UEFA-Champions-League-Finale 2020

Fußballspiel

Das UEFA-Champions-League-Finale 2020 zwischen Paris Saint-Germain und dem FC Bayern München war die Endspiel-Begegnung der Champions-League-Saison 2019/20. Sie fand am 23. August 2020 als Geisterspiel im Estádio da Luz in Lissabon statt. Der FC Bayern München entschied das Spiel mit 1:0 für sich.[1]

Für PSG war es die erste Endspielteilnahme überhaupt. Seit 2004 hatte sich keine Mannschaft der französischen Liga mehr für das Finale qualifiziert. Der FC Bayern München stand zum elften Mal im Finale der Champions League und ihres Vorgängerwettbewerbs Europapokal der Landesmeister und gewann zum sechsten Mal den Titel.

Der Weg ins FinaleBearbeiten

Anmerkung: Die Ergebnisse werden jeweils aus Sicht der Finalisten angegeben.

Frankreich  Paris Saint-Germain Runde Deutschland  FC Bayern München
Gegner Ergebnis Gruppenphase Gegner Ergebnis
Spanien  Real Madrid 3:0 (H) 1. Spieltag Serbien  Roter Stern Belgrad 3:0 (H)
Turkei  Galatasaray Istanbul 1:0 (A) 2. Spieltag England  Tottenham Hotspur 7:2 (A)
Belgien  FC Brügge 5:0 (A) 3. Spieltag Griechenland  Olympiakos Piräus 3:2 (A)
Belgien  FC Brügge 1:0 (H) 4. Spieltag Griechenland  Olympiakos Piräus 2:0 (H)
Spanien  Real Madrid 2:2 (A) 5. Spieltag Serbien  Roter Stern Belgrad 6:0 (A)
Turkei  Galatasaray Istanbul 5:0 (H) 6. Spieltag England  Tottenham Hotspur 3:1 (H)
Erster Gruppe A Endstand Erster Gruppe B
Pl. Verein Sp. S U N Tore Diff. Punkte
 1. Frankreich  Paris Saint-Germain  6  5  1  0 017:200 +15 16
 2. Spanien  Real Madrid  6  3  2  1 014:800  +6 11
 3. Belgien  FC Brügge  6  0  3  3 004:120  −8 03
 4. Turkei  Galatasaray Istanbul  6  0  2  4 001:140 −13 02
Tabelle
Pl. Verein Sp. S U N Tore Diff. Punkte
 1. Deutschland  FC Bayern München  6  6  0  0 024:500 +19 18
 2. England  Tottenham Hotspur  6  3  1  2 018:140  +4 10
 3. Griechenland  Olympiakos Piräus  6  1  1  4 008:140  −6 04
 4. Serbien  FK Roter Stern Belgrad  6  1  0  5 003:200 −17 03
Gegner Gesamt Hinspiel Rückspiel K.-o.-Runde Gegner Gesamt Hinspiel Rückspiel
Deutschland  Borussia Dortmund 3:2 1:2 (A) 2:0 (H) Achtelfinale England  FC Chelsea 7:1 3:0 (A) 4:1 (H)
Italien  Atalanta Bergamo 2:1 (N) Viertelfinale Spanien  FC Barcelona 8:2 (N)
Deutschland  RB Leipzig 3:0 (N) Halbfinale Frankreich  Olympique Lyon 3:0 (N)

SpieldatenBearbeiten

Paris Saint-Germain FC Bayern München Aufstellung
 
23. August 2020 in Lissabon (Estádio da Luz)
Ergebnis: 0:1 (0:0)
Zuschauer: Unter Ausschluss der Öffentlichkeit
Schiedsrichter: Daniele Orsato (Italien  Italien)
Spielbericht
 
Keylor NavasThilo Kehrer, Thiago Silva (C) , Presnel Kimpembe, Juan Bernat (81. Layvin Kurzawa) – Ander Herrera (72. Julian Draxler), Marquinhos, Leandro Paredes (65. Marco Verratti) – Ángel Di María (80. Eric Maxim Choupo-Moting), Neymar, Kylian Mbappé
Cheftrainer: Thomas Tuchel (Deutschland  Deutschland)
Manuel Neuer (C) Joshua Kimmich, Jérôme Boateng (25. Niklas Süle), David Alaba, Alphonso DaviesLeon Goretzka, Thiago (86. Corentin Tolisso) – Serge Gnabry (68. Philippe Coutinho), Thomas Müller, Kingsley Coman (68. Ivan Perišić) – Robert Lewandowski
Cheftrainer: Hansi Flick
  0:1 Kingsley Coman (59.)
  Leandro Paredes (52.), Neymar (81.), Thiago Silva (83.), Layvin Kurzawa (86.)   Alphonso Davies (28.), Serge Gnabry (52.), Niklas Süle (56.), Thomas Müller (90.+4')
Spieler des Spiels: Kingsley Coman (FC Bayern München)

BesonderheitenBearbeiten

  • Infolge der COVID-19-Pandemie wurde der Spielbetrieb Mitte März 2020 ausgesetzt. Die Hinspiele des Achtelfinales konnten noch mit Zuschauern ausgetragen werden. Die erste Hälfte der Rückspiele konnte noch ausgetragen werden, wenn auch teilweise ohne Zuschauer. Die zweite Hälfte der Rückspiele wurde (ebenso wie am 23. März auch die Finalspiele der Champions League und Europa League) auf zunächst unbestimmte Zeit verschoben.[2][3] Im August 2020 fand ab dem Viertelfinale ein Finalturnier in der portugiesischen Hauptstadt Lissabon mit nur je einem K.-o.-Spiel (ähnlich wie bei einer WM) statt.[4]
  • Durch das ab dem Viertelfinale auf K.-o.-Spiele reduzierte Turnier kamen die Finalteilnehmer auf elf gespielte Spiele statt der sonst üblichen 13 Spiele.
  • Mit dem FC Bayern München gewann ein Fußballclub erstmals alle Spiele in einer UEFA-Champions-League-Saison. Zudem stellte Bayern Rekorde in der Champions League für die höchste Torquote pro Spiel (3,91) sowie die meisten erzielten Tore in einem K.-o.-Spiel (8:2 gegen den FC Barcelona) auf.[5]
  • PSG stand erstmals in der Clubhistorie im Finale der Champions League, wobei erstmals seit 2004 wieder ein Team aus der Ligue 1 das Endspiel erreichte.
  • Kingsley Coman war der erste Spieler in der Geschichte des Wettbewerbs, der im Finale gegen einen ehemaligen Verein traf.[6] Das Tor war zudem das 500. Tor des FC Bayern München in der UEFA Champions League.[5]
  • Mit dem FC Bayern München stand erstmals seit 2012/13 wieder ein deutsches Team im Finale.
  • Das Finale wurde auf Grundlage des Rundfunkstaatsvertrages, nach dem „Medienereignisse hoher gesellschaftlicher Relevanz“ bei Teilnahme eines deutschen Vereins live im Free-TV zu sehen sein müssen, im ZDF übertragen; kommentiert von Béla Réthy.[7]

Siehe auchBearbeiten

LiteraturBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. www.stern.de: Sie haben das Triple – Bayern München gewinnt die Champions League.
  2. UEFA.com: All of next week’s UEFA matches postponed | Inside UEFA. 13. März 2020, abgerufen am 13. März 2020 (englisch).
  3. kicker: Offiziell: UEFA verschiebt Finals der Champions League und Europa League. 23. März 2020, abgerufen am 24. März 2020.
  4. UEFA bestätigt: Champions League als Finalturnier in Lissabon. In: eurosport.de. 17. Juni 2020, abgerufen am 17. Juni 2020.
  5. a b UEFA.com: UEFA Champions League: 2019/20 season by numbers. 23. August 2020, abgerufen am 23. August 2020 (englisch).
  6. David Hytner: Bayern Munich win Champions League as Kingsley Coman header sinks PSG. In: The Guardian. 23. August 2020, ISSN 0261-3077 (theguardian.com [abgerufen am 23. August 2020]).
  7. Premiere beim Champions-League-Finale Ex-Bayern-Star beerbt Kahn beim ZDF. 20. August 2020, abgerufen am 21. August 2020.