Hauptmenü öffnen

Christian Titz [ti:ts] (* 1. April 1971 in Mannheim) ist ein ehemaliger Fußballspieler und heutiger -Trainer sowie Sachbuchautor.

Christian Titz
Personalia
Geburtstag 1. April 1971
Geburtsort MannheimDeutschland
Junioren
Jahre Station
FC Viktoria Neckarhausen
SV Sandhausen
Herren
Jahre Station Spiele (Tore)1
mind. 1993/94 FC Viktoria Neckarhausen
mind. 1998 SV Waldhof Mannheim
0000–1999 SG Egelsbach 12 (0)
1999–2000 SC 07 Idar-Oberstein mind. 06 (0)
Stationen als Trainer
Jahre Station
2000–2004 Alemannia Aachen U19
2005–2006 1. FC Passau
2009 SCB Viktoria Köln
2009 SCB Viktoria Köln U19
2011–2014 FC 08 Homburg
2015–2017 Hamburger SV U17
2017–2018 Hamburger SV II
2018 Hamburger SV
2019– Rot-Weiss Essen
1 Angegeben sind nur Ligaspiele.

Während seiner aktiven Karriere lief er in der Regionalliga für den SC 07 Idar-Oberstein auf, ehe er eine Trainerkarriere begann. Von 2000 bis 2006 und 2009 trainierte er verschiedenste Vereine im Jugendbereich sowie im Amateurfußball und war zwischenzeitlich für den US-amerikanischen Fußballverband tätig. Von 2011 bis 2014 trainierte Titz den FC 08 Homburg in der Regionalliga Südwest, ehe er sich 2015 dem Hamburger SV anschloss, bei dem er zunächst die U17 und später die Reservemannschaft (U21) übernahm. Er war dann vom 13. März 2018 bis zum 23. September 2018 Cheftrainer der Profimannschaft. Zur Saison 2019/20 übernahm er den Regionalligisten Rot-Weiss Essen.

KarriereBearbeiten

Als SpielerBearbeiten

Titz war als Spieler in der Jugend zunächst beim FC Viktoria Neckarhausen[1], dann beim SV Sandhausen aktiv. Im Herrenbereich spielte er für Neckarhausen, die SG Egelsbach, den SV Waldhof Mannheim und den SC 07 Idar-Oberstein, für den er in der Saison 1999/2000 sechsmal in der drittklassigen Regionalliga West/Südwest spielte.[2][3]

Als TrainerBearbeiten

AnfängeBearbeiten

Zur Saison 2000/01 übernahm Titz die A-Jugend (U19) von Alemannia Aachen, die er vier Jahre trainierte. Im Dezember 2004 erwarb Titz die Fußballlehrer-Lizenz.[4] Im November 2005 übernahm er den Bayernligisten 1. FC Passau, konnte den Abstieg in die Landesliga aber nicht verhindern und musste den Verein im August 2006 verlassen. Für den US-amerikanischen Fußballverband baute er ein Scoutingnetzwerk in Europa auf.[5]

Zur Saison 2009/10 übernahm Titz in Personalunion die in der fünftklassigen Mittelrheinliga spielende erste Mannschaft sowie die in der A-Junioren-Bundesliga spielende A-Jugend (U19) des SCB Viktoria Köln. Ende Dezember 2009 wurde er von seinen Aufgaben freigestellt.[6]

Zur Saison 2011/12 übernahm Titz die in der fünftklassigen Oberliga Südwest spielende Mannschaft des FC 08 Homburg und gewann mit ihr die Meisterschaft. In den anschließenden Spielzeiten 2012/13 (14.) und 2013/14 (11.) konnte er die Mannschaft in der viertklassigen Regionalliga Südwest etablieren. Im April 2014 verließ Titz den Verein.

Hamburger SVBearbeiten

Ab der Saison 2015/16 betreute Titz die in der B-Junioren-Bundesliga spielende B-Jugend (U17) des Hamburger SV für zwei Spielzeiten. Zur Saison 2017/18 übernahm er die in der viertklassigen Regionalliga Nord antretende zweite Mannschaft (U21).[7] Mit 40 Punkten aus 17 Spielen wurde die U21 Herbstmeister.[8]

Am 13. März 2018 gab Titz die U21 nach 20 Spielen und 45 Punkten auf dem ersten Tabellenplatz ab und übernahm zunächst bis zum Ende der Saison 2017/18 von Bernd Hollerbach die Bundesligamannschaft des HSV, die nach 26 Spieltagen mit sieben Punkten Rückstand auf den Relegationsplatz auf dem 17. Tabellenplatz stand.[9] Durch zehn Punkte aus sieben Spielen konnte der HSV unter Titz den Abstand auf den Relegationsplatz vor dem letzten Spieltag auf zwei Punkte verringern. Trotz eines Sieges am letzten Spieltag stieg der HSV am 12. Mai 2018 erstmals aus der Bundesliga ab. Bereits vor dem letzten Spieltag einigten sich Titz und der Verein auf eine ligaunabhängige Zusammenarbeit über das Saisonende hinaus.[10] Aufgrund der Steigerung der Leistung und der Spielweise und des regelmäßigen Einbaus von jungen Spielern wie Tatsuya Itō oder Matti Steinmann, die die Saison in der zweiten Mannschaft begonnen hatten, erhielt Titz viel Lob.[11][12][13] Am 16. Mai 2018 unterschrieb Titz einen neuen Vertrag mit einer Laufzeit bis zum 30. Juni 2020.[14] Das Auftaktspiel in der 2. Bundesliga verlor der HSV zu Hause mit 0:3 gegen Holstein Kiel. Nach vier Siegen aus den folgenden vier Spielen war der HSV Tabellenführer. Anschließend verlor man zu Hause mit 0:5 gegen den SSV Jahn Regensburg, was die bis dahin höchste Heimniederlage der Vereinsgeschichte bedeutete (ebenso 0:5 gegen den FC Bayern München 1974, gegen die AS Saint-Étienne 1980 und wiederum den FC Bayern München 2014).[15] Aus den folgenden vier Spielen folgte nur noch ein weiterer Sieg sowie drei torlose Unentschieden, unter anderem im Stadtderby gegen den FC St. Pauli. Am 23. Oktober 2018 trennte sich der Verein – auf dem 5. Tabellenplatz mit zwei Punkten Rückstand auf den Tabellenführer stehend – von Titz und ersetzte ihn durch Hannes Wolf. Als Grund nannte der Sportvorstand Ralf Becker, dass man zu der Erkenntnis gelangt sei, die angestrebte Entwicklung nicht genommen zu haben und man daher ein erhöhtes Risiko sehe, die Saisonziele zu verfehlen.[16]

Rot-Weiss EssenBearbeiten

Zur Saison 2019/20 übernahm Titz die Regionalligamannschaft von Rot-Weiss Essen als Nachfolger von Karsten Neitzel, der nach dem 8. Platz in der Vorsaison von seinen Aufgaben entbunden worden war. Titz erhielt einen bis zum 30. Juni 2021 laufenden Vertrag.[17]

Erfolge als TrainerBearbeiten

FC 08 Homburg

SonstigesBearbeiten

Titz ist gelernter Verwaltungsfachangestellter und staatlich geprüfter Betriebswirt.[18] Er ist Inhaber des Dienstleistungsunternehmens Coaching Zone – Portal für Trainingslehre und Spielkultur, das von Thomas Dooley unter dem Namen Dooley Soccer University gegründet worden war und unter anderem Individualtraining anbietet. Zu den Kunden zählten Lewis Holtby und Christoph Moritz.[19] Gemeinsam mit Dooley veröffentlichte Titz mehrere Fachbücher.

WerkeBearbeiten

  • Dooley/Titz: Fußball – Das 4-4-2-System., Meyer & Meyer Verlag, Aachen, 2. Auflage 2010, ISBN 978-3898996297.
  • Dooley/Titz: Fußball – Dribbeln und Finten., Meyer & Meyer Verlag, Aachen, 2010, ISBN 978-3898995580.
  • Dooley/Titz: Fußball – Passen und Ballkontrolle., Meyer & Meyer Verlag, Aachen 2010, ISBN 978-3-89899-557-3.
  • Dooley/Titz: Fußball – Perfekte Schusstechniken., Meyer & Meyer Verlag, Aachen 2011, ISBN 978-3898996891.
  • Dooley/Titz: Fußball – Standardsituationen erfolgreich umsetzen., Meyer & Meyer Verlag, Aachen 2011, ISBN 978-3898996495.
  • Dooley/Titz: Fußball – Torwarttraining., Meyer & Meyer Verlag, Aachen, 2. Auflage 2015, ISBN 978-3898996280.
  • Dooley/Titz: Fußball – Zweikampfschulung., Meyer & Meyer Verlag, 2012, ISBN 978-3898997164.

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Ex-Viktorianer Christian Titz neuer HSV-Trainer, viktoria-neckarhausen.de, 12. März 2018, abgerufen am 19. März 2018.
  2. Siehe seine Leistungsdaten aus der Saison 1999/2000 auf transfermarkt.de, abgerufen am 11. März 2018.
  3. rnz.de: Als HSV-Retter ins Goldene Buch der Gemeinde vom 12. Mai 2018. Abgerufen am 7. März 2019
  4. DFB: Fußball-Lehrer-Lehrgang 2004: 27 Absolventen ausgezeichnet, 8. Dezember 2004, abgerufen am 12. März 2018.
  5. Hamburger Abendblatt: Christian Titz verdankt sein Engagement einem HSV-Profi, 4. Juli 2017, abgerufen am 11. März 2018.
  6. Kölner Stadt-Anzeiger: Trainer weg: Christian Titz verlässt Viktoria, 18. Dezember 2009, abgerufen am 11. März 2018.
  7. Hamburger SV: Christian Titz wird neuer Trainer der U21, 20. April 2017, abgerufen am 11. März 2018.
  8. Hamburger SV: 1:1 gegen Weiche: U21 feiert Herbstmeisterschaft, 18. November 2017, abgerufen am 12. März 2018.
  9. Hamburger SV: Christian Titz übernimmt den Posten von Bernd Hollerbach, 12. März 2018, abgerufen am 12. März 2018.
  10. Positive Signale vor dem Finale, hsv.de, 10. Mai 2018, abgerufen am 12. Mai 2018.
  11. Kicker Online: Das Manuskript für den Neuanfang des HSV steht, 12. Mai 2018, abgerufen am 12. Mai 2018.
  12. Frankfurter Allgemeine Zeitung: Der Mann, der dem HSV neuen Mut macht, 12. Mai 2018, abgerufen am 12. Mai 2018.
  13. Hamburger Abendblatt: Glaube, Liebe, Hoffnung: Was Christian Titz anders macht, 12. Mai 2018, abgerufen am 12. Mai 2018.
  14. Hamburger SV: HSV verlängert mit Christian Titz, 16. Mai 2018, abgerufen am 16. Mai 2018.
  15. HSV-Debakel: „Dieses Mal wurden wir bestraft“, liga2-online.de, 24. September 2018, abgerufen am 24. September 2018.
  16. HSV trennt sich von Trainer Titz - Hannes Wolf übernimmt, hsv.de, 23. Oktober 2018, abgerufen am 23. Oktober 2018
  17. Christian Titz wird neuer Chef-Trainer an der Hafenstraße, abgerufen am 5. Juni 2019
  18. Siehe sein Profil (Memento des Originals vom 16. August 2018 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.noack-sports.de auf noack-sports.de, abgerufen am 11. März 2018.
  19. Siehe die Info auf der offiziellen Facebook-Seite, abgerufen am 12. März 2018.