Hauptmenü öffnen
Vereinswappen

Der Turn- und Sportverein Hoisdorf von 1958 ist ein Sportverein aus Hoisdorf in Schleswig-Holstein, der vor allen Dingen aufgrund seiner Fußballabteilung bekannt geworden ist. Die erste Herrenmannschaft des Vereins spielte mehrere Jahre in der Oberliga Nord und ein Jahr in der Regionalliga Nord. Darüber hinaus nahm er zweimal am DFB-Pokal teil.

GeschichteBearbeiten

Der Verein wurde am 21. August 1958 gegründet und spielte bis Anfang der 1980er Jahre auf Kreisebene. Der sportliche Aufschwung begann, als sich der Eigner des örtlichen Auto-Dichtungswerkes Günter Bruss finanziell beim TuS engagierte. Nach dem Bezirksligaaufstieg im Jahre 1979 folgte drei Jahre später der Aufstieg in die Landesliga Süd. Trotz renommierter Verstärkungen wie Georg Volkert wurden die Stormarner zwischen 1984 und 1986 dreimal in Folge Vizemeister. Ende 1986 verpflichtete Bruss einige Spieler des vom Spielbetrieb zurückgezogenen Hummelsbütteler SV.[1] Derart verstärkt wurden die Hoisdorfer 1987 mit 56:4 Punkten überlegen Landesligameister.

Die Verbandsliga Schleswig-Holstein war für den TuS nur eine Durchgangsstation. Auf Anhieb sicherten sich die Stormarner die Verbandsligameisterschaft mit nur einer Niederlage. Das 1:2 beim VfB Kiel bedeutete für den TuS die erste Niederlage nach 36 Spielen ohne doppelten Punktverlust. Nach einem 2:2 im entscheidenden Aufstiegsrundenspiel gegen den VfL Herzlake stieg der TuS in die seinerzeit drittklassige Oberliga Nord auf. Trotz des Erfolges verließ Trainer Bert Ehm den Verein. Ehm bezeichnete den Mäzen Bruss als Diktator, mit dem die Zusammenarbeit „furchtbar“ sei.[1]

Die Hoisdorfer konnten sich auch in der Oberliga schnell etablieren und gaben als Ziel die 2. Bundesliga aus. Erst am 15. Spieltag gab es gegen den 1. SC Göttingen 05 die erste Niederlage. Danach geriet die Mannschaft ins Straucheln und wurde Achter. Zur folgenden Spielzeit stieß der TuS in die Spitzengruppe vor. Zwischenzeitlich wurde Spielertrainer Mannebach entlassen, nachdem er sich wiederholt über die Einmischungsversuche von Günter Bruss beklagt hatte.[1]

Nach einem 4:1-Sieg beim TSV Havelse war die Aufstiegsrunde zum Greifen nahe, ehe die Stormarner am letzten Spieltag durch eine 1:2-Niederlage beim 1. SC Norderstedt Platz zwei verspielten. In der ersten Runde der Deutschen Amateurmeisterschaft schied der TuS gegen den TuS Paderborn-Neuhaus aus. Ein Jahr später sorgte der Verein durch die Verpflichtung von Anthony Christian, dem Torwart der Fußballnationalmannschaft von Antigua und Barbuda, für Aufsehen. Dieser spielte fünf Mal und kassierte dabei zwölf Gegentore.[1] Nur knapp konnte in dieser Saison der Abstieg vermieden werden.

Mäzen Bruss versuchte, während der Sommerpause 1991 eine Spielgemeinschaft mit dem VfB Lübeck zu bilden. Die SG Hoisdorf/Lübeck wurde vom Norddeutschen Fußball-Verband abgelehnt. Da der Aufstieg auch in der Saison 1991/92 nicht klappte, wechselte Bruss allein nach Lübeck. Sein Sohn Oliver übernahm den Verein und setzte statt auf hochbezahlte, ältere Spieler auf junge Talente aus der Region.[1] Zwei Jahre später gelang unter Trainer Gerd-Volker Schock die Qualifikation für die Regionalliga Nord, aus der die Mannschaft als abgeschlagener Tabellenletzter wieder abstieg.

Peter Nogly übernahm das Traineramt und führte die Stormarner 1998 zur Vizemeisterschaft der Oberliga Schleswig-Holstein/Hamburg hinter Holstein Kiel. In den Aufstiegsspielen zur Regionalliga mussten sich die Hoisdorfer dem BV Cloppenburg geschlagen geben. Drei Jahre später kündigte auch Oliver Bruss an, sein finanzielles Engagement zu beenden. Nachdem Fusionsgespräche mit dem SV Eichede gescheitert waren, kündigte der Verein zu Beginn der Rückrunde an, sich zur kommenden Saison in die Bezirksliga zurückzuziehen. Als Vizemeister verabschiedeten sich die Hoisdorfer aus der Oberliga. Seit dem Abstieg im Jahre 2008 spielt der TuS in der Kreisliga Stormarn. Sechs Jahre später ging es in die Kreisklasse hinunter, doch gelang 2015 der Wiederaufstieg in die neu gebildete Kreisliga Stormarn/Lauenburg.

Zweimal erreichte der TuS die zweite Runde des DFB-Pokals: 1988 schied man nach einem 3:0-Sieg über Rot-Weiß Oberhausen zu Hause gegen den FC Bayern München vor 18.000 Zuschauern auf der Lübecker Lohmühle mit 0:4 aus. 1989 wurde zunächst der FSV Salmrohr mit 3:1 bezwungen, ehe man gegen den TSV 1860 München mit 0:2 verlor.[2]

ErfolgeBearbeiten

  • Schleswig-Holsteinischer Landesmeister: 1988
  • SHFV-Pokalsieger: 1988, 1989
  • Vizemeister der Oberliga Hamburg/Schleswig-Holstein: 1998

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b c d e Hardy Grüne: Legendäre Fußballvereine. Norddeutschland. Zwischen TSV Achim, Hamburger SV und TuS Zeven. AGON Sportverlag, Kassel 2004, ISBN 3-89784-223-8, S. 38.
  2. Offizielle Vereinsseite@1@2Vorlage:Toter Link/tushoisdorf.de (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven  Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.

WeblinksBearbeiten