Hauptmenü öffnen

VfB Fortuna Chemnitz

deutscher Fußballverein

Der VfB Fortuna Chemnitz ist ein Fußballverein aus der sächsischen Stadt Chemnitz. Er entstand 2005 aus einer Fusion der beiden Chemnitzer Fußballvereine VfB Chemnitz und SV Fortuna Furth Glösa. Die Farben des Vereins sind blau und gelb. Heimstätte waren das Stadion an der Clausstraße bzw. Stadion an der Kurt-Wieland-Straße, derzeitiges Stadion ist das Stadion an der Chemnitztalstraße.

VfB Fortuna Chemnitz
Vereinslogo
Basisdaten
Name VfB Fortuna Chemnitz e.V.
Sitz Chemnitz, Sachsen
Gründung 26. Januar 1996
Farben blau-gelb seit 2014
Präsident Oliver Reh
Website vfb-fortuna-chemnitz.de
Erste Mannschaft
Cheftrainer Rocco Dittrich
Spielstätte Stadion an der Chemnitztalstraße
Plätze 2.800
Liga Landesklasse West
2017/2018 2. Platz
Heim


Inhaltsverzeichnis

VereinsgeschichteBearbeiten

 
Historisches Logo der BSG Motor „Fritz Heckert“

Die Vereinsgeschichte ist vor allem durch die häufigen Umbenennungen geprägt. Gegründet wurde der Verein 1901 als Reunion Chemnitz. 1914 erfolgte die Umbenennung in FC Hohenzollern. Ab 1919 spielte man als VfB Chemnitz. Im Jahr 1938 erfolgte ein Zusammenschluss mit dem SV Teutonia 1901 Chemnitz, der neue Vereinsname war nun die Sportvereinigung 01 Chemnitz. Nach Kriegsende startete der Verein unter dem Namen SG Chemnitz Schloß. Auch danach standen wieder mehrere Namensänderungen an. Anschließend spielte man als BSG Handel und Sozial-Versicherung, später unter dem wohl bekanntesten Name BSG Motor „Fritz Heckert“ Karl-Marx-Stadt. Nach der Wende hieß der Verein Chemnitzer Sportverein 51 Heckert. Am 26. Januar 1996 gründete sich der VfB Chemnitz neu. Im April 2005 fusionierte der VfB mit dem SV Fortuna Furth. Die Fusion der beiden Vereine wurde aus sportlichen sowie finanziellen Gründen nötig.

Sportlicher WerdegangBearbeiten

Der VfB lag in der Kreisliga (bis 1923) und Gauliga Mittelsachsen (bis 1933) meist auf Mittelfeldplätzen. Im Jahr 1919 gewann der Verein die Meisterschaft im Gau Mittelsachsen, welche zur Teilnahme an der mitteldeutschen Meisterschaft berechtigte. Hier unterlag der VfB in der zweiten Runde dem Dresdner Fußballring mit 2:3. In der DDR spielte der Verein seit 1978 ununterbrochen in der DDR-Liga, nach der Wende zunächst in der NOFV-Liga, Staffel B. Von der Saison 1991/92 bis 2002/03 spielte der Verein in der Oberliga Nordost, was zuerst der dritten, später der vierten Spielklasse entsprach. Konnte man zunächst im oberen Tabellendrittel mithalten, schaffte dies der Verein gegen Ende der 1990er Jahre nicht mehr. Nach der Fusion spielte der VfB in der ab 2008 sechstklassigen Sachsenliga und schnitt dort meistens im oberen Tabellendrittel ab. In der Saison 2010/11 gelang die Rückkehr in die Oberliga. 2012/13 stieg man wieder in die Sachsenliga, ein Jahr später in die Bezirksliga ab.

SV Teutonia 1901 ChemnitzBearbeiten

 
Vereinswappen des SV Teutonia 1901 Chemnitz

Der Vorgängerverein SV Teutonia Chemnitz, mit dem der VfB Chemnitz 1938 fusionierte, wurde am 1. November 1901 gegründet. Heimstätte des Vereins war die Westkampfbahn. Die Vereinsfarben waren blau-weiß. Teutonia spielte neun Jahre in der Gauliga Mittelsachsen, deren Meisterschaft 1918 errungen wurde. Bei den anschließenden Spielen um die mitteldeutsche Meisterschaft schieden die Chemnitzer nach einer 1:8-Niederlage gegen den Dresdner SG 1893 im Viertelfinale aus. Bis 1937 stieg Teutonia in die Kreisklasse ab.

ErfolgeBearbeiten

  • Gewinn der Meisterschaft Gau Mittelsachsen: 1918 (Teutonia Chemnitz), 1919
  • Teilnahme DDR-Liga
  • Landesmeister Sachsen Saison 2010/2011
  • Aufstieg in die Oberliga Saison 2010/2011
  • Teilnahme am Relegationsspiel um den Aufstieg in die Regionalliga am Ende der Saison 2011/2012

LiteraturBearbeiten

  • Gerhard Claus: 100 Jahre Chemnitzer Fussball. Bilder, Geschichten, Tabellen. Chemnitzer Verlag, Chemnitz 1999, ISBN 3-928678-58-2.

Bekannte Spieler/innenBearbeiten

WeblinksBearbeiten