Hauptmenü öffnen

Fußball-Regionalliga Nord

Herren-Fußball-Liga in Deutschland
Die Artikel Fußball-Regionalliga Nord und Fußball-Regionalliga Nord (1994 bis 2000) überschneiden sich thematisch. Hilf mit, die Artikel besser voneinander abzugrenzen oder zusammenzuführen (→ Anleitung). Beteilige dich dazu an der betreffenden Redundanzdiskussion. Bitte entferne diesen Baustein erst nach vollständiger Abarbeitung der Redundanz und vergiss nicht, den betreffenden Eintrag auf der Redundanzdiskussionsseite mit {{Erledigt|1=~~~~}} zu markieren. Vfb1893 (Diskussion) 16:17, 20. Aug. 2017 (CEST)


Regionalliga Nord
Voller Name Fußball-Regionalliga Nord
Abkürzung RL Nord
Verband Norddeutscher Fußball-Verband
Erstaustragung 1963, 1994, 2008
Hierarchie 4. Liga
Mannschaften 18
Meister VFL Wolfsburg II
Rekordmeister VfL Osnabrück, FC St. Pauli (je 5-mal)
Aktuelle Saison 2018/19
Website www.nordfv.de
Qualifikation für Aufstiegsspiele zur 3. Liga
Region Gebiet der Regionalliga Nord
Niedersachsen, Bremen, Hamburg und Schleswig-HolsteinVorlage:InfoboxFußballwettbwerb/Wartung/Kartenformat
3. Liga (III)

Die Fußball-Regionalliga Nord ist eine von fünf Regionalligen im Ligasystem in Deutschland, derzeit die vierthöchste Spielklasse. Sie wird vom Norddeutschen Fußballverband (NFV) ausgetragen. Der Meister ist für die Aufstiegsrunde zur 3. Liga qualifiziert. Insgesamt gibt es drei Absteiger und drei Aufsteiger aus den Oberligen, wobei der Meister aus der Oberliga Niedersachsen direkt aufsteigt. Zwei weitere Aufsteiger werden in einer Ausscheidungsrunde, an der die anderen drei Meister (Hamburg, Schleswig-Holstein, Bremen) und der Vizemeister aus Niedersachsen teilnehmen, ermittelt.

Inhaltsverzeichnis

GründungsmitgliederBearbeiten

Spielzeiten der Regionalliga NordBearbeiten

Zweitklassige Regionalliga in 5 Staffeln (1963–1974)Bearbeiten

Von 1963/64 bis 1973/74 war die Regionalliga Nord neben den Regionalligen West, Berlin, Südwest und Süd eine von insgesamt fünf zweithöchsten Spielklassen unter der Bundesliga. Sie umfasste damals die Bundesländer Niedersachsen, Bremen, Hamburg und Schleswig-Holstein. Der Meister und der Vizemeister nahmen an der Aufstiegsrunde zur Bundesliga teil. Vorgängerin im selben Gebiet von 1947 bis 1963 war die erstklassige Oberliga Nord.

Drittklassige Regionalliga in 4 Staffeln (1994–2000)Bearbeiten

Nach der Einführung der 2. Bundesliga zur Saison 1974/75 wurde die Regionalliga Nord in dieser Form abgeschafft. 20 Jahre später, zur Saison 1994/95, wurde sie als drittklassige Regionalliga zusammen mit den Staffel Nordost, West/Südwest und Süd wieder eingeführt. Auch hier umfasste sie dieselben Bundesländer wie von 1963/64–1973/74. Der Meister stieg in der Saison 1994/95 direkt auf, der Vizemeister spielte um die deutsche Amateurmeisterschaft mit. Ab 1996 spielte der Meister in einem Relegationsspiel gegen den Meister aus dem Nordosten um den Aufstieg in die 2. Bundesliga. Der Verlierer des Spiels nahm an der deutschen Amateurmeisterschaft teil. In der Saison 1997/98 bestand über diesen Wettbewerb ebenfalls die Chance auf den Aufstieg. Von 1998/99–1999/2000 nahm der Verlierer der Relegationsspiele an der Aufstiegsrunde zur 2. Bundesliga teil.

Drittklassige Regionalliga in 2 Staffeln (2000–2008)Bearbeiten

Zur Saison 2000/01 wurden die vier Regionalligen zu zwei Staffeln (Regionalliga Nord und Süd) zusammengefasst. Neben den bisherigen Bundesländern umfasste das Gebiet nun auch Nordrhein-Westfalen und die wiedergegründeten Länder der ehemaligen DDR (Mecklenburg-Vorpommern, Brandenburg, Berlin, Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen). Jedoch kam es vor, dass Vereine, die eigentlich im Norden hätten antreten müssen, in der Regionalliga Süd spielten (FC Rot-Weiß Erfurt 2000/01–2003/04, FC Carl Zeiss Jena 2002/03 und Sportfreunde Siegen 2000/01–2004/05 und 2006/07–2007/08; sowohl Erfurt als auch Jena spielten später aber auch in der Regionalliga Nord). Es stiegen jeweils Meister und Vizemeister in die 2. Liga auf.

Viertklassige Regionalliga in 3 Staffeln (2008–2012)Bearbeiten

Mit der Einführung der 3. Liga wurde die Regionalliga ab der Saison 2008/09 in drei Staffeln ausgespielt (Regionalliga Nord, West und Süd). Sie war nun nur noch viertklassig. Aus dem Einzugsbereich der Regionalliga Nord wurde dabei Nordrhein-Westfalen gestrichen. Der Meister der Regionalliga Nord stieg direkt in die 3. Liga auf. Jedoch wurde in der Saison 2008/09 der Verein BV Cloppenburg, der eigentlich im Norden hätte spielen müssen, in die Weststaffel eingegliedert; Hintergrund war, dass in allen drei Staffeln nur jeweils 18 Vereine spielen sollten.

Viertklassige Regionalliga in 5 Staffeln (seit 2012)Bearbeiten

Mit der Regionalligareform 2012 wurde die Regionalliga in fünf Staffeln aufgeteilt (Regionalliga Nord, Nordost, West, Südwest und Bayern). Der Meister der Regionalliga Nord steigt nun nicht mehr direkt auf, sondern muss sich über eine Aufstiegsrunde mit den anderen Meistern der Regionalligen (und dem Zweitplatzierten der Regionalliga Südwest) für die 3. Liga qualifizieren.

Teilnehmende Mannschaften 2018/19Bearbeiten

Spielorte der Regionalliga Nord 2018/19; Oldenburg = VfB + VfL

Für die Regionalliga Nord 2018/19 qualifizieren sich folgende Mannschaften:

Meister und Vizemeister der Regionalliga NordBearbeiten

Jahr Meister Vizemeister
Regionalliga Nord (1963–1974)
1964 FC St. Pauli Hannover 96
1965 Holstein Kiel FC St. Pauli
1966 FC St. Pauli 1. SC Göttingen 05
1967 SV Arminia Hannover 1. SC Göttingen 05
1968 SV Arminia Hannover 1. SC Göttingen 05
1969 VfL Osnabrück VfB Lübeck
1970 VfL Osnabrück VfL Wolfsburg
1971 VfL Osnabrück FC St. Pauli
1972 FC St. Pauli VfL Osnabrück
1973 FC St. Pauli VfL Osnabrück
1974 Eintracht Braunschweig FC St. Pauli
Regionalliga Nord (1994–2000)
1995 VfB Lübeck VfL Osnabrück
1996 VfB Oldenburg Eintracht Braunschweig
1997 Hannover 96 Eintracht Braunschweig
1998 Hannover 96 Eintracht Braunschweig
1999 VfL Osnabrück VfB Lübeck
2000 VfL Osnabrück VfB Lübeck
Regionalliga Nord (2000–2008)
2001 1. FC Union Berlin SV Babelsberg 03
2002 VfB Lübeck Eintracht Braunschweig
2003 FC Erzgebirge Aue VfL Osnabrück
2004 Rot-Weiss Essen Dynamo Dresden
2005 Eintracht Braunschweig SC Paderborn 07
2006 Rot-Weiss Essen FC Carl Zeiss Jena
2007 FC St. Pauli VfL Osnabrück
2008 Rot Weiss Ahlen Rot-Weiß Oberhausen
Regionalliga Nord (2008–2012)
2009 Holstein Kiel Hallescher FC
2010 SV Babelsberg 03 VfL Wolfsburg II
2011 Chemnitzer FC VfL Wolfsburg II
2012 Hallescher FC Holstein Kiel
Regionalliga Nord (seit 2012)
2013 Holstein Kiel TSV Havelse
2014 VfL Wolfsburg II Werder Bremen II
2015 Werder Bremen II VfL Wolfsburg II
2016 VfL Wolfsburg II VfB Oldenburg
2017 SV Meppen ETSV Weiche Flensburg
2018 SC Weiche Flensburg 08 Hamburger SV II
2019 VfL Wolfsburg II VfB Lübeck

(fettgeschriebene Teams = Aufsteiger)

Rekordmeister der Regionalliga NordBearbeiten

Siehe auchBearbeiten

WeblinksBearbeiten