Der SHFV-Pokal (SHFV-LOTTO-Pokal) ist der Verbandspokal des Schleswig-Holsteinischen Fußballverbandes. Der Sieger des SHFV-Pokals qualifiziert sich seit 1974 automatisch für den DFB-Pokal. Ist der Sieger bereits über die Liga für den DFB-Pokal qualifiziert, rückt der unterlegene Finalist nach.

SHFV-Pokal
Voller Name SHFV-Lotto-Pokal
Verband SHFV
Mannschaften unterschiedlich
Spielmodus K.-o.-System
Titelträger SV Todesfelde (1. Titel)
Rekordsieger Holstein Kiel (16 Titel)
Website SHFV-Pokal
Qualifikation für DFB-Pokal

Qualifikation und SpielmodusBearbeiten

Für den SHFV-Pokal sind automatisch die Mannschaften der 3. Liga und der Regionalliga Nord qualifiziert. Außerdem qualifizieren sich die 14 Kreispokalsieger des Vorjahres.

Die 14 Kreispokalsieger aus:

Flensburg, Nordfriesland, Schleswig, Dithmarschen, Kiel, Plön, Rendsburg-Eckernförde, Steinburg, Segeberg, Neumünster, Herzogtum-Lauenburg, Lübeck, Ostholstein und Stormarn.

Des Weiteren qualifiziert sich ab der Saison 2019/20 der Pokalsieger des "Flens Cup - Meister der Meister" aus dem Vorjahr.

Der SHFV-Pokal wird über vier Runden im K.-o.-System ausgetragen, sollten mehr als 16 Mannschaften qualifiziert sein, wird eine zusätzliche Qualifikationsrunde durchgeführt.[1] Die jeweiligen Paarungen werden im Losverfahren ermittelt, wobei ein Aufeinandertreffen von Mannschaften oberhalb der Schleswig-Holstein-Liga erst im Viertelfinale möglich ist. Jede Mannschaft hat pro Runde nur ein Spiel, welches bei einem Unentschieden nach 90 Minuten verlängert und ggf. im Elfmeterschießen entschieden wird.[1]

Seit 2013 werden die Pokalendspiele in der Regel in Lübeck auf der Lohmühle ausgetragen. Erreicht Holstein Kiel, jedoch nicht der VfB Lübeck, das Finale, so findet dies automatisch im Holstein-Stadion statt. Eine Ausnahme hiervon stellte das Finale der Saison 2017/18 dar, als sich weder der VfB Lübeck noch Holstein Kiel für das Endspiel qualifizieren konnten, woraufhin beschlossen wurde, das Spiel aufgrund der Finalteilnahme des SC Weiche Flensburg 08 im Manfred-Werner-Stadion in Flensburg auszutragen.[2] In der Saison 2019/20 wurde das Endspiel sogar trotz einer Finalteilnahme des VfB Lübecks nicht auf der Lohmühle, sondern im Uwe Seeler Fußball Park in Malente ausgetragen, um die strengen coronabedingten Auflagen einhalten zu können.[3]

SHFV-Pokalsieger seit 1954Bearbeiten

Saison Verein
1953/54 TSV Brunsbüttelkoog
1954/55 Itzehoer SV
1955/56 VfB Lübeck
1956/57 Flensburg 08
1957/58 SV Friedrichsort
1958/59 SV Friedrichsort
1959/60 Frisia Husum
1960/61 Holstein Kiel II
1961/62 Holstein Kiel II
1962/63 Büdelsdorfer TSV
1963/64 Itzehoer SV
1964/65 Borussia Kiel
1965/66 Holstein Kiel II
1966/67 Büdelsdorfer TSV
1967/68 Schleswig 06
1968/69 VfB Kiel
1969/70 TSV Westerland
1970/71 Eichholzer SV
1971/72 TSV Pansdorf
Saison Verein
1972/73 TSV Westerland
1973/74 VfR Neumünster
1974/75 Itzehoer SV
1975/76 1. FC Phönix Lübeck
1976/77 Rendsburger TSV
1977/78 Holstein Kiel
1978/79 Heider SV
1979/80 TSV Plön
1980/81 BSC Brunsbüttel
1981/82 Heider SV
1982/83 Holstein Kiel
1983/84 VfL Kellinghusen
1984/85 Itzehoer SV
1985/86 Blau-Weiß Friedrichstadt
1986/87 VfB Lübeck
1987/88 TuS Hoisdorf
1988/89 TuS Hoisdorf
1989/90 FC Kilia Kiel
1990/91 Holstein Kiel
Saison Verein
1991/92 VfB Lübeck
1992/93 Kilia Kiel
1993/94 Holstein Kiel
1994/95 VfB Lübeck
1995/96 Holstein Kiel
1996/97 TSV Pansdorf
1997/98 VfB Lübeck
1998/99 VfB Lübeck
1999/2000 VfB Lübeck
2000/01 VfB Lübeck
2001/02 Holstein Kiel
2002/03 Holstein Kiel
2003/04 VfR Neumünster
2004/05 Holstein Kiel
2005/06 VfB Lübeck
2006/07 Holstein Kiel
2007/08 Holstein Kiel
2008/09 VfB Lübeck
2009/10 VfB Lübeck
Saison Verein
2010/11 Holstein Kiel
2011/12 VfB Lübeck
2012/13 VfR Neumünster
2013/14 Holstein Kiel
2014/15 VfB Lübeck
2015/16 VfB Lübeck
2016/17 Holstein Kiel
2017/18 SC Weiche Flensburg 08
2018/19 VfB Lübeck
2019/20 SV Todesfelde
2020/21
2021/22
2022/23
2023/24
2024/25
2025/26
2026/27
2027/28
2028/29

EndspieleBearbeiten

Spielzeit Austragungsort Pokalsieger1 Finalist1 Ergebnis
1999/00 Flensburg VfB Lübeck (III) Flensburg 08 (V) 5:0
2000/01 Altenholz VfB Lübeck (III) TSV Altenholz (IV) 5:0
2001/02 Heide Holstein Kiel (III) Heider SV (IV) 1:0
2002/03 Flensburg Holstein Kiel (III) Flensburg 08 (IV) 4:0
2003/04 Itzehoe VfR Neumünster (III) Itzehoer SV (V) 1:0
2004/05 Henstedt-Ulzburg Holstein Kiel (III) SV Henstedt-Rhen (V) 4:1
2005/06 Kropp VfB Lübeck (III) TSV Kropp (IV) 4:0
2006/07 Kiel Holstein Kiel (III) TSV Kropp (V) 9:2
2007/08 Kiel Holstein Kiel (IV) VfB Lübeck (III) 1:0 (0:0)
2008/09 Neumünster VfB Lübeck (IV) VfR Neumünster (V) 2:1 n. V. (1:1, 0:0)
2009/10 Kiel VfB Lübeck (IV) Holstein Kiel (III) 2:0 (1:0)
2010/11 Lübeck Holstein Kiel (IV) VfB Lübeck (IV) 3:0 (1:0)
2011/12 Lübeck VfB Lübeck (IV) ETSV Weiche (V) 4:2 n. V. (1:0, 2:2)
2012/13 Neumünster VfR Neumünster (IV) TSV Kropp (V) 1:0
2013/14 Kiel Holstein Kiel (III) ETSV Weiche (IV) 1:1 n. V. (1:1, 1:1), 13:12 i. E.
2014/15 Lübeck VfB Lübeck (IV) Holstein Kiel (III) 1:0
2015/16 Lübeck VfB Lübeck (IV) ETSV Weiche (IV) 2:1 (0:1)
2016/17 Kiel Holstein Kiel (III) SV Eichede (IV) 4:2 (2:2)
2017/18 Flensburg SC Weiche Flensburg (IV) Husumer SV (VI) 3:0 (1:0)
2018/19 Lübeck VfB Lübeck (IV) SC Weiche Flensburg 08 (IV) 1:0 (0:0)
2019/20 Malente SV Todesfelde (V) VfB Lübeck (IV) 3:2 (1:2)
1 In Klammern ist die Spielklasse des Vereins zum Zeitpunkt des Finalspiels angegeben

RekordeBearbeiten

Pokalsieger nach VereinBearbeiten

Rang Verein Pokalsiege Jahr(e)
1   Holstein Kiel 16 19611, 19621, 19661, 1978, 1983, 1991, 1994, 1996, 2002, 2003, 2005, 2007, 2008, 2011, 2014, 2017
2   VfB Lübeck 15 1956, 1987, 1992, 1995, 1998, 1999, 2000, 2001, 2006, 2009, 2010, 2012, 2015, 2016, 2019
3   Itzehoer SV 4 1955, 1964, 1975, 1985
4   VfR Neumünster 3 1974, 2004, 2013
5   BSC Brunsbüttel 2 19542, 1981
  Büdelsdorfer TSV 2 1963, 1967
  SC Weiche Flensburg 08 2 19573, 2018
  SV Friedrichsort 2 1958, 1959
  Heider SV 2 1979, 1982
  TuS Hoisdorf 2 1988, 1989
  FC Kilia Kiel 2 1990, 1993
  TSV Pansdorf 2 1972, 1997
  TSV Westerland 2 1970, 1973
14   Eichholzer SV 1 1971
  Blau-Weiß Friedrichstadt 1 1986
  TuS Gaarden 1 19654
  Husumer SV 1 19605
  VfL Kellinghusen 1 1984
  VfB Kiel 1 1969
  1. FC Phönix Lübeck 1 1976
  TSV Plön 1 1980
  Rendsburger TSV 1 1977
  Schleswig 06 1 1968
  SV Todesfelde 1 2020
1 Die drei Titel wurden von der zweiten Mannschaft, Holstein Kiel II, gewonnen.
2 Der Titel wurde vom Vorgängerverein, dem TSV Brunsbüttelkoog ( ), gewonnen.
3 Der Titel wurde vom Vorgängerverein, Flensburg 08 ( ), gewonnen.
4 Der Titel wurde vom Vorgängerverein, dem Borussia Gaarden, gewonnen.
5 Der Titel wurde vom Vorgängerverein, Frisia Husum ( ), gewonnen.

Pokalsieger nach KreisBearbeiten

Rang Kreis Pokalsiege Vereine
1   Kiel (kreisfreie Stadt) 22 Holstein Kiel, Holstein Kiel II, SV Friedrichsort, Borussia Gaarden, VfB Kiel, FC Kilia Kiel
2   Lübeck (kreisfreie Stadt) 17 VfB Lübeck, Eichholzer SV, Phönix Lübeck
3   Steinburg 5 Itzehoer SV, VfL Kellinghusen
4   Dithmarschen 4 Heider SV, TSV Brunsbüttelkoog, BSC Brunsbüttel
  Nordfriesland 4 TSV Westerland, Frisia Husum, Blau-Weiß Friedrichstadt
6   Neumünster (kreisfreie Stadt) 3 VfR Neumünster
  Rendsburg-Eckernförde 3 Büdelsdorfer TSV, Rendsburger TSV
8   Flensburg (kreisfreie Stadt) 2 Flensburg 08, SC Weiche Flensburg 08
  Ostholstein 2 TSV Pansdorf
  Stormarn 2 TuS Hoisdorf
11   Plön 1 TSV Plön
  Schleswig-Flensburg 1 Schleswig 06
  Segeberg 1 SV Todesfelde

Pokalsieger nach AbschneidenBearbeiten

Aufgeführt sind alle Vereine, die als SHFV-Pokalsieger über die 1. Runde des DFB-Pokals hinausgekommen sind. Nicht aufgeführt ist das Abschneiden der SHFV-Vereine, die nicht als Landespokalsieger für den DFB-Pokal qualifiziert waren.

Verein Viertelfinale Achtelfinale 3. Runde 2. Runde
  Holstein Kiel 1979, 2012 - - 1980, 1983, 1991, 2003, 2017
  VfB Lübeck - - - 1998, 2000, 2001, 2007, 2010
  Blau-Weiß Friedrichstadt - - - 1987
  TuS Hoisdorf - - - 1989, 1990
  SC Weiche Flensburg 08 - - - 2018

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b Durchführungsbestimmungen des SHFV, Seite 18/19 (PDF-Datei; 128 kB)
  2. Jürgen Rönnau: SHFV-Pokalfinale doch nicht auf der Lohmühle? In: Sportbuzzer. 6. Oktober 2017, abgerufen am 25. August 2020.
  3. SV Todesfelde siegt im LOTTO-Pokal-Finale. In: SHFV. 22. August 2020, abgerufen am 25. August 2020.