DFB-Pokal 2021/22

79. Austragung des Fußballpokalwettbewerbs der Männer

Der DFB-Pokal 2021/22 war die 79. Austragung des Fußballpokalwettbewerbs der Männer. Das Finale wurde am 21. Mai 2022, wie seit 1985 üblich, im Berliner Olympiastadion ausgetragen: RB Leipzig besiegte im Elfmeterschießen den SC Freiburg und wurde erstmals DFB-Pokalsieger.

DFB-Pokal 2021/22
DFB-Pokal Wordmark.svg
Pokalsieger RB Leipzig (1. Titel)
Beginn 6. August 2021
Finale 21. Mai 2022
Finalstadion Olympiastadion, Berlin
Mannschaften 64
Spiele 63  (davon 63 gespielt)
Tore 226  (ø 3,59 pro Spiel)
Zuschauer 435.648  (ø 6.915 pro Spiel)
Torschützenkönig Deutschland Robert Glatzel
(Hamburger SV; 5)
Yellow card.svg Gelbe Karten 255  (ø 4,05 pro Spiel)
Yellow-red card.svg Gelb‑Rote Karten 6  (ø 0,1 pro Spiel)
Red card.svg Rote Karten 3  (ø 0,05 pro Spiel)
DFB-Pokal 2020/21

RB Leipzig hätte als Pokalsieger einen direkten Startplatz in der Gruppenphase der Europa League 2022/23 erhalten. Da sich Leipzig bereits über die Bundesliga für die Champions League 2022/23 qualifiziert hatte, rückte der SC Freiburg als Sechstplatzierter der Bundesliga 2021/22 in die Gruppenphase der Europa League 2022/23 auf, und der 1. FC Köln erhielt als Siebtplatzierter den freigewordenen Platz zur Teilnahme an den Playoffs der Europa Conference League 2022/23.

Titelverteidiger Borussia Dortmund scheiterte im Achtelfinale am Zweitligisten FC St. Pauli; Rekordpokalsieger FC Bayern München schied mit einem 0:5 bei Borussia Mönchengladbach zum zweiten Mal in Folge in der 2. Hauptrunde aus.

Teilnehmende MannschaftenBearbeiten

Berlin2 
(3 Vereine)
Bremen
(2 Vereine)
Hamburg1 
(2 Vereine)
Köln 
(2 Vereine)
Leipzig
(2 Vereine)
München
(3 Vereine)
Herkunftsorte der DFB-Pokal-Teilnehmer 2021/22
Der grün markierte Verein ist DFB-Pokalsieger
1 Hamburg: FC St. Pauli
2 Berlin: Union, BFC Dynamo, Hertha BSC
3 Potsdam: SV Babelsberg 03
4 Gelsenkirchen: FC Schalke 04
5 Sinsheim: TSG 1899 Hoffenheim

Für die erste Runde waren 64 Mannschaften sportlich qualifiziert, die sich wie folgt zusammensetzten:

Bundesliga
die 18 Vereine der Saison 2020/21
2. Bundesliga
die 18 Vereine der Saison 2020/21
3. Liga
die vier besten teilnahmeberechtigten
Mannschaften der Saison 2020/21
   FC Bayern München
   RB Leipzig
   Borussia Dortmund (TV)
   VfL Wolfsburg
   Eintracht Frankfurt
   Bayer 04 Leverkusen
   1. FC Union Berlin
   Borussia Mönchengladbach
   VfB Stuttgart
   SC Freiburg
   TSG 1899 Hoffenheim
   1. FSV Mainz 05
   FC Augsburg
   Hertha BSC
   Arminia Bielefeld
   1. FC Köln
   Werder Bremen (II)
   FC Schalke 04 (II)
   VfL Bochum (I)
   SpVgg Greuther Fürth (I)
   Holstein Kiel
   Hamburger SV
   Fortuna Düsseldorf
   Karlsruher SC
   SV Darmstadt 98
   1. FC Heidenheim
   SC Paderborn 07
   FC St. Pauli
   1. FC Nürnberg
   FC Erzgebirge Aue
   Hannover 96
   SSV Jahn Regensburg
   SV Sandhausen
   VfL Osnabrück (III)
   Eintracht Braunschweig (III)
   Würzburger Kickers (III)
   Dynamo Dresden (II)
   Hansa Rostock (II)
   FC Ingolstadt 04 (II)
   TSV 1860 München
Vertreter der Landesverbände
24 Vertreter der 21 Landesverbände des DFB, in der Regel die Landespokalsieger der Saison 2020/211
  • Baden
   SV Waldhof Mannheim (III)
  • Bayern1
   Türkgücü München (III)
   SpVgg Bayreuth (IV)
  • Berlin2
   BFC Dynamo (IV)
  • Brandenburg
   SV Babelsberg 03 (IV)
  • Bremen
   Bremer SV (V)
  • Hamburg
   Eintracht Norderstedt (IV)
  • Hessen
   SV Wehen Wiesbaden (III)
  • Mecklenburg-Vorpommern3
   Greifswalder FC (V)
  • Mittelrhein
   FC Viktoria Köln (III)
  • Niederrhein
   Wuppertaler SV (IV)
  • Niedersachsen1 4
   SV Meppen (III)
   VfL Oldenburg (V)
  • Rheinland
   FC Rot-Weiß Koblenz5 (IV)
  • Saarland
   SV Elversberg (IV)
  • Sachsen
   1. FC Lokomotive Leipzig (IV)
  • Sachsen-Anhalt
   1. FC Magdeburg (III)
  • Schleswig-Holstein
   SC Weiche Flensburg 08 (IV)
  • Südbaden
   FC 08 Villingen (V)
  • Südwest6
   1. FC Kaiserslautern (III)
  • Thüringen
   FC Carl Zeiss Jena (IV)
  • Westfalen1
   Sportfreunde Lotte (IV)
   Preußen Münster (IV)
  • Württemberg
   SSV Ulm 1846 (IV)
Ligaebene in Klammern: I = Bundesliga • II = 2. Bundesliga • III = 3. Liga • IV = Regionalliga • V = Oberliga
1 Die drei Landesverbände mit den meisten Herrenmannschaften im Spielbetrieb (Bayern, Niedersachsen, Westfalen) hatten zwei Startplätze. So nahmen neben dem Pokalsieger der Sieger des zweiten Pokalwettbewerbs (Niedersachsen), der Sieger des bayerischen Regionalligapokals (SpVgg Bayreuth) sowie der unterlegene westfälische Landespokalfinalist (Sportfreunde Lotte) teil, da Preußen Münster als Landespokalsieger ausnahmsweise bereits als bestplatzierter teilnahmeberechtigter westfälischer Verein der Regionalliga West 2020/21 qualifiziert war.[1]
2 Der Berliner Fußball-Verband meldete den BFC Dynamo als Teilnehmer für den DFB-Pokal. Am 1. Juli 2021 hatte jedoch der Blau-Weiß 90 Berlin gegen diese Benennung Revision beim DFB-Bundesgericht eingelegt,[2] die jedoch am 26. Juli abgelehnt wurde.[3]
3 Der Mecklenburg-Vorpommern-Pokal 2020/21 wurde Ende Mai 2021 abgebrochen, der LFV bestimmte den Greifswalder FC als Teilnehmer am DFB-Pokal.[4]
4 Der Niedersachsenpokal der Amateure 2020/21 wurde Ende Mai 2021 abgebrochen, darüber hinaus wurde der VfL Oldenburg als Teilnehmer am DFB-Pokal ausgelost.[5]
5 Das Entscheidungsspiel zum DFB-Pokal wurde vom TuS Rot-Weiß Koblenz gewonnen, dessen Fußballabteilung zum 1. Juli 2021 als FC Rot-Weiß Koblenz ausgegliedert wurde und am DFB-Pokal teilnahm.[6]
6 Der Südwestpokal 2020/21 wurde Mitte Juni 2021 abgebrochen, der Südwestdeutsche Fußballverband bestimmte den 1. FC Kaiserslautern als Teilnehmer am DFB-Pokal.[7]

Die Teilnahme einer zweiten Mannschaft desselben Vereins oder derselben Kapitalgesellschaft an den Spielen um den DFB-Pokal ist nicht zugelassen.[8]

TermineBearbeiten

Die Spielrunden wurden an folgenden Terminen ausgetragen:[9]

  • 1. Hauptrunde: 6. bis 9. und 25. August 2021
  • 2. Hauptrunde: 26./27. Oktober 2021
  • Achtelfinale: 18./19. Januar 2022
  • Viertelfinale: 1./2. März 2022
  • Halbfinale: 19./20. April 2022
  • Finale in Berlin: 21. Mai 2022

ÜbersichtBearbeiten

Die jeweils obere Mannschaft hatte Heimrecht.

  1. Hauptrunde 2. Hauptrunde Achtelfinale Viertelfinale Halbfinale Finale
                                                         
   BFC Dynamo 0                    
   VfB Stuttgart 6  
   VfB Stuttgart 0
     1. FC Köln 2  
   FC Carl Zeiss Jena 1 (2)0
   1. FC Köln 1 (4)2  
   1. FC Köln 1 (3)0
     Hamburger SV 1 (4)2  
   SSV Ulm 1846 0    
   1. FC Nürnberg 1  
   1. FC Nürnberg 1 (2)0
     Hamburger SV 1 (4)2  
   Eintracht Braunschweig 1
   Hamburger SV 2  
   Hamburger SV 2 (3)2
     Karlsruher SC 2 (2)0  
   TSV 1860 München 1 (5)2
   SV Darmstadt 98 1 (4)0  
   TSV 1860 München 1
     FC Schalke 04 0  
   FC 08 Villingen 1
   FC Schalke 04 4  
   TSV 1860 München 0
     Karlsruher SC 1  
   1. FC Lokomotive Leipzig 0    
   Bayer 04 Leverkusen 3  
   Bayer 04 Leverkusen 1
     Karlsruher SC 2  
   Sportfreunde Lotte 1
   Karlsruher SC 4  
   Hamburger SV 1
     SC Freiburg 3  
   Wuppertaler SV 10
   VfL Bochum 21  
   VfL Bochum 2 (5)2
     FC Augsburg 2 (4)0  
   Greifswalder FC 2
   FC Augsburg 4  
   VfL Bochum 3
     1. FSV Mainz 05 1  
   SV Elversberg 2 (7)0    
   1. FSV Mainz 05 2 (8)2  
   1. FSV Mainz 05 31
     Arminia Bielefeld 20  
   SpVgg Bayreuth 3
   Arminia Bielefeld 6  
   VfL Bochum 10
     SC Freiburg 21  
   FC Viktoria Köln 20
   TSG 1899 Hoffenheim 31  
   TSG 1899 Hoffenheim 5
     Holstein Kiel 1  
   SC Weiche Flensburg 08 20
   Holstein Kiel 41  
   TSG 1899 Hoffenheim 1
     SC Freiburg 4  
   VfL Osnabrück 2    
   Werder Bremen 0  
   VfL Osnabrück 2 (2)0
     SC Freiburg 2 (3)2  
   Würzburger Kickers 0
   SC Freiburg 1  
   SC Freiburg 1 (2)0
   RB Leipzig 1 (4)2
   Eintracht Norderstedt 0
   Hannover 96 4  
   Hannover 96 3
     Fortuna Düsseldorf 0  
   VfL Oldenburg 0
   Fortuna Düsseldorf 5  
   Hannover 96 3
     Borussia Mönchengladbach 0  
   1. FC Kaiserslautern 0    
   Borussia Mönchengladbach 1  
   Borussia Mönchengladbach 5
     FC Bayern München 0  
   Bremer SV 0
   FC Bayern München 12  
   Hannover 96 0
     RB Leipzig 4  
   SV Babelsberg 03 2 (5)2
   SpVgg Greuther Fürth 2 (4)0  
   SV Babelsberg 03 0
     RB Leipzig 1  
   SV Sandhausen 0
   RB Leipzig 4  
   RB Leipzig 2
     Hansa Rostock 0  
   FC Rot-Weiß Koblenz 0    
   SSV Jahn Regensburg 3  
   SSV Jahn Regensburg 3 (2)0
     Hansa Rostock 3 (4)2  
   Hansa Rostock 31
   1. FC Heidenheim 20  
   RB Leipzig 2
   1. FC Union Berlin 1  
   Preußen Münster 2 (1)3
   VfL Wolfsburg 0 (3)0  
   Preußen Münster 1
     Hertha BSC 3  
   SV Meppen 0
   Hertha BSC 1  
   Hertha BSC 2
     1. FC Union Berlin 3  
   SV Waldhof Mannheim 2    
   Eintracht Frankfurt 0  
   SV Waldhof Mannheim 10
     1. FC Union Berlin 31  
   Türkgücü München 0
   1. FC Union Berlin 1  
   1. FC Union Berlin 2
     FC St. Pauli 1  
   Dynamo Dresden 2
   SC Paderborn 07 1  
   Dynamo Dresden 20
     FC St. Pauli 31  
   1. FC Magdeburg 2
   FC St. Pauli 3  
   FC St. Pauli 2
     Borussia Dortmund 1  
   SV Wehen Wiesbaden 0    
   Borussia Dortmund 3  
   Borussia Dortmund 2
     FC Ingolstadt 04 0  
   FC Ingolstadt 04 2
   FC Erzgebirge Aue 1  

1 Sieg nach Verlängerung
2 Sieg im Elfmeterschießen
3 Ursprünglich 1:3 n. V., aufgrund eines Wechselfehlers bei Wolfsburg Wertung von 2:0 für Münster

1. HauptrundeBearbeiten

  • Die Partien der 1. Hauptrunde wurden am 4. Juli 2021 ausgelost. Die ARD-Sportschau übertrug die Auslosung. Als Losfee fungierte der ehemalige Fußballspieler und ARD-Experte Thomas Broich.[10]
  • Für den Berliner Fußball-Verband gab es ein neutrales Los. Der Viertligist BFC Dynamo wurde als Teilnehmer gemeldet, allerdings hatte Blau-Weiß 90 Berlin am 1. Juli Revision beim DFB-Bundesgericht gegen die Benennung des BFC Dynamo durch den BFV eingelegt,[11] welche am 26. Juli 2021 zurückgewiesen wurde.[3]
  • Das für den 6. August geplante Spiel zwischen dem Bremer SV und FC Bayern München musste aufgrund behördlich angeordneter Quarantänemaßnahmen für den Bremer SV auf den 25. August verlegt werden.[12]
  • Preußen Münster legte Einspruch gegen die Wertung der 1:3-Niederlage nach Verlängerung gegen den VfL Wolfsburg ein, da die Wolfsburger sechs statt der erlaubten fünf Auswechslungen vorgenommen hatten.[13] Das DFB-Sportgericht wertete das Spiel daraufhin mit 2:0 für Preußen Münster.[14] Der VfL Wolfsburg legte gegen das Urteil Berufung beim DFB-Bundesgericht ein. Dieses bestätigte das erstinstanzliche Urteil.[15]
Datum Ergebnis
Fr., 06.08.2021, 20:45 Uhr Dynamo Dresden (II) 2:1 (0:0) SC Paderborn 07 (II)
Fr., 06.08.2021, 20:45 Uhr TSV 1860 München (III) 1:1 n. V. (1:1, 1:1)
(5:4 i. E.)
SV Darmstadt 98 (II)
Sa., 07.08.2021, 15:30 Uhr SV Sandhausen (II) 0:4 (0:2) RB Leipzig (I)
Sa., 07.08.2021, 15:30 Uhr 1. FC Lokomotive Leipzig (IV) 0:3 (0:2) Bayer 04 Leverkusen (I)
Sa., 07.08.2021, 15:30 Uhr VfL Osnabrück (III) 2:0 (1:0) Werder Bremen (II)
Sa., 07.08.2021, 15:30 Uhr SC Weiche Flensburg 08 (IV) 2:4 n. V. (0:0) Holstein Kiel (II)
Sa., 07.08.2021, 15:30 Uhr Wuppertaler SV (IV) 1:2 n. V. (1:1, 1:0) VfL Bochum (I)
Sa., 07.08.2021, 15:30 Uhr Eintracht Norderstedt (IV) 0:4 (0:2) Hannover 96 (II)
Sa., 07.08.2021, 15:30 Uhr BFC Dynamo (IV) 0:6 (0:2) VfB Stuttgart (I)
Sa., 07.08.2021, 15:30 Uhr SpVgg Bayreuth (IV) 3:6 (1:2) Arminia Bielefeld (I)
Sa., 07.08.2021, 15:30 Uhr Greifswalder FC (V) 2:4 (1:1) FC Augsburg (I)
Sa., 07.08.2021, 18:30 Uhr SV Babelsberg 03 (IV) 2:2 n. V. (2:2, 1:1)
(5:4 i. E.)
SpVgg Greuther Fürth (I)
Sa., 07.08.2021, 18:30 Uhr SSV Ulm 1846 (IV) 0:1 (0:0) 1. FC Nürnberg (II)
Sa., 07.08.2021, 18:30 Uhr 1. FC Magdeburg (III) 2:3 (1:2) FC St. Pauli (II)
Sa., 07.08.2021, 20:45 Uhr SV Wehen Wiesbaden (III) 0:3 (0:2) Borussia Dortmund (I)
So., 08.08.2021, 15:30 Uhr FC Carl Zeiss Jena (IV) 1:1 n. V. (1:1, 1:1)
(2:4 i. E.)
1. FC Köln (I)
So., 08.08.2021, 15:30 Uhr VfL Oldenburg (V) 20:5 (0:3)1 Fortuna Düsseldorf (II)
So., 08.08.2021, 15:30 Uhr SV Meppen (III) 0:1 (0:0) Hertha BSC (I)
So., 08.08.2021, 15:30 Uhr SV Waldhof Mannheim (III) 2:0 (0:0) Eintracht Frankfurt (I)
So., 08.08.2021, 15:30 Uhr Türkgücü München (III) 30:1 (0:1)2 1. FC Union Berlin (I)
So., 08.08.2021, 15:30 Uhr FC 08 Villingen (V) 1:4 (1:1) FC Schalke 04 (II)
So., 08.08.2021, 15:30 Uhr Preußen Münster (IV) 2:0
1:3 n. V. (1:1, 0:0)3
VfL Wolfsburg (I)
So., 08.08.2021, 15:30 Uhr FC Rot-Weiß Koblenz (IV) 0:3 (0:2) SSV Jahn Regensburg (II)
So., 08.08.2021, 15:30 Uhr SV Elversberg (IV) 2:2 n. V. (1:1, 0:0)
(7:8 i. E.)
1. FSV Mainz 05 (I)
So., 08.08.2021, 18:30 Uhr Hansa Rostock (II) 3:2 n. V. (1:1, 0:1) 1. FC Heidenheim (II)
So., 08.08.2021, 18:30 Uhr Würzburger Kickers (III) 0:1 (0:1) SC Freiburg (I)
So., 08.08.2021, 18:30 Uhr Eintracht Braunschweig (III) 1:2 (1:1) Hamburger SV (II)
Mo., 09.08.2021, 18:30 Uhr FC Viktoria Köln (III) 2:3 n. V. (1:1, 1:1) TSG 1899 Hoffenheim (I)
Mo., 09.08.2021, 18:30 Uhr FC Ingolstadt 04 (II) 2:1 (1:0) FC Erzgebirge Aue (II)
Mo., 09.08.2021, 18:30 Uhr Sportfreunde Lotte (IV) 1:4 (0:1) Karlsruher SC (II)
Mo., 09.08.2021, 20:45 Uhr 1. FC Kaiserslautern (III) 0:1 (0:1) Borussia Mönchengladbach (I)
Mi., 25.08.2021, 20:15 Uhr Bremer SV (V) 10:12 (0:5)4 FC Bayern München (I)
1 Das Spiel fand im Marschweg-Stadion in Oldenburg statt.
2 Das Spiel fand im Stadion an der Grünwalder Straße in München statt.
3 Wertung mit 2:0 für Preußen Münster durch das DFB-Bundesgericht.
4 Das Spiel fand im Weserstadion in Bremen statt.

2. HauptrundeBearbeiten

Die Auslosung fand am 29. August statt und wurde erneut in der ARD-Sportschau übertragen;[16] als Losfee fungierte der ehemalige Kanute und Olympiasieger Ronald Rauhe.[17] Die Spiele wurden am 26. und 27. Oktober ausgetragen.

Datum Ergebnis
Di., 26.10.2021, 18:30 Uhr Preußen Münster (IV) 1:3 (1:1) Hertha BSC (I)
Di., 26.10.2021, 18:30 Uhr SV Babelsberg 03 (IV) 0:1 (0:1) RB Leipzig (I)
Di., 26.10.2021, 18:30 Uhr TSV 1860 München (III) 1:0 (1:0) FC Schalke 04 (II)
Di., 26.10.2021, 18:30 Uhr TSG 1899 Hoffenheim (I) 5:1 (2:0) Holstein Kiel (II)
Di., 26.10.2021, 20:00 Uhr Borussia Dortmund (I) 2:0 (0:0) FC Ingolstadt 04 (II)
Di., 26.10.2021, 20:45 Uhr VfL Osnabrück (III) 2:2 n. V. (1:1, 0:1)
(2:3 i. E.)
SC Freiburg (I)
Di., 26.10.2021, 20:45 Uhr 1. FC Nürnberg (II) 1:1 n. V. (1:1, 0:1)
(2:4 i. E.)
Hamburger SV (II)
Di., 26.10.2021, 20:45 Uhr 1. FSV Mainz 05 (I) 3:2 n. V. (2:2, 0:1) Arminia Bielefeld (I)
Mi., 27.10.2021, 18:30 Uhr SV Waldhof Mannheim (III) 1:3 n. V. (1:1, 1:1) 1. FC Union Berlin (I)
Mi., 27.10.2021, 18:30 Uhr VfL Bochum (I) 2:2 n. V. (2:2, 1:0)
(5:4 i. E.)
FC Augsburg (I)
Mi., 27.10.2021, 18:30 Uhr Dynamo Dresden (II) 2:3 n. V. (2:2, 0:0) FC St. Pauli (II)
Mi., 27.10.2021, 18:30 Uhr Bayer 04 Leverkusen (I) 1:2 (0:1) Karlsruher SC (II)
Mi., 27.10.2021, 20:45 Uhr Hannover 96 (II) 3:0 (1:0) Fortuna Düsseldorf (II)
Mi., 27.10.2021, 20:45 Uhr Borussia Mönchengladbach (I) 5:0 (3:0) FC Bayern München (I)
Mi., 27.10.2021, 20:45 Uhr SSV Jahn Regensburg (II) 3:3 n. V. (0:1, 2:2)
(2:4 i. E.)
Hansa Rostock (II)
Mi., 27.10.2021, 20:45 Uhr VfB Stuttgart (I) 0:2 (0:0) 1. FC Köln (I)

AchtelfinaleBearbeiten

Das Achtelfinale fand am 18. und 19. Januar 2022 statt. Die Auslosung erfolgte am 31. Oktober 2021 im Rahmen der ARD-Sportschau. Die Lose wurden von Peter Zimmermann gezogen. Der Vorsitzende der SG Ahrtal wurde stellvertretend für die Opfer der Flutkatastrophe im Sommer 2021 ausgesucht, da der Verein durch die Flut vier Sportplätze verloren hatte.[18]

Aufgrund der COVID-19-Pandemie kam es erneut zu Zuschauerbeschränkungen. Während in Bayern zu diesem Zeitpunkt keine Zuschauer erlaubt waren, waren zum Berliner Stadtderby 3000 Zuschauer zugelassen.[19][20]

Datum Ergebnis
Di., 18.01.2022, 18:30 Uhr TSV 1860 München (III) G10:1 (0:0)G Karlsruher SC (II)
Di., 18.01.2022, 18:30 Uhr 1. FC Köln (I) 1:1 n. V. (0:0)
(3:4 i. E.)
Hamburger SV (II)
Di., 18.01.2022, 20:45 Uhr FC St. Pauli (II) 2:1 (2:0) Borussia Dortmund (I)
Di., 18.01.2022, 20:45 Uhr VfL Bochum (I) 3:1 (0:1) 1. FSV Mainz 05 (I)
Mi., 19.01.2022, 18:30 Uhr Hannover 96 (II) 3:0 (2:0) Borussia Mönchengladbach (I)
Mi., 19.01.2022, 18:30 Uhr RB Leipzig (I) 2:0 (1:0) Hansa Rostock (II)
Mi., 19.01.2022, 20:45 Uhr TSG 1899 Hoffenheim (I) 1:4 (0:2) SC Freiburg (I)
Mi., 19.01.2022, 20:45 Uhr Hertha BSC (I) 2:3 (0:1) 1. FC Union Berlin (I)

ViertelfinaleBearbeiten

Das Viertelfinale fand am 1. und 2. März statt. Erstmals seit 2003/04 standen vier Zweitligisten im Viertelfinale (damals noch zusätzlich die TSG 1899 Hoffenheim aus der drittklassigen Regionalliga Süd). Zudem waren zum dritten Mal nach 1965/66 und 1996/97 die beiden größten Hamburger Vereine gleichzeitig unter den letzten Acht vertreten. Die Auslosung fand am 30. Januar 2022 im Rahmen der ARD-Sportschau im Deutschen Fußballmuseum in Dortmund statt. Als „Losfee“ fungierte Norbert Dickel, ehemaliger Spieler und heutiger Stadionsprecher von Borussia Dortmund.[21]

Erstmals in der Geschichte des DFB-Pokals waren zum Viertelfinale alle Sieger der vorherigen 29 Jahre ausgeschieden.[22] Mit dem Hamburger SV (dreimal, zuletzt 1987), dem Karlsruher SC (zweimal, zuletzt 1956) und Hannover 96 (1992) waren nur noch drei ehemalige DFB-Pokal-Sieger im Viertelfinale vertreten. Mit dem VfL Bochum (zweimal, zuletzt 1988), RB Leipzig (zweimal, zuletzt 2021) und Union Berlin (2001) hatten ebenso viele Vereine bereits ein Finale verloren.

Datum Ergebnis
Di., 01.03.2022, 20:45 Uhr 1. FC Union Berlin (I) 2:1 (1:1) FC St. Pauli (II)
Mi., 02.03.2022, 18:30 Uhr Hamburger SV (II) 2:2 n. V. (2:2, 0:1)
(3:2 i. E.)
Karlsruher SC (II)
Mi., 02.03.2022, 18:30 Uhr Hannover 96 (II) 0:4 (0:2) RB Leipzig (I)
Mi., 02.03.2022, 20:45 Uhr VfL Bochum (I) 1:2 n. V. (1:1, 0:0) SC Freiburg (I)

HalbfinaleBearbeiten

Die beiden Halbfinalpartien wurden am 19. und 20. April 2022 ausgetragen. Die Auslosung hierfür fand am 6. März 2022 im Rahmen der Sportschau statt. Als Losfee fungierte die Bob-Olympiasiegerin Laura Nolte. Ziehungsleiter war Fußball-Bundestrainer Hansi Flick.[23]

Datum Ergebnis
Di., 19.04.2022, 20:45 Uhr Hamburger SV (II) 1:3 (0:3) SC Freiburg (I)
Mi., 20.04.2022, 20:45 Uhr RB Leipzig (I) 2:1 (0:1) 1. FC Union Berlin (I)

FinaleBearbeiten

Das Finale fand am Samstag, dem 21. Mai 2022, um 20:00 Uhr im Berliner Olympiastadion statt. Erstmals seit 1993 standen sich zwei Mannschaften im Finale gegenüber, die zuvor nie DFB-Pokalsieger waren. Der SC Freiburg war die dritte Mannschaft nach dem damaligen Zweitligisten VfL Wolfsburg (1994/95) und Werder Bremen (2008/09), die das Finale nur durch Erfolge in Auswärtsspielen erreicht hat; nur Werder konnte dann aber auch das Finale gewinnen.

Paarung   SC Freiburg  RB Leipzig
Ergebnis 1:1 n. V. (1:1, 1:0), 2:4 i. E.
Datum 21. Mai 2022 um 20:00 Uhr
Stadion Olympiastadion, Berlin
Schiedsrichter Sascha Stegemann (Niederkassel)
Schiedsrichterassistenten Mike Pickel, Frederick Assmuth
Vierter Offizieller Robert Schröder
Tore   1:0 Maximilian Eggestein (19.)
  1:1 Christopher Nkunku (76.)
Elfmeterschießen:
  0:1 Christopher Nkunku
  1:1 Nils Petersen
  1:2 Willi Orban
  Christian Günter schießt über das Tor
  1:3 Dani Olmo
  2:3 Keven Schlotterbeck
  2:4 Benjamin Henrichs
  Ermedin Demirović trifft die Unterkante der Latte
SC Freiburg Mark FlekkenManuel Gulde (106. Keven Schlotterbeck), Philipp Lienhart, Nico SchlotterbeckLukas Kübler (86. Jonathan Schmid), Maximilian Eggestein (86. Janik Haberer), Nicolas Höfler, Christian Günter (C) Roland Sallai (79. Ermedin Demirović), Lucas Höler (79. Nils Petersen), Vincenzo Grifo
Cheftrainer: Christian Streich
RB Leipzig Péter Gulácsi (C) Mohamed Simakan, Willi Orban, Lukas KlostermannBenjamin Henrichs, Konrad Laimer (99. Tyler Adams), Emil Forsberg (61. Nordi Mukiele), Kevin Kampl (69. Dani Olmo), Marcel HalstenbergAndré Silva (61. Dominik Szoboszlai), Christopher Nkunku
Cheftrainer: Domenico Tedesco
Gelbe Karten   Lukas Kübler (81.), Philipp Lienhart (90.), Ermedin Demirović (113.) – Kevin Kampl (57.), Mohamed Simakan (57.), Emil Forsberg (82., auf der Bank), Domenico Tedesco (90+2.)
Platzverweise   keine – Kevin Kampl (118., auf der Bank)
  keine – Marcel Halstenberg (57.)

Besonderes VorkommnisBearbeiten

Am Rande des Finales kam es nach dem Elfmeterschießen und mitten im Jubel der Leipziger zu einem medizinischen Notfall seitens einer Person, die am Spielfeldrand kollabiert war. Ein kurz daraufhin eintreffendes Notarztteam konnte den Patienten nach mehreren Minuten Behandlung wieder reanimieren. Die Umstände führten zur Verzögerung der Siegerehrung und zu einem verstummten Publikum. Dieses applaudierte in Anteilnahme und als Dank an die Rettungskräfte. Die Zuschauer schalteten geschlossen ihre Handy-Taschenlampen ein, ebenfalls als Anteilsgeste.[24] Der Patient wurde, in einem stabilen Zustand, zur weiteren Behandlung in ein Krankenhaus gebracht.[25] Die Siegerehrung wurde im Anschluss durchgeführt.[26] Am 9. Juni, knapp drei Wochen nach dem Vorfall, gab RB Leipzig bekannt, dass der Mann mittlerweile das Krankenhaus verlassen hat und es ihm gut gehe.[27]

Beste TorschützenBearbeiten

Nachfolgend aufgelistet sind die besten Torschützen der DFB-Pokal-Saison 2021/22. Sortiert wird nach Anzahl der Treffer, bei gleicher Trefferzahl alphabetisch.

Rang Spieler Verein Tore
1 Deutschland  Robert Glatzel Hamburger SV 5
2 Deutschland  Maximilian Beier Hannover 96* 4
Kamerun  Eric Maxim Choupo-Moting FC Bayern München 4
Italien  Vincenzo Grifo SC Freiburg 4
Norwegen  Erling Haaland Borussia Dortmund 4
Frankreich  Christopher Nkunku RB Leipzig 4
Serbien  Miloš Pantović VfL Bochum 4
8 Deutschland  Jonathan Burkardt 1. FSV Mainz 05 3
Frankreich  Anthony Modeste 1. FC Köln 3
10 27 Spieler 2
Stand: 21. Mai 2022[28]
* Beier stand während der ersten Runde noch bei der TSG 1899 Hoffenheim unter Vertrag, saß in dem Spiel nur auf der Bank und wechselte anschließend auf Leihbasis nach Hannover.

FernsehübertragungenBearbeiten

Wie in der Vorsaison wurden alle Spiele des DFB-Pokals live vom Pay-TV-Sender Sky Deutschland übertragen. Neun Partien des Wettbewerbs wurden frei empfangbar im Ersten der ARD ausgestrahlt, vier weitere Top-Spiele bis zum Viertelfinale wurden von Sport1 übertragen.[29]

Die Pokalspiele wurden weiter am Sonntag nach der jeweiligen Runde in der 18:30 Uhr-Sportschau ausgelost, auch in dieser Saison wieder im Fußballmuseum in Dortmund.[30] Die Auslosung zur ersten Runde fand am 4. Juli 2021 statt.[31]

Prämien aus den Fernseh- und VermarktungserlösenBearbeiten

Der Anteil an den Vermarktungserlösen je Teilnehmer betrug für die erste Runde 128.757 Euro. Klubs, die in die zweite Runde einzogen, verzeichneten Einnahmen in Höhe von 257.514 Euro. Für das Erreichen des Achtelfinales wurden 515.028 Euro ausgezahlt. Die Viertelfinalisten erhielten 1.003.805 Euro, die Halbfinalisten 2.007.610 Euro. Das Finale wurde gesondert abgerechnet.[32]

Erreichte Runde Prämie pro Mannschaft
Runde aufsummiert
1. Hauptrunde 128.757 €
2. Hauptrunde 257.514 € 386.271 €
Achtelfinale 515.028 € 901.299 €
Viertelfinale 1.003.805 € 1.905.104 €
Halbfinale 2.007.610 € 3.912.714 €

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. FLVW.de: Krombacher Westfalenpokal wird mit Dritt- und Regionalligisten fortgesetzt. In: https://www.flvw.de/. Fußball- und Leichtathletik-Verband Westfalen, 21. April 2021, abgerufen am 21. April 2021.
  2. Auslosung mit neutraler Kugel – VfB Stuttgart kennt Gegner noch nicht, kicker.de, abgerufen am 4. Juli 2021.
  3. a b Revision von Blau Weiß 90 Berlin als unbegründet zurückgewiesen – Pokal-Partie bestätigt: BFC Dynamo spielt gegen VfB Stuttgart. kicker.de, 26. Juli 2021, abgerufen am 26. Juli 2021.
  4. Landespokal in Mecklenburg-Vorpommern wird abgebrochen, kicker.de, abgerufen am 20. Mai 2021.
  5. Kein Losglück: Arminia Hannover und die Krähen dürfen nicht im DFB-Pokal ran, sportbuzzer.de, abgerufen am 31. Mai 2021.
  6. Rot-Weiß-Fußballer spielen jetzt unter „FC-Flagge“. Vorstadt-Kult.de, abgerufen am 8. Mai 2021.
  7. SWFV meldet den 1. FCK als Teilnehmer am DFB-Pokal, swfv.de, abgerufen am 14. Juni 2021.
  8. DFB-Pokal – Modus. In: dfb.de. 1. Juni 2017, abgerufen am 17. Dezember 2020.
  9. Rahmenterminkalender für die Saison 2021/22 veröffentlicht. In: dfl.de. 4. Dezember 2020, abgerufen am 17. Dezember 2020.
  10. Auslosung DFB-Pokal: Fünftligist Bremer SV freut sich auf die Bayern. In: sportschau.de. Sportschau, 4. Juli 2021, abgerufen am 4. Juli 2021.
  11. DFB-Pokalauslosung mit neutraler Kugel – Revision beim Berliner Fußballverband. In: transfermarkt.de. 4. Juli 2021, abgerufen am 4. Juli 2021.
  12. Pokalspiel Bremer SV gegen FC Bayern München neu terminiert, dfb.de, 5. August 2021, abgerufen am 5. August 2021.
  13. Preußen Münster legt Einspruch gegen Spielwertung ein, dfb.de, 9. August 2021, abgerufen am 9. August 2021.
  14. Erste Pokalrunde: Sportgericht gibt Münster-Einspruch statt, dfb.de, 16. August 2021, abgerufen am 16. August 2021.
  15. DFB-Bundesgericht weist Wolfsburger Berufung zurück, dfb.de, 26. August 2021, abgerufen am 26. August 2021.
  16. Pokal-Auslosung schon am 29. August. In: kicker.de. 9. August 2021, abgerufen am 9. August 2021.
  17. Olympiasieger Rauhe lost zweite Runde aus. In: dfb.de. 29. August 2021, abgerufen am 29. August 2021.
  18. DFB-Pokal – Auslosung am Sonntag in der Sportschau. In: Sportschau. ARD, 26. Oktober 2021, abgerufen am 26. Oktober 2021.
  19. Stille im kleinen Fanblock, sueddeutsche.de, 18. Januar 2022, abgerufen am 19. Januar 2022.
  20. Pokalderby: Ticket-Verlosung für Mitglieder!, herthabsc.com, 14. Januar 2022, abgerufen am 19. Januar 2022.
  21. Pokal-Viertelfinale: Leipzig in Hannover, HSV gegen den KSC. In: sportschau.de. 30. Januar 2022, abgerufen am 30. Januar 2022.
  22. DFB-Pokal: Alle Sieger seit 29 Jahren raus. In: sport1.de. 19. Januar 2022, abgerufen am 23. Januar 2022.
  23. DFB-Pokal: Auslosung der Halbfinalpartien in der Sportschau. In: Sportschau. ARD, 6. März 2022, abgerufen am 6. März 2022.
  24. RB Leipzig nach Elfmeter-Drama erstmals DFB-Pokal-Sieger - Siegerehrung nach Noteinsatz unterbrochen. Abgerufen am 21. Mai 2022.
  25. WELT: Notarzteinsatz: Tragischer Zwischenfall vor DFB-Pokal-Siegerehrung. In: DIE WELT. 21. Mai 2022 (welt.de [abgerufen am 22. Mai 2022]).
  26. Drama nach Pokal-Finale: Mann am Spielfeld reanimiert. Abgerufen am 22. Mai 2022.
  27. Reanimation beim DFB-Pokal: RB Leipzig liefert Update zum Zustand des Mannes. Abgerufen am 11. Juni 2022.
  28. DFB-Pokal – Torjäger 2021/22. In: www.kicker.de. Kicker, 1. März 2022, abgerufen am 1. März 2022.
  29. DFB vergibt Medienrechte für DFB-Pokal 2019/2020 bis 2021/2022. In: dfb.de. Deutscher Fußball-Bund, 20. April 2018, abgerufen am 17. Dezember 2020.
  30. Im Fußballmuseum: Neues TV-Format für Pokal-Auslosungen. In: dfb.de. Deutscher Fußball-Bund, 12. Mai 2017, abgerufen am 17. Dezember 2020.
  31. DFB-Pokal: Termin für Auslosung der 1. Runde ist fix. Abgerufen am 7. Juni 2021.
  32. Pokal-Prämien: Wehen verliert beim BVB-Auftritt 100.000 Euro wegen Corona. In: kicker.de. Kicker, 6. August 2021, abgerufen am 7. August 2021.