, 20. September 2013, abgerufen am 12. März 2017.
  2. Pokal ab Viertelfinale mit Video-Assistent. In: DFB.de. 20. Oktober 2017, abgerufen am 13. Januar 2018.
  3. Mut zur Entscheidung bleibt Qualitätsmerkmal des Referees. In: DFB.de. 11. Januar 2018, abgerufen am 13. Januar 2018.
  4. Videobeweis-Sonderfall bei Paderborn gegen Bayern. In: kicker.de. 8. Januar 2018, abgerufen am 13. Januar 2018.
  5. Modus DFB-Pokal der Männer. In: dfb.de. Deutscher Fußball-Bund, 5. Juli 2011, abgerufen am 12. März 2017.
  6. Rahmenterminkalender 2017/18. In: bundesliga.de. DFL, 2. Dezember 2016, archiviert vom Original am 13. März 2017; abgerufen am 12. März 2017 (PDF; 373 kB).
  7. a b Fanwunsch nachgegeben: Pokal-Auslosung im neuen Format. In: kicker.de. Kicker-Sportmagazin, 24. Mai 2017, abgerufen am 24. Mai 2017.
  8. a b Effenberg zieht die Lose fürs Achtelfinale. In: sportschau.de. Westdeutscher Rundfunk Köln, 24. Oktober 2017, abgerufen am 25. Oktober 2017.
  9. a b Viertelfinal-Auslosung am 7. Januar 2018. In: dfb.de. DFB, 19. Dezember 2017, abgerufen am 20. Dezember 2017.
  10. a b Köpke lost Pokalhalbfinale aus. In: DFB.de. 7. Februar 2018, abgerufen am 11. Februar 2018.
  11. DFB-Pokal-Auslosung: Dortmund reist zu Rielasingen-Arlen. In: dfb.de. Deutscher Fußball-Bund, 11. Juni 2017, abgerufen am 11. Juni 2017.
  12. a b Klubs auf Reisen im DFB-Pokal/Heimspiele in der Fremde. In: faz.net. Frankfurter Allgemeine Zeitung, 13. August 2017, abgerufen am 13. August 2017.
  13. DFB-Pokal: Kebekus und Kuntz losen zweite Runde aus. In: ran.de. ran, 10. August 2017, abgerufen am 13. August 2017.
  14. Paderborn im Viertelfinale gegen FC Bayern. In: DFB.de. 7. Januar 2018, abgerufen am 13. Januar 2018.
  15. DFB-Pokal – Torjäger. In: kicker.de. Kicker-Sportmagazin, abgerufen am 19. Mai 2018.
  16. DFB-Pokal: Weiterhin alle Spiele live bei Sky. In: dfb.de. Deutscher Fußball-Bund, 9. Mai 2016, abgerufen am 12. März 2017.
  17. Im Fußballmuseum: Neues TV-Format für Pokal-Auslosungen. In: dfb.de. Deutscher Fußball-Bund, 12. Mai 2017, abgerufen am 26. Mai 2017.
  18. Streit um Erstrunden-Prämien im DFB-Pokal. In: T-Online.de. Ströer Media, 10. August 2017, abgerufen am 14. August 2017.