FC Viktoria Köln

deutscher Fußballverein

Der FC Viktoria Köln 1904 e. V.[3] ist ein Fußballverein aus dem rechtsrheinischen Kölner Stadtteil Höhenberg. Der Verein wurde am 22. Juni 2010 als Nachfolger des insolventen SCB Viktoria Köln gegründet. Der ersten Männermannschaft gelang 2019 der Aufstieg in die 3. Liga. Spielstätte ist der Sportpark Höhenberg mit einer Kapazität von 10.001 Plätzen.

FC Viktoria Köln
Vereinswappen von Viktoria Köln
Verein
Vorlage:Infobox Fußballunternehmen/Wartung/Kein Bild
Name FC Viktoria Köln 1904 e. V.
Sitz Köln, Nordrhein-Westfalen
Gründung 22. Juni 2010
Farben Schwarz-Weiß-Rot
Mitglieder 623 (1. Juli 2019)[1]
Präsident Günter Pütz
Fußballunternehmen
Vorlage:Infobox Fußballunternehmen/Wartung/Kein Bild
Name FC Viktoria Köln 1904
Spielbetriebs GmbH
Geschäftsführung Eric Bock
Axel Freisewinkel
Website viktoria1904.de
Erste Mannschaft
Cheftrainer Pavel Dotchev
Spielstätte Sportpark Höhenberg
Plätze 10.001[2]
Liga 3. Liga
2019/20 12. Platz
Heim
Auswärts
Alternativ

Die Wurzeln des Vereins reichen zurück ins Jahr 1904, als mit dem FC Germania Kalk der älteste Stammverein gegründet wurde. Es kam zu zahlreichen Fusionen – unter den Vereinsnamen Preußen Dellbrück und SC Viktoria Köln spielte man in der damals noch erstklassigen Oberliga West beziehungsweise zwischen 1978 und 1981 in der 2. Bundesliga Nord –, ehe der Anschluss an den höherklassigen Fußball verloren ging. Mittlerweile zählt der Verein nach dem 1. FC Köln und neben dem SC Fortuna Köln wieder zu den erfolgreichsten im Kölner Fußball.

GeschichteBearbeiten

Wie alle größeren Kölner Fußballvereine ist auch die Viktoria das Ergebnis mehrerer Fusionen. Damalige Stadtteilmannschaften sollten zu großen Vereinen heranwachsen mit dem Anspruch, Vereine für die ganze Stadt zu werden. Die Viktoria und ihre Vorläufervereine blieben im Bewusstsein der Kölner immer auch Repräsentanten der rechten Rheinseite. Die linksrheinischen Fußballvereine sind bzw. waren der FC, die Fortuna und der VfL 1899 bzw. deren Vorläufer.

Strukturelle EntwicklungBearbeiten

Am 1. Juli 1904 wurde mit dem FC Germania Kalk der älteste Stammverein der heutigen Viktoria gegründet.[4] Dieser fusionierte 1909 mit dem 1905 gegründeten FC Kalk zum SV Kalk 04. Zwei Jahre später folgte die Fusion mit dem 1906 gegründeten Mülheimer FC zum VfR 1904 Mülheim-Kalk. Nachdem 1910 bzw. 1914 die bisher selbständigen Städte Kalk und Mülheim nach Köln eingemeindet worden waren, erfolgte 1918 die Umbenennung in VfR Köln 04 rrh.[5]

Ein weiterer Stammverein ist der Mülheimer SV 06. Dieser wurde 1906 als Mülheimer Ballspiel-Club gegründet und fusionierte später mit dem FC Union Mülheim zum Mülheimer SV 06. Am 29. Juli 1949 fusionierten der Mülheimer SV 06 und der VfR Köln 04 rrh. zum SC Rapid Köln, der sich im heutigen Sportpark Höhenberg niederließ. Am 10. Juli 1957 fusionierte der SC Rapid dann mit Preußen Dellbrück zum SC Viktoria Köln. Preußen Dellbrück wurde am 6. April 1912 als FK Preußen Dellbrück gegründet. Im Januar 1919 erfolgte die Umbenennung in FV 1912 Dellbrück und 1926 die in SC Preußen Dellbrück.

Am 1. Juli 1994 fusionierte der SC Viktoria Köln mit dem 1930 gegründeten SC Brück zum SCB Preußen Köln. Der Name Preußen sollte dabei an den Stammverein Preußen Dellbrück erinnern. Am 11. Juni 2002 wurde die Umbenennung von SCB Preußen Köln in SCB Viktoria Köln wirksam. Der SCB Viktoria Köln musste am 1. August 2010 Insolvenz anmelden. Der heutige FC Viktoria Köln wurde gegründet, um die Jugendarbeit des SCB Viktoria Köln zu retten.

Sportliche EntwicklungBearbeiten

Der VfR Köln 04 rrh. gewann 1926 die westdeutsche Meisterschaft und scheiterte in der ersten Runde der deutschen Meisterschaft mit 1:2 am Berliner Verein SV Norden-Nordwest.[6] In den Jahren 1935 und 1937 sicherte sich der VfR die Meisterschaft der erstklassigen Gauliga Mittelrhein, scheiterte auf Reichsebene aber jeweils bereits in der Gruppenphase. 1947 landete die Mannschaft in der Meisterschaftsrunde der Britischen Zone nach einem 4:1-Sieg über Rot-Weiß Oberhausen auf dem dritten Platz.[7] Die Rechtsrheinischen waren für die 1947 eingeführte Oberliga West qualifiziert. Als Tabellenvorletzter musste die Mannschaft absteigen, ein Jahr später verfehlte sie die Qualifikation für die neu eingeführte II. Division.

Ähnlich erfolgreich war der Mülheimer SV 06, der 1934 und 1940 die mittelrheinische Gaumeisterschaft gewinnen konnte. Bei den Ausscheidungsspielen zur deutschen Meisterschaft kam das Aus jeweils in der Gruppenphase. Nach dem Krieg qualifizierten sich die Mülheimer für die neu geschaffene II. Division, der Verein nahm nach der Fusion mit dem VfR 04 rrh. dort unter dem Namen SC Rapid Köln teil. Der als Hoffnungsträger gegründete SC Rapid konnte während seines knapp achtjährigen Bestehens die Erwartungen nicht erfüllen. Nach drei Jahren stieg die Mannschaft aus der II. Division ab und kehrte nicht mehr zurück.

Preußen Dellbrück, das vor dem Zweiten Weltkrieg sportlich unbedeutend war, preschte nach Kriegsende urplötzlich nach vorne. Erst nach dem vierten Entscheidungsspiel mussten die Preußen aus der Oberliga West absteigen. Nach dem direkten Wiederaufstieg wurden sie 1950 Sensations-Vizemeister. Bei der deutschen Meisterschaft verhinderte Kickers Offenbach durch einen 3:0-Sieg im Wiederholungsspiel den Dellbrücker Einzug ins Finale.[8]

Am 10. Juli 1957 fusionierten Preußen Dellbrück und der SC Rapid Köln zum SC Viktoria Köln, um der Dominanz des 1. FC Köln Einhalt zu gebieten. Doch auch die Viktoria rangierte nur im Mittelfeld der Oberliga. Ihr gelang es nicht, sportlich zum linksrheinischen FC aufzuschließen, obwohl sie in dieser Zeit so namhafte Trainer und Spieler wie Hennes Weisweiler, Erich Ribbeck, Gero Bisanz oder Jean Löring beschäftigte.[5] In der Saison 1962/63 nahm die Viktoria am Messepokal teil, scheiterte aber bereits in der ersten Runde an Ferencváros Budapest.[9]

Von 1963 bis 1972 sowie in der Saison 1973/74 spielte die Viktoria in der damals noch zweitklassigen Regionalliga West. In der Saison 1974/75 sorgte sie im DFB-Pokal für Furore, als sie nach Siegen über die Stuttgarter Kickers, die Usinger TSG und Eintracht Braunschweig das Achtelfinale erreichte, in dem sich Borussia Dortmund erst in einem Wiederholungsspiel durchsetzen konnte. Von 1978 bis 1981 spielte der SC Viktoria in der 2. Bundesliga, danach bis 1994 in der drittklassigen Oberliga Nordrhein.

In der Saison 1994/95 spielte der SCB Preußen Köln in der neu geschaffenen Regionalliga West/Südwest; qualifiziert hatte sich der SC Brück. Trotz sofortigem Abstieg stellte der Verein mit Jörg Beyel den Torschützenkönig. In den folgenden Jahren pendelte die Mannschaft zwischen der Oberliga Nordrhein und der Verbandsliga Mittelrhein. 2010 musste sie in die Landesliga absteigen, der inzwischen insolvente Verein trat dort jedoch nicht mehr an.

FC Viktoria KölnBearbeiten

Bereits am 22. Juni 2010 wurde mit dem FC Viktoria Köln 1904 ein Nachfolgeverein gegründet. In der Spielzeit 2010/11 übernahm dieser sämtliche Jugendmannschaften des SCB Viktoria inklusive deren Ligazugehörigkeit.[10] Der neu gegründete Verein sollte eigentlich in der Landesliga starten, wurde vom Verband jedoch in die Kreisliga D zurückgestuft. Am 24. Februar 2011 beschlossen die Mitglieder des FC Viktoria einstimmig die Aufnahme der ausgegliederten Seniorenfußballabteilung des FC Junkersdorf in ihren Verein.[11] Da dieser in der Saison 2010/11 Meister der Mittelrheinliga geworden war, konnte der FC Viktoria ab der Spielzeit 2011/12 in der NRW-Liga antreten. Ab diesem Zeitpunkt engagierte sich der Unternehmer und Mäzen des TSV Germania Windeck, Franz-Josef Wernze, der den Verein von der Kreisliga C in die Regionalliga führte, zusätzlich bei der Viktoria.

Die mit zahlreichen Windecker Spielern verstärkte Mannschaft wurde mit einem Punkt Vorsprung auf die Sportfreunde Siegen Meister der NRW-Ligasaison 2011/12 und stellte mit Mike Wunderlich auch den Torschützenkönig. Im Saisonverlauf wurde z. B. Rot Weiss Ahlen mit 9:0 geschlagen. Die erste Saison in der Fußball-Regionalliga West (2012/13) beendete die Viktoria nach einer Startphase mit acht Siegen in Folge und nach zwei Trainerwechseln (Wolfgang Jerat für Heiko Scholz, Ralf Aussem für Jerat) auf dem 6. Tabellenplatz. In der zweiten Regionalliga-Saison 2013/14 unter dem neuen Trainer Claus-Dieter Wollitz[12] verbesserte sich der Verein und konnte die Saison auf dem 4. Tabellenplatz abschließen. Zudem konnte 2014 der Mittelrheinpokal mit einem Sieg im Finale gegen den FC Wegberg-Beeck gewonnen werden.[13] Somit qualifizierte sich der Verein für den DFB-Pokal 2014/15. Dort unterlag Viktoria Köln in der ersten Runde dem Erstligisten Hertha BSC.[14]

 
2015 verwendetes Logo anlässlich des 111-jährigen Jubiläums

Die Saison 2014/15 verlief zunächst durchwachsen und im Dezember 2014 trennte sich der Verein von Wollitz und verpflichtete Tomasz Kaczmarek.[15] Dieser führte Viktoria Köln auf den dritten Tabellenplatz sowie mit einem erneuten Gewinn des Mittelrheinpokals im Finale gegen den Bonner SC zum zweiten Mal in Folge in den DFB-Pokal.[16] Im DFB-Pokal 2015/16 erreichte Viktoria Köln mit einem 2:1 (0:1)-Sieg über den Zweitligisten Union Berlin die 2. Runde.[17] Dort unterlag der Verein dem Erstligisten Bayer 04 Leverkusen deutlich mit 0:6 (0:3).[18] In der Saison 2015/16 spielte die Viktoria wiederum nicht um den Aufstieg mit, sie beendete die Spielzeit erneut auf dem 3. Platz. Der Mittelrheinpokal konnte jedoch verteidigt werden. Im Finale setzte sich das Team gegen Fortuna Köln im Elfmeterschießen durch.[19] Kaczmareks Vertrag wurde am Saisonende nicht verlängert, da dieser einen Fußballlehrer-Lehrgang begonnen hat und der Verein ihm eine solche Doppelbelastung nicht zutrauen wollte.[20] Als Nachfolger wurde Marco Antwerpen vom Ligakonkurrenten Rot Weiss Ahlen verpflichtet.[21]

In der ersten Runde des DFB-Pokals 2016/17 unterlag Viktoria Köln erst im Elfmeterschießen gegen den Zweitligisten 1. FC Nürnberg.[22] Am 29. April 2017 sicherte sich die Viktoria am 31. Spieltag der Saison 2016/17 mit einem 5:1-Heimsieg über Rot-Weiß Oberhausen vorzeitig die Meisterschaft der Regionalliga West. Das Heimspiel in der Aufstiegsrunde zur 3. Liga gegen den FC Carl Zeiss Jena verlor Köln mit 2:3, in Thüringen gelang dem Verein zwar ein 1:0-Sieg, doch wegen der Auswärtstorregel verpasste die Viktoria den Aufstieg.[23]

Im Dezember 2017 wurde Marco Antwerpen als Trainer freigestellt, nachdem er Gespräche mit Preußen Münster geführt hatte, wohin er kurze Zeit später auch wechselte. Interimsweise übernahm zunächst Roland Koch, der Leiter des Nachwuchszentrums, das Training.[24] Im Januar 2018 wurde Olaf Janßen als neuer Trainer vorgestellt, der bis Dezember 2017 Cheftrainer beim FC St. Pauli in der Zweiten Liga gewesen war.[25] In der Meisterschaft 2017/18 belegte die Viktoria am Ende knapp hinter dem späteren Aufsteiger KFC Uerdingen 05 den zweiten Platz. Der Verein konnte aber zum vierten Mal den Mittelrheinpokal gewinnen. Viktoria gewann das Finale nach Verlängerung gegen Alemannia Aachen.[26]

Zur Saison 2018/19 wechselte Olaf Janßen als Co-Trainer von Bruno Labbadia zum Bundesligisten VfL Wolfsburg. Als Cheftrainer folgte ihm sein Assistent Patrick Glöckner.[27] Im DFB-Pokal 2018/19 verlor die Viktoria nach zwischenzeitlicher Führung 1:3 gegen den Erstligisten RB Leipzig.[28] Am 3. November 2018 sicherte sich der Verein vorzeitig die Herbstmeisterschaft.[29] Im Mai 2019 entließ der Verein Patrick Glöckner nach dem vorletzten Spieltag. Viktoria Köln stand zu diesem Zeitpunkt mit einem Punkt Vorsprung auf dem ersten Platz. Aufgrund der negativen Tendenz sah die sportliche Leitung jedoch das Ziel Aufstieg gefährdet und ersetzte Glöckner durch den bisherigen U-19-Trainer Jürgen Kohler, der erst zwei Tage zuvor mit der U-19 den Aufstieg in der Bundesliga erreicht hatte. Auch der Co-Trainer Markus Brzenska wurde beurlaubt, seine Position nahm U-23-Trainer Özkan Turp ein. Beiden wurde der Leiter der Jugendabteilung, Roland Koch, beratend zur Seite gestellt.[30] Im letzten Heimspiel der Saison schaffte Viktoria Köln am 18. Mai 2019 mit einem 1:0-Sieg gegen Borussia Mönchengladbach II den erstmaligen Aufstieg in die 3. Liga. Das entscheidende Tor erzielte der Kapitän Mike Wunderlich per Elfmeter.[31]

Als neuer Trainer für die Saison 2019/20 wurde Pavel Dotchev vorgestellt[32], hinzu kamen elf überwiegend drittligaerfahrene Neuzugänge. Die erste Drittligasaison wurde mit dem 12. Platz abgeschlossen.

StatistikenBearbeiten

Saisondaten seit 2011Bearbeiten

Stand: 4. Juli 2020

ErfolgeBearbeiten

Titelgewinne der Vorgängervereine werden nicht aufgelistet.

A Aufstieg in die 3. Liga


Die Viktoria in Ewigen TabellenBearbeiten

Stand: Saisonende 2019/20

Individuelle AuszeichnungenBearbeiten

Torschützenkönige
Spieler Nat. Saison Tore Wettbewerb
Mike Wunderlich Deutschland  2011/12 32 NRW-Liga
Mike Wunderlich Deutschland  2015/16 041 Mittelrheinpokal
Mike Wunderlich Deutschland  2016/17 29 Regionalliga West
David Jansen Deutschland  2016/17 06 Mittelrheinpokal
Marc Brašnić Kroatien  2017/18 06 Mittelrheinpokal
DFB Fairplay-Medaille
Spieler Nat. Saison
Mike Wunderlich[33] Deutschland  2011/12
1 Titel geteilt

Erste MannschaftBearbeiten

Kader der Saison 2020/21Bearbeiten

Stand: 21. September 2020[34][35]

Nr. Nat. Spieler im Verein seit Vertrag bis letzter Verein
Tor
01 Deutschland  Sebastian Mielitz 2020 2021 SønderjyskE
25 Deutschland  Yannik Bangsow 2020 2021 Eintracht Braunschweig
33 Deutschland  André Weis 2020 2021 SSV Jahn Regensburg
Abwehr
02 Deutschland  Alexander HöckU19 2017 2022 Bayer 04 Leverkusen Jugend
03 Deutschland  Maximilian Rossmann 2020 2021 Heracles Almelo
05 Bosnien und Herzegowina  Sead Hajrović 2020 2021 FC Winterthur
06 Deutschland  Fabian Holthaus 2019 2021 Energie Cottbus
20 Ghana  Bernard Kyere 2019 2021 SC Fortuna Köln
21 Deutschland  Dario de Vita 2016 2021 1. FC Köln Jugend
23 Deutschland  Moritz Fritz 2019 2021 SC Fortuna Köln
26 Deutschland  Luca Stellwagen 2020 2021 FC-Astoria Walldorf
28 Deutschland  Patrick Koronkiewicz 2014 2021 Sportfreunde Siegen
36 Deutschland  Dominik Lanius 2019 2021 Preußen Münster
Mittelfeld
04 Deutschland  Jeremias Lorch 2020 2021 SV Wehen Wiesbaden
07 Deutschland  Simon Handle 2017 2021 SV Elversberg
08 Deutschland  Mike Wunderlich (C)  2011 2021 FSV Frankfurt
10 Polen  André Dej 2019 2021 SSV Jahn Regensburg
11 Deutschland  Lucas Cueto 2020 2021 Preußen Münster
17 Deutschland  René Klingenburg 2020 2021 Dynamo Dresden
18 Deutschland  Kai Klefisch 2014 2021 Bayer 04 Leverkusen Jugend
19 Deutschland  Kevin Holzweiler 2016 2021 Borussia Mönchengladbach II
22 Deutschland  Marcel Gottschling 2018 2021 SSV Jeddeloh
31 Deutschland  Marcel Risse 2020 2021 1. FC Köln
Angriff
09 Jamaika  Michael Seaton 2020 2021 Orange County SC
12 Kosovo  Albert Bunjaku 2018 2021 FC Erzgebirge Aue
27 Deutschland  Enes Tubluk 2020 2021 TSG 1899 Hoffenheim U23
39 Deutschland  Timmy Thiele 2020 2021 1. FC Kaiserslautern
U19 auch im Kader der A-Jugend

Wechsel der Saison 2020/21Bearbeiten

Stand: 21. September 2020

Zugänge
Spieler Abgebender Verein
Sommer 2020
Yannik Bangsow Eintracht Braunschweig (Leihe)
Lucas Cueto Preußen Münster
René Klingenburg Dynamo Dresden
Jeremias Lorch SV Wehen Wiesbaden
Sebastian Mielitz Danemark  SønderjyskE
Marcel Risse 1. FC Köln (Leihe)
Maximilian Rossmann Niederlande  Heracles Almelo
Luca Stellwagen FC-Astoria Walldorf
Timmy Thiele 1. FC Kaiserslautern
Enes Tubluk TSG 1899 Hoffenheim U23
Abgänge
Spieler Aufnehmender Verein
Sommer 2020
Ernesto Carratala Jiménez Vertragsende; Ziel unbekannt
Jonas Carls FC Schalke 04 (Leihende)
Mark Depta Rot-Weiß Oberhausen
Lars Dietz 1. FC Union Berlin (Leihende)
Sascha Eichmeier Karriereende
Sven Kreyer Rot-Weiß Oberhausen
Steffen Lang SC Verl
Daniel Mesenhöler Vertragsende; Ziel unbekannt
Sebastian Patzler Vertragsende; Ziel unbekannt
Mart Ristl Vertragsende; Ziel unbekannt
Hamza Saghiri SV Waldhof Mannheim
Richmond Tachie Borussia Dortmund II
Tobias Willers Karriereende

Trainer- und Betreuerstab der Saison 2020/21Bearbeiten

(Stand: 11. September 2020)[36]

Nat. Name Funktion seit
Trainerstab
Bulgarien  Pavel Dotchev Cheftrainer Juli 2019
Deutschland  Markus Brzenska Co-Trainer Januar 2018
Griechenland  George Berneanou Torwarttrainer Juli 2019
Deutschland  Werner Schoupa Athletiktrainer Juli 2019
Japan  Yuki Hamano Videoanalyst Juli 2018
Medizinische Abteilung
Deutschland  Max WittenbergMPK Mannschaftsarzt Juli 2018
Deutschland  Achim MünsterMPK Mannschaftsarzt Juli 2016
Deutschland  Helmut Pottkämper Mannschaftsarzt / Internist Juli 2017
Deutschland  Tobias Häusler Physiotherapeut September 2020
Deutschland  Hannah Raths Physiotherapeutin August 2020
Betreuer
Deutschland  Klaus Nestmann Teammanager Juli 2013
Deutschland  Thomas Gürtler Betreuer Juli 2012
Deutschland  Jerome König Betreuer August 2020
Sportliche Leitung
Deutschland  Marcus Steegmann Sportlicher Leiter Juli 2018
Deutschland  Franz Wunderlich Sport-Vorstand Juli 2014
MPK Münster sowie Wittenberg arbeiten hauptberuflich in der "Orthopädie im MediaPark". Von 2006 bis 2013 war Achim Münster Mannschaftsarzt des Bundesligisten Bayer 04 Leverkusen[37][38]

NachwuchsabteilungBearbeiten

Zweite MannschaftBearbeiten

FC Viktoria Köln II, die zweite Herrenmannschaft, spielte in der Saison 2019/20 in der sechstklassigen Staffel 1 der Landesliga Mittelrhein. Als Meister der Staffel 1 der Bezirksliga Mittelrhein gelang 2017 der Aufstieg in die Landesliga, nach nur einer Saison der Ligazugehörigkeit.[39] Die zweite Mannschaft sollte nicht als "traditionelles" Auffangbecken für die Profis angesehen werden, sondern als "perspektivische Alternative" um Erfahrungen im Seniorenbereich zu sammeln.[40] Zur Saison 2019/20 rückte Ernesto Carratala Jiménez von der zweiten Mannschaft zu den Profis auf.

Am 7. Juni 2020 gab der Verein bekannt, dass man die zweite Mannschaft zur Saison 2020/21 vom Spielbetrieb abmelden werde, der Schwerpunkt soll somit im Nachwuchsbereich in Richtung U 19 und U 17 verlagert werden.[41]

NachwuchsleistungszentrumBearbeiten

Am 14. Dezember 2013 wurde der Grundstein für die Generalsanierung und Erweiterung des Jugend- und Leistungszentrums „Hennes Weisweiler“ im Sportpark Höhenberg gelegt.[42] Der Namensgeber, Hennes Weisweiler, war von 1958 bis 1964 Trainer des SC Viktoria Köln. Der Verein konnte bereits am 26. Juli 2014 die Eröffnung des Jugend- und Leistungszentrum feiern. Am 1. Juli 2017 übernahm Roland Koch den Posten des Leiters des Jugend- und Leistungszentrums, unter seiner Leitung erfolgte die Anerkennung als Nachwuchsleistungszentrum durch den DFB. Seit dem 1. Juli 2019 ist das Jugend- und Leistungszentrum „Hennes Weisweiler“ offiziell eines von 57 lizenzierten Nachwuchsleistungszentren.[43] Zum Ende der Saison 2019/20 wird Roland Koch den Verein verlassen und eine kreative Pause einlegen.[44]

(Stand: 21. September 2020)[45]

Leitung
Funktion Name seit
Organisatorischer Leiter Yannik Hohmann Juli 2020
Sportlicher Leiter Christoph John Juli 2020
Mannschaften
Altersklasse Trainer Liga (Stufe)
A-Junioren (U19) Marian Wilhelm A-Junioren-Bundesliga West (I)
B1-Junioren (U17) Martin Grund B-Junioren Mittelrheinliga (II)
B2-Junioren (U16) Pietro Schiavo B-Junioren Bezirksliga 1 (III)
C1-Junioren (U15) Simon Arndt C-Junioren Regionalliga West (I)
C2-Junioren (U14) Sebastian Lohr U 14-Junioren-Nachwuchs-Cup

StadionBearbeiten

 
Haupttribüne des Stadions

Spielstätte der Viktoria ist der Sportpark Höhenberg, der auch unter dem Namen „Flughafen-Stadion“ bekannt ist. Das Stadion wurde zwischen 1929 und 1931 komplett umgebaut. Das erste Spiel nach dem Umbau fand am 20. September 1931 statt, Gegner war der FC Schalke 04.[46] Die Haupttribüne bietet 3.000 überdachte Sitzplätze.

Für die Regionalliga-Saison 2012/13 wurden umfangreiche Modernisierungsarbeiten durchgeführt. Von Mai bis August 2012 wurde der Sportpark Höhenberg für 1,1 Mio. Euro saniert.[47] Unter anderem wurde eine Flutlichtanlage installiert, die auch den Ansprüchen höherer Spielklassen genügen soll. Das Stadion bot nach dem Umbau Platz für 6.214 Zuschauer.

Im Rahmen von Konföderationenpokal 2005 und Weltmeisterschaft 2006 nutzten die Fußball-Nationalmannschaften von Tunesien, Japan und Frankreich den Sportpark für Trainingseinheiten. Neben dem Stadion befindet sich außerdem ein Kunstrasenplatz, auf dem die Nachwuchsmannschaften der Viktoria spielen und trainieren.

Im August 2014 machte Viktorias Mäzen Franz-Josef Wernze Pläne für ein neues Stadion bekannt, da der Sportpark Höhenberg nicht drittligatauglich ist. Wernze nannte dabei den GelreDome im niederländischen Arnheim als Vorbild und brachte eine gemeinsame Nutzung durch die Viktoria und Fortuna Köln ins Gespräch.[48]

Nach dem Aufstieg in die 3. Fußball-Liga 2019/20 muss der Sportpark Höhenberg den Anforderungen der Liga, u. a. mindestens 10.000 Zuschauerplätze, angepasst werden. Mitte Juni 2019 gab der DFB seine Zustimmung, unter der Bedingung, dass die Kölner Ämter ebenfalls grünes Licht für den Umbau geben. Als letztes stimmte das Umweltamt der Stadt zu und Viktoria darf seine Heimspiele der 3. Liga im Sportpark austragen.[49]

PersönlichkeitenBearbeiten

Chronologische Übersicht seit 2011.

Trainer seit 2011
Trainer Nat. Amtszeit
Heiko Scholz Deutschland  07.2011–11.2012
Wolfgang Jerat Deutschland  11.2012–01.2013
Ralf Aussem Deutschland  01.2013–06.2013
Claus-Dieter Wollitz Deutschland  06.2013–12.2014
Tomasz Kaczmarek Polen  01.2015–06.2016
Marco Antwerpen Deutschland  07.2016–12.2017
Roland Koch (interim) Deutschland  12.2017
Olaf Janßen Deutschland  01.2018–06.2018
Patrick Glöckner Deutschland  07.2018–05.2019
Jürgen Kohler (interim) Deutschland  18.05.2019
Pavel Dotchev Bulgarien  seit 06.2019
Präsidenten
Präsident Nat. Amtszeit
Tobias Kollmann Deutschland  2010–06.2012
Günter Pütz Deutschland  07.2012–2023

Ehemalige SpielerBearbeiten

Spieler mit den meisten Einsätzen und TorenBearbeiten

(Stand: Saisonende 2019/20)[50]

Einsätze
01 Deutschland  Mike Wunderlich 2011–2021 279
02 Deutschland  Daniel Reiche 2013–2019 176
03 Deutschland  Patrick Koronkiewicz 2014–2020 163
04 Deutschland  Lukas Nottbeck 2013–2018 144
05 Deutschland  Kevin Holzweiler 2016–2021 142
fett = derzeit bei der Viktoria aktiv
Tore
01 Deutschland  Mike Wunderlich 2011–2021 173
02 Deutschland  Fatih Candan 2012–2015
2016–2017
55
03 Deutschland  Sven Kreyer 2015–2020 38
04 Kosovo  Albert Bunjaku 2018–2021 34
05 Deutschland  Timm Golley 2016–2019 30
fett = derzeit bei der Viktoria aktiv

Sponsoren und AusrüsterBearbeiten

 
Der aktuelle Mannschaftsbus des Vereins mit Abbildungen der Sponsoren
Sponsoren und Ausrüster des FC Viktoria Köln
Zeitraum Ausrüster Sponsor Brust Sponsor Ärmel
2011–2015    [51]  
2015–2016   (Eisenbahnbau- u. Tiefbauges.)

  (zur Rückrunde)

2016–2018   (Steuerberatung) keinen
19. August 2018  [52]   (Projektentwickler Wohnimmobilien)[53]
2018–2019  
2019-2020   (Steuer- und Rechtsberatung etc.) Miscanthus Green Power PLC[54]
seit 2020  

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Kicker.de: Vereinsdaten - FC Viktoria Köln
  2. Informationen zum Stadion auf der Seite von Viktoria Köln, abgerufen am 1. Juni 2016.
  3. viktoria1904.de und Vereinsregister im Amtsgericht Köln, Nummer 16443.
  4. Reinhold Horz: Leben auf dem Höhenberg. Pfarrgemeinde St. Theodor und St. Elisabeth, Köln 2015, ISBN 978-3-00-049292-1.
  5. a b Hardy Grüne, Christian Karn: Das große Buch der deutschen Fußballvereine. AGON Sportverlag, Kassel 2009, ISBN 978-3-89784-362-2, S. 275.
  6. Hardy Grüne: Enzyklopädie des deutschen Ligafußballs. Band 1: Vom Kronprinzen bis zur Bundesliga. 1890 bis 1963. Deutsche Meisterschaft, Gauliga, Oberliga. Zahlen, Bilder, Geschichten. AGON Sportverlag, Kassel 1996, ISBN 3-928562-85-1, S. 91.
  7. Grüne (1996), S. 276.
  8. Grüne (1996), S. 301.
  9. Antonio Zea, Marcel Haisma: Fairs’ Cup 1962–63. rsssf.com, 9. April 2010, abgerufen am 15. August 2015.
  10. FC Viktoria Köln: Ligazugehörigkeit Jugendmannschaften. (Memento vom 16. Dezember 2010 im Internet Archive) Fußball-Verband Mittelrhein, 6. Oktober 2010, abgerufen am 15. August 2015.
  11. Klares Votum für Aufnahme des FC Junkersdorf. (Memento vom 28. April 2015 im Internet Archive) FC Viktoria Köln 1904 e. V., 25. Februar 2011, abgerufen am 15. August 2015.
  12. dfb.de
  13. reviersport.de
  14. tagesspiegel.de
  15. ksta.de
  16. rundschau-online.de
  17. sportschau.de
  18. sportschau.de
  19. ksta.de
  20. sport1.de: Kuriose Trainerentlassung in Köln, abgerufen am 1. Juni 2016.
  21. express.de
  22. kicker.de
  23. Aufstiegsrunde zur 3.Liga 16/17. In: transfermarkt.de. Abgerufen am 28. Mai 2017.
  24. FC Viktoria Köln Trainer Antwerpen freigestellt – Ablöse-Poker mit Münster. In: Kölner Stadt-Anzeiger. Abgerufen am 19. März 2018.
  25. Regionalliga Olaf Janßen wird neuer Trainer von Viktoria Köln. In: Kölner Stadt-Anzeiger. Abgerufen am 19. März 2018.
  26. general-anzeiger-bonn.de
  27. Viktoria Köln Trainer Olaf Janßen wechselt zum VfL Wolfsburg. In: Kölner Stadt-Anzeiger. Abgerufen am 4. November 2018.
  28. kicker.de
  29. viktoria1904.de
  30. Viktoria Köln trennt sich von Cheftrainer Patrick Glöckner. viktoria1904.de, 13. Mai 2019, abgerufen am 13. Mai 2019.
  31. Heimsieg gegen Gladbach FC Viktoria Köln steigt in Dritte Liga auf. rundschau-online.de, 18. Mai 2019, abgerufen am 19. Mai 2019.
  32. Pavel Dotchev wird neuer Viktoria-Trainer. viktoria1904.de, 22. Mai 2019, abgerufen am 22. Mai 2019.
  33. Fairplay-Medaille: Bundessieger 2011/2012. In: dfb.de. Deutscher Fußball-Bund e.V., abgerufen am 12. März 2020.
  34. Erste Mannschaft. In: viktoria1904.de. Abgerufen am 7. Mai 2020.
  35. FC Viktoria Köln-Kader. In: transfermarkt.de. Abgerufen am 7. Mai 2020.
  36. Trainer. viktoria1904.de, abgerufen am 14. August 2020.
  37. Orthopädie im MediaPark - Dr. med. Achim Münster. In: orthopaedie-mediapark.de. Abgerufen am 7. Mai 2020.
  38. Orthopädie im MediaPark - Dr. med. Max Wittenberg. In: orthopaedie-mediapark.de. Abgerufen am 7. Mai 2020.
  39. FC Viktoria Köln II - Chronik. fupa.net, abgerufen am 19. April 2020.
  40. 2. Mannschaft. viktoria1904.de, abgerufen am 19. April 2020.
  41. Nachwuchs: Viktoria verlagert Schwerpunkte. viktoria1904.de, abgerufen am 7. Juni 2020.
  42. FC Viktoria Köln Jahresheft 2014/2015. (PDF) viktoria1904.de, abgerufen am 19. April 2020.
  43. FC Viktoria Köln mit durch den DFB anerkanntem Nachwuchsleistungszentrum (NLZ). fvm.de Fußball-Verband Mittelrhein, abgerufen am 19. April 2020.
  44. Viktorias NLZ-Leiter Koch geht am Saisonende. liga3-online.de, abgerufen am 19. April 2020.
  45. Alle Infos zur Jugendabteilung und den Mannschaften. viktoria1904.de, abgerufen am 21. September 2020.
  46. Quelle: Rapid Köln-Chronik von 1954, S. 23.
  47. Thorsten Moeck: Sanierung: Zwei Stadien steigen auf. Kölnische Rundschau, 22. Juni 2012
    Umbauten in Köln zu Saisonbeginn abgeschlossen. Stadionwelt, 18. Juli 2012.
  48. Krystian Wozniak: Wernze plant eine neue Arena. RevierSport, abgerufen am 13. August 2014.
  49. Letzte Hürde genommen: Viktoria Köln bleibt in Höhenberg. In: stadionwelt.de. 14. Juni 2019, abgerufen am 14. Juni 2019.
  50. Rekordspieler FC Viktoria Köln. In: transfermarkt.de. Abgerufen am 12. März 2020.
  51. Hauptsponsor für Viktoria. In: Köln.Sport. Abgerufen am 7. März 2020.
  52. PUMA WIRD NEUER AUSSTATTER! In: viktoria1904.de. 4. April 2018, abgerufen am 7. März 2020.
  53. DIE WOHNKOMPANIE – Sondersponsor DFB-Pokal 2018/19. In: Twitter-Beitrag des offiziellen FC Viktoria Köln Accounts. Abgerufen am 7. März 2020.
  54. MISCANTHUS NEUER ÄRMELSPONSOR DER VIKTORIA. In: viktoria1904.de. 28. November 2019, abgerufen am 16. März 2020.