Hauptmenü öffnen

2. Fußball-Bundesliga 2018/19

45. Spielzeit der 2. Fußball-Bundesliga der Männer
2. Bundesliga 2018/19
Meister 1. FC Köln
Aufsteiger 1. FC Köln
SC Paderborn 07
1. FC Union Berlin
Relegation ↑ 1. FC Union Berlin (2:2 und 0:0 gegen den VfB Stuttgart)
Relegation ↓ FC Ingolstadt 04 (2:1 und 2:3 gegen den SV Wehen Wiesbaden)
Absteiger FC Ingolstadt 04
1. FC Magdeburg
MSV Duisburg
Mannschaften 18
Spiele 306  + 4 Relegationsspiele
Tore 904  (ø 2,95 pro Spiel)
Zuschauer 5.853.246  (ø 19.128 pro Spiel)
Torschützenkönig Simon Terodde (1. FC Köln), 29 Tore
2. Bundesliga 2017/18
Bundesliga 2018/19
Teilnehmende Vereine der 2. Bundesliga 2018/19

Die 2. Bundesliga 2018/19 war die 45. Spielzeit der zweithöchsten deutschen Spielklasse im Fußball der Männer. Sie begann am 3. August 2018 mit dem Auftaktspiel des Bundesliga-Absteigers Hamburger SV gegen Holstein Kiel (0:3) und endete mit dem 34. Spieltag am 19. Mai 2019. Vom 23. Dezember 2018 bis zum 29. Januar 2019 wurde sie durch die Winterpause unterbrochen.[1]

Inhaltsverzeichnis

SaisonverlaufBearbeiten

AufstiegskampfBearbeiten

Vor Saisonbeginn galten die Bundesliga-Absteiger 1. FC Köln und Hamburger SV als die größten Favoriten für den Aufstieg. In der Hinrunde wurden beide dieser Rolle gerecht: Der HSV konnte knapp vor dem FC Herbstmeister werden, der 1. FC Union Berlin folgte nach einer Hinrunde ohne Niederlage, darunter jedoch 10 Remis, auf dem dritten Platz. Während aus dem Feld der Verfolger nach und nach der FC St. Pauli, der 1. FC Heidenheim und Holstein Kiel ausschieden, drang der Aufsteiger SC Paderborn 07 dank einer starken Rückserie zu den Aufstiegsplätzen vor. Nach 32 Spieltagen konnte sich der 1. FC Köln zum vierten Mal zum Zweitligameister krönen und den Wiederaufstieg in die Bundesliga feiern; am Ende fuhr der FC die meisten Siege ein und erzielte die meisten Treffer. Der HSV spielte dagegen eine desaströse Rückrunde, die einen Spieltag vor Schluss schließlich in den verpassten Wiederaufstieg mündete; der Kampf um Platz 2 wurde am letzten Spieltag zum Fernduell zwischen dem SC Paderborn und Union Berlin. Letztlich gelang Paderborn trotz einer 1:3-Niederlage in Dresden am letzten Spieltag der direkte Durchmarsch in die Bundesliga, Union Berlin schloss die Saison als Tabellendritter ab und trat in der Aufstiegsrelegation gegen den VfB Stuttgart an. Nach einem 2:2 in Stuttgart und einem 0:0 vor heimischer Kulisse stieg Union Berlin durch die Auswärtstorregel erstmals in die Bundesliga auf.

AbstiegskampfBearbeiten

Nach dem ersten Aufstieg in die zweite Liga gab es mit dem direkten Wiederabstieg, der am 33. Spieltag feststand, für den 1. FC Magdeburg erneut eine Premiere. Neben den Sachsen-Anhaltinern stand nach nur zwei Spielzeiten in der Zweitklassigkeit auch der MSV Duisburg als Absteiger fest. Am letzten Spieltag stellte der SV Sandhausen durch ein 2:2 beim SSV Jahn Regensburg den direkten Klassenerhalt sicher, der FC Ingolstadt 04 schloss die Spielzeit nach einer 2:4-Niederlage in Heidenheim auf dem 16. Tabellenplatz ab und trat in der Abstiegsrelegation gegen den SV Wehen Wiesbaden an. Nach einem 2:1 in Wiesbaden unterlag der FCI im Heimspiel mit 2:3 und stieg durch die Auswärtstorregel in die 3. Liga ab.

StatistikenBearbeiten

Tabellenführer
 
Tabellenletzter
 

AbschlusstabelleBearbeiten

Pl. Verein Sp. S U N Tore Diff. Punkte
 1. 1. FC Köln (A)  34  19  6  9 084:470 +37 63
 2. SC Paderborn 07 (N)  34  16  9  9 076:500 +26 57
 3. 1. FC Union Berlin  34  14  15  5 054:330 +21 57
 4. Hamburger SV (A)  34  16  8  10 045:420  +3 56
 5. 1. FC Heidenheim  34  15  10  9 055:450 +10 55
 6. Holstein Kiel (R↑)  34  13  10  11 060:510  +9 49
 7. Arminia Bielefeld  34  13  10  11 052:500  +2 49
 8. SSV Jahn Regensburg  34  12  13  9 055:540  +1 49
 9. FC St. Pauli  34  14  7  13 046:530  −7 49
10. SV Darmstadt 98  34  13  7  14 045:530  −8 46
11. VfL Bochum  34  11  11  12 049:500  −1 44
12. Dynamo Dresden  34  11  9  14 041:480  −7 42
13. SpVgg Greuther Fürth  34  10  12  12 037:560 −19 42
14. FC Erzgebirge Aue (R↓)  34  11  7  16 043:470  −4 40
15. SV Sandhausen  34  9  11  14 045:520  −7 38
16. FC Ingolstadt 04  34  9  8  17 043:550 −12 35
17. 1. FC Magdeburg (N)  34  6  13  15 035:530 −18 31
18. MSV Duisburg  34  6  10  18 039:650 −26 28
Stand: Saisonende
Zum Saisonende 2018/19:
  • Aufsteiger in die Bundesliga: 1. FC Köln, SC Paderborn
  • Teilnehmer an den Relegationsspielen zur Bundesliga: 1. FC Union Berlin
  • Teilnehmer an den Relegationsspielen gegen den Drittplatzierten der 3. Liga: FC Ingolstadt 04
  • Absteiger in die 3. Liga: MSV Duisburg, 1. FC Magdeburg
  • Zum Saisonende 2017/18:
    (A) Absteiger aus der Bundesliga: Hamburger SV, 1. FC Köln
    (R↑) Verlierer der Relegation zur Bundesliga: Holstein Kiel
    (R↓) Sieger der Relegation zur 2. Bundesliga: FC Erzgebirge Aue
    (N) Neuling, Aufsteiger aus der 3. Liga: 1. FC Magdeburg, SC Paderborn 07

    KreuztabelleBearbeiten

    Die Kreuztabelle stellt die Ergebnisse aller Spiele dieser Saison dar. Die Heimmannschaft ist in der linken Spalte, die Gastmannschaft in der oberen Zeile aufgelistet.

    2018/19                                    
    Hamburger SV 1:0 0:3 3:0 0:5 0:0 3:0 2:2 0:3 2:3 2:1 0:0 3:2 1:0 1:0 1:1 1:2 1:0
    1. FC Köln 1:1 4:0 5:1 3:5 2:3 1:2 1:1 2:1 1:2 3:1 4:1 1:1 8:1 4:0 3:1 3:0 3:5
    Holstein Kiel 3:1 1:1 1:2 2:0 2:2 0:2 0:2 2:2 4:2 2:1 2:1 1:1 3:0 2:2 5:1 2:1 1:2
    Arminia Bielefeld 2:0 1:3 1:0 5:3 3:1 0:1 1:1 1:3 1:0 1:1 1:2 1:2 2:1 2:3 2:1 1:3 2:0
    SSV Jahn Regensburg 2:1 1:3 0:0 0:3 2:1 1:1 1:1 2:1 1:1 2:2 1:1 2:1 0:2 0:2 1:3 1:0 2:0
    VfL Bochum 0:0 0:2 1:3 1:0 3:3 2:1 2:2 6:0 1:0 1:0 1:3 1:0 0:1 3:2 2:1 4:2 1:2
    MSV Duisburg 1:2 44:44 0:4 2:2 1:3 0:2 2:3 2:4 3:2 2:2 0:1 3:4 1:3 0:1 1:2 1:0 2:0
    1. FC Union Berlin 2:0 2:0 2:0 1:1 2:2 2:0 2:2 2:0 3:1 2:0 4:1 1:1 0:0 4:0 1:0 3:0 1:3
    FC Ingolstadt 04 1:2 1:2 1:1 1:1 1:2 2:1 1:1 1:2 3:0 1:2 0:1 1:1 1:0 1:1 3:2 0:1 1:2
    SV Darmstadt 98 1:2 0:3 3:2 1:2 1:1 0:0 3:0 2:1 1:1 1:1 2:1 1:2 2:0 2:0 1:0 3:1 1:0
    SV Sandhausen 0:3 0:2 3:2 0:3 2:2 3:0 0:0 0:0 4:0 1:1 4:0 1:2 3:1 0:0 0:3 0:1 1:1
    FC St. Pauli 0:4 3:5 0:1 1:1 4:3 0:0 0:0 3:2 1:0 2:0 3:1 1:1 1:1 2:0 1:2 4:1 2:1
    1. FC Heidenheim 2:2 0:2 2:2 1:1 1:2 3:2 4:1 2:1 4:2 0:1 2:3 3:0 1:0 2:0 1:0 3:0 1:5
    Dynamo Dresden 10:11 3:0 0:2 3:4 0:0 2:2 1:0 0:0 2:0 4:1 3:1 2:1 1:3 0:1 1:1 1:1 3:1
    SpVgg Greuther Fürth 0:0 0:4 4:1 2:2 1:1 2:2 1:0 1:1 0:1 2:1 3:1 2:1 0:0 30:03 0:5 3:2 2:2
    FC Erzgebirge Aue 1:3 20:12 2:1 1:0 1:1 3:2 0:0 3:0 0:3 2:2 0:2 3:1 0:1 1:3 1:1 0:0 2:1
    1. FC Magdeburg 0:1 1:1 1:1 0:0 2:3 0:0 3:3 1:1 1:1 0:1 0:1 1:2 0:0 2:2 2:1 1:0 1:1
    SC Paderborn 07 4:1 3:2 4:4 2:2 2:0 2:2 4:0 0:0 3:1 6:2 3:3 0:1 3:1 3:0 6:0 1:0 4:4
    Stand: Saisonende[2]
    1 Auf Weisung des Staatsministeriums des Innern des Freistaates Sachsen wurde das Spiel vom 1. September 2018 (4. Spieltag) abgesagt, da aufgrund von Demonstrationen in Chemnitz nicht genügend Polizeikräfte verfügbar gewesen wären.[3] Das Spiel wurde am 18. September 2018 nachgeholt.[4]
    2 Wegen witterungsbedingter Unbespielbarkeit des Platzes wurde die Partie vom 3. Februar 2019 (20. Spieltag) abgesagt und auf den 27. Februar verschoben.[5]
    3 Wegen starker Windböen in der Region wurde das Spiel vom 10. März 2019 (25. Spieltag) abgesagt und auf den 4. April verschoben.[6][7]
    4 Wegen witterungsbedingter Unbespielbarkeit des Platzes (auch wegen des Drittligaspiels des Mieters KFC Uerdingen 05 vom Vortag) wurde die Partie vom 16. März 2019 (26. Spieltag) auf den 10. April 2019 verschoben.[8]

    TabellenverlaufBearbeiten

    Verlegte Partien werden entsprechend der ursprünglichen Terminierung dargestellt, damit an allen Spieltagen für jede Mannschaft die gleiche Anzahl an Spielen berücksichtigt wird.

    1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34
      18 8 3 2 1 2 3 4 3 5 2 1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 2 2 2 2 2 2 2 2 4 4 4 4
      3 4 1 1 4 1 1 1 1 1 1 3 2 2 2 2 2 2 2 2 2 2 1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 1
      1 2 7 4 8 9 12 9 11 11 10 11 10 9 6 5 5 5 5 5 6 7 5 5 5 5 7 5 5 6 7 7 6 6
      9 5 12 8 9 10 6 10 12 12 14 14 14 14 14 14 14 14 14 11 10 11 11 10 11 10 10 9 9 10 9 9 9 7
      4 11 11 13 15 13 9 5 8 9 9 9 7 8 10 10 9 9 8 9 9 9 8 8 8 8 8 8 8 7 8 8 8 8
      17 9 5 7 3 3 8 11 7 7 7 8 5 5 5 7 8 8 7 8 8 8 9 9 9 9 9 11 10 9 11 11 10 11
      13 17 18 18 18 18 18 18 16 17 17 17 16 15 15 15 15 16 18 17 18 18 18 16 16 17 17 17 18 18 18 18 18 18
      6 6 1 4 6 5 2 2 2 4 3 4 3 3 3 3 3 4 3 4 3 3 3 3 3 3 3 3 3 4 3 3 3 3
      11 14 14 12 13 15 17 17 18 18 18 18 18 18 18 18 18 18 17 18 17 16 16 17 18 18 18 18 17 17 17 16 16 16
      6 12 4 3 5 6 10 13 14 14 12 12 12 12 12 13 13 13 13 14 14 14 13 14 13 13 12 13 12 12 10 10 11 10
      16 18 17 17 17 17 16 16 17 16 16 16 15 16 17 17 16 15 16 16 16 17 17 18 17 15 15 15 15 15 15 15 15 15
      4 1 6 9 11 11 7 6 5 3 5 2 4 4 4 4 4 3 4 3 5 6 4 4 4 4 5 6 7 8 6 6 7 9
      9 13 9 11 12 12 13 12 10 8 8 6 6 11 7 6 6 6 6 6 4 4 6 6 6 6 6 7 6 5 5 5 5 5
      6 9 13 14 10 8 10 8 9 10 11 7 11 10 11 11 11 10 10 10 12 12 14 13 14 14 14 12 13 13 14 13 13 12
      2 3 8 6 2 4 4 3 4 2 4 5 8 6 8 8 10 11 11 12 11 10 10 12 12 11 11 10 11 11 12 14 14 13
      13 16 16 16 14 14 14 15 13 13 13 13 13 13 13 12 12 12 12 13 13 13 12 11 10 12 13 14 14 14 13 12 12 14
      11 15 15 15 16 16 15 14 15 15 15 15 17 17 16 16 17 17 15 15 15 15 15 15 15 16 16 16 16 16 16 17 17 17
      13 7 10 10 7 7 11 7 6 6 6 10 9 7 9 9 7 7 9 7 7 5 7 7 7 7 4 4 4 3 2 2 2 2

    RelegationBearbeiten

    Die beiden Relegationsspiele zwischen dem Sechzehnten der Bundesliga und dem Dritten der 2. Bundesliga wurden am 23. und 27. Mai 2019 ausgetragen.[9]

    Datum Ergebnis Tore
    23. Mai 2019 VfB Stuttgart 2:2 (1:1)  1. FC Union Berlin 1:0 Gentner (42.), 1:1 Abdullahi (43.), 2:1 Gómez (51.), 2:2 Friedrich (68.)
    27. Mai 2019 1. FC Union Berlin 0:0  VfB Stuttgart
    Gesamt: VfB Stuttgart (a)2:2(a)  1. FC Union Berlin
    Durch die Auswärtstorregel stieg der 1. FC Union Berlin in die Bundesliga auf, der VfB Stuttgart stieg in die 2. Bundesliga ab.

    Die beiden Relegationsspiele zwischen dem Sechzehnten der 2. Bundesliga und dem Dritten der 3. Liga wurden am 24. und 28. Mai 2019 ausgetragen.[10]

    Datum Ergebnis Tore
    24. Mai 2019 SV Wehen Wiesbaden 1:2 (0:1)  FC Ingolstadt 04 0:1 Lezcano (1.), 0:2 Lezcano (47./Foulelfmeter), 1:2 Kyereh (90.+6)
    28. Mai 2019 FC Ingolstadt 04 2:3 (1:3)  SV Wehen Wiesbaden 0:1 Kyereh (11.), 1:1 Kerschbaumer (13.), 1:2 Dittgen (30.), 1:3 Paulsen (43./Eigentor), 2:3 Paulsen (68.)
    Gesamt: SV Wehen Wiesbaden (a)4:4(a)  FC Ingolstadt 04
    Durch die Auswärtstorregel stieg der SV Wehen Wiesbaden in die 2. Bundesliga auf, der FC Ingolstadt 04 stieg in die 3. Liga ab.

    TorschützenlisteBearbeiten

    Bei gleicher Anzahl von Treffern sind die Spieler alphabetisch geordnet.

    Pl. Spieler Mannschaft Tore
    1. Deutschland  Simon Terodde 1. FC Köln 29
    2. Kolumbien  Jhon Córdoba 1. FC Köln 20
    3. Osterreich  Lukas Hinterseer VfL Bochum 18
    4. Deutschland  Fabian Klos Arminia Bielefeld 17
    Vereinigte Staaten  Andrew Wooten SV Sandhausen
    6. Deutschland  Philipp Klement SC Paderborn 07 16
    7. Armenien  Sargis Adamyan SSV Jahn Regensburg 15
    Deutschland  Pascal Testroet FC Erzgebirge Aue
    9. Deutschland  Robert Glatzel 1. FC Heidenheim 13
    Deutschland  Pierre-Michel Lasogga Hamburger SV
    Deutschland  Andreas Voglsammer Arminia Bielefeld
    Stand: Saisonende[11]

    Stadien, Zuschauer, Sponsoring, Ausstatter und DauerkartenBearbeiten

    Die Teilnehmer sind nach dem Zuschauerschnitt sortiert.

    Verein Stadion Kapazität Zuschauer pro Spiel Auslastung ausverkauft Trikotsponsor Ausstatter Dauerkarten[12]
    01. 1. FC Köln Rheinenergiestadion5 049.6985 842.300 49.547 99,11 % 12/17 Rewe Group Uhlsport 000000000025500.000000000025.500
    02. Hamburger SV Volksparkstadion 57.000 830.696 48.864 85,73 % 2/17 Emirates Adidas 000000000025000.000000000025.000
    03. FC St. Pauli Millerntor-Stadion7 29.546 501.556 29.503 99,86 % 15/17 Congstar Under Armour 000000000015500.000000000015.500
    04. Dynamo Dresden Rudolf-Harbig-Stadion
    (DDV-Stadion)9
    32.066 483.379 28.434 88,67 % 0/17 ALL-INKL.COM (Webhosting) Craft 000000000018000.000000000018.000
    (17.000 + 1.000 VIP Karten)[13]
    05. 1. FC Union Berlin Stadion An der Alten Försterei 22.012 360.394 21.200 96,31 % 5/17 Layenberger (Sportnahrung) Macron 000000000011500.000000000011.500
    06. 1. FC Magdeburg MDCC-Arena 25.500 343.804 20.224 79,31 % 0/17 sunmaker (Glücksspiel) Uhlsport 000000000012600.000000000012.600
    07. Arminia Bielefeld SchücoArena 26.515 325.165 19.127 72,14 % 1/17 Schüco Joma 0000000000008500.00000000008.500
    08. VfL Bochum Ruhrstadion
    (Vonovia Ruhrstadion)
    27.599 300.256 17.662 64 % 2/17 Tricorp (Berufskleidung) Nike 0000000000006000.00000000006.000
    09. MSV Duisburg Schauinsland-Reisen-Arena 31.500 261.547 15.385 48,84 % 0/17 xtip Capelli 0000000000007200.00000000007.200
    10. SV Darmstadt 98 Stadion am Böllenfalltor6
    (Merck-Stadion am Böllenfalltor)
    012.4686 227.237 13.367 88,43 % 0/17 Software AG Craft 000000000011200.000000000011.200
    11. SSV Jahn Regensburg Continental Arena8 15.210 200.135 11.773 77,4 % 3/17 Netto Saller 0000000000004600.00000000004.600
    12. SC Paderborn 07 Benteler-Arena 15.000 195.634 11.508 76,72 % 3/17 sunmaker (Glücksspiel) Saller 0000000000004325.00000000004.325
    13. 1. FC Heidenheim Voith-Arena 15.000 192.650 11.332 75,55 % 2/17 Paul Hartmann AG Nike 0000000000006800.00000000006.800
    14. SpVgg Greuther Fürth Sportpark Ronhof
    (Sportpark Ronhof Thomas Sommer)11
    18.000 174.605 10.271 56,89 % 1/17 Hofmann Personal hummel 0000000000005334.00000000005.334
    15. FC Erzgebirge Aue Erzgebirgsstadion 16.485 174.019 10.236 62,1 % 0/17 WätaS (Wärmetauscher Sachsen GmbH) Nike 0000000000003600.00000000003.600
    16. Holstein Kiel Holstein-Stadion10 ref13.274[14] 167.926 09.878 88,2 % 4/17 famila Puma 0000000000005300.00000000005.300
    17. FC Ingolstadt 04 Audi-Sportpark 15.200 153.043 09.003 59,23 % 0/17 MediaMarkt Adidas 0000000000005270.00000000005.270
    18. SV Sandhausen Hardtwaldstadion
    (BWT-Stadion am Hardtwald)
    15.414 118.900 06.994 45,38 % 0/17 Verivox Puma 0000000000002900.00000000002.900
    Gesamt 439.516 5.853.246 19.128 78,54 % 49/297
    Stand: Saisonende[15]
    5 Für ein ausverkauftes Heimspiel wurde die Kapazität des Rheinenergiestadions auf 52.000 Zuschauerplätze erhöht, bei neun auf 50.000 Plätze, bei einem waren 49.700 Zuschauer anwesend. Dies ist in den Zuschauerschnitt mit einberechnet.[16]
    6 Im Dezember 2018 begann nach der Partie gegen den FC Ingolstadt 04 der Abriss der Gegengerade. Bis dahin wurden neun Heimspiele mit 17.468 zur Verfügung stehenden Zuschauerplätzen ausgetragen. Durch den Abriss fehlten 5.000 Plätze, dies ist in den Zuschauerschnitt mit einberechnet.[17]
    7 Beim ausverkauften Hamburger Stadtderby blieben, da das Spiel als Hochrisikospiel deklariert worden war, 320 Plätze unbesetzt.[18]
    8 Beim ausverkauften Heimspiel gegen den Hamburger SV befanden sich 15.211 Zuschauer in der Continental Arena. Dies ist in den Zuschauerschnitt mit einberechnet.
    9 Zum dritten Heimspiel am 19. September 2018 wurde das Stadion in Rudolf-Harbig-Stadion umbenannt. Diesen Namen trug die Spielstätte bereits zwischen 1951 und 1971 sowie zwischen 1990 und 2010.[19]
    10 Das Holstein-Stadion befand sich bei laufendem Spielbetrieb im Umbau. Im Laufe der Saison wurde das Stadion provisorisch auf eine Kapazität von 15.034 Zuschauerplätzen erweitert, in den letzten vier Heimspielen fanden im Holstein-Stadion 13.274 Personen Platz.[20]
    Die ersten sechs Heimspiele wurden mit 10.400 zur Verfügung stehenden Zuschauerplätzen ausgetragen, die folgenden sieben mit 10.700 Plätzen[14]. Dies ist in den Zuschauerschnitt mit einberechnet.
    11 Beim ausverkauften Heimspiel gegen den FC St. Pauli wurde die Kapazität um 890 auf 18.890 Plätze erhöht. Dies ist in den Zuschauerschnitt mit einberechnet.

    CheftrainerBearbeiten

    Interimstrainer sind berücksichtigt, sofern sie ein Spiel absolvierten. Die Vereine sind nach der Abschlusstabelle sortiert.

    Verein Cheftrainer I bis Spieltag
    (Platz)
    Cheftrainer II bis Spieltag
    (Platz)
    Cheftrainer III bis Spieltag
    (Platz)
    Cheftrainer IV bis Spieltag
    (Platz)
    Cheftrainer V
    1. FC Köln Markus Anfang 31 (1.) André Pawlak (interim)[21]
    SC Paderborn 07 Steffen Baumgart
    1. FC Union Berlin Schweiz  Urs Fischer
    Hamburger SV Christian Titz 10 (5.) Hannes Wolf[22]
    1. FC Heidenheim Frank Schmidt
    Holstein Kiel Tim Walter
    Arminia Bielefeld Luxemburg  Jeff Saibene[23] 16 (14.) Uwe Neuhaus[24]
    SSV Jahn Regensburg Achim Beierlorzer
    FC St. Pauli Markus Kauczinski 28 (6.) Niederlande  Jos Luhukay[25]
    SV Darmstadt 98 Dirk Schuster[26] 22 (14.) Kai Peter Schmitz (interim)[27] 23 (13.) Griechenland  Dimitrios Grammozis[28]
    VfL Bochum Robin Dutt
    Dynamo Dresden Uwe Neuhaus[29] 2 (9.) Cristian Fiél (interim)[30] 3 (14.) Maik Walpurgis[31] 23 (14.) Cristian Fiél[32]
    SpVgg Greuther Fürth Kroatien  Damir Burić[33] 20 (12.) Stefan Leitl[34]
    FC Erzgebirge Aue Daniel Meyer
    SV Sandhausen Kenan Kocak[35] 9 (17.) Uwe Koschinat[36]
    FC Ingolstadt 04 Stefan Leitl[37] 6 (15.) Alexander Nouri[38] 14 (18.) Roberto Pätzold (interim)[39] 15 (18.) Jens Keller[40] 27 (18.) Tomas Oral[41]
    1. FC Magdeburg Jens Härtel[42] 13 (17.) Michael Oenning[43]
    MSV Duisburg Bulgarien  Ilija Gruew[44] 8 (18.) Torsten Lieberknecht[45]

    Höchstwerte der SaisonBearbeiten

    • Der höchste Sieg war mit sieben Toren Differenz das 8:1 des 1. FC Köln gegen Dynamo Dresden am 13. Spieltag, welches mit neun Treffern auch das torreichste Spiel war.
    • Die torreichsten Unentschieden waren mit acht Treffern:
    • Der torreichste Spieltag war mit 38 Treffern der 26. Spieltag vom 15. bis 18. März sowie am 10. April 2019.
    • Der 1. FC Union Berlin blieb als einzige Mannschaft in der Saison 2018/19 im deutschen Profifußball in 17 aufeinanderfolgenden Spielen ungeschlagen.

    WissenswertesBearbeiten

    • Mit dem erstmaligen Abstieg des Hamburger SV aus der Bundesliga in der Vorsaison fanden in dieser Saison zum ersten Mal in der 2. Bundesliga und wieder seit der Saison 2010/11 zwei Hamburger Stadtderbys zwischen dem HSV und dem FC St. Pauli statt. Beim ersten Lokalderby hatte der HSV das Heimrecht, das Spiel endete 0:0. Das Rückspiel beim FC St. Pauli am 10. März 2019 gewann der HSV mit 4:0.
    • Im Juni 2018 erhielten die Zweitligaabsteiger Eintracht Braunschweig und 1. FC Kaiserslautern die Zusage über eine unterstützende Spende von 600.000 Euro. Jeder Klub der Zweitligasaison 2017/18 hatte unabhängig von der DFL 66.666 Euro in einen Topf eingezahlt, um den beiden ehemaligen Zweitligisten den Neuanfang in der 3. Liga zu erleichtern. Dies wurde bereits im April beschlossen, da noch der Großteil der Vereine bis kurz vor Saisonende in den Abstiegskampf verwickelt war.[46]
    • Am 11. Spieltag trafen mit dem 1. FC Magdeburg und dem Hamburger SV (0:1) erstmals zwei ehemalige Europapokalsieger in der 2. Bundesliga aufeinander, für beide war es auch gleichzeitig die erste Saison in der 2. Bundesliga überhaupt.
    • Zur Saison 2018/19 löste der "Brillant APS" von Derbystar die "Torfabrik" von Adidas als offiziellen Spielball der 1. und 2. Bundesliga ab.[47]

    KaderBearbeiten

    EinzelnachweiseBearbeiten

    1. Rahmenterminkalender: Bundesliga startet am 24. August 2018. In: bundesliga.com. Abgerufen am 17. Februar 2018.
    2. 2. Fußball-Bundesliga 2018/19 – Spieltag & Spielplan. In: bundesliga.com. Abgerufen am 12. Mai 2019.
    3. Zu wenige Einsatzkräfte. HSV-Spiel in Dresden abgesagt – wegen Chemnitz, spiegel.de vom 31. August 2018 (abgerufen am 31. August 2018)
    4. HSV-Spiel in Dresden wird am 18. September nachgeholt, kicker.de vom 5. September 2018
    5. „Es ist unglücklich“ FC-Verantwortliche reagieren auf Spielabsage in Aue, ksta.de, abgerufen am 3. Februar 2019
    6. Fürth gegen Dresden wegen Sturm abgesagt, n-tv.de, abgerufen am 10. März 2019
    7. Fürth gegen Dresden wird am 4. April nachgeholt, kicker.de, abgerufen am 12. März 2019
    8. Spiel zwischen MSV Duisburg und Köln findet nicht statt, rp-online.de, abgerufen am 16. März 2019
    9. DFL terminiert Bundesliga-Relegation auf den 23. und 27. Mai, transfermarkt.de, abgerufen am 8. Mai 2019
    10. DFL terminiert Relegationsspiele zur 2. Bundesliga, liga3-online.de, abgerufen am 8. Mai 2019
    11. 2. Bundesliga 2018/19 – Torjäger. In: weltfussball.de. Abgerufen am 12. Mai 2019.
    12. Von 2.900 bis 25.500: Das Dauerkarten-Ranking der 2. Liga. In: www.kicker.de. kicker, abgerufen am 19. August 2018.
    13. die-fans.de: Jahreskartenverkauf 2018/19 beendet – Fans sichern sich erneut 17.000 Dauerkarten. Zudem hat Vermarkter Lagardère Sports bereits mehr als 1.000 VIP-Jahreskarten abgesetzt, dieser Verkauf läuft weiter.
    14. a b Holstein Kiel: Der Stadionausbau ist im vollen Gange. Kieler Nachrichten vom 8. August 2018 auf sportbuzzer.de
    15. 2. Bundesliga 2018/19 – Zuschauer – Heimspiele. In: weltfussball.de. Abgerufen am 19. Mai 2019.
    16. https://www.rheinenergiestadion.de/de/
    17. Abriss der Gegengerade/Situation Ticketing, sv98.de, abgerufen am 19. Dezember 2018
    18. Doppelpacker Lasogga avanciert zum Derby-Held, kicker.de, abgerufen am 6. April 2019
    19. SGD spielt ab sofort im Rudolf-Harbig-Stadion, dynamo-Dresden.de, abgerufen am 19. September 2018
    20. 3500 Extra-Tickets für das Nord-Derby, holstein-kiel.de, abgerufen am 24. März 2019
    21. FC trennt sich von Markus Anfang, fc.de, 27. April 2019, abgerufen am 27. April 2019.
    22. HSV trennt sich von Titz – Wolf übernimmt, kicker.de, abgerufen am 23. Oktober 2018
    23. Arminia stellt Saibene und Rump frei. In: arminia-bielefeld.de. Abgerufen am 10. Dezember 2018.
    24. Uwe Neuhaus wird neuer DSC-Cheftrainer. In: arminia-bielefeld.de. Abgerufen am 10. Dezember 2018.
    25. Der FC St. Pauli stellt Uwe Stöver und Markus Kauczinski mit sofortiger Wirkung frei, fcstpauli.com, 10. April 2019, abgerufen am 10. April 2019.
    26. SV 98 stellt Dirk Schuster frei, sv98.de, abgerufen am 18. Februar 2019
    27. Siehe diesen Tweet des SV Darmstadt 98 vom 22. Februar 2019.
    28. Dimitrios Grammozis neuer Cheftrainer beim SV 98, sv98.de, abgerufen am 23. Februar 2019
    29. Dynamo Dresden beurlaubt Uwe Neuhaus. In: dynamo-dresden.de. 22. August 2018, abgerufen am 22. August 2018.
    30. Cristian Fiel übernimmt bis auf Weiteres als Interimstrainer. In: dynamo-dresden.de. 23. August 2018, abgerufen am 23. August 2018.
    31. Walpurgis neuer Dynamo-Coach. In: sport1.de. Abgerufen am 11. September 2018.
    32. Christian Fiel wird neuer Cheftrainer der SGD, dynamo-dresden.de, abgerufen am 24. Februar 2019
    33. „Müssen für eine Veränderung sorgen“, greuther-fuerth.de, abgerufen am 5. Februar 2019
    34. Leitl neuer Kleeblatt-Coach, greuther-fuerth.de, abgerufen am 6. Februar 2019
    35. SV Sandhausen trennt sich von Trainer Kocak. In: spiegel.de. Abgerufen am 9. Oktober 2018.
    36. Koschinat ist neuer Chef-Trainer des SV Sandhausen. In: svs1916.de. Abgerufen am 15. Oktober 2018.
    37. FCI trennt sich von Cheftrainer Stefan Leitl und Co-Trainer Andre Mijatovic. In: fcingolstadt.de. Abgerufen am 22. September 2018.
    38. Neuer Chefcoach für die Schanzer: Alexander Nouri übernimmt. In: fcingolstadt.de. Abgerufen am 24. September 2018.
    39. Schanzer trennen sich von Cheftrainer Alexander Nouri – Roberto Pätzold übernimmt als Interimslösung. In: fcingolstadt.de. Abgerufen am 26. November 2018.
    40. Nach dem HSV-Spiel übernimmt Jens Keller bis Sommer! In: fcingolstadt.de. Abgerufen am 30. November 2018.
    41. Mit Tomas Oral und Michael Henke zum Klassenerhalt. In: fcingolstadt.de. Abgerufen am 2. April 2019.
    42. 1. FC Magdeburg stellt Chef- und Co-Trainer frei, 1.fc-magdeburg.de, abgerufen am 13. November 2018
    43. Bestätigt! Michael Oenning neuer Trainer beim 1. FC Magdeburg, liga2-online.de, abgerufen am 14. November 2018
    44. MSV entbindet Ilia Gruev und Yontcho Arsov von ihren Aufgaben – Neuer Coach zeitnah. In: msv-duisburg.de. Abgerufen am 1. Oktober 2018.
    45. Torsten Lieberknecht neuer Chef-Coach – Vorstellung live auf YouTube. In: msv-duisburg.de. Abgerufen am 1. Oktober 2018.
    46. „Einmalige“ Zweitliga-Solidarität: Je 600.000 Euro für Lautern & Braunschweig, transfermarkt.de
    47. Belinda Duvinage, Fußball: Adidas gibt den Ball ab, wuv.de vom 20. August 2018, abgerufen am 5. April 2019