Fußball-Regionalliga Südwest

vierthöchste Liga im deutschen Männer-Fußball

Die Fußball-Regionalliga Südwest ist eine erstmals 2012 gebildete Liga im deutschen Fußball. Sie ist eine von fünf Regionalligen, die aktuell unterhalb der 3. Liga die vierthöchste Spielklasse im Ligasystem in Deutschland bilden. Das Verbandsgebiet erstreckt sich über insgesamt sieben Landes- und zwei Regionalverbände sowie vier Bundesländer (Baden-Württemberg, Saarland, Rheinland-Pfalz und Hessen).

Regionalliga Südwest
Voller Name Fußball-Regionalliga Südwest
Abkürzung RL Südwest
Verband Fußball-Regional-Verband Südwest
Süddeutscher Fußball-Verband (ohne Bayerischer Fußball-Verband)
Erstaustragung 2012
Hierarchie 4. Liga
Mannschaften 18
Aktueller Meister VfB Stuttgart 1893 II
Rekordsieger 1. FC Saarbrücken, SV 07 Elversberg, SV Waldhof Mannheim (je 2 Titel)
Aktuelle Saison 2024/25
Website www.regionalliga-suedwest.de
Region Gebiet der Regionalliga SüdwestVorlage:InfoboxFußballwettbwerb/Wartung/Kartenformat
3. Liga (III)

Historisch wurde von 1963 bis 1974 eine zweitklassige Liga mit demselben Namen ausgetragen.

Seit der Saison 2023/24 fungiert die am 22. Dezember 2022 neu gegründete RLSW Regionalliga Südwest GmbH als Ligaträger. Diese zeichnet somit auch für die Organisation des Spielbetriebs in der Regionalliga Südwest verantwortlich. Die Geschäftsstelle der RLSW Regionalliga Südwest befindet sich in Karlsruhe.[1]

Träger und Gesellschafter

Bearbeiten

Träger der Regionalliga Südwest ist seit der Saison 2023/24 die RLSW Regionalliga Südwest GmbH mit Sitz in Karlsruhe.[2]

Gesellschafter sind insgesamt neun Fußballverbände.[3] Dabei handelt es sich um die sieben beteiligten DFB-Landesverbände

sowie die zwei DFB-Regionalverbände

Geschichte

Bearbeiten

Mit der Regionalligareform 2012 wurde die Regionalliga von bis dahin drei auf fünf Ligen aufgestockt. Diese sind seitdem die Ligen Nord, Nordost, West, Südwest und Bayern. Ausgetragen wird die Liga vom Fußball-Regional-Verband Südwest und vom Süddeutschen Fußball-Verband (mit Ausnahme des Bayerischen Fußball-Verbandes). Sie erstreckt sich über die Bundesländer Rheinland-Pfalz, Saarland, Hessen und Baden-Württemberg.

 
Die fünf Regionalligen seit 2012/13 (Regionalliga Südwest in violett)

Von der Saison 2012/13 bis 2017/18 nahmen der Meister und der Zweitplatzierte an der Aufstiegsrunde zur 3. Liga teil. Der Zweitplatzierte wurde deshalb berücksichtigt, da für die Aufstiegsrunde sechs Teams nötig waren und weil sich im Gebiet der Regionalliga Südwest damals wie auch heute von allen fünf Regionalligen die meisten Mannschaften und Mitglieder befanden.[4] Für die Saisons 2018/19 bis 2020/21 besteht die Regelung, dass lediglich der Meister direkt in die 3. Liga aufsteigt, für die Nächstplatzierten entfällt jegliche Möglichkeit des Aufstiegs. Die Staffelstärke liegt in der Saison 2019/20 bei 18 Mannschaften. Aus den Ligen unterhalb der Regionalliga Südwest gibt es insgesamt vier Aufsteiger: Aus den Oberligen Rheinland-Pfalz/Saar, Hessen und Baden-Württemberg steigt jeweils eine Mannschaft, in der Regel der Meister, auf; die drei Vizemeister spielen einen vierten Aufsteiger aus.

Gründungsmitglieder 2012/13

Bearbeiten

An der ersten Saison der Fußball-Regionalliga Südwest nahmen insgesamt 19 Vereine teil[5]:

SG Sonnenhof Großaspach, Eintracht Frankfurt II, Eintracht Trier, Wormatia Worms, TSG 1899 Hoffenheim II, 1. FC Kaiserslautern II, SC Freiburg II, 1. FSV Mainz 05 II, KSV Hessen Kassel, SV Elversberg, SV Waldhof Mannheim, SC 07 Idar-Oberstein, SC Pfullendorf, TuS Koblenz, FSV Frankfurt II, FC Bayern Alzenau, SSV Ulm 1846, 1. FC Eschborn, FC 08 Homburg

Tabellenspitze sowie Aufsteiger

Bearbeiten
Jahr Meister Vizemeister Dritter
2013 KSV Hessen Kassel SV Elversberg 1. FC Kaiserslautern II
2014 SG Sonnenhof Großaspach SC Freiburg II 1. FSV Mainz 05 II
2015 Kickers Offenbach 1. FC Saarbrücken (A) SV Elversberg (A)
2016 SV Waldhof Mannheim SV Elversberg TSG 1899 Hoffenheim II
2017 SV Elversberg SV Waldhof Mannheim (M) 1. FC Saarbrücken
2018 1. FC Saarbrücken SV Waldhof Mannheim Kickers Offenbach
2019 SV Waldhof Mannheim 1. FC Saarbrücken (M) FC 08 Homburg
20201 1. FC Saarbrücken TSV Steinbach Haiger SV Elversberg
2021 SC Freiburg II SV Elversberg Kickers Offenbach
2022 SV Elversberg SSV Ulm 1846 Kickers Offenbach
2023 SSV Ulm 1846 TSV Steinbach Haiger TSG 1899 Hoffenheim II
2024 VfB Stuttgart II Stuttgarter Kickers TSG 1899 Hoffenheim II

1 
Da die Saison 2019/20 aufgrund der COVID-19-Pandemie nicht regulär beendet wurde, wurden nach Anwendung der Quotientenregel Meister sowie Vizemeister benannt

fettgeschriebene Mannschaften = Aufsteiger (siehe dazu auch Aufstieg zur 3. Fußball-Liga)
(M) = Meister der Vorsaison
(A) = Absteiger der Vorsaison

Neugründung als GmbH

Bearbeiten

Am 22. Dezember 2022 wurde offiziell die formale Neugründung von der bisherigen Regionalliga Südwest GbR in die RLSW Regionalliga Südwest GmbH vollzogen. Der Eintrag ins Handelsregister der Gesellschaft erfolgte am 30. März 2023. Die neu gegründete RLSW Regionalliga Südwest GmbH hat seit dem 1. Juli 2023 den operativen und sportlichen Betrieb der Regionalliga Südwest übernommen. Sie hat nach wie vor ihren Hauptsitz in Karlsruhe und setzt die laufenden Aktivitäten der Regionalliga Südwest fort. Zukünftig trägt sie die Verantwortung für Organisation und Verwaltung der Liga. Die Umstrukturierung wurde in enger Abstimmung und mitunter auf Wunsch der Vereine durchgeführt. Ein Hauptziel dieser Umgestaltung besteht darin, ein professionelleres und effizienteres Management der Liga zu etablieren. Gleichzeitig soll den Vereinen eine umfassendere Unterstützung zuteilwerden.

Ein zentraler Anstoß für die Umfirmierung lag darin, den teilnehmenden Klubs eine stärkere Stimme zu verleihen und sie in Entscheidungsprozesse einzubeziehen. So verfügen nun zwei Vereinsvertreter über jeweils einen Sitz im fünfköpfigen Aufsichtsrat der Regionalliga Südwest. Die entsprechenden Vertreter wurden durch die Ligaversammlung gewählt, in der alle Vereine der Regionalliga Südwest repräsentiert sind. Diese neue Entscheidungsstruktur ermöglicht eine breitere Beteiligung der Vereine an strategischen Entscheidungen und gewährleistet eine größtmögliche Einbindung.[6]

Spieler mit den meisten Einsätzen

Bearbeiten

Stand: 25. Juni 2024[7]

Rang Spieler Spiele für Verein(e) Zeitraum
1. Deutschland  Johannes Reichert 333 SSV Ulm 1846 (283)
1. FC Kaiserslautern II (50)
2012–2023
2. Deutschland  Jannik Sommer 282 Wormatia Worms (27)
FSV Frankfurt (25)
FC 08 Homburg (55)
SV Waldhof Mannheim (114)
FK Pirmasens (14)
SVN Zweibrücken (19)
Eintracht Frankfurt II (28)
2013–2023
3. Deutschland  Marcel Carl 273 FC-Astoria Walldorf (195)
FC 08 Homburg (55)
1. FC Saarbrücken (23)
seit 2014
4. Deutschland  Kevin Lahn 272 TSV Steinbach Haiger (62)
SV Elversberg (24)
TuS Koblenz (131)
Wormatia Worms (30)
1. FC Kaiserslautern II (25)
2012–2022
5. Deutschland  Daniel Endres 266 FSV Frankfurt (67)
FC Bayern Alzenau (20)
Kickers Offenbach (179)
2013–2022

Spieler mit den meisten Toren

Bearbeiten

Stand: 25. Juni 2024[8]

Rang Spieler Tore Spiele Tore/Spiel für Verein(e) Zeitraum
1. Deutschland  Florian Treske 80 184 0,43 Kickers Offenbach (14)
Wormatia Worms (49)
SSV Ulm 1846 (17)
2012–2019
2. Deutschland  Marcel Carl 75 273 0,27 FC 08 Homburg (10)
1. FC Saarbrücken (3)
FC-Astoria Walldorf (62)
seit 2014
3. Deutschland  Jannik Sommer 65 282 0,23 Wormatia Worms (2)
FC 08 Homburg (9)
SV Waldhof Mannheim (35)
FK Pirmasens (8)
SVN Zweibrücken (7)
Eintracht Frankfurt II (4)
2013–2023
4. Deutschland  Patrick Schmidt 64 104 0,62 1. FC Saarbrücken (41)
FC 08 Homburg (23)
2014–2018
5. Deutschland  Arif Güclü 62 237 0,26 TSV Steinbach Haiger (17)
FSV Frankfurt (35)
TSV Schott Mainz (9)
Wormatia Worms (1)
seit 2016

Meistertitel

Bearbeiten
Rang Verein Meisterschaften
1 SV 07 Elversberg 2
SV Waldhof Mannheim 2
1. FC Saarbrücken 2
2 SC Freiburg II 1
SG Sonnenhof Großaspach 1
KSV Hessen Kassel 1
Kickers Offenbach 1
VfB Stuttgart 1893 II 1
SSV Ulm 1846 1
 
Das bis einschließlich der Saison 2022/23 genutzte Logo

Das mit der Gründung 2012 eingeführte Logo der Regionalliga Südwest zeigte einen Fußballspieler, der Richtung Südwesten orientiert ist.[9] Die sieben blauen Sterne symbolisieren die beteiligten Landesverbände, die beiden weißen Sterne stehen für die Regionalverbände SFV und FRVS.[10] Im Zuge der Umfirmierung 2023 präsentiert sich die Liga seit der Spielzeit 2023/24 mit einem neuen Logo (siehe oben). Die Grundelemente wurden dabei bewahrt.[11]

Siehe auch

Bearbeiten

Einzelnachweise

Bearbeiten
  1. RLSW Regionalliga Südwest GmbH. Abgerufen am 23. November 2023.
  2. regionalliga-suedwest.de, abgerufen am 10. Dezember 2023.
  3. regionalliga-suedwest.de, abgerufen am 10. Dezember 2023.
  4. Modus: So läuft der Aufstieg. In: kicker online. Olympia-Verlag, 25. Mai 2013, abgerufen am 25. Mai 2014.
  5. transfermarkt.de, abgerufen am 10. Dezember 2023.
  6. Regionalliga Südwest - Historie. Abgerufen am 12. Dezember 2023.
  7. Rekordspieler, weltfussball.de, abgerufen am 25. Juni 2024
  8. Rekordtorjäger, weltfussball.de, abgerufen am 25. Juni 2024
  9. Regionalliga Südwest vor Premierensaison. In: fussball.de. Deutsche Telekom, 10. Juli 2012, abgerufen am 25. Mai 2014.
  10. Regionalliga Südwest Logo. Jill Wentz, abgerufen am 8. April 2018.
  11. RLSW Regionalliga Südwest GmbH. Abgerufen am 23. November 2023.