Fußball-Oberliga Westfalen 2020/21

Die Saison 2020/21 der Oberliga Westfalen war die 39. Spielzeit der Fußball-Oberliga Westfalen und die neunte nach ihrer Wiedereinführung durch den ausrichtenden Fußball- und Leichtathletikverband Westfalen (FLVW) als fünfthöchste Spielklasse in Deutschland. Die Eröffnung fand am 6. September 2020 statt[1], nach einer Unterbrechung ab dem 29. Oktober 2020 wurde die Saison am 19. April 2021 schließlich abgebrochen und annulliert.

Oberliga Westfalen 2020/21
Aufsteiger keine
Absteiger keine
Mannschaften 21
Spiele 87
Tore 312  (ø 3,59 pro Spiel)
Oberliga Westfalen 2019/20
Regionalliga West 2020/21
2 Staffeln der
Westfalenliga

Auswirkungen der COVID-19-PandemieBearbeiten

Auf einem außerordentlichen Verbandstag am 9. Juni 2020 war final über den Abbruch der Vorsaison entschieden worden. Es gab keine sportlichen Absteiger, die Abschlusstabelle wurde aufgrund der unterschiedlichen Anzahl von absolvierten Spielen mithilfe der Quotientenregel (erzielte Punkte durch absolvierte Spiele) errechnet. Wer aufgrund des Aufstiegs in die übergeordnete Regionalliga West nicht mehr am Spielbetrieb teilnimmt und wer zusätzlich aus den untergeordneten Westfalenligen nachrückt, wurde am 26. Juni bekanntgegeben.[2] So stiegen mit dem Quotienten- sowie dem Herbstmeister der Staffel 1 und dem Quotienten- und Herbstmeister der Staffel 2 insgesamt drei Vertreter auf. Aus der Regionalliga West hatten sich vor und nach der Saison Wattenscheid 09 sowie der TuS Haltern zurückgezogen.

Auf Basis eines Beschlusses einer Konferenz der Ministerpräsidenten der Länder wurde der Spielbetrieb ab dem 29. Oktober 2020 bis auf Weiteres komplett eingestellt.[3] Am 19. April gab der FLVW den Abbruch der Spielzeit bekannt, die darüber hinaus aufgrund der mangelnden Anzahl an erforderlichen Spielen annulliert wurde. Als Konsequenz daraus gab es weder Auf- noch Absteiger aus der oder in die Oberliga.[4]

TeilnehmerBearbeiten

Spielorte der Oberliga Westfalen 2020/21

Für die Spielzeit 2020/21 hatten sich folgende Vereine sportlich qualifiziert:

Auf- und AbstiegsregelungBearbeiten

Wie in den Vorjahren hätten die beiden bestplatzierten, aufstiegsberechtigten Mannschaften in die Regionalliga West aufsteigen sollen. Die Zahl der festen Absteiger aus der Oberliga Westfalen hätte 5 betragen sollen, je nach der Anzahl der Absteiger aus der Regionalliga hätte sich diese Zahl aber erhöhen können. Bei 3 bzw. 4 Absteigern aus der Regionalliga hätten 6 bzw. 7 Teams aus der Oberliga absteigen müssen.[5]

Aus den untergeordneten Westfalenligen wären hingegen die beiden bestplatzierten, aufstiegsberechtigten Mannschaften sicher aufgestiegen. Wäre die Sollstärke der Oberliga von 18 Mannschaften zur Saison 2021/22 nicht erreicht worden, hätten die beiden zweitbesten, aufstiegsberechtigten Mannschaften um einen dritten Aufstiegsplatz konkurriert.[5]

StatistikenBearbeiten

Tabelle zum Zeitpunkt des AbbruchsBearbeiten

Pl. Verein Sp. S U N Tore Diff. Punkte
 1. FC GüterslohL  9  8  1  0 016:300 +13 25
 2. Holzwickeder SCL  6  6  0  0 020:400 +16 18
 3. Westfalia Rhynern  8  5  3  0 021:100 +11 18
 4. TSG SprockhövelL  7  6  0  1 019:100  +9 18
 5. ASC 09 Dortmund  9  6  0  3 021:170  +4 18
 6. 1. FC Kaan-MarienbornL  7  5  1  1 027:700 +20 16
 7. RSV Meinerzhagen  8  5  0  3 018:110  +7 15
 8. SpVgg Vreden (N)  9  4  2  3 019:130  +6 14
 9. SG Wattenscheid 09L (A)  9  4  2  3 014:100  +4 14
10. Sportfreunde Siegen  10  4  2  4 011:130  −2 14
11. Preußen Münster IIB  9  4  0  5 014:150  −1 12
12. TuS Ennepetal  7  3  2  2 018:140  +4 11
13. TuS Haltern (A)  10  3  1  6 010:250 −15 10
14. TuS Erndtebrück  8  3  0  5 006:140  −8 09
15. SC Paderborn 07 IIB  8  2  2  4 018:220  −4 08
16. SV Schermbeck  7  1  4  2 010:140  −4 07
17. SG Finnentrop/Bamenohl (N)  10  1  4  5 014:200  −6 07
18. FC Eintracht Rheine  10  2  1  7 014:280 −14 07
19. TSV Victoria Clarholz (N)  7  2  0  5 009:170  −8 06
20. Westfalia Herne  8  0  1  7 005:200 −15 01
21. Hammer SpVg  8  0  0  8 008:250 −17 00
Stand: Endstand[1]
(A) Absteiger aus der Regionalliga West 2019/20
(N) Aufsteiger aus der Westfalenliga 2019/20
B Bemerkung: Zweite Mannschaften von höherklassigen Vereinen waren weder zur Teilnahme am Westfalen- noch am DFB-Pokal oder im Fall von Preußen Münster zum Aufstieg berechtigt.
L Fünf Teilnehmer beantragten Anfang April 2021 fristgerecht eine Regionalligalizenz.[6]

KreuztabelleBearbeiten

Die Kreuztabelle stellt die Ergebnisse aller Spiele dieser Saison dar. Die Heimmannschaft ist in der linken Spalte, die Gastmannschaft in der oberen Zeile aufgelistet.

2020/21                                          
TuS Haltern 0:5 0:4 2:1 0:1 1:0
SG Wattenscheid 09 4:1 0:1 1:1 3:1 1:0
RSV Meinerzhagen 2:4 2:3 3:0
FC Eintracht Rheine 1:3 0:1 1:2 1:3 0:3 4:0
Westfalia Rhynern 2:2 1:1 4:2 1:0
SC Paderborn 07 II 3:3 3:3 3:2 0:1
Holzwickeder SC 4:1 4:0 3:0
TuS Ennepetal 2:2 3:2 2:1 2:3
1. FC Kaan-Marienborn 5:0 8:1 4:2 6:1
Preußen Münster II 0:1 0:4 5:1 0:1 3:1
FC Gütersloh 1:0 2:0 1:1 2:0
SV Schermbeck 2:2 1:1
ASC 09 Dortmund 3:2 0:3 3:1 3:2 4:2
Sportfreunde Siegen 1:0 2:0 0:2 1:1 3:2
TSG Sprockhövel 2:1 2:3 4:3 3:2
Westfalia Herne 0:2 1:2 1:3
TuS Erndtebrück 0:2 0:1 1:4 2:1 1:0
Hammer SpVg 1:2 1:2 1:5 1:2
TSV Victoria Clarholz 1:4 0:2 1:3
SpVgg Vreden 3:0 2:3 4:1 2:1
SG Finnentrop/Bamenohl 2:2 1:2 5:4 0:1 0:0
Stand: Endstand[1]

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b c Oberliga Westfalen – Tabelle und Spielplan, weltfussball.de, abgerufen am 19. April 2021
  2. Klares Verbandstags-Votum pro Saisonabbruch, flvw.de, abgerufen am 19. Juni 2020
  3. FLVW stellt Spielbetrieb vorerst ein, flvw.de, abgerufen am 29. Oktober 2020
  4. Meisterschaftssaison im FLVW wird ohne Wertung beendet, flvw.de, abgerufen am 19. April 2021
  5. a b Westfalen klärt die Auf- und Abstiegsfrage in den höheren Spielklassen, kicker.de, abgerufen am 6. August 2020
  6. 35 Bewerbungen für die Herren-Regionalliga West 2021/2022, wdfv.de, abgerufen am 5. April 2021