Fußball-Bundesliga 2021/22

59. Spielzeit der höchsten deutschen Spielklasse im Männerfußball

Die Bundesliga 2021/22 wird die 59. Spielzeit der höchsten deutschen Spielklasse im Fußball der Männer sein. Sie startet voraussichtlich am 13. August 2021 mit dem Spiel von Borussia Mönchengladbach gegen den amtierenden Deutschen Meister FC Bayern München[1] und endet voraussichtlich am 14. Mai 2022. Vom 20. Dezember 2021 bis zum 6. Januar 2022 wird sie durch die Winterpause unterbrochen werden. Die Austragung der Relegationsspiele ist für den 19. und 23. Mai 2022 geplant.[2]

Bundesliga 2021/22
Abgebildet ist das Logo der deutschen Fußball-Bundesliga. Es besteht aus der Schrift "Bundesliga". Die Schriftfarbe ist schwarz.
Mannschaften 18
Spiele 306 + 2 Relegationsspiele
Bundesliga 2020/21
Spielorte der Bundesliga 2021/22
1 Berlin: Hertha BSC, 1. FC Union Berlin
2 Sinsheim: TSG 1899 Hoffenheim

StatistikenBearbeiten

TabelleBearbeiten

Pl. Verein Sp. S U N Tore Diff. Punkte
 1. FC Bayern München (M)  0  0  0  0 000:000  ±0 00
 2. RB Leipzig  0  0  0  0 000:000  ±0 00
 3. Borussia Dortmund (P)  0  0  0  0 000:000  ±0 00
 4. VfL Wolfsburg  0  0  0  0 000:000  ±0 00
 5. Eintracht Frankfurt  0  0  0  0 000:000  ±0 00
 6. Bayer 04 Leverkusen  0  0  0  0 000:000  ±0 00
 7. 1. FC Union Berlin  0  0  0  0 000:000  ±0 00
 8. Borussia Mönchengladbach  0  0  0  0 000:000  ±0 00
 9. VfB Stuttgart  0  0  0  0 000:000  ±0 00
10. SC Freiburg  0  0  0  0 000:000  ±0 00
11. TSG 1899 Hoffenheim  0  0  0  0 000:000  ±0 00
12. 1. FSV Mainz 05  0  0  0  0 000:000  ±0 00
13. FC Augsburg  0  0  0  0 000:000  ±0 00
14. Hertha BSC  0  0  0  0 000:000  ±0 00
15. Arminia Bielefeld  0  0  0  0 000:000  ±0 00
16. 1. FC Köln (R)  0  0  0  0 000:000  ±0 00
17. VfL Bochum (N)  0  0  0  0 000:000  ±0 00
18. SpVgg Greuther Fürth (N)  0  0  0  0 000:000  ±0 00
Stand: vor Saisonbeginn
Zum Saisonende 2021/22:
  • Deutscher Meister und Teilnehmer an der Gruppenphase der Champions League 2022/23
  • Teilnehmer an der Gruppenphase der Champions League 2022/23
  • Teilnehmer an der Gruppenphase der Europa League 2022/23
  • Teilnehmer an den Play-offs der Conference League 2022/23
  • Teilnehmer an den Relegationsspielen gegen den Drittplatzierten der 2. Bundesliga
  • Absteiger in die 2. Bundesliga 2022/23
  • Zum Saisonende 2020/21:
    (M) Deutscher Meister: FC Bayern München
    (P) DFB-Pokal-Sieger: Borussia Dortmund
    (R) Sieger der Relegation: 1. FC Köln
    (N) Aufsteiger aus der 2. Bundesliga: VfL Bochum, SpVgg Greuther Fürth

    KreuztabelleBearbeiten

    Die Kreuztabelle stellt die Ergebnisse aller Spiele dieser Saison dar. Die Heimmannschaft ist in der linken Spalte, die Gastmannschaft in der oberen Zeile aufgelistet.

    2021/22   RBL                                
    FC Bayern München 28.08. 22.08. 18.09.
    RB Leipzig 11.09. 20.08. 25.09.
    Borussia Dortmund 14.08. 19.09. 27.08. 14.05.
    VfL Wolfsburg 14.05. 29.08. 19.09. 14.08.
    Eintracht Frankfurt 12.09. 21.08. 25.09.
    Bayer 04 Leverkusen 11.09. 21.08. 14.05. 25.09.
    1. FC Union Berlin 14.08. 29.08. 11.09. 25.09. 14.05.
    Borussia Mönchengladbach 13.08. 25.09. 14.05. 12.09.
    VfB Stuttgart 19.09. 28.08. 14.05. 14.08.
    SC Freiburg 21.08. 26.09. 11.09.
    TSG 1899 Hoffenheim 25.09. 22.08. 11.09.
    1. FSV Mainz 05 15.08. 14.05. 18.09. 28.08.
    FC Augsburg 28.08. 18.09. 14.08. 14.05.
    Hertha BSC 21.08. 17.09.
    Arminia Bielefeld 14.05. 28.08. 14.08. 18.09.
    1. FC Köln 18.09. 15.08. 28.08.
    VfL Bochum 26.09. 21.08. 12.09.
    SpVgg Greuther Fürth 24.09. 11.09. 21.08.
    Stand: vor Saisonbeginn[3]

    TabellenverlaufBearbeiten

    Verlegte Partien werden entsprechend der ursprünglichen Terminierung dargestellt, damit an allen Spieltagen für jede Mannschaft die gleiche Anzahl an Spielen berücksichtigt wird.

    1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34
     
    RBL
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     

    Stadien, Zuschauer, Sponsoren und AusstatterBearbeiten

    Die Tabelle wird nach dem Zuschauerschnitt sortiert.

    Zu Saisonbeginn sollen wieder Zuschauer in den Stadien zugelassen werden. Allerdings sollen höchstens 50 % der jeweiligen Maximalkapazität und zugleich nicht mehr als 25.000 Gäste einem Spiel beiwohnen dürfen.[4]

    Verein Stadion
    (Sponsorenname)
    Kapazität Zuschauer pro Spiel Aus-
    lastung
    absolvierte Heimspiele Geister-
    spiele
    Trikotsponsor Ärmelsponsor Ausstatter
    01. Borussia Dortmund Signal Iduna Park 81.365 0 0 0 % 0 0 1&1 Opel Puma
    02. FC Bayern München Allianz Arena 75.000 0 0 0 % 0 0 Deutsche Telekom Qatar Airways Adidas
    03. Hertha BSC Olympiastadion Berlin 74.475 0 0 0 % 0 0 Autohero Hyundai Nike
    04. VfB Stuttgart Mercedes-Benz Arena 60.449 0 0 0 % 0 0 Mercedes-Benz Bank Mercedes-Benz EQ Jako
    05. Borussia Mönchengladbach Borussia-Park 54.022 0 0 0 % 0 0 Flatex Sonepar Puma
    06. Eintracht Frankfurt Deutsche Bank Park 51.500 0 0 0 % 0 0 Indeed DPDgroup Nike
    07. 1. FC Köln Rheinenergiestadion 50.000 0 0 0 % 0 0 Rewe Group DEVK Uhlsport
    08. RB Leipzig Red Bull Arena 47.069 0 0 0 % 0 0 Red Bull CG Gruppe Nike
    09. 1. FSV Mainz 05 Mewa Arena 34.000 0 0 0 % 0 0 Kömmerling/Profine QQ288 Kappa
    10. FC Augsburg WWK-Arena 30.660 0 0 0 % 0 0 WWK Versicherungsgruppe Bernd Siegmund GmbH Nike
    11. Bayer 04 Leverkusen BayArena 30.210 0 0 0 % 0 0 Barmenia Versicherungen Kumho Tire Jako
    12. TSG 1899 Hoffenheim Prezero-Arena 30.150 0 0 0 % 0 0 SAP SNP Joma
    13. VfL Wolfsburg Volkswagen Arena 30.000 0 0 0 % 0 0 Volkswagen Linglong Tire Nike
    14. VfL Bochum Ruhrstadion
    (Vonovia Ruhrstadion)
    27.599 0 0 0 % 0 0 Vonovia Viactiv BKK Nike
    15. Arminia Bielefeld SchücoArena 26.515 0 0 0 % 0 0 Schüco JAB Anstoetz Macron
    16. SC Freiburg Dreisamstadion
    SC-Stadion
    24.000
    34.700
    0 0 0 % 0 0 Schwarzwaldmilch ROSE Bikes Nike
    17. 1. FC Union Berlin Stadion An der Alten Försterei 22.012 0 0 0 % 0 0 Aroundtown wefox Adidas
    18. SpVgg Greuther Fürth Sportpark Ronhof 16.626 0 0 0 % 0 0 Hofmann Personal Puma
    Stand: vor Saisonbeginn

    Auswirkungen der COVID-19-PandemieBearbeiten

    Wie auch in den beiden vorherigen Saisons hat auch zu Beginn der Saison 2021/22 die COVID-19-Pandemie in Deutschland Auswirkungen auf den Ligabetrieb. Im Juli 2021 einigten sich die Landesregierungen darauf, maximal 25.000 Zuschauer beziehungsweise eine Stadionauslastung von 50 Prozent zu Beginn der Saison Mitte August zuzulassen. Da Bayern als einziges Bundesland eine niedrigere Auslastung als Obergrenze beschlossen hat, wird der FC Bayern München seine Heimspiele vor höchstens 20.000 Zuschauern austragen können.[5]

    WissenswertesBearbeiten

    • Erstmals seit der Spielzeit 2002/03 startet der amtierende Meister nicht mit einem Heimspiel in die Saison.

    SchiedsrichterBearbeiten

    Im Vergleich zur Vorsaison sank die Zahl der Unparteiischen um einen auf 24. Matthias Jöllenbeck aus Südbaden und Tobias Reichel aus Würrtemberg sind nach einer Saison „perspektivische Förderung“ endgültig in die Bundesliga aufgestiegen.[6] Nicht mehr dabei sind Manuel Gräfe, Markus Schmidt und Guido Winkmann, die allesamt aufgrund des Erreichens der Altersgrenze ausgeschieden sind sowie Bibiana Steinhaus, die bereits im September 2020 ihr Karriereende verkündet hatte.

    Name Geboren Vereinszugehörigkeit Landesverband Spiele       Anmerkung
    Deniz Aytekin 21. Juli 1978 TSV Altenberg Bayern 0 0 0 0 FIFA-Schiedsrichter
    Florian Badstübner 2. Feb. 1991 TSV Windsbach Bayern 0 0 0 0
    Benjamin Brand 10. Juli 1989 FC Schallfeld Bayern 0 0 0 0
    Felix Brych 3. Aug. 1975 SV Am Hart München Bayern 0 0 0 0 FIFA-Schiedsrichter
    Benjamin Cortus 13. Dez. 1981 TSV Burgfarrnbach Bayern 0 0 0 0
    Bastian Dankert 9. Juni 1980 Brüsewitzer SV Mecklenburg-Vorpommern 0 0 0 0 FIFA-Schiedsrichter
    Christian Dingert 14. Juli 1980 TSG Burg Lichtenberg Südwest 0 0 0 0 FIFA-Schiedsrichter
    Marco Fritz 3. Okt. 1977 SV Breuningsweiler Württemberg 0 0 0 0 FIFA-Schiedsrichter
    Robert Hartmann 8. Sep. 1979 SV Krugzell Bayern 0 0 0 0
    Patrick Ittrich 3. Jan. 1979 Mümmelmannsberger SV Hamburg 0 0 0 0
    Sven Jablonski 13. Apr. 1990 Blumenthaler SV Bremen 0 0 0 0
    Matthias Jöllenbeck 16. Feb. 1987 SV Weilertal Südbaden 0 0 0 0 Neuling
    Bereits perspektivische Förderung in der Vorsaison
    Harm Osmers 28. Jan. 1985 SV Baden Niedersachsen 0 0 0 0 FIFA-Schiedsrichter
    Martin Petersen 28. Feb. 1985 VfL Stuttgart Württemberg 0 0 0 0
    Tobias Reichel 18. Aug. 1985 GSV Maichingen Württemberg 0 0 0 0 Neuling
    Bereits perspektivische Förderung in der Vorsaison
    Daniel Schlager 8. Dez. 1989 FC Rastatt 04 Südbaden 0 0 0 0
    Robert Schröder 14. Sep. 1985 SG Blaues Wunder Hannover Niedersachsen 0 0 0 0
    Daniel Siebert 4. Mai 1984 FC Nordost Berlin Berlin 0 0 0 0 FIFA-Schiedsrichter
    Sascha Stegemann 6. Dez. 1984 1. FC Niederkassel Mittelrhein 0 0 0 0 FIFA-Schiedsrichter
    Tobias Stieler 2. Juli 1981 SG Rosenhöhe Hessen 0 0 0 0 FIFA-Schiedsrichter
    Sören Storks 8. Nov. 1986 VfL Ramsdorf Westfalen 0 0 0 0
    Tobias Welz 11. Juli 1977 FC 1934 Bierstadt Hessen 0 0 0 0
    Frank Willenborg 10. Feb. 1979 SV Gehlenberg Niedersachsen 0 0 0 0
    Felix Zwayer 19. Mai 1981 SC Charlottenburg Berlin 0 0 0 0 FIFA-Schiedsrichter
    Gesamt: 0 0 0 0
    Stand: Vor Saisonbeginn[7]

    CheftrainerBearbeiten

    Die Tabelle listet alle Cheftrainer auf, die zu Beginn der Saison ihre jeweilige Mannschaft verantworteten. Die mit einem N markierten Trainer übernehmen ihre jeweilige Mannschaft neu zum Saisonbeginn. Acht Vereine – darunter die Top 6 der Vorsaison – wechseln ihren Cheftrainer zum Saisonbeginn. Mit Nagelsmann (zuvor RB Leipzig), Rose (Borussia Mönchengladbach), Glasner (VfL Wolfsburg) und Hütter (Eintracht Frankfurt) wechseln vier Trainer innerhalb der Bundesliga den Verein.

    Interimstrainer sind unter den Trainerwechseln berücksichtigt, sofern sie ein Spiel absolvierten. Die Vereine sind nach der Abschlusstabelle der Vorsaison sortiert.

    Cheftrainer zum Saisonbeginn
    Verein Cheftrainer
    FC Bayern München Julian NagelsmannN
    RB Leipzig Vereinigte Staaten  Jesse MarschN
    Borussia Dortmund Marco RoseN
    VfL Wolfsburg Niederlande  Mark van BommelN
    Eintracht Frankfurt Osterreich  Oliver GlasnerN
    Bayer 04 Leverkusen Schweiz  Gerardo SeoaneN
    1. FC Union Berlin Schweiz  Urs Fischer
    Borussia Mönchengladbach Osterreich  Adi HütterN
    VfB Stuttgart Vereinigte Staaten  Pellegrino Matarazzo
    SC Freiburg Christian Streich
    TSG 1899 Hoffenheim Sebastian Hoeneß
    1. FSV Mainz 05 Danemark  Bo Svensson
    FC Augsburg Markus Weinzierl
    Hertha BSC Ungarn  Pál Dárdai
    Arminia Bielefeld Frank Kramer
    1. FC Köln Steffen BaumgartN
    VfL Bochum Thomas Reis
    SpVgg Greuther Fürth Stefan Leitl

    LiteraturBearbeiten

    EinzelnachweiseBearbeiten

    1. Neuer Bundesliga-Spielplan: Gladbach eröffnet gegen Bayern. In: kicker.de. 25. Juni 2021, abgerufen am 25. Juni 2021.
    2. Rahmenterminkalender für die Saison 2021/22 veröffentlicht. In: dfl.de. 4. Dezember 2020, abgerufen am 4. Dezember 2020.
    3. Bundesliga 2021/22 – Spielplan. dfb.de, abgerufen am 8. Juli 2021.
    4. Maximal 50 Prozent: Politik gibt grünes Licht für Zuschauer-Rückkehr zur neuen Saison, sportbuzzer.de, abgerufen am 18. Juli 2021
    5. Fußball-Bundesliga: Stadiontore stehen wieder offen. Zdf.de, 6. Juli 2021, abgerufen am 11. Juli 2021.
    6. Jöllenbeck und Reichel steigen 2021/2022 in die Bundesliga auf. 28. Mai 2021, abgerufen am 17. Juli 2021.
    7. Schiedsrichter. In: weltfussball.de. Abgerufen am 17. Juli 2021.