Hauptmenü öffnen

Zech Group

International agierende Unternehmensgruppe mit Hauptsitz in Bremen
Zech Group GmbH

Logo
Rechtsform GmbH
Gründung 1909[1]
Sitz Bremen
Leitung Kurt Zech, Geschäftsführer
Burkhard Schmidt
Geschäftsführer Zech Bau Holding
Rainer Eichholz,
Geschäftsführer Real Estate
Olaf Demuth,
Geschäftsführer Construction
Mitarbeiterzahl 7029 (2016)[2]
Umsatz 1,71 Mrd. EUR (2016)[2]
Branche Bauunternehmen
Website www.zech-group.com

Die Zech Group GmbH ist eine international agierende Unternehmensgruppe mit Hauptsitz in Bremen, die in den Bereichen Bau, Projektentwicklung (Immobilien), Hotelentwicklung und -betrieb, Umwelttechnologie sowie Industriebeteiligungen engagiert ist. Hervorgegangen ist die Gruppe aus einem Baugeschäft. Es ist mittlerweile über 100 Jahre alt und im Kern nach wie vor ein Familienunternehmen.

Inhaltsverzeichnis

GeschichteBearbeiten

Gustav Zech legte im Februar 1909 den Grundstein für die Zech Group. In der Nähe von Breslau im heutigen Polen gründete er eine Baufirma.[1] Nach dem Zweiten Weltkrieg fing die Familie in Bremen als kleiner handwerklicher Betrieb neu an. Gustav Zech wirkte gemeinsam mit Sohn Kurt Zech sen. am Wiederaufbau Bremens mit.

1978 übernahm Kurt Zech mit einem Partner die Geschäfte. 1978 entstand die Firma Kurt Zech GmbH an der Verdener Straße und bezog in den 1980er Jahren größere Gebäude An der Funkschneise Nr. 15 in Hemelingen. Aus der Firma Zech-Bau entwickelten sich die Zech Industriebau GmbH und die Zech Immobilien GmbH. Niederlassungen in Hamburg, Rostock und Pritzwalk und Tochtergesellschaften in Wuppertal und Paderborn entstanden.

Zechbau war in Bremen an verschiedenen Großprojekten beteiligt, wie unter anderem am Bau der Westkurve des Weserstadions, am Flughafen Bremen, im Schnoor, an der Universität Bremen, am Universum Bremen (2000), an den Messehallen (2001), beim Umbau am Theater am Goetheplatz und am Polizeipräsidium in der Vahr.

Aus der Zechbau entwickelte sich eine Unternehmensgruppe deren Dach heute die Management-Holding Zech Group GmbH bildet. Zur Unternehmensgruppe gehörenden Bau- und Ausbauunternehmen, Fachplanungsbüros, Immobilienfirmen, Projektentwickler, Hotels, Industriebeteiligungen etc. International agiert das Unternehmen seit einigen Jahren mit der Hochtief do Brasil im Schwerpunkt in Brasilien und seit 2014 auch in China.

2001 übernahm Zechbau das insolvente Unternehmen Bast-Bau, Erkrath.[3][4]

Mit der Entwicklung und dem Bau des Kö-Bogens in Düsseldorf hat die Zech Group u. a. aufmerksamkeitsstarke Landmark Projekte realisiert und im Markt eine ausgezeichnete Reputation, die auch von den Medien anerkannt wird.[5]

In der Vergangenheit geriet die Zech-Gruppe ins Visier der kritischen Öffentlichkeit, teilweise im Zusammenhang mit Spendenaffären. 2002 beschäftigte sich ein parlamentarischer Untersuchungsausschuss der Bremer Bürgerschaft sowie die Staatsanwaltschaft Bremen mit verschiedenen Vorwürfen, darunter Vorteilnahme und Bestechung.[6][7]

2016 übernahm die eigenständige Gustav Zech Stiftung Teile der insolventen KTG-Gruppe, u. a. das Biogasunternehmen KTG Energie für einen Kaufpreis von nur 5 Mio. Euro.[8]

Unternehmen und StrukturBearbeiten

Die Zech Group GmbH ist eine strategische Management-Holding, unter deren Dach sechs Geschäftsbereiche mit jeweiligen operativ tätigen Führungsgesellschaften zusammengefasst sind. Diese Muttergesellschaft koordiniert die Arbeit der sechs Sparten, entwickelt die Gesamtstrategie und formuliert die globalen Ziele für die Weiterentwicklung der gesamten Unternehmensgruppe.

Der heutige (2014) geschäftsführende Gesellschafter Kurt Zech übernahm das Geschäft von seinem Vater. Geschäftssitz ist in der August-Bebel-Allee 1, in einer umgebauten ehemaligen Firmenniederlassung von IBM Deutschland. Die Zech Group beschäftigt rund 8.000 Mitarbeiter und erzielte im Jahr 2017 eine Leistung von mehr als 1,96 Milliarden Euro.

BauBearbeiten

In der Sparte Construction ist die Zech Bau Holding GmbH mit ihren angeschlossenen Unternehmen schwerpunktmäßig im schlüsselfertigen Hoch- und Spezialbau tätig. Mit bundesweiten Niederlassungen zählt die Zech Bau Holding GmbH zu den größten deutschen Familienunternehmen im Bausektor. Neben den Bauunternehmen gehören Betonfertigteilwerke, ein Gebäudetechnik-Ausstatter sowie Fachplanungsbüros für technische Gebäudeausrüstung beziehungsweise für Gebäudefassaden zum Unternehmensbereich.

  • Zech Bau GmbH (Bauunternehmen)
  • Muntebau GmbH (Bauunternehmen)
  • Kamü Bau GmbH (Bauunternehmen)
  • Kamü Projektbau GmbH (Bauunternehmen)
  • BWE-Bau Fertigteilwerk GmbH (Beton-Fertigteilwerk)
  • Renke Gebäudetechnik GmbH (Technische Gebäudeausrüstung)
  • Ecotec GmbH (Gebäudetechnik-Fachplanungsbüro)
  • InFaCon GmbH (Fassaden-Fachplanungsbüro)
  • Ebert Ingenieure GmbH (Planungsbüro, seit 2013)
  • DSL Luftsystemtechnik GmbH
  • BIT Büro für Integrale Tragwerksplanung GmbH (Planungsbüro)
  • Cree GmbH (Holz-Hybridbau)
  • Cadolto Modulbau GmbH (Modulbau)
  • KEC Planungsgesellschaft mbH (Planungsbüro)
  • ROM Technik (Imtech-Nachfolger)[9]

ImmobilienBearbeiten

Die Deutsche Immobilien Holding AG bildet mit ihren Tochterunternehmen den Bereich Real Estate. Zum Leistungsumfang gehören die Projektentwicklung komplexer Maßnahmen im Gewerbe- und Wohnungsbau sowie die Initiierung, Platzierung und Verwaltung von Anlagefonds. Im Bereich Facilitymanagement / Immobilien-Verwaltung betreuen die Geschäftsstellen Immobilien in ganz Deutschland.

  • Phoenix Real Estate Development GmbH (Immobilien-Projektentwicklung)
  • Zech Immobilien GmbH (Immobilien-Projektentwicklung)
  • die developer Projektentwicklung GmbH (Immobilien-Projektentwicklung)
  • Deutsche Wohnwerte GmbH & Co. KG (Immobilien-Projektentwicklung)
  • Victoria Investment Sp. Z. o.o., Polen (Immobilien-Projektentwicklung)
  • DIE WOHNKOMPANIE GmbH (Projektentwickler Wohnimmobilien)
  • Deutsche Fonds Holding GmbH (Fondsinitiator)
  • Art-Invest Real Estate GmbH & Co. KG (Investment-, Projektentwicklungs- und Asset-Management-Gesellschaft)
  • Zech Immobilien Management GmbH (Immobilien-Verwaltung)
  • Deutsche Logistik Holding GmbH & Co. KG (Logistik-Immobilien)

Hotelentwicklung und -betriebBearbeiten

Die Hotelsparte verfügt über zwei Hotelbetriebsgesellschaften, die unter der Zech Hotel Holding GmbH bundesweit neun Häuser mit rund 2.000 Betten betreiben. Zielgruppen sind Tagungs-, Kongress-, Geschäfts- und Privatreisende. Vier neue Hotelprojekte sind derzeit im Bau. Unter dem Markennamen Atlantic (siehe auch Atlantic Hotel Sail City) hat sich in Norddeutschland aus einer einzelnen Hotelidee eine Hotel-Kooperation entwickelt. Daneben führt die Zech Hotels GmbH Vier-Sterne-Häuser in den Ballungsräumen Düsseldorf, Essen, Frankfurt und Leipzig.

UmwelttechnikBearbeiten

Im Bereich Umwelttechnologie sind die Unternehmen der Zech Umwelt Holding GmbH angesiedelt und international und mit ihren Tochtergesellschaften in der Altlastensanierung und dem Flächenrecycling mittels Boden-, Luft- und Grundwasserreinigung tätig.

IndustriebeteiligungenBearbeiten

Im Geschäftsbereich Industriebeteiligungen sind zahlreiche selbstständig agierende Firmen angesiedelt. Die Holdinggesellschaft Nordwest Industrie Capital GmbH hält Beteiligungen an Unternehmen mit überwiegend eigener Fertigung. Das heterogen aufgestellte, mittelständisch geprägte Portfolio umfasst unter anderen Leasinggeber, Möbel- und Türenfabrikanten, Systemlieferanten für die Möbelindustrie und Hersteller von Platten-Wärmeüberträgern:

  • Maturus Finance GmbH
  • Oelschläger Metalltechnik GmbH
  • OMT Veyhl Workspace Components
  • OMT - Veyhl Metalurgica S.A.
  • Veyhl GmbH
  • Pro Office International N.V., Belgien
  • Mounting Systems GmbH
  • Blanke Türenwerke GmbH
  • Otto Kind GmbH & Co. KG
  • HARRES Metall-Design GmbH
  • ilcon GmbH
  • KONOA GmbH
  • International Security Group GmbH
  • Brandt Kühlfahrzeuge GmbH & Co. KG
  • Teckos GmbH
  • OMT-Veyhl Asia Limited
  • S-Rack Australia Pty Ltd
  • S-Rack K.K.

International und ConsultingBearbeiten

Die Zech Group bündelt ihre Bau- und Immobilienaktivitäten außerhalb der Bundesrepublik Deutschland in einer eigenen Sparte. Unter dem Dach der Führungsgesellschaft Zech International Holding GmbH engagiert sich die Gruppe aktuell mit der Zech Middle East FZE, Dubai, im Nahen Osten sowie im Rahmen einer Beteiligung an einem Bau- und Immobilienunternehmen in Brasilien (Construtora Tedesco Ltda). Außerdem hat Zech 2009 die Hochtief Niederlassung Brasilien Hochtief do Brasil zunächst zu 80 % und später ganz übernommen. Im August 2016 wurde die Niederlassung zum 50. Unternehmensjubiläum umbenannt zu HTB Engenharia e Construção S.A. (kurz HTB).[10] Seit Dezember 2013 gehört auch das chinesische Unternehmen Alpine Mayreder Construction Co. Ltd. (kurz AMCC) zur Zech Group. Die Bauschwerpunkte sind Büro- und Hotelgebäude, Industriebauten in ganz China.[11]

Mit SiteLog GmbH und ONP Management GmbH sind auch in Deutschland ansässige Unternehmen aus dem Bereich Bauprojektmanagement in der Sparte International & Consulting vertreten. SiteLog GmbH ist seit 2015 im Bereich der Baulogistik, sowohl in der Planung als auch der Ausführung, tätig. Zum konkreten Tätigkeitsfeld gehören auch SiGeKo, die Baustellenversorgung, -einrichtung sowie -entsorgung.[12] ONP Management entwickelt Offshore Windparks.[13]

  • HTB Engenharia e Construção S.A. (Baudienstleister)
  • Construtora Tedesco Ltda. (Bau- und Immobilienunternehmen)
  • Alpine Mayreder Construction Co. Ltd. (Baudienstleister)
  • SiteLog GmbH (Baulogistik)
  • ONP Management GmbH (Entwicklung von Offshore Windparks)
  • ICT Facilities GmbH (Beratung, Design, Planung, Bau von Rechenzentren), Gewinner des Deutschen Rechenzentrumspreises 2016, Gewinner des Publikumspreises 2016
  • wtec services GmbH

SchifffahrtBearbeiten

2014 gründete Kurt Zech die Reederei Zeaborn und bestellte zehn Schwergutfrachter bei der chinesischen Werft Taizhou Sanfu Ship Engineering.[14] Anfang Februar 2017 übernahm Zeaborn das Projektfracht-Geschäft (Rickmers Linie) von der Rickmers-Reederei[15] und im August fünf Schwergutfrachter. Im September des Jahres übernahm ein Konsortium unter Beteiligung von Zeaborn die insolvente Rickmers-Reederei.[16] Anfang Februar 2018 übernahm Zeaborn rückwirkend zum 1. Januar 2018 das Reedereigeschäft von E.R. Schiffahrt sowie das zu E.R. Schiffahrt gehörende Befrachtungsunternehmen Harper Petersen.[17]

LandwirtschaftBearbeiten

GeschäftsführungBearbeiten

  • Kurt Zech, Geschäftsführender Gesellschafter
  • Olaf Demuth, Geschäftsführer
  • Rainer Eichholz, Geschäftsführer
  • Burkhard Schmidt, Geschäftsführer

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b Zech Group besteht seit 100 Jahren, www.deal-magazin.com, 06.2009
  2. a b An introduction to Zech Group, www.duesseldorf-realestate.de, 06.02.2018
  3. Zechbau übernimmt Bast-Bau, Immobilien Zeitung, 22. März 2001.
  4. Übernahme von Bast Bau schon im April, Frankfurter Allgemeine Zeitung, 24. März 2001, Nr. 71, S. 20.
  5. immobilien-zeitung.de
  6. Schmiergeldaffäre in Bremen: Jede Menge Sprengstoff. In: Spiegel Online. 30. Mai 2002, abgerufen am 9. Juni 2018.
  7. http://www.taz.de/?id=archivseite&dig=2002/08/14/a0216
  8. Gertrud Hussla: KTG Energie: Wenig Hoffnung in Neuruppin. In: Handelsblatt. 9. Februar 2017 (handelsblatt.com).
  9. Übernahme durch Zech: Aus Imtech-Deutschland wird ROM Technik. In: Wirtschaftswoche. 13. November 2015, abgerufen am 3. Dezember 2015.
  10. Zech-Group, Bremen: ZECH GROUP – International & Consulting – Unternehmen. In: zech-group.com. Abgerufen am 4. November 2016.
  11. Zech-Group, Bremen: ZECH GROUP – Aktuelles. In: zech-group.com. Abgerufen am 4. November 2016.
  12. SiteLog Baulogistik. In: site-log.com. Abgerufen am 4. November 2016.
  13. ONP Management. In: onp-management.com. Abgerufen am 4. November 2016.
  14. Neue Reederei Zeaborn in Bremen gegründet – Zehn Schiffe bestellt. Focus Online, 2. April 2014, abgerufen am 14. Februar 2017.
  15. Jürgen Hinrichs, Stefan Lakeband: Zeaborn übernimmt Rickmers-Linie. Weser-Kurier, 9. Februar 2017, abgerufen am 14. Februar 2017.
  16. Peter Hanuschke, Eckart Gienke: Zech rettet insolvente Reederei Rickmers. In: Weser-Kurier. 8. September 2017, abgerufen am 5. Februar 2018.
  17. Zeaborn übernimmt E.R. Schiffahrt und Harper Petersen. In: DVZ – Deutsche Verkehrs-Zeitung. 5. Februar 2018, abgerufen am 5. Februar 2018.