Fußball-Regionalliga Nordost (2012)

Liga im deutschen Männer-Fußball

Die Regionalliga Nordost ist seit 2012 eine Liga im deutschen Fußball. Sie ist eine von fünf Regionalligen, die die vierthöchste Spielklasse im Ligasystem in Deutschland bilden. Sie wurde zur Saison 2012/13 nach Reformierung der Regionalliga unter der 3. Liga eingeführt.

Regionalliga Nordost
Abkürzung RL Nordost
Verband Nordostdeutscher Fußballverband
Erstaustragung 2012
Hierarchie 4. Liga
Mannschaften 20
Aktueller Meister Berliner FC Dynamo
Rekordsieger zehn Mannschaften mit je einem Titel
Rekordspieler Tony Fuchs (259)
Rekordtorschütze Marc-Philipp Zimmermann (115)
Region Deutschland Lage von Ostdeutschland.PNG
Mecklenburg-Vorpommern, Sachsen-Anhalt, Brandenburg, Berlin, Thüringen und SachsenVorlage:InfoboxFußballwettbwerb/Wartung/Kartenformat

SpielmodusBearbeiten

Die von 2012 bis Mai 2015 aus 16 Mannschaften und ab der Spielzeit 2015/16 regulär aus 18 Mannschaften gebildete Liga wird im Rundenturnier ausgespielt,[1] in der alle jeweils einmal zu Hause und auswärts gegeneinander antreten. Die bestplatzierte Mannschaft nimmt an der Aufstiegsrunde zur 3. Liga teil, sollte sie darauf verzichten, geht das Recht an den nächstplatzierten Verein über. Das Regelwerk des Nordostdeutschen Fußballverbands (NOFV) sieht vor, dass die Mannschaften auf Platz 17 und 18 in die Oberliga Nordost absteigen. In Abhängigkeit davon, ob der Meister in die 3. Liga aufsteigt und ob aus der 3. Liga Vereine aus dem Gebiet des NOFV absteigen, kann sich die Anzahl der Absteiger in die Oberliga Nordost erhöhen. Zudem kam es wiederholt zu Abmeldungen von Mannschaften oder Insolvenzanträgen von Vereinen. Diese Vorgänge wirken sich auf die Anzahl der sportlichen Absteiger aus.

In einer der Regionalligen sollen maximal sieben zweite Mannschaften von DFL-Vereinen spielen. Die Maximalzahl wurde in der Regionalliga Nordost bisher nie erreicht. Zweite Mannschaften von Drittligavereinen sind nicht zugelassen.[2]

GeschichteBearbeiten

Saison Meister der Regionalliga Nordost
2012/13 RB Leipzig
2013/14 TSG Neustrelitz
2014/15 1. FC Magdeburg
2015/16 FSV Zwickau
2016/17 FC Carl Zeiss Jena
2017/18 Energie Cottbus
2018/19 Chemnitzer FC
2019/20 1. FC Lokomotive Leipzig
2020/21 FC Viktoria 1889 Berlin*
2021/22 Berliner FC Dynamo
2022/23
* Quotientenregelmeister nach Saisonabbruch

Zur Saison 2012/13 überführte der DFB die Hauptverantwortlichkeit für die Regionalliga an die fünf Ligaverbände. Gleichzeitig wurden die drei Staffeln Nord, West und Süd durch die fünf Regionalligen Nord, Nordost, West, Südwest und Bayern ersetzt. Hauptverantwortlich ist für die Regionalliga Nordost damit der Nordostdeutsche Fußballverband.

Auf- und AbstiegsregelungBearbeiten

Es bestehen folgende Regelungen:[3]

  • Aufstieg in die 3. Fußball-Liga: Der Meister ist zur Teilnahme an den Aufstiegsspielen zur 3. Liga berechtigt.
  • Abstieg in die Fußball-Oberliga Nordost: Die Zahl der sportlichen Absteiger variiert zwischen einer Mannschaft und maximal fünf Mannschaften. Nur einen sportlichen Absteiger gibt es dann, wenn keine Mannschaft aus der 3. Liga absteigt, eine Mannschaft in die 3. Liga aufsteigt und zusätzlich kein Verein seine Mannschaft aus der Liga abmeldet sowie keine Mannschaft ausgeschlossen wird. Fünf sportliche Absteiger gibt es, wenn drei Mannschaften aus der 3. Liga absteigen, keine Mannschaft in die 3. Liga aufsteigt und alle Regionalliga-Mannschaften von Platz 2 bis 13 in der Liga verbleiben wollen oder dürfen. In der Saison 2016/17 gab es keinen sportlichen Absteiger in die Oberliga. Die TSG Neustrelitz belegte den letzten Platz und nahm an der Saison 2017/18 der Regionalliga teil, weil sich zwei andere Mannschaften aus dieser abmeldeten.
  • Aufstieg in die Regionalliga Nordost: Die Meister der beiden Staffeln der Oberliga Nordost steigen direkt auf. Weitere Aufsteiger sind möglich, um die Sollstärke von 18 Mannschaften zu erreichen. Dieser Fall tritt ein, wenn sich Vereine freiwillig aus der Regionalliga abmelden oder aus der Liga ausgeschlossen werden. Gegebenenfalls wird der dritte oder der fünfte Aufsteiger in Entscheidungsspielen zwischen Vertretern aus den Oberliga-Staffeln Nord und Süd ermittelt.
  • Rückblick: Diese Regelungen gelten seit der Spielzeit 2015/16. Davor stieg die Zahl der Aufsteiger aus der Oberliga auch dann, wenn der Meister der Regionalliga diese in Richtung 3. Liga verließ und aus der 3. Liga keine Mannschaft in die Regionalliga abstieg (z. B. Saison 2014/15). Seit 2015/16 jedoch steigt dann eine Mannschaft weniger aus der Regional- in die Oberliga ab.

Teilnehmende Mannschaften 2022/23Bearbeiten

Spielorte der Regionalliga Nordost 2021/22
1 Prenzlauer Berg: FC Viktoria 1889
2 Hohenschönhausen: BFC Dynamo
3 Westend: Hertha BSC II, Tennis Borussia Berlin, VSG Altglienicke
4 Moabit: Berliner AK 07
5 Potsdam-Babelsberg: SV Babelsberg 03

Auf- und AbsteigerBearbeiten

Auf- und Absteiger aus der Regionalliga NordostBearbeiten

Saison Aufsteiger in die 3. Liga Absteiger, im Regelfall in die Oberliga Nordost
2012/13 RB Leipzig FC Energie Cottbus II, Torgelower SV Greif
2013/14 1. FC Lokomotive Leipzig, FSV Optik Rathenow
2014/15 1. FC Magdeburg 1. FC Union Berlin II (Abmeldung), VFC Plauen
2015/16 FSV Zwickau VfB Germania Halberstadt, FSV Optik Rathenow
2016/17 FC Carl Zeiss Jena RB Leipzig II (Abmeldung), FC Schönberg 95 (Rückzug)
2017/18 FC Energie Cottbus BSG Chemie Leipzig, TSG Neustrelitz, FSV 63 Luckenwalde
2018/19 Chemnitzer FC FSV Budissa Bautzen, FC Oberlausitz Neugersdorf (Rückzug)
2019/20 FSV Wacker 90 Nordhausen (Rückzug), FC Rot-Weiß Erfurt (Einstellung des Spielbetriebs)
2020/21 FC Viktoria 1889 Berlin Bischofswerdaer FV 08
2021/22 FC Eilenburg, FSV Union Fürstenwalde, FSV Optik Rathenow, VfB Auerbach, Tasmania Berlin

Aufstiegsspiele zur 3. LigaBearbeiten

Bis zur Saison 2017/18 musste der Meister der Regionalligen Nordost gegen einen qualifizierten Vertreter einer anderen Regionalliga, welcher vorher ausgelost wurde, in einer Zweifachrunde antreten. Der Gewinner stieg in die 3. Liga auf. Für die Aufstiegsspiele qualifizierten sich auf sportlichem Weg alle Meister der Regionalligen sowie der Vizemeister der Regionalliga, deren Region die meisten Vereine und DFB-Mitglieder zählte.[4]
In den Jahren 2019 und 2020 standen bereits vor Saisonbeginn drei Regionalligen fest, aus denen drei Vereine direkt in die 3. Liga aufsteigen, und zusätzlich zwei Regionalligen, aus denen zwei Vereine in einer Zweifachrunde um einen weiteren Aufstiegsplatz spielen würden.[5] Im Sommer 2020 nahm deshalb der 1. FC Lokomotive Leipzig als Meister der Regionalliga Nordost an Aufstiegsspielen teil.[6]
Ab der Saison 2020/21 gibt es eine Zweifachrunde um den vierten Aufstiegsplatz zwischen zwei Vertretern aus den drei Regionalligen Bayern, Nord und Nordost, wobei jede der genannten Ligen im Rhythmus von drei Jahren einen Direktaufsteiger stellt.

Saison Meister Nordost(1) Vertreter aus anderer Regionalliga Ergebnisse
2012/13 RB Leipzig Sportfreunde Lotte (Meister West) 2:0 (in Leipzig), 2:2 n. V. (in Lotte)
2013/14 TSG Neustrelitz 1. FSV Mainz 05 II (Dritter Südwest) 0:2 (in Neustrelitz), 1:3 (in Mainz)
2014/15 1. FC Magdeburg Kickers Offenbach (Meister Südwest) 1:0 (in Magdeburg), 3:1 (in Offenbach)
2015/16 FSV Zwickau SV Elversberg (Zweiter Südwest) 1:1 (in Elversberg), 1:0 (in Plauen)
2016/17 FC Carl Zeiss Jena FC Viktoria Köln (Meister West) 3:2 (in Köln), 0:1 (in Jena)
2017/18 Energie Cottbus SC Weiche Flensburg 08 (Meister Nord) 3:2 (in Kiel), 0:0 (in Cottbus)
2018/19 Der Meister der RL Nordost stieg direkt in die 3. Liga auf.
2019/20 1. FC Lokomotive Leipzig SC Verl (Zweiter West) 2:2 (in Leipzig), 1:1 (in Bielefeld)
2020/21 Der Meister der RL Nordost stieg direkt in die 3. Liga auf.
2021/22 Berliner FC Dynamo VfB Oldenburg (Meister Nord) 0:2 (in Berlin), 2:1 (in Oldenburg)

Ab- und Aufsteiger in die Regionalliga NordostBearbeiten

Saison Absteiger aus der 3. Liga Aufsteiger aus der Oberliga Nordost (Staffeln Nord und Süd)
2012/13 FC Carl Zeiss Jena 1. FC Union Berlin II, TSG Neustrelitz, FSV Optik Rathenow, Torgelower SV Greif(1), FSV Zwickau, 1. FC Lokomotive Leipzig, VfB Auerbach
2013/14 SV Babelsberg 03 FC Viktoria 1889 Berlin, FSV Wacker 90 Nordhausen
2014/15 BFC Dynamo, FSV Budissa Bautzen
2015/16 FSV Optik Rathenow, FC Schönberg 95, FSV 63 Luckenwalde(2), RB Leipzig II, FC Oberlausitz Neugersdorf
2016/17 FC Energie Cottbus FSV Union Fürstenwalde, 1. FC Lokomotive Leipzig
2017/18 VSG Altglienicke, BSG Chemie Leipzig, VfB Germania Halberstadt(3)
2018/19 Chemnitzer FC, FC Rot-Weiß Erfurt FSV Optik Rathenow, Bischofswerdaer FV 08
2019/20 FC Energie Cottbus SV Lichtenberg 47, BSG Chemie Leipzig
2020/21 Chemnitzer FC, FC Carl Zeiss Jena Tennis Borussia Berlin, FSV 63 Luckenwalde(4)
2021/22 Tasmania Berlin, FC Eilenburg
2022/23 FC Viktoria 1889 Berlin Greifswalder FC, FC Rot-Weiß Erfurt

Anmerkungen

(1) Der 16. Teilnehmer der Regionalliga Nordost 2012/13 wurde in einer Zweifachrunde zwischen den viertbesten Mannschaften mit Aufstiegsberechtigung und -bereitschaft der beiden Staffeln der Oberliga Nordost ermittelt. Der Torgelower SV Greif (Staffel Nord) setzte sich gegen den VfB Fortuna Chemnitz durch.
(2) Der 5. Aufsteiger für die Regionalliga Nordost 2015/16 wurde zwischen den Drittplatzierten der Oberliga-Staffeln Nord und Süd ausgespielt. In zwei Partien setzte sich der FSV 63 Luckenwalde (Staffel Nord) gegen den SSV Markranstädt durch.
(3) Der 3. Aufsteiger für die Regionalliga Nordost 2017/18 wurde zwischen den Zweitplatzierten der Oberliga-Staffeln Nord und Süd ausgespielt. In zwei Partien setzte sich der VfB Germania Halberstadt (Staffel Süd) gegen den FSV Optik Rathenow durch.
(4) Der FSV 63 Luckenwalde stieg 2015 als Vertreter der Oberliga-Staffel Nord und 2020 als Vertreter der Oberliga-Staffel Süd auf.

Zahlen und RekordeBearbeiten

RekordspielerBearbeiten

Spieler mit den meisten Einsätzen in der Regionalliga Nordost
Rang Spieler Verein Spiele
1 Tony Fuchs TSG Neustrelitz, Hertha BSC II 261
2 René Pütt TSG Neustrelitz, VSG Altglienicke 244
3 Marc-Philipp Zimmermann VFC Plauen, FC Carl Zeiss Jena, FSV Zwickau, VfB Auerbach 236
4 Christian Skoda TSG Neustrelitz, Berliner AK 07, FC Viktoria 1889 Berlin, VSG Altglienicke 235
5 Chris Reher FC Viktoria 1889 Berlin, FSV Budissa Bautzen, BFC Dynamo 229
6 Sebastian Albert ZFC Meuselwitz 226
7 Marcel Schlosser FC Carl Zeiss Jena, 1. FC Magdeburg, VfB Auerbach 224
8 René Weinert ZFC Meuselwitz 220
9 Benjamin Boltze 1. FC Magdeburg, Germania Halberstadt, ZFC Meuselwitz, Chemie Leipzig 217
10 Matthias Steinborn 1. FC Magdeburg, SV Babelsberg 03, 1. FC Lok Leipzig, BFC Dynamo 213

Stand: 23. Mai 2022[7]

RekordtorschützenBearbeiten

Rekord-Torjäger der Regionalliga Nordost
Rang Spieler Verein Tore
1 Marc-Philipp Zimmermann VFC Plauen, FC Carl Zeiss Jena, FSV Zwickau, VfB Auerbach 1150
2 Andis Shala FC Carl Zeiss Jena, BFC Dynamo, SV Babelsberg 03, FC Rot-Weiß Erfurt, Chemnitzer FC 74
3 Christian Beck 1. FC Magdeburg, BFC Dynamo 73
4 Daniel Frahn RB Leipzig, Chemnitzer FC, SV Babelsberg 03 70
5 Matthias Steinborn 1. FC Lok Leipzig, SV Babelsberg 03, 1. FC Magdeburg, BFC Dynamo 69
6 Velimir Jovanović TSG Neustrelitz, FC Carl Zeiss Jena, FC Rot-Weiß Erfurt 62
7 Felix Brügmann 1. FC Lok Leipzig, Berliner AK 07, Energie Cottbus, VSG Altglienicke, Chemnitzer FC 61
8 Djamal Ziane Energie Cottbus II, 1. FC Lok Leipzig 60
9 Tugay Uzan 1. FC Union Berlin II, VSG Altglienicke 55
10 Benjamin Förster Wacker Nordhausen, Energie Cottbus, BFC Dynamo, VSG Altglienicke, ZFC Meuselwitz 52

Stand: 23. Mai 2022[8]

TorschützenkönigeBearbeiten

Saison Spieler Mannschaft Tore
2012/13 Deutschland  Daniel Frahn RB Leipzig 20
2013/14 Deutschland  Christian Beck 1. FC Magdeburg 22
2014/15 Deutschland  Christian Beck 1. FC Magdeburg 20
2015/16 Deutschland  Jonas Nietfeld FSV Zwickau 16
2016/17 Deutschland  Federico Palacios RB Leipzig II 22
2017/18 Aserbaidschan  Rufat Dadashov BFC Dynamo 25
2018/19 Deutschland  Daniel Frahn Chemnitzer FC 24
2019/20 Turkei  Muhammed Kiprit Hertha BSC II 16
2020/21 Deutschland  Marc-Philipp Zimmermann VfB Auerbach 11
2021/22 Deutschland  Christian Beck BFC Dynamo 22

ZuschauerzahlenBearbeiten

Die viertklassige Regionalliga Nordost verzeichnete in den ersten drei Jahren Zuschauerzahlen zwischen 1.551 und 1.807 Gästen pro Partie, dieser Zuspruch lag in der Größenordnung der drittklassigen Regionalliga Nordost von 1994 bis 2000. Seit dem Sommer 2015 fällt der Schnitt geringer aus und lag in allen folgenden Spielzeiten bei weniger als 1.300 Zuschauern pro Begegnung.[9] Im September 2012 wurde ein neuer Besucherrekord für ein deutsches Viertliga-Spiel aufgestellt: Zum Gastspiel von RB Leipzig beim 1. FC Lokomotive Leipzig kamen 24.795 Zuschauer in das Zentralstadion. Lok war in das Stadion des Stadtkonkurrenten ausgewichen.[10] Der 1. FC Magdeburg stellte in der Saison 2014/15 den Rekord für die meisten Zuschauer bei den Heimspielen einer Mannschaft auf. Die 15 Saisonspiele in der MDCC-Arena besuchten 8.578 Personen im Schnitt.[11]

Weitere Zahlen und RekordeBearbeiten

  • Ewige Tabelle:
  • Spieltage:
    • Mit 46 Treffern in zehn Partien war der 38. Spieltag der Saison 2021/22 der torreichste Spieltag in der Regionalliga Nordost, pro Spiel fielen 4,6 Tore.
    • Der torärmste Spieltag war der 28. Spieltag der Saison 2012/13. An diesem Spieltag fielen nur 10 Tore, also 1,25 pro Spiel.
    • Am elften Spieltag der Saison 2015/16 wurden 52 Spieler verwarnt, 5 Spieler erhielten die gelb-rote Karte und drei Spieler die rote Karte. Damit war der Spieltag der kartenreichste Spieltag in der Geschichte der Regionalliga Nordost.
  • Spiele:
    • Am 25. September 2021 gewann Energie Cottbus mit 9:0 gegen den FC Eilenburg und feierte damit den höchsten Sieg in der Regionalliga Nordost.
    • Im torreichsten Spiel fielen 12 Tore. Der Berliner AK 07 gewann am 15. Mai 2022 mit 7:5 gegen Optik Rathenow. Jeweils 11 Tore fielen am 27. Oktober 2013 bei der 3:8-Heimniederlage von Germania Halberstadt gegen Union Berlin II und am 28. Februar 2020 bei der 4:7-Heimniederlage von Hertha BSC II gegen den Berliner FC Dynamo.
    • Die torreichsten Unentschieden waren jeweils ein 4:4 zwischen der TSG Neustrelitz und dem VfB Auerbach am 5. Mai 2013, zwischen dem Berliner AK 07 und Union Fürstenwalde am 9. Dezember 2018 und zwischen dem FC Eilenburg und dem SV Lichtenberg 47 am 20. November 2021.
    • Am 16. August 2014 verteilte der Schiedsrichter Patrick Kluge 12 gelbe und eine gelb-rote Karte im Spiel zwischen dem VfB Auerbach und dem FSV Zwickau. Es war das kartenreichste Spiel der Geschichte.
  • Spieler:
    • Steven Skrzybski traf fünfmal am 27. Oktober 2013 für die zweite Mannschaft des 1. FC Union Berlin beim Sieg gegen Germania Halberstadt. Marc Brašnić traf ebenso häufig am 20. Oktober 2018 beim Sieg des Berliner FC Dynamo gegen den Bischofswerdaer FV und Marc-Philipp Zimmermann gelang dieselbe Ausbeute am 4. März 2022 für den VfB Auerbach gegen Tasmania Berlin.
    • Luca-René Heinrich vom Berliner FC Dynamo feierte gegen den FC Eilenburg am 19. Dezember 2021 sein Tordebüt im Alter von 17 Jahren, 1 Monat und 6 Tagen. Damit ist er der jüngste Torschütze der Geschichte.
    • Am 15. Mai 2016 erzielte Jan Nezmar bei der 2:6-Niederlage seines FC Oberlausitz Neugersdorf gegen den Berliner FC Dynamo sein letztes Tor im Alter von 38 Jahren, 10 Monaten und 10 Tagen. Er ist damit der älteste Torschütze der Regionalliga Nordost.

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Regionalliga Nordost mit einem Absteiger und zwei Oberliga-Aufsteigern? In: mdr.de. 7. April 2021, abgerufen am 24. Juli 2021: „Damit hätte die kommende Regionalliga-Saison 20 Teams“
  2. Regionalliga Nordost. In: nofv-online.de. Abgerufen am 1. Juni 2017.
  3. Auf- und Abstiegsregelungen. In: nofv-online.de. Abgerufen am 24. August 2017.
  4. dfb.de: Grundzüge der Spielklassenreform (Memento vom 9. November 2013 im Internet Archive)
  5. mdr.de: So läuft der Drittliga-Aufstieg 2020 ab (Memento vom 26. Januar 2021 im Internet Archive)
  6. Aufstiegsspiele zur 3. Liga terminiert. In: dfb.de. 1. März 2019, abgerufen am 28. Juni 2020.
  7. Rekordspieler, weltfussball.de, abgerufen am 23. Mai 2022
  8. Rekordtorjäger, weltfussball.de, abgerufen am 23. Mai 2022
  9. Entwicklung der Besucherzahlen: Regionalliga Nordost. In: transfermarkt.de. Abgerufen am 26. Mai 2017.
  10. Lok unterliegt im Stadt-Duell gegen RB Leipzig − Zuschauerrekord gebrochen, Beck im Stadion. In: lvz.de. 2. September 2012, abgerufen am 26. Mai 2017.
  11. Besucherzahlen 14/15. In: transfermarkt.de. Abgerufen am 26. Mai 2017.