Hauptmenü öffnen

Wikipedia β

Fußball-Regionalliga Südwest 2012/13

Regionalliga Südwest 2012/13
Fußball Regionalliga Südwest.jpg
Meister KSV Hessen Kassel
Aufsteiger SV Elversberg
Relegation ↑ KSV Hessen Kassel, SV Elversberg
Absteiger 1. FC Eschborn, FSV Frankfurt II, SC 07 Idar-Oberstein, FC Bayern Alzenau
Mannschaften 19
Spiele 342
Tore 944  (ø 2,76 pro Spiel)
Zuschauer 253274 "`UNIQ--ref-00000000-QINU`"   (ø 963 pro Spiel)
Torschützenkönig Jerome Assauer
(TuS Koblenz; 20 Tore)
Regionalliga 2011/12
3. Liga 2012/13

Die Saison 2012/13 der Regionalliga Südwest war die fünfte Spielzeit der Fußball-Regionalliga als vierthöchste Spielklasse und die zwölfte der Regionalliga Südwest in Deutschland. Durch eine vorgenommene Ligenreform gibt es in der Saison 2012/13 nicht mehr drei Staffeln einer Regionalliga, sondern fünf gleichrangige Ligen von fünf Verbänden.[2] Daher rührt auch die nun feste Ligazuteilung der Mannschaften je nach Verbandszugehörigkeit. Die Trägerschaft der Ligen ist vom DFB auf die Regional- und Landesverbände übergegangen.[3] Die Vereine der Regionalliga erhalten keine Fernsehgelder mehr. Eine ursprünglich geplante Obergrenze von maximal sieben zweiten Mannschaften der DFL-Vereine wurde von den Landesverbänden verworfen.[4] Zweite Mannschaften von Vereinen der 3. Liga dürfen maximal in der fünften Spielklasse (Oberliga) spielen, dritte Mannschaften besitzen generell ebenso kein Aufstiegsrecht zur Regionalliga.

Als Unterbau zur Regionalliga Südwest gibt es weiterhin die drei Oberligen Baden-Württemberg, Hessen und Rheinland-Pfalz/Saar. Die einstige Oberliga Südwest wurde in Oberliga Rheinland-Pfalz/Saar umbenannt.

Den Meistertitel sicherte sich der KSV Hessen Kassel mit 70 Punkten und damit fünf Punkten Vorsprung auf die SV Elversberg. Den inoffiziellen Titel des Herbstmeisters hatten sich die Elversberger mit 38 Punkten gesichert. Durch den Meistertitel qualifizierte sich Kassel – genauso wie Vizemeister Elversberg – für die Aufstiegsspiele zur 3. Liga. Während die Kasseler am Nord-Vertreter Holstein Kiel scheiterten, setzte sich Elversberg in zwei Spielen gegen den Bayern-Vertreter, die zweite Mannschaft des TSV 1860 München, durch.

Die Abstiegsränge belegten der 1. FC Eschborn, die zweite Mannschaft des FSV Frankfurt, der SC 07 Idar-Oberstein und der FC Bayern Alzenau.

Aus der Hessenliga stieg der KSV Baunatal sowie aus der Oberliga Rheinland-Pfalz/Saar der SVN Zweibrücken und aus der Oberliga Baden-Württemberg die SpVgg Neckarelz auf. Aus der 3. Liga stieg zunächst der SV Darmstadt 98 sportlich ab. Da Kickers Offenbach aufgrund eines Formfehlers jedoch nachträglich keine Lizenz für die 3. Liga erhielt, verblieb Darmstadt in der Klasse und Offenbach stieg in die Regionalliga Südwest ab.

Inhaltsverzeichnis

TeilnehmerBearbeiten

Die Regionalliga Südwest mit 19 Mannschaften setzt sich folgendermaßen zusammen:

Auf- und AbstiegsregelungBearbeiten

  • Aufstieg in die 3. Liga
Für den Aufstieg in die 3. Liga waren der Meister und der Vizemeister für die Teilnahme an den Aufstiegsspielen sportlich qualifiziert. Dabei konnte sich die SV Elversberg gegen die Reservemannschaft des TSV 1860 München durchsetzen und stieg somit in die 3. Liga auf. Der KSV Hessen Kassel konnte sich hingegen nicht gegen Holstein Kiel durchsetzen.
  • Abstieg aus der Regionalliga Südwest
Die letzten vier Mannschaften stiegen nach Ende der Saison in die Oberliga ab. Für die Folgesaison wurde die Staffelstärke von 19 auf 18 Vereine reduziert.
  • Aufstieg in die Regionalliga Südwest
Die drei Meister der Oberligen Baden-Württemberg, Hessen und Rheinland-Pfalz/Saar stiegen direkt auf.

TabelleBearbeiten

Spielorte der Regionalliga Südwest 2012/13
Rang Verein Sp. S U N Tore Diff. Pkt.
01. KSV Hessen Kassel 36 20 10 6 56:36 +20 70
02. SV Elversberg 36 20 5 11 59:44 +15 65
03. 1. FC Kaiserslautern II 36 16 12 8 56:38 +18 60
04. SG Sonnenhof Großaspach 36 15 13 8 62:36 +26 58
05. Eintracht Trier 36 15 12 9 50:44 +06 57
06. SV Waldhof Mannheim 36 15 10 11 48:38 +10 55
07. SC Freiburg II 36 13 13 10 61:48 +13 52
08. TuS Koblenz 36 14 10 12 46:44 +02 52
09. TSG 1899 Hoffenheim II 36 14 9 13 62:45 +17 51
10. SSV Ulm 1846 (N) 36 15 6 15 46:46 ±00 51
11. 1. FSV Mainz 05 II 36 13 10 13 55:56 01 49
12. Wormatia Worms 36 10 14 12 49:51 02 44
13. SC Pfullendorf 36 11 10 15 40:49 09 43
14. FC 08 Homburg (N) 36 12 7 17 51:64 −13 43
15. Eintracht Frankfurt II 36 12 4 20 48:54 06 40
16. 1. FC Eschborn (N) 36 10 10 16 43:56 −13 40
17. FSV Frankfurt II 36 11 7 18 38:62 −24 40
18. SC 07 Idar-Oberstein 36 7 14 15 41:57 −16 35
19. FC Bayern Alzenau 36 6 10 20 43:86 −43 28
Legende
Teilnehmer an den Aufstiegsspielen zur 3. Liga
Absteiger in die jeweilige Oberliga
(N) Aufsteiger aus der Oberliga

KreuztabelleBearbeiten

Die Kreuztabelle stellt die Ergebnisse aller Spiele dieser Saison dar. Die Heimmannschaft ist in der linken Spalte, die Gastmannschaft in der oberen Zeile aufgelistet.

2012/13                                      
SG Sonnenhof Großaspach 1:1 1:0 4:3 5:0 0:1 1:0 3:0 1:1 4:1 1:1 1:1 3:1 0:2 0:1 3:0 1:0 5:2 4:0
Eintracht Frankfurt II 1:1 0:1 0:5 1:0 1:3 1:3 4:2 0:1 0:1 6:1 0:2 0:1 1:2 0:2 3:0 4:3 0:2 0:0
Wormatia Worms 1:1 3:1 1:1 3:2 0:0 0:2 2:1 2:0 2:2 1:2 1:1 1:4 4:0 0:0 1:2 0:0 2:2 1:1
TSG 1899 Hoffenheim II 2:1 0:2 2:0 0:0 3:1 1:0 1:2 3:0 1:1 2:3 2:1 1:0 2:2 2:2 0:0 0:1 4:1 5:0
SC Freiburg II 3:0 3:1 3:3 4:2 0:1 1:1 3:0 3:1 5:1 1:2 1:1 1:1 1:3 2:2 1:2 2:1 4:1 1:1
KSV Hessen Kassel 0:3 1:0 3:2 2:0 2:3 3:1 2:1 2:1 3:1 0:2 2:0 1:1 1:1 3:0 1:3 0:0 1:0 2:0
SV Waldhof Mannheim 2:2 1:0 2:0 1:0 0:0 1:2 1:1 3:2 1:1 3:1 1:1 2:2 1:3 0:0 3:0 2:0 2:1 4:1
SC Pfullendorf 2:0 1:6 1:2 0:0 0:0 2:2 1:2 2:0 1:1 3:0 0:0 1:2 3:1 0:0 1:2 1:0 1:0 1:2
FSV Frankfurt II 1:1 0:3 1:3 2:1 1:0 2:2 0:3 0:2 5:2 0:3 0:3 2:1 1:3 1:1 1:4 0:2 3:2 2:0
FC Bayern Alzenau 1:3 2:4 2:1 1:3 1:3 1:2 2:0 0:2 0:2 1:3 2:3 0:1 1:0 1:1 3:1 1:1 2:0 2:5
Eintracht Trier 0:0 1:2 1:0 3:2 1:1 1:0 1:0 1:0 0:1 5:0 2:0 2:2 0:1 0:3 0:1 3:2 1:1 2:1
1. FC Kaiserslautern II 0:4 1:0 1:1 2:2 1:2 0:0 1:0 1:1 0:0 3:0 0:0 2:0 3:1 3:0 0:4 6:0 1:1 4:0
1. FSV Mainz 05 II 0:0 2:0 3:3 0:5 2:1 4:4 0:1 2:4 2:0 1:1 1:1 1:3 2:1 1:1 1:0 4:2 2:3 1:3
SV Elversberg 1:1 2:0 1:0 2:1 1:1 0:1 0:1 2:1 2:0 6:1 0:0 1:3 2:5 3:1 4:1 0:2 2:0 4:2
SC 07 Idar-Oberstein 2:2 1:2 2:2 1:3 2:4 1:3 3:1 0:0 1:3 4:0 0:0 1:2 0:2 1:2 2:2 0:1 1:1 2:0
TuS Koblenz 1:1 2:0 1:1 1:1 1:1 0:0 1:0 0:1 1:1 1:1 2:2 3:0 1:0 0:1 5:2 1:0 2:1 0:1
SSV Ulm 1846 2:1 0:2 3:1 1:2 0:3 0:3 1:1 0:0 3:1 3:0 2:1 3:2 2:1 2:0 3:0 3:0 0:1 2:0
1. FC Eschborn 2:1 0:0 1:2 1:0 1:1 0:1 3:1 3:0 0:0 3:3 2:2 0:2 2:1 0:2 0:1 1:0 0:0 3:2
FC 08 Homburg 0:2 3:2 1:2 2:0 2:0 1:1 1:1 4:1 1:2 3:3 2:2 1:2 0:1 0:1 3:0 2:1 2:1 4:2

TorschützenlisteBearbeiten

Pl. Nat. Spieler Verein Tore
1 Deutschland  Jerome Assauer TuS Koblenz 20
2 Deutschland  Chhunly Pagenburg Eintracht Trier 18
3 Deutschland  Abedin Krasniqi SV Elversberg 15
Deutschland  Andreas Ludwig TSG 1899 Hoffenheim II
5 Kroatien  Petar Slišković 1. FSV Mainz 05 II 14
6 Deutschland  Sascha Wolfert 1. FC Kaiserslautern II 13
7 Deutschland  Silvio Battaglia SC Pfullendorf 11
Frankreich  Mounir Bouziane SC Freiburg II
Osterreich  Michael Gregoritsch TSG 1899 Hoffenheim II
Deutschland  Matthias Morys SG Sonnenhof Großaspach
Quelle: kicker.de[5]

StadienBearbeiten

 
Nördliche Seitentribüne des Auestadions in Kassel
Name Stadt Verein Kapazität
Fritz-Walter-Stadion Kaiserslautern 1. FC Kaiserslautern II 49.780
Carl-Benz-Stadion Mannheim SV Waldhof Mannheim 27.000
Waldstadion Homburg Homburg FC 08 Homburg 21.813
Donaustadion Ulm SSV Ulm 1846 19.500
Auestadion Kassel KSV Hessen Kassel 18.737
Stadion am Bruchweg Mainz 1. FSV Mainz 05 II 18.000
Möslestadion Freiburg SC Freiburg II 18.000
Frankfurter Volksbank Stadion Frankfurt-Bornheim Eintracht Frankfurt II 10.826
FSV Frankfurt II
Moselstadion Trier Eintracht Trier 10.254
comtech Arena Aspach SG Sonnenhof Großaspach 10.000
Geberit-Arena Pfullendorf SC Pfullendorf 10.000
Stadion Oberwerth Koblenz TuS Koblenz 09.500
Waldstadion Kaiserlinde Spiesen-Elversberg SV Elversberg 08.000
Dietmar-Hopp-Stadion Hoffenheim TSG 1899 Hoffenheim II 06.350
Stadion Im Haag Idar-Oberstein SC 07 Idar-Oberstein 06.000
EWR-Arena Worms Wormatia Worms 05.730
Städtisches Stadion am Prischoß Alzenau FC Bayern Alzenau 05.000
Heinrich-Graf-Sportanlage Eschborn 1. FC Eschborn 02.800

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Regionalliga Südwest Zuschauer 2012/13. weltfussball.de, abgerufen am 15. April 2013.
  2. Regelungen zur Spielklassen-Reform verabschiedet. Deutscher Fußball-Bund, 29. April 2011, abgerufen am 27. Januar 2013.
  3. Statut für die Regionalliga West (RLSt). Westdeutscher Fußball- und Leichtathletikverband, 27. Juli 2012, abgerufen am 27. Januar 2013 (PDF).
  4. Welling sieht Benachteiligung. Regionalliga-Reform: Keine Obergrenze für Reserven. Kicker-Sportmagazin, 31. Januar 2012, abgerufen am 27. Januar 2013.
  5. Torjäger. Kicker-Sportmagazin, abgerufen am 18. Mai 2013.