Hauptmenü öffnen

Fußball-Landesliga Bayern

Fußball-Liga der Männer in Bayern in Deutschland
Landesliga Bayern
Abkürzung LL BY
Verband Bayerischer Fussballverband.svg Bayerischer Fußball-Verband
Erstaustragung 1963/64
Hierarchie 6. Liga
Mannschaften 87 in fünf Staffeln
Meister TSV Karlburg (Nordwest),
FC Eintracht Bamberg (Nordost),
SV Donaustauf (Mitte),
TSV Landsberg (Südwest),
TSV 1880 Wasserburg (Südost)
Region Gebiet der LandesligenVorlage:InfoboxFußballwettbwerb/Wartung/Kartenformat
↑ 2 Staffeln der
Bayernliga (V)
↓ 15 Staffeln der
Bezirksliga (VII)

Die Landesliga Bayern ist die sechsthöchste Spielklasse im deutschen Männerfußball und steht unter der Obhut des Bayerischen Fußball-Verbandes (BFV).

Inhaltsverzeichnis

GeschichteBearbeiten

Die Bayernliga hieß in ihren ersten fünf Spielzeiten (1945 bis 1950) Landesliga Bayern und war die zweithöchste Spielklasse.

Die jetzige Landesliga war seit ihrer Bildung als vierte Spielklasse 1963/64 (Gründung der Bundesliga) bis 2011/12 in die Staffeln Nord, Mitte und Süd eingeteilt. Ab 1994/95 war sie fünftklassig (Wiedereinführung der Regionalligen), mit der Saison 2008/09 sechstklassig (Einführung der 3. Liga). Bis 2010/11 qualifizierte sich aus den drei Staffeln jeweils der Meister für die Bayernliga. Die drei zweitplatzierten Vereine ermittelten in einer Relegationsrunde mit dem Viertletzten der Bayernliga den letzten Teilnehmer. Den Unterbau der Landesliga bildete von 1988/89 bis 2011/12 die Bezirksoberliga, welche in sieben Staffeln (für jeden bayerischen Regierungsbezirk) eingeteilt war.

Seit der Saison 2012/13 ist die Landesliga in fünf regionale Gruppen Nordwest, Nordost, Mitte, Südwest und Südost gegliedert und stellt die sechsthöchste Spielklasse dar.[1] Den Unterbau bilden 15 Staffeln der Bezirksliga, die Bezirksoberligen wurden gestrichen.

Staffeleinteilung der Saison 2018/19Bearbeiten

In der Saison 2018/19 nehmen folgende Mannschaften am Spielbetrieb teil:

Staffel NordwestBearbeiten

SC Aufkirchen, SV Erlenbach, SV Euerbach/Kützberg, TuS Feuchtwangen, FC Fuchsstadt, 1. FC Geesdorf, SV Alemannia Haibach, TG Höchberg, FC Viktoria Kahl, TSV Karlburg, TSV Kleinrinderfeld, TSV 1876 Lengfeld, ASV Rimpar, TuS Röllbach, DJK Schwebenried/Schwemmelsbach, TSV Unterpleichfeld

Staffel NordostBearbeiten

BSV Baiersdorf, FC Eintracht Bamberg, TSV Buch, FC Coburg, 1. SC Feucht, SV Friesen, SG Quelle Fürth, SC Großschwarzenlohe, 1. FC Herzogenaurach, 1. FC Lichtenfels, TSV Kornburg, SV Memmelsdorf/Ofr., SV Mitterteich, TSV Neudrossenfeld, FC Vorwärts Röslau, SC 04 Schwabach, SpVgg Selbitz, TSV Sonnefeld

Staffel MitteBearbeiten

VfB Bach, TSV Bad Abbach, 1. FC Bad Kötzting, ASV Burglengenfeld, ASV Cham, SV Donaustauf, SC Ettmannsdorf, SV Etzenricht, FC Sturm Hauzenberg, SV Hutthurm, TSV Kareth-Lappersdorf, SV Neukirchen, 1. FC Passau, SpVgg Pfreimd, SV Fortuna Regensburg, FC Tegernheim, TSV Waldkirchen, SpVgg SV Weiden

Staffel SüdwestBearbeiten

Türkspor Augsburg, SV Cosmos Aystetten, SV Egg an der Günz, 1. FC Garmisch-Partenkirchen, TuS Geretsried, TSV Gilching, FC Gundelfingen, SC Ichenhausen, FV Illertissen II, SpVgg Kaufbeuren, FC Kempten, TSV Landsberg, FC Memmingen II, SV Mering, VfR Neuburg, SC Oberweikertshofen, SC Olching, BCF Wolfratshausen

Staffel SüdostBearbeiten

TSV Bogen, ASV Dachau, FC Deisenhofen, SV Erlbach, ESV Freilassing, TSV Grünwald, VfB Hallbergmoos, Eintracht Karlsfeld, TSV Kastl, SpVgg Landshut, FC Moosinning, TSV Neuried, TuS 1860 Pfarrkirchen, SB DJK Rosenheim, ASCK Simbach am Inn, FC Töging, SB Chiemgau Traunstein, TSV 1880 Wasserburg

Meister der dreigleisigen Landesliga (bis 2012)Bearbeiten

Staffel NordBearbeiten

Staffel MitteBearbeiten

Staffel SüdBearbeiten

Meister der fünfgleisigen Landesliga (seit 2012)Bearbeiten

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Spielklassenreform: aktuelle Beschlüsse@1@2Vorlage:Toter Link/www.bfv.de (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven  Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis. auf bfv.de vom 11. Juli 2011, abgerufen am 12. Juli 2011