DFB-Pokal 2020/21 (Frauen)

Fußballturniersaison

Der DFB-Pokal der Frauen wurde in der Saison 2020/21 zum 41. Mal ausgespielt. Das Finale fand wie seit der Saison 2009/10 im Rheinenergiestadion in Köln statt.

Frauen-DFB-Pokal 2020/21
DFB-Pokal Frauen Wordmark.svg
Pokalsieger VfL Wolfsburg (8. Titel)
Finale 30. Mai 2021
Finalstadion Rheinenergiestadion, Köln
Mannschaften 52
Frauen-DFB-Pokal 2019/20

Teilnehmende MannschaftenBearbeiten

Automatisch qualifiziert sind die Mannschaften der 1. und der 2. Bundesliga der abgelaufenen Spielzeit. Dazu kommen die Meister der fünf Regionalligastaffeln und die Sieger der 21 Landespokalwettbewerbe.[1] Zweite Mannschaften sind grundsätzlich nicht teilnahmeberechtigt.[2] Da aufgrund der COVID-19-Pandemie die meisten Landespokale abgebrochen wurden, wurde es diesen Landesverbänden überlassen, welche Mannschaft sie als Vertreter melden, wenn kein Finale gespielt werden kann. Insgesamt nehmen 52 Mannschaften am Pokal teil.[3]

Bundesliga
Die 12 Vereine der Saison 2019/20
2. Bundesliga
9 der 14 Vereine der Saison 2019/203
Regionalliga
Meister, Aufsteiger und Nächstplatzierte der
Regionalliga-Saison 2019/203
  VfL Wolfsburg (TV)
  FC Bayern München
  TSG 1899 Hoffenheim
  1. FFC Turbine Potsdam
  SGS Essen
  Eintracht Frankfurt 1
  SC Freiburg
  SC Sand
  MSV Duisburg
  Bayer 04 Leverkusen
  1. FC Köln (II)
  Carl Zeiss Jena (II) 2
  Werder Bremen (I)
  SV Meppen (I)
  Borussia Mönchengladbach
  FC Ingolstadt 04
  BV Cloppenburg
  FSV Gütersloh 2009
  SG 99 Andernach
  1. FC Saarbrücken
  Arminia Bielefeld
  SpVg Berghofen (II)
  Borussia Bocholt (II)
  SV Henstedt-Ulzburg (III)
  RB Leipzig (II)
  1. FFC 08 Niederkirchen (II)
  Würzburger Kickers (II) 4
  SV Göttelborn (III)
  VfL Bochum (III)
  FC Viktoria Berlin (III)
  1. FC Nürnberg (III)
Verbandspokale
Pokalsieger der 21 Landesverbände des DFB
  • Baden
  Karlsruher SC (III)
  • Bayern 5
  SV 67 Weinberg (III)
  • Berlin
  BSV GW Neukölln (IV) 6
  • Brandenburg 7
  FSV Babelsberg 74 (III)
  • Bremen
  ATS Buntentor (III)
  • Hamburg
  Walddörfer SV (III)
  • Hessen 8
  SC Opel Rüsselsheim (IV)
  • Mecklenburg-Vorpommern 9
  Rostocker FC (III)
  • Mittelrhein
  SC Fortuna Köln (IV)
  • Niederrhein
  SV Budberg (III) 10
  • Niedersachsen
  TV Jahn Delmenhorst (III)
  • Rheinland
  SV Holzbach (III)
  • Saarland
  1. FC Riegelsberg (III)
  • Sachsen
  FC Phoenix Leipzig (III) 11
  • Sachsen-Anhalt
  Magdeburger FFC (III)
  • Schleswig-Holstein 12
  Holstein Kiel (III)
  • Südbaden
  SV Gottenheim (IV)
  • Südwest 13
TuS Wörrstadt (III)
  • Thüringen
  1. FFV Erfurt (III)
  • Westfalen
  SSV Rhade (IV)
  • Württemberg
  SV Alberweiler (III)
Ligaebene in Klammern: I = Bundesliga • II = 2. Bundesliga • III = Regionalliga • IV = 4. Liga • V = 5. Liga • VI = 6. Liga
2 bis 2020 FF USV Jena.
3 Die zweiten Mannschaften sind nicht teilnahmeberechtigt.
5 Der Starter des Bayerischen Verbandes wurde unter sechs verbliebenen Teams ausgelost.[4]
6 Pokalsieger Viktoria Berlin war schon über die Regionalliga qualifiziert.
7 Da der Brandenburger Landespokal 2019/20 vor Absolvierung der Halbfinalpartien aufgrund der COVID-19-Pandemie abgebrochen wurde, einigten sich die betroffenen Teilnehmer sowie der Fußball-Landesverband Brandenburg darauf, den FSV Babelsberg 74 als Teilnehmer für den DFB-Pokal zu melden.
8 Finalist Eintracht Frankfurt war bereits mit der ersten Mannschaft für den DFB-Pokal qualifiziert.[5]
9 Da der MV-Pokal 2019/20 vor Absolvierung der Halbfinalpartien aufgrund der COVID-19-Pandemie abgebrochen wurde, einigten sich die betroffenen Teilnehmer sowie der Landesfußballverband Mecklenburg-Vorpommern darauf, den Rostocker FC als Teilnehmer für den DFB-Pokal zu melden.
10 Pokalsieger Borussia Bocholt war schon über die Regionalliga qualifiziert.
11 Pokalsieger RB Leipzig war schon über die Regionalliga qualifiziert.
12 Da der SHFV-Pokal 2019/20 vor Absolvierung der Finalpartie aufgrund der COVID-19-Pandemie abgebrochen wurde, einigten sich die betroffenen Teilnehmer sowie der Schleswig-Holsteinische Fußballverband darauf, Holstein Kiel als Teilnehmer für den DFB-Pokal zu melden.
13 Da der Südwestpokal bereits nach der ersten Runde aufgrund der COVID-19-Pandemie abgebrochen wurde, beschloss der Südwestdeutsche Fußballverband, den Vertreter auszulosen. Gewinner wurde der TuS Wörrstadt.[6]

ModusBearbeiten

Klassentiefere Teams erhalten bis zum Viertelfinale das Heimrecht gegen klassenhöhere zugesprochen. Sollten sich jedoch beide Teams unterhalb der 2. Bundesliga befinden, erfolgt kein Heimrechttausch.

RundenBearbeiten

1. RundeBearbeiten

Die Auslosung erfolgte am 25. August.[7] Die zwölf Erstligisten der vergangenen Saison erhalten ein Freilos. Der BV Cloppenburg trat nach Rückzug aufgrund von Insolvenz nicht mehr zu seiner Erstrundenpartie an, Magdeburg kam kampflos weiter.[8]

Datum Ergebnis
19. September 2020 BSV Grün-Weiss Neukölln (IV) 0:9 (0:3) SV Meppen (I)
20. September 2020 Borussia Mönchengladbach (II) 0:5 (0:3) Werder Bremen (I)
26. September 2020 SV 67 Weinberg (III) 7:1 (2:0) SV Holzbach (III)
26. September 2020 Holstein Kiel (III) 1:2 (0:0) SpVg Berghofen (II)
26. September 2020 FC Ingolstadt 04 (II) 3:2 (2:0) Würzburger Kickers (II)
26. September 2020 SV Gottenheim (IV) 3:6 (2:1) 1. FC Saarbrücken (II)
26. September 2020 SV Alberweiler (III) 0:2 (0:0) SG 99 Andernach (II)
26. September 2020 FSV Gütersloh 2009 (II) 5:1 (2:1) Arminia Bielefeld (II)
26. September 2020 SSV Rhade (IV) 0:1 (0:1) Borussia Bocholt (II)
27. September 2020 SC Fortuna Köln (IV) 3:0 n. V. FSV Babelsberg 74 (III)
27. September 2020 RB Leipzig (II) 2:0 (1:0) 1. FFC 08 Niederkirchen (II)
27. September 2020 SV Budberg (III) 0:3 (0:2) SV Henstedt-Ulzburg (III)
27. September 2020 1. FC Riegelsberg (III) 1:1 n. V. (1:1, 1:0)
(4:5 i. E.)
Karlsruher SC (IV)
27. September 2020 SC Opel Rüsselsheim (IV) 0:0 n. V.
(5:4 i. E.)
1. FC Nürnberg (III)
27. September 2020 Magdeburger FFC (III) Kampflos BV Cloppenburg (II)
27. September 2020 TV Jahn Delmenhorst (III) 8:1 (2:1) ATS Buntentor (III)
27. September 2020 VfL Bochum (III) 3:0 (2:0) FC Viktoria Berlin (III)
27. September 2020 1. FFV Erfurt (III) 3:1 (1:0) FC Phoenix Leipzig (III)
27. September 2020 TuS Wörrstadt (III) 0:5 (0:3) SV Göttelborn (III)
27. September 2020 Rostocker FC (III) 0:2 (0:1) Walddörfer SV (III)

2. RundeBearbeiten

Die Auslosung fand am 1. Oktober 2020 statt. In dieser Runde der letzten 32 steigen die zwölf Bundesligisten der vergangenen Saison ein. Die Spiele finden am 31. Oktober und 1. November 2020 statt. Bei der Begegnung zwischen dem FC Ingolstadt 04 und der TSG Hoffenheim wurde das Heimrecht getauscht, die Partie wurde im Ensinger-Stadion in St. Leon-Rot ausgetragen.[9]

Datum Ergebnis
31. Oktober 2020 SG 99 Andernach (II) 3:1 1. FC Saarbrücken (II)
31. Oktober 2020 Magdeburger FFC (III) 0:8 1. FFC Turbine Potsdam (I)
31. Oktober 2020 VfL Bochum (III) 00:11 VfL Wolfsburg (I)
31. Oktober 2020 Karlsruher SC (IV) 0:8 Eintracht Frankfurt (I)
31. Oktober 2020 Borussia Bocholt (II) 0:3 MSV Duisburg (I)
31. Oktober 2020 FSV Gütersloh 2009 (II) 3:2 n. V. SGS Essen (I)
31. Oktober 2020 SC Fortuna Köln (IV) 0:2 Werder Bremen (I)
1. November 2020 RB Leipzig (II) 4:1 SpVg Berghofen (II)
1. November 2020 SV Henstedt-Ulzburg (III) 2:3 SV Meppen (I)
1. November 2020 1. FC Köln (II) 1:0 Bayer 04 Leverkusen (I)
1. November 2020 FC Carl Zeiss Jena (II) 0:2 FC Bayern München (I)
1. November 2020 SC Opel Rüsselsheim (IV) 0:11 SC Freiburg (I)
1. November 2020 FC Ingolstadt 04 (II) 2:4 n. V. TSG Hoffenheim (I)
1. November 2020 SV 67 Weinberg (III) 5:0 1. FFV Erfurt (III)
6. Dezember 2020 SV Göttelborn (III) 1:4 SC Sand (I)
13. Dezember 2020 TV Jahn Delmenhorst (III) 1:2 Walddörfer SV (III)

AchtelfinaleBearbeiten

Die Auslosung erfolgte am 8. November 2020 in der ARD-Sportschau. Als "Losfee" fungierte die ehemalige Nationalspielerin Inka Grings.[10]

Datum Ergebnis
5. Dezember 2020 SV 67 Weinberg (III) 1:9 SC Freiburg (I)
6. Dezember 2020 RB Leipzig (II) 0:4 Eintracht Frankfurt (I)
6. Dezember 2020 SG 99 Andernach (II) 6:1 FSV Gütersloh 2009 (II)
6. Dezember 2020 VfL Wolfsburg (I) 3:1 MSV Duisburg (I)
6. Dezember 2020 1. FC Köln (II) 1:6 TSG 1899 Hoffenheim (I)
30. Januar 2021 Walddörfer SV (III) 0:13 FC Bayern München (I)
28. Februar 2021 1. FFC Turbine Potsdam (I) 2:1 SC Sand (I)
28. Februar 2021 Werder Bremen (I) 2:2 n. V.
(5:3 i. E:)
SV Meppen (I)

ViertelfinaleBearbeiten

Die Auslosung erfolgte am 3. Januar 2021 in der ARD-Sportschau.

Datum Ergebnis
19. März 2021 TSG 1899 Hoffenheim (I) 1:2 FC Bayern München (I)
20. März 2021 VfL Wolfsburg (I) 7:0 Werder Bremen (I)
21. März 2021 SC Freiburg (I) 6:3 1. FFC Turbine Potsdam (I)
21. März 2021 SG 99 Andernach (II) 1:7 Eintracht Frankfurt (I)

HalbfinaleBearbeiten

Die Auslosung erfolgte am 28. Februar 2021.[11] Es verblieben nur noch Mannschaften der ersten Bundesliga im Wettbewerb.

Datum Ergebnis
3. April 2021 Eintracht Frankfurt 2:1 SC Freiburg
4. April 2021 VfL Wolfsburg 2:0 FC Bayern München

FinaleBearbeiten

Paarung   Eintracht Frankfurt  VfL Wolfsburg
Ergebnis 0:1 n. V.
Datum 30. Mai 2021, 16:00 Uhr
Stadion Rheinenergiestadion, Köln
Zuschauer 0
Schiedsrichterin Mirka Derlin (Bad Schwartau)
Tore   0:1 Pajor (118.)
Eintracht Frankfurt Merle FrohmsLetícia Santos, Sophia Kleinherne, Laura Störzel (95. Virginia Kirchberger), Camilla Küver (91. Janina Hechler) – Sjoeke Nüsken, Tanja Pawollek (40. Alexandra Jóhannsdóttir) – Laura Feiersinger, Laura Freigang, Barbara Dunst (106. Shekiera Martinez) – Lara Prašnikar
Trainer: Niko Arnautis
VfL Wolfsburg Almuth SchultFelicitas Rauch, Dominique Janssen, Sara Doorsoun, Joelle Wedemeyer (49. Anna Blässe) – Lena Oberdorf, Ingrid Syrstad EngenFridolina Rolfö (98. Friederike Abt), Rebecka Blomqvist (65. Pia-Sophie Wolter), Svenja HuthEwa Pajor (120. Zsanett Jakabfi)
Trainer: Stephan Lerch
Gelbe Karten   Niko Arnautis, Sophia Kleinherne – Lena Oberdorf, Zsanett Jakabfi
Platzverweise   keine – Almuth Schult

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. www.dfb.de/news
  2. Modus. In: dfb.de. Deutscher Fußball-Bund, abgerufen am 5. Juli 2020.
  3. www.focus.de/sport
  4. www.die-fans.de
  5. www.hfv-online.de
  6. Und schon wieder im DFB-Pokal – Frauen-Regionalligist TuS Wörrstadt zieht per Los in die Hauptrunde ein / Gegner noch offen. Meldung aus: Allgemeine Zeitung, Ausgabe Alzey, vom 28. Juli 2020, S. 25.
  7. DFB-Pokal der Frauen: Erste Runde ausgelost, dfb.de.
  8. www.fupa.net/berichte
  9. Frauen-Pokal: DFB terminiert 2. Runde Pressemitteilung des DFB vom 14. Oktober 2020.
  10. DFB-Pokal: Grings lost Achtelfinale auf soccerdonna.de
  11. https://www.dfb.de/dfb-pokal-frauen/news-detail/?tx_news_pi1%5Bnews%5D=224804