Hauptmenü öffnen
Landesliga Schleswig-Holstein
Verband SHFV
Erstaustragung 2017
Hierarchie 6. Liga
Mannschaften 2 × 16
Meister Husumer SV (Schleswig),
Oldenburger SV (Holstein)
Aktuelle Saison 2019/20
Region Gebiet der Fußball-Oberliga Schleswig-HolsteinVorlage:InfoboxFußballwettbwerb/Wartung/Kartenformat
Verbandsligen (VII):
Nord, West,
Ost, Süd

Die Landesliga Schleswig-Holstein ist seit 2017 wieder die zweithöchste Spielklasse des Schleswig-Holsteinischen Fußballverbandes (SHFV). Es gab sie bereits von 1968 bis 1999. Im „flexiblen Spielbetrieb“ kämpfen jetzt 32 Mannschaften in zwei Gruppen um den Aufstieg in die Flens Oberliga bzw. gegen den Abstieg in die Verbandsliga.

Inhaltsverzeichnis

GeschichteBearbeiten

Seit der ersten Stufe der Ligareform 1999 bildete die viergleisige Bezirksoberliga die zweithöchste Spielklasse in Schleswig-Holstein. Daran änderte sich nach der Auflösung der Bezirke 2008 nur, dass diese Spielklasse nun „Verbandsliga“ hieß und die vier Staffeln neu zugeschnitten waren. Im Jahre 2016 fanden beim SHFV Gespräche über eine abermalige Strukturreform statt, bei der es zunächst nur um die Zusammenlegung einzelner Kreisverbände ging. Später wurde auch über die Ligastruktur gesprochen, nachdem einige Aufsteiger aus der Verbandsliga in der folgenden Spielzeit große sportliche Probleme hatten. Schließlich wurde im Juni 2016 die Wiedereinführung der Landesliga beschlossen, die über der Verbandsliga angesiedelt würde.[1]

Für die Premierensaison 2017/18 qualifizierten sich die folgenden Mannschaften:

ModusBearbeiten

Die 32 Mannschaften spielen in zwei Gruppen mit jeweils 16 Mannschaften im Ligasystem die Auf- bzw. Absteiger aus. Die Einteilung erfolgt(e) – auch in den Spielklassen darunter – EDV-gestützt nach geographischen Gesichtspunkten, wobei den Vereinen ein Mitspracherecht eingeräumt wurde. Die beiden Staffeln tragen die Bezeichnungen Schleswig und Holstein in Anlehnung an die historischen Landesteile Schleswig-Holsteins, allerdings mäandert die Eider – laut Überlieferung der Grenzfluss – ohne Rücksicht auf den Fußball durch beide Staffeln. So oder so steigen deren beide Meister am Saisonende automatisch in die Oberliga auf, während die beiden Vizemeister in Hin- und Rückspiel einen dritten Aufsteiger ermitteln. Die drei letztplatzierten Mannschaften der beiden Staffeln steigen in die Verbandsliga ab.

Gründungsmitglieder in der Saison 2017/18Bearbeiten

Schleswig Holstein

Aufsteiger in die Oberliga Schleswig-Holstein waren nach Abschluss der Saison der TSV Kropp (Meister Schleswig), der VfB Lübeck II (Meister Holstein) und der TSV Bordesholm (2. Schleswig nach Aufstiegsspielen gegen den TuS Hartenholm).

Teilnehmer in der Saison 2019/20Bearbeiten

Zur neuen Saison 2019/20 hat ein Staffel-Austausch insofern stattgefunden, als Molfsee in die Landesliga Schleswig wechselte.[2]

Schleswig Holstein

MeisterBearbeiten

Saison Staffel
Schleswig Holstein
2017/18 TSV Kropp VfB Lübeck II
2018/19 Husumer SV Oldenburger SV

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Reiner Stöter: Spielklassenreform kein großer Wurf. FuPa, abgerufen am 20. August 2017.
  2. vgl. SHFV gibt die vorläufige Einteilung der Spielklassen bekannt. Sportbuzzer.de, abgerufen am 18. Juni 2019.