Fußball-Oberliga Rheinland-Pfalz/Saar 2020/21

Die Saison 2020/21 war die 44. Spielzeit der Fußball-Oberliga Rheinland-Pfalz/Saar und die vierzehnte als fünfthöchste Spielklasse in Deutschland. Sie wurde vom Fußball-Regional-Verband Südwest organisiert und am 4. September 2020 eröffnet. Nach einer Unterbrechung ab dem 29. Oktober 2020 erfolgten der Abbruch und die Annullierung am 30. April 2021.

Oberliga Rheinland-Pfalz/Saar 2020/21
Logo des Fußball-Regional-Verbandes Südwest
Meister keiner
Aufsteiger keiner
Absteiger keine
Mannschaften 24
Spiele 101
Tore 329  (ø 3,26 pro Spiel)
Oberliga Rheinland-Pfalz/Saar 2019/20
Regionalliga Südwest 2020/21
Verbands- und Landesligen:
Rheinlandliga
Saarlandliga
Verbandsliga Südwest

Auswirkungen der COVID-19-PandemieBearbeiten

Am 10. Juni 2020 wurde über die Auf- und Abstiege sowie die Durchführung der Saison 2020/21 entschieden.[1] So verblieben alle Teilnehmer der Vorsaison exklusive des gemeldeten Aufsteigers TSV Schott Mainz in der Liga. Da auch die übergeordnete Regionalliga Südwest die Abstiegsregelung temporär ausgesetzt hatte, kamen keine neuen Vereine aus dieser hinzu. Darüber hinaus wurde entschieden, die jeweils zwei quotientenstärksten, aufstiegsberechtigten Mannschaften aus den untergeordneten Verbandsligen für den Spielbetrieb zuzulassen. Aufgrund eines Quotientenpunktegleichstands stiegen aus der Rheinlandliga drei Vereine auf, in der Saarlandliga nahm hingegen der Quotientenzweite sein Aufstiegsrecht nicht wahr, weshalb der Dritte nachrückte.[2]

Auf Basis eines Beschlusses einer Konferenz der Ministerpräsidenten der Länder wurde der Spielbetrieb ab dem 29. Oktober 2020 komplett eingestellt.[3][4] Mitte März 2021 votierten 19 von 24 Teilnehmern für einen Abbruch der immer noch unterbrochenen Saison.[5] Dieser erfolgte letztendlich Ende des Monats nach einem Beschluss von SWFV und SFV.[6][7] Ende April bestätigten die Verbände schließlich auch die Annullierung der Saison, weshalb es keine Auf- oder Abstiege in die oder aus der Oberliga gab.[8] Der Tabellenerste der Staffel Nord, der SV Eintracht Trier, klagte Anfang Mai vor dem Berufungsgericht der Regionalliga Südwest gegen die Aussetzung der Aufstiegsregelungen[9], wenig später folgte Wormatia Worms.[10] Ende Mai unterlagen beide Vereine vor dem Berufungsgericht und haben noch die Möglichkeit, vor das verbandsinterne Schiedsgericht zu ziehen.[11]

Änderungen gegenüber der Saison 2019/20Bearbeiten

Da sich das Teilnehmerfeld um sechs Mannschaften auf 24 erhöht hatte, beschlossen die ausrichtenden Verbände, zwei Gruppen à 12 Teilnehmer zu bilden. Hierbei wurde die regionale Lage der jeweiligen Vereine berücksichtigt und eine Nord- sowie eine Süd-Gruppe gebildet; der 1. FC Kaiserslautern II wurde jedoch, da im Norden nur 11 Teams beheimatet sind, der Nordgruppe zugeteilt, um das Gleichgewicht zu wahren.[12]

Im Anschluss an die Gruppenphase, in der jede Staffel jeweils 132 Partien hätte absolvieren sollen, hätten die sechs besten Mannschaften jeder Gruppe in der Meisterrunde, die jeweils schlechtesten 6 in der Abstiegsrunde weitergespielt. Die beste, aufstiegsberechtigte Mannschaft wäre in die Regionalliga Südwest aufgestiegen, die zweitbeste hätte an den Play-offs gegen die Vertreter der Hessenliga sowie der Oberliga Baden-Württemberg teilgenommen. Maximal acht Teilnehmer aus der Abstiegsrunde hätten am Saisonende absteigen können. Zur Folgesaison wurde ein Teilnehmerfeld von maximal 22 Mannschaften angestrebt.[12]

TeilnehmerBearbeiten

Spielorte der Oberliga Rheinland-Pfalz/Saar 2020/21
Blau: Staffel Nord
Rot: Staffel Süd
1 In Nentershausen spielten die Eisbachtaler Sportfreunde.

Für die Spielzeit 2020/21 hatten sich folgende Vereine sportlich qualifiziert:

Staffel NordBearbeiten

Oberliga Rheinland-Pfalz/Saar Nord
 
Meister keiner
Aufsteiger keiner
Absteiger keine
Mannschaften 12
Spiele 48
Tore 143  (ø 2,98 pro Spiel)

Tabelle zum Zeitpunkt des AbbruchsBearbeiten

Pl. Verein Sp. S U N Tore Diff. Punkte
 1. SV Eintracht Trier  8  7  1  0 021:200 +19 22
 2. 1. FC Kaiserslautern II  8  5  1  2 016:900  +7 16
 3. Hassia Bingen  9  5  1  3 019:150  +4 16
 4. SV Alemannia Waldalgesheim (N)  8  4  1  3 016:110  +5 13
 5. TuS Koblenz  9  4  1  4 007:100  −3 13
 6. SV Gonsenheim  8  3  2  3 012:800  +4 11
 7. FV Engers 07  6  3  1  2 013:800  +5 10
 8. SG 2000 Mülheim-Kärlich (N)  6  3  0  3 010:130  −3 09
 9. FC Karbach  8  2  2  4 008:170  −9 08
10. FSV Salmrohr (N)  9  2  0  7 008:180 −10 06
11. Eisbachtaler Sportfreunde  7  1  2  4 005:120  −7 05
12. TSV Emmelshausen (N)  8  1  2  5 006:180 −12 05
Stand: Endstand[13]
(N) Aufsteiger aus den Verbandsligen 2019/20

KreuztabelleBearbeiten

Die Kreuztabelle stellt die Ergebnisse aller Spiele dieser Saison dar. Die Heimmannschaft ist in der linken Spalte, die Gastmannschaft in der oberen Zeile aufgelistet.

2020/21                        
1. FC Kaiserslautern II 0:1 1:0 4:1
TuS Koblenz 0:1 2:1 1:0 0:2
SV Eintracht Trier 2:1 2:0 5:0 4:0
SV Gonsenheim 2:4 1:2 4:0 1:1
FV Engers 07 0:0 0:2
FC Karbach 1:1 1:4 0:2 0:0 2:4
Hassia Bingen 2:2 0:3 3:0 2:3 4:0
Eisbachtaler Sportfreunde 1:3 2:0 1:3 1:1
SG 2000 Mülheim-Kärlich 0:5 5:1 1:0
TSV Emmelshausen 0:2 0:0 1:4 3:2
FSV Salmrohr 1:3 0:2 0:1 1:4
SV Alemannia Waldalgesheim 1:2 1:2 1:3 1:0 3:0
Stand: Endstand[13]

Staffel SüdBearbeiten

Oberliga Rheinland-Pfalz/Saar Süd
 
Meister keiner
Aufsteiger keiner
Absteiger keine
Mannschaften 12
Spiele 53
Tore 186  (ø 3,51 pro Spiel)

Tabelle zum Zeitpunkt des AbbruchsBearbeiten

Pl. Verein Sp. S U N Tore Diff. Punkte
 1. Wormatia Worms  9  8  0  1 029:800 +21 24
 2. FV Dudenhofen  9  5  2  2 017:110  +6 17
 3. FV 07 Diefflen  9  4  2  3 017:130  +4 14
 4. Arminia Ludwigshafen  9  3  4  2 014:130  +1 13
 5. FSV Jägersburg (N)  9  4  1  4 017:240  −7 13
 6. SV Elversberg II  9  2  6  1 009:110  −2 12
 7. SV Röchling Völklingen  9  3  2  4 013:130  ±0 11
 8. TSG Pfeddersheim  9  2  5  2 015:160  −1 11
 9. FC Hertha Wiesbach  9  2  2  5 024:220  +2 08
10. FC Speyer 09 (N)  8  2  2  4 013:160  −3 08
11. TuS Mechtersheim  9  1  5  3 007:130  −6 08
12. FV Eppelborn (N)  8  1  1  6 011:260 −15 04
Stand: Endstand[14]
(N) Aufsteiger aus den Verbandsligen 2019/20

KreuztabelleBearbeiten

2020/21                        
SV Elversberg II 1:1 3:3 0:0 2:1
FV Dudenhofen 4:0 1:1 0:2 2:1 3:1
Wormatia Worms 3:2 2:1 3:0 3:0 7:2
FV 07 Diefflen 0:0 1:2 1:0 3:0
TSG Pfeddersheim 0:3 6:2 3:3 2:1
SV Röchling Völklingen 0:1 1:2 1:1 3:2 1:1
FC Hertha Wiesbach 1:2 3:3 1:2 0:2 4:0
Arminia Ludwigshafen 2:2 3:0 1:1
TuS Mechtersheim 0:0 0:2 0:0 1:4
FV Eppelborn 0:5 2:4 1:8 3:1 3:4
FSV Jägersburg 4:2 2:0 2:4 0:0 2:1
FC Speyer 09 2:1 1:1 3:5
Stand: Endstand[14]

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Der Südwestdeutsche Fußballverband bricht die laufende Saison endgültig ab, swr.de, abgerufen am 9. Mai 2020
  2. Die Ergebnisse der Abstimmung der Mitglieder des FRV „Südwest“ liegen vor, frv-suedwest.de, abgerufen am 18. Juni 2020
  3. FVR unterbricht bis auf Weiteres den Spielbetrieb, fv-rheinland.de, abgerufen am 29. Oktober 2020
  4. Früheste Wiederaufnahme des Spielbetriebs im FVR am 27./28. Februar 2021, fv-rheinland.de, abgerufen am 20. Dezember 2020
  5. Rheinland-Pfalz/Saar-Oberligisten votieren für Saisonabbruch, kicker.de, abgerufen am 12. März 2021
  6. Die Saison im Südwestdeutschen Fußballverband ist beendet, kicker.de, abgerufen am 26. März 2021
  7. Der Abbruch im Saarland ist jetzt fix, kicker.de, abgerufen am 26. März 2021
  8. Südwest-Oberligen werden annulliert: Keine Aufsteiger, keine Absteiger, kicker.de, abgerufen am 30. April 2021
  9. Eintracht Trier klagt gegen Oberliga-Annullierung, kicker.de, abgerufen am 7. Mai
  10. Beschluss ist willkürlich: Wormatia Worms geht vors Berufungsgericht, kicker.de, abgerufen am 12. Mai 2021
  11. Regionalliga Südwest: Oberligisten Trier und Worms unterliegen vor Berufungsgericht, hfv-online.de, abgerufen am 1. Juni 2021
  12. a b Zwei Zwölfer-Staffeln: Oberliga Rheinland-Pfalz/Saar wird gesplittet, kicker.de, abgerufen am 25. Juni 2020
  13. a b Staffel Nord – Tabelle und Spielplan, weltfussball.de, abgerufen am 26. März 2021
  14. a b Staffel Süd – Tabelle und Spielplan, weltfussball.de, abgerufen am 26. März 2021