A-Junioren-Bundesliga 2021/22

Die Saison 2021/22 war die 19. Spielzeit der A-Junioren-Bundesliga. Sie wurde am 13. August (Staffeln Süd/Südwest und Nord/Nordost) bzw. 11. September 2021 (Staffel West) eröffnet, das Endspiel um die Meisterschaft fand am 29. Mai 2022 statt.[1][2]

A-Junioren-Bundesliga 2021/22
Logo der A-Junioren Bundesliga
Meister Borussia Dortmund
Absteiger Hallescher FC (Nord/Nordost)
VfL Osnabrück (Nord/Nordost)
Chemnitzer FC (Nord/Nordost)
Eimsbütteler TV (Nord/Nordost)
FC Carl Zeiss Jena (Nord/Nordost)
Wuppertaler SV (West)
Arminia Bielefeld (West)
SC Fortuna Köln (West)
Alemannia Aachen (West)
1. FC Kaiserslautern (Süd/Südwest)
Stuttgarter Kickers (Süd/Südwest)
1. FC Saarbrücken (Süd/Südwest)
SpVgg Greuther Fürth (Süd/Südwest)
Kickers Offenbach (Süd/Südwest)
SSV Ulm 1846 (Süd/Südwest)
KSV Hessen Kassel (Süd/Südwest)
Mannschaften 57
Spiele 517 + 5 Play-off-Spiele
Tore 1.839  (ø 3,52 pro Spiel)
2020/21
9 Ligen der Landesverbände ↓

Deutscher Meister wurde zum neunten Mal Borussia Dortmund, das eine Woche zuvor bereits den DFB-Juniorenpokal gewonnen hatte. Die Westfalen setzten sich in dessen Stadion mit 2:1 gegen Hertha BSC durch; die Berliner hatten zuletzt 2018 den Titel errungen.

Nachdem die Vorsaison aufgrund der COVID-19-Pandemie nach einer Entscheidung des DFB vom 23. April 2021 vorzeitig für beendet erklärt und nicht gewertet wurde, nahmen kein amtierender Meister oder Pokalsieger teil. Da die Abstiege weiterhin temporär ausgesetzt wurden, bestand das Teilnehmerfeld aus den 52 Teilnehmern der vorherigen Spielzeit sowie den fünf Aufsteigern.[2] Die Benennung selbiger erfolgte durch die jeweiligen Spielklassenträger in eigener Zuständigkeit[3], wobei keine Mannschaft in die Staffel West aufstieg.[2] Darüber hinaus wurde vorab der Spielmodus angepasst – in dieser Saison absolvierte jede Staffel lediglich eine Einfachrunde.[1][2]

Staffel Nord/NordostBearbeiten

A-Junioren-Bundesliga 2021/22
Meister Hertha BSC
Absteiger Hallescher FC
VfL Osnabrück
Chemnitzer FC
Eimsbütteler TV
FC Carl Zeiss Jena
Mannschaften 19
Spiele 171
Tore 540  (ø 3,16 pro Spiel)
Torschützenkönig Tom Sanne (Hamburger SV), 14 Tore
A-Junioren-Bundesliga 2021/22 (Staffel Nord/Nordost)

Als Quotientenmeister der A-Jugend-Regionalligen Nord und Nordost der Vorsaison nahmen Hansa Rostock und der FC Carl Zeiss Jena teil.

TabelleBearbeiten

Pl. Verein Sp. S U N Tore Diff. Punkte
 1. Hertha BSC  18  14  2  2 046:220 +24 44
 2. Energie Cottbus  18  12  3  3 032:190 +13 39
 3. RB Leipzig  18  11  4  3 044:200 +24 37
 4. Werder Bremen  18  10  2  6 043:370  +6 32
 5. Holstein Kiel  18  10  2  6 028:250  +3 32
 6. FC Viktoria 1889 Berlin  18  8  6  4 031:200 +11 30
 7. VfL Wolfsburg  18  7  6  5 022:210  +1 27
 8. 1. FC Union Berlin  18  7  5  6 026:270  −1 26
 9. Hannover 96  18  7  4  7 025:220  +3 25
10. Hamburger SV  18  7  4  7 035:330  +2 25
11. Hansa Rostock (N)  18  7  3  8 032:240  +8 24
12. Dynamo Dresden  18  6  4  8 026:230  +3 22
13. 1. FC Magdeburg  18  6  3  9 033:310  +2 21
14. FC St. Pauli  18  6  3  9 034:360  −2 21
15. Hallescher FC  18  6  3  9 019:340 −15 21
16. VfL Osnabrück  18  5  4  9 021:410 −20 19
17. Chemnitzer FC  18  4  4  10 016:300 −14 16
18. Eimsbütteler TV  18  3  4  11 018:370 −19 13
19. FC Carl Zeiss Jena (N)  18  1  2  15 012:410 −29 05
Stand: Endstand
  • Teilnahme an der Endrunde um die deutsche Meisterschaft
  • Abstieg in die Regionalligen Nord oder Nordost
  • (N) Aufsteiger aus den Regionalligen

    Torschützenliste Bearbeiten

    Die Sortierung erfolgt analog zur Liste des DFB.

    Pl. Spieler Mannschaft Tore
    1. Deutschland  Tom Sanne Hamburger SV 140
    2. Vereinigte Staaten  Joel Imasuen FC Viktoria 1889 Berlin 100
    3. Deutschland  Willi Reincke Werder Bremen 9
    Deutschland  Diren-Mehmet Günay FC Viktoria 1889 Berlin
    Deutschland  Dominik Kasper Werder Bremen
    Stand: Endstand[4]

    Staffel WestBearbeiten

    A-Junioren-Bundesliga 2021/22
    Meister Borussia Dortmund
    Absteiger Wuppertaler SV
    Arminia Bielefeld
    SC Fortuna Köln
    Alemannia Aachen
    Mannschaften 17
    Spiele 136
    Tore 443  (ø 3,26 pro Spiel)
    Torschützenkönig Julian Rijkhoff (Borussia Dortmund), 15 Tore
    A-Junioren-Bundesliga 2021/22 (Staffel West)
    1 Troisdorf: FC Viktoria Köln

    Aufgrund des späteren Staffelstarts absolvierte das Teilnehmerfeld exklusive des Wuppertaler SV vor der Ligasaison die Gruppenphase eines einmalig ausgetragenen Ligapokals, um den Teams bereits vorab Spielpraxis unter Wettkampfbedingungen zu ermöglichen.[5] Halbfinale und Endspiel fanden innerhalb der Bundesligasaison statt.

    TabelleBearbeiten

    Pl. Verein Sp. S U N Tore Diff. Punkte
     1. Borussia Dortmund (L)  16  14  2  0 054:700 +47 44
     2. FC Schalke 04  16  10  3  3 037:140 +23 33
     3. Bayer 04 Leverkusen  16  9  5  2 033:150 +18 32
     4. VfL Bochum  16  9  5  2 023:900 +14 32
     5. 1. FC Köln  16  8  4  4 041:160 +25 28
     6. Rot-Weiss Essen  16  8  4  4 025:190  +6 28
     7. MSV Duisburg  16  7  5  4 026:150 +11 26
     8. Preußen Münster  16  8  1  7 036:300  +6 25
     9. FC Viktoria Köln  16  7  3  6 030:290  +1 24
    10. SC Paderborn 07  16  5  4  7 027:240  +3 19
    11. Rot-Weiß Oberhausen  16  5  4  7 024:310  −7 19
    12. Borussia Mönchengladbach  16  4  6  6 023:230  ±0 18
    13. Fortuna Düsseldorf  16  5  2  9 020:380 −18 17
    14. Wuppertaler SV  16  5  2  9 014:410 −27 17
    15. Arminia Bielefeld  16  2  3  11 009:340 −25 09
    16. SC Fortuna Köln  16  2  2  12 015:370 −22 08
    17. Alemannia Aachen  16  0  1  15 006:610 −55 01
    Stand: Endstand
  • Teilnahme an der Endrunde um die deutsche Meisterschaft
  • Abstieg in die Verbandsligen Mittelrhein, Westfalen oder Niederrhein
  • (L) Sieger des Weststaffel-Ligapokals

    Torschützenliste Bearbeiten

    Die Sortierung erfolgt analog zur Liste des DFB.

    Pl. Spieler Mannschaft Tore
    1. Niederlande  Julian Rijkhoff Borussia Dortmund 150
    2. Deutschland  Maxim Schröder Preußen Münster 120
    Schweiz  Bradley Fink Borussia Dortmund
    4. Deutschland  Emrehan Gedikli1 Bayer 04 Leverkusen 8
    Deutschland  Kilian Skolik Rot-Weiß Oberhausen
    Stand: Endstand[6]
    1 Gedikli wechselte innerhalb der Winterpause zu Trabzonspor.

    Staffel Süd/SüdwestBearbeiten

    A-Junioren-Bundesliga 2021/22
    Meister FC Augsburg
    Absteiger 1. FC Kaiserslautern
    Stuttgarter Kickers
    1. FC Saarbrücken
    SpVgg Greuther Fürth
    Kickers Offenbach
    SSV Ulm 1846
    KSV Hessen Kassel
    Mannschaften 21
    Spiele 210
    Tore 827  (ø 3,94 pro Spiel)
    Torschützenkönig Thomas Kastanaras (VfB Stuttgart), 25 Tore
    A-Junioren-Bundesliga 2021/22 (Staffel Süd/Südwest)

    Als Aufsteiger aus der A-Jugend-Bayernliga gelangte die SpVgg Unterhaching, nachdem sie sich in zwei Entscheidungsspielen Ende Juni 2021 gegen den 1. FC Schweinfurt 05 durchgesetzt hatte, in die A-Junioren-Bundesliga. Trainiert wurde die Mannschaft zu diesem Zeitpunkt von Sandro Wagner, der im Anschluss die erste Herrenmannschaft der Hachinger übernahm. Die SV Elversberg (A-Jugend Regionalliga Südwest) sowie der KSV Hessen Kassel (A-Junioren-Hessenliga) konkurrierten parallel dazu ebenfalls in zwei Partien um einen weiteren Platz in der Liga, den sich Kassel sichern konnte und so seine erste Bundesligateilnahme finalisierte. Aus der A-Jugend-Oberliga Baden-Württemberg kamen die Stuttgarter Kickers neu hinzu.

    TabelleBearbeiten

    Pl. Verein Sp. S U N Tore Diff. Punkte
     1. FC Augsburg  20  14  4  2 056:310 +25 46
     2. 1. FC Nürnberg  20  15  1  4 045:270 +18 46
     3. Eintracht Frankfurt  20  14  3  3 058:240 +34 45
     4. VfB Stuttgart  20  14  2  4 055:160 +39 44
     5. 1. FSV Mainz 05  20  11  3  6 058:390 +19 36
     6. TSG 1899 Hoffenheim  20  10  5  5 064:360 +28 35
     7. SpVgg Unterhaching (N)  20  10  3  7 035:340  +1 33
     8. SC Freiburg  20  9  4  7 043:340  +9 31
     9. FC Bayern München  20  9  2  9 057:350 +22 29
    10. Karlsruher SC  20  7  8  5 034:300  +4 29
    11. SV Darmstadt 98  20  8  5  7 028:320  −4 29
    12. 1. FC Heidenheim  20  8  4  8 035:300  +5 28
    13. FC Ingolstadt 04  20  7  4  9 044:400  +4 25
    14. FC-Astoria Walldorf  20  6  7  7 039:350  +4 25
    15. 1. FC Kaiserslautern  20  8  1  11 039:540 −15 25
    16. Stuttgarter Kickers (N)  20  6  2  12 033:510 −18 20
    17. 1. FC Saarbrücken  20  6  0  14 020:410 −21 18
    18. SpVgg Greuther Fürth  20  4  5  11 027:440 −17 17
    19. Kickers Offenbach  20  5  2  13 024:480 −24 17
    20. SSV Ulm 1846  20  5  1  14 026:530 −27 16
    21. KSV Hessen Kassel (N)  20  1  0  19 007:930 −86 03
    Stand: Endstand
  • Teilnahme an der Endrunde um die deutsche Meisterschaft
  • Abstieg in die Regional- oder Oberligen
  • (N) Aufsteiger aus den Regional- und Oberligen 2020/21

    Torschützenliste Bearbeiten

    Die Sortierung erfolgt analog zur Liste des DFB.

    Pl. Spieler Mannschaft Tore
    1. Griechenland  Thomas Kastanaras VfB Stuttgart 25
    2. Zypern Republik  Antonio Foti Eintracht Frankfurt 17
    Deutschland  Umut Tohumcu TSG 1899 Hoffenheim
    4. Kroatien  Leonardo Vonić 1. FC Nürnberg 16
    5. Griechenland  Jannis Boziaris FC-Astoria Walldorf 14
    Stand: Endstand[7]

    Endrunde um die deutsche A-Junioren-Meisterschaft 2022Bearbeiten

    Die Meister aller Staffeln sowie die zweitplatzierte Mannschaft der Staffel West qualifizierten sich für die Endrunde um die deutsche Meisterschaft.[8]

    HalbfinaleBearbeiten

    Datum Gesamt Hinspiel Rückspiel
    6./14. Mai 2022 FC Augsburg 1:5 Hertha BSC 1:3 (1:1) 0:2 (0:1)
    7./15. Mai 2022 Borussia Dortmund 5:2 FC Schalke 04 5:1 (1:1) 0:1 (0:0)

    FinaleBearbeiten

    Hertha BSC Borussia Dortmund
     
    29. Mai 2022, 13:00 Uhr in Olympiapark-Amateurstadion, Berlin
    Ergebnis: 1:2 (1:1)
    Zuschauer: 3.100
    Schiedsrichter: Justin Hasmann
    Spielbericht
     


    Robert Kwasigroch – Lukas Ullrich, Jamil Najjar, Joel da Silva Kiala, Julian Eitschberger – Mesut Kesik (C) , Safa Yıldırım, Tony Rölke (  87. Veit Stange), Teoman Gündüz (  70. Mustafa Abdullatif) – Luca Wollschläger, Leander Popp (  82. Pepe Pereira Mendes)
    Cheftrainer: Michael Hartmann
    Silas Ostrzinski – Faroukou Cisse, Nnamdi Collins, Colin Kleine-Bekel – Tom Rothe, Vasco Walz, Dennis Lütke-Frie (C) , Lion Semić (  85. Jonah Husseck) – Göktan Gürpüz (  88. Abu-Bekir Ömer El-Zein), Bradley Fink, Jamie Bynoe-Gittens (  80. Samuel Bamba)
    Cheftrainer: Mike Tullberg
      1:0 Wollschläger (12.)
      1:1 Bynoe-Gittens (37.)
      1:2 Fink (48)
      Najjar (10.)   Bynoe-Gittens (69.)

    WeblinksBearbeiten

    EinzelnachweiseBearbeiten

    1. a b Mitte August rollt der Ball in den Junioren-Bundesligen wieder, dfb.de, abgerufen am 21. Juni 2021
    2. a b c d Haching zurück im Oberhaus – aber ohne Coach Wagner, dfb.de, abgerufen am 10. Juli 2021
    3. Abbruch der bundesweiten Junioren-Wettbewerbe beschlossen, dfb.de, abgerufen am 24. April 2020
    4. Torjäger Staffel Nord/Nordost, dfb.de, abgerufen am 3. Mai 2022
    5. NRW-Ligapokal der A- und B-Junioren startet mit 16 Bundesligisten, wdfv.de, abgerufen am 6. August 2021
    6. Torjäger Staffel West, dfb.de, abgerufen am 3. Mai 2022
    7. Torjäger Staffel Süd/Südwest, dfb.de, abgerufen am 3. Mai 2022
    8. Endrunden, dfb.de, abgerufen am 12. Juli 2021