RSV Meinerzhagen

Der RSV Meinerzhagen (offiziell: Rasensportverein Meinerzhagen 1921 e.V.) ist ein Fußballverein aus Meinerzhagen im Märkischen Kreis. Die erste Fußballmannschaft schaffte 2019 den Aufstieg in die Oberliga Westfalen.

RSV Meinerzhagen
Vereinslogo
Basisdaten
Name Rasensportverein
Meinerzhagen 1921 e.V.
Sitz Meinerzhagen, NRW
Gründung 1921
Farben blau-weiß
1. Vorsitzender Dirk Rebein
Website rsv-meinerzhagen.com
Erste Fußball-Mannschaft
Cheftrainer Mutlu Demir
Spielstätte Stadion an der Oststraße
Plätze 3.000
Liga Oberliga Westfalen
2019/20 3. Platz
Heim
Auswärts

GeschichteBearbeiten

Der Verein wurde im Jahre 1921 gegründet. Zwischen 1936 und 1947 war der Verein dem Turnverein Meinerzhagen angeschlossen.[1] In den 1950er Jahren gehörte der RSV mehrfach kurzzeitig der Bezirksklasse an, ehe gegen Ende des Jahrzehnts der sportliche Aufschwung begann. Im Jahre 1959 wurde die Mannschaft Kreismeister von Altena und kehrte in die Bezirksklasse zurück. Nach einer Vizemeisterschaft im Jahre 1961 hinter der SpVgg Nachrodt wurde der RSV ein Jahr später Meister und stieg in die Landesliga auf. Dort gelang den Meinerzhagenern auf Anhieb der Durchmarsch in die seinerzeit drittklassige Verbandsliga Westfalen, die seinerzeit die höchste Amateurliga war.[2]

Auch im westfälischen Oberhaus spielte der RSV eine gute Rolle und belegte in der Saison 1964/65 den vierten Platz. Ein Jahr später erreichte der Verein seinen sportlichen Höhepunkt. Mit einem Punkt Rückstand auf den SSV Hagen wurde der von Erich Schanko trainierte RSV Vizemeister der Gruppe 2. Anschließend musste die Mannschaft mit dem Vizemeister der Gruppe 1, der SpVgg Erkenschwick, den westfälischen Teilnehmer an der Deutschen Amateurmeisterschaft ermitteln. Vor etwa 2000 Zuschauern im neutralen Hombruch setzten sich die Erkenschwicker mit 2:0 durch.[3] Schon im Jahre 1968 stieg der RSV wieder aus der Verbandsliga ab, schaffte aber den sofortigen Wiederaufstieg. Nach zwei Jahren Mittelmaß kämpfte die Mannschaft wieder gegen den Abstieg und verabschiedete sich 1973 als abgeschlagener Tabellenletzter aus der Verbandsliga. In der folgenden Landesligasaison 1973/74 wurde der RSV als Tabellenletzter in die Bezirksklasse durchgereicht und kehrte erst 1977 in die Landesliga zurück. Dort blieb die Mannschaft nur zwei Jahre und kehrte erst zwischen 1989 und 1996 in die Landesliga zurück. Im Jahre 2003 kehrte der RSV erneut in die Landesliga zurück, ehe finanzielle Probleme zu einem Absturz in die Kreisliga A vier Jahre später führten.[1] 2011 gelang der Wiederaufstieg in die Bezirksliga.

Seit 2015 arbeitet der ehemalige Jugendspieler und türkische Nationalspieler Nuri Şahin für den Verein mit dem Ziel, den RSV in die Westfalenliga zu führen. Nach eigener Aussage unterstützt Şahin den Verein mit Spenden und sieht sich nicht als Mäzen. In der Saison 2016/17 gelang der Aufstieg in die Landesliga, ehe die Meinerzhagener in der folgenden Saison 2017/18 in die Westfalenliga durchmarschierten.[4] Mit dem dritten Aufstieg in Folge erreichte der Verein 2019 die fünftklassige Oberliga Westfalen.

StadionBearbeiten

Der RSV Meinerzhagen trägt seine Heimspiele im Stadion an der Oststraße aus, das 3.000 Zuschauen Platz bietet. Seit April 2020 wird das Stadion für 500.000 Euro umgebaut. Das Geld stammt großteils aus Spendengeldern, ohne Zuschüsse der Stadt. Die Tribüne wird auf einer Breite von 48 Metern auf der Südseite der Anlage entstehen, wo das Vereinsheim steht. Auf der neuen Tribüne wird es auch einige Sitzplätze sowie einen kleinen Pressebereich geben. Durch einen Anbau wird es flächenmäßig nahezu verdoppelt und im Inneren umfangreich modernisiert. Zapfanlage, VIP-Bereich und eine neue Imbissküche inklusive.

Kader 2019/20Bearbeiten

Tor Abwehr Mittelfeld Angriff
01 Johannes Focher Deutschland 
12 Bülent Kubasik Turkei 
22 Christian Bölker Deutschland 
02 Ali Özdemir Turkei 
03 Kilian Hornbruch Deutschland 
04 Sven Wurm Deutschland 
19 Nils Buchwalder Deutschland 
25 Julian Jakobs Deutschland 
26 Adil Elmoueden Deutschland 
27 Til Bauman Deutschland 
45 Musa Sesay Sierra Leone 
05 Nik Kunkel Deutschland 
06 Marcel Kandziora Deutschland 
08 Pascal Beilfuß Deutschland 
10 Hakan Demir Turkei 
13 Fisnik Zejnullahu Kosovo 
15 Tim Treude Deutschland 
17 Ewald Platt Deutschland 
20 Ansgar Pflüger Deutschland 
21 Raphael Gräßer Deutschland 
23 Alessandro Tomasello Italien 
36 Can Sakar Deutschland 
78 Brian Lengelsen Deutschland 
07 Ron Berlinski Deutschland 
09 Andreas Spais Deutschland 

StatistikBearbeiten

Bilanz der 1. Fußballmannschaft. Grün unterlegte Platzierungen kennzeichnen einen Aufstieg, rot unterlegte einen Abstieg.

Saison Liga Platz Spiele S U N Tore Diff. Punkte
2016/17 Bezirksliga Westfalen 5 1. 30 21 4 5 104:47 57 67
2017/18 Landesliga Westfalen 2 1. 30 24 1 5 98:29 69 73
2018/19 Westfalenliga 2 1. 30 20 6 4 81:32 49 66
2019/20 Oberliga Westfalen 2. 20 11 6 3 41:18 23 39
2020/21 Oberliga Westfalen

ErfolgeBearbeiten

Ehemalige SpielerBearbeiten

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b Die Entstehungsgeschichte und der Werdegang. RSV Meinerzhagen, archiviert vom Original am 26. August 2014; abgerufen am 23. August 2014.
  2. Deutscher Sportclub für Fußball-Statistiken: Fußball in Westdeutschland 1958–1963. Hövelhof 2013, S. 81, 126, 174, 225.
  3. Andy: Saison 1965/1966. SpVgg Erkenschwick, abgerufen am 24. August 2014.
  4. Krystian Wozniak: Nuri-Sahin-Klub holt zwei Regionalligaspieler. RevierSport, abgerufen am 16. Mai 2018.