DFB-Pokal 2020/21

78. Austragung des Fußballpokalwettbewerbs der Männer
DFB-Pokal 2020/21
DFB-Pokal Wordmark.svg
Beginn 11. September 2020
Finale 13. Mai 2021
Finalstadion Olympiastadion Berlin
Mannschaften 64
Spiele 63  (davon 32 gespielt)
Tore 133  (ø 4,16 pro Spiel)
Zuschauer 34.132  (ø 1.067 pro Spiel)
Yellow card.svg Gelbe Karten 126  (ø 3,94 pro Spiel)
Yellow-red card.svg Gelb‑Rote Karten 1  (ø 0,03 pro Spiel)
Red card.svg Rote Karten 1  (ø 0,03 pro Spiel)
DFB-Pokal 2019/20

Der DFB-Pokal 2020/21 ist die 78. Austragung des Fußballpokalwettbewerbs der Männer. Das Finale wird am 13. Mai 2021, wie seit 1985 unverändert, im Berliner Olympiastadion stattfinden.[1]

Der Pokalsieger erhält einen direkten Startplatz in der Gruppenphase der UEFA Europa League 2021/22. Sollte der Pokalsieger sich bereits über die Liga für einen internationalen Startplatz qualifiziert haben, rückt der Sechstplatzierte der Bundesliga 2020/21 von den Playoffs der UEFA Europa Conference League 2021/22 in die Gruppenphase der Europa League nach, stattdessen erhält der Siebte den freigewordenen Startplatz.

Abweichend von den Vorjahren werden die Halbfinalspiele am ersten Wochenende im Mai und nicht unter der Woche angepfiffen. Außerdem findet das Finale nicht an einem Samstag, sondern an einem Donnerstag (Christi Himmelfahrt) statt. Weiterhin gilt, dass keine zwei Mannschaften eines Vereins oder einer Kapitalgesellschaft an den Spielen um den DFB-Pokal teilnehmen dürfen.[2]

Titelverteidiger ist der FC Bayern München.

Teilnehmende MannschaftenBearbeiten

Hamburg3
(2 Vereine)
München
(2 Vereine)
Bremen7
(2 Vereine)
Berlin6 
(3 Vereine)
Herkunftsorte der DFB-Pokal-Teilnehmer 2020/21
1 Gelsenkirchen: FC Schalke 04
2 Sinsheim: TSG 1899 Hoffenheim
3 Hamburg: FC St. Pauli
4 Rielasingen-Worblingen: 1. FC Rielasingen-Arlen
5 Neuwied: FV Engers 07
6 Berlin: VSG Altglienicke
7 Bremen: FC Oberneuland
8 Garbsen: TSV Havelse

Für die erste Runde waren 64 Mannschaften sportlich qualifiziert, die sich wie folgt zusammensetzten:

Bundesliga
die 18 Vereine der Saison 2019/20
2. Bundesliga
die 18 Vereine der Saison 2019/20
3. Liga
die 4 besten teilnahmeberechtigten
Mannschaften der Saison 2019/20
   FC Bayern München (TV)
   Borussia Dortmund
   RB Leipzig
   Borussia Mönchengladbach
   Bayer 04 Leverkusen
   TSG 1899 Hoffenheim
   VfL Wolfsburg
   SC Freiburg
   Eintracht Frankfurt
   Hertha BSC
   1. FC Union Berlin
   FC Schalke 04
   1. FSV Mainz 05
   1. FC Köln
   FC Augsburg
   Werder Bremen
   Fortuna Düsseldorf (II)
   SC Paderborn 07 (II)
   Arminia Bielefeld (I)
   VfB Stuttgart (I)
   1. FC Heidenheim
   Hamburger SV
   SV Darmstadt 98
   Hannover 96
   FC Erzgebirge Aue
   VfL Bochum
   SpVgg Greuther Fürth
   SV Sandhausen
   Holstein Kiel
   SSV Jahn Regensburg
   VfL Osnabrück
   FC St. Pauli
   Karlsruher SC
   1. FC Nürnberg
   SV Wehen Wiesbaden (III)
   Dynamo Dresden (III)
   Würzburger Kickers (II)
   Eintracht Braunschweig (II)
   FC Ingolstadt 04
   MSV Duisburg2
Vertreter der Landesverbände
24 Vertreter der 21 Landesverbände des DFB, in der Regel die Landespokalsieger der Saison 2019/201
  • Baden
   SV Waldhof Mannheim (III)
  • Bayern1
   TSV 1860 München (III)
   1. FC Schweinfurt 05 (IV)
  • Berlin
   VSG Altglienicke (IV)
  • Brandenburg
   FSV Union Fürstenwalde (IV)
  • Bremen
   FC Oberneuland (IV)
  • Hamburg
   Eintracht Norderstedt (IV)
  • Hessen
   TSV Steinbach Haiger (IV)
  • Mecklenburg-Vorpommern
   Hansa Rostock (III)
  • Mittelrhein
   1. FC Düren (V)
  • Niederrhein
   Rot-Weiss Essen (IV)
  • Niedersachsen1
   TSV Havelse (IV)
   MTV Eintracht Celle (V)
  • Rheinland
   FV Engers 07 (V)
  • Saarland
   SV Elversberg (IV)
  • Sachsen
   Chemnitzer FC (IV)
  • Sachsen-Anhalt3
   1. FC Magdeburg (III)
  • Schleswig-Holstein
   SV Todesfelde (V)
  • Südbaden
   1. FC Rielasingen-Arlen (V)
  • Südwest
   1. FC Kaiserslautern (III)
  • Thüringen
   FC Carl Zeiss Jena (IV)
  • Westfalen1
   RSV Meinerzhagen (V)
   SC Wiedenbrück (IV)
  • Württemberg
   SSV Ulm 1846 (IV)
Ligaebene in Klammern: I = Bundesliga • II = 2. Bundesliga • III = 3. Liga • IV = Regionalliga • V = Oberliga • VI = Verbandsliga
1 Die drei Landesverbände mit den meisten Herrenmannschaften im Spielbetrieb (Bayern, Niedersachsen, Westfalen) haben zwei Startplätze. So nehmen neben dem Pokalsieger der Sieger des zweiten Pokalwettbewerbs (Niedersachsen), der bestplatzierte teilnahmeberechtigte bayerische Regionalligist sowie der Sieger des Qualifikationsspiels zwischen dem Meister der Oberliga Westfalen und der bestplatzierten westfälischen Mannschaft der Regionalliga West teil.
2 Da der Meister der 3. Liga, der FC Bayern München II, als zweite Mannschaft im DFB-Pokal nicht startberechtigt ist, qualifizierte sich der MSV Duisburg als Fünftplatzierter für den DFB-Pokal.
3 Da der FSA-Pokal 2019/20 vor Absolvierung der Halbfinalpartien aufgrund der COVID-19-Pandemie abgebrochen wurde, einigten sich die betroffenen Teilnehmer sowie der Fußballverband Sachsen-Anhalt darauf, den 1. FC Magdeburg als Teilnehmer für den DFB-Pokal zu melden.[3]

TermineBearbeiten

Die Spielrunden werden an folgenden Terminen ausgetragen:[4][5]

  • 1. Hauptrunde: 11. bis 14. September 2020, 15. Oktober 2020, 3. November 2020 (Auslosung: 26. Juli 2020)[6]
  • 2. Hauptrunde: 22./23. Dezember 2020, 13. Januar 2021 (Auslosung: 8. November 2020)
  • Achtelfinale: 2./3. Februar 2021
  • Viertelfinale: 2./3. März 2021
  • Halbfinale: 1./2. Mai 2021
  • Finale: 13. Mai 2021

1. HauptrundeBearbeiten

  • Die Partien der 1. Hauptrunde wurden am 26. Juli 2020 ausgelost. Die Auslosung wurde aufgrund der COVID-19-Pandemie mit Platzhaltern für die Landespokalsieger durchgeführt. Die ARD-Sportschau übertrug die Auslosung. Als Losfee fungierte die Stellvertretende DFB-Generalsekretärin Heike Ullrich; DFB-Präsident Fritz Keller übernahm die Rolle des Ziehungsleiters.[7]
  • Aufgrund des hohen wirtschaftlichen und organisatorischen Aufwands, der zur Einhaltung des Corona-Hygienekonzepts nötig war, und der fehlenden Zuschauereinnahmen erlaubte der DFB den Amateurvereinen ausnahmsweise die Abtretung des Heimrechts.[8][9] Davon machten der TSV Havelse, der FV Engers 07, der FSV Union Fürstenwalde, der FC Oberneuland, der RSV Meinerzhagen, die VSG Altglienicke, der MTV Eintracht Celle, Eintracht Norderstedt, der FC Rielasingen-Arlen, der 1. FC Düren sowie der 1. FC Schweinfurt 05[10] Gebrauch und traten auswärts an.[11][12]
  • Da der FC Bayern München erst am 23. August das Champions-League-Finale in Lissabon bestritten hatte, wurde dessen Spiel auf Antrag des FC Bayern auf den 15. Oktober verlegt.[13]
  • Der DFB erlaubte grundsätzlich Zuschauer, wobei Gästefans verboten blieben. Die Entscheidungen oblagen jedoch den örtlichen Gesundheitsämtern.[14] Neben einigen Geisterspielen reichten die Zuschauerzahlen von einigen Hundert bis zu knapp 10.000 im Rudolf-Harbig-Stadion bei der Partie Dynamo Dresden gegen den HSV.[15]
  • Der FC Schalke 04 hätte am 13. September in der heimischen Veltins-Arena gegen den 1. FC Schweinfurt 05 antreten sollen. Der 1. FC Schweinfurt 05 war vom Bayerischen Fußballverband (BFV) als bester bayerischer Regionalligist für den DFB-Pokal gemeldet worden. Der Verein stand zum Zeitpunkt der Meldung durch den BFV jedoch nur auf dem ersten Platz der unterbrochenen und erst im September fortgesetzten Regionalligasaison, weil der Tabellenführer Türkgücü München zuvor zum Aufsteiger in die 3. Liga 2020/21 erklärt und in der laufenden Spielzeit aus der Wertung genommen worden war. Am 11. September gab das Landgericht München I einem Antrag von Türkgücü München vom Vortag statt und verpflichtete den BFV per einstweiliger Verfügung, die Meldung des 1. FC Schweinfurt 05 „vorläufig“ zu widerrufen und stattdessen Türkgücü München für die erste Hauptrunde „vorläufig“ zu melden. Der DFB wurde verpflichtet, dies zu akzeptieren.[16] Nach Ansicht der auf Kartellrecht spezialisierten 37. Zivilkammer war das Aufrücken des 1. FC Schweinfurt 05 nicht von der Satzung des BFV gedeckt und damit rechtswidrig.[17] Der DFB setzte daraufhin das Spiel zwischen Schalke und Schweinfurt ab.[18]
Der BFV und der DFB legten Widerspruch gegen die einstweilige Verfügung ein.[19] Die 37. Zivilkammer hob die einstweilige Verfügung mit Urteil vom 30. September teilweise auf und änderte sie, indem sie dem BFV verpflichtete, die Meldung des 1. FC Schweinfurt 05 zu widerrufen und über die Meldung zur 1. DFB-Pokal-Hauptrunde unter Beachtung der Rechtsauffassung des Gerichts erneut zu entscheiden. Laut des Urteils hätte der BFV zwei Möglichkeiten gehabt: Die Meldung von Türkgücü München auf der Grundlage der Spielordnung vom 5. Mai 2020 oder eine kurzfristige Änderung der Spielordnung, auf deren Grundlage der 1. FC Schweinfurt 05 gemeldet werden könnte. Gegen das Urteil konnte Berufung beim Oberlandesgericht München eingelegt werden.[20]
Am 8. Oktober gab der BFV bekannt, gegen das Urteil Berufung eingelegt zu haben und parallel dazu das zuständige Schiedsgericht in Nürnberg anrufen zu wollen.[21] Am gleichen Tag setzte der DFB das Spiel auf den 3. oder 4. November neu an.[22] Einen Antrag von Türkgücü München auf Feststellung der Unzulässigkeit dieses schiedsrichterlichen Verfahrens lehnte das Bayerische Oberste Landesgericht ab.[23] Am 27. Oktober 2020 bestätigte das Schiedsgericht die Meldung des 1. FC Schweinfurt 05 durch den BFV. Da die Schiedsgerichtsvereinbarung einen Gang zu ordentlichen Gerichten ausschloss, war die Entscheidung endgültig.[24] Für das Spiel traten die Schweinfurter erneut das Heimrecht an den FC Schalke 04 ab.[10]
Datum Ergebnis
Fr., 11.09.2020, 20:45 Uhr 1. FSV Mainz 05 (I) 5:1 (0:1) TSV Havelse (IV)
Fr., 11.09.2020, 20:45 Uhr Eintracht Braunschweig (II) 5:4 (3:2) Hertha BSC (I)
Sa., 12.09.2020, 15:30 Uhr VfL Bochum (II) G3:0 (1:0)G FV Engers 07 (V)
Sa., 12.09.2020, 15:30 Uhr VfL Wolfsburg (I) G14:1 (2:1)G1 FSV Union Fürstenwalde (IV)
Sa., 12.09.2020, 15:30 Uhr Borussia Mönchengladbach (I) 8:0 (5:0) FC Oberneuland (IV)
Sa., 12.09.2020, 15:30 Uhr SpVgg Greuther Fürth (II) G6:1 n. V. (1:1, 0:0)G RSV Meinerzhagen (V)2
Sa., 12.09.2020, 15:30 Uhr 1. FC Köln (I) 6:0 (3:0) VSG Altglienicke (IV)
Sa., 12.09.2020, 15:30 Uhr 1. FC Nürnberg (II) G0:3 (0:1)G RB Leipzig (I)
Sa., 12.09.2020, 15:30 Uhr SV Todesfelde (V) 0:1 (0:0) VfL Osnabrück (II)
Sa., 12.09.2020, 15:30 Uhr TSV 1860 München (III) G1:2 (0:0)G Eintracht Frankfurt (I)
Sa., 12.09.2020, 15:30 Uhr FC Augsburg (I) G7:0 (2:0)G MTV Eintracht Celle (V)
Sa., 12.09.2020, 18:30 Uhr SSV Ulm 1846 (IV) 2:0 (1:0) FC Erzgebirge Aue (II)
Sa., 12.09.2020, 18:30 Uhr FC Ingolstadt 04 (III) G0:1 (0:0)G Fortuna Düsseldorf (II)
Sa., 12.09.2020, 18:30 Uhr Karlsruher SC (II) 0:1 n. V. 1. FC Union Berlin (I)
Sa., 12.09.2020, 20:45 Uhr FC Carl Zeiss Jena (IV) 0:2 (0:0) Werder Bremen (I)
So., 13.09.2020, 15:30 Uhr TSV Steinbach Haiger (IV) 1:2 (1:2) SV Sandhausen (II)
So., 13.09.2020, 15:30 Uhr SV Elversberg (IV) 4:2 (2:1) FC St. Pauli (II)
So., 13.09.2020, 15:30 Uhr Bayer 04 Leverkusen (I) 7:0 (6:0) Eintracht Norderstedt (IV)
So., 13.09.2020, 15:30 Uhr SC Wiedenbrück (IV)2 0:5 (0:3)3 SC Paderborn 07 (II)
So., 13.09.2020, 15:30 Uhr 1. FC Kaiserslautern (III) G1:1 n. V. (1:1, 0:1)G
(3:4 i. E.)
SSV Jahn Regensburg (II)
So., 13.09.2020, 15:30 Uhr Chemnitzer FC (IV) 2:2 n. V. (1:1, 0:0)
(2:3 i. E.)
TSG 1899 Hoffenheim (I)
So., 13.09.2020, 15:30 Uhr Holstein Kiel (II) 7:1 (5:1) 1. FC Rielasingen-Arlen (V)
So., 13.09.2020, 15:30 Uhr Hansa Rostock (III) 0:1 (0:1) VfB Stuttgart (I)
So., 13.09.2020, 18:30 Uhr SV Waldhof Mannheim (III) 1:2 (0:1) SC Freiburg (I)
So., 13.09.2020, 18:30 Uhr 1. FC Magdeburg (III) 2:3 n. V. (2:2, 2:0) SV Darmstadt 98 (II)
So., 13.09.2020, 18:30 Uhr SV Wehen Wiesbaden (III) 1:0 (0:0) 1. FC Heidenheim (II)
Mo., 14.09.2020, 18:30 Uhr Dynamo Dresden (III) 4:1 (2:0) Hamburger SV (II)
Mo., 14.09.2020, 18:30 Uhr Würzburger Kickers (II) G2:3 (0:1)G Hannover 96 (II)
Mo., 14.09.2020, 18:30 Uhr Rot-Weiss Essen (IV) 1:0 (1:0) Arminia Bielefeld (I)
Mo., 14.09.2020, 20:45 Uhr MSV Duisburg (III) 0:5 (0:3) Borussia Dortmund (I)
Do., 15.10.2020, 20:45 Uhr FC Bayern München (I) G3:0 (2:0)G 1. FC Düren (V)
Di., 03.11.2020, 16:30 Uhr FC Schalke 04 (I) G4:1 (2:1)G 1. FC Schweinfurt 05 (IV)
1 Nach der Abtretung des Heimrechts konnte das Spiel aus organisatorischen Gründen nicht in der Volkswagen Arena stattfinden und wurde daher in das AOK Stadion verlegt.[25]
2 Da sich der SV Rödinghausen zum Zeitpunkt der Auslosung sowohl über den Westfalenpokal als auch über das Qualifikationsspiel der Regionalliga West noch hätte qualifizieren können, wurde die endgültige Zuordnung der beiden Teilnehmer nach der Beendigung der beiden Wettbewerbe festgelegt.[26]
3 Das Spiel fand im Heidewaldstadion in Gütersloh statt.[27][28]

2. HauptrundeBearbeiten

Die Auslosung musste aufgrund des Rechtsstreits um den Gegner des FC Schalke 04 in der 1. Hauptrunde zwei Mal verlegt werden und fand schließlich am 8. November 2020 statt.[29] Die Übertragung lief in der ARD-Sportschau; als Losfee fungierte die ehemalige Nationalspielerin Inka Grings.

Das Spiel von Holstein Kiel gegen den FC Bayern München wurde auf Antrag des FC Bayern „aufgrund der enormen Anzahl der Spiele bis Weihnachten“ auf den 13. Januar 2021 verlegt.[30] Der SSV Ulm 1846 trat sein Heimrecht an den FC Schalke 04 ab.[31]

Datum Ergebnis
Di., 22.12.2020, 18:30 Uhr FC Augsburg (I) : (:) RB Leipzig (I)
Di., 22.12.2020, 18:30 Uhr 1. FC Köln (I) : (:) VfL Osnabrück (II)
Di., 22.12.2020, 18:30 Uhr TSG 1899 Hoffenheim (I) : (:) SpVgg Greuther Fürth (II)
Di., 22.12.2020, 18:30 Uhr FC Schalke 04 (I) : (:) SSV Ulm 1846 (IV)
Di., 22.12.2020, 20:00 Uhr Eintracht Braunschweig (II) : (:) Borussia Dortmund (I)
Di., 22.12.2020, 20:45 Uhr 1. FC Union Berlin (I) : (:) SC Paderborn 07 (II)
Di., 22.12.2020, 20:45 Uhr SV Elversberg (IV) : (:) Borussia Mönchengladbach (I)
Di., 22.12.2020, 20:45 Uhr Dynamo Dresden (III) : (:) SV Darmstadt 98 (II)
Mi., 23.12.2020, 18:30 Uhr VfB Stuttgart (I) : (:) SC Freiburg (I)
Mi., 23.12.2020, 18:30 Uhr VfL Wolfsburg (I) : (:) SV Sandhausen (II)
Mi., 23.12.2020, 18:30 Uhr Rot-Weiss Essen (IV) : (:) Fortuna Düsseldorf (II)
Mi., 23.12.2020, 20:45 Uhr Bayer 04 Leverkusen (I) : (:) Eintracht Frankfurt (I)
Mi., 23.12.2020, 20:45 Uhr Hannover 96 (II) : (:) Werder Bremen (I)
Mi., 23.12.2020, 20:45 Uhr 1. FSV Mainz 05 (I) : (:) VfL Bochum (II)
Mi., 23.12.2020, 20:45 Uhr SV Wehen Wiesbaden (III) : (:) SSV Jahn Regensburg (II)
Mi., 13.01.2021, 20:45 Uhr Holstein Kiel (II) : (:) FC Bayern München (I)

FernsehübertragungenBearbeiten

Wie in der Vorsaison werden alle Spiele des DFB-Pokals live vom Pay-TV-Sender Sky übertragen. Neun Partien des Wettbewerbs können frei empfangbar im Ersten der ARD verfolgt werden, vier weitere Spiele bis zum Viertelfinale überträgt Sport1.[32][33]

Die Auslosung der Partien erfolgt weiterhin am Sonntag nach der jeweiligen Runde in der Ausgabe der Sportschau um 18:30 Uhr aus dem deutschen Fußballmuseum in Dortmund.[34] Abweichend hiervon wurde die erste Hauptrunde am 26. Juli 2020 im Studio der Sportschau ausgelost.[35] Nachdem die 1. Hauptrunde komplett ausgetragen war, wurde die 2. Hauptrunde am folgenden Sonntag, den 8. November 2020, erneut (diesmal wegen der Schließung des Fußballmuseums aufgrund der COVID-19-Pandemie) im Sportschau-Studio ausgelost.[36]

Beste TorschützenBearbeiten

Nachfolgend aufgelistet sind die besten Torschützen der DFB-Pokal-Saison 2020/21. Sortiert wird nach Anzahl der Treffer, bei gleicher Trefferzahl alphabetisch. Fett gedruckte Spieler befinden sich mit ihren Vereinen noch im Wettbewerb.

Rang Spieler Verein Tore
1 Polen  Martin Kobylański Eintracht Braunschweig 3
Frankreich  Jean-Philippe Mateta 1. FSV Mainz 05 3
Deutschland  Dennis Srbeny SC Paderborn 07 3
4 Nigeria  Dickson Abiama SpVgg Greuther Fürth 2
Deutschland  Nadiem Amiri Bayer 04 Leverkusen 2
Deutschland  Julius Biada SV Sandhausen 2
Kamerun  Eric Maxim Choupo-Moting FC Bayern München 2
Deutschland  Patrick Herrmann Borussia Mönchengladbach 2
Finnland  Fredrik Jensen FC Augsburg 2
Brasilien  João Victor VfL Wolfsburg 2
Kroatien  Andrej Kramarić TSG 1899 Hoffenheim 2
Korea Sud  Jae-Sung Lee Holstein Kiel 2
Belgien  Dodi Lukébakio Hertha BSC 2
Deutschland  Marco Meyerhöfer SpVgg Greuther Fürth 2
Deutschland  Florian Neuhaus Borussia Mönchengladbach 2
Deutschland  Elvis Rexhbeçaj 1. FC Köln 2
Deutschland  Luca Schnellbacher SV Elversberg 2
Osterreich  Alessandro Schöpf FC Schalke 04 2
Stand: 3. November 2020[37]

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. DFB-Pokalfinale bleibt bis 2025 in Berlin. In: bz-berlin.de. Berliner Zeitung online, 3. Juli 2020, abgerufen am 3. Juli 2020.
  2. DFB-Pokal - Modus. In: dfb.de. 1. Juni 2017, abgerufen am 11. Juli 2020.
  3. Der FSA bricht den Landespokal ab, fsa-online.de, abgerufen am 16. Juli 2020
  4. Rahmenterminkalender für die Saison 2020/21 veröffentlicht. In: dfl.de. Deutsche Fußball Liga, 5. Dezember 2019, abgerufen am 11. Juli 2020.
  5. Rahmenterminkalender 2020/2021. In: dfl.de. Deutsche Fußball Liga, 10. Juli 2020, abgerufen am 11. Juli 2020.
  6. Termin für Auslosung fix! Alle Infos zum DFB-Pokal 2020/21. 16. Juli 2020, abgerufen am 17. Juli 2020.
  7. FC Bayern trifft auf Pokalsieger Mittelrhein. In: dfb.de. Deutscher Fußball-Bund, 26. Juli 2020, abgerufen am 26. Juli 2020.
  8. "Enormer Organisationsaufwand": Amateurklubs verzichten auf Heimrecht. In: kicker.de. Kicker, 27. August 2020, abgerufen am 27. August 2020.
  9. Ausnahmeregelung in § 50 der Spielordnung. (PDF) DFB, S. 79, abgerufen am 3. September 2020.
  10. a b Schiedsgerichts-Urteil: Schweinfurt spielt gegen Schalke, fcschweinfurt1905.de, 27. Oktober 2020, abgerufen am 27. Oktober 2020.
  11. Pokal-Überblick: Wo gespielt wird, wer wie viele Fans reinlassen darf. In: kicker.de. Kicker, 10. September 2020, abgerufen am 10. September 2020.
  12. Tausch des Heimrechts im DFB-Pokal - schlechte Zeit fürs Traumlos. In: sportschau.de. Sportschau, 28. August 2020, abgerufen am 2. September 2020.
  13. 1. Runde im Pokal ist angesetzt: FC Bayern spielt erst im Oktober. In: kicker.de. Kicker, 27. August 2020, abgerufen am 27. August 2020.
  14. DFB will Zuschauer bei Pokalspielen, tagesschau.de, 31. August 2020, abgerufen am 2. September 2020.
  15. DFB-Pokal: HSV blamiert sich in der ersten Runde bei Dynamo Dresden, eurosport.de, 15. September 2020, abgerufen am 16. September 2020.
  16. Türkgücü München erzwingt einstweilige Verfügung / BFV kündigt Widerspruch an, bfv.de, 14. September 2020, abgerufen am 14. September 2020.
  17. „Teilnahme im DFB-Pokal für Münchner Fußballverein“, justiz.bayern.de, 11. September 2020, abgerufen am 14. September 2020.
  18. DFB-Pokalspiel zwischen Schweinfurt und Schalke abgesetzt, dfb.de, 11. September 2020, abgerufen am 11. September 2020.
  19. Mündliche Verhandlung Widerspruch Fußballverfahren, justiz.bayern.de, 28. September 2020, abgerufen am 30. September 2020.
  20. Urteil im Fußballverfahren, justiz.bayern.de, 30. September 2020, abgerufen am 30. September 2020.
  21. Causa Türkgücü: BFV legt Berufung ein und ruft Schiedsgericht an, bfv.de, 8. Oktober 2020, abgerufen am 8. Oktober 2020.
  22. DFB terminiert Schalke-Pokalspiel neu, kicker.de, 8. Oktober 2020, abgerufen am 8. Oktober 2020.
  23. Streitigkeit über die Meldung der Mannschaft des 1. FC Schweinfurt 05 statt Türkgücü München zur 1. Hauptrunde des DFB-Pokals 2020/2021 unterliegt der Schiedsgerichtsbarkeit, justiz.bayern.de, 27. Oktober 2020, abgerufen am 27. Oktober 2020.
  24. Schiedsgerichts-Urteil: Schweinfurt spielt im DFB-Pokal gegen Schalke 04, bfv.de, 27. Oktober 2020, abgerufen am 27. Oktober 2020.
  25. Wolfsburg gegen Fürstenwalde im AOK-Stadion, kicker.de, 2. September 2020, abgerufen am 2. September 2020.
  26. Auslosung mal zwei: DFB-Pokal-Gegner und FLVW-Entscheidungsspiel. In: flvw.de. Fußball- und Leichtathletik-Verband Westfalen, 26. August 2020, abgerufen am 26. August 2020.
  27. Paderborns Offensive ist zu stark. SC Wiedenbrück, 13. September 2020, abgerufen am 14. September 2020.
  28. 5:0 im DFB-Pokal gegen den SC Wiedenbrück. SC Paderborn 07, 13. September 2020, abgerufen am 14. September 2020.
  29. Neuer Termin für die Auslosung der 2. Runde steht, kicker.de, 28. Oktober 2020, abgerufen am 28. Oktober 2020.
  30. Bayern-Wunsch erfüllt: Pokalspiel in Kiel wird verlegt. In: kicker.de. Kicker, 13. November 2020, abgerufen am 13. November 2020.
  31. Für ein Freundschaftsspiel: Schalke und Ulm tauschen Heimrecht, kicker.de, 18. November 2020, abgerufen am 18. November 2020.
  32. DFB-Pokal: Weiterhin alle Spiele live bei Sky. In: dfb.de. Deutscher Fußball-Bund, 9. Mai 2016, abgerufen am 1. April 2018.
  33. SPORT1 zeigt DFB-Pokal live. In: sport1.de. Sport1, 6. November 2019, abgerufen am 11. Juli 2020.
  34. Im Fußballmuseum: Neues TV-Format für Pokal-Auslosungen. In: dfb.de. Deutscher Fußball-Bund, 12. Mai 2017, abgerufen am 26. Mai 2017.
  35. DFB-Pokal - Bayern München zum Start an den Mittelrhein. In: sportschau.de. Sportschau, 26. Juli 2020, abgerufen am 26. Juli 2020.
  36. DFB-Pokal: 2. Runde wird am Sonntag ausgelost. Borussia Mönchengladbach, 7. November 2020, abgerufen am 9. November 2020.
  37. DFB-Pokal – Torjäger 2020/21. In: kicker.de. Kicker, 3. November 2020, abgerufen am 3. November 2020.