Fußball-Bundesliga 2019/20

57. Spielzeit der höchsten deutschen Spielklasse im Männerfußball
Bundesliga 2019/20
Herbstmeister RB Leipzig
Mannschaften 18
Spiele 306  + 2 Relegationsspiele
 (davon 197 gespielt)
Tore 638  (ø 3,24 pro Spiel)
Zuschauer 8.049.602  (ø 40.861 pro Spiel)
Bundesliga 2018/19
Teilnehmende Vereine der Bundesliga 2019/20

Die Bundesliga 2019/20 ist die 57. Spielzeit der höchsten deutschen Spielklasse im Fußball der Männer. Sie wurde am 16. August 2019 mit einem Heimspiel des Titelverteidigers FC Bayern München gegen Hertha BSC eröffnet und endet am 16. Mai 2020; hinzu kommen zwei Relegationsspiele. Vom 23. Dezember 2019 bis zum 17. Januar 2020 wurde sie durch die Winterpause unterbrochen.[1]

StatistikenBearbeiten

Tabellenführer
 
Tabellenletzter
 

TabelleBearbeiten

Pl. Verein Sp. S U N Tore Diff. Punkte
 1. FC Bayern München (M, P)  22  14  4  4 062:240 +38 46
 2. RB Leipzig  22  13  6  3 056:250 +31 45
 3. Borussia Dortmund  22  12  6  4 063:320 +31 42
 4. Borussia Mönchengladbach  21  13  3  5 042:240 +18 42
 5. Bayer 04 Leverkusen  22  12  4  6 038:290  +9 40
 6. FC Schalke 04  22  9  9  4 032:270  +5 36
 7. SC Freiburg  22  9  6  7 031:310  ±0 33
 8. TSG 1899 Hoffenheim  22  10  3  9 033:350  −2 33
 9. VfL Wolfsburg  22  8  7  7 028:280  ±0 31
10. Eintracht Frankfurt  22  8  4  10 037:350  +2 28
11. FC Augsburg  22  7  6  9 034:450 −11 27
12. 1. FC Union Berlin (N)  22  8  2  12 027:350  −8 26
13. Hertha BSC  22  7  5  10 027:380 −11 26
14. 1. FC Köln (N)  21  7  2  12 028:420 −14 23
15. 1. FSV Mainz 05  22  7  1  14 031:480 −17 22
16. Fortuna Düsseldorf  22  4  5  13 021:460 −25 17
17. Werder Bremen  22  4  5  13 025:510 −26 17
18. SC Paderborn 07 (N)  22  4  4  14 027:470 −20 16
Stand: 16. Februar 2020[2]
Zum Saisonende 2019/20:
  • Deutscher Meister und Teilnehmer an der Gruppenphase der Champions League 2020/21
  • Teilnehmer an der Gruppenphase der Champions League 2020/21
  • Teilnehmer an der Gruppenphase der Europa League 2020/21
  • Teilnehmer an der 2. Qualifikationsrunde zur Europa League 2020/21
  • Teilnehmer an den Relegationsspielen gegen den Drittplatzierten der 2. Bundesliga
  • Absteiger in die 2. Bundesliga
  • Zum Saisonende 2018/19:
    (M) Deutscher Meister: FC Bayern München
    (P) DFB-Pokal-Sieger: FC Bayern München
    (N) Aufsteiger aus der 2. Bundesliga: 1. FC Köln, SC Paderborn 07, 1. FC Union Berlin (Sieger der Bundesliga-Relegation)

    KreuztabelleBearbeiten

    Die Kreuztabelle stellt die Ergebnisse aller Spiele dieser Saison dar. Die Heimmannschaft ist in der linken Spalte, die Gastmannschaft in der oberen Zeile aufgelistet.

    2019/20     RBL                              
    FC Bayern München 4:0 0:0 1:2 : 2:0 22.03. 6:1 1:2 : 2:2 6:1 : 5:0 08.03. 4:0 21.02. 2:1
    Borussia Dortmund 04.04. 3:3 4:0 1:0 3:0 4:0 2:2 : 5:0 : : 29.02. 14.03. 5:1 5:1 3:3 5:0
    RB Leipzig 1:1 : 01.03. 2:2 1:1 2:1 3:0 3:1 : 04.04. 8:0 14.03. 1:3 3:1 4:1 : 3:1
    Bayer 04 Leverkusen : 4:3 1:1 1:2 04.04. 07.03. 2:2 0:0 3:0 0:1 : 1:1 2:1 23.02. : 3:2 2:0
    Borussia Mönchengladbach 2:1 07.03. 1:3 22.03. : 4:2 3:1 22.02. 2:1 : 3:1 4:2 0:0 5:1 11.03.1 2:0 :
    VfL Wolfsburg : 22.03. 07.03. 0:2 2:1 : 2:3 1:1 1:1 1:2 23.02. : 1:1 0:0 2:1 1:1 1:0
    Eintracht Frankfurt 5:1 2:2 2:0 3:0 14.03. 0:2 2:2 1:0 2:1 2:2 : 05.04. : 5:0 2:4 : 24.02.
    Werder Bremen : 22.02. 0:3 16.03. 03.04. : 01.03. 0:3 1:3 1:1 0:5 2:2 1:2 3:2 : 0:1 0:2
    TSG 1899 Hoffenheim 29.02. 2:1 : 2:1 0:3 2:3 1:2 3:2 1:1 14.03. 1:5 0:3 2:0 2:4 04.04. 3:0 :
    Fortuna Düsseldorf 0:4 : 0:3 1:3 1:4 1:1 1:1 0:1 : 28.02. 1:0 1:2 05.04. : 2:0 13.03. 2:1
    Hertha BSC 0:4 1:2 2:4 : 0:0 0:3 : 07.03. 2:3 3:1 1:3 1:0 31.01. : 22.02. 2:1 21.03.
    1. FSV Mainz 05 1:3 0:4 20.03. 0:1 1:3 0:1 2:1 : : 08.03. 2:1 1:2 0:0 : 3:1 29.02. 2:3
    SC Freiburg 1:3 2:2 2:1 : : 1:0 1:0 21.03. 1:0 22.02. : 3:0 : 1:1 1:2 0:2 07.03.
    FC Schalke 04 0:3 0:0 22.02. : 2:0 : 1:0 : 07.03. 3:3 3:0 2:1 2:2 21.03. 1:1 1:1 2:1
    FC Augsburg 2:2 3:5 : 0:3 29.02. 15.03. 2:1 2:1 3:0 4:0 2:1 1:1 2:3 : 04.04. 1:1
    1. FC Köln 1:4 1:3 : 2:0 0:1 3:1 : 1:0 1:2 21.03. 0:4 14.03. 4:0 29.02. 1:1 3:0 :
    SC Paderborn 07 2:3 : 2:3 1:4 : 2:4 2:1 : 21.03. 2:0 1:2 1:2 1:3 1:5 0:1 06.03. 1:1
    1. FC Union Berlin 14.03. 3:1 0:4 2:3 2:0 01.03. 1:2 1:2 0:2 : 1:0 04.04. 2:0 : 2:0 2:0 :
    Stand: 15. Februar 2020[3]
    1 Aufgrund einer Unwetterwarnung musste die Partie vom 21. Spieltag abgesagt werden und soll am 11. März 2020 nachgeholt werden.[4][5]

    TabellenverlaufBearbeiten

    Verlegte Partien werden entsprechend der ursprünglichen Terminierung dargestellt, damit an allen Spieltagen für jede Mannschaft die gleiche Anzahl an Spielen berücksichtigt wird.

    1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34
      8 6 2 4 2 1 3 3 2 4 3 3 4 7 5 3 3 2 2 1 1 1
      1 1 5 2 3 8 8 4 5 2 6 6 5 3 3 4 4 4 4 3
    RBL 2 2 1 1 1 2 4 5 6 3 2 2 2 2 1 1 1 1 1 2
      5 5 4 8 7 6 7 9 8 10 8 9 7 6 7 7 6 6 5 5 5 5
      10 7 8 7 6 5 1 1 1 1 1 1 1 1 2 2 2 3 3 4
      6 4 3 5 8 7 2 2 4 8 10 7 9 9 8 8 9 9 10 9 10 9
      7 10 7 9 9 9 9 8 9 7 9 10 10 11 12 12 13 11 9 11 9 10
      15 15 13 10 10 11 11 12 12 12 14 14 13 14 15 16 17 16 16 16 17 17
      14 9 9 13 11 12 12 11 10 9 5 8 8 8 9 9 7 8 7 7 7 8
      4 8 12 11 13 14 15 13 14 13 13 16 15 16 16 17 16 17 18 17 16 16
      8 11 17 18 15 10 10 10 11 11 12 15 16 15 13 13 12 14 13 13
      16 18 18 16 17 16 13 17 13 15 16 13 12 13 14 14 14 15 15 15 15 15
      3 2 6 3 4 3 4 6 3 5 4 4 6 5 6 6 8 7 8 8 8 7
      10 12 9 6 5 4 6 7 7 6 7 5 3 4 4 5 5 5 6 6 6 6
      17 13 16 14 12 13 14 16 17 16 15 12 14 12 11 10 10 10 12 10 11
      13 17 14 15 16 17 17 15 16 17 17 17 17 18 17 15 15 13 14 14
      12 15 15 17 18 18 18 18 18 18 18 18 18 17 18 18 18 18 17 18 18 18
      18 14 11 12 14 15 16 14 15 14 11 11 11 10 10 11 11 12 11 12

    TorschützenlisteBearbeiten

    Bei gleicher Anzahl an Toren sind die Spieler alphabetisch gelistet.

    Pl. Spieler Mannschaft Tore
    1. Polen  Robert Lewandowski FC Bayern München 23
    2. Deutschland  Timo Werner RB Leipzig 20
    3. England  Jadon Sancho Borussia Dortmund 13
    4. Deutschland  Rouwen Hennings Fortuna Düsseldorf 11
    Deutschland  Florian Niederlechner FC Augsburg
    Schweden  Robin Quaison 1. FSV Mainz 05
    Deutschland  Marco Reus Borussia Dortmund
    8. Niederlande  Wout Weghorst VfL Wolfsburg 10
    9. Deutschland  Serge Gnabry FC Bayern München 09
    Deutschland  Kevin Volland Bayer 04 Leverkusen
    Stand: 16. Februar 2020[6]

    ScorerlisteBearbeiten

    Als Scorerpunkt(e) zählen sowohl die erzielten Tore als auch die Torvorlagen eines Spielers. Bei gleicher Anzahl von Scorerpunkten sind die Spieler zuerst nach der Anzahl der Tore und danach alphabetisch geordnet.

    Pl. Spieler Mannschaft Gesamt Tore Vorlagen
    01. Polen  Robert Lewandowski FC Bayern München 28 23 05
    02. Deutschland  Timo Werner RB Leipzig 26 20 06
    England  Jadon Sancho Borussia Dortmund 13 13
    04. Deutschland  Florian Niederlechner FC Augsburg 19 11 08
    05. Deutschland  Thomas Müller FC Bayern München 18 05 13
    06. Deutschland  Kevin Volland Bayer 04 Leverkusen 17 09 08
    07. Deutschland  Marco Reus Borussia Dortmund 16 11 05
    08. Deutschland  Serge Gnabry FC Bayern München 14 09 05
    Serbien  Filip Kostić Eintracht Frankfurt 04 10
    10. Frankreich  Alassane Pléa Borussia Mönchengladbach 13 08 05
    Brasilien  Philippe Coutinho FC Bayern München 06 07
    Frankreich  Marcus Thuram Borussia Mönchengladbach
    Belgien  Thorgan Hazard Borussia Dortmund 04 09
    Stand: 16. Februar 2020[7]

    Meiste TorvorlagenBearbeiten

    Bei gleicher Anzahl von Vorlagen sind die Spieler alphabetisch geordnet.

    Pl. Spieler Mannschaft Vorlagen
    1. Deutschland  Thomas Müller FC Bayern München 13
    England  Jadon Sancho Borussia Dortmund
    3. Serbien  Filip Kostić Eintracht Frankfurt 10
    4. Marokko  Achraf Hakimi Borussia Dortmund 09
    Belgien  Thorgan Hazard Borussia Dortmund
    6. Deutschland  Florian Niederlechner FC Augsburg 08
    Frankreich  Christopher Nkunku RB Leipzig
    Deutschland  Kevin Volland Bayer 04 Leverkusen
    9. Brasilien  Philippe Coutinho FC Bayern München 07
    Deutschland  Christian Günter SC Freiburg
    Frankreich  Marcus Thuram Borussia Mönchengladbach
    Stand: 16. Februar 2020[8]

    Stadien, Zuschauer, Sponsoring und AusstatterBearbeiten

    Durch den Abstieg des 1. FC Nürnberg, von Hannover 96 und des VfB Stuttgart, die sehr große Arenen haben, und den gleichzeitigen Aufstieg des 1. FC Köln, mit großem Stadion, sowie des SC Paderborn und des 1. FC Union Berlin mit kleineren Spielorten, verringert sich die Zuschauerkapazität der 18 Bundesligaspielorte gegenüber der Vorsaison um 73.352 auf eine Gesamtkapazität von 802.927 Plätzen.

    Verein Stadion
    (Sponsorenname)
    Kapazität[9] Zuschauer pro Spiel Auslastung ausverkauft Trikotsponsor Ärmelsponsor Ausstatter Dauerkarten
    01. Borussia Dortmund Signal Iduna Park 81.365 892.685 81.153 099,74 % 9/11 Evonik Industries Opel Puma
    02. FC Bayern München Allianz Arena 75.000 825.000 75.000 100,00 % 11/11 Deutsche Telekom Qatar Airways Adidas 38.000[10]
    03. FC Schalke 04 Veltins-Arena2 62.271 673.820 61.256 098,37 % 4/11 Gazprom DHL Umbro
    04. Borussia Mönchengladbach Borussia-Park 54.022 509.207 50.921 094,26 % 3/10 Postbank H-Hotels Puma 30.000[11]
    05. Eintracht Frankfurt Commerzbank-Arena 51.500 555.400 50.491 098,04 % 3/11 Indeed Deutsche Börse Nike
    06. 1. FC Köln Rheinenergiestadion4 50.000 546.600 49.691 099,38 % 7/11 Rewe Group DEVK Uhlsport
    07. Hertha BSC Olympiastadion Berlin3 74.400 536.485 48.771 065,55 % 2/11 TEDi Hyundai Nike
    08. Fortuna Düsseldorf Merkur Spiel-Arena5 54.600 482.250 43.841 080,29 % 3/11 Henkel Toyo Tire Corporation Uhlsport
    09. RB Leipzig Red Bull Arena [12] 42.146 448.704 40.791 096,79 % 4/11 Red Bull CG Gruppe Nike
    10. Werder Bremen Weserstadion
    (Wohninvest Weserstadion)
    42.100 406.928 40.693 096,66 % 3/10 Wiesenhof H-Hotels Umbro
    11. FC Augsburg WWK-Arena 30.660 315.210 28.655 093,46 % 2/11 WWK Versicherungsgruppe Bernd Siegmund GmbH Nike
    12. Bayer 04 Leverkusen BayArena 30.210 307.093 27.918 092,41 % 4/11 Barmenia Versicherungen Kumho Tire Jako
    13. 1. FSV Mainz 05 Opel Arena6 34.000 306.213 27.838 081,88 % 2/11 Kömmerling/Profine QQ288 Lotto
    14. TSG 1899 Hoffenheim Prezero-Arena 30.150 317.484 26.457 087,75 % 1/12 SAP Prowin Joma
    15. VfL Wolfsburg Volkswagen Arena 30.000 268.305 24.391 081,30 % 0/11 Volkswagen Linglong Tire Nike
    16. SC Freiburg Schwarzwald-Stadion 24.000 239.100 23.910 099,63 % 7/10 Schwarzwaldmilch badenova Hummel
    17. 1. FC Union Berlin Stadion An der Alten Försterei7 22.012 240.470 21.861 099,13 % 10/11 Aroundtown ONE Versicherung AG[13] Macron
    18. SC Paderborn 07 Benteler-Arena 15.000 158.035 14.387 095,92 % 3/12 sunmaker effect Saller 06.929[14]
    Gesamt 802.9270 8.049.6020 40.861 092,72 % 78/197 Stand: 16. Februar 2020[15]
    2 Beim ausverkauften Heimspiel gegen den 1. FC Köln waren aus Sicherheitsgründen nur 61.883 Zuschauer, beim ausverkauften Heimspiel gegen Borussia Dortmund nur 61.873 in der Veltins-Arena anwesend.
    3 Bei den ausverkauften Heimspielen gegen Borussia Dortmund und den FC Bayern München waren 74.667 Zuschauer anwesend.
    4 Beim ausverkauften Heimspiel gegen den VfL Wolfsburg waren aus Sicherheitsgründen nur 49.100 Zuschauer im Rheinenergiestadion anwesend.
    5 Beim ausverkauften Heimspiel gegen den 1. FC Köln waren aus Sicherheitsgründen nur 51.155, beim ausverkauften Heimspiel gegen den FC Bayern München nur 53.000 und beim ausverkauften Heimspiel gegen Borussia Mönchengladbach nur 51.000 Zuschauer in der Merkur Spiel-Arena anwesend.
    6 Bei den ausverkauften Heimspielen gegen Borussia Dortmund und den FC Bayern München waren aus Sicherheitsgründen nur 33.305 Zuschauerin der Opel Arena anwesend.
    7 Beim Heimspiel gegen RB Leipzig waren im ausverkauften Stadion An der Alten Försterei 22.012 Zuschauer anwesend. Die restlichen 455, verstorbene Fans, die auf durch Zuschauer erworbenen Plakaten zu sehen waren, wurden von der DFL offiziell mitgezählt.[16] Dies ist in der Berechnung des Zuschauerschnitts berücksichtigt.

    WissenswertesBearbeiten

    AllgemeinesBearbeiten

    • Da der Hamburger SV den direkten Wiederaufstieg verpasste, ist seit dieser Saison Werder Bremen mit lediglich einer verpassten Spielzeit der Verein mit den meisten Bundesligateilnahmen und weist die meisten Bundesligaspiele aller bisherigen Teilnehmer auf.
    • Der SC Paderborn 07 schaffte zwei Direktaufstiege hintereinander: 2018 in die zweite Liga und 2019 in die Bundesliga, nachdem er 2015 und 2016 zwei Abstiege hintereinander in die 2. und 3. Liga hinnehmen musste. Der sportliche Abstieg in die viertklassige Regionalliga wurde 2017 lediglich durch den Lizenzverlust des TSV 1860 München verhindert.
    • Mit dem Aufstieg des 1. FC Union Berlin gehen mehrere Besonderheiten einher:
    • Am 2. Spieltag sah Steffen Baumgart – Cheftrainer des SC Paderborn 07 – als erster Vereinsoffizieller in der Bundesliga nach Neueinführung der Regelung eine gelbe Karte[17], Sandro Schwarz (Cheftrainer des 1. FSV Mainz 05) war hingegen der Erste, der mit Gelb-Rot vom Platz gestellt und für das folgende Spiel gesperrt wurde.[18]
    • Am 6. Spieltag gab es erstmals in der Bundesligageschichte acht Auswärtssiege. Lediglich Borussia Dortmund trennte sich als Heimmannschaft mit 2:2 von Werder Bremen.[19] Ebenfalls stellt der einzige gewonnene Punkt einer Heimmannschaft an einem Spieltag einen neuen Rekord dar.
    • Erstmals seit der Saison 1999/2000 wurde bis zum 10. Spieltag noch kein Cheftrainer entlassen.[20] An diesem Spieltag entließ darüber hinaus der FC Bayern, der bis dato noch nie als erstes eine Trainerentlassung vollzogen hatte, seinen Übungsleiter Niko Kovač.
    • Am 13. Spieltag erzielten alle Mannschaften mindestens ein Tor, dies war zuletzt am 3. Spieltag der Saison 2018/19 geschehen.
    • Zum ersten Mal seit der Saison 2010/11 (1. FSV Mainz 05) war mit Borussia Mönchengladbach eine andere Mannschaft als Bayern München oder Borussia Dortmund länger als drei Spieltage Tabellenführer.
    • RB Leipzig traf vom 10. bis zum 18. Spieltag in allen Spielen mindestens drei Mal und stellte damit einen neuen Bundesligarekord auf.
    • Zum ersten Mal seit der Saison 2009/10 sicherte sich mit RB Leipzig eine andere Mannschaft als Bayern München oder Borussia Dortmund die Herbstmeisterschaft. Für RB war es darüber hinaus die erste Herbstmeisterschaft der Vereinsgeschichte.
    • Die Wolfsburger Volkswagen Arena war als einziges Bundesligastadion während der Hinrunde nicht mindestens einmal ausverkauft.
    • Vom 18. bis zum 20. Spieltag erzielte Borussia Dortmund mit dem 5:3 beim FC Augsburg, dem 5:1 gegen den 1. FC Köln und dem 5:0 gegen Union Berlin in drei Spielen in Folge fünf Tore. Zuvor war dies nur Hannover 96 in der Saison 1965/66, dem 1. FC Kaiserslautern 1983/84 sowie dem FC Bayern München in der Vorsaison gelungen.
    • Die aufgrund des Orkans Sabine abgesagte Partie zwischen Borussia Mönchengladbach und dem 1. FC Köln am 21. Spieltag bedeutete die erste Verschiebung eines Spiels in der obersten deutschen Spielklasse seit dem Spiel zwischen Köln und dem 1. FSV Mainz 05 in der Hinrunde der Saison 2011/12.

    Höchstwerte der SaisonBearbeiten

    • Der bisher höchste Sieg war mit acht Toren Differenz das 8:0 von RB Leipzig gegen den 1. FSV Mainz 05 am 10. Spieltag
    • Die torreichsten Spiele waren bislang mit acht Treffern
    • Die torreichsten Remis waren bislang mit sechs Toren:
    • Der torreichste Spieltag war bislang mit 35 Toren der 10. Spieltag.

    SchiedsrichterBearbeiten

    Im Vergleich zur Vorsaison blieb die Zahl der Unparteiischen mit 26 gleich, es gab keine Veränderung.

    Name Geboren Vereinszugehörigkeit Landesverband Spiele       Anmerkung
    Deniz Aytekin 21. Juli 1978 TSV Altenberg Bayern 9 35 1 0 FIFA-Schiedsrichter
    Benjamin Brand 10. Juli 1989 FC Schallfeld Bayern 0 0 0 0
    Felix Brych 03. Aug. 1975 SV Am Hart München Bayern 11 42 3 2 FIFA-Schiedsrichter
    Benjamin Cortus 13. Dez. 1981 TSV Burgfarrnbach Bayern 7 27 0 0
    Bastian Dankert 09. Juni 1980 Brüsewitzer SV Mecklenburg-Vorpommern 8 34 0 1 FIFA-Schiedsrichter
    Christian Dingert 14. Juli 1980 TSG Burg Lichtenberg Südwest 8 36 2 0 FIFA-Schiedsrichter
    Marco Fritz 03. Okt. 1977 SV Breuningsweiler Württemberg 10 44 1 0 FIFA-Schiedsrichter
    Manuel Gräfe 21. Sep. 1973 Hertha 03 Zehlendorf Berlin 9 17 1 2
    Robert Hartmann 08. Sep. 1979 SV Krugzell Bayern 5 19 0 1
    Patrick Ittrich 03. Jan. 1979 Mümmelmannsberger SV Hamburg 7 35 1 2
    Sven Jablonski 13. Apr. 1990 Blumenthaler SV Bremen 8 37 1 0
    Robert Kampka 21. Feb. 1982 TSV Schornbach Württemberg 6 27 0 0
    Harm Osmers 28. Jan. 1985 SV Baden Niedersachsen 8 32 0 0 FIFA-Schiedsrichter seit 2020
    Martin Petersen 28. Feb. 1985 VfL Stuttgart Württemberg 7 28 1 0
    Daniel Schlager 08. Dez. 1989 FC Rastatt 04 Südbaden 7 27 0 0
    Markus Schmidt 31. Aug. 1973 SV Sillenbuch Württemberg 9 31 1 1
    Robert Schröder 14. Sep. 1985 SG Blaues Wunder Hannover Niedersachsen 6 18 0 1
    Daniel Siebert 04. Mai 1984 FC Nordost Berlin Berlin 10 41 1 1 FIFA-Schiedsrichter
    Sascha Stegemann 06. Dez. 1984 1. FC Niederkassel Mittelrhein 9 33 1 1 FIFA-Schiedsrichter
    Bibiana Steinhaus 24. Mär. 1979 MTV Engelbostel-Schulenburg Niedersachsen 3 12 0 0 FIFA-Schiedsrichterin
    Tobias Stieler 02. Juli 1981 SG Rosenhöhe Hessen 11 31 5 1 FIFA-Schiedsrichter
    Sören Storks 08. Nov. 1988 VfL Ramsdorf Westfalen 4 16 1 1
    Martin Thomsen 01. Okt. 1985 SV Donsbrüggen Niederrhein 18 4 0 0
    Tobias Welz 11. Juli 1977 FC 1934 Bierstadt Hessen 48 17 2 0 FIFA-Schiedsrichter bis Ende 2019
    Frank Willenborg 10. Feb. 1979 SV Gehlenberg Niedersachsen 8 29 0 0
    Guido Winkmann 27. Nov. 1973 SV Nütterden Niederrhein 5 11 0 1
    Felix Zwayer 19. Mai 1981 SC Charlottenburg Berlin 9 31 1 1 FIFA-Schiedsrichter
    Gesamt: 188 714 23 16
    Stand: 9. Februar 2020[21]
    8 Zweitligaschiedsrichter Martin Thomsen übernahm am 10. Spieltag aufgrund einer Verletzung von Tobias Welz, der keine Karten verteilt hatte, ab der 32. Minute die Spielleitung der Partie Borussia Dortmund gegen den VfL Wolfsburg. Die vier gelben Karten werden Thomsen zugerechnet.

    CheftrainerBearbeiten

    Interimstrainer sind berücksichtigt, sofern sie an mindestens einem Spieltag als Cheftrainer fungierten. Die Vereine sind nach der Abschlusstabelle der Vorsaison sortiert.

    Verein Cheftrainer I bis Spieltag (Platz) Cheftrainer II bis Spieltag (Platz) Cheftrainer III
    FC Bayern München Kroatien  Niko Kovač 10 (4.) Hansi Flick[22][23]
    Borussia Dortmund Schweiz  Lucien Favre
    RB Leipzig Julian Nagelsmann
    Bayer 04 Leverkusen Niederlande  Peter Bosz
    Borussia Mönchengladbach Marco Rose
    VfL Wolfsburg Osterreich  Oliver Glasner
    Eintracht Frankfurt Osterreich  Adi Hütter
    Werder Bremen Florian Kohfeldt
    TSG 1899 Hoffenheim Niederlande  Alfred Schreuder
    Fortuna Düsseldorf Friedhelm Funkel 19 (18.) Uwe Rösler[24]
    Hertha BSC Kroatien  Ante Čović 12 (15.) Jürgen Klinsmann[25] 21 (14.) Alexander Nouri (interim)[26]
    1. FSV Mainz 05 Sandro Schwarz 11 (16.)[27] Achim Beierlorzer[28]
    SC Freiburg Christian Streich
    FC Schalke 04 David Wagner
    FC Augsburg Schweiz  Martin Schmidt
    1. FC Köln Achim Beierlorzer 11 (17.)[29] Markus Gisdol[30]
    SC Paderborn 07 Steffen Baumgart
    1. FC Union Berlin Schweiz  Urs Fischer

    KaderBearbeiten

    EinzelnachweiseBearbeiten

    1. Rahmenterminkalender: Start der Bundesliga-Saison 2019/20 am 16. August 2019. In: bundesliga.com. Deutscher Fußball-Bund e. V., 7. Dezember 2018, abgerufen am 25. Februar 2019.
    2. Tabelle 2019–2020. In: bundesliga.de. DFL Deutsche Fußball Liga GmbH, abgerufen am 16. Februar 2020.
    3. Bundesliga 2019/20 – Spielplan, bundesliga.com, abgerufen am 15. Februar 2020
    4. Unwetterwarnung: Borussia Mönchengladbach – 1. FC Köln abgesagt, bundesliga.de, abgerufen am 9. Februar 2020
    5. Gianni Costa: Rheinderby wird am 11. März nachgeholt. In: Rheinische Post. 13. Februar 2020, abgerufen am 13. Februar 2020.
    6. Bundesliga 2019/2020 – Torschützenliste, weltfussball.de, abgerufen am 16. Februar 2020
    7. Bundesliga 2019/2020 – Scorerliste, weltfussball.de, abgerufen am 16. Februar 2020
    8. Bundesliga 2019/2020 – Assists, weltfussball.de, abgerufen am 16. Februar 2020
    9. Bundesliga 2019/2020 – Stadien. In: weltfussball.de. 15. Juni 2019, abgerufen am 15. Juni 2019.
    10. Jahreskarten-Infos für die Saison 2019/20. In: Website des FC Bayern München. 16. Mai 2019, abgerufen am 30. Oktober 2019.
    11. 30.000 Dauerkarten weg – Vorverkauf ist gestoppt. In: borussia.de. Borussia Mönchengladbach, 29. Juni 2019, abgerufen am 24. August 2019.
    12. Daten & Fakten, dierotenbullen.com, abgerufen am 29. September 2019
    13. Neuer Top-Sponsor: ONE steigt als Ärmelsponsor bei Union ein. In: fc-union-berlin.de. 1. FC Union Berlin, 9. September 2019, abgerufen am 14. August 2019.
    14. Tickets 2019/2020 – Aktuelles – SC Paderborn 07. In: scp07.de. SC Paderborn 07, abgerufen am 23. Juli 2019.
    15. Bundesliga 2019/2020 – Zuschauer, weltfussball.de, abgerufen am 16. Februar 2020
    16. Auftakt gegen Leipzig: Warum Unions Alte Försterei plötzlich 455 Besucher mehr zählte, berliner-kurier.de, abgerufen am 20. August 2019
    17. Robin Natusch: Gelbe Karten für Baumgart und Funkel sorgen für Ärger. In: sport.sky.de. Sky Deutschland GmbH, 25. August 2019, abgerufen am 31. August 2019.
    18. Mainz 05: Schwarz sieht als erster BuLi-Trainer Gelb-Rot – Sperre für nächstes Spiel, transfermarkt.de, abgerufen am 26. September 2019
    19. Bayern Erster - Freiburg und Hertha machen den Spieltag historisch, kicker.de, abgerufen am 29. September 2019
    20. Alle Trainer noch im Amt - und doch immer im Gespräch, wz.de, abgerufen am 3. November 2019
    21. Schiedsrichter, weltfussball.de, abgerufen am 13. Februar 2020
    22. FC Bayern trennt sich von Trainer Niko Kovač, fcbayern.com, 3. November 2019, abgerufen am 3. November 2019.
    23. Hansi Flick bleibt Cheftrainer des FC Bayern bis zum Ende der Saison, fcbayern.com, abgerufen am 22. Dezember 2019
    24. Uwe Rösler neuer Cheftrainer von Fortuna Düsseldorf, f95.de, 29. Januar 2020, abgerufen am 11. Februar 2020.
    25. Einvernehmliche Trennung von Ante Covic, herthabsc.de, 27. November 2019, abgerufen am 27. November 2019.
    26. Jürgen Klinsmann ab sofort nicht mehr Cheftrainer, herthabsc.de, 11. Februar 2020, abgerufen am 11. Februar 2020.
    27. Mainz 05 und Sandro Schwarz trennen sich einvernehmlich, mainz05.de, abgerufen am 10. November 2019
    28. Achim Beierlorzer neuer Trainer der 05ER, mainz05.de, 18. November 2019, abgerufen am 18. November 2019.
    29. FC stellt Achim Beierlorzer frei, fc.de, abgerufen am 9. November 2019.
    30. FC verpflichtet Horst Heldt und Markus Gisdol, fc.de, 18. November 2019, abgerufen am 18. November 2019.